Skip to main content

Full text of "Verhandlungen des naturforschenden Vereines in Brünn"

See other formats


Di 


PROP N 'y © sage RR 
HE AMERICAN ASSOCIATION 
THE ADVANCEMENT OR SCIENCH. 


“ 


. 


Verhandlungen 


des 


(Mit zwei Tafeln). 


RM | u 
Brünn, 1882. | | en 
Druck von W, Burkart, — Im Verlage des Vereines, 1) k 


t 


Inhalts-Verzeichniss des AX. Bandes (1881), 


Map: h Seite 

Anstalten und Vereine, mit welchen wissenschaftlicher Verkehr stattfand 1 
ige une N N ee RE 
"Veränderungen im Stande der Mitglieder .. - ». .. 2.0... B 


Sitzungs-Berichte, 18=1. 


(Die mit einem * bezeichneten Vorträge sind ohne Auszug). 


Sitzung am 12. Jänner 1881. 


ie en des sr aidenten Sr. Excell. Herrn Grafen Wlad. Mittrowsky 19 
*Kovatsch M.: Ueber die Versandung Venedigs. 
 Mokowsky Al.: Apus productus in Mähren. . . . 2 2.2220... 20 


So = Ueber den „Bouteillenstein* von Trebitsch . . . ... 21 
Habermann, Dr. J.: Chemische Analyse des „Bouteillensteines“* . . . . 21 
RTREISELNISRE BR one aa Re ar EC URS REN. Sc I RE 


Sitzung am 9. Februar. 


Bericht über die Prüfung der Cassagebahrung im. Jahre 1880 27 „Nr =.020025 
Makowsky Al.: Nekrolog Carl Roemers . . . . DEREN ae A A 


5 ” Weitere Bemerkungen über den Bouteilienstein® Nr 
“  Hobermann, Dr. J.: Ebenso . . . . P N N 
 *Weinberg, Dr. Max: Ergänzungen zum 1etzlen Vocage ee De KT 


Sitzung am 9. März. 


Programm zur u des meteorologischen Beobachtungs- 
& 
nebzesi.in 2... 0. 25 


en Rzehak A.: Ueber die von Di. 0. Hahn chauntere or lche Nat der 


IDEE ICE TIERE REN Sl LE EN TR BR a 


Sitzung am 13. April. 


 *Niessl, G. v.: Ueber die Frequenz der Meteoritenfäle . -» » 2.:..58 


Sitzung am 11. Mai: 


Ri _ Todesanzeigen Mr Tr Rabenhorst..Dr: I. Mick). 5. aan am u 
Riäehak: A.: Ueber neue prähistorische Funde bei Brünn. . ..... 84 


Sitzung am 8. Juni. 


.*Tomaschek A.: Ueber das Vorkommen und die Verbreitung einiger Po- 


dospermum-Arten . . . . BE RER SFR NUR AR ENTER BERN. Kal 
® Habermann, Dr. J.: Ueber Ba en RD EU ARE EN 15 


/ R 
t' ns 


Sitzung am 13. Juli. 


Gewerbe- und Industrie- Ausstellung in Breslau . . . . 2... 
Makowsky A.: Naturhistorische Notizen . 


Sitzung am 12. October. E 


Oeitel J.: Junge Blindschleichen . . . Ne a N A 
Makowsky A.: Ueber die Schieferbrüche Hei ln en... 


Sitzung am 9. November. 


*Tomaschek A.: Ueber das Bewegungsvermögen der Pflanzen . . . . .. 40 
Röehak A.: Neue Fossilien aus dem Devon bei Brünn . .. 2... 40 


Sitzung am 14. December. 


Spatzier J.: Zur Flora und Fauna von Schlesien .....,.. 2. Se 
Weinberg, Dr. M.: Ein Jubiläum in der Physik . . „0.1.2 SE Em 


Jahresversammlung am 21. December. | 
Niessl, G. v.: Allgemeiner Jahresbericht. . . . 45 


h Adresse an Se. Excell. Herrn mi Braten Mittroyeiee 49 
Makowsky A.: Bericht über den Stand der Naturaliensammlungen . . . 50 
Hellmer C.: Bericht über den Stand der Bibliothek . . : .......l 
Kafka J.: Bericht über die Cassagebahrung im Jahre 18831 ..... 58 

£ Voranschlag für das Jahr 182 . . . . Da SE 
*Makowsky A.: Entwurf einer geologischen Karte der Umsshunz Brünns 55 
# % Pfahlbautenfunde *.. „2: 1...... 20, u ee 
Neuwahl der Functionäre : ..... „2 02 ee LE 


Abhandlungen. 


M. Kovatsch: Die Versandung von Venedig (Schluss; hiezu eine Tafel) . : 1 
Edm. Reitter: Bestimmungstabellen der europäischen Coleopteren VI. 
(Colydiidae, Rhysodidae, Trogositidae) . . . ..113 
Dr. Josef Habermann: Beiträge zur Erforschung dr Trinkwasse „Verhält- 
nisse Mährens u: Schlesiens . .... 2. ur 00 Kal Ve 
M. Hönig: Die Marktmilch Brünns . . 1 
Edm. Reitter: Versuch einer clornabehen Hirkhaitend, der Ave i 
und Pselaphiden . . . . ee Wa 
G. v. Neessl: Einige Versuche kber en ER 2 
A. Räehak und F. Fiala: Eine en Ansiedlung bei Brünn u | 
einer Tafel} . . . . 288 
K. Hanofsky: Chemische ale eines indes ns Höhlenlehm in der 
Slouper Höhle gefundenen Kalksteinfragmentes . . . 2 
A. Tomaschek: Uebersicht der phänologischen Beobachtungen A im J. 1878 . 241 
% Uebersicht der phänologischen Beobachtungen im J. 1879 . 250 
“ 


Anstalten und Vereine, 


mit welchen bis zum Schlusse des Jahres 1881 wissenschaft- 


licher Verkehr stattfand. *) 


Aarau: Naturforschende Gesellschaft. 


Agram: Kroatische Ackerbau-Gesellschaft. 
Gospodarski List. Jahrgang 1881. 


En Altenburg: Naturforschende Gesellschaft. 


Mittheilungen aus dem Osterlande. 
Neue Folge. 1. Band. 1880. 


”  _ Amiens: Soci6t& Linnsenne du Nord de la France. 


Bulletin mensuel. Nr. 88—98. 1879—1880. 
Amsterdam: Königliche Academie der Wissenschaften. 
Processen-Verbaal. 1879— 1880. 
Jaarboek. 1879. 
Verslagen. 15. Theil. 1880. 
: Zoologische Gesellschaft „Natura artis magistra“. 
Angers: Societ6 acadö&mique de Maine et Loire. 
Mömoires. 35. Band. 1880. 


| Annaberg — Buchholz: Verein für Naturkunde. 


Augsburg: Naturhistorischer Verein. 
Auxerre: Societ& des sciences historiques et naturelles de l’Yonne. 
Bulletin. 34. Band. 1880. 


EL = Bamberg: Naturforschende Gesellschaft. 


n Gewerbe-Verein. 

Wochenschrift. Jahrgang. 1880. Nr. 1—12. 
Basel: Naturforschende Gesellschaft. 
Berlin: Afrikanische Gesellschaft in Deutschland. 

Mittheilungen. 2. Band. Nr. 2—5. 1880—1881. 

n Königlich preussische Academie der Wissenschaften. 
Monatsberichte. September—December. 1880. 
A Jänner— August. 1881. 


*) In diesem Verzeichnisse sind zugleich die im Tausche erworbenen Druck- 
schriften angeführt. 


1 


ie a Se a 


2 


Berlin : Botanischer Verein der Provinz Brandenburg. 
2 Deutsche geologische Gesellschaft. 
Zeitschrift. 32. Band. 1880. 4. Heft. 
. 33. Band. 1881. 1.—3. Heft. 
, Gesellschaft für allgemeine Erdkunde. Br 
Zeitschrift. 16. Band. 1881. 1.—6. Heft. 4 
Verhandlungen. 1881. Nr. 1—1\). 2; 
5 Gesellschaft naturforschender Freunde. | u 
Sitzungsberichte. Jahrgang 1880. m. 
2 Entomologischer Verein. % 
Berliner entomologische Zeitschrift. 25. Band. 1881. E- 
2 Deutsche entomologische Gesellschaft. 
Deutsche entomologische Zeitschrift. 25. Jahrgang. 1881. 
Bern : Naturforschende Gesellschaft. 
Mittheilungen. Nr. 979—1017. 1880—1881. 
» Schweizerische naturforschende Gesellschaft. | 
Verhandlungen der 63. Versammlung in Brieg. 1880. 
Bona: Academie d’Hippone. 
Bulletin. Nr. 15 u. 16. 1880-1881. 
Bonn: Naturhistorischer Verein der preussischen Rheinlande. 
Verhandlungen. 37. Jahrgang. 1880. 2. Hälfte. 
5 38. Jahrgang. 1881. 1. Hälfte. 
Westhoff, Fr., Die Käfer Westphalens. 1. Abtheilung. 


Bordeaux: Societe des sciences physiques et naturelles. 
Memoires. 2. Folge. 4. Band, 2. Heft. 1881. 


x le rn PET wie j 
u RE a En a Ten 2 en 7, 


h % 
x 
5 
bei 
im 
# 

» 


ER 7 


; Societ&e Linneenne. 
Boston : Society of natural history. 
& American Academy of arts and sciences. 
Proceedings. 15. Band. 1880, 
£ 16. Band. 1. Theil. 1881. 


Braunschweig: Verein für Naturwissenschaft. 
Bremen: Naturwissenschaftlicher Verein. 
Abhandlungen. 7. Band, 1. u 3. Heft. 1880-1881. 


Breslau: Schlesische Gesellschaft für vaterländische Cultur. 
57. Jahresbericht. 1879. 


r Gewerbe-Verein. 
Breslauer Gewerbe-Blatt, 27. Band. 1881, 
S Verein für schlesische Insektenkunde. 


Zeitschrift. Neue Folge 8. Heft. 1881. 


Brünn: Verein für Bienenzucht. 
Die Honigbiene von Brünn. 
Vcela brnenska. 


Cambridge: 


Jahrgang 1881. 


Jahrgang 1881. 
»„  K.k. m.-schl. Gesellschaft zur Beförderung des Ackerbaues, 


der Natur- und Landeskunde. 


Mittheilungen.- Jahrgänge 1880 u. 1881. 


Monats-Berichte. 


Annales. 


Annuaire. 
Bulletin. 


Annales. 


Annuaire, 


Annales astronomiques. 
Annales met£orologiques. 
= Societe Royale de botanique. 


Bulletin. 


Jahrgang 1881. 


5. Band. 


46.—50. Band. 
5 Societe malacologigue de Belgique. 


„  Mährischer Gewerbe-Verein. 
| Mährisches Gewerbeblatt. 
Brüssel : Societ& belge de microscopie. 


Jahrgang 1881. 


1878—1879. 


5 Acad&mie Royale des sciences. 


45.—47. Jahrgang. 1879—1881. 


12. Band. 


1877. 


s Societe entomologique de Belgique. 
D Observatoire Royal. 


1878—1880. 


= 


47. u. 48. Jahrgang. 1880-1881. 


3. Band. 1880. 
2. Folge. 1. Band. 


19. Band, 1. u. 2. Heft. 1880. 


»  Soeists belge de göographie. 


Bulletin. 5. Jahrgang. 1881. Nr. 4. 


Annales. 


” 


M&mpoires. 


” 


n 


Buenos Aires: Sociedad cientifica argentina. 


11. Band, 4. u. 5. Heft. 1881. 
12. Band, 1. u..2. Heft. 1881. 


T. 


Jahrgang 1880. 
Volume supplementaire. 1880. 
Museum of comparative zoology. 

Annual Report. 
Bulletin. 6. Band, Nr. 8—12. 1880—18831. 


2] 


” 


„ 


Caen: Acaddmie des sciences, arts et belles-lettres. 


1879—1880. 
1.2.1880. 
1—3. 1880—1881. 


N 


1* 


„  Historisch-statistische Section der k. k. m.-schl. Gesellschaft 
zur Beförderung des Ackerbaues etc. 
» . Obst-, Wein- und Gartenbau - Section der k. k. m.- schl. 
Gesellschaft zur Beförderung des Ackerbaues etc. 


1881. 


4 


Carlsruhe : Naturwissenschaftlicher Verein. 
Verhandlungen. 8. Heft. 1881, 
Cassel: Verein für Naturkunde. 
28. Bericht. 1880—1881. 
Catania: Accademia Gioenia. 
Chemnitz: Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 
Cherbourg: Soeiete des sciences naturelles. 
Mömoires. 22. Band. 1879, 
Chicago: Academy of sciences. 
Christiania: Königliche Universität. 
Chur: Naturforschende Gesellschaft Graubündens. 
Jahresbericht. 23. u. 24. Jahrgang 1878—1880. 
Danzig: Naturforschende Gesellschaft. ; 
Schriften. Neue Folge. 5. Band, 1. u. 2 Heft. 1881. 
Darmstadt: Verein für Erdkunde und verwandte Wissenschaften. 
Notizblatt. 4. Folge. 1. Heft. 1880. 
Davenport: Academy of natural sciences. 
Dessau: Naturhistorischer Verein. 
Dijon: Acad&mie des sciences, arts et, belles-lettres. 
Memoires. 3. Folge. 6. Band. 1880. 
Donaueschingen: Verein für Geschichte und Naturgeschichte der 
Baar und der angrenzenden Landestheile. 
Dorpat: Naturforscher-Gesellschaft. 
Sitzungsberichte. 5. Band, 3, Heft. 1881. 
Archiv für die Naturkunde Liv-, Ehst- und Kurlands. 
2. Serie. ‘9. Band, 1. u. 2. Lief. 1880; 
Dresden: Naturwissenschaftlicher Verein „Isis“. 
Sitzungsberichte. Jahrgang 1880. 
® Verein für Natur- und Heilkunde. 
Jahresberichte. September 1879 bis Mai 1881. 
3 Verein für Erdkunde. 
Dublin: Royal geological society of Ireland. 
Journal. 5. Band, 3. Theil. 1879—1880. 
„ University biological Association. 
» Royal Society. 
Dürkheim: Naturwissenschaftlicher Verein „Pollichia*“. 
Edinburgh: Royal geological society. 
Transactions. 4. Band, 1. Theil. 1881. 
Elberfeld: Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 


EN Emden : Naturforschende Gesellschaft. 


65. Jahresbericht. 1879—1880. 
Erfurt : Königliche Academie gemeinnütziger Wissenschaften. 
Erlangen: Königliche Universität. 
. Fünfunddreissig academische Schriften. 
Li Physikalisch-mediecinische Societät. 
Sitzungsberichte. 12. Heft. 1879—1880. 
Florenz : Redaction des Nuovo Giornale botanico italiano. 
Nuovo Giornale botanico. 13. Band. 1881. 
E Societä entomologica italiana. 
Bulletin. 12. Jahrgang. 1880. 4. Heft. 
S Een cher He RZ 
Frankfurt a. M.: Physikalischer Verein. 
Jahresbericht für 1879— 1880. 
2 Senckenbergische naturforschende Gesellschaft. 
Berichte. 1879 —1880. 
Freiburg i. B.: Naturforschende Gesellschaft. 
5 Grossherzogliche Universität. 
Einundvierzig academische Schriften. 
Fulda: Verein für Naturkunde. 
Genua: Societa di letture e conversazioni scientifiche. 
Giornale 5. Jahrgang. 1881. 
Gera: Gesellschaft von Freunden der Naturwissenschaften. 
Giessen : Oberhessische Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 
| 20. Bericht. 1881. 
Glasgow : Natural history society. 
Proceendigs. 4. Band, 1. u. 2. Theil. 1878—1880. 
Görlitz : Naturforschende Gesellschaft. 
r Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften. 
Neues Lausitzisches Magazin. 56. Band, 2. Heft. 1880. 
| , - N SE lite. 
Göttingen: Königliche Universität. | 
| ni Königliche Gesellschaft der Wissenschaften. 
Nachrichten. Jahrgang 1880. 
Graz: Naturwissenschaftlicher Verein für Steiermark. 
Mittheilungen. Jahrgang 1880. 
» Verein der Aerzte in Steiermark. 
Mittheilungen. 17. Jahrgang. 1880. 
»„  Academischer naturwissenschaftlicher Verein. 


6 


Greenwich : Royal Observatory. | 
Results of the magnetical and meteorological Obser- 
vations. 1878, 
Results and Introduction to Greenwich astronomical Ob- 
servations. 2. Bände. 1878. CR 
Greifswald : Naturwissenschaftlicher Verein von Neuvorpommern 
und Rügen. 
Mittheilungen. 12. Jahrgang. 1880. 
Groningen: Natuurkundig Genootschap. 
Verslag. 1880. 
Haag: Nederlandsche entomologische Vereeniging. 
Tijdschrift voor Entomologie. 
24. Theil. Jahrgang 1880—1881. 1. u. 2. Heft. 
Halle: Naturforschende Gesellschaft. 
Abhandlungen. 15. Band, 1. Heft. 1880. 
„  Kaiserlich Leopoldino -Carolinische deutsche Academie der 
Naturforscher. 
Leopoldina. 17. Heft. 1881. 
»„ Verein für Erdkunde. 
Mittheilungen. Jahrgang 1881. 
Hamburg : Naturwissenschaftlicher Verein. 
Verhandlungen. Neue Folge. 5. Heft. 1880. 
5 Verein für naturwissenschaftliche Unterhaltung. 
Hanau: Wetterauer Gesellschaft für Naturkunde. 
Hannover: Naturhisterische Gesellschaft. 
27.—30. Bericht. 1876—1880. ei 
5 Gesellschaft für Mikroskopie. | “ 
Harlem: Soci6t6 hollandaise des sciences. | 
Archives. 15. Band. 1880. 3.—5. Heft. Be: 
»  Musee Teyler. | il 
Archives. 2. Serie. 1. Band. 1881. | a 
Heidelberg : Naturhistorisch-medicinischer Verein. 
Helsingfors : Societas scientiarum fennica. 
a Societas pro fauna et flora fennica. 
Hermannstadt: Verein für siebenbürgische Landeskunde. 
Archiv. 14. Band, 3. Heft. 1878. 


5 15. ; 1-8, Heft, 187922203 
Jahresberichte. 1877 —1879. 
> Siebenbürgischer Verein für Naturwissenschaften. 


Verhandlungen und Mittheilungen. 31. Jahrgang. 1881. 


Jena: Gesellschaft für Medicin und Naturwissenschaften. 
Sitzungsberichte. Jahrgang 1880. 
Innsbruck : Ferdinandeum. 
Zeitschrift. 25. Heft. 1881. 


5 Naturwissenschaftlich-medieinischer Verein. 
Berichte. 11. Jahrgang. 1881. 
e Academischer Verein der Naturhistoriker. 


Kesmark: Ungarischer Karpathen-Verein. 
Jahrbuch, 8. Jahrgang. 1881. 
Kiel: Naturwissenschaftlicher Verein für Schleswig-Holstein. 
Schriften. 4. Band, 1. Heft. 1881. 
„ Königliche Universität. 
Schriften. 26. Band. 1880. 
Klagenfurt: Naturhistorisches Landesmuseum. 
Klausenburg: Redaction der Ungarischen botanischen Zeitschrift. 
Ungarische botanische Zeitschrift, 1.—4. Jahrgang. 
1877—1880. 
Porcius, Fl, Enumeratio plantarum phanerogamicarum 
districtus quondam Naszödiensis. Claudiopoli. 1878. 
Ascherson, P., et Aug. Kanitz, Catalogus Cormophytorum 
et Antophytorum Serbiae, Bosniae, Hercegovinae, Montis 
Scodri, Albaniae hucusque cognitorum, Claudiopoli. 1877- 
Kopenhagen: Naturbistorische Gesellschaft. 


Königsberg: Königliche Universität. 


Fünf Inaugural-Dissertationen. 
h Physikalisch-ökonomische Gesellschaft. 
Landshut: Botanischer Verein. 
Lausanne: Societe vaudoise des sciences naturelles. 
Bulletin. 17. Band, Nr. 84 u. 85. 1880—1881. 


Leipzig: Naturforschende Gesellschaft. 


Sitzungsberichte. 6. Jahrgang. 1879. 
“ Verein für Erdkunde. 
Mittheilungen. Jahrgang 1880... 
Lin: Museum Franeisco-Carolinum. 
33% Bericht. = 1881. 
„ Verein für Naturkunde. 
11. Bericht. 1880. 


London: Royal Society. 


Philosophical Transactions. 171. Band, 2. u. 3. Theil. 
1880—1881. 


8 


London: Royal Society. Vi 
Philosophical Transactions. 172. Band, 1. Theil. 1881. E: 
Proceedings. 31. Band (Nr. 206—211). 1881. 
> 32. Band (Nr. 212—213), 1881. 
2 Linnean Society. 
Journal. Zoology. 14. Band (Nr. 80). 1879. 
E „ 15. Band (Nr. 81— 85). 1880—1881. 
e Botany. 17. Band (Nr. 103—105), 1880. 
= 18. Band (Nr. 106—113). 1881. 
elieder -Verzeichniss für 1879 und 1881. 
= Entomological Society. 
Transactions. Jahrgänge 1868—1875, 1877 u. 1879. 
a Microscopical Society. 
Journal. 2. Folge. 1. Band, 1.—5. Theil. 1881. 
Luxemburg : Institut Royal Grand-ducal de Luxembourg. Section 
des sciences naturelles et mathematiques. 
Publications. 18. Band. 18831. 
e Societ& de botanique. 
Recueil des Memoires. Nr. 4—5. 1877—1878. 
Lüneburg: Naturwissenschaftlicher Verein. 
Lüttich: Societe geologique de Belgique. 
Annales. 6. Band. 1878—1879. 
Lyon : Societ& d’agrieulture. 
Annales. 5. Folge. 2. Band. 1879. 
Lyon: Soeiete d’ötudes scientifiques. 
Madison : Wisconsin Academy of sciences, arts and letters. 
Magdeburg: Naturwissenschaftlicher Verein. 
Mailand: Reale Istituto lombardo di scienze e lettere. 
Rendiconti. 12. Band. 1879. 
5 Societa crittogamologica italiana. 
Mannheim: Verein für Naturkunde. 
- Marburg: Königliche Universität. 
Zehn academische Schriften. 
ne Gesellschaft zur Beförderung der gesammten Natur- 
wissenschaften. 
Marseille: Societ& de statistique. 
Repertoire. 39. Band. 1879. 
a 40. Band. 1880. 1. Theil. 
Metz: Soci6te d’histoire naturelle.. 
» Verein für Erdkunde. AN 
Jahresberichte. 3. Jahrgang. 1880. Sg 


ide 


Da anal DE Te in a a en, 


Fler Pla ER TR IRRE EEG DEE RR ER EP NnRR LlE 
ae 


Milwaukee: Naturhistorischer Verein von Wisconsin. 
Jahresbericht für 1880— 1881. 
Moncalieri: Osservatorio del R. Collegio Carlo Alberto. 
Bulletino meteorologico.. 15. Band. 1880. Nr. 9—12. 
5 5 2. Folge. 15. Band. 1881. 
| Nr. 1—6. 
Mons : Societe des sciences, des arts et des lettres. 
Memoires. 4. Folge. A. Band. 1879. 
Moskau : Societe Imperiale des naturalistes. 
Bulletin. 1880. 2.—4. Heft. 
ee 1881. 1. Heft. 
München: Königliche Academie der Wissenschaften. 
| Sitzungsberichte.e 11. Band. 18831. 
5 Geographische Gesellschaft. 
2 Entomologischer Verein. 
Mittheilungen. 3. Jahrgang. 1879. 
Münster : Westphälischer Provinzial-Verein für Wissenschaft und 
Kunst. Zoologische Section. 
Jahresbericht für 1880. 
Nancy: Societ&e des sciences. 
Bulletin. 4. Band. 1879. 9. u. 10. Heft. 
Mi 5. Band. 1880. 11. Heft. 
Neisse: Verein „Philomathie.“ 


Neubrandenburg: Verein der Freunde der Naturgeschichte. 


Archiv. 34. Jahrgang. 1880. 
Neuchätel: Societ& des sciences naturelles. 

Bulletin. 12. Band, 2. Heft. 1881. 
Neutitschein: Landwirthschaftlicher Verein. 
Newhaven: Connecticut Academy of arts and sciences. 
Newport: Orleans County Society of natural history. 
New-York: Academy of sciences. 

Annals. 1. Band. Nr. 10—13. 1879—1880. 
Nürnberg: Naturhistorische Gesellschaft. 

Offenbach: Verein für Naturkunde. 
19.—21. Bericht. 1877—1880. 
Osnabrück : Naturwissenschaftlicher Verein. 
Paris : Acad&mie des sciences. 
„ Ecole polytechnique. 
Journal. 28. Band (47. Heft). 1880. 
ö 29. Band (48. Heft). 1880. 


10 


Passau: Naturhistorischer Verein. 

Pest: Königliche ungarische naturwissenschaftliche Gesellschalh? 

Pest: Geologische Gesellschaft für Ungarn. 

Földtani Közlöny. Jahrgang 1881. Nr. 1 8. 

Königlich ungarische geologische Anstalt. 

Mittheilungen. 4. Band, 4. Heft. 1881. 

Petersburg : Kaiserliche Academie der Wissenschaften. 

Bulletin. 27. Band. 1881. 1.—3. Heft. 

Kaiserliche geographische Gesellschaft. 

Berichte. 16. Band. 1880. 

Russische entomologische Gesellschaft. 

Horae. 15. Band. 1879. 

Observatoire physique central de Russie. 

Repertorium. 7. Band, 1. Heft. 1880. 

. Suplementband. 2. Hälfte. 1881. 

Jahrbücher. Jahrgang 1879. 2. Theil. 

Kaiserlicher botanischer Garten. 

Acta. 7. Band, 1. Heft. 1880. 

Philadelphia: Academy of natural sciences. 

Proceedings. Jahrgang 1880. 
h American entomological society. 

Pisa: Societä toscana di scienze naturali. 
Acta. 5. Band, 1. Heft. 1881. 

Prag: Königlich böhmische Gesellschaft der Wissenschaften. 
Abhandlungen. 6. Folge. 10. Band. 1879 —1880. 
Sitzungsberichte. Jahrgang 1880. 

5. Jahresbericht. 1880. 
»„  Naturwissenschaftlicher Verein „Lotos“. 

Pressburg: Verein für Natur- und Heilkunde. 

Verhandlungen. Neue Folge. 4. Heft. 1875-1880. 

Pulkowa: Nikolai-Hauptsternwarte. 

Jahresberichte für 1878—1879 und 1879—1880. 

Putbus: Redaction der „Entomologischen Nachrichten“. 
Entomologische Nachrichten. 1881. Nr. 1—18 u. 20—24. 

Regensburg: Königliche bairische botanische Gesellschaft. 

Flora. Jahrgang 1880. 
- Zoologisch-mineralogischer Verein. | 
Correspondenzblatt 34. Jahrgang. 1880. - a 

Reichenbach: Voigtländischer Verein für allgemeine und specielle x 

Naturkunde. 


n 


” 


1 


AT 


-— 


a Sa a a a al a Du Fe En 
Br . 7 7 r 


11 


Reichenberg: Verein der Naturfreunde. 
Mittheilungen. 12. Jahrgang. 1881. 
Riga: Naturforscher-Verein. 
Correspondenz-Blatt. 23. Jahrgang. 1880 
Rio de Janeiro: Museu nacional. 
Archivos, 3. Band, 3. u. 4. Trimest. 1878. 
Rom: R. Comitato geologico d'Italia. 
Buletino. 11. Jahrgang. 1880. 
»„ . R. Accademia dei Lincei. 
Atti. 5. Band. 1880—1881. 


Salem: Essex Institute. 


Bulletin. 11. Band. 1879. 
„ American Association for the advancement of science. 
»„ Peabody Academy of science. 
Salzburg: Gesellschaft für Salzburger Landeskunde. 
Mittheilungen. 19. u. 20. Jahrgang. 1879 —1880. 
Sanct Gallen: Naturforschende Gesellschaft. 
Berichte. Jahrgang 1879 —1880. 
Sanct Louis: Academy of science. 


Contributions to the archaeology of Missouri. 1. Theil. 
1880. 


Schaffhausen: Schweizerische entomologische Gesellschaft. 


Mittheilungen. 6. Band, 2.—5. Heft. 
Schneeberg: Naturwissenschaftlicher Verein. 
Sion: Soci6t6E Murithienne du Valais. 
Bulletin. 9. Heft. 1880. 
Sondershausen: Botanischer Verein „Irmischia“. 
Stockholm : Königliche Academie der Wissenschaften. 
Oefversigt. 34.—37. Band. 1877—1880. 
Handlingar. 14. Band, 2. Abth. 1876. 
n 15.—17. Band. 1877—1879. 
Bihang. 4. u. 5. Band. 1876—1880. 
Lefnadsteckningar. 2. Band, 1. Heft. 1878. 
h Entomologischer Verein. 
Entomologisk Tidskrift. 2. Band, 1. u. 2. Heft. 1881. 
Strassburg: Kaiserliche Universitäts- und Landesbibliothek. 
Drei academische Schriften. 
Stuttgart: Verein für vaterländische Naturkunde. 
Jahreshefte. 37. Jahrgang. 1881. 


12 


Thorn: Copernicus-Verein für Wissenschaft und Kunst. 
Mittheilungen. 3. Heft. 1881. 
Toulouse: Acad&mie des sciences. 
Memoires. 8. Folge. 2. Band, 2. Serie. 1880. 
Trenesin: Naturwissenschaftlicher Verein. 
3. Jahresheft. 1880. 
Triest: Societä adriatica di scienze naturali. 
Bulletino. 6. Band. 1881. 
Upsala: Königliche Academie der Wissenschaften. 
Utrecht: Königlich niederländisches meteorologisches Institut. 
Jaarboek. 1880. 1. Theil. 
Washington: Smithsonian Institution. 
Annual Report. 1878 und 1879. 
Miscellaneous Collections. 18.—21. Band. 1880—1881. 
Contributions te knowledge. 23. Band. 1881. 
; Department of agriculture. 
United States geographical and geological Survey of 
the Territories. 
Miscellaneous Publications. Nr. 12. 1880. 
United States entomological Commission 
Wien: Kaiserliche Academie der Wissenschaften. 
. Anzeiger. 18. Jahrgang. 1881. 
„  K.k. geologische Reichsanstalt. 
Jahrbuch. 1880. Nr. 4. 
” 1881. Nr. 1—2. 
Verhandlungen. Jahrgang 1881. 
K. k. zoologisch-botanische Gesellschaft. 
Verhandlungen. 30. Band. 1880. 
K. k. Centralanstalt für Meteorologie und Erdmagnetismus. 
Jahrbücher. Neue Folge. 17. Band, 1. Theil. 1880. 
„ K. k. geographische Gesellschaft. 
Mittheilungen. Neue Folge. 13. Band. 1880. 
»„ Oesterreichische Gesellschaft für Meteorologie. 
Zeitschrift. 16. Band. 1881. 
Verein für Landeskunde von Niederösterreich. 
»„ Verein zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse. 
Schriften. 21. Band. Jahrgang 1880—18831. 
»  Anthropologische Gesellschaft. 
Mittheilungen. 11. Band. 1881. Nr. 1 und 2. 


Se ee Ta REN RT ee 
RE ah 
NEMRANMUSN 


\alr 


N 
PRATER, 


13 


Wien: Naturwissenschaftlicher Verein an der k. k. technischen Hoch- 
schule. 
»  Ormnithologischer Verein. 
Mittheilungen. 1. u. 2. Jahrgang. 1877 und 1878. 
- 5. Jahrgang. 1881. 
„»  Oesterreichischer Touristen-Club. 
Alpine Chronik. 1881. Nr. 1 und 2. 
Jahrbuch. 12. Jahrgang. 1881. 
Oesterreichische Touristen-Zeitung. Jahrgang 1881. 
»„  Wissenschaftlicher Club. 
Jahresbericht. 5. Jahrgang. 1881. 
Monatsblätter. 1. u. 2. Jahrgang. 1880 u. 1881. 
“ 3. Jahrgang. 1881—1882. Nr. 1—3. 
Wiesbaden: Nassauischer Verein für Naturkunde. 
Jahrbücher. 31. u. 32, Jahrgang. 1878—1879, 
Würzburg: Physikalisch-medieinische Gesellschaft. 
Verhandlungen. 15. Band. 1881. 
Zürich: Naturforschende Gesellschaft. 
Vierteljahresschrift. 24. u. 25. Jahrg. 1879—-1880. 
„ Universität. 
Zwickau: Verein für Naturkunde. 
Jahresbericht. Jahrgang 1880. 


Vereinsleitung. 


nrınınnnnrnnn 


Präsident: Se. Excellenz Herr Wladimir Graf Mittrowsky v. Nemischl, 


wirkl. geheimer Rath und Kämmerer, Mitglied des österr. 


Herrenhauses, Major in der Armee, Ritter des Ordens der 
eisernen Krone. (Gewählt bis Ende 1882, zurückgetreten 
Ende 1881.) 


Präsident: Sr. Erlaucht Herr Hugo Altgraf zu Salm-Reifferscheidt, Reichs- 


raths- und Landtags-Abgeordneter etc. (Gewählt für 1882 — 


1884). 
Vice-Präsidenten : 
(Für 1881.) (Für 1882.) 
Herr Carl Hellmer. Herr Alexander Makowsky. 
„ Rudolf ZIik. „ August Freih. v. Phull. 
Secretäre: 
Herr Gustav v. Niessl. Herr Gustav v. Niessl. 
„ Franz Czermak. „ Franz Czermak. 
Rechnungsführer : 
Herr Josef Kafka jun. Herr Andreas Woharek. 


Ausschussmitglieder: 


Herr Friedrich Ritter v. Arbter. Herr Friedrich Ritter v. Arbter. 


Friedrich Arzberger. „ Ignaz Czizek. 

Ignaz Ozizek. „ Anton Gartner. 
Anton Gartner. „ Dr. Josef Habermann. 
Dr. Josef Habermann. » Gustav Heinke. 
Alexander Makowsky. „ Carl Hellmer. 

Carl Nowotny. „ Josef Kafka jun. 

Carl Penl. „ Adalbert Müller. 
August Freiherr v. Phull. „ Carl Nowotny. 

Dr. Carl Schwippel. „ Dr. Carl Schwippel. 
Eduard Wallauschek. „ Eduard Wallauschek. 


Anton Weithofer. „ Anton Weithofer. 


Veränderungen im Stande der Mitglieder. 


Zuwachs. 
Ordentliche Mitglieder : *) 


p. T. Herr Bebar Paul, Oberlehrer in Nikolsburg. 


Bubela Johaun, Privatier in Bisenz. 

Drapal Friedrich, Seifenfabrikant in Eibenschitz. 

Feil Moritz, Realschul-Lehramts-Candidat in Brünn. 

Fiala Carl, Volksschullehrer in Kiritein. 

Franz Alois, k. k Statthalterei-Bauadjunct in Brünn. 

Heintz Gustav Ad., fürstlich Liechtenstein’scher Oberförster 
in Babitz. 

Hellmann Gustav, Oberbuchhalter der Creditanstalt in 
Brünn. 

Hobza Peter, Professor am ersten k. k. deutschen Gym- 
nasium in Brünn. 

Korda Josef, k. k. Lieutenant i. Res. in Brünn. 

Kretz Franz, Volksschullehrer in Blansko. 

Kudernatschek Friedrich, Hörer an der k. k. techn. Hoch- 
schule in Brünn. 

Kusy Emanuel, Med. et Chir. Dr., k. k. Statthaltereirath 
und Landes-Sanitätsreferent in Brünn. 

Mauer Mathias, mährischer Landessecretär in Brünn. 

Mazad Franz, k. k. Baupraktikant in Brünn. 

Meloun Franz, Realschul-Lehramts-Candidat in Brünn. 

Morawsky Theodor, Professor an der k. k. Staats-Gewerbe- 
schule in Brünn. 

Paul Alfred, Hochw., Professor am k. k. Gymnasium in 
Nikolsburg. 

Prinz Carl, Oberlehrer in Nikolsburg. 

Rechtberger Conrad, k. k. Statthalterei-Oberingenieur in 
Brünn. | 

Salm-Reifferscheidt, Hugo, Altgraf, Erlaucht, Reichsraths- 
und Landtagsabgeordneter in Blansko. 

Salomon Carl, JUDr. Advokat in Znaim. 

Serenyi Alois, Graf, Herrschaftsbesitzer und Herrenhaus- 
mitglied in Brünn. 


*) Als Mitglieder werden nur jene Gewählten betrachtet, welche Eintritts- 
 gebühr und Jahresbeitrag erlegt haben. 


16 


P. T. Herr Ungar Eduard, Realschul-Lehramts-Candidat in Boskowitz. 
5 „ Usedly Franz, Hörer an der k. k. techn. Hochschule in 


Brünn. 
> » Wenzliezke Paul, Med. et Chir. Dr., k. k. Regimentsarzt 
in Brünn. 
Abgang : 
1. Durch den Tod: 
Blaha Franz. Mück Josef, Dr. 
Cauwel Lucien. Schindler Johann. 
Habrich Johann, Dr. Taroucca-Sylva Friedrich, Graf. 


Rabenhorst Ludwig, Dr. 


2. Durch Austritt : 


Öudan Leopold. Schwab Carl. 

Hartl Hugo. Wawra Heinrich, Dr. 
Hellmann Ludwig. Wessely Franz. 
Klaus Anton. | Franke Friedrich. 


3. Nach $ 8 der Statuien : 


Branowitzer Johann. Kollisch Ignaz, Dr. 
Cziiek Wenzel. Patek Johann. 
Fadrus Carl. Wurm J.L. 


Hoschek Ernst. 


itzungs-Berichte. 


Sitzung am 12. Jänner 1881. 
Vorsitzender: Herr Vicepräsident Carl Hellmer. 


Eingegangene Geschenke: 
Druckwerke: 


Von den Herren Verfassern : 


Kovatsch M., Ingenieur. Das obere Fellagebiet. Wien 1881. 
Rzehak A. Die paläochorologischen Verhältnisse Mährens. 
Brünn 1880. 
Von Herrn Berthold Beer in Brünn: 
Fick A. Ueber das Wesen der Muskelarbeit. 
HaeckelDr. E. Ueber Arbeitstheilung im Natur- und Menschen- 
leben. 
Virchow R. Ueber das Rückenmark. 
Naturalien: 
Von dem Herrn Franz Zavrel: Eine halbe CGenturie Pflanzen ans der 
Gegend von Trebitsch. 


Der Secretär theilt folgendes Schreiben Sr. Excellenz des 
Herrn Vereinspräsidenten Wladimir Grafen Mittrowsky mit: 
An 
den löblichen naturforschenden Verein 
zu Brünn. 

Stets ein besonderer Freund der Naturkunde, hatte ich die Ehre 
schon der naturhistorischen Section der Ackerbaugesellschaft als Präsident 
vorzustehen. Eine gleiche Ehre wurde mir zu Theil, als sich aus dieser 
Section ein selbstständiger Verein bildete, 

Wenn ich schon in den letzten Jahren durch Verhältnisse ab- 
gehalten war, für diesen Verein so viel zu thun, als ich wünschte und 
nur selten den so interessanten Monatssitzungen beiwohnen konnte, so 
bin ich jetzt, da ich meinen ständigen Winteraufenthalt hier in Wien ge- 
nommen und die Sommermonate immer auf dem Lande zubringe, nicht 


mehr in der Lage, auch noch dieses Wenige thun zu können. 
Ir 


So schwer es mir auch fiel, einen diesfälligen Entschluss zu fz 
80 sehe ich mich doch gezwungen, auf die Ehre der Präsidenten 
_ des Vereines von nun an zu verzichten, mit dem sehnlichsten Wuns 


derselbe möge immerfort so an Bedeutung zunehmen und blühen w 


es seit seinem Bestande der Fall war. & 
Indem ich sämmtlichen gegenwärtigen und gewesenen Functionären 
dieses Vereines meinen herzlichen Dank für Alles, was sie für den Verein 
‚Grosses und Nützliches geleistet haben, hiemit ausspreche und den 
löblichen Verein ersuche statt meiner einen würdigeren Präsidenten 
zu wählen, bitte ich auch alle Herren Mitglieder mir ein freundliches 
Andenken zu bewahren, bleibe aber selbstverständlich, insolange der 
liebe Gott mir das Leben lässt, Mitglied ‚dieses mir so theuren Vereines. 
Wien, am 7. Jänner 1881. 


Herr Docent Ingenieur M. Kovatsch hält einen Vortrag 


über die Versandung Venedigs. (Siehe Abhdl. XIX. und XX. Bd 38 


: bi 1880 an den Hätnnforehenden Voräin in Brünn von Be 

F. Zavfel, Bürgerschullehrer in Trebitsch, eingesendeten hyali 

are vor, die nach der Aehnlichkeit mit den bekannten Ob: idii 

_ varietät von Moldauthein in Böhmen, für Bouteillenstein ‚bes | 

_ worden sind. ae 
Beide in Gesellschaft von en ee 


21 


4°” Länge. Mit einer aus der Verwitterung entstandenen runze- 
ligen Oberfläche versehen, besitzen sie an den Bruchflächen voll- 
kommenen Glasglanz und eine pistaz- bis bouteillengrüne Farbe, 
ein spezifisches Gewicht von 217, eine Härte zwischen 6 und 6°5. 

Unter dem Mikroskope zeigen sich wohl viele zerstreut liegende 
Luftbläschen aber keine wie immer gearteten Einschlüsse oder 
Mikrolithe, die keinem Obsidiane fehlen. Während alle Obsidiane 
vor dem Löthrohre aufschäumen, schmilzt das Trebitscher Gerölle, 
wenngleich sehr schwierig, zu einem klaren Glase; anhaltendes 
Glühen bringt schöne Anlauffarben hervor, was bei keinem Obsidiane 
eintritt. 

Nahezu gleiche physikalische wie mikroskopische Eigenschaften 
kennzeichnen die Bouteillensteine von Moldauthein in Böhmen und 
die für Obsidian gehaltene Fundstücke von Iglau in Mähren. 

Alle diese Vorkommnisse liegen auf dem Gebirgsplateau der 
böhmisch-mährischen Grenze, das frei von jeder vulkanischen 
Formation nur aus krystallinischen Schiefersteinen, wie Gneiss- und 
Quarzschiefern zusammengesetzt erscheint. Häufige Quarzvorkomm- 
nisse bilden daselbst die Grundlage einer uralten, noch heute theil- 
weise betriebenen Glasindustrie, als deren Abfallsproducte die 
Bouteillensteine von Moldauthein in Böhmen und Trebitsch, sowie 
die sogenannten Obsidiane von Iglau in Mähren erscheinen. 

Diese Thatsachen berechtigen zu dem Schlusse, dass die 
Bouteillensteine Böhmens und Mährens keine Obsidiane, sondern 
Kunstproducte sind.*) 


Herr Prof. Dr. J. Habermann theilt die Resultate der 
chemischen Analyse**) sowie einiger Schmelzversuche mit, und spricht 
sich, auf Grund dieser Daten mit Bestimmtheit dahin aus, dass diese 
Objecte keine Kunstproducte sein können. 


Auf Antrag des Ausschusses wird die geschenkweise Ueber- 
lassung von naturhistorischen Sammlungsgegenständen nach Mass- 
gabe des Vorrathes an die Volksschule in Reigersdorf beschlossen. 


*) Näheres hierüber ist zu finden in dem Aufsatze: „Ueber die Bouteillensteine 
von Mähren und Böhmen,“ von A. Makowsky, in Tschermak’s mineralogischen 
und petrographischen Mittheilungen. IV. Band. 1. Heft. 1881. 

**) Dieselben sind im XIX. Bande dieser Verhandlungen abgedruckt, 


Zu ordentlichen Mitgliedern werden gewählt: | 

P. T. Herr: Vorgeschlagen von den I 

Friedrich Drapal, Seifenfabrikant 
in Eibenschitz . . . . 2. Adolf Schwoeder und Fr. 
Gustav A. Heintz, Oberförster in TR 
Babaere ken» eu... Mokoniähg und @. v. Niessi, 2% > 
Moritz Feil, Profoen Candidat Al 
meBrunn... .....;. . J. Hommu und A Räehak. 
Dr. Paul Wenzliczke, k. E Dr. J. Habermann und 
mentsarzt in Büm . .. : A. Wenzliczke. 


Si Ra‘ 
RR : iM , 
are 


Don 
EL 
R 


24 


nrrinnrnnnnrnrNınrnrn 


Sitzung am 9. Februar 1881. 
Vorsitzender : Herr Vicepräsident Carl Hellmer. 


Eingegangene Geschenke: 
Druckwerke: 


Von dem Herrn Custos M. Trapp in Brünn: AR 
Sa Koller Ludwig. Gemeinfassliche Darstellung des Schadens durch Z 
ih: a Insecten. Brünn 1879. ER 
Die Bekämpfung der Reblaus. Veröffentlicht vom k. k. Ackorhau- Sr 

Ministerium. Wien 1878. 


Der erste Seeretär theilt mit, dass Se. Excellenz Herr Graf 
Wladimir Mittrowsky auf das an ihn gerichtete Ersuchen sich bereit 
erklärt habe, die Stelle des Präsidenten bis zur Wahl eines Nach- 
folgers zu versehen. Nach den Vereinsstatuten ist bei dem Abgange 

_ eines Functionärs ein Stellvertreter bis zur regelmässigen Wahl in 


versammlung vorzunehmen, dagegen von der Bestimmung = 
‚Stellvertreters abzugehen. 


at, £ 
EHE TER), 
u BE 


23 


erfreut hat, beantragt der Ausschuss ferner: Die Versammlung möge 
in einer an Se. Excellenz gerichteten Adresse ihr lebhaftes Bedauern 
über dessen Rücktritt, sowie die wärmste Anerkennung und den 
aufrichtigsten Dank für die Förderung der Vereinsinteressen aus- 


drücken. 
Diese Anträge werden einstimmig angenommen. 


Auf ein Ersuchen des Gouverneurs des russischen Regierungs- 
bezirkes Reval, wird die geschenkweise Ueberlassung der „Verhand- 
lungen“ des Vereines an die dortige technische Gesellschaft genehmigt. 


Herr Landesgerichtsrath Friedrich Ritter v. Arbter er- 
stattet folgenden Bericht: 


Bericht 
über die Prüfung der Cassagebahrung des „Naturforschenden 
Vereines in Brünn“ im Jahre 1880. 

Gemäss $ 19 der Geschäftsordnung hat der Vereinsausschuss in 
seiner Sitzung vom 8. d. M. aus seiner Mitte die Unterzeichneten zur 
Prüfung des von dem Rechnungsführer, Herrn Josef Kafka jun. der 
Jahresversammlung am 21. December 1880 vorgelegten Cassaberichtes 
- bestimmt. 

Diese Prüfung wurde am 9. Jänner 1881 vorgenommen. 

Hiebei wurden die Eintragungen des Journals mit den beige- 
brachten Belegen verglichen, die Einstellungen der Jahresrechnung richtig 
befunden und schliesslich ermittelt, dass im Entgegenhalte einerseits der 


gesammten Einnahmen des Jahres 1880 pr.. . . . 2008 fl. — kr. 
welche durch Hinzuziehung des Cassarestes vom Vor- 
PaBLen SI Den en nu en ea HER N. Lk 
Bu... ne Aash Hl 1 
sich erhöhen, und andererseits der gesammten Aus- 
gaben des Jahres 1880 pr. . . . ee IA TO ER 
der im Cassaberichte angeführte baare Ohesnrdst mit .. 690.1. 84 kr. 


sich ergibt. 
Dieser Cassarest wurde richtig vorgefunden, und zwar bestehend in: 


2 Einlagscheinen der Mähr. Escomptebank, zusammen pr. 450 fl. — kr. 
EB sn el san 5 DAOHM.: 84 der 


zusammen obige . . . 690 fl. 84 kr. 


Zu RE, er ERT 
en x © nr iS a wer ri 
a ee & ” 
2 — a ze & 7 $ ch "95 ” r. » , 
pr ? v Er Me % 2. Ir 
R n > - 
e 1 Re ” er 


An Werthpapieren, dem Vereine gehörend, wurden in de 
wahrung des Herrn Rechnungsführers gefunden: 

1. Ein Stück Fünftel- Los des Staatsanlehens vom 
Jahre 1860, Serie 6264, Gew.-Nr. 2 im Nominal- 
mWerthe VON. 0.2 7.0 SE 

2. Ein Stück einheitl. Staatsschuld-Verschreibung vom se 
Jahre 1868, Nr. 203870, Nominalwerth. . . . 10001 — kr. 

3. Sieben Stück einheitliche Staatschuld-Verschreibungen Er 
vom Jahre 1868, Nr. 41167, 162708, 267503, 
267504, 267505, 267506, 267507, Nominalwerth ee: 

je 100, zusammen . sn ur... 700 

Das Mitglieder-Buch weist, übereinstimmend mit der Darstellung 
des Herrn Rechnungsführers, folgende, muthmasslich einbringliche Rück- as 

stände an statutenmässigen Jahresbeiträgen aus: ER a 

aus dem Jahre 1878: . . 2. 2. . 13 Mitglieder. IA — ke 

” ”„ 2) 189: el PR) 120 fl. — kr. = RS 

RER u NL880:.:.,7. 5,2 le 354 fl. — kr. En 

zusammen an noch ausständigen Jahresbeiträgen . . . 513 f. — kr. = 

welcher Betrag, als Activvermögen, von dem Herrn Rechnungsführer im 

Cassaberichte dem baaren Cassareste pr. 690 fl. 84 kr. angereiht, rap I 

hinzugezählt wurde. a, 


Da hienach die Rechnungs- und Cassaführung des ne 
Vereines in Brünn im Jahre 1880 als eine vollständig richtige sich 
erwies, so stellen die gefertigten Revisoren den Antrag: “ 


Die verehrliche Vereinsversamminng wolle dem Rechnungs- | 
führer, Herrn Josef Kafka jun. das Absolutorium ertheilen. 


In Voraussicht des bezüglichen ‚Beschlusses, und nachdem Herr 2 % 
Josef Kafka jun. auch für das Vereinsjahr 1881 als Rechnungsführer n 
wiedergewählt erscheint, wurden die vorgefundenen Cassabestände, Werth- e: 
effecten, Bücher und Documente in dessen Verwahrung belassen. ER 

Brünn, 9. Jänner 1881. | 


Arbter. | 6. Nowotny, 


a Herr Professor A. Makowsky erre das Wort u. 
genden Mittheilung. 


2» 


Es obliegt mir die traurige Freundespflicht, Ihnen, meine Herren, 
Nachricht zu geben von dem plötzlich erfolgten Ableben eines Natur- 
forschers, welcher durch mehr als 20 Jahre mit besonderem Erfolge 
botanische Forschungen in Mähren unternommen und durch eine längere 
Reihe von Jahren dem naturforschenden Vereine in Brünn als thätiges 
Mitglied angehört hat. 

Unser theurer Freund Carl Roemer verschied am 28. Jänner 1881 
an den Folgen einer Operation zu Halle, wohin er sich von Quedlin- 
burg, seinem letztjährigen Aufenthalte begeben hatte. 

C. Roemer, im Jahre 1815 zu Eupen in Rheinpreussen geboren, 
kam um das Jahr 1850 als Buchhalter der Tuchfabrik nach Namiest 
in Mähren. Schon in seiner Heimat durch den bekannten rheinischen 
Botaniker A. 8. Lejeune in die scientia amabilis eingeführt, wendete BR, 
seine wenigen Mussestunden der floristischen Durchforschung der Um- 
sebung von Namiest zu, einer geognostisch sehr einförmigen Gegend, 
welche in dieser Beziehung bis dahin keine Beachtung erfahren hatte. 

Schon im Jahre 1855 veröffentlichte R. in den Verhandlungen 
der zool.-botanischen Gesellschaft in Wien ein Verzeichniss der um Namiest 
wildwachsenden Pflanzenarten, deren Zahl er, Dank seiner unermüdlichen 
Thätigkeit wie scharfen Beobachtungsgabe schon im Jahre 1860 auf 
884 Sp. (nach Koch) gebracht hatte. Unter den vielen für Mähren neu 
entdeckten Arten verdienen die auch für ganz Deutschland höchst sel- 
tenen: Bulliarda aquatica DC., Coleanthus subtilis S. und Hieracium gra- 
‚niticum Schulz besondere Hervorhebung. 

Mit liebenswürdiger Bescheidenheit und Zuvorkommenheit stellte 
er die Resultate seiner glücklichen Forschungen mir zur Verfügung, der 
ich schon im September 1857 mit ihm in freundschaftliche Beziehungen 
trat. Seine Funde fanden volle Berücksichtigung in meiner Flora des 
Brünner Kreises, die im I. Bande der Verhandlungen des naturforschenden 
Vereines niedergelegt ist, wie auch Roemer diesem Vereine vom Tage 
der Gründung mit grossem Interesse als Mitglied angehörte und vielen 
Vereinsmitgliedern freundschaftlich nahe stand. Bis zum Jahre 1867, 
in dem er nach Brünn übersiedelte, setzte er seine Forschungen um 
Namiest fort und dehnte sie in erfolgreichster Weise auf das schwierige 
Feld der Farne und Moose aus, mit interessanten Entdeckungen (wie 
2. B. Notochlaena Marantae bei Mohelno im Iglawathale), welche in 
den Verhandlungen unseres Vereines und der zool.-bot. Gesellschaft in 
Wien niedergelegt sind. Leider zwangen R. ungünstige Verhältnisse, 
Brünn und Oesterreich schon im Jahre 1870 zu verlassen, worauf er 
zuerst in seiner Heimath Eupen (die hohe Venn) zuletzt um Quedlinburg 


re dee 


(Harz) seine kryptogamischen Forschungen fortsetzte. 
cationen (in den Verhandlungen d. n. Vereines der a. wo 
davon rühmlich Zeugniss. An 


Wenngleich räumlich getrennt, bewahrte R. stets treue Fre 
schaft für seine Bekannten in Mähren und lebhaftes Interesse an dm 
naturforschenden Verein, dem er zeitweilig, wie noch in jüngster Zeit RL 
Pflanzen und Gesteinssammlungen widmete. Ein organisches Leiden be- 
reitete R. ein unerwartet schnelles Ende, im 57. Jahre seines rastlos 
thätigen Lebens. | 


> ee) u ur 
von ar na te 


Er hat nicht vergebens gelebt. Die Wissenschaft, der natur- 


forschende Verein und insbesondere seine vielen Freunde werden das I 
Andenken an diesen bescheidenen und verdienstvollen Naturforscher x 
getreu bewahren ! = 

Herr Prof. A. Makowsky kommt ferner auf die in der vorigen =“ 
Monatsversammlung hinsichtlich des eingesendeten Bouteillensteines = 
von Trebitsch geführte Controverse zurück und bemerkt, dass weder © 
die Resultate der chemischen Analyse, noch die mitgetheilten Daten P. 
über den geringen Grad der Schmelzbarkeit seine Ansicht ue- 
schüttern vermögen, dass dieses Object — sowie auch der angebicbee 
Obsidian von Moldautein in Böhmen — nur Kunstproduet sei, nd 
wahrscheinlich irgend welchen vor langer Zeit aufgelassenen Gas-- — 


hütten entstamme. Sprecher bringt auch eine briefliche Mittheilung 
des Herrn Hofrathes Prof. Dr. Gust. Tschermak in Wien, welcher 
sich in ähnlichem Sinne äusserte, zur Kenntniss der Versammlung. 
Dasselbe gelte ferner wohl auch hinsichtlich der wenig verbürgten 
und von den Autoren stets wiederholten Angabe Glockers über dn 
Obsidian bei Iglau. Redner spricht seine Ueberzeugung dahin aus, 
dass weder in Mähren noch in Böhmen natürlicher Obsidian vorkomme. 


Herr Prof. Dr. J. Habermann verweist nochmals auf die vor- 
genommenen vergleichenden Schmelzversuche, und erklärt, dass er 
kein Urtheil darüber abgeben wolle, ob dieses Object Obsidian ei 
oder nicht, dasselbe aber von seinem Standpunkte aus unmöglich 
für ein Kunstproduet halten könne. Er ladet ferner die Versammlung 
ein, der Wiederholung der Schmelzproben, welche er sogleich in E 
seinem Laboratorium vornehmen ee beizuwohnen. a 


27 


Herr Assistent Dr. Max Weinberg theilt einig» experimentelle 
Ergänzungen zu seinem in der letzten Jahresversammlung gehal- 


tenen Vortrage mit. 


Zu ordentlichen Mitgliedern werden gewählt: 


P. T. Herr: 

Theodor Morawsky, Professor an 
der k. k Staatsgewerbeschule in 
Brünn . 

Eduard Unger, Heer Cuhdidst 
in Boskowitz. BI 

Josef Korda, k. k. Lieutenant in 
Reserve in Brünn 

Se. Hochw. H. P. Alfred. Paul 
k. k. Gymnasialprofessor in Ni- 
kolsburg . 

Alois Franz, k. k. Shatthallerar 
Bau-Adjunct in Brünn 

Gustav Hellmann, eenochhaker 
der Creditanstalt in Brünn . 

Friedrich Kudernatschek, Hörer 
an der k. k. technischen Hoch- 
schule in Brünn 

Franz Usediy, Hörer an dor Be k. 
technischen Hochschule in Brünn 


Vorgeschlagen von den Herren: 


Dr. J. Habermann u. @. v. Niessl. 
Dr. J. Habermann u A. Makowsky. 


Dr. J. Habermann u. M. Hoönig. 


©. Novotny u. Fr. Vyhnal, 
©. Nowotny u. Dr. J. Habermann. 


Fr. v. Ruber u. Dr. Ign. v. Ruber. 


Dr. J. Habermann u. M. Hönig 


Dr. J. Habermann u. M. Hönig. 


a a a W 


Sitzung am 9. März 1881. 
Vorsitzender: Herr Vicepräsident Rudolf ZIik. 


Eingegangene Geschenke: 


Von den Herren Verfassern : 


Kovatsch M. Beiträge zu Tracestudien. Wien 1881. 


Etagen- und Stollenbau der Istrianer Staats- 


bahn. Wien 1881. 


SO0AS" 


lange steinerne Viaduct über den 


Schuttkegel der „Rivoli bianchi.“ Wien 1881. 


Kriz Dr. M. Jeskyn& kräpnikovä u Sloupu. Brünn 1880. 
— Expedice do punkvy. Brünn 1880. 23) 

Valenta Dr. A. Soll den Hebammen eine operative Hilfe - 
frischen Mittelfleischrissen gestattet sein ? 16; 
Von dem Herrn Prof.-J. G. Schön: Ei 
Jahrbücher des nassauischen Vereines für Naturkunde Jahr- 
gang 29 und 30. 


Der erste Secretär theilt mit, dass die in Angelegenheit der 
Vermehrung meteorologischer Beobachtungen auf Einladung des 
naturforschenden Vereines zusammengetretene gemischte Commission 
sich dahin geeinigt habe, zu empfehlen, dass sich zu diesem Zwecke 
eine permanente meteorologische Commission im Schoosse des natur- 
forschenden Vereines bilde, in welcher der Centralausschuss der 
k. k. mähr.-schles. Gesellschaft für Ackerbau ete., dann die Forst- 
section und die landwirthschaftliche Section dieser Gesellschaft durch 
Vertretungsmänner vertreten sein sollen. Auch wäre der mährische 
Landesausschuss hievon in Kenntniss zu setzen, damit er n de 
Lage käme über die technischen Landesinteressen in dieser Hinsicht 
durch einen Vertreter Aufschluss geben zu lassen. | 


| Pi 
“ & "2 “ x awr) 
N h 


ir 


a A FE 


Es wird ferner beäntragt folgendes Programm drucken und 
verbreiten zu lassen: 

„Programm zur Errichtung eines meteorologischen Beobachtungs- 
Netzes für forstliche, landwirthschaftliche und technische Zwecke in 
Mähren und Schlesien. 


In neuester Zeit bricht sich immer mehr und mehr die Einsicht 
Bahn, dass die Kenntniss der localen meteorologischen Verhältnisse und 
ihre Vergleichung mit den allgemeinen ‚Witterungszuständen, von nicht 3 
zu unterschätzender Wichtigkeit für die rationelle Bodenbewirthschaftung I k 
ist, und zwar sowohl in forstlicher als agrarischer Beziehung. : 
Erfahrungen, welche aus vieljährigen Beobachtungen der at on plz Si 
Niederschläge der Wärme und Windesrichtung gewonnen werden, können N 
erfolgreiche Winke in dieser Hinsicht geben. Aber auch für alle jene = 
technischen Arbeiten, welche auf die Melioration und Sicherung des Ä 
Bodens gerichtet sind, oder anderen Zwecken dienen, wie z. B. Flus - 
regulierungen, Entwässerungen, Bewässerungen, Wasserleitungen uı x 
Canalisationen, bildet die Kenntniss jener Elemente die wichti | 
Grundlage. 2 


ng 


29 


In Böhmen wurde denn auch, blos aus privaten Mitteln, durch 
die Einsicht und Opferwilligkeit des Grossgrundbesitzes und durch die 
Thatkraft Einzelner ein meteorologisches Beobachtungsnetz gegründet, 
welches nicht seines Gleichen hat, denn es besitzt nicht weniger als 
900 Stationen, die fast alle durch freiwilligen Beitritt errichtet wurden. 
Dieses Unternehmen verdient wohl unstreitig nicht allein die grösste 
Bewunderung, sondern auch möglichste Nacheiferung. Es ist nun in 
der That auch für Mähren und Schlesien die Anlage eines ähnlichen 
Netzes schon im Vorjahre gelegentlich der Versammlung der mähr.- 
schles. Forstwirthe angeregt, und in dieser Hinsicht schon einiger Erfolg 
erzielt worden, durch Errichtung zahlreicher Stationen auf den Gütern 
des Fürsterzbisthums Olmütz, Ihrer Durchlauchten der Fürsten Liechten- 
stein und Salm, auf den Excellenz gräfl. Mittrowsky und Dubsky’schen 
Herrschaften u. s. w. 


Um diesen an und für sich schon schätzbaren Anfang weiter 
auszubilden und zugleich, bei den verschiedenen praktischen Interessen 
die einheitliche Leitung nicht vermissen zu lassen, hat auf Einladung 
des naturforschenden Vereines in Brünn eine Verständigung von Ver- 
trauensmännern des Centralausschusses der k. k. mähr.-schles. Gesell- 
schaft für Ackerbau-, Natur und Landeskunde, der Forstsection dieser 
Gesellschaft und des naturforschenden Vereines unter Mitwirkung des 
vom h. mähr. Landesausschusse delegirten Vorstandes des Landes- 
Bauamtes, stattgefunden, wobei folgende Programm -Grundzüge fest- 
gestellt wurden: 


1. Im Allgemeinen werden für die in Rede stehenden Zwecke 
als hervorragend wichtig: die Beobachtungen der atmosphärischen 
Niederschläge (Regen, Schnee, Hagel etc.) und der Luftwärme, welche 
durch Aufzeichnung der herrschenden Windesrichtung zweckmässig er- 
gänzt würden, bezeichnet. 


2. Zunächst ist es wünschenswerth, dass diese atmosphärischen 
Elemente an 300-400 beiläufig gleichmässig in Mähren und Schlesien 
vertheilten Orten regelmässig beobachtet werden, insoferne nicht noch 
besondere Umstände (Punkt 3) auf die Vertheilung Einfluss nehmen. 


3. Aus mancherlei Gründen wäre es zu empfehlen, die Stationen 
zahlreicher in waldigen und gebirgigen Partien und im Quellgebiet 
der Hauptflüsse zu errichten. 


4. Die Anlage von Vergleichsstationen (Wald- und Freiland- 
stationen in sonst möglichst ähnlichen Lagen, sowie auch Hoch- und 
Tieflage) ist in jeder Hinsicht dringend wünschenswerth. 


5. Beobachtungen über Verdunstung im Freien und Imftfeuchti | 
über den Stand der Grundwässer und Quellen ete., würden höchst £ 
wichtige Ergänzungen liefern. 


6. Auf Grund weiterer Erfahrungen könnten dort, wo die Ver- 
hältnisse hierzu besonders günstig sind, noch andere Detailbeobachtungen 
für forstliche, ökonomische und technische Zwecke stattfinden. | 


7. In Consequenzen der Punkte 1) und 2) wäre jede Station wo 
möglich mit einem Regenmesser und einem Thermometer 
auszurüsten. Bei Parallelstationen (Punkt 3) ist auch jede der beiden 
Vergleichstationen mit diesen Instrumenten zu versehen. Um genaue 
und gleichartige Instrumente zu erlangen, wird der naturforschnde 
Verein in Brünn die Besorgung derselben übernehmen. Die Kosten En 
einer solchen Ausrüstung belaufen sich auf 17 fl. E 


8. Sollten die Umstände die Errichtung einer Thermometerstation = 
nicht gestatten, so wäre doch mindestens auf eine solche für Nieder- 


schläge hinzuwirken. Ein Regenmesser (Ombrometer) kann um die 
Hälfte des obigen Betrages beigeschafft werden. 


9, Die Niederschläge sollen in der Regel täglich einmal, die j 
Luftwärme dreimal gemessen werden. Der naturforschende Verein wird # 
hierzu in einer besonderen Instruction ausführliche Anleitung geben. | 
Die Beobachtungen sind weder umständlich, noch erfordern sie besondere 
fachliche Kenntnisse, sondern im Wesentlichen nur Gewissenhaftigkeit. 


10. Angaben über den Blüthenbeginn und die Fruchtreife der 
wichtigsten Gewächse, über die Zeit der Ernte etc., wäre ebenfalls 
erwünscht. 


11. In Hinsicht auf die Beobachter haben die in Böhmen ge- . 
machten Erfahrungen bewiesen, dass sich, in dem den Forstämtern und > 
Oekonomieverwaltungen unterstehenden Personale, fast überall vollkommen N “2 
geeignete Kräfte hierzu finden. Erfahrungsgemäss darf man jedoch auch £ 
auf die Mitwirkung von Lehrern, Aerzten, Beamten und anderen Be 
Persönlichkeiten, welche für diesen Gegenstand Interesse bekunden, 2 
rechnen. 


12. Da keiner der betheiligten Vereine die materiellen Mittel 
‚besitzt, ein so grosses Netz auszurüsten, da ferner der hierzu nöthige & 
Betrag im Einzelnen verschwindend klein ist, darf man sich der Er- " 3 
'wartung hingeben, dass sowie in Böhmen, auch in unseren Ländern a 
durch einmüthiges Zusammenwirken Werthvolles aus Privatmitteln er 
reicht werden wird. pr 


Be ®, 


ne RD re RE 
En # nn in 
7 BR Ma 


: 


31 


13. Die erlangten Resultate sollen regelmässig veröffentlicht und 
den Theilnehmern zugesendet werden. Form und Umfang dieser Mit- 
theilungen werden sich aus den späteren Erfahrungen ergeben. 


14. Zur Leitung dieser Angelegenheit wäre in Brünn ein Central- 
Organ zu schaffen. Sämmtliche Delegirten erklärten es als wünschens- 
werth, dass, wenigstens bis zur definitiven Regelung, im naturforschenden 
Vereine eine permanente, durch Vertrauensmänner der interessirten 
Vereine und Instanzen verstärkte Commission gebildet werde, welche 
die Ausführung der nöthigen Schritte besorge. 


. Diese Anträge werden von der Versammlung genehmigt. 


Herr Assistent A. RZehak hält einen Vortrag „über die 
von Dr. OÖ. Hahn behauptete organische Natur der Meteoriten.“ 


Unter dem Titel: „Die Meteorite und ihre Organismen“ (Tübingen 
1880) erschien in neuester Zeit ein mit vielen photographischen Tafeln 
ausgestattetes Werk, in welchem der schon durch seine „Urzelle* be- 
kannte Verfasser, Rechtsanwalt Dr. O. Hahn, es versucht, für die 
Meteorite (speciell die sogenannten „Chondrite“) einen organischen Ur- 
sprung nachzuweisen. Die in vielen Beziehungen unlogische, unwissen- 
schaftliche und theilweise unrichtige Darstellung stützt sich auf die 
Aehnlichkeit, welche die Querschnitte gewisser mikroskopischer Gemeng- 
theile der Chondrite mit manchen Korallen (Favositen) aufweisen. Doch 
ist diese Aehnlichkeit in allen Fällen eine ganz äusserliche, und an 
keiner der zahlreicheri Figuren auch nur eine Andeutung von Organisation 


.zu entdecken. Die „Gliederung“ ist immer nur auf Kluftbildung 


zurückzuführen, und die „Entwicklungsreihe,“ die sich zwischen den 
ähnlichen Formen aufstellen lässt, keine genetische. 


Die fünf, für die organische Natur der fraglichen Körper beweisenden 
Momente passen sämmtliche auch auf — Hagelkörner, an deren Structur 
schon Gümbel bei Untersuchung der später von Hahn für Thiere 
erklärten Gebilde erinnert wurde. 


Für den Verfasser steht indessen die „thierische Natur“ der 
betreffenden Körper „ganz unzweifelhaft fest.“ Im den kugligen, nicht 
faserigen Formen erkennt er Schwämme, in den strahligen theils Korallen, 
theils Crinoiden. Eine Grenze zwischen diesen in Wirklichkeit so ver- 
schiedenartigen Typen scheint für Hahn nicht zu existiren, denn eine 
Form, die früher als Schwamm bezeichnet wurde, ist jetzt ebenso „un- 
zweifelhaft“ ein — Crinoid! Ergötzlich ist der vom Verfasser selbst 


hervorgehobene Umstand, dass die „unzweifelhaften“ Thiere, 

im Meteorstein von Knyiahinya vorfinden, früher als Pflanzen b: 

wurden, und zwar vom selben „Gelehrten !“ 
es Bere ist es, wenn MpBRannn IBSIHH, Auwachsste el 


sind nicht einmal logisch durchdacht. Trotzdem glaubt Verfasser - ne 
‘der grossartigen Kant-Laplace’schen Hypothese einen „grossen logischen ® 
Denkfehler“ gefunden zu haben, welcher diese Hypothese unmöglich S 
macht. Auch der Genius eines Newton wird corrigirt! as 
Die chemische Wissenschaft ist dem Verfasser ebenso fromd wie E ; 
Zoologie und Paläontologie; dies beweist er sehr ausführlich im | 
Abschnitte über „Meteoreisen.“ sr 
Am meisten zu bedauern bleibt, dass das enochenae Werke 
Hahn’s Veranlassung war, dass sich die französischen Academiker in 
der Jännersitzung 1881 auf Kosten der deutschen Gelehrten orheitert i 
und amüsirt haben. 


Herr Prof. A. Tomaschek spricht über die mikrekepe 
Untersuchung der Mehlarten und erörtert insbesondere genaue & 
Kriterien zur Unterscheidung von Weizen- und Gerstenmehl durch 

. Leitfragmente. 


Dem Ansuchen des Ortsschulrathes in Stawieschitz um geschenk- 
weise Ueberlassung naturhistorischer Lehrmittel wird nach Mass- 
‚gabe der Te uongenen Vorräthe entsprochen. 


Zu ordentlichen Mitgliedern werden gewählt: 
= P. T. Herr: Vorgeschlagen von den Herren: 
en Franz Kretz, Volksschullehrer in we 
; Blansk „en m en 
Johann Knies, Volkaschnllehrer in 
Kunstale 22 ..0...05 s 


Paul Maresch und @. v. Nie. 


33 


Sitzung am 13. April 1881. 
Vorsitzender: Herr Vicepräsident Carl Hellmer. 


Eingegangene Geschenke: 
Druckwerke: 
Von den Herren Verfassern: 

Melion Dr. Jos. Der Sauerbrunnen zu Andersdorf in Mähren. 
Brünn 1880. 

Niess1G. v. Theoretische Untersuchungen über die Verschiebungen 
aufgelöster Meteorströme. (Aus dem 83. Bande der Sitzungs- 
berichte der kais. Academie in Wien.) 

Janka V. de Serophularinae europaeae. Budapest 18831. 

Nosek Theodor. Ueber Regulierung von Gebirgsflüssen. Brünn 
1881. | 

Vom Herrn Johann Spatzier in Jägerndorf: 

Grabowski. Flora von Ober-Schlesien nnd dem Gesenke 

Breslau 1843. 


Naturalien: 


Von dem Herrn Ingenieur C. Nowotny: Ein junger Alligator. 


Herr Prof. G. v. Niessl spricht über die Vertheilung der 
scheinbaren Radiativnspunkte und die damit im Zusammenhange 
stehende Frequenz der Meteorfälle. 

Derselbe nimmt ferner einige Versuche über die Abschätzung 
der scheinbaren Geschwindigkeit von Feuermeteoren vor. 


Auf Ansuchen des Ortsschulrathes in Mörotein wird die 
geschenkweise Ueberlassung einer Mineraliensammlung an die dortige 
Volksschule genehmigt. | 


unırinnnnrnrnnrNnNnnN 


CH 


Erheben von den Sitzen. = 


 aufgepflügt ist zu tausenden sichtbar. 


Sitzung am 11. Mi 1851. 
Vorsitzender: Herr Vicepräsident Carl Hellmer. 


Der Secretär Herr Prof. @. v. Niessl theilt die betrübenee 
Nachricht von dem Tode des Ehrenmitgliedes Dr. Ludwig Raben- 2 
horst in Dresden und des ordentlichen Mitgliedes Dr. Josef Mück, Er 
k. k. Staatsanwaltes in Brünn mit. Der Name Rabenhorst 
wird keinem Freunde der Kryptogamie unbekannt sein. Die von = 
diesem hochverdienten Botaniker vor vielen Jahren herausgegebene 
Kryptogamenflora von Deutschland bildete durch lange Zeit in 
weitverbreitetes unentbehrliches Handbuch. Dieser folgten später 
noch Florenwerke, welche den weiteren Fortschritien Rechnung | 
trugen. Ganz besonders wichtig sind und bleiben jedoch für sehn 
lange Zeit die von Rabenhorst herausgegebenen Sammlungen 
getrockneter Exemplare aller Abtheilungen der Kryptogamen. Ds — 
Verhältniss des Dahingeschiedenen zu dem naturforschenden Vereine n- 


_ war ein sehr inniges und freundschaftliches, und letzterer verdankt 


ihm einen grossen Theil der erwähnten Sammlungen als Geschenk. 
Dr. Mück, obgleich nicht Naturforscher, bekundete stets in 
lebhaftes Interesse an den Vorträgen und übrigen a im 2% 
Vereine. = 
Die Versammlung ehrt das Andenken der Verstorbenen durch 


Der Vorsitzende bringt zur Kenntniss der Versammlung, dass a 
sich aus Anlass der Vermählung Sr. kais. Hoheit des Kronprinzen 
Rudolf am 10. Mai die Vereinsleitung zu Sr. Excellenz dm 


Herrn Statthalter begeben habe, um demselben die Bitte vorzubringen, z 
die Glückwünsche des Vereines an die Stufen des a. h. Thrones 
gelangen zu lassen. 


Herr Assistent A. RZehak spricht über neue prähistorische 
Funde bei Brünn. Die Fundstätte, welche zuerst von Hörern der “ 
hiesigen technischen Hochschule entdeckt wurde, befindet sich bei 
Obran, und zwar sind die Objecte in grosser Menge vorhanden und 
werden in jedem Wasserrisse oder auch wo die Hunl Zu tiefer 2 


35 


Hauptsächlich finden sich Topfscherben, Werkzeuge und wenige 
Geschmeide. Besonders merkwürdig sind einige Mahlsteine, aus 
augitischer Lava, welche keine Aehnlichkeit mit den mährischen 
Basaltlaven, wohl aber zufällig mit einer japanesischen Lava besitzt, 
die sich in der Sammlung der technischen Hochschule befindet. 

Die vorhandenen geschliffenen Steinwerkzeuge lassen nebst 
anderen Merkmalen vermuthen, dass diese Reste aus einer mehr 
neueren Epoche stammen. Die Knochenreste entsprechen der gegen- 
wärtigen Hausthierfauna und finden sich vom Pferde, Rinde, 
Schweine und vielleicht auch von der Ziege. Eine Begräbnissstätte 
fand sich an der Fundstelle nicht, aber sie dürfte vielleicht nicht 
ferne sein. ! 

Redner erinnert, dass nach historischen Quellen im 2. Jahr- 
hunderte n. Chr. diese Gegend von den Quaden bewohnt war. Die 
Funde dürften jedoch aus einer noch früheren Periode stammen, 
etwa aus dem 3.—4. Jahrhundert v. Chr. 


Zu ordentlichen Mitgliedern werden gewählt: 


P. T. Herr: Vorgeschlagen von den Herren : 
Alois Graf Serenyi, Herrschafts- 
besitzer ete. in Bünn . . . @.v. Niessl und A. Ritter v. Regner. 
Anton Wlezek, Volksschullehrer in 
Brünn .-. . . 2... 2... Fr. Zdara und Fr. Oeermak. 


9 00 a O2 N Ey N 0 9 


Sitzung am 8. Juni 1881. 
Vorsitzender: Herr Vicepräsident Carl Hellmer. 


Eingegangene Geschenke: 
Druckwerke: 
Von dem Herrn Moritz Feil, Candidaten der Professur in Brünn: 
Naturhistorische Abbildungen der Fische. Mit 27 Tafeln. München 
1882. 
Naturalien: 
Von dem Herrn Heinrich Schwöder, Fabriks-Chemiker in Napagedl: 
950 Stück Käfer. 


3* 


ar Fr 
Ma 


lee Prof, u Tomasehek pıiehlt über dns 


e. nd die Verbreitung einiger Podospermum-Arten. 


je 


En Br 


Ba Prof. Dr. Jos. Habermann ‚hält einen Vortrag. ü 


Zu ordentlichen Mitgliedern werden gewählt: E 


Pay’ Herr: 
Mathias Mauer, mähr. 
PPerelat er ee Ne 


Landes- 


Johann Beranek, Kaufmann in 


esmibenschitz. .. 2... u? 
Josef Hawlik, Bätsersöhnltel er in 
Bibenschttza.. we»... 0% 


Johann Bubela, Privatier in Bisenz 


Berthold Tschiasny, Lehramts- 
er Randidat . 5 


Vorgeschlagen von den Herren: 
G. v Niessl und F. Czermak. 


@G. v. Niessl und Dr. J. Kecheis. a 

G. v. Niessl und Dr. J. Kecheis. 

A. Oborny und J. Ozi£ek. 

Brad: Habermann und ı- 
Wenzliczke. 


Sitzung am 13. Juli 1881. & 
Herr Vicepräsident Carl Hellmer. 


Vorsitzender : 


Eingegangene Geschenke: 


Druckwerke: 


® Von den Herren Verfassern : 


37 


Der Secretär bringt eine Einladung des Ausschusses des 
schlesischen Central-Gewerbe-Vereines zum Besuche der schlesischen 
Gewerbe- und Iudustrie-Ausstellung in Breslau zur Kenntniss der 
Versammlung. 


Herr Prof. A Makowsky macht folgende Mittheilungen: 
1. Herr Prof. A. Oborny hat für den bisher nur vom Berge 


Zdjar bekannten Enstatit einen neuen Fundort zwischen Altstadt und 
Goldenstein nachgewiesen, 


2. Ueber einen bisher verkannten Zug des Devonkalkes, welchem 
der Czebiner Berg zwischen Tischnowitz und Gurein angehört. Obgleich 
keine Versteinerungen gefunden wurden, kommt man doch nach der 
Zusammensetzung und den Lagerungsverhältnissen unzweifelhaft zu dem 
Schlusse, diesen Zug, welcher bei dem Schlosse Eichhorn mit etwa 
nur mehr 10” Mächtigkeit zu Tage tritt, dem Devonkalke zuzurechnen. 

3 Redner hat den Farn Phegopteris polypodioides in der 
Umgebung von Brünn, wo er ihn schon im Jahre 1852 beobachtete, 
wieder aufgefunden. Er wächst in wenigen Exemplaren im Walde am 
Fahrwege von Adamsthal nach Autiechau, gerade dort, wo die Strasse 
eine starke Biegung macht. 

4. In dem Teiche, der unter dem Reichenbach’schen Schlosse in 
dem Parke von Bisenz liegt, beobachtete Herr Fr. Siedek schon seit 
zwei Jahren einen in üppigster Vegetation befindlichen Süsswasser- 
‚schwamm, welchen der Vortragende vorlest und als Spongilla 
ramosa bezeichnet. Die einzelnen Aeste erreichen eine Länge bis 10° 

Auf demselben schmarotzt noch eine Süsswasser-Bryozoe: Pl u- 
matella repens Lam, in 1 bis 3°" langen gabeligen Stöckchen von 
fadenförmiger Gestalt — bisher der erste Fund dieser Art in Mähren. 


Die Monatsversammlungen werden bis zum October vertagt. 


Zu ordentlichen. Mitgliedern werden gewählt: 
PB. M. Herx: Vorgeschlagen von den Herren: 


JUDr. Carl Salomon, Advocat, 
aan en. au ee. Ad: Oborny "und! @.-v.. Niessl. 


2 r- T. 2 
55 Karl Fiala, Lehrer in Kiritein . I: und 5 Grisch, 
Paul Bebar, Oberlehrer in Nikols- % a 
EP pürg’... ee 0. Nowotny und Rud. Berger. 
_ Carl Prinz, Oberlehrer in Nikolsbug | Bu 
Franz Meloun, Lehramtscandidat Re 
em Bm... 202022 27 20.4. Makowshy uni Niessl.. R 


annınınınnnnnennnnnnen 


Sitzung am 12. October 1881. 
Vorsitzender: Herr Schulrath Dr. GC. Schwippel. 


Eingegangene Geschenke: 
Druckwerke: 


Von den Herren Verfassern: | 
: Makowsky A. Die Geologie des Meeresgrundes. (Separatabdruck” 

aus den Verh. des naturf. Ver. in Brünn). 1881. en 

Makowsky A. Ueber den Bouteillenstein von Mähren und 
Böhmen. (Aus den „Mineralogischen Mittheilungen“), 
Wien 1881. 

Weinberger Dr. M. Ueber einen einfachen physikalischen 
Vorlesungsversuch. (Aus den Verh. des naturf. Ver. in 
Brünn). 1881. 

Saint-Lager. Nouvelles remarques sur la nomenclature bota- 
nique. Paris 1881. | 

Rzehak A. Beiträge zur Balneologie Mährens. Brünn 1881. 

Julien Alexis. On the examination of Carbon Dioxide in the 
Fluid Cavities ef Topaz. New-York 1881. 5 

Schram Wilh. C. Geschichte und Geographie von Onstarkön 
Ungarn in Bezug auf alle wichtigen Zahlennotizen mne- 
monisch bearbeitet. Brünn 1881. u 

Schram Wilh. C. Deutsche Literaturgeschichte nebst einer 
mnemotechnischen Anleitung zur leichten Aneignung liter 
historischer Zahlen. Brünn 1881. 


 aiualsen: 


oh dem Herrn Ingenieur C. Nowotny in Bruns 
> 10 Stück ‚Mineralien. 


39 


Von dem Herrn Prof. Ad. Oborny in Znaim: 
250 Exemplare getrockneter Pflanzen. 
Von dem Herrn Prof. G. v. Niessl in Brünn: 
Flora austro-hungarica, Herausgegeben von Prof. Dr. Kerner. 
Cent. 1 und 2. 


Herr Volksschullehrer Ignaz Czizek zeigt eine ausgewachsene 
blindschleiche mit drei lebenden Jungen. Die letzteren befanden 
sich eines Tages in dem Gefässe, in welchem die Alte aufbewahrt 
gewesen, bald nachdem sie eingefangen worden war. Drei andere 
Junge wurden durch ein Versehen getödtet. Die Jungen sind etwas 
über sechs Wochen alt, was hervorzuheben ist, da Lenz bemerkt, 
es sei ihm nicht gelungen die Jungen der Blindschleiche länger als 
. sechs Wochen zu erhalten. 

Sprecher konnte nicht heobachten, dass die jungen Thiere 
Nahrung zu sich genommen hätten. Derselbe bemerkt ferner, dass 
nach Lenz die jungen Blindschleichen einen schwarzen Rücken- 
streifen besitzen sollen. Ein solcher fehlt bei den vorliegenden 
Exemplaren. 


Herr Prof. A. Makowsky hält einen läugeren Vortrag über 
die Schieferbrüche bei Elm in der Schweiz mit Rücksicht auf die 
Katastrophe der letzten Tage. 


Den Gesuchen der Ortschulräthe in Kunzendorf, Blosdorf, 
kovny und Lomnitz um geschenkweise Ueberlassung naturhistorischer 
Sammlungen wird nach Massgabe der Vorräthe stattgegeben. 


Zu ordentlichen Mitgliedern werden gewählt: 
PB... Herr: Vorgeschlagen von den Herren: 
Med. et Chir. Dr. Emanuel Kusy, 
k. k. Statthaltereirath in Brünn C. Nowotny und R. Zlik. 
Conrad Rechtberger, k. k, Statt- 
halterei-Oberingenieur in Brünn (©. Nowotny und F. Vyhnal. 
Hugo v. Koczian, Fabriksbuchhalter 
in Brünn. . . 2 2.2000. E. Wallauschek und G. v. Niessl. 


® Hermann Köppner, Maschinen- a 
Inzenieut. sat... 2 We Heinke und G. v. Ni “2 


nunnnnnnnnnnnıTNrnnNnN 


Sitzung am 9. November 1881. 
Vorsitzender: Herr Vicepräsident Garl Hellmer. 


Eingegangense Geschenke: 
Druckwerke: 
Vom Herrn NOEERTS : 


® ort “18812 NT. 23 und an), 
_ Vom österr. Ingenieur- und Architekten-Vereine in Wien: 
2. Bericht des hydrotechnischen Comites über die Wasserabnahme. 
der Quellen etc. Wien 1881. 


Von dem Herrn Prof, A. Oborny in Znaim: 


10. Jahresbericht der Landes-Oberrealschule in Zuaim für 1881. 


Naturalien: 
Vom Herrn Prof. Ad. Oborny in Znaim: 
Ein Packet getrockneter Pflanzen. 


Herr Prof. A. Tomaschek hält einen längeren Vortrag 
über das Bewegungsvermögeu der Pflanzen, in welchem er die 
betreffenden Untersuchungsresultate und Schlussfolgerungen Dame « 
und Wiesners vergleicht. 


= Es sind dies Clymenia annulare kein 
A En ekond und massenhaft auftritt; Clymenia flexuosa 
2 einem Exemplar; ferner Orthoceratites. Von Mu | 


| Redner v 
eo. neue See a morayica Rhk 9 


| 41 


Er 


Die Gesuche der Ortsschulräthe in Namiescht bei Olmütz und 
_ in Busau um gescheukweise Ueberlassuag disponibler Naturalien 
für die dortigen Volksschulen werden genehmigt. 


Zu ordentlichen Mitgliedern werden gewählt: 


P. T. Herr: Vorgeschlagen von den Herren: 
Se. Erlaucht Herr Hug Altgraf 
Salm-Reifferscheidt, Reichsraths- 


abgeordneter etc. in Blansko . Dr. C. Schwippel und A. Makowsky. 
Herr Franz Mazaf, k. k. Bau- 


practikant in Brünn . . . . ©. Nowotny und J. Kosch. 


N 


Sitzung am’ 14. December 1881. 
Vorsitzender: Herr Vicepräsident Garl Hellmer. 


Eingegangene Geschenke: 
Druckwerke: 


Von den Herren Verfassern:: 


Hasselberg Dr. B. Zur Spectroskopie des Wasserstoffes. 
(Sonderabdruck aus dem Bull. de l’acad. imp. de St. Peters- 
burg. T. XI.) | 

Pen] Carl. Leitfaden für die erste Stufe des mineralogischen 
Unterrichtes. Wien 1881. 

Penl Carl. Das Naturalien-Cabinet. (Separatabdruck aus der 
Zeitschrift für das Bealschulwesen. Jahrg. VI.) 

Von dem Herrn A. Rzehak in Brünn: 


Haller Dr. Carl. Das Ozon. Wien 1881. 
Naturalien: 
Von dem Herrn Landesgerichtsrath 'Theod. Kittner in Brünn: 
300 Exemplare Coleopteren. 


Von dem Herrn Director Adolf Schwoeder in Eibenschitz: 
387 Arten Kryptogamen. 


Von dem Herrn Prof. Alex. Makowsky in Brünn: 


Eine Parthie Gebirgsgesteine aus der Schweiz und aus Mähren. 


lich folgende naturhistorische Notizen mit: 


Herr Apotheker Johann Spazier in Jägerndorf theilt se ch ri 


Bei den Ausflügen, welche im Sommer 1881 Herr Professor ; 


Emanuel Urban von Troppau aus in die Sümpfe bei Beneschau 
(Preussisch Schlesien) machte, fand er, merkwürdig genug, die Wasser- 


pest Elodea canadensis, welche in jener Gegend festen Fuss ge- 


fasst hat. Bekanntlich kam diese amerikanische Pflanze vor ungefähr 


20 Jahren nach Schlesien und tauchte an verschiedenen Orten auf. 


Ihre Fortpflanzungsfähigkeit ist eine enorme, und es ist daher voraus 


zu sehen, dass in wenigen Jahren die meisten grösseren Sümpfe und 


Teiche Schlesiens von ihr erfüllt sein werden. 


In Begleitung der Wasserpest befindet sich auch daselbst Chara 


olida; — dann beachtenswerth, jedoch etwas seltener, der Süsswasser- 
Schwamm Spongilla fluviatilis Oken, welchen schon zwei Jahre 


früher mein Neffe Dr. Theodor Hein dort in grossen und schönen 


Exemplaren auffand. Ich habe schon vor 30 Jahren diesen Bach- 
schwamm im Schlamme des Röhrbrunnens, am Hauptplatze der Stadt 
Jägerndorf, welcher Oppawasser zuführt, aufgefunden und in schönen 
Exemplaren an Schulen abgegeben. 

In grösseren viel verästelten Formen erscheint im Mühlteiche bei 
Seitendorf nächst Bennisch der Teichschwamm Spongilla lacustris 
Ok., welcher, meines Wissens, in unserer Gegend sonst noch nirgends 
aufgefunden wurde. Es ist aber wahrscheinlich, dass er auch in andern 
Mühlteichen des Mittelgebirges vorkommt, welche alle in dieser Beziehung 
leider noch nicht untersucht wurden. 

Noch in den 1840er Jahren hatte ich Gelegenheit Viola palustris 
Lin. auf Torfmoos des kleinen Raudenberges Ende April zu sammeln. 
Vor einigen Jahren besuchte ich die Gegend in derselben Zeit wieder, 


fand diesen Berg durch Abzugsgräben trocken gelegt und das gesuchte 


Veilchen nicht wieder. Es wird dieses Vorkommen nur deshalb berührt, 


weil Rohrer und Mayer den Standort dieser niedlichen Pflanze daselbst ; a 


nicht angegeben haben. 


Herr Apotheker Max Wetschky in Gnadenfeld (preuss. Ober- 
Schlesien) überraschte mich im Jahre 1876 mit mehreren Exemplaren 


der Viola epipsila Ledebour, welche er angeblich auf moorigen 


Wiesen bei Wiegschütz, unweit der Festung Cosel, als alleinigen Standort Be : 
dieser seltenen Pflanze, aufgefunden hatte. — Bei näherer Ansicht wurde 


sogleich erkannt, dass diese noch von keinem vaterländischen Flristen 


angegebene Seltenheit, auch an der Mohra in lockerer, feuchter Lauberde * 


unter Gesträuch, in der Nähe der Flachsgarnspinnfabrik zu Heidenpilsch 


43 


 (Spachendorf) in der ersten Hälfte des Monats Mai, zwar nicht zahlreich, 
jedoch blühend angetroffen wird. 

Dieses Veilchen wurde von mir zum ersten Male im Jahre 1854, 
und zum zweiten Male im Jahre 1858, bei Gelegenheit einer General- 
Versammlung in der Fabrik daselbst aufgefunden und in mehreren 
Exemplaren eingesammelt. Ganz irrig wurde dieses Pflänzchen für eine 
grössere Form der Viola palustris Lin. gehalten, was sie jedoch nicht 
ist! Seit dieser Zeit war keine Gelegenheit vorhanden, die Pflanze 
wieder aufzusuchen. 

Die in der Flora von Rohrer und Mayer, nach Hauptmann von 
Mückusch auf sumpfigen Stellen bei Strzebowitz angegebene Viola 
palustris Lin. dürfte mit Viola epipsila Ledeb. identisch sein, da ich 
das Sumpfveilchen nur immer auf Torfmoor, als z. B. auf dem kleinen 
Raudenberge, im Kessel der Sudeten, auf dem Petersteine etc. sammelte, 
wo hingegen Viola epipsila Ledeb. auf trockener Erde, unter lichten 
‘ Weiden- und Erlengesträuch, in der Nähe von nassen Stellen vorkommt. 

Thalictrum Jaquinianum Koch vermehrt sich auf trockenen 
Wiesen im Oppathale bei Lobenstein und österr. Branitz, und wurde 
in letzterer Zeit als Zierpflanze angebaut, wo sie im Gartenbeete dicht 
gepflanzt, in Anfang Mai einen herrlichen Anblick bietet. 

Alectorolophus angustifolius Gmelin, ist in den Laubwaldungen 
bei Jägerndorf häufig verbreitet, und blüht viel später als A. major 
‘und A. parviflorus, W. 

Calla palustris Lin. sammelte der verstorbene Eisenbahnbeamte 
Herr Johann Bayer in seiner Heimath bei Weidenau. Später wurde 
mir von einem Nichtbotaniker ein Bouquet hievon aus Sümpfen von 
Jablunkau zugesendet. 

Professor Dr. Theodor Hein sammelte auf dem Burgberg bei 
Jägerndorf Hyoseris minima Lie. sowie auch Centunculus minimus 
Lin. — Auf moorigen Wiesen bei Kronsdorf im Mittelgesenke ist sehr 
häufig Scirpus uniglumis Link. — Aristolochia Clematitis 
Lin. findet sich bei Ottendorf und Veratrum nigrum Lin. an Sumpf- 
rändern bei Köhlersdorf nächst Troppau. _ 

Herr Max Wetschky in Gmnadenfeld, welcher in letzteren Jahren 
Gelegenheit hatte einige Male die Lomnitzerspitze in den Karpathen 
zu besteigen, benachrichtigte mich, dass die Flora daselbst ausser- 
ordentlich reichhaltig sei. Auf den meilenweit ausgedehnten Wiesen 
erscheint Leontopodium alpinum Cas. in solcher Menge, dass an eine 
Ausrottung dieser Pflanze, wie man in den österreichischen und schweizer 
Alpenländern fürchtet, wirklich nicht zu denken ist. 


“ 
a yr 


ei : Nach vieljähriger Beobachtung verlässt die Mauerschwalbe ‚Oyp- | 
E*. selus murarius Temm. in der Nacht am 1. und 2. August unsere BE 
Be: Gegend bei Jägerndorf. Mag die Witterung beschaffen sein wie sie 
will, so ist am 3. August kein Vogel dieser Art mehr zu sehen. Die Pe: 
| Nahrung der Insecten, welcher sie bedarf, mag um diese Zeit aufhören, Be, 
Ber. daher es wünschenswerth wäre, wenn an diesen Tagen vom Fors- 
SER personale einige Vögel erlegt würden, um nachzusehen, welche Inseten 
Ben: für ihre Ernährung in dieser Periode nothwendig waren. Allgemein 
werden noch jene Insecten bemerkt, welche schon früher gegen- 
wärtig waren. 


Es ist heuer der Fall vorgekommen, dass ein sehr fetter Kapaun 
ia ; mit einer solchen Menge Finnen behaftet war, dass er eckelhaft aussah 
und deshalb nicht gegessen werden konnte. Mit dem Mikroskop unter- 
sucht, glichen die Kügelchen ganz der gemeinen Finne Cysticercus 
cellulosa Ok., wie sie im Speck der Schweine vorkommt, nur waren sie 
etwas kleiner. Die Blasen sassen am ganzen Körper des Kapauns, im 
Feit und Zellengewebe zwischen allen Muskeln, auch im Eingeweide, 
und zeigten sich dem Auge, als das Thier gerupft war, schon von 
aussen. Und doch schien der Kapaun vollkommen gesund gewesen. 
zu sein. 


° Herr Assistent Dr. Max Weinberg hält einen Vortrag unter 
28 dem Titel: „Ein Jubiläum in der Physik.“ 


Der Vortragende erinnert daran, dass Michael Faraday am 

24. November 1831 seine erste Abhandlung über Induction galvanischer 

Ströme in der Royal Society in London vorgetragen. Der kurzen bio- 

graphischen Einleitung folgt, begleitet von den entsprechenden Experi- 

menten, die Erörterung der fundamentalen Thatsachen und Gesetze der 

elektrischen und magnetoelektrischen Induction. Hierauf werden die 

zahlreichen Anwendungen besprochen, welche die „Faraday’sche Elek- R 

trieität“ in den eben verflossenen fünfzig Jahren erfahren. Als Haupt- 

typen der Anwendung werden bezeichnet: Inductionsapparate für wissen- Bu 

schaftliche und Heilzwecke (Experimente mit Ruhmkorff’s Induetorium), 

der erste practisch verwendbare Telegraph von Gauss und Weber, 

- Apparate, die mechanische Arbeit in elektrischen Strom umsetzen “ 
(Experimente mit Stöhrer’s magnetoelektrischer Maschine), dynamo- 
elektrische Maschinen, elektrische Transınission mechanischer Kraft, das 

Telephon und die damit zusammenhängenden neuen Apparate. | Y 


a A N 


HE 


.45 


Drei Männer sind es, die sich um die Anwendung des Inductions- 
princeipes ausserordentlich verdient gemacht und deren Leistungen bahn- 
brechend waren: Ruhmkorff, Gramme und Bell. 

Die Reihe der herrlichen Anwendungen der Entdeckung Faraday’s 
. ist keineswegs noch abgeschlossen, und dürfte gerade das zweite halbe 
Jahrhrhundert der Inductionselektricität für die Cultur noch manchen 
Fortschritt bringen. 


Zum ordentlichen Mitgliede wird gewählt: 
P. T. Herr: Vorgeschlagen von den Herren : 
Peter Hobza, Professor am ersten 
k. k. deutschen Gymnasium in 
Brünn. 


Dr. Carl Schwippel und Franz 
Ozermak. 


Jahresversammlung am 21. December 1881. 
Vorsitzender: Herr Vicepräsident Carl Hellmer. 


Der Vorsitzende ersucht, nach Begrüssung der Versammlung, 
die Herren A. Weithofer und J. Kosch zur Einsammlung der Stimm- 
zettel uud Vornahme des Scrutiniums für die Wahl der Directions- 
mitglieder und erinnert, dass wegen Rücktrittes des bisherigen 
Präsidenten Sr. Excellenz Herrn Grafen Wlad. Mittrowsky auch 
die Neuwahl des Präsidenten vorzunehmen sei, und dass Herr 
J. Kafka erklärt habe, eine Wiederwahl zum Rechnungsführer nicht 
annehmen zu können. - 


Der erste Seeretär Herr Prof. G. v. Niessl erstattet folgenden 
Bericht: 


Hochgeehrte Versammlung! 


Es sind nun genau 20 Jahre verflossen, seitdem am 21. De- 
cember 1861 im Prüfungssaale der k. k. Oberrealschule durch eine 
schon ziemlich ansehnliche Versammlung die Gründung unseres Vereines 
vorgenommen und Herr Wladimir Graf Mittrowsky zum Präsidenten, 
die Herren Prof. Dr. Alexander Zawadzski und Polizeidirector Regie- 
rungsrath Anton Lemonnier zu Vicepräsidenten, der damalige Gym- 


ee Tau FE al u 4 ‚ar, 
BIENEN FREE 


asinhnrofesdor Herr Dr. Carl Schwippel zum Secretär und dat Finanz- : 


beamte Herr Johann Nave zum Rechnungsführer gewählt wurden. a 
Obwohl es nun keineswegs meine Absicht ist, durch eine Rückschau 


auf den bisherigen Lebenslauf des Vereines meinen Bericht zu ver- 


längern, eine übrigens gewiss recht erfreuliche Aufgabe, welche wir den 
nach fünf Jahren wirkenden Functionären vorbehalten wollen, so habe 


Be 


ich an die Constituirung des Vereines angeknüpft, um zu erinnern, dass 


von den genannten fünf verehrten Männern leider drei, schon seit langer 


Zeit im Schoosse der Erde ruhen, tief betrauert von Allen, welche sie 


kannten. Der damalige Secretär schied bald von dieser Stelle, um sowohl 
als Vicepräsident, wie auch im Ausschusse bis heute dem Vereine seine 
schätzbaren Dienste, und seine freundliche Gesinnung zu bewahren. 
Nur der Präsident blieb bis nun, also durch zwei Decennien, ununter- 
brochen an der Spitze des Vereines. Aber auch dieser, Se. Excellenz 
Herr Graf Mittrowsky hat, wie den meisten Herrn Mitgliedern be- 
kannt sein wird, seine Stelle unter Bezeugung des wärmsten Wohl- 
wollens für den Verein, wegen Uebersiedlung nach Wien niedergelegt. 
Ich halte es für meine erste Pflicht, indem ich dieses bedauerlichen 
Ereignisses gedenke, die vielen Wohlthaten mit aufrichtigem, aus vollem 
Herzen kommender Danke anzuerkennen, welche dem Vereine durch 
seinen langjährigen Präsidenten erwiesen wurden, und lasse es nur dess- 
halb bei dieser einfachen Constatirung bewenden, weil ich mir ohnehin 
noch erlauben werde, den Entwurf der an Se. Excellenz abzusendenden 
Adresse zur Verlesung zu bringen. 

Es wird nun unsere Sorge sein, einen neuen Präsidenten zu 


wählen, der sich der Interessen des Vereines mit gleicher Wärme an- 


zunehmen geneigt ist, und wir wollen hoffen, dass uns dies gelingen 
wird. Die Thätigkeit des Vereines im verflossenen Jahre blieb im We- 
sentlichen gleich der den früheren Jahren. Dasselbe gilt von den Errungen- 


schaften. Die Naturaliensammlungen, wie die Bibliothek sind wieder, 


und zwar durch einige sehr schätzbare Geschenke bereichert worden. 
Insbesondere hat sich die Bibliothek einer sehr werthvollen Spende 


unseres hochverehrten Mitgliedes, des Herrn kais. Rathes und Herr- 


schaftsbesitzers Edlen v. Haupt zu erfreuen. 
Auch an Schulen ist wieder von dem vorhandenen Ueberflusse 


reichlich vertheilt worden, und es wäre nur zu wünschen, dass unsere 
Vorräthe durch weitere Ergänzungen recht ausgiebig erhalten bleiben 


möchten. Die erfreuliche Mitwirkung der Herren Jos. Kafka jun, 


Ign. Czizek und A. Weithofer ist dem Herrn Custos Professor A. 
Makowsky in dankenswerther Weise wieder zu Theil geworden, | 


47 


Der reiche Inhalt des vor Kurzem herausgegebenen XIX. Bandes, 
und insbesondere die artistischen Beigaben desselben haben einen er- 
höhten, das Präliminare übersteigenden Kostenaufwand mit sich gebracht. 
Dieser Mehraufwand wird sich jedoch reichlich lohnen durch das 
günstige Urtheil, welches derselbe überall hinsichtlich der Kräfte des 
Vereines erwecken muss. Jedenfalls ist es ein gutes Zeichen, dass der 
stets grösser werdende Umfang unserer Verbindungen schon in nächster 
Zeit wieder eine Vermehrung der gegenwärtigen Auflage von 600 
Exemplaren nothwendig machen wird. 

Zur Publication im XX. Bande, welcher schon im Drucke ist, 
- Jiegt bereits bedeutendes und werthvolles Material vor. 

Eine besondere Hervorhebung verdienen ferner, wenn auch in 
aller Kürze, noch die Resultate, welche bisher durch die vom Vereine 
eingesetzte meteorologische Commission erreicht wurden. Um zunächst 
eine Uebersicht der nöthigen Stationen bei ungefähr gleichmässiger 
Vertheilung zu erzielen, ist die Karte von Mähren und Schlesien mit 
einem Netze von Sectionen überzogen worden, deren Grösse ungefähr 
ein Quadratmyriameter ist. Es ergab sich hieraus eine Durchschnitts- 
zahl von etwa 300 wünschenswerthen meteorologischen Stationen. 
Beiläufig die Hälfte dieser Zahl ist nun schon erreicht, und zwar 
fast ausnahmslos durch den freiwilligen Beitritt der Herren Grossgrund- 
besitzer zu dem Unternehmen. Die Errichtung der Stationen ist jedoch 
noch fortwährend im Zuge. 
| Für die Leitung des Beobachtungswesens und die Mittheilung 
der Resultate werden der Commission, beziehungsweise unserem Vereine 
jedenfalls besondere Geldmittel zur Disposition gestellt werden müssen, 
wozu auch gegründete Hoffnung vorhanden ist, da die Erhaltung ent- 
schieden im Interesse des Landes liegt. 

Die Publication der erlangten Resultate wird dann wahrscheinlich 
in etwas abgeänderter Form als jetzt stattfinden. Insbesondere beab- 
sichtigen wir die Anordnung der Stationen statt wie bisher nach 
seographischer Reihenfolge, in Zukunft so vorzunehmen, dass sie nach 
einzelnen Flussgebieten mit den Wasserscheiden als Grenzen stattfindet, 
und so für viele Zwecke an Uebersichtlichkeit gewinne. 

Auch liegt es im Plane bei hinlänglicher materieller Unterstützung 
für einzelne besondere Regentage durch Zusammenstellung von isochronen 
Regenkärtchen die Verhältnisse zur lebhafteren Anschauung zu bringen. 

Von den weiteren Momenten des abgelaufenen Jahres wären zunächst 
noch die Veränderungen im Bestande der Mitglieder zu erwähnen. Ob- 
sleich im Laufe des Jahres 26 ordentliche Mitglieder in den Verein aufge- 


Ei u 
at \ 


nommen wurden, hat sich die Zahl derselben doch nur um 5 vermehrt, 
da wir leider auch einen Verlust von 21 verzeichnen müssen. 


Es sind uns nämlich durch den Tod entrissen worden die Herren: 
Dr. Ludwig Rabenhorst, Dechant Franz Blaha, Werksdirector Lucien 
Cauvel, Med. Dr. Johann Habrich, Staatsanwalt Dr. Josef Mück, Graf k. 
Friedrich Sylva-Tarroucca und Assistent Johann Schindler. Ausgetreten® $ 
sind 7 Mitglieder und in Folge unterlassener Einzahlung des Jahres- BB 
beitrages wurden 7 ausgeschieden. Ich darf mir wohl den Antrag er- 
lauben, dass das Andenken der Verstorbenen heute in üblicher Weise 
erneuert werde. (Die Versammlung erhebt sich von den Sitzen). Die 
gegenwärtige Zahl der ordentlichen Mitglieder beträgt 347. F; 


Die Geldmittel des Vereines haben sich auch in diesem Jahre 
der wohlwollenden Unterstützung des h. mähr. Landtages, des löbl. 
Gemeinde-Auschusses der Stadt Brünn und des löbl. Directoriums der 
ersten mährischen Sparkassa zu erfreuen gehabt. Dagegen wurde uns heuer 
seit einer Reihe von Jahren zum ersten Male aus dem Staatsschatze 
keine Subvention bewilligt, und zwar nach dem Wortlaute des Be- 


scheides, „wegen gänzlicher Erschöpfung der Credite.* Wir werden 


uns jedoch, wenn auch mit sehr zweifelhaften Aussichten, bemühen, 
diese Unterstützung wieder zu erlangen. 


Obgleich ohne Frage die bisherige Vereinsthätigkeit, über deren 
Werth zu urtheilen wir Unbefangenen überlassen müssen, mit den uns 
sesenwärtig zu Gebote stehenden Mitteln aufrecht zu erhalten ist, so 
empfinden es doch alle genauen Kenner der Verhältnisse schmerzlich, dass 
einer grösseren Entwickelung in manchen Gebieten der Kostenpunkt oft 
hindernd im Wege steht. Der Vortheil, den uns ausgiebige Unter- 
stützungen gewähren würden, käme doch nur wieder der Allgemeinheit 
zu Gute. 


Gleichwerthig mit den materiellen Gaben, welche dem Vereine 
auch von einzelnen wohlwollenden Mitgliedern über den statutenmässigen 
Betrag zufliessen, mindestens gleichwerthig ist jedoch auch das Opfer, 
welches wieder Andere an Zeit und Mühe bringen, und allen diesen 
sei hiemit wärmstens gedankt. a 


Ein neues Decennium der Thätigkeit unseres Vereines hebt nun ie 
an, und ich glaube im Sinne aller geehrten Anwesenden zu handeln, 
wenn ich demselben ein herzliches „Glück auf!“ zurufe. 


49 


Derselbe liest ferner folgenden Entwurf der an den bisherigen 
Herrn Präsidenten abzusendenden Adresse: 
Eure Excellenz! Hochgeborener Herr Graf! 


Mit tiefem Bedauern hat der naturforschende Verein die Mit- 
theilung vernommen, dass Eure Excellenz Wien zum ständigen Wohn- 


‚sitze gewählt, und in Folge dessen den unabänderlichen Entschluss ge- 


fasst haben, die Präsidentenstelle dieses Vereines niederzulegen. 


Das Schreiben, welches Eure Excellenz aus diesem Anlasse an 
unseren Verein richteten, athmet so sehr den Geist des Wohlwollens 
und Interesses für denselben, dass es lebhaft die Erinnerung wachruft, 
an, die lange Reihe von Jahren, durch welche er sich vielfacher Förde- 


rungen von Seite Eurer Excellenz zu erfreuen hatte. 


! Als der naturforschende Verein vor zwanzig Jahren entstand, 


waren Eure Excellenz einer der Ersten unter den gründenden Mit- 
gliedern, und es herrschte die ungetheilte Ueberzeugung, dass Buere 
Excellenz an der Spitze des Vereines, demselben über alle Schwierigkeiten 
hinweg helfen werden, mit welchen in jener Zeit zu kämpfen war. 


Eure Excellenz haben damals die einstimmige Wahl zum Präsi- 
denten, sowie später die sechsmalige Wiederwahl angenommen und 
durch zwei Decennien diese Würde bekleidet. Viele Veränderungen sind 
im Laufe dieser langen Zeit in unserem Vereine vorgegangen; aber 
gleichwie dessen Tendenz ungeschwächt und unverändert erhalten 
wurde, so blieb auch Eurer Excellenz wohlwollende Gesinnung ihm 
stets zugewendet. Eine grosse Zahl der werthvollsten Geschenke und 
wichtigsten Unterstützungen, das persönliche Eintreten für die Vereins- 
Interessen und die einsichtsvolle Art, in welcher Eure Excellenz mit 
strenger Einhaltung des Wirkungskreises, welche die Statuten dem 
Präsidenten zuweisen, die Beschlüsse des Vereines zur Ausführung 
brachten; alle derartigen und viele andere Züge beweisen diese Gesinnung. 


Indem der Verein am Jahrestage seiner Gründung statutengemäss 
zur Wahl eines neuen Präsidenten schreitet, drängt es ihn nun Euer 
Excellenz nochmals zu danken für diese hier nur durch wenige Worte 
angedeutete Wirksamkeit. Sowie wir überzeugt sind, dass die zwanzig- 
jährige Thätigkeit des naturforschenden Vereines aus der Geschichte 
unseres Landes nicht zu tilgen ist, ebenso wird Euer Excellenz Name 
mit der Erinnerung an diese Epoche verbunden bleiben. 


Genehmigen Eure Excellenz, dass die zur Ausführung dieses 


Dankesvotums berufenen ergebenst unterzeichneten Funktionäre und 
4 


Ausschussmitglieder im Namen des sosammten eine zo@lerch 
Gefühle der wärmsten und aufrichtigsten Hochachtung zum Ausdrucke 
bringen. en 


Brünn, am 21. December 18831. 


Diese Adresse wird von der Versammlung einstimmig genehmigt. 


Der genannte Secretär theilt ferner die nachstehenden Be- RN 
$ 
- in 


richte mit. T 

Bericht A 

N über die Einläufe und über die Betheilung von Lehranstalten | S 

a mit Naturalien im Jahre 1881, A 

SL, erstattet vom Custos Alexander Makowsky. Kr 2 

N } Nachdem im vorigen Jahresberichte (Band XIX.) ausführlich über : 
N: den Stand der naturhistorischen Sammlungen des Vereines Nachricht 


seseben worden ist, die diesjährigen Einläufe an naturhistorischen Ri 
Objecten noch nicht eingereiht sind und zum Theile auch mehr Doubletten R 
zur Vertheilung an Lehranstalten betreffen, so bezieht sich der Bericht : 
diesmal blos auf die Einläufe und deren theilweise Vertheilung an. 
Schulen des Vereinsgebietes. | Er. 


So haben die Herren L.-G.-R. Theodor Kittner und Henrich 
Schwöder mehrere hundert Stück Käfer, Herr Franz Czermak hat 0 
ein ganzes Phanerogamen - Herbar, die Herren Ign. Czizek, Moritz 
Feil in Brünn, und Prof. A. Oborny in Znaim haben mehrere 
Fascikel phanerogamischer Pflanzen, und Herr Adolf Schwöder in 
Ribenschitz 387 Stück kryptogamische Pflanzen gespendet. | 


Be 
ER 


Eine besondere Hervorhebung verdient die Einsendung der ersten S 
„wei Centurien der vom Wiener botanischen Museum herausgegebenen 
„Flora exsiccata austro-hungarica“ von Seite des Wiener Universitäts- NR 
Professors und Directors des botanischen Gartens Herrn Dr. v. Kerner, 
durch Vermittlung des Herrn Professors G. v. Niessl. Br 


Ak In die mineralogische Abtheilung spendeten die Herren Moritz | 
Dei] und nn sn N zusammen 120 Suurs Mineralien Bi: Y 


- der Schweiz für die Vereinssammlung. 


BR ’ za RL a LE ARE LE 


51 
Betheilung von Lehranstalten 
mit Naturalien im Vereinsjahre 1881. 
Schmet- SEN Horhatt 
A Benennung der Schulen terlinge Käfer Re 23004 
Da \ollesschule. Blosdorf. . . ..'..... — | 120 | 100 | — 
2 ; BO on a TOO 
3 A Kunzendort. 2.00% 74 | 120 | 132 |Herbar. 
4 N bLomnttase.), . u. eLO8: 122, 146: Henbar. 
5 “ Namiest (b. Olmütz) . | 82 | 122 | 100 | — | 
6 & Radostin (Nachtrag) . 2 — — | — 
7 2 Reigersdorf (b. Schönberg) 76 120. 100 Herbar. 
) Don BONDN RR A Le — | 123 100| — 
0 5 Stayasitzin in. ke vo ee] a 120 N 
| 10 : Meroteine nal 2390 
| 10 Schulen in Summa . . | 412 | 970 868 3Herbar. 


An der Zusammenstellung dieser Sammlungen betheiligten sich, 
wie in den Vorjahren, ausser dem Custos (für Mineralien) die Herren 
Ig. Czizek (für Pflanzen), Jos. Kafka jun. (für Käfer) und A. 
Weithofer (für Schmetterlinge). 

Brünn, 20. December 1881. 


Bericht 


über den Stand der Bibliothek des naturforschenden Vereines 
in Brünn. 


Im abgelaufenen Vereinsjahre hat die Bibliothek wieder einen 
bedeutenden Zuwachs erfahren und zwar: 

1. Durch die Fortsetzungen der Publicationen jener Gesellschaften, 
mit welchen der Verein im Schriftentausche steht, sowie durch die 
Fortsetzungen der auf Vereinskosten gehaltenen Zeitschriften und 
periodischen Werke. 

2. Durch 206 neue Werke, die sich auf die einzelnen Sectionen des 
Fachkataloges vertheilen, wie die folgende Tabelle ersichtlich macht: 

1880 18581 Zuwachs 


LI ee 5 ee be an 457 470 13 
ER IODROB LO, an Su 427 435 6) 
Fürtrag ... 884 905 21 

4* 


1880 1881 Zuwadl 
Uebertrag . . 884. ı . 905 2b 


Medizin und Anthropologie... 2 a za 844 Bu 


C. 
D. Mathematische Wissenschaften . . . 529 550 Bye Er ei 
Alanhemie u... 773 60:78 
IeMineralontess.. 0.9.2.0 2 We 475 483 10 

Be Gesellschaftsschriften.. ." ..... . 358 369 1ER 
BeNanal.ı. ee 650. 20 nn 


4568 4574 206 
Betreffend die Gesellschaftsschriften kann als erfreuliche Thatsache 3 
berichtet werden, dass dieselben regelmässig einlangen, insbesonders die 2 
der Academien und grösseren Gesellschaften, ferner dass im Laufe des 
Jahres der Schriftentausch mit sieben neuen Gesellschaften eingeleitet 
wurde, und zwar: r 
Brüssel. Societe belge de geographie. Ä “ 
Hannover. Gesellschaft für Mikroskopie. | 
Klausenburg. Redaction der ungarischen botanischen Zeitschrift, 
Sion. Societe Murithienne du Valais. | K 
Sondershausen. Botanischer Verein „Irmischia.“ 
Thorn. Copernicus-Verein für Wissenschaft und Kunst. 
Wien. Wissenschaftlicher Club. 
In Betreff der auf Vereinskosten angeschafften Zeitschriften ist 
zu bemerken, dass keine Veränderung gegen das Vorjahr eingetreten ist. 
Zur Bereicherung der Bibliothek haben auch Geschenke nicht 
unerheblich beigetragen. In den letzten Tagen wurde der Bibliothek 
durch das Vereinsmitglied Herrn kais. Rath Leopold Haupt Edlen v. 
Buchenrode eine grössere Anzahl von älteren Werken gespendet, 
welche unter den Bibliothekseinläufen in der ersten Monatsversammlung 
des nächsten Vereinsjahres specificirt angeführt erscheinen werden. 
Die Namen der übrigen Schenker, sowie die gespendeten Werke 
sind in den Sitzungsberichten des abgelaufenen Jahres bereits enthalten 
und ich habe hier nur noch die angenehme Pflicht zu erfüllen, allen 
Spendern im Namen des Vereines den besten Dank zu sagen. (3 
So wie in meinen früheren Berichten muss ich auch in dem 
diesjährigen in dankbarer Anerkennung der allen Vereinsmitgliedern 
wohlbekannten Verdienste gedenken, welche sich der zweite Secretär % 
Herr Franz Czermak um die Vereinsbibliothek erworben hat. | 
Brünn, am 21. December 1881. \ 


C. Hellmer, sr 
Bibliothekar des naturforschenden Vereines, 


SEE 
‚$2 P 


53 


Der zweite Secretär Herr Fr. Czermak bringt für den durch 


Unwohlsein am Erscheinen verhinderten Rechnungsführer Herrn 
Josef Kafka jun. den folgenden Cassabericht, sowie den Voranschlag 
für das Jahr 1882 zur Verlesung. 


Bericht 


über die Cassagebahrung des Brünner naturforschenden Vereines 


vom 22. December 1880 bis 21. December 1881. 


Activa. 
A. Werthpapiere. 


. Ein Stück Fünftel-Loos des Staats-Anlehens vom Jahre 1860. Serie 


6264, Gewinn Nr. 2, im Nominalwerthe von. . . ©. W. fl. 100 


. Ein Stück Pfandbrief der Hypothekenbank der Markgrafschaft Mähren 


Serie I. N., Nr. 0349, im Nominalwerthe von. . ö. W. fl. 1000 


3. Drei Stück Pfandbriefe der Hypothekenbank der Markgrafschaft Mähren 
Serie I. N., Nr. 0239, 0240, 0241, im Nominalwerthe von 
a ee N en 2 de Wed 0 

B. Baar-Einnahme. 
ö. W. fl. 

1. An Jahresbeiträgen und Eintrittsgebühren der Mitglieder 1105.10 

3. An Subvention vom hohen mährischen Landtage . . .„. 300.— 

3. An Subvention vom löbl. Brünner Gemeinde-Ausschusse . 300.— 

4. An Subvention von der löbl. mährischen Sparcase. . .  100.— 

5. An Zinsen von den Werthpapieren und der Baarschaft . 78.22 

6. An Erlös für verkaufte Vereinsschriften . . ». 2... 15.— 

7. An Erlös für verkaufte Staatspapiere N. ELTERN 

Summa der Einannen a 7 21 1 
Passiva. 
A. Baar-Ausgabe. 

1. Für die Herausgabe des XIX. Bandes der Verhandlungen 958.10 
2. Für wissenschaftliche Zeitschriften und Bücher. . . . 124.88 
5. Für den Vereinsdiener . . SED. A RA RR RT Klon 15) 91 
4. Für Miethzins für das werdusjonle ENTER RO ar a a oA 
5. Für Beheizung und Beleuchtung des Vereinslocales . . 51.24 
6. Für das Einbinden von Büchern für die Bibliothek . . 51.30 
7. Für diverse Drucksorten, als: Circulare, Quittungen, 


Ennusstszotenss a ba el ae io 50.50 


Fürtrag . . 1927.28 


_Uebertrag . 
8. Für die Anschaffung eines Bücherkastens . . 2... 
9. Für diverse Buchbinder- und Cartonage-Arbeiten . . . 
10. Für Secretariats-Auslagen, als: Porto, Frachten, Stempel, vers. 

Behreibmateriale ete.' .., . Cam A. 69.9 x 
11. Für diverse Auslagen, als: Nonjahna Remem nahe Con- \ ah 

.. 'servirung der Sammlungen eie. . ... .. u... se 

12. Für den Einkauf von vier Stück Pfandbriefen der Hypo- 20 y 
thekenbank der Markgrafschaft Mähren . . . . . . 1302.25 
Summa der Ausgaben . . 3463.02 5 


= Bilanz. R 
Cassa-Rest vom Jahre 1880 Baar-Ausgaben im Jahre 1881 an 
ö.W. fl. 690.84 ö.W. fl. 3465.02 
Baar-Einnahmen .  Cassa-Rest pro | a 
im Jahre 18831 ,„ „ 3197.12 1882. 7..0.n 200,0, 42 Sr 
6. W. fl. 3887.96 ö. W. fl. 3887.96 


Cassarest pro 1882 ö. W.fl.. 424.94. DAR 
Ausständige Jahresbeiträge 

pro 1879 . 98.W.f. 54,— 

"n1880..1.-; »°n..126.—, 


4 klei i 
ergeben in Summa 6. W. fl. 910.94 als Baarvermögen des naturforsch. 28 
Vereines in Brünn. wi a 

Brünn, am 21. December 1881. | SR 
Josef Kafka jun., EN, 


Rechnungsführer. 


Voranschlag des naturforschenden Vereines 
für das Jahr 1882. 


Einnahmen. 


. An Jahresheiträgen und Eintrittsgebühren . . . 2. 2.2 "1100 : 
. An Subvention des h. mährischen Landtages . . » .....300 
3. An Subvention des löbl. Brünner Gemeinde-Ausschusses . . | 
4 4. An Subvention der löbl. mährischen Sparcasa . . . » 

.. An Zinsen vom; Activ-Capitale ...... 2... nes A Saas 

6. An Bud: für verkaufte ‚Vereinsschriften .... 0... 2.0. 
Summa der Einnahmen S 


Ausgaben. 


6. W. fl 
1. Für die Herausgabe des XX. Bandes der Verhandlungen . 900 
2. Für wissenschaftliche Zeitschriften und Bücher. . . . . 140 
za den Vereinsdioner, ......0.. 00.0 een. 150 
4. Für Miethzins . . . ar EN BROS. 570 
5. Für Beheizung und Balenahtung BEN AN EN Or WR 60 
nn dası Einbindensvon: Büchern‘ ; „el. „N. 50 
7. Für diverse Drucksorten . . . RN DE ER UEÄEERE 30 
8. Für diverse Auslagen des eeretariate EISEN IE  EELUER re 80 
9. Eür diverse üneingetheilte Auslagen . : . .. „..02..% 80 


Summa der Ausgaben . . . | 2060 


Das sich ergebende Defieit von ö. W. fl. 160.— erscheint 
durch den Cassarest vom Jahre 1881 genügen! gedeckt. 

Der Voranschlag wird von der Versammlung genehmigt und 
der Cassenbericht ohne Bamerkung zur Prüfung an den Ausschuss 
gewiesen. 


Der Vorsitzende theilt mit, dass die Wahl der Functionäre 
folgendes Resultat ergeben habe: 


Präsident: Se. Erlaucht Herr Hugo Altgraf zu Salm-Reifferscheidt. 
Vicepräsidenten: Die Herren August Freih. v. Phull und 
Prof. Alexander Makowsky. 
Secretäre: Die Herren G. v. Niessl und 
Fr. Czermak. 
Rechnungsführer: Herr A. Woharek. 


Es werden hierauf die Stimmzettel zur Wahl des Ausschusses 
abgegeben. 


Herr Prof. A. Makowsky legt den Entwurf einer geologischen 
Karte der Umgebung von Brünn vor, welche er mit einem zu- 
gehörigen Commentar dem naturforschenden Vereine demnächst zur 
Veröffentlichung zu übergeben gedenkt. 


Darselbe demonstrirt eine Sammlung von Pfahlbautenfunden 
insbesondere aus dem Bieler-See in der Schweiz und bespricht 
namentlich die Materialien der Steinwerkzeuge. 


BE ee ne in 


Herren gewählt den; 


Friedrich Ritter v. Arbter. 
Carl Nowotny. 
Ignaz Czizek. 
Anton Gartner. 
Dr. Carl Schwippel. 
au Weithofer. 


Gustav Heinke. 
Eduard Wallauschek. 
Dr. Josef Habermann. 
Carl Hellmer. 
Josef Kafka jun. 
Adalbert Müller. 


Abhandlungen. 


Die Versandung von Venedig. 


Von 


Die. Ing. Mart. Kovatsch. 
(Schluss.) *) 


8. Untersuchungen über die Ursachen der Material- 
bewegung an den Meeresküsten mit Zugrundelegung der 
Wellenbewegung. 


Im Laufe der Betrachtungen über die Wellenthätigskeit an den 
Meeresküsten wird es nothwendig: 

A) vor allem die Natur der Materialien kennen zu lernen, welche 
durch das erregte Meer innerhalb der Anlandungszone bewest, 
und an den Küsten zur Ruhe gebracht werden ; 

B) das Vehikel, nämlich die Welle zu untersuchen, und die Art und 
Weise kennen zu lernen, nach welchen Gesetzen die Material- 
bewegungsarbeiten an den Küsten vor sich gehen. 


A) Die Anlandungszone, ihre Grenzen und die vor- 
handenen Materialien. 


Es wurde schon früher Erwähnung gethan, dass die Welle der 
hohen See nicht genüge, um die an den Küsten vorkommenden physi- 
kalischen und dynamischen Wirkungen zu erklären; der innere Zusam- 
ınenhang der Welle hat sich in der Nähe des Festlandes geändert, sie 
besitzt nicht mehr die Figenschaften wie in dem tiefen Wasser der 
hohen See. Unter dem Einflusse des Windes, der keaction des Meeres- 
bodens, der Nähe des festen Landes, ist die Welle der hohen See eine 
andere geworden, sie ist in ihrem ursprünglichen Gleichgewichtszustande 
gestört, ändert Kichtung und Fortpflanzungsgeschwindigkeit, und während 
dieses Umbildungsprocesses verrichtet sie — wie die Beobachtungen 
nachweisen — sehr bedeutende mechanische Arbeiten. 


*) Der erste Theil dieser Abhandlung mit den zugehörigen Tafeln II bis IV 
befindet sich im XIX. Bde. der Verh. 
Verhandl. d. naturf. Vereines in Brünn. XX. Ba. 1 


‚ Die wirksamste Thätigkeit der Welle concentrirt sich in dem 
nächst der Strandlinie gelegenen Streifen des Meeresgrundes. Die Breite 


des Feldes jener Zone, wo unter dem Einflusse der Wellenbewegung des 
Meeres am Meeresboden die grösste Materialbewegung stattfindet, wird 
durch jene Meerwassertiefe fixirt, in welcher die thätige Welle im Stande 
ist, mit ihrer Basis den sedimentären Boden zu erreichen und anzu- 
greifen. Ein ähnlicher Vorgang findet auch auf dem Festlande statt, wo 
unter dem Einflusse des einfallenden Windes, je nach dem Einfallswinkel 
der Bodenstaub innerhalb gewisser Grenzen aufgewirbelt und davon- 


setragen wird; jene Staubtheilchen hingegen, welche der Wind nicht 


mehr erreichen kann, bleiben, da sie ausserhalb der Wirkungssphäre 
seiner Thätigkeit sich befinden, ganz ruhig liegen. Dasselbe, was der 
Wind am Lande vollbringt, das verursachen am Grunde des nächst der 
Küste gelegenen Meerstreifens die Wellen durch Beeinflussung der dort 
liegenden Sedimente, Targioni nennt diese Zone: „ghirlanda di terreni 
avventizii“ (Zone des zufällig hinzugekommenen Bodens), in der vor- 
liegenden Studie nennen wir sie kurz: „die Anlandungszone.* Die 
Breite dieser Zone ist sehr verschieden, sie richtet sich nach dem mehr 
oder weniger offenen Meere, nach der Neigung, nach der Configuration 
und der geologischen Beschaffenheit der Ufer, nach der Widerstands- 
fähigkeit des Meeresgrundes und schliesslich nach der Wassertiefe. 

Hinsichtlich der Beeinflussung des Meeresbodens durch die Wellen 
lassen sich in dem an der Küste gelegenen Meeresstreifen drei charac- 
teristische Wassertiefen fixiren, welche durch die Intensität der Wellen- 
thätigkeit bestimmt werden. Nach dem jetzigen Stande der Forschung 
ist zu beachten: 

a) Jene äusserste Tiefengrenze des Wassers, in welcher am 
Meeresgrunde eine Materialfortschaffung noch nachgewiesen wurde; für 
den vorliegenden Zweck ist dieselbe weniger von Belang. 

b) Jene Tiefengrenze, bei welcher die Wellen, ohne dass sie sich 
an der Oberfläche brechen, am Meerboden aufstossen und bereits ein 
merkliches Fortschaffungsvermögen erlangen. Diese Grenze fixirt an 
der Meerseite den Beginn der eben erörterten Anlandungszone, welche 
an der Landseite durch den Strand abgeschlossen wird. 

b) Jene Wassertiefe, bei welcher sich die Wellen an der Ober- 
fläche zu brechen beginnen, und von wo an die Wellen gegen die 


Küste zu, in Folge dieses Umbildungsprocesses, die grösste Kraft 


entfalten. 


ad a) Nach dem jetzigen Stande der Erfahrungen liegt die 
äusserste Grenze der unterseeischen Materialbewegung im offenen Ocean 


RT A || 


3 


bei 300”*, im mittelländischen Meere bei 150”, im adriatischen 
Meere und in dem Canal la Manche bei 80” Tiefe. 

Der Beantwortung der beiden letzten Punkte muss ein generelles 
Bild über das Brechen der Wellen vorangehen. 

Die oscillatorische Bewegung der Welle der hohen See pflanzt 
sich als ein zusammengehöriger Organismus gegen das Festland fort. 
Indem sie immer geringer werdende Wassertiefen passirt, stösst sie 
endlich mit der Basis am Meeresgrunde auf und erleidet die ersten 
Deformationen. Calver bezeichnet in seiner Bildersprache diese Erschei- 
nung indem er sagt, „dass der Meeresgrund der Welle ein Bein 
stelle.“ Die Welle bewegt sich immer mehr dem Festlande zu, sie 
muss immer kleiner werdende Meerestiefen passiren, über ungleichen 
Meeresgrund hinwegstreichen, dabei wird die Basis derselben in Folge 
der grossen Widerstände in der Bewegung immer mehr zurückgehalten, 
während der obere Theil der Welle in Folge der innehabenden Fort- 
pflanzungsgeschwindigkeit vorauseilt, und sich nach vorwärts verschiebt. 
Der Meeresboden wird noch ansteigender und unregelmässiger, der 
untere Theil der Welle wird umso mehr zurückgehalten, der obere Theil 
derselben verschiebt sich in Folge der Vorwärtsbewegung noch mehr, wird 
immer höher und erlangt schliesslich ein solches Uebergewicht, dass 
die Wellenspitze zusammenstürzt, und die ganze Welle sich auf Bruch- 
stücke reducirt. Dieser Zustand der Welle wird durch den Ausdruck: 
Die Welle ist gebrochen, bezeichnet. Selbstverständlich geben die Reste 
und Bruchstücke der ersten Welle wieder kleinere Wellen, welche bei der 
abnehmenden Wassertiefe wieder von neuem brechen und daraus ent- 
stehen dann Actionen der Wellen, welche erst später eine eingehende 
Würdigung erfahren werden. 

Die Wirkungen der Wellen auf den Meeresgrund können erkannt 
werden: 

1. durch den Farbenwechsel des Wassers, 

2. durch die Modificationen, welche die Form der Welle an der 
Oberfläche erleidet, und 

3. durch das Brechen der: Wellen. 

ad 1. Der Wechsel der Meeresfarbe bezeichnet schon auf grosse 
Entfernungen, entweder das Nahen des Landes, oder eine geringere 
Wassertiefe. Die Ursachen der Trübungen des Meeres liegen zumeist in 
der Wellenbewegung, namentlich aber sind es die Grundwellen, welche 
den Schlamm und den Sand des Meeresbodens aufwühlen. Die Meeres- 
trübungen sind die besten Wahrzeichen der verborgenen Thätigkeit des 


Wassers am Meeresgrunde und die untrüglichsten Beweise für die 
1* 


ER: 
x 


tiefe und der Beschaffenheit des Meeresgrundes ab. k 
Die älteren Hydrauliker waren der Meinung, dass die Wellen- 


 schwingungen sich nur auf sehr geringe Tiefen übertragen. Es gab 


aber auch schon früher Beobachter, welche annahmen, dass die Wellen- 
bewegung bis zu grossen Tiefen reiche, nur war man über das Mass 
derselben uneinig, während die neuere Forschung die untere Grenze 
durch wichtige, aus der Erfahrung abgeleitete Beweisgründe fixirt.**) 


Die bei den Lothungen durch das Senkblei vom Meeres- 


srunde erhaltenen Materialien haben viel geholfen fest- 
zustellen, bis zu welcher Tiefe die zermalmende und 
zerreibende Thätigkeit der Wellen reicht. Wer den grossen 
Lärm und das Geräusch der Kieselsteine am Meeressrunde gehört hat 
— sagt Orbigny — wird sich von der Zerstörungs- und Fortschaffungs- 
kraft der Wellen gewiss ein deutliches Bild verschaffen können. 


Bezüglich der letzten Punkte 2 und 3 und der dort gemachten 


Bemerkungen entsteht die Frage: 


*) Cialdi sagt: Wenn zur Zeit der Windstille die Farb des Meeres, welche 
die Grenze der Verticalbewegungen der Wassermolekü’e bestimmt 1 Migl. 
(1:8 Kil.) vom Ufer entfernt ist, so darf man es für nicht übertrieben 
halten, dass bei Stürmen sich diese Zone auf 10 und mehr Miglien ven 
den sanften Gestaden, welche frei von Flussmündungen und deren Ab- 
lagerungen sind, entfernt. Dort wo Flüsse einmünden, kann das Meer 
auch von den Ablagerungen derselben getrübt sein. Es müssen daher die 
Beobachtungen dort angestellt werden, wo die Küsten von terrestrischen 
Flüssen frei sind. Das getrübte Wasser ist für den Schiffer immer ein 
Zeichen der Landesnähe und gibt den Impuls zum Erfassen von Sicher- 
heitsmassregeln, wenn sie auch noch kein Land sehen. Frissard erinnert, 
dass der schreckliche Schiffbruch der Medusa nicht vorgefallen sein würde, 
wenn der Commandant den Ankündigungen seiner Officiere @ehör geschenkt 


hätte, welche ihn aufmerksam machten, dass das Meer die Farbe wechsle: 


und dass eigenthümliche Wellen sich bilden. 
Montanari begrenzte die Tiefe der Wellenthätigkeit auf 2” und nahm 
für die grössten Stürme dieselbe höchstens mit 3—4”% an. Belidor trug 
die Ueberzeugung in sich, dass das Meer 4—5”* unter dem Wasserspiegel 
nur wenig bewegt wäre, und dass zur Zeit der Stürme, bei einer Wasser- 
tiefe von 6— 8” selbst die kleinsten Steinchen nicht mehr bewegt werden. 
Cessart liess die Thätigkeit der Wellen auf 4—5"”*. reichen. Im Jahre 
1858 stellte Paleocapa diese Tiefe in den Fällen des heftigsten Eingreifens 
der Stürme nicht viel über die Höhe, welche der Scheitelpunkt der Welle 
über die Höhlung derselben einnimmt. Virla hält Bremontier für den ersten, 
welcher behauptete, dass die Thätigkeit der Wellen sich auf grössere 
Tiefen übertrage. Diese Behauptung haben Columbus, Lenardo da Vinei, 
Castelli, Zendrini und viele andere Autoren schon früher aufgestellt. 


xx 


Se 


4 [4 


Wellenthätigkeit.*) Das Aussehen der Trübungen hängt von der Wasser- E 


Sa 


«) Bei welcher Wassertiefe erreichen die Wellen in unseren Binnen- 
meeren (mittelländisches Meer u. s. w.), wenn sie auf den Meeres- 
grund stossen, ein merkliches Fortschaffungsvermögen, ohne dass 
sie sich an der Oberfläche brechen ? 


£) Welche Wassertiefe ist im Allgemeinen nothwendig, dass sich die 
Wellen auch an der Oberfläche brechen ? 


ad «) Cialdi bringt in dieser Frage ein sehr reiches Erfahrungs- 
material ins Treffen. Wenn auch nicht alle Beobachtungen dem mittel- 
ländischen Meere entnommen sind, so ist zu bedenken, dass die Be- 
wegungsgesetze der Wellen auf allen Meeren dieselben bleiben. Aime 
sibt an, dass nach seinen Erfahrungen auf der Rhede von Algier, die 
Wellen bei einer Höhe von 2 bis 3” und einer Wassertiefe von 18” 
unten noch Spuren heftiger Bewegungen zeigten. Bei einer Wassertiefe 
von 28” und einer Wellenhöhe von 2” waren die Wirkungen der- 
selben noch heftig. Bei einer Wassertiefe von 40”“ und einer Wellen- 
höhe von 3” waren unten noch kleine Bewegungen erkennbar, und der 
am Meeressrunde bewegte Sand feinkörnig. Bei Stürmen, sagt Aime, 
wird die Grenze der Thätigkeit der Wellen sogar noch überschritten, 
und viele Andere hatten Gelegenheit zu bemerken, dass die Stärke der 
bewegten Wasserschichte zwischen 16” und 130” schwanken könne. *) 


Spallanzani beobachtete, dass die Lavaschlacken der Insel Stromboli 
bei einer Wassertiefe von 40°3”° von den Wellen zermalmt werden, 
und bemerkt weiters, dass die Bewohner von Stromboli die Wassernetze 
bei einer Tiefe von 45°5”° mit Steinen auf den Meeresgrund versenken, 
weil die Netze sonst gegen die unterseeischen Felsen gerissen und dort 
vernichtet werden würden. Im tyrrhenischen Meere sah man das 


*) Minard und Emy führen folgendes interessantes Beispiel an. — Der Felsen 
Hartha in der Bai von St. Jean de Luz liegt mit der Spitze 9-3”. unter 
der tiefsten Ebbe und 1150”. vom Lande entfernt in hoher See. Dieser 
Felsrücken beeinflusst die Wellen, wenn sie nur 1 bis 2m. Höhe haben. 
Die Seeleute der Gegend sagen: „Hartha hausse les epaules“ (Hartha hebt die 
Schultern). Der Fuss der Welle hat am Felsen gestrauchelt, aber dieselbe 
hat sich an der Oberfläche noch nicht gebrochen. Vergrössert sich die 
Bewegung des Meeres, so brechen die Wellen an dieser Stelle auch an der 
Oberfläche, während sich seitlich die vollständig normale Wellenbewegung 
fortsetzt. Steigert sich die Unruhe des Meeres noch mehr, so beginnt sich 
auch ausserhalb des Harthafelsens die Reaction des Grundes auf der 
Wasseroberfläche zu zeigen, und zwar bei dem Felsen, welcher 11” tiefer 
liegt. Steigert sich die Unruhe des Meeres noch mehr, so beginnen sich 
die Wellen über den 2. Felsen, welcher 20”. unter der Ebbe liegt, zu 
brechen. 


Wasser in Folge des bewegten Meeres bei einer Tiefe von 30*% sich 
trüben, bei andauernden Stürmen noch auf weit grössere Tiefen, und 
namentlich characteristisch ist bei solchen Gelegenheiten die Sand- 
bewegung. 

De la Roche Poncie hat vor Dünkirchen in den vom Sande ge- 
sättigten Wellen, welche in der Ferne wie grosse gelbe Flecken aus- 
sahen, in 6 Liter Wasser 3 Cubikcentimeter Sand gefunden, und es 
liegen nicht nur in dieser Hinsicht, sondern auch über die Fortschaf- 
fungskraft der Wellen auf Steinblöcke angewendet, eine Menge instruc- 
tiver Beispiele vor. Auf die Belege von vielen Erfahrungen und 


Thatsachen gestützt, gibt Cialdi an: Dass die Wellen des offenen 


Oceans bei einer Tiefe von 200”, jene des mittelländi- 
schen Meeres s(speciell tyrrhenischen Meeres) bei einer 
Tiefe von 50", jene der Adria und des Canal la Manche 
bei einer Tiefe von 40”“ auf den Meeresgrund stossen 
und dass sie dabei schon eine merkliche Fortschaffungs- 
kraft der Materialien erlangen, ohne an der Oberfläche zu 
brechen. Durch diese Tiefen wäre die meerseitige Grenze 
der früher besprochenen Anlandungszone in der Adria 


mt A02® Tiefe bestimmt, 


ad 8) Ueber jene Wassertiefen, bei welchen die Meereswellen an 
der Oberfläche brechen, liegt ebenfalls ein sehr reichliches Erfahrungs- 
material vor. 

Lieussou berichtet, dass im Golfe von Algier, welcher von sandigen 
Küsten umgeben ist, die Wellen bei 7 bis 8”° Wassertiefe brechen. 
Im Golfe von Philippeville und von Stora wurde bemerkt, dass die 
Wellen im Stande sind, die Schiffe an das Ufer zu bringen, eine Er- 
scheinung, welche, wie wir sehen werden, durch die von den Wellen 
hervorgebrachte Strömung erklärt wird. Nächst den sanguinarischen 
Inseln im Golfe von Ajaccio erhebt sich nach Angaben von Hall, 
Deloffre, Mathieu ein unterseeisches Felsplateau, wo sich die Wellen an 
einer Spitze, welche sich 25” unter Wasser befindet, bei schlechtem 
Wetter brechen. Nach le Gras brechen sich die Wellen in der Nähe 
der Sandbank von Cortelazzo bei einer Wassertiefe von 22” und 
Bevilaqua gibt an, dass in der Nähe von Ancona, 1 Kilom. von dem 
nordwestlichen Hafendamme entfernt, bei schlammigem Grunde sich die 
Grenze der Wellenbrechung bei einer Wassertiefe von 18 bis 25”“ 
befindet, während auf der Boraseite diese Grenzen bei einer Wassertiefe 


von 26”°“ sich auf 2 Kilom. von der Küste entfernt. Acton bekräftiget, . 


dass die grösste Tiefe, in der die Meereswellen sich brechen, gewöhnlich 


22” betrage. In dem denkwürdigen Sturme, welchen die englische 
Escadre an der syrischen Küste zwischen 1. und 3. December 1840 
auszuhalten hatte, wurde das Brechen derselben bei einer Wassertiefe 
von 86” beobachtet. Dieses Beispiel steht als Resultat eines ausser- 
ordentlichen Sturmes nicht vereinzelt da; und die wenigen bisher ge- 
machten Andeutungen liefern schon den Beweis, dass die Wellen des 
erregten Mittelmeeres bei einer Wassertiefe von 26” sich brechen 
können. Ohne mit den Thatsachen in der Natur in Widerspruch zu 
gerathen, führt Cialdi, auf viele Erfahrungen, auf zahlreiche von ihm 
und Andern am Meere gemachten Beobachtungen gestützt, an, dass bei 
einem gewöhnlichen Sturme von eintägiger und oft auch geringerer 
Dauer die Wellen: 


auf Felsgrund bei einer Wassertiefe von 15— 17” 
„ SNandgrund a K \ „ 11—13”* 
„ Schlammgrund „ A % 0 78" 
os Alsenerund . „; - 2 


sich brechen. *) 

Diese Tiefen liegen alle innerhalb des Feldes der Anlandungszone 
des Meeres. Bei sehr heftigen Stürmen vergrössert sich dieser Massstab 
in Bezug auf das Brechen der Wellen, je nach der Kraft und Dauer 
des dieselben erregenden Windes. 

Die Materialien, welche die Wellen im Felde der Anlandungszone 


. am Meeresgrunde bewegen, können in 3 Categorien geschieden werden. 


Zu den Materialien der 1. Categorie gehören jene, welche 
die Süsswasserflüsse von dem Festlande mitbringen und durch die 
Mündungen an das Meer abgeben. 

Zu den Materialien der 2. Categorie gehören solche, welche 
vom bewegten Meere namentlich bei grossen Stürmen durch Zernagen 
und Zerfressen der Küsten erzeugt, und am Meeresgrunde weiterbewegt 
werden. 

Den Materialien der 3. Categorie werden jene zugezählt, 
welche das Meer aus den in seinem Schosse lebenden Organismen ge- 
winnt, zerreibt und an die Küsten wirft. 

Halten wir uns bei der weiteren Betrachtung dieser Material- 
Categorien und bei den, durch dieselben erfolgenden Anlandungen stets 
vor den Augen, dass die Gesetze der Materialbewegungen, wie sie für 
die Küsten des adriatischen Meeres besprochen werden, auch an den 
Gestaden aller Meere allgemeine Giltigkeit haben. Das Meer zeigt stets 


*) Cialdi’s Werk über die Wellenbewegung. 4. Artikel des 3. Capitels. 


die Tendenz, die grössten Materialpartikel an dem Strande liegen zu 
lassen ; je tiefer die Wasserschichte meerseits wird, desto feiner werden Be 
auch die Stoffe des Meeresgrundes, so zwar, dass an der Küste zumeist 
‚grober, gegen das Meer zu feinerer Sand sich vorfindet, und in grösseren 
Wassertiefen besteht der Boden zumeist aus Schlamm. 


Materialien der ersten Categorie. Wie die Betrachtungen 
in der Einleitung dieser Schrift gezeigt haben, bringen die in das Meer 
direct einmündenden continentalen Wasserläufe, wie z. B. die Ströme, 
Flüsse und Wildbäche, aus den zugehörigen Abflussgebieten ungeheuere 
Quanten von Zerreibungsproducten mit, und geben davon einen grossen 
Theil an das Meer ab. An den Flussmündungen, wo das strömende 
Süsswasser im Streite mit den Meereswellen die eigene Kraft verbraucht, 
entstehen aus den, im Meere zur Ruhe kommenden Sedimenten die als 
Barren bekannten Materialfiguren. 


Die Mündungen grösserer Flüsse geben den als Delta bekannten 
Uferzug; die Materialien zum Aufbau desselben beschaffen sich, wie 
aus den Forschungen des Geologen Ponzi hervorgeht — die Flüsse zumeist 
selbst, das Meer trägt mit seinen Stoffen dazu wenig bei. — Jene 
Materialien, welche der Wellenschlag aus der Meerestiefe an die Delta- 
küste wirft, können sich dort wegen des continuirlich strömenden Süss- 
wassers nur in geringem Masse ansetzen, sie werden zerstreut und 
müssen zum grössten Theile nach den beiden Seiten des Delta ausweichen. 


Paleocapa bemerkt, dass der grösste Theil des von den Flüssen 
zur Zeit grosser Anschwellungen mitgebrachten, aus gröbern oder feineren 
Sanden bestehenden Sedimentes, vorerst im Mündungsgebiete des Flusses 
abgelagert, und von späteren Hochwässern nach und nach ins Meer 
geschleppt wird. Die Erscheinung der Barrenbildung, das Entstehen 
von unterseeischen Bänken, welche aus dem Kampfe zwischen dem Süss- 
und Salzwasserströmungen hervorgehen, bewahrheitet sich auch in 
Lagunenbuchten. 


Werden die an den Flussmündungen gelegenen Schlamm- und Sand- Dr 
- bildungen von der Brandung des stürmisch bewegten Meeres zerstört, 
so zerstreuen sich dieselben. Hat sich das Meer darauf einigermassen 
beruhiget, so sucht das Wellenspiel neue Materialien zusammen, und 
passt sie dem Meeresboden und der Küste mit bewunderungswürdiger 
Ordnung wieder an. Aber nicht allein an den Flussmündungen ist der 
Ausbau des Küstenlandes wahrzunehmen, sondern — wie es das Geschick 
vieler am adriatischen Meere landeinwärts liegenden Städte beweist — 
auch solche Küsten schreiten vor, an welchen keine 


Flussmündungen vorkommen. Wir werden später sehen, wie 
das Meer beim Ausbau solcher Küsten vorgeht. | 


Materialien der zweiten Categorie. Ein weiterer Theil 
der am Meeresgrund bewegten Materialien rührt, wie gesagt, von solchen 
Küsten her, welche das Meer zernagt und zerstört. Die Bewegung dieser 
Materialien steht einerseits im innigsten Zusammenhange mit der con- 
figurativen und geologischen Beschaffenheit der Küsten, andererseits 
aber auch mit der Intensität der Kraft, welche die Wellen bei diesem 
Zerstörungs-, Transportations- und Anhäufungsprocess entwickeln. In 
dieser Hinsicht liegt aus allen Meeren eine grosse Anzahl von Beob- 
achtungen vor.*) Das Brechen der Wellen und der damit verbundene 
Umbildungsprocess ist der Hauptgrund der Zerstörung und des Trans- 
portes, selbst der widerstandsfähigsten Gesteine. 


Materialien der dritten Categorie. Jene Materialien, 
welche das Meer in seinem Schosse erzeugt, sind zumeist kalkiger oder 
kieseliger Natur, und wem die zahllosen Lebensformen der Thier- und 
der Pflanzenwelt des Meeres bekannt sind, der wird nach den kommenden 
Erwägungen leicht begreifen, dass sie zu der Landbildung an den Küsten 
eine Menge von Materialien liefern müssen. „Die Zunge, sagt Co- 
lumbus, reicht nicht aus um zu sagen, und die Hand 
nicht, um niederzuschreiben all’ die Wunder des Meeres. 
Und Humboldt bemerkt: 


„Aeusserlich minder gestaltenreich als die Oberfläche der 
„Continente, bietet das Weltmeer bei tieferer Ergründung seines 
„Inneren vielleicht eine reichere Fülle des organischen Lebens dar, 
„als irgendwo auf dem Erdraume zusammengedrängt ist. — ; 
„Durch die Anwendung des Mikroskops steigert sich noch mehr, 
„und anf eine bewunderungswürdige Weise, der Eindruck der 
„Allbelebtheit des Oceans: das überraschende Bewusstsein, dass 
„überall sich hier Empfindung regt. ... Hier schwärmen, jede 
„Welle in einen Liehtsaum verwandelnd und durch eigene Witte- 


*) Marchal beschäftigte sich mit diesem Thema sehr eingehend. Er fand z. P. 
dass das Meer an einigen Küsten des Canal la Manche alljährlich 10 Mill. 
Cubikmeter dichten Gesteinsmateriales zerstörte, welche dann in anderen 
Küstenstrichen zur Ruhe kamen. Weiters entwickelt Plocq durch eigene 
sowie durch Sammlung von Studien Anderer, ein Bild der Zernagung und 
des Materialtransportes an diesen Küsten; er verfolgt den Gang jedes 
Bataillons von Steinen, jedes Kegimentes von Kies, und jeder Legion 
Sandes, Schritt für Schritt, welche ihre Reise windabseits, bald verzögert, 
"bald beschleuniget, durchmachen müsse. 


„rungsverhältnisse an die Oberfläche gelockt, die zahllose Schaar 3 x 


„kleiner, funkelnd-blitzender Leuchtthiere: Mammarien aus der 


„Ordnung Acalephen, Crustaceen, Peridinium und kreisende Ne- 


„reidinen. 
„Die Fülle dieser kleinen Thiere und des animalischen 
„Stoffes, den ihre schnelle Zerstörung liefert, ist so unermesslich, 


„dass das ganze Meerwasser für viele grössere Geschöpfe eine 


„uährende Flüssigkeit wird. Wenn schon der Reichthum an 
„belebten Formen, die Unzahl der verschiedenartigsten mikrosko- 
„pischen, und doch theilweise sehr ausgebildeten Organismen die 
„Phantasie anmuthig beschäftiget; so wird diese noch auf eine 
„ernstere, ich möchte sagen feierlichere Weise angeregt durch den 
„Anblick des Grenzenlosen und Unermesslichen, welchen jede See- 
„fahrt darbietet. — Wer, zu geistiger Selbstthätigkeit erweckt, 
„sich gerne eine eigen Welt im Inneren bauet, den erfüllt der 


„Schauplatz des freien, offenen Meeres mit dem erhabenen Bilde 


„des Unendlichen. Sein Auge fesselt vorzugsweise der ferne 
„Horizont: wo unbestimmt wie im Dufte Wasser und Luft an 
„einander grenzen, in den die Gestirne hinabsteigen, und aus dem 
„sie sich erneuern vor dem Schiffenden. — Zu dem ewigen Spiele 
„dieses Wechsels mischt sich, wie überall bei der menschlichen 
„Freude, ein Hauch wehmüthiger Sehnsucht.“ 

(Kosmos.) 


Die Myriaden von Muschelschalen und der kieseligen Ueberreste 


abgestorbener Meeresthiere geben nur einen kleinen Begriff von der 
Fülle des Lebens im Meere, und die zerkleinerten und zerriebenen Reste 
von Muscheln und andern Thieren nur eine geringe Idee von der 
Thätigkeit der Meereswellen. Wenn auch Paleocapa bemerkt, dass der 


innerhalb der Anlandungszone des Meeres thätige Fortschaffungsprocess 


zwischen Wasser und Boden durch Vertiefung des Meeresgrundes einmal 
eine Gleichgewichtsgrenze herstellen müsste, so begegnet Cialdi diesem 
Einwurfe ganz treffend, indem er sagt: dass die Herstellung der Gleich- 
gewichtsgrenze zwischen Wasser und Meeresboden, niemals zu erreichen 
ist, weil sich die zahllosen unterseeischen Gebilde mit einer riesigen 
Schnelligkeit vermehren, und nach dem Ableben mit ihren Ueberresten 
die durch den Fortschaffungsprocess entstandenen Lücken wieder aus- 


füllen. Nach dem Urtheile von Donati soll die oberste Schichte des 
Meeresgrundes der Adria fast durchwegs aus Crustaceen, Testaceen, 
Polypen u. s. w., welche mit Sand und Schlamm vermischt sind, 


zusammengesetzt sein, 


11 


Weiters ‚sind die Myriaden Familien von Polypen, welche ganze 
Bänke und Inseln aufbauen, und jene Körper von fast mikroskopischer 
Kleinheit, wie von den Phytozoen die Foraminiferen, dann von den 
Kryptogamen die Diatomaceen u. s. w. zu bedenken, welche im Meere 
in zahllosen Schaaren leben und dort sterben. Ausserdem wären noch 
jene Wesen zu erwägen, deren Schalen, wie die der Nautileen, 
Spiruleen, die Sepia u. s. w. mit Luftblasen gefüllt, an der Wasser- 
oberfläche schwimmend, von den Winden und Wellen an den Strand 
der Küsten getrieben werden. Wieviele Muschelschalen und andere Reste 
abgestorbener Meeresthiere kommen nicht auf dem Meeresgrunde zur 
Ablagerung und werden dort von den Wellen zerrieben, zermalmt und 
gegen die Küsten fortgeschafit, wo sie den grössten Theil der Be- 
standtheile des Küstensandes ausmachen. Zudem wie reich ist erst das 
vegetabilische Leben des Meeres! Humboldt sagt: auch das Meer hat 
seine Wälder. | 

Und das Leben des Meeres scheint fast keine Grenzen zu kennen, 
überall sorgt die Natur für Vermehrung. *) 

Die Mittelmeerfauna, sagt Austen, ist mit überraschender Gleich- 
förmigkeit eingetheilt. — Der Autor berechnet, dass die Anzahl der 
Species im Mittelmeere durch die Zahl 600 repräsentirt sei, und die 
Polypen, welche sonst nur in der heissen Zone leben, fehlen auch in 
der Adria nicht. Sehr häufig, namentlich aber zwischen Rimini und 
Ravenna tritt eine kleine Muschelspecies „Nautilus Beccarii* genannt, 
auf. Die Individuen derselben sind dem Auge fast unsichtbar und mit 
Recht bemerkt D’Arhiac, dass bei der Bildung der sedimentären For- 
mationen von der Natur den kleinsten Organismen die grösste Rolle 
zugedacht ist. Orbigny sagt: dass der Sand der Küsten an mikrosko- 
pischen Muschelchen der verschiedensten Formen oft so reich ist, dass 


* Forbes stellt für das unterseeische Leben bekanntlich 8 Zonen fest, und 
glaubt, dass dasselbe nur bis zu 420” Wassertiefe reiche. In jeder Zone 
findet sich eine characteristische Association von Species vor. Die oberste 
Zone der Thierspecies reicht bis 3°65”*-, sie ist an Thier- und Pflanzen- 
species die reichste; die zweite Species erstreckt sich von 365—18”«t-, die 
Dritte von 18—36"t-, die Vierte von 36— 64”, die Fünfte von 64—100"*t, 
die Sechste von 100—144"*-, die Siebente von 144—192”, und endlich 
die achte und die stärkste 7 ne von 192-420” Tiefe. Nach den Ent- 
deckungen von Wyville Thomson, welcher bei seinen in hoher See ge- 
machten Untersuchungen und Entdeckungen in einer Tiefe von 2455 Faden 
noch lebende Exemplare von jeder der fünf Abtheilungen Invertebraten 
fand, und nach dem Stande der neuesten Forschung muss man der Null- 
grenze des thierischen Lebens im Meere entsagen, 


.r N 
TR 
Bel, 
1 
iS ‘ 
2 
RE 
Kr 
a f} 
x # 


Hr 
RT, 
r g I RER 


E72 


er hievon mehr als 50% enthält. Plancus zählte in einer Unze Meer- 


sand bei 6000 kleiner Muschelchen. Die Erzeugung der Meereswesen 


ist hinsichtlich der Anzahl geradezu überraschend, und diese Thiere 


sind es, welche sehr viel Anlandungsmateriale liefern. 

Moquin-Tandon bemerkte: Die Milliarden und wieder Milliarden 
von Infusorien, Foraminiferen, Polypen u. s. w. sind das unendlich 
Lebende, und Blerzy sagt mit Recht: „Ne semble -t -il pas que plus 


l’animal est petit, plus sa depouille occupe de place dans l’univers.“ 
(„Fast scheint es, dass je kleiner das Thier ist, desto mehr Platz nehmen 


seine Ueberreste in dem Universum ein.“) 

Paleocapa bemerkt: „eine der hauptsächlichsten Ursachen, weshalb 
die Sande der Meeresküsten so verschieden sind von jenen der Flüsse, 
besteht in der grossen Menge der Beimischung von Krustenthierresten, 
an denen der Golf von Venedig so reich ist. Die. Schalenreste : werden 
durch den Wellenschlag zerkleinert, zerrieben, pulverisirt, und sind 
dem Meersand in reichem Masse als Körner aller Sorten beigemischt. 
Die Materialien dieser drei Categorien verwendet das Meer durch das 
Vehikel der Wellen zu seinen Landanhäufungen und baut damit auch 
solche Küsten aus, an welchen die Flussmündungen sowie die Küsten- 


strömungen ganz fehlen. Nach umfassenden Beobachtungen von Orbigny, y 


welcher den Sand der verschiedensten Meeresküsten der Erde unter- 
suchte, wurde die Zusammensetzung der Anlandungsmaterialien rück- 


sichtlich der drei Categorien mit einer genügenden Annäherung festgestellt, 


und bei der Untersuchung der marinen Sedimente die Zahl 16 acceptirt. 
Es entfallen: 


an Sedimenten, welche die Zuflüsse vom Lande liefern 4 Theile 


- 2 ” „ zernagten Küsten Ri 10. 
= " a „ organischen Körper aus dem 
Schosse des Meeres liefern 7... u.a. % 


en 
Zusammen . .16 Theile 


Cialdi bespricht eine viel wahrscheinlichere Zusammensetzung 8 


jener Materialien, welche an den Küsten des Mittelmeeres und an jenen 

der Adria vorkommen. Seine Studien und Erfahrungen ergeben, dass 

unter Zugrundelegung der Zahl 100 in den untersuchten Sanden, die 

Partikel respräsentirt waren: im Mittelmeere 
a) von den Zuflüssen vom Lande durch die Zahl 30 
b) von den zernagten Küsten en 20 

c) von den organischen Körpern im Meeresschosse 

dureh‘ die. Zahl 53". .% 75.010700 
Zusammen . . 100 


Fe ee 

> % 
“ 

eg" 


. . y wen m 
a Y r » - 
I. un ee u Be 


in der Adria 


13 


Bei den Anlandungsmaterialien der 3. Categorie beharrt Cialdi 
auf dem Zuschlage, und gründet den Ausbau und das Vorrücken solcher 
Küsten, welche der Flussmündungen ganz entbehren, hauptsächlich auf 
die Beischaffung der Materialien aus dieser Categorie. 

Das Vorrücken der Gestade der Adria, welches Paleocapa und 
viele Andere beobachteten, rührt zum grössten Theile von den Resten 
unterseeischer Organismen her, welche im Schosse des Feldes der An- 
landungszone windabseits bewegt werden. Es besteht demnach kein 
Zweifel, dass die Küsten der nördlichen Adria auch vorrücken würden, 
wenn die zahlreichen venetianischen Flüsse ganz fehlten; nur ginge 
der Anlandungsprocess viel langsamer vor sich, als es an solchen Küsten- 
strecken gegenwärtig der Fall ist, wo die Flüsse, wie wir gesehen 
haben, durch Abgabe so bedeutender Materialquantitäten den Aufbau 
des Schwemmlandes am Meere enorm unterstützen. Es ist bekannt, 
dass steil abfallende Küsten, den vom Meere bewegten 
Materialien keine Zuflucht gestatten, hingegen sind es 
flache Küsten, Buchten, Golfe, wohin dieselben vom 
Meere dirigirt und dort zur Ruhe gebracht werden. 

B) Theorie der Wellenströmungen. 

Die Actionen des Meeres sind nur dann verständlich, wenn die 
Richtung der herrschenden Windströmungen, welche die Richtung des 
thätigen Wellenganges bestimmen, genau studirt und in Betracht ge- 
zogen wird. In den meteorologischen Verhältnissen von Venedig wurden 
die Winde, weil die dort thätigen meerseitigen Anlandungen darauf 
zurückgeführt werden können, aus dem Grunde besonders berücksichtiget. 

Verfolgen wir die Welle der hohen See in ihrer Fortpflanzung 
vom offenen Meere gegen die Küste zu, von dem Augenblicke an, in 
welchem die Basis derselben auf den Meeresgrund stösst. — Auf hoher 
See kann, da eine hinlängliche Wassertiefe vorhanden ist, in dem 
Mechanismus der Welle nichts gestört werden, die stärkere Meeres- 
erregung versetzt höchstens noch tiefer liegende Wasserschichten in 
Schwingungen, und sie gewinnt dabei nur an Tiefe. Ganz anders wird 
das Verhältniss, wenn unter der Wellenbasis keine Wasserschichte 
mehr, sondern fester Boden vorhanden ist, in dem Falle wird die Welle 
bei zunehmender Erregung des Meeres sich nicht mehr vertiefen können, 
sondern die untersten Wassertheilchen derselben werden je nach Mass- 
gabe der Kraft des Windes an dem Meeresboden anprallen. 

Nehmen wir an, es wirke auf die Meeresoberfläche der Wind mit 
einer Geschwindigkeit von 7 bis 8” in der Secunde, die erregte Welle 
kommt, vom Winde verfolgt von hoher See her, ohne dabei ein fühl- 


| 00, 
bares Fortschaffungsvermögen zu besitzen; sie kann sich bei genügender Bi, 
Wassertiefe dabei ganz frei entwickeln, und bläst der Wind nicht zu 
heftig, so wird das Meer nur in einfache Vibrationen versetzt. 


Während der Fortpflanzung gegen die Küste hin, stösst die Welle 
bei abnehmender Wassertiefe mit der untersten, der Basis derselben 
einverleibten und schwach oscillirenden Molekülschichte auf festen Bden 
und es regen sich in Folge dessen die ersten Spuren der Material- 
bewegung, ohne aber dass dabei der Meeresgrund besonders alterirt 
werden würde. Wird die Wassertiefe noch kleiner, so steigert sich 
x selbstverständlich die Einwirkung der Welle auf den Meeresboden in 
gleichem Masse, und erreicht sie endlich die früher als äusserste 
Grenze der Anlandungszone bezeichnete Stelle des Meeres, 
so beginnt ihre eigentliche 'Thätigkeit, erkennbar in der sehr merk- 
baren Beeinflussung des Meeresgrundes. Von dem Momente an können 
sich die schwingenden Moleküle der Wellenbasis nicht mehr so frei 
bewegen, wie im tiefen Wasser der hohen See. Am aufsteigenden 
Meeresgrunde wird die Welle gezwungen, immer kleiner werdende 
Wassertiefen zu passiren, sie nimmt an Höhe zu, und die Schwere sorst | 
iR dafür, dass die schwingenden Moleküle der zu unterst befindlichen 
Flüssigkeitsschichten der Welle, am unnachgiebigen Meeresgrunde con- 
3 tinuirlich anprallen müssen. Unter dem Einflusse des Widerstandes, 
“ \ welchen die Welle am Meeresgrunde erfährt, und unter dem Antriebe 
In \ des Windes, welcher den, in ungehinderter Fortpflanzung befindlichen 
| oberen Theil derselben nach vorwärts drängt, beginnt die allmälige 
Sr Deformation. Dies genügt, um die im Mechanismus der Welle beginnende 
Störung allmälig in Arbeit zu uınsetzen, und damit erwacht indem \ 
erregten Meerwasser begreiflicherweise der erste Impuls zu einer merk- | 
baren Fortschaffungsbewegung seiner Moleküle. Während des beginnenden 
Strauchelns verliert die Welle dabei an Fortpflanzungs- und gewinnt 
= \ an Bewegungsgeschwindigkeit. *) 


*) Nach Cialdi soll die Welle in diesem Zustande schon den 5. Theil der 
Fortpflanzungsgeschwindigkeit als Bewegungsgeschwindigkeit inne haben. # 
Emy sagt: dass die Bewegungsgeschwindigkeit der Grundwelle gleich 0 

der Fortpflanzungsgeschwindigkeit sei, eine Ansicht, welche Cialdi nicht 
A: theilt. Nach dem Gutachten Monniers ist die Bewegungsgeschwindigkeit 
Be; der Grundwelle nur die Hälfte der Fortpflanzungsgeschwindigkeit an der 
sa Oberfläche, wobei man sich immer erinnern muss, dass die Fortpflanzungs- 
geschwindigkeit der Wellen gegen die Ufer zu sich immer mehr vermin- 
dert. Ueber diesen Punkt sind die Practiker und die Theoretiker derselben 
Meinung. 


BET U RER NEIL GG N LEN UNOSU NOZAUI 7 NINE N a 
o 7 Rn NR 


15 


Je mehr sich die Welle dem Lande nähert, desto mehr schreitet 
in derselben der Umbildungsprocess vor; dabei erzeugt sich eine 
Strömung, welche Cialdi: flutto corrente a terra (Wellenströmung zum 
Lande) nannte. Der weitere Verlauf dieses Umbildungsprocesses ist der 
Hauptsache nach in zwei Momenten zu suchen, und zwar in den Vor- 
sängen am Grunde, und in jenen an der Oberfläche der in Umbildung 
begriffenen Wellen. 


Durch das beginnende Straucheln der Wassermoleküle tritt an 
der Basis der Welle eine Erscheinung hervor, auf welche Emy seine 
Theorie der Grundwellen aufbaut. Die eben erwähnten, in dem Mecha- 
nismus der Welle auftretenden Gleichgewichtsstörungen, haben zur Folge, 
dass das Wasser des untersten Theiles derselben am Meereskoden nach 
vorwärts geschleudert wird. In diesem Zustande vermag die Welle, wie 
bei den Seebauten wahrgenommen werden kann, enorme mechanische 
Effecte zu erzeugen ; und ist die entsprechende Configuration des Meeres- 
bodens vorhanden, so kann sich dieselbe zu sehr bedeutenden Höhen 
erheben. Nach Turazza sollen die Grundwellen (nach ihm lama di fondo 
genannt) schon im Augenblicke ihrer Entfesselung ein merkliches Fort- 
schaffungsvermögen erlangen. Indem sie den Grund aufwühlen, werden 
die gelockerten Materialien in der Bewegungsrichtung der Welle vor- 
wärts gestossen.*) Die tanzenden Moleküle der untersten Kügelchen der 
Welle werden, während sie straucheln, gegen den Boden geschleudert, 
und die zahllos nachrückenden Wellen beleben diese Stosswirkungen 
immer von Neuem. In der oscillatorischen Bewegung gehemmt, schreiten 
die bewegten Wassermoleküle, nach dem Aufstosse am Meeresgrunde, 
sprungweise in der Richtung des Wellenganges, in welcher wegen der 
abnehmenden Wassertiefe der geringste Widerstand vorhanden ist, eben- 
falls nach vorwärts; sie erlangen mit dem Erwachen der fortschreitenden 
Bewegung auch die Fähigkeit der Materialfortschaffung, und wenn man 
sich diese Procedur durch die zahllos immer von Neuem bewegten 
Moleküle wiederholt, und von den zahllos nachfolgenden Wellen immerzu 
senährt denkt, so resultirt aus diesen Thätigkeiten am Meeresgrunde 
eine fortschreitende strömende Bewegung des Wassers, welche wir 
Grundwellenströmung nennen wollen (Cialdi nennt dieselbe 


#) Prysce erzählt, dass in einigen Kohlenbergwerken, welche an der eng- 
lischen Küste liegen, in den Stollen, welche viele Meter unter dem Meeres- 
grunde liegen, das Geräusch, welches die Wellen machen, vollkommen 
vernommen werden kann. Aus dem Getöse der sich brechenden Wellen 
unterscheidet man das Krachen des am Meeresgrunde stark bewegten 
Kieses genau, was die Besucher dieser Stollen in Staunen setzt. 


16 


„Fluttocorrente di fondo). Die Hauptrichtung dieser Strömung fällt ag 
Allgemeinen mit der Fortpflanzungsrichtung der Welle zusammen. 

Es könnte der Einwand erhoben werden, dass die Grundwellen- 
strömung, ähnlich den Süsswasserflüssen, bei der Ueberwindung der am 
aufsteigenden Meeresgrunde auftretenden Widerstände die innewohnende 
Kraft verbraucht, und dass sie in Folge des zunehmenden Geschwindig- 
keitsverlustes mit der Zeit wirkungslos werden müsste, Dieser Fall 
trifft hier aus dem Grunde nicht zu, weil die bewegten Wassermoleküle 
der von der Seeseite her zahllos nachrückenden Wellen jeden ve 
sogleich wieder ersetzen. 

Während dieser Vorgänge am Meeresgrunde erzeugt sich an Ai 
Oberfläche der Welle zur selben Zeit eine Strömung, welcher 
ebenfalls eine fortschaffende Bewegung zukömmt. Die oberste Wasser- 
schichte wird unter dem Einflusse des Windes nach vorwärts getrieben, 
und nachdem die Geschwindigkeit der Grundwellenströmung verschieden 
ist von jener an der Oberfläche, so ist es klar, dass eine Verschiebung 
des oberen Theiles der Welle gegen den unteren Theil derselben die 
nothwendige Folge sein muss. Diese fortschreitende Bewegung der 
Wassermoleküle in dem oberen Theile der Welle wollen wir mit Cialdi: 
„Wellenströmung an der Oberfläche“ (Fluttocorrente della superfice) 
heissen. Courtanvaux nennt dieselbe: „unerkannte Fortschaffungs- 
bewegung;“ Piddingten: „unbekannte und unheilbringende Strömung ;“ 
Hall: „geheimnissvollen Impuls;“ Macarte y Diaz: „verborgene Thätig- 
keit.“ Nach Freycinet schreiben die Seeleute dieser Strömung die Kraft 
zu, die Schiffe zu den Wellen zu ziehen, eine zwar fehlerhafte Deutung, 
welche aber auf die Ahnung des wirklichen Erklärungsgrundes hin- 
weist. *) 

Verfolgen wir den eben geschilderten Zustand der Welle weiter 
gegen das Festland zu, so wird man finden, dass die Reaction des 
Meeresgrundes auf den Mechanismus derselben mit abnehmender Wasser- 
tiefe stets zunimmt. Während der obere Theil der Welle unter.dem 
Antriebe der Kraft des Windes steht, haben die untersten Wasser- 
schichten die am Meeresgrunde auftretenden Widerstäude zu überwinden, 
dabei vergrössert sich die Horizontalgeschwindigkeit der Wassermasse 


*) Die Seeleute des tyrrhenischen Meeres sagen, wenn die See hoch geht 
besonders aber dann, wenn die Südwestwinde die Wellen erregen, dass die 


Strömung nächst dem Ufer zum Lande ziehe; und die Seeleute von Bi: 


Catania sagen, wenn für ihren Golf Gegenwind (traversia) eintritt, dass 
die Schiffe von unwiderstehlicher Kraft, wie die Magnetnadel vom Eisen, A 
an das Ufer gezogen werden. | - 


17 


und die Fortpflanzungsgeschwindigkeit der Welle nimmt fortwährend ab. 
Da kommt innerhalb der Anlandungszone endlich der Meeresgrund mit 
jener Wassertiefe, wo die Welle, welche bisher mit der Basis fortwährend 
am Meeresboden strauchelte, durch Verschiebung des oberen Theiles gegen 
den Unteren gänzlich das Gleichgewicht verliert, und brechend zusam- 
menstürzt, — die Welle der hohen See stirbt! — Demselben Schick- 
sale verfallen an der Stelle die übrigen zahllos nachrückenden Wellen ! 
Wir befinden uns innerhalb der Anlandungszone an jener Wassergrenze, 
wo das Brechen der Wellen beginnt. Aus den Bruchstücken der eben 
betrachteten Welle entstehen wieder Neue, sie pflanzen sich gegen die 
Küste fort und brechen dort, wo die Bedingungen dazu gegeben sind, 
wieder neuerdings, bis sie sich am Strande schliesslich todt gelaufen 
haben. — 

Die eben besprochenen Strömungen der Oberfläche und des Grundes 
reduciren sich in dem wirren Wasser der brechenden und sterbenden 
Wellen auf eine Einzige, welche von der Seeseite her vom erregten 
Meere immerzu ernährt und belebt wird, und aus dem Chaos der be- 
wegten Ueberreste gebrochener Wellen geht schliesslich in der zunächst 
der Küste gelegenen Meereszone dieKüstenwellenströmung hervor. 
Selbstverständlich fliehen die Moleküle dieser, durch die brechenden 
Wellen genährten Strömung immer nach der Seite des ge- 
ringsten Widerstandes hin, also stets „windabseits*, 
wobei das bewegte Wasser durch das Festland selber gezwungen wird, 
längs der Küste hin zu fliessen. Die Küstenwellenströmung ist demnach 
als diejenige zu betrachten, welche schliesslich alle Stadien des Um- 
bildungprocesses der Welle vereint, und in welcher man die früher 
betrachteten Strömungen aufgelöst sich denken kann. Die Kraft dieser 
Strömung wird von dem Grade der Meereserregung, von der Intensität, 
der Richtung und der Dauer des Windes bestimmt, sie hält an, so 
lange überhaupt ein Wellengang thätig ist, und selbst dann noch, 
wenn der Wind zu blasen schon längst aufgehört hat, und wenn die 
Wellen, welche die Küstenströmung erzeugt haben, schon erstorben 
und ihre Spuren längst verwischt sind. 

In gedrängter Kürze ergeben diese Auseinandersetzungen vor 
Allem, dass eine Uebertragung in der Wellenbewegung immer stattfindet. 
In der hohen See, wo sie kaum fühlbar ist, hat Cialdi dieselbe mit 
dem Kunstausdrucke „fluttocorrente al largo“ bezeichnet. In der Nähe 
des Landes entsteht als Folge des beginnenden Umbildungsprocesses der 
Welle die „futtocorrente a terra“ (Wellenströmung zum Lande) und 


sobald die Wellenbasis kräftiger auf den Meeresgrund stösst, wird 
Verhandl. d. naturf. Vereines in Brünn XX. Bd. 2 


dr it 


unten die „Grundwellenströmung,“ und oben die „Wellen- 


strömung der Oberfläche“ (fluttocorrente delle superfice) errogt. L 


Wenn nun die Welle am aufsteigenden Meeressrunde jene Wassertiefe 
antrifft, wo sie sich bricht und stirbt, da setzt sich aus den Resten 


des bewegten Wassers der sterbenden Wellen die „Küstenwellen- 


strömung“ zusammen. Es ist dies dieselbe Strömung, welche Mati: 


„veduto radere la costa a giusa di corrente,* Canevari mit vieler Wahr- 


heit „moto radente“ und Cialdi „fluttocorrente radente* an der Küste 


hinstreichende Strömung nannte. Damit wird eine durch die herr-. 


schenden Winde dicht an der Küste verursachte Wasserbewegung be- 
zeichnet, welche im Stande ist, Materialien fortzuschaffen. 

Aus den gegebenen Darlegungen geht hervor, dass die aus der 
Wellenbewegung entstehenden Wasserströmungen den hauptsächlichsten 
Bedingungen bezüglich des am Meeresgrunde thätigen Materialtransportes 
genügen. Die in der Welle während der Umbildung erwachende Eigen- 
schaft der Fortschaffungsfähigkeit wird nebst Cialdi noch von vielen 
anderen Gelehrten durch zahlreiche instructive Beispiele bestätiget. *) 

Einige ältere Schriftsteller sind zwar nicht der Ansicht, dass die 
Wellen ein so bedeutendes Fortschaffungsvermögen erlangen können, und 
geben über den Process der Anlandungen Erklärungen, welche von den 
eben gegebenen Darstellungen abweichen. Bourguignon-Duperre gibt zu, 
dass ohne der Eigenschaft der Fortschaffungsfähiskeit der Wellen der 
Materialtransport in dem Meere nicht denkbar sei, schliesst sich aber 
in der Erforschung nach Erklärungsgründen hiefür den Ansichten von 
Bernard an, welcher bemerkt: dass die Welle die Sandkörner für einen 
Augenblick in die Höhe hebe, fortbewege und dann fallen lasse, die- 


selben werden dann neuerdings gehoben, vom strömenden Wasser im 


schwebenden Zustande auf kurze Strecken fort gestossen und wieder 


*) Hall berichtet, dass der Transport von Personen und Waaren von der 


Rhede zur Stadt Madras mittelst eines Bootes „Massullah“ bewerkstelliget 


wird. Dasselbe wird von den Wellen derart geschoben, dass die Matrosen, 4 


welche es leiten, sobald sie an einer gewissen Stelle angelangt sind, das 


Boot wegen der Uferströmung fast gar nicht aufhalten können. Dupperey- 2 
berichtet weiters, dass er im Archipel der Sandwichinseln Gelegenheit 


hatte, beträchtliche Distanzen in einem Boote ohne eines anderen Motors 
als jenes der Wellen, zu durchfahren. Wenn die französische Flotte während 


der Eroberung Algiers in Folge schlechten Wetters und bei thätiger 
Brandung die Verproviantirungsboote nicht an das Land bringen konnte, 


in der That erreichten dieselben durch das Vehikel der Wellenströmung . 


die Küste. 


hr 


UNAEH LE ak 
al a a W 


19 


fallen gelassen. Nach dieser Erklärung würden die Materialien in einer 
fortschreitenden aber unterbrochenen Bewegung, der Richtung des thätigen 
Wellenganges folgen. Diese Vorstellung bezüglich der Materialbewegung 
in dem Meere wäre fast genau dieselbe, welche Montanari und seine 
Anhänger gegeben haben; auch sie erachteten unter gewissen Umständen 
die Geschwindigkeit der Litoralströmung als nicht genügend, um den 
Process der Anlandungen an den hiezu geeigneten Meeresküsten damit 
zu begründen. 

Boscovich nimmt an, dass die Wellenbewegung am Meeresgrunde *) 
eine Strömung erzeuge, welche genügende Kraft besitze, Sandbänke zu 
zerstören, die gelockerten Materialien zu bewegen, und sie in hiezu 
geeignete Localitäten zu deponiren. 

Bretonniere bestätiget die Behauptungen Boscovich’s und erkennt 
ebenfalls an, dass die unterseeischen Strömungen (Grundwellenströmungen) 
im Stande seien, Materialien zu transportiren. Diesen Ansichten 
schliessen sich im Allgemeinen auch Zendrini, Turazza, Spalanzani und 
viele andere hervorragende Autoren an. Bevor noch Cialdi die Lehren 
über die Wellenströmungen entwickelt hatte, haben demnach schon 
frühere Gelehrte die Erklärungsgründe für den Materialtransport am 
Meeressrunde in Wellen gesucht. i 

Bei näherer Betrachtung der Theorien Montanari’s und dem Ver- 
gleiche derselben mit den in der Natur vorkommenden Thatsachen 
ergibt sich, dass die Litoralströmung auf die Disposition der Bauten 
am Meere, auf die Landanhäufungen oder das Zernagen der Küsten, 
_ höchstens bei absolut ruhigem Meere, oder wenn sie von keinem Gegen- 
wind alterirt wird, einen entsprechenden Einfluss nehmen könnte. Das 
Meer der Adria erfüllt die letzten Bedingungen keineswegs, und zudem 
liegt, wie bereits mehrmal erwähnt wurde, das bewegteste Wasser der 
Litoralströmung (der Stromstrich) weit von der Küste, ausserhalb des 
Feldes der Häfen und sonstiger am Meere liegender Bauten. Die 
Litoralströmung ist nicht im Stande, jene Anlandungsarbeiten an der 
Nord- und Westküste der Adria, vor welchen der Mensch bewundernd 


*) Die Grundwellen (lames du fond) des Obersten Emy, sagt Boscovich, sind 
eine unterseeische Erscheinung, welche den Ruin vieler Werke am Meere 
verursacht hat; sie geben dem Meere das Mittel, die Ufer umzugestalten, 
Städte zu zerstören, Küstenstriche aufzubauen, Häfen zu verlanden, und 
Städte, welche einst am Meere lagen, in Landstädte zu verwandeln. 
Interessante Ausführungen darüber sind im Werke des französischen 
Obersten Emy: „Ueber die Bewegung der Wellen und über den Bau am 


Meere von 1831“ zu finden. 
9% 


, £ 
LALPN 
4 


stehen bleiben muss, allein zu verrichten. Die Welle und die E% 
bei ihrer Umbildung entfesselten Strömungen sind es zumeist, welche 


die Materialien im Bereiche der Anlandungszone dirigiren und dieselben 
dort, wo hiezu die Bedingungen vorhanden sind, mit bewunderungs- 


würdiger Ordnung der Küste anzupassen suchen. Es ist schliesslich 


kaum anzunehmen, dass die Litoralströmung mit ihrer bis zur Tiefe 
von 4”° (nach andern Autoren bis zu 8”“) reichenden Schichte strö- 
menden Wassers im Stande wäre, auch jene Materialien, welche tiefer 
im Meeresschosse geborgen sind, je an die Küste zu befördern. 

Wir kommen nunmehr in die Lage, auf die beigegebenen Zusammen- 
stellungen der meteorologischen Verhältnisse für Venedig verweisen zu 
müssen ; dieselben dürften im Ganzen auch für die dort angrenzende Meeres- 
zone Giltigkeit haben. Aus der Tabelle II über das absolute Eintreffen der 
Windströmungen in Venedig, und aus der graphischen Darstellung Tafel IV, 
Figur 2, hierüber, ist zu ersehen, dass in der Adria die Nord-, 
Nordost- (Bora), Ost- und Südostwinde (Scirocco) vorherrschen, so zwar, 
dass diese Winde, wie aus derselben Figur zu ersehen ist, die corre- 
spondirenden Gegenwinde an Intensität und Dauer bedeutend übertreffen. 

Die von den Nordostwinden erregte Wellenströmung läuft, in 
Anbetracht des denselben entsprechenden Wellenganges, längs der 
venetianischen Küste bis Chioggia in derselben Richtung, wie die 
Litoralströmung. Die Figuren des Ablagerungsbaues der Anhägerungen 
wie z. B. die Sandbankzungen u. s. w. sind mit ihren Spitzen that- 
sächlich von Nordost gegen Südwest ausgebogen, weil die zur Ruhe 
kommenden Materialien unter dem Einflusse der Wellenströmung sich 
in dieser Weise zu lagern gezwungen werden. Hingegen trifft der von 
den Nordostwinden erregte Wellengang die Küste zwischen den Po- 
Mündungen und Ravenna fast normal. 


Betrachtet man von den anderen in der Adria vorherrschenden 


Winden den Scirocco, so wird derselbe an der Westküste der Adria, 


namentlich aber zwischen dem Cap Conero und den Po-Mündungen 


sogar zum Beweise, dass die Litoralströmung auf den Meeresgrund 
keinen bedeutenden Einfluss ausüben könne, weil die dortigen Materialien 


in der That gegen die Litoralströmung bewegt werden. Während die 


Litoralströmung an der venetianischen Küste von diesem Winde gekreuzt 


wird, steht er an der Westküste der Adria mit derselben in directer 
Opposition. Wir wollen versuchen, die daraus folgenden Consequenzen 


noch etwas näher zu beleuchten. 


In der Geschichte des Königs der oberitalienischen Flüsse — des. 


21 


bekannt ist, findet man, dass die Mündungsarme desselben stets die 
Tendenz zeigten (gegen das Meer gewendet), sich von rechts nach 
links oder von Süden gegen Norden auszubiegen. Seinerzeit floss der 
Po Primario am Fusse des Abhanges der Apenninen und verlandete 
damals die einstige Lagune von Ravenna. Nachdem sich die Po- 
Mündungen immer mehr nach Norden drängten, so war die Regierung 
der Republik von Venedig schon im 17. Jahrhunderte gezwungen, zur 
Fernhaltung der den venetianischen Laguneneinfahrten drohenden Ver- 
landungsgefahren, die vielen Arme des Po Maestro, in dem einzigen 
Bette des Taglio di Viro zu vereinigen, und der Hauptwassermasse eine 
südliche Abflussrichtung anzuweisen, 

Als der Po abermals anfing nach Norden zu drängen, da wurden 
neue Einbauten nothwendig, und selbst Paleocapa war von den Befürch- 
tungen nicht frei, dass das Schwemmland des Po den venetianischen 
Lagunen grosse Gefahren bringen könne. Paleocapa liess, als das 
Schwemmland am Po Levante zusehends sich vergrösserte, die vene- 
tianischen Moli am Po di Maestro reconstruiren und verstärken, und 
ausserdem wurde die Wassermenge des Po Maestro durch entsprechende 
Einbauten reducirt, jene des Po di Tolle als des südlicher gelegenen 
Armes hingegen damit vermehrt. 

Die Gründe des Ausbiegens und des Drängens der Po-Mündungen 
nach Norden sind in den vom herrschenden Winde, dem Seirocco, 
erzeugten Wellen zu suchen. Die Windresultante trifft, wie schon Lom- 
bardini beobachtet hatte, die dortige Küste unter einem so günstigen 
Winkel, dass die Wellenbewegung (was schon aus einem guten Karten- 
bilde entnommen werden kann) auf die Deltabildung den entsprechenden 
Einfluss nehmen muss. Dass die Wellenströmungen, wie viele an Fluss- 
mündungen gemachte Studien es bestätigen, der Ausbreitung des in das 
Meer fliessenden Süsswassers sehr bedeutende Hindernisse entgegensetzen, 
ist bekannt, die darin enthaltenen Materialien werden stets gezwungen, 
nach der Seite des geringsten Widerstandes, d. i. windabseits, oder 
unter den Wind (sotto vento) zu fliehen. *) 

Boscovich und Brighenti bestätigen durch viele Erfahrungen, dass 
die von den herrschenden Winden erzeugten Grundwellen die Ausbildung 


*) Die angewendeten Kunstausdrücke: „windseits,* „windseitig,“ „ober den 
Wind“ (sopro vento) oder „windabseits,“ „windabseitig,“ „unter dem Wind“ 
(sotto vento) sind so zu verstehen, dass, wenn von einem Objecte aus gegen 
das Meer gesehen wird, die „Windseite,* „windseitig,“ als jene zu deuten 
ist, von welcher aus der Wind zum Objecte kommt, und „windabseitig,“ 
„windabseits,“ als jene Seite, nach welcher hin der Wind das Object verlässt. 


des Po-Delta wesentlich beeinflussen. Man könnte glauben, Reg e 

dieser Küste von Nord gegen Süd fliessende Litoralströmung auf die 
dortige Materialablagerung entsprechenden Einfluss nehmen sollte; A 
allein die in der Natur vorkommenden Thatsachen widersprechen diesen Bi 
Annahmen. Die zur Ruhe kommenden Materialien können, wo die 
localen Bedingungen vorhanden sind, gegen die Richtung der Litoral- j 


strömung bewegt werden. *) 


BE 


Zur Vervollständigung des allgemeinen Bildes über die im Schosse 
der Adria stattfindenden Materialbewegung erwähnen wir noch einer 
kurzen Notiz des Professors Mantovani an Cialdi. 


„In dem langen vom Cap Conero bis Pesaro reichenden m 
„Zuge der adriatischen Westküste,“ sagt Mantovani, „fand ich H 
„zwischen den Sanden, welche das Meer dort zurücklässt, oft viele 
„Gesteinsfragmente derselben Natur vor, wie jene, aus welchen die 
„Felsen des Cap Conero gebildet sind. Nach den vorliegenden 
„Thatsachen scheint es, dass eine von Conero nach Pesaro — 
„gegen die von Nord gegen Süd fliessende Litoralströmung — 
ne Wasserbewegung (sie mag auch darüber hinausgehen), er: 
„diese Felsfragmente gegen Norden zu fortgeschleppt hat. Dieser Er 
„Materialtransport braucht nicht immer au der Wasseroberfläche 
„stattzufinden, da sich mir dieselbe Erscheinung am Meeresgrunde 
„auch kundgab. Die mikroskopische Untersuchung der Materialien, 
„welche ich bei den durch das königliche Marineministerium unter- or 
„stützten Lothungen vom Meeresgrunde erhalten habe, ergaben, 
„dass der grösste Theil des Grundschlammes aus den Ueberresten 
„von Polypen und Foraminiferen, welche mit Vorliebe in dem 
„südlicher gelegenen Meere leben, bestanden habe. — Aber auch 
„Ueberreste solcher Arten von Meeresbewohnern habe ich angetroffen, 
„welche lebend nur im Golfe: von Brindisi oder im siculischen 
„Meere angetroffen werden. Es wäre wohl sehr wichtig, die Ursachen / 
„zu ergründen, welche diesen schon lange andauernden Material- 


*) Der Geologe Paoli, welcher sich mit der Aufsuchung der Ursachen der 
vorkommenden Veränderungen an der italienischen Küste zwischen Ravenna 
und Ancona beschäftigte, sagt: „Die Thatsachen und Beobachtungen 
bestätigen, dass die Anlandungen und das Zurücktreten des Meeres von 
der Küste überall von den Wellenbrechungen abhängig sei, welche bei den. 0 
gewöhnlichen Südost- und Ostwinden ausreichen, die verschiedenen Sedi- ; 
mente der Flüsse, gegen das Meer gewendet, von rechts nach links zu 
tragen, und sie überwiegen die Wirkungen der Litoralströmung in jeder 
Hinsicht. 


23 


„transport am Grunde und an der Küste der Adria gegen Norden 

„zu bewirken. Das Profil der Adria, welches von Süd nach Norden 

„aufgenommen wurde, constatirt gegen Norden zu einen Material- 

„auftrag, und die consequent daraus folgende Verringerung der 

„Meerestiefe, während im Süden eine Zernagung der Küsten statt- 

„findet. Auch jene Stoffe, welche der Esino und andere zwischen 

„Ancona und Pesaro einmündenden Flüsse an das Meer abgeben, 

„lagern sich der Litoralströmung entgegen derart ab, dass die in 

„das Meer ragenden zungenförmigen Materialfiguren nach Norden 

„zu ausgebogen erscheinen.“ 

Auch diese Angaben bestätigen, dass die von den herrschenden 
Winden erregten Wellen, und die während des Umbildungsprocesses 
erwachenden Wellenströmungen auf den Materialtransport in dem Meere 
den grössten Einfluss nehmen, und wo die Bedingungen vorhanden sind, 
auch solche Küsten ausbauen, welchen die terrestrischen Süsswasserflüsse 
gänzlich fehlen. 

In grossen Zügen zusammengefasst, fallen an dem nördlichen und 
nordwestlichen Theile der venetianischen Küste, in Bezug auf die An- 
landungen, zwei sich am Meeresstrande begegnende Hauptthätigkeiten 
der Atmosphäre besonders in das Auge. Landseits bringen die zahl- 
reichen Süsswasserflüsse, die dem Alpengürtel entlehnten bedeutenden 
Quantitäten von Zerreibungsproducten in das Meer herab; meerseits 
hingegen schleppen die Wellenströmungen in den Grenzen der Anlan- 
dungszone die Materialien des Meeresgrundes derselben Küste zu. — 
Selbstverständlich treten mit dem Vorrücken des Festlandes und mit 
dem Erheben des Meeresgrundes immer neue Zonen unberührten Meeres- 
bodens in das Feld der Anlandungszone, sowie in die Wirkungssphäre 
der Wellenthätigkeit, und wie gegenwärtig, in ähnlicher Weise baute 
sich das Festland der lombardisch-venetianischen Küste schon lange, 
das Meer verdrängend, aus, bis schliesslich einst turbulentere geologische 
Umwälzungen dem Gange dieser Ereignisse vielleicht einen anderen 
Curs geben werden. | 

Die eben entwickelten Naturgesetze, welche wir bezüglich der 
Materialbewegung am Meeressrunde durch die aus den Wellen ent- 
fesselten Wellenströmungen kennen gelernt haben, sind allgemeine für 
jeden Hafen und für jede dem freien Meere ausgesetzte Küste giltige. 

Nach den bisherigen Erfahrungen haben die Wellenströmungen 
über die Gezeiten- und Litoralströmung ein solches Uebergewicht, dass 
es nicht wissenschaftlich wäre, die landbildende wie die landzerstörende 
Thätigkeit des Meeres, vornehmlich der Litoralströmung zuschreiben zu 


wiegend als Resultat der Wellenthätigkeit aufzufassen. Die Wirkungen 
der Wellenströmungen werden zwar nach dem Grade der Meereserregung, 
nach der Configuration und der geologischen Beschaffenheit der Küsten, 
nach den localen Verhältnissen des Luftkreises modificirt werden, allein 
der Gang jener physischen Gesetze, welche die Umbildungen der Meeres- 
küsten veranlassen — bleibt immer derselbe. 


C. Einfluss der säcularen Boden- und Meeresschwankungen 


auf die Verlandungen der venetianischen Küsten der Adria. 


Wir haben in unserem hydrographischen Bassin uns hinsichtlich 
der landbildenden Thätigkeit der continentalen Flüsse und des Meeres 
zumeist auf dem Felde des Positiven bewegt, dabei wurden die wich- 
tigsten Thatsachen vorgeführt, welche die geschilderten Vorgänge an 
der venetianischen Küste in grossen Umrissen zweifellos erscheinen 
lassen. 


Die Anlandungen der Meeresküsten können sowohl von den Boden- 
als wie von den Meeresschwankungen beeinflusst, und je nach der Natur 
solcher Verticalbewegungen von denselben sowohl gefördert, als auch ver- 
zögert werden. Bei dem Umstande, als die Lage der Meeresstrandlinien, 
dann der Grenzlinien des Festlandes in Bezug auf die Beurtheilung der 
Verticalbewegungen des Bodens und des Meeres sehr wichtige Anhalts- 
punkte gewährt, erscheint es nöthig, soweit es der Rahmen dieser 
Schrift erfordert, die Betrachtungen auch auf dieses Gebiet auszudehnen. 
‘ Beide Erscheinungen wurden von der nimmermüden Generation der 
jetzigen Gelehrten schon längst ins Auge gefasst, welche hiefür, weil 
sich diese Bewegungen dem Beobachter erst in grossen Zeitperioden 
kundgeben, die Kunstausdrücke der „säcularen Bodenschwankungen“ 
(Hebungen und Senkungen des Festlandes) und der „säcularen Meeres- 


schwankungen* (Hebung und Senkung des Meeresniveaus) geschaffen 
haben. U 


Die Erkenntniss der säcularen Festlandsniveauänderungen, deren 
Entstehungsursachen auf die im Erdinnern oder in der erstarrten Erd- 
kruste thätigen Kräfte zurückgeführt werden, ist schon alt, und setzt einen 
constanten Meeresspiegel voraus. Dr. Schmick gibt (siehe die in der 
Einleitung citirten Werke) hingegen an, dass ein constanter Meeres- 
spiegel mit seinen auf dem Gebiete der Geologie gemachten und von 


sehr instructiven Beispielen unterstützten Forschungen unvereinbar sei. Die 
Meere unterliegen nach der anfänglich gegebenen Skizze ebenfalls Niveau- 


25 


schwankungen, welche sich in erster Linie in einundzwanzigtausendjährigen 
Perioden wiederholen. Die Kräfte, welche diese Meeresschwankungen 
veranlassen, sind kosmischer Natur. Die Sonne und der Mond vereint, 
verursachen die Gezeitenwelle, die Ebbe und Fluth unserer Küsten ; wir 
nennen sie Meeresschwankungen niederer Ordnung. Die Gezeiten als 
solche unterliegen nach Ablauf gewisser Zeitperioden abermals Schwan- 
kungen, und schliesslich bringt die Sonne für sich wieder Meeres- 
schwankungen, aber höherer Ordnung hervor, welche nach einund- 
zwanzigtausendjährigen Zeitperioden sich uns durch die „säculare Fluth- 
welle“ offenbaren sollen. 

Schon diese wenigen Bemerkungen genügen, um zu erkennen, wie 
schwer es wird, solche Fixpunkte zu gewinnen, auf welche alle diese 
Bewegungen bezogen werden könnten, um ihren Werth auf diesem 
Wege zu erforschen. Wenn wir daher den Versuch wagen, festzustellen, 
in wie ferne die Boden- und Meeresschwankungen die Anlandungen der 
venetianischen Westküsten der Adria unterstützen oder verzögern, So 
geschieht dies nur insoweit, als wir auf Grund sewonnener Anhaltspunkte 
die Bewegungsrichtung derselben festlegen. Es handelt sich hier nur 
um die Erforschung localer Bodenschwankungen, keineswegs aber um 
eine stratigraphische Behandlung des Gebietes, in welchem wir uns 
bewegen. 

Es muss noch erwähnt werden, dass die Richtung, und so weit 
die Argumente reichen, der Werth der säcularen Verticalbewegungen 
bestimmter Bodencomplexe der Erdkruste nur mit Zuhilfenahme der 
relativen Lage der Niveaus, welche terrestrische Objecte zu einander, 
oder in Bezug auf den Meeresspiegel in der historischen Zeit innegehabt 
haben — beurtheilt werden kann; über diese Grenze hinaus nehmen 
jene, Merkmale, welche auf Bodenbewegungen schliessen lassen, zumeist 
hypothetische Charactere an. 

Bei den Bodenschwankungen ist es viel leichter Hebungen als 
Senkungen nachzuweisen, weil die ehemaligen Strandlinien bei versunkenem 
Boden unter der Meeresfluth begraben liegen, während Marken bestan- 
dener Meeresniveaus an gehobenen Küsten, soweit sie erhalten sind, 
deutlich wahrgenommen werden können. 

Von Dalmatien an über Triest, Grado, Venedig, die Po-Mündungen 
bis Rimini und darüber hina:s, wurde der Küstenzug der Adria von 
Herrn G. v. Klöden hinsichtlich der Bodenbewegungen sehr eingehend 
studirt. Früh besiedelte Küstenstriche liefern durch die alten Bauten, 
durch alte Urkunden und Ueberlieferungen bezüglich der Niveau- 
veränderungen des Hestlandes für vergleichende Studien eine Menge 


Beobachtungsmateriales, und an der früh bewohnt gewesenen "emo nr 
nischen Küste werden die Senkungserscheinungen mit vieler‘ Wahrheit, Be 
nachgewiesen. KEREIE ee 

In der Nähe von Brindisi finden sich an der Küste noch Hebungs- Rn: 
spuren vor, es deuten die zahlreichen Strandseen der Capitanata und E 
Apuliens ebenfalls auf Hebungserscheinungen; bei Ancona jedoch ver- 
schwinden dieselben dann gänzlich.*) Nördlich davon beginnt das für ” 
die vorliegende Studie wichtige Gebiet des Küstenlandes — es ist das | 
Po-Delta und das Lagunengebiet von Venedig. Von der Piavemündung x 
gegen Osten werden wir die Bodenbewegungen an der Küste nicht 
weiter verfolgen. 

Unweit von Rimini sollen zwei Städte im Meere verschwunden 
sein; von Concha, wie eine derselben hiess, will man am Meeresgsrunde 
jetzt noch Thurmreste u. s. w. erkennen (Hahn). Wichtigere Anhalts- 
punkte liefert bezüglich der Bodensenkungserscheinungen Ravenna. — 
Lanciani gibt an, dass Zendrini viele Monumentalbauten in den Kreis 


seiner Betrachtungen gezogen habe, welche eine Senkung des Bodens Be 
sicherlich glauben machen. Ei 
Wird die mittlere Fluth im adriatischen Meere mit 0'53”" über “ 
den Pegel von Ravenna angenommen, so ergibt sich, dass: 
der innere Fussboden des Mausoleums des Königs Theodorich 0472” 
der antike Fussboden des Grabmales von Galla Plaeidia . 0'099 
4 5 5 von St. Giovanni in fonto oder Metro- “ 
politan-Baptisterium . . . A u A 
unter der Ebene der mittleren Fluth sich befaek Diese Gebäude 
sind mit grosser Solidität ausgeführt, und auf tiefliegenden, guten RN 
Fundamenten hergestellt, so dass, wie es die nachfolgenden Citate aus 
alten Aufzeichnungen erweisen, eine so bedeutende Setzung der Bauten, 
deren Fussböden seinerzeit wenigstens 2—3”“ über der Fluth angelegt | 
war, gar nicht anzunehmen ist. 
Im Spieilegium historiae ravennatis (aus Muratori Seript. rer. Ei 
ital. tom I. parte II, pag. 568) kann man über den im Jahre 426 A 
n. Chr. erbauten Votiv-Tempel da Galla Placidia Folgendes lesen: h 


„Impatiens .... morae majoris cum sapientibus habito consilio, 
juxta portam, quae arx Meduli vocatur, construendae basilicae locum 
elegit ..... . Iterum Augusta sudibus (Pfähle) locum implet, super guy ae 
lapidea fundamenta componit. — Erat enim palustris locus qui sus 3 
mobilitate strueturam lapidum non admittebat.“ 


En *) Dr. Hahn: Untersuchungen über das Aufsteigen und Sinken der Küsten“ 


27 


Wie mansieht, wurde keine Mühe gescheut, um den Bau solide 
durchzuführen, man griff bei dem gegebenen Sumpfboden zur Methode 
der Fundirung mit Pfählen, über welche sodann die steinernen Fundament 
zu liegen kam. Es konnte auch bei dem sumpfigen Boden Ravennas 
keine andere Fundirungsart mit Vortheil angewendet werden. Auch 
Vitruvius (lib. II cap. IX) sagt, indem er vom Gebrauche der Hölzer 
und von den Eigenschaften der Erle spricht: 

„Itaque quia non nimis habet in corpore humoris, in palustribus 
locis infra fundamenta aedificiorum palationibus crebre fixa recipiens in 
se, quod nimis habet in corpore liquoris, permanet immortalis ad aeter- 
nitatem et sustinet immania pondera structurae et sine vitiis conservat. 
Ita quae non potest extra terram paulum tempus durare, ea in humore 
obruta permanet ad diuturnitatem. Est autem maxime id consi- 
derare Ravennae, quod ibi omnia opera et publica et pri- 
vata sub fundamentis eius generis habeant palos.“ 

(Laneiani.) 

Da Vitruvius bekanntlich ein Zeitgenosse des Augustus war und 
von Pfahlfundamenten berichtet, so ist daraus zu ersehen, dass in 
Ravenna schon 4's Jahrhunderte vor der Erbauung der Basilica di 
St. Giovanni Evangelista Gebrauch war, die Gebäude auf Pfahlfunda- 
menten herzustellen. Auf diese Thatsachen gestützt, kann daher mit 
gutem Rechte behauptet werden, dass in dem 5. und 6. Jahrhunderte, 
also um die Zeit der Erbauung der Basilica St. Giovanni Evangelista, 
bei der leichten Bodengattung die anderen Bauten in gleicher Weise 
fundirt werden mussten, jedoch nicht so, dass man, wie bei den 
eben angegebenen drei Bauten, den gewöhnlichen Boden unter die Ebene 
der Fluth gelegt hätte; sondern der trockene Boden der unteren Räum- 
lichkeiten wurde in Anbetracht der localen Bodenverhältnisse, wie es 
heute noch geschieht, 2 bis 3”* über der Ebene der mitt- 
leren Fluth disponirt. Die Senkung der vorher angegebenen alten 
drei Baudenkmale beträgt seit ihrer Erbauung in dem 14. Jahrhunderte 
2 bis 3”; es entfällt auf ein Jahrhundert O'14 bis 021” oder im 
Mittel 0:17”, 

Bei den öffentlichen Gebäuden der Gegenwart befinden sich die 
untersten Fussböden in einer Höhe von 2 bis 3” über der gewöhn- 
lichen Fluth. Der Erdboden er Stadt hat sich in’ Folge der Sedi- 
mentablagerungen der dort situirten Flüsschen Ronco und Montone 
seit der Zeit um diesen Betrag gehoben. Die Stadt Ravenna war durch 
verheerende, Landanhäufungen dieser Flüsse seinerzeit viel geplagt. Die 
letzteren wurden, um diesem Uebel abzuhelfen, in der ersten Hälfte 


des vorigen Jahrhundertes von Zendrini und Manfredi durch on 
sprechende Correctionen von der Stadt abgelenkt. 

Cristoforo Sabbadino berichtet weiters, dass das gegenwärtige 
Meeresniveau mit den antiken Mosaikfussböden der Basilica Ursiana und 
jenen des Tempels St. Apollonare in Ravenna in gleichem Niveau liest. 
Aehnliche Bodensenkungserscheinungen lassen sich bei den alten Objecten 
der Stadt Adria ebenfalls nachweisen. 

In Venedig und in dem dazu gehörigen Tarınens wurden 


die Bodenniveauänderungen, da es sich dort um die Erhaltung der 


Lagune handelt, mit vieler Aufmerksamkeit verfolgt. 

Lyell gibt in seinen Schriften an, dass beim Bohren artesischer 
Brunnen in Venedig im Jahre 1847, in der Tiefe von 126” ein 
Torflager angebohrt wurde, welches Pflanzenreste enthalte, deren Indi- 
viduen heute noch an der Küste vorkommen. Die Tiefe des Torflagers 
würde auf eine sehr bedeutende Senkung des Bodens schliessen lassen. 
In Venedig wurden im Ganzen 17 artesische Brunnen gebohrt. Seit 
October 1852 haben neun davon gänzlich zu fliessen aufgehört, und 
die zu verschiedenen Zeiten vorgenommenen Wassermessungen der übrigen 
acht Brunnen ergaben eine stetige Wasserabnahme, so zwar, dass 
dieselben im Jahre 1864 zusammen nur mehr 488 Liter Wasser pro 
Minute lieferten. Sämmtliche Brunnen liegen im recenten Schwemmlande, 
dessen Schichten durch Zusammenbacken und Verdichtung fortwährenden 
Bewegungen unterworfen sind. Es ist die Möglichkeit nicht aus- 
geschlossen, dass die Bodenbewegungen zur Verschlämmung und Ver- 
krustung des unteren Brunnensteigrohrendes viel beigetragen, und dass 
sie dasselbe mit der wasserführenden Schichte ausser Fühlung gebracht 
haben. Ein Versiegen des gespannten Wassers der aus dem wasser- 
reichen Alpengebiete reichlich gespeisten wasserführenden Schichten ist 
kaum anzunehmen. 

Die interessante anonyme Broschure des Ingenieurs B. gibt über die 
Senkung des Stadtgebietes von Venedig sehr lehrreiche Anhaltspunkte. Die 
Krypta der Markuskirche in Venedig (Beginn des Baues im Jahre 1043, 
eingeweiht am 8. October 1085), war früher vollkommen trocken; seit 
dem Jahre 1569 begann in dieselbe Wasser einzudringen. Dieser Raum 
dessen Boden gegenwärtig O’4”“ unter der Ebene der mittleren Fluth 
liegt, wurde in neuerer Zeit mit Cement trocken gelegt. In der Kirche 
St. Vito e Modesto wurde im Jahre 1745 ein zweites Pflaster in der 
Tiefe von 2:5” aufgedeckt. In der Kirche St. Simone e Giuda fanden 
sich nicht weniger als drei übereinander liegende Fussböden vor. Unter 
dem jetzigen Pflaster des Markusplatzes fand man im Jahre 1722 bei 


29 


Gelegenheit einiger Nachgrabungen ein zweites Pilaster, welches einen 
Meter unter dem Meeresniveau lag. Da in höheren Niveaus neue Pflaster 
und neue Fussböden nothwendig wurden, so ist anzunehmen, dass das 
in die verschiedenen käume eindringende Meerwasser solche Boden- 
erhöhungen nothwendig machte. 

Es ist kaum anzunehmen, dass die Vorfahren ihre Fussböden und 
Pflasterungen unter dem Meeresniveau angelegt haben sollten, dieselben 
konnten nur durch Bodensenkungen in die jetzige Position versetzt 
worden sein. 

Gehen wir mit unseren Betrachtungen in das Lagunengebiet über. 
In dem Streifen Landes, St. Vincenco di Ca di Riva genannt, welcher 
in der oberen Lagune von zwei Armen des Sile, dem alten „Duxia,“ 
jetzt „Dolce“ und dem Sioncello begrenzt ist, lag seinerzeit der Ort 
Ca di Riva. Die dortige Umgebung bestand früher aus Feldern, Wiesen 
und war von zahlreichen Kirchen und Landhäusern bedeckt; die Bewohner 
mussten von dem fruchtbaren Lande den Bischöfen von Torcello und 
den bestandenen Klöstern viel Pacht an Wein und Früchten bezahlen, 
Der Sile mündete dort in mehreren Armen in die Lagune. Die Docu- 
mente aus dem 8. und 11. Jahrhundert bezeichnen dieses Land noch 
als wohlhabend und fruchtbar; im 13. und 14. Jahrhundert war dieser 
Bodencomplex schon zum grössten Theile unter dem Wasser ver- 
schwunden. Nicht weit von Ca di Riva befand sich am Canal Dolce ein 
grasiger Rücken mit dem Namen Monte dell’ Oro, von welchem das 
Volk viel fabelte.e Auch dieser Landrücken, worauf ein dem heiligen 
Cataldo geweihtes Kloster erbaut war, ist mit der Zeit verschwunden. 
Verhältnissmässig gross ist die Zahl der bekannten verschwundenen 
Ortschaften: Costanziaca, Ammiana, Ammianella, Gujada, la Cura, 
St. Arrian, St. Cristina und andere existiren nicht mehr. Unter diesen 
waren Ammiana und Ammianella zwei sehr ansehnliche Orte. Bis zum 
Jahre 1555 war von Ammiana noch ein Thurm übrig, gegenwärtig 
zeigen nur zwei Sandrücken (dossi) die Lage der einst bestandenen 
Wohnorte an. Torcello, eine Stadt in der oberen Lagune, war einst 
sehr reich, und zur Römerzeit stark bewohnt. In Folge eingetretener, 
durch Bodensenkungen begründeter Versumpfungen gerieth sie nach 
und nach in Verfall. In der Krypta der dortigen Hauptkirche dringt 
gegenwärtig eine Süsswasserquelle ein. 

Bei Fusina in der mittleren Lagune bestand seinerzeit eine Insel 
Namens St. Marco di Lama; sie beherbergte ein Mönchskloster und 
war auch sonst bewohnt. Einige Zellen dieses Klosters waren schon 
im Jahre 960 unter Wasser. Weil sich diese . Insel immer mehr 


S 
k‘ 
; 
E; 
Kr 
Er 
4 
Ber 
| 
r 
7 
T, 


verlor, befahl die Regierung der Republik im Jahre 1328, die gefähr- $ 


‚lichsten Stellen derselben durch Pfahlwerke und Dämme zu verstärken. 


Zwei und einhalb Jahrhunderte bevor die Brenta von Fusina weg in 
die untere Lagune abgeleitet wurde, begann die Zerstörung, und im 
Jahre 1551 waren von der Insel nur geringe Spuren mehr vorhanden. 

Aus den alten Documenten geht hervor, dass die in der unteren 
Lagune nordwestlich von Chioggia gelegenen grösseren, 4—6 Fuss 
tiefen Wasserbecken der Mille Campi, welche sich in den Lagone, Valone 


und Ne] Inferno theilen (siehe Figur 1 Tafel II), ebenfalls durch 


Bodensenkungen entstanden sein sollen. Nicht weit von diesen liegen 
die Valle di Figheri, Valle delle Morosina u. s. w. Im Jahre 1505 
sollen sich in der Nähe der Mille Campi nur Sümpfe und Moräste be- 
funden haben, welche von den seinerzeit dort fliessenden Brenta und 
Bacchiglione herrührten. In der von Sabbadino im Jahre 1556 auf- 


genommenen Terrainkarte kommen zusammenhängende Wassercomplexe, 


wie die heutigen Mille Campi es sind, nicht vor; hätten sie damals die 
jetzige Ausdehnung gehabt, so würde Sabbadino in seiner Terrainauf- 
nahme sie gewiss ersichtlich gemacht haben, nachdem er viel kleinere, 
südlich davon gelegene Wassertümpel wie: del Sale, Acque nere, Riole, 
Anghier, Sioco, Verzilio, Aganzera, Lago secco, Lago grande, Torsone, 
welche sich mit der Zeit vergrösserten, oder später den Namen änderten, 
darin aufgenommen hat. Aus der Zeit der Novissimoverlegung wird 
eines Vertrages vom Jahre 1607 Erwähnung gethan, in welchem als 
verkauft aufgeführt erscheinen: 1175 Felder, mit Weingärten, Busch 
und Strauch. Die Felder sollen in der Nähe der Villa Conche (siehe 
Taf. IT Fig. 1) in der Richtung der heutigen Mille Campi gelegen 


‘gewesen sein. Aus diesen Argumenten geht hervor, dass die Entstehung 


und Vergrösserung der genannten Wasserbecken nur als Resultat einer 
Bodensenkung aufgefasst werden könne. 


Diese Thatsachen ergeben, dass an der zwischen Ravenna und 


der Piavemündung gelegenen Küste ein ausgesprochenes Senkungsfeld 
vorhanden sei, und auch die im verflossenen Jahrhunderte herrschende 
Ansicht, dass der Meeresspiegel sich hebe, kann keine Geltung haben, 


zumal nach Dr. Schmick die säculare Fluth des schwankenden Meeres 


gegenwärtig auf der Südhalbkugel steht, und die Continente auf der 
Nordhalbkugel bis zu Ende der gegenwärtigen Schwankungsperiode noch 
immer trocken gelegt werden. 


Früher wurde gefunden, dass die Bodensenkung in Ravenna im 


Jahrhundert O0'14”* bis 021”, daher in einem Jahre 14" bis 2:1” 


im Mittel 1:7” betragen soll. Im Rayon von Venedig schlägt man 


31 


nach den bisherigen Erfahrungen den Betrag der Bodensenkung im 
Mittel auf 0.5” im Jahrhundert, oder 3”” im Jahre an. 

Ueber die Ursachen dieser Senkungserscheinungen herrschen ver- 
schiedene Ansichten. Der vorliegende Fall dürfte durch das Zusammen- 
sacken der mächtigen Schlamm- und Sandschichten des Schwemmlandes 
dieser Flachküste am besten zu erklären sein. In der Lombardie wurde 
die muthmassliche Stärke der Po-Schwemmebene (siehe Taf. II Fig. 3) 
mit einer beiläufigen Tiefe von 1200” gefunden, sie ist aber aller 
Wahrscheinlichkeit nach viel mächtiger. 

Wenn diese Angabe auch etwas hypothetischer Natur ist, so trägt sie 
doch dazu bei, jene Vorstellung zu kräftigen, dass so enorme Schichten- 
stärken des Schwemmlandes, in welchen Lyell auf 126” noch ver- 
hältnissmässig junge Torflager anbohrte, nicht nur eine Volumsvermin- 
derung der minerogenen Bestandmasse, sondern auch eine Verdichtung 
der darin vergrabenen organischen Stoffe, wie es die Torflager sind, 
nach sich ziehen müsse. Es scheint jedoch, dass die Senkungserscheinung 
des betrachteten Küstengebietes nicht allein in dem Zusammensacken 
des Schwemmlandes begründet seien, sondern dass sie in den Wirkungen 
unbekannter physischer Gesetze mitverflochten sind, da Klöden an der 
dalmatinischen Küste, wo man es mit keinem Schwemmlande, sondern 
nur mit Kreidefelsen und andern widerstandsfähigen Gesteinen zu thun 
hat, bekanntlich ebenfalls Senkungen nachgewiesen hat. 

Es ist eine bekannte Thatsache, dass bei der Verwandlung von 
seschichteten Silicatgesteinen in krystallinische wasserfreie Felsarten, 
eine Volumsabnahme der Gesteinsmasse stattfindet, sie wird dabei dichter 
und specifisch schwerer. Wenn die Gemengtheile des Granits krystalli- 
nisch werden, verlieren sie nach Bischof 10°, des Rauminhaltes. 
Aehnliche Vorgänge können auch bei dem Umbildungsprocesse der 
Schichten aufgeschwemmter Bodencomplexe in Schichtgesteine vor sich 
gehen, und für Senkungen als schwerwiegende Erklärungsgründe auf- 
sefasst werden. 

Andererseits entsteht nach den Lehren von Gustav Bischof, wenn 
die Starrheit von Silicatgesteinen durch Zersetzung gelöst wird, eine 
Volumszunahme derselben Mineralproducte, die specifische Schwere eines 
gleichen Volumens derselben nimmt dabei sebstverständlich ab. Bei zer- 
setzten Gneisen, Graniten, schwankt die Volumszunahme zwischen 30 
und 65°/,; bei Feldspathen erreicht sie 100°/, und bei Basalten über- 
schreitet sie sogar diesen Massstab, so zwar, dass z. B. ein unzersetztes 
Basaltlager von einer deutschen Meile Mächtigkeit, in Folge der Zer- 
setzung um eine volle Meile, also selbst bis zu den Gipfeln des Himalaya 


a, 
aufsteigen würde.*) Wenn daher die von den Alpen abgeschwemmten, | 
durch Verwitterung zersetzten Gesteine in den Schichten der lombardisch- 
venetianischen Schwemmlandes zur Ruhe kommen, so muss die von den 
Muttergesteinen abgelöste starre Masse anfangs eine Volumsvergrösserung, 
nnd später, wenn sich daraus wieder sedimentäre Schichtgesteine bilden, 
eine Volumsverminderung erfahren. 


Die eben angeführten Thatsachen liefern den Beweis, dass zwischen 
Rimini und der Piavemündung eine Bodensenkung wirklich besteht. 
Wenn wir nicht fürchten müssten, von der Behandlung des vorliegenden 
Themas zu weit abzuweichen, so könnten dafür an dieser Stelle noch 
viele interessante Belege eingeflochten werden. 


Bei dem Umstande, als die säculare Fluth nach Dr. Schmick 
gegenwärtig auf der Südhalbkugel steht, haben wir während dieser 
Präcessionsperiode es auf der Nordhalbkugel mit einer Meeresspiegel- 
senkung zu thun. Wenn daher in der Adria ein Sinken des Meeres 
in der That stattfindet, so werden die Bodensenkungen an der vene- 
tianischen Küste dadurch umsomehr bestätiget, weil die Entstehung der 
Mille Campe, das Verschwinden des fruchtbaren Landstriches bei Ca di 
Riva, weder einem sinkenden Meere, noch einem steigenden Festlande 
entsprechen können, und schliesslich geht aus diesen Erwägungen noch 
die weitere Thatsache hervor, dass der Betrag der Bodensenkung in 
diesem Küstenstriche grösser zu sein scheint, als jene muthmassliche 
des Meeresniveaus. 

Die Verknüpfung des nach den Schmick’schen Lehren abgeleiteten 
Alters des recenten Po-Deltas mit den jüngsten Flussterrassen des dilu- 
vialen Theiles der Po-Ebene, ermöglicht, mit Rücksicht auf die gegebenen 
Ausführungen, der muthmasslichen jährlichen mittleren Senkung des 
Meeresspiegels noch weiter nachzugehen. 

Bevor noch die Bildung des recenten Theiles des Po-Delta be- 
ginnen konnte, muss bei dem letzten hohen Stande der säcularen Fluth auf 
der Nordhalbkugel in der lomb. venet. Tiefebene die Strandlinie des Meeres 
vor 11.133 Jahren in derselben Höhe gestanden sein, in welcher die 
zu Beginn des diluvialen Theiles der Po-Ebene situirten Jüngsten Fluss- 
terrassen gelegen sind. Der Anfang dieser Terrassen, deren Entstehungs- 
ursache bereits angedeutet wurde, befindet sich in der Uebergangszone 
des recenten zum diluvialen Theile der Po-Ebene. Zollikofer sagt in 
seiner Abhandlung Bassin hydrographique du Po:**) „Les dernieres 


WERE FEn — 7. S 
TE Pr B ia 
N Ve EEE ng 


*) Peschel vergleichende Erdkunde. Bischof chem. und physik. Geologie I. 336. Br. 


**) Extrait du Bulletin de la Societe vaudoise des sciences naturelles, Nr. 4. 


33 


„terrasses s’observent ä peu pres a l’embouchure de l’Ollivo vu a 20” 
„au-dessus du niveau de la mer, de sorte que la courbe de niveau de 
„20” indiquera approximativement la ligne de separation du delta 
„diluvien avec le delta moderne.“ 

Da die in der Nähe der Osliomündung situirten Flussterrassen, 
wo das Meer vor 11.133 Jahren gestanden sein soll, 20” über dem 
heutigen Meeresniveau liegen, so muss, nach dem heutigen Stande des- 
selben zu urtheilen, eine mittlere jährliche Senkung des Meeres von 

20 
11133 
Man wäre versucht, zu glauben, dass die fragliche Meeressenkung, 


— 0°:0017”°" oder 1:7” stattgefunden haben. 


angesichts solcher Zahlen, sich nach Ablauf grosser Zeitperioden an 


unseren Meerespegeln nachweisen liesse; allein, wenn man die Eigenart 
der Bewegung dieser Küsten näher verfolgt, so ergibt sich, dass die 
thätigen Naturkräfte jene Spuren, an welche die Forschung anbinden 
könnte, durch Complicationen zu verwischen suchen. 

Der Werth der jährlichen Bodensenkung beträgt für das Gebiet 
von Venedig, wie bemerkt, 3””, für Ravenna im Mittel 17” und das 
Mittel der Verticalbewegung des ganzen Senkungsfeldes 2:35””, welches 
entschieden grösser ist, als die für das Meer mit 1:7” gefundene. 
Diese Angaben lassen die Folgerung zu, dass die Differenz der Be- 
wegungsgrössen von Festland und Meeresniveau an einem im Meeres- 
boden festgegründeten Pegel mit der Zeit zu erkennen sein müsste, 
wenn die Höhenlage der, zu Anfang der Beobachtungen mit dem Meeres- 


spiegel zur Coineidenz gebrachten Nullmarke des Pegels weiter verfolgt 


werden würde. Mit Beibehalt der eben erwähnten Werthe müsste beispiels- 
weise nach Ablauf von 100 Jahren der Pegelnullpunkt sich (2:35 — 17) 
100 — 6°5 Centimeter unter dem Meeresspiegel befinden, und zwar des- 
halb, weil der Betrag der Bodensenkung grösser ist, und damit wäre die 
Thatsache des sinkenden Meeresspiegels schlagend bewiesen. Verfolgt 
man jedoch derlei Vorgänge eingehender, so verwirrt sich das erhaltene 
Bild mit dem Vertiefen in die einschlägigen Betrachtungen. Abgesehen 
von den ungleichen Werthen der Senkungen oder Hebungen nahe 
gelegener Localitäten (in Ravenna beträgt die mittlere jährliche Senkung 
17", in Venedig 3""), wird innerhalb gewisser Zeitperioden auch 
die Regelmässigkeit der Schwankungen der täglichen Gezeiten sowohl, 
wie jene der säcularen Fluthwelle durch eine Menge nebensächlicher 
Einflüsse gestört. Wenn daher jene Correctionen nicht bekannt sind, 
welche bei Ermittlung des wahren Werthes im Kalküle regelmässiger 


Bewegungen berücksichtiget werden müssen, so werden in Folge dessen 
Verhandl. d. naturf. Vereines in Brünn. XX. Bd. b) 


. 
"ih 
TE ER 
3 


u 23 hr 


auch jene Marken unsicher, auf welche die hypothetischen Bewegungen i 


von Meer und Boden bezogen werden könnten. Deshalb sucht man in 
derlei Fällen oft den ersehnten archimedischen Fixpunkt vergebens, 
welcher uns, wenn die Richtung bekannt ist, auch den Werth solcher 
Boden- und Meeresbewegungen festlegen helfen könnte. Es ist nicht 
unsere Aufgabe, dieses Problem weiter zu verfolgen. Die Küsten der 
Adria stehen unter einer so scharfen Aufsicht von Geodäten, Geologen 
und Ingenieuren, dass es seinerzeit gewiss gelingen dürfte, den jede 
Uebersicht störenden Nebel der Muthmassungen zu durchdringen, die 
schwebenden Fragen dem Dämmerlichte zu entrücken und die zweifel- 
haften Probleme in der klaren, lebenskräftigen Atmosphäre positiver 
Forschung zur Lösung zu bringen. 


Für die vorliegende Studie wird es genügen, in den 
vorgeführten Schilderungen constatirt zu sehen, dass 
wir in dem Bodencomplex des nordwestlichen Theiles der 
venetianischen Küste, wo unsere oft genannte Lagunen- 
stadt wie ein versteinertes Märchen aus grauer Vor- 
zeit über den dortigen Strandseen emporragt, in jeder. 
Richtung ein ausgesprochenes Senkungsfeld vor unshaben. 


IV. Die Versandung des Lagunengebietes und der 
Stadt Venedig. 


a. Allgemeines. Der gedrängten Schilderung der Ursachen 
von den Anlandungen an der nordwestlichen Küste der Adria müssen 
der gestellten Aufgabe gemäss consequenterweise die näheren Betrach- 
tungen über die Versandung des Lagunengebietes folgen, wobei jene 
Einflüsse besonders hervorgehoben zu werden verdienen, welche mit 
Hinblick auf die Existenzfrage der Stadt Venedig bei der gegebenen 
Sachlage am meisten Ausschlag geben. Indem bei den weiteren Aus- 
führungen der Kreis einschlägiger Erwägungen nach und nach enger 
gezogen wird, gehen wir von dem weiten Felde der lombard. venet. 
Ebene zur näheren Betrachtung der Lagunen von Venedig und der an 
diese grenzenden Meereszone über. Der bereits eingehaltenen Darstellungs- 
weise gemäss wird der dynamische Einfluss. des Wassers auf die Dislo- 
cation der Materialien für die Land- sowie für die Meerseite der Lagune 
gesondert zur Sprache gebracht. Ausserdem wird innerhalb der Lagunen- 
grenzen auch jener Verlandungsarbeiten gedacht, welche durch das 


animalische und vegetabilische Leben, sowie durch die Thätigkeit 


des Menschen verursacht werden. Von den Lagunen an der Adriaküste 


35 


wird nur jene von Venedig eingehender verfolgt. Das Schicksal der 
übrigen liegt in grossen Zügen bereits in den früheren Capiteln 
aufgeschlagen. 

Eingehender werden jene Vorgänge geschildert, welche sich in 
der Nähe des Weichbildes der Lagunenstadt abwickeln, dort halten wir 
die jüngste Vergangenheit fest, um, soweit es die positiven 'Thatsachen 
und der menschliche Blick gestatten, auf die zukünftige Gestaltung der 
lagunaren Verhältnisse zu schliessen, und durch Verarbeitung der halt- 
barsten Argumente dem nächsten Schicksale der Lagunenstadt nach- 
zugehen. Mit Ausnahme der zunächst kommenden Ereignisse, wird auf 
die Detailbetrachtung grosser Zeitperioden umfassender geologischer 
Umbildungsprocesse, weil sie einem anderen Beobachtungsfelde zugehören, 
verzichtet. Jene Landschaftsbilder der Adria, deren Werden einer fern 
liegenden Zukunft vorbehalten bleibt, erscheinen heute hinter dem 
Nebel der Hypothesen und Vermuthungen noch in so unklaren Umrissen, 
dass es nicht leicht thunlich sein dürfte, die Entstehungsgesetze hiefür 
derart zu präcisiren, wie Kant seinerzeit mit den räumlich bewegten 
Weltkörpern es gethan hat. In dieser. Studie wird die Geologie als 
Hilfswissenschaft auf ähnliche Weise angewendet, wie die Physiker 
und Mechaniker der reinen Mathematik sich bedienen, um ihren Zielen 
nachzustreben. 

In den einleitenden Capiteln gibt das norditalienische Becken über 
die Entstehung und die Eigenschaften dann Eigenheiten der Mittelformen 
zwischen Land und Meer, welche wir an der Küste als Lagunen kennen 
gelernt haben, genügende Anhaltspunkte. Wie bekannt, greifen die durch 
Temperaturschwankungen der Atmosphäre entfesselten Kräfte sowohl auf 
dem Festlande als wie auf dem Meere bestimmend und gestaltend ein. 
Ihre Erfolge sind durch die configurative Gestaltung der Meeresküsten 
genügend bekannt, und, mit dem Massstabe der Menschengenerationen 
gemessen, fallen sie derart ins Auge, dass die mit demselben Massstabe 
gemessenen Meeres- und Bodensenkungen für den Augenblick ganz in 
den Hintergrund treten müssen. 

Als wir Anfangs die Spuren meteorischer Verheerungen am Fest- 
lande verfolgten, so gingen wir auch dem Wege nach, welchen die 
durch die Atmosphäre gelockerten Materialien des Festlandes bis zur 
Meeresküste genommen haben. Aus der Verschmelzung der geognostischen 
und physikalischen Eigenheiten des Festlandes mit jenen des bewegten 
Luftkreises ergab sich ein imposantes Bild des Strebens der Materialien 
der Erhebungen der Erdkruste nach Horizontalität. Der Meeresgrund 


hingegen bleibt dem directen Einflusse der Atmosphäre entzogen, sie 
Dr 


REG 
vermag nur durch die Erregung des Meeres darauf indirect ein 
Das trockene Land empfindet die entfesselten Kräfte der Temperatur- 
schwankungen des Luftkreises viel mehr, als der vom Wasser bedeckte 
Meeresgrund. Wenn die Materialien des Festlandes durch Besonnung, R 
durch die Verwitterung, den Frost u. s. w. mit Erfolg angegriffen nd 
in steter Bewegung erhalten werden, so ist der Angriff der Atmosphäre 
auf den Meeresgrund durch das Medium der darauf lastenden Wasser- 
schichte in Bezug auf die Materialbewegung und auf die Umbildung 
der Meeresküsten, wie wir gesehen haben, nicht minder hoch anzu- 
schlagen. Die Vorgänge im Meere, in der Lagune sowie an den Küsten 
des Festlandes stehen stets im innigsten Zusammenhange mit dem 
Pulsschlage der bewegten Atmosphäre, sie ist es vorwiegend, welche 
die Mittelformen des Meeresstrandes zum Festland gestaltet. 
Sobald die Luftströmungen über die Meeresfläche streichen, und 
dort mit Wasserdampf gesättigt werden, da entfesseln sie, am Festlande 
| angekommen, tausend und aber tausend Giessbäche und geben durch 
: die Flüsse und Ströme das entlehnte Wasser mit einem reichen Tribute 
h continentaler Stoffe dem Recipienten wieder zurück. Dieselben Naturkräfte 
| sorgen dafür, dass die Materialbewegung sowohl am Lande, wie am 
N Meeresgrunde aufrecht erhalten bleibt. Dieselben Windströmungen, 
: welche die Bewegung der Stoffe des Meeresgrundes durch das Vehikel 
der Wellenbewegung wach erhalten, erregen also, am Continente ange- 
kommen, auch die Materialien des Festlandes, und die Meeresküste ist 
= der Ort, wo sie unter dem Einflusse beider 'Thätigkeiten zur Ruhe 
r _ kommen. | 
Sowohl in geologischer als wie in meteorologischer Hinsicht sind 
in dem betrachteten Gebiete alle Bedingungen vorhanden, welche den 
Ausbau der Adriaküsten an hiezu geeigneten Stellen begreiflich und 
erklärlich machen. Die erregte Atmosphäre dieses Landstriches ist 
zufolge der anfänglich dargestellten Wirkungsweise gewiss fähig, von 
den noch nicht gealterten Gebirgsmassen der Alpen grosse Material- 
r quantitäten zu lockern und sie den Vertiefungen des Festlandes zuzu- 
B Be führen. Herr Professor Eduard Suess führt in seiner bekannten, tief- 
gedachten Studie: „Die Entstehung der Alpen“ den Beobachter mit 
kundiger und sicherer Hand in die Regionen dieser Gebirge, welche 
sich während der tertiären Zeit und am Schlusse derselben aufgerichtet 
haben sollen. Die Erhebung dieser Massen dauert selbst bis in die 
jüngste Vergangenheit fort. i 
Herr Professor Suess sagt: „Die Versuche, das Alter der Alpen N 
„oder, richtiger gesagt, die Epoche ihrer Aufrichtung festzustellen, 2 


37 


„müssen, darüber dürfte wohl unter den Kennern der Alpen gegenwärtig 
„kaum ein Zweifel bestehen, von einem anderen Standpunkte als in 
„früheren Jahren betrachtet werden. Was festgestellt wurde, ist die 
„allerdings für die ältere Anschauung ziemlich überraschende Thatsache, 
„dass in den Alpen noch nach Ablagerung eines Theiles der mittel- 
„tertiären Schichten eine sehr allgemeine Bewegung der Alpen statt- 
„gefunden hat. Bald fand man aber im Apennin, in den Pyrenäen, 
„in den Karpathen dasselbe; im Kaukasus nehmen sogar sarmatische 
„Schichten an den grössten Störungen theil. Hieraus folgt nun, dass 
„die Bewegungen, welche die Aufrichtung dieser Ketten herbeigeführt 
„haben, bis in eine verhältnissmässig junge Zeit angedauert haben.“ 

‚Die Alpen tragen auch alle Jugendreize der Entstehung an sich. 
Sie beherbergen zahlreiche Quer- und Längsthäler, mit einer Menge von 
Seen. Dieses Gebirge bietet durch seine Gletscherwelt, durch die 
schroff emporragenden, zum Theile pflanzenlosen Gesteinsmassen der 
Materialauflockerung und Bewegung zahllose Angriffspunkte dar, in 
weit höherem Masse als in den Apenninen, welche durch den Einfluss 
der Atmosphäre gealterter und stabiler geworden sind. 

Mit der Gebirgswelt im Einklange stehen die continentalen Flüsse, 
welche die steilen Alpenthäler verlassen und der lombardisch-venetia- 
nischen Ebene zueilen. Der Po fliesst parallel zur Axe des Alpengürtels, 
hingegen ist die Abfussrichtung der Küstenflüsse normal auf das 
Streichen dieser continentalen Erhebungen gerichtet. Nach Peschel 
heissen die erstern Längen- und die letzteren Querströme. Bei keinem 
dieser Flüsse, welche von den Alpen gespeist werden, ist eine Ermüdung 
eingetreten. In den Schluchten der wilden zerrissenen Gebirgsmassen 
rauschen zahllose Giess- und Wildbäche; durch das starke Gefälle der 
Gerinne erwachen die Incremente der schlummernden Kraft, und sie 
erhalten dadurch eine Frische und Arbeitscapacität, welche zuweilen alle 
Vorstellungen übersteigen. Schutt und Wasser eilen brausend hernieder 
in die norditalienische Ebene, bis die Wasserkraft am Meere erstirbt 
und die Materialien zur Ruhe kommen. Bei dem bedeutenden Höhen- 
unterschied zwischen der Quelle und der Mündung und verhältnissmässig 
geringer Flussentwicklung, dauert die Erosion des Wassers in den 
Schluchten und Thälern der Alpen noch fortwährend an. Die Gebirgs- 
conturen unserer Alpen sind zerrissen, es fehlen jene sanften, am 
Horizonte projicirten Linien der Gebirgsgipfel, dann die breiten, fertigen 
sanftansteigenden Thäler, welche zumeist gealterten Gebirgen angehören. 

Wohin sich auch das Auge in das so bewegte Landschaftsbild 
der Alpen versenken mag, so kann bei dem: jugendfrischen, in nicht 


gealterten Gebirgen geborenen Flüssen von einer Ermüdung in. der. ie # 
Materialbewegung, oder dem Eintreten einer Sedimentarmuth wohl ncch 
für lange keine Rede sein. Das Bild des Schattenrisses auf dem Hinter- 


srunde der Gebirge steht mit dem Anwachsen des im selben Gebiete 


stehenden Schwemmlandes an der Küste im innigsten Zusammenhange. 


Mit Ausnahme von kleineren Ruhepausen in der Geschiebeführung, 


ist die Materialbewegung in den oberitalienischen Flüssen sehr bedeu- 


tend. Wenn auch die Adda und einige andere Alpenflüsse, bevor sie 
münden, Klärungsbassins passiren müssen, und ihnen die Aufgabe 
zufällt, Gebirgsseen auszufüllen, so holen andere Wasserläufe des Ge- 
bietes diesen Entgang in der Geschiebsbewegung durch ihre Ueber- 
leistungen wieder reichlich nach. 

Das configurative Küstenbild des nördlichsten Theiles der Adria 
drängt dem Beobachter die Thatsache auf, dass die axialen .Fluss- 
verlängerungen im jetzigen Meere central zusammenlaufen. Zwischen 
dem Isonzo und der Piave sind die Flussläufe von Nord gegen Süd 
gerichtet, zwischen dem Sile, dem Bacchiglione und der Etsch liegen 
sie nordwestlich, nur der Po allein fliesst in diesem Gebiete mit ein 
paar kleineren Flüsschen direct von West nach Ost. Während die Küsten- 


flüsse zwischen dem Isonzo und Bacchiglione die Landanhäufungen gegen 


Süden in das Meer vorschieben, baut der König der norditalienischen 
Flüsse, der Po, von der Etsch unterstützt, sein breites Delta in der 
Richtung gegen Osten aus. | 

Nach Dr. Gustav Bischof sollen die mineralischen, im Süsswasser auf- 
gelösten Bestandtheile, bevor sie sich ausscheiden, weit in das Meer geführt 
werden. Aber auch die zur Zeit grosser Anschwellungen in mechanischer 
Suspension im Süsswasser enthaltenen schlammigen Stoffe werden 
im Delta und an der Küste nicht im ganzen Betrage zur Ruhe kommen, 
sondern ein Theil derselben setzt sich im offenen Meere ab. Das spe- 
cifisch leichtere Süsswasser schwimmt über dem specifisch schwereren 
Meerwasser, *) und die entsprechenden Winde treiben auf diesem Wege 
auch die feinsten Theilchen des Sediments weit in das Meer mit, wo 


*) Die mächtigen Süsswassermassen des Amazonenstromes schwimmen noch 


meilenweit von der Küste entfernt auf dem Meerwasser. (Spec. Gewicht 
des Wassers des Amazonenstromes 1'0204, jenes des dortigen Meerwassers 


1'0262.) Der Mississippi fliesst in einem circa 1'/, Meilen breiten und 
7 Fuss tiefen Wasserstrom in den Golf von Mejico. Derselbe fliesst auch 
über das Salzwasser weit hin, dem er zum Theil seine eigene Geschwin- 
digkeit ertheilt. In v. Klöden physische Geographie und Dr. Ernst Diefen- 
bach Geologie finden sich weitere Ausführungen. 


39 


sie dann zu Boden sinken. Die Untersuchungen der Materialgattungen 
des Grundes der an die Küste grenzenden Meereszone ergeben, dass in 
den Meerestiefen sich zumeist Schlammschichten aufbauen, während an 
der Küste und im seichten Meer die Sandschichten sich ansetzen, welche 
mit dem Vorrücken der Küsten in das Meer die Schlammschichten mit 
der Zeit bedecken. 

Die Anschwemmungen des kräftigen Po-Flusses mit seinem ganzen 
Apparat von Nebenflüssen rücken gegen Osten, jene der übrigen Küsten- 
flüsse jedoch in der Richtung gegen Süden vor. Die Materialablagerungs- 
richtungen beider Flussgruppen stehen daher fast senkrecht zu einander. 
Von den 25°1 Mill. Cubikmetern auf Trockenrückstand reducirten Mate- 
riales, welche die gesammten Flüsse Norditaliens in das Meer abgeben, 
entfallen 15°6 Mill. auf den Po und 9-5 Mill. auf die Nebenflüsse 
zwischen der Etsch und dem Isonzo. Der Po ist demnach in Bezug auf 
die Materiallieferung gegen die Küstenflüsse auffallend im Uebergewicht. 
Beachtet man zudem, dass das Po-Delta jährlich im Mittel 60" vor- 
rückt, weiters, dass die Küste bei Brondolo in den letzten 60 Jahren 
einen Landzuwachs von 600”, oder jährlich von 10”“ erhielt, . und 
schliesslich, dass die Sandbänke des Isonzo nach den Angaben des 
österreichischen Fregattencapitäns Freiherrn v. Oesterreicher jährlich 
um 30° in das Meer sich verschieben, so wird aus diesen Angaben 
über den Zuwachs der nördlichen Adriaküsten die Thatsache klar, dass 
sich dieselbe durch das Vorrücken des Po-Schwemmlandes in der Rich- 
tung von West nach Ost aufrollen wird und während dieses Processes 
rückt die Nordküste bei der gegebenen Sachlage mit Hinblick auf den 
verschiedenen Werth der Materiallieferungen beider Flussgruppen um 
die Breite des Po-Deltas nach Süden vor. 

Wie aus“ jedem Kartenbilde entnommen werden kann, hat sich 
das Po-Delta gegen Osten schon so weit vorgebaut, dass man die 
Ansicht aufgeben muss, es würden die mächtigen Materialmassen dieses 
Stromes das Lagunengebiet von Venedig nicht beeinflussen. Wenn schon 
nicht direct, so geschieht dies indirect durch die fortschreitende Um- 
gestaltung der Küste und die allmälige Abschnürung des Golfes von 
Venedig, welche der freien Wellenbewegung und den aus derselben 
erwachenden Strömungen aus dem Grunde hinderlich sind, weil die an 
diesen Küsten gegeneinander bewegten Wassermassen sich stauen und 
die Materialablagerung fördern. Wenn die Wellen und Wellenströmungen 
dem Ausbreiten der Süsswassermassen und ihrer Sedimente grosse 
Widerstände entgegensetzen, so ist andererseits zu bemerken, dass die 
Gezeiten die Landbildungen an Deltaküsten nicht hindern. Die Pluth 


bezweckt in dem Mündungsgebiete von Strömen eine Soc 
Stauung des Abflusswassers und der Strom wird dadurch gezwungen, 
sich in seinen verschiedenen Armen so zu erbreitern, dass er das sechs- 
stündige Stauwasser aufzunehmen vermag. Hingegen befördert die Ebbe a 
‘den Erguss und das Vordringen des gestauten Wassers in das Meer Y 
und die darin vertheilten feinen Sedimente gehen als Vorposten weit 
hinaus, um am Meeresgrunde das Fundament für das nachrückende 
Schwemmland vorzubereiten. 

Nachdem die säculare Fluth nach Dr. Schmick auf der Südhalb- 
kugel steht, so dürfte sie nach circa eilftausend Jahren auf der Nord- | 
halbkugel wieder den höchsten Stand erreicht und die Flachküsten dr 
lomb.-venet. Ebene bedeckt haben. Unter der Voraussetzung, dass die 
oft besprochenen Meeresspiegelschwankungen sich bestätigen, kann an- 
senommen werden, dass das Schwemmland der Flachküsten der .Adria 
vom steigenden Meere gegenwärtig nicht beeinflusst wird, und dass sich 
die hiezu geeigneten Küstenstriche jetzt ruhig selbst dort ausbauen 
können, wo das Festland sinkt, weil, wie am Po und an andern Stellen 
nachgewiesen wurde, der Neuzuwachs an Schwemmland noch immer 
grösser ist, als die durch das Zusammenbacken des Bodens erfolgende 
Schichtensenkung. Das Lagunengebiet von Venedig wird schon lange 
verlandet sein, bevor der Po durch das Vorschreiten des Deltas und 
durch das Aufrollen der Küste darauf direct Einfluss nehmen kann und 
das seinerzeit steigende Meer wird nach eilftausend Jahren nicht mehr 
die Lagune, sondern das Festland von Venedig zu bedecken haben. 

b. Landseite der Lagune. Verlandung derselben 
durch die Flüsse. 

Die Ursachen, welche sich bei der Verlandung der Lagunen von 
Venedig in erster Linie geltend machen, sind die dort situirten Flüsse 
einerseits und die Meeresthätigkeit andererseits. Von den Flüssen sind 
wieder jene zu unterscheiden, welche in der Nähe der Lagune in das 
| offene Meer münden, und solche, welche sich direct in die Lagune nt- 
f laden. In der Nähe der Lagune, und die Mündung am offenen Meere 
Me situirt, haben wir im Nordosten die Piave und den Sile, im Südwesten den 
Bacchiglione und die Etsch. Direct in die Lagune entladen sich gegen- 
wärtig noch die Brenta, der Novissimo, der Marzenego, Dese, Zero, der 
Businello und andere kleinere Wasseradern. 

Die Etsch und der Bacchiglione bringen der Lagune von Konedil, 
weil sie von den dortigen Häfen windabseits liegen, wenig Gefahr; die er 
herrschende Wellenströmung bewegt die Materialien dieser Flüsse gegen | 
Süden, dem Po-Delta zu. 


41 


Hingegen liegen die Piave und der Sile an der Windseite der 
venetianischen Häfen, und da die herrschende Wellenbewegung und die 
daraus entstehenden Strömungen mit der Richtung der Litoralströmung 
zusammenfallen, so können die Sedimente dieser Flüsse den Ausbau der 
Sandbänke vor den Laguneneinfahrten vielfach unterstützen. (Siehe 
Situat. Tafel II. und Fig. 2 auf Tafel IV.) Die Gefahren, welche die 
Piave der Lagune von Venedig schon seit altersher brachte, erkannten 
die alten Venetianer sehr zeitlich; die Mündung dieses Flusses wurde 
aus dem Grunde mit einem grossen Kostenaufwande nach Cortellazzo 
verlegt. Trotzdem wird sich der durch das Vehikel der Wellenbewegung 
begünstigte Materialtransport nach den Lagunen von Venedig schwer 
aufhalten lassen. Bei der Besprechung der Häfen von St. Lido, Erasmo 
und Treporti kommen wir auf dieses Thema wieder zurück. 

Jene Flüsse, welche direct in die Lagunen ausfliessen, geben ein 
wesentlich ganz anderes Bild. Die Schwemmproducte, welche sie bringen, | 
bleiben in dem Falle im stillen, ruhigen Lagunenbecken liegen und 
werden nur zum geringen Theile durch die Gezeitenrückströmung in 
das offene Meer dislocirt. Aus den früheren Abschnitten ist bekannt, 
dass die Venetianer schon im Jahre 1310 mit den Flussablenkungs- 
Experimenten begonnen haben. Nach 500jährigem Ringen mit den 
Elementen waren die schlammreichsten lagunaren Flüsse ganz aus der 
Lagune verbannt, und ihre Mündungen an das offene Meer verlegt. Für 
die Verlandung der Stadt Venedig waren damals die Brenta und der 
Sile des grossen Schlammreichthums wegen am gefährlichsten, ihre 
Leidensgeschichte wurde bereits erörtert. Es ist aus dem historischen, 
die Flussablenkungen behandelnden Theile dieser Schrift weiters zu 
ersehen, dass die Gefällsverhältnisse der lagunaren Flüsse seinerzeit 
serade nicht in einem beneidenswerthen Zustande waren; erst im Jahre 
1840 wurden die alten Verhältnisse der Brentatrace durch die bekannten 
Regulirungsarbeiten mit der Preisgebung der Lagune von Chioggia 
sanirt. Die übrigen lagunaren Flüsse haben die Tracen aus der Zeit 
der Flussablenkungen beibehalten. 

Die gegenwärtigen Zustände der einzelnen Lagunentheile ergeben 
folgendes Bild: 

1. Die obere Lagune zwischen den Wasserscheiden St. Gia- 
como delle Palude und dem Argine di St. Marco. Dieser Lagunentheil 
hat durch die Sedimentablagerungen der Flüsse am meisten gelitten. 
Seinerzeit mündete dort zwischen Altino und Porte grande bekanntlich 
der Sile. Heute nimmt dieses Becken durch den Taglio dell’ Osselino, den 
Märzenego, weiters den Dese und Zero bei Cona auf. Dem Beobachter 


drängt sich die traurige Thatsache auf, dass der grösste Complex dieser 


Lagune durch Sumpfbildungen vertreten ist. Abgesehen von dem Fort- Er 


schritte des Ausbaues in der Landzunge von Pordelio, welche später 
zur Sprache kommt, ist die Lagune zwischen Torcello und dem Argine 
St. Marco sehr träge geworden, weil die verschlämmten Canäle den 
natürlichen, vom Meere aus durch die Gezeiten genährten 
Spülprocess nicht genügend zu unterstützen vermögen. 

Zwischen dem Litorale Cavallino und dem Taglio del Sile ragen 
zahlreiche cultivirte Eilande aus dem Wasser hervor, welche von Barenen 
und Sümpfen umgeben sind. In der Nähe der Lagune lag seinerzeit 
bekanntlich die Mündung der Piave. Von den eben erwähnten Flüssen 
war es der Sile, welcher mit seinem sedimentreichen Wasser der obern 
Lagune viel Schaden zufügte, und er war es, der im Verein mit andern 
dort situirten Wasserläufen an der Existenz vieler lagunaren Städte 
und Dörfer gerüttelt. Das sinkende Land unterstützte den Zustand der 
Sumpfbildung, weil die Schwemmproducte der Flüsse wahrscheinlich 


“ nicht hinreichten, um den angeschwemmten Boden ganz trocken zu legen. 


Als der Versumpfungsprocess bis Burano, Murano, also selbst vor 
den Thoren von Venedig fühlbar wurde, da verwirklichte sich die be- 
sprochene Sileflussablenkung. Uebrigens hat der schlechte Zustand 
des Hafens von Treporti die Verschlechterung dieser 
Lagune mitverschuldet. 

Unter den vielen vernichteten Orten befindet sich auch Torcello, 
welches diesem lagunaren Versumpfungsprocess zum Opfer fiel. Zwischen 
Sümpfen, Wein- und Obstgärten gelegen, erinnern die Reste der Bau- 
denkmale des einstigen Torcello an dessen längst verlebte Blüthezeit. 
Bevor noch die Natur gegen die 40.000 Einwohner von damals das 
Verbannungsdecret erliess, stand die blühende Stadt in tiefer, frischer, 
von kräftigen Gezeiten belebter Lagune. Aus der Wechselwirkung der 
Anschwemmungen der Flüsse und des, durch den Hafen von Treporti 
immer matter gewordenen Spülprocesses der Gezeiten erwuchsen die 
jetzigen Sümpfe, aus welchen der giftige Hauch der Fieberluft entsteigt, 
um sich über der Stadt auszubreiten. Unter den Decreten der Republik 
befindet sich eines aus dem Jahre 1685, worin die Stadt Torcello wegen 
der ungesunden Luft als unbewohnbar erklärt wird, die Besiedlung des 
Ortes wurde verboten. Das war das Aechtungsdecret, welches die 
Menschen gegen die in Zerfall begriffene Niederlassung unterzeichnet 
hatten. 

Von dem einstigen Torcello sind nur wenige Bauten mehr erhalten. 
Der lagunare Umbildungsprocess hat die alten Paläste bis auf einige 


45 


Reste in den Lagunenschlamm begraben. Geheimnissvolle Mährchen 
schwirren durch die schwüle Fieberluft und in der Erde graben und 
suchen die Menschen nach den versunkenen Resten der zerstörten Stadt 
und spüren durch die Sprache der Funde den alten Sitten, Gebräuchen 
und der Geschichte längst verblichener Generationen nach. Von dem 
wettergebräunten und verwitterten Gemäuer der alten Domkirche blickt 
reichlich ein Jahrtausend auf die wenigen Gebäude des stillen und einsamen 
Lagunenortes nieder und in den Kirchenfenstern drehen sich als Fenster- 
abschlüsse hoch oben in eisernen Angeln bewegliche Steinplatten, schwer- 
wiegsende Zeugen aus jener Zeit, wo der Stein als Constructionsmateriale 
über Eisen und Holz noch die ganze Herrschaft inne gehabt hatte. 
Von einem Stillstande des Verlandungsprocesses der oberen Lagune 
kann wohl keine Rede sein. Durch die Ablenkung des Sile wurde derselbe 
nur deshalb verzögert, weil der Schlammgehalt des kräftigsten der dort 
situirten Flüsse gegenwärtig sich zum grössten Theile direkt in das 
offene Meer entladet. Obwohl die Sedimente der nördlich von Mazorbo 
und Torcello in die Lagune von Cona mündenden Flüsse Marzenego, 
Dese und Zero die Sumpfbildung nicht so kräftig unterstützen können 
wie es früher durch den Sile geschah, so ist der nachtheilige Einfluss, 
welchen diese Wasserläufe auf die obere Lagune ausüben, trotzdem 
nicht zu unterschätzen, weil in Folge des geschwächten, durch die 
Gezeiten vom Meere aus unterhaltenen Spülprocesses die Sedimente fast 
im ganzen Betrage in der Lagune liegen bleiben müssen; die erdigen 
Stoffe finden in wenig bewegtem Wasser genügende Zeit, sich zu setzen 
und den Sumpfboden zu erzeugen. Der Sile mündet nicht in eine bewegte, 
vom natürlichen Spülprocesse gekräftigte Jagune. Der Gezeitenrückstrom 
konnte durch den tiefen Canalhafen von Treporti eine Menge Schlammes 
dem offenen Meere zuführen. Nach der durchgeführten Verbannung des Sile 
erhielt die Lagune zwar weniger Schlamm, da aber die Kraft des natürlichen 
Spülprocesses in gleichem Masse abgenommen hatte, so wurde damit nicht 
viel gewonnen. Die Regulirung der Sile wäre in dem ausgeführten 
Sinne der Lagune besonders dann dienlich gewesen, wenn die Verbesserung 
und Erhaltung des Canalhafens von Treporti, welcher die obere Lagune 
speist, gleichen Schritt gehalten hätte, dann würde der natürliche Spül- 
process im Stande gewesen sein, trotzdem noch mehrere Flüsse ihre Sedi- 
mente dort deponiren, die Kraft der neuen Lagune ausgiebig zu unterstützen. 
Der Verfall der oberen Lagune hielt, wie wir sehen werden, mit 
dem Verfalle des Canalhafens von Treporti gleichen Schritt. Die einfachste 
Situation des Lagunengebietes (siehe Tafel II.) macht schon ersichtlich, 
dass das Sumpfterrain von Nordost aus gegen Venedig zu an Ausdehnung 


gewann und noch gewinnt. Ausserdem wird die Sumpfbildung noch durch 
das sinkende Land unterstützt, weil die Sedimentmassen der in dieses 
Lagunenbecken einmündenden Flüsse wahrscheinlich zu gering sind 
Gleichgewicht zu halten und den versumpften Bodencomplex in der 
srossen Ausdehnung aufzuschlicken und trocken zu legen. 

Die Commission zur Erhaltung und Verbesserung der Lagunen 


ER 


von Venedig widmet der oberen Lagune, namentlich aber dem Businello, 


besondere Aufmerksamkeit. Dieser Sileentlader befördert durch sein 
schlammiges Wasser die Sumpfbildung in der Nähe von Venedig deshalb 
wesentlich, weil er nördlich von Burano in die Lagune ausfliesst. Man 
will den Businello wieder verschliessen und dafür in einer Unter- 
fahrung des Silebettes das Wasser des Vallio und Meolo durch den 
Canal Lanzoni in die viel östlicher gelegenen Valle di Ca Zane und 
Palude maggiore ableiten. 

2. Die mittlere Lagune, bestehend aus den Lagunentheilen 
von St. Erasmo, Lido und Malamocco, gelegen zwischen der Wasserscheide 
St. Giacomo di Palude, südwestlich von Mazorbo und jener zunächst von 
Valle dei Sette Morti nördlich des Ortes Pelestrina. Der nordöstlichste 
Theil dieser Lagune ist am meisten bewohnt. An das rege Leben der 
Bewohner knüpfen sich begreiflicherweise eine Menge Industriezweige, 
welche durch die Abfallstoffe zur Verschlämmung der Canäle sehr viel 
beitragen. Die mittlere Lagune ist von grösseren Zuflüssen vom Lande 
her ganz frei; ausser durch die Schifffahrtscanäle der Terraferma erhält 
sie von den natürlichen Wasserläufen keinen Zufluss. Die Brenta, der 
Marzenego, welche seinerzeit mit ihren Sedimenten der Stadt Venedig 
gefährlich waren, sind bekanntlich aus dieser Lagune entfernt. Während 
die Lagune von Malamocco durch den Gezeitenspülprocess am besten 
conservirt wird und sehr kräftig functionirt, ist die Lagune von 
St. Erasmo und Lido durch die Wirkungen des organischen Lebens, 
durch die Stoffe der Verwitterung fester Massen (die Abwitterung an 
den Materialien, aus welchen die zahlreichen Wohnsitze erbaut sind) 
und durch die Thätigkeit des Menschen, welche sich namentlich 
auf den verschiedenen Industriegebieten äussert, verunreiniget. Die 
Quantitäten fester Ablagerungsmaterialien, welche aus den Lebens- 
bedürfnissen grosser Menschenmassen entspringen, sind nicht gering. 


Man erwäge nur, wie viel Staub und Sand von der dünnen Abwitterungs- 


schichte an den Gesteins- und sonstigen Materialoberflächen dieses 
Häusermeeres durch den Regen abgewaschen und in die Lagunencanäle 


abgeführt werden. Wenn auch strenge Verordnungen bestehen, dass 
Mauerschutt und sonstige Materialien nur in hiezu bestimmten, der 


‚ 
y r 


TER 


Kl-. 


45 


Lagune unschädlichen Orten deponirt werden sollen, so ist die genaue 
Handhabung derselben schwer zu controliren. Zu dem Allen kommt 
noch die Thatsache, dass die Unrathsschläuche der alten Häuser der 
Stadt direct in die Fahrcanäle münden. Bei Neubauten und renovirten 
Gebäuden wird eine solche Anlage freilich nicht mehr gestattet. Es 
kann zwar eingewendet werden, dass der natürliche Gezeitenrückstrom . 
den grössten Theil dieser Stoffe in das Meer mitnimmt. Dies ist wohl 
bei der wenig bewohnten Lagune von Malamocco der Fall, allein ihr 
Einfluss reicht nur bis zur Wasserscheide von St. Spirito. 
In der stark bevölkerten Lagune von St. Erasmo und Lido hingegen wird 
der Spülprocess aus dem Grunde von Jahr zu Jahr matter, weil zufolge 
der späteren Nachweise die Hafencanäle von Lido und St. Erasmo ver- 
nachlässigt sind und die Sandbänke, welche sich an der Mündung dieser 
Canäle meerseits aufbauen, erheben und ausdehnen (siehe Blatt IV. 
Fig. 1), den Gezeitenrückstrom immer träger machen, so zwar, dass eine 
Menge fester Stoffe in der Lagune zurückbleiben müssen, welche die 
Gezeiten bei belebterer Strandsee sonst ins offene Meer mitgenommen 
hätten. Aus dieser Darstellung erhellt, dass auch die flussfreie Lagune 
bis auf den Theil von Malamocco mit bedeutenden Sedimentablagerungen 
zu kämpfen hat; wenn auch nicht alle in den Flüssen den Ursprung 
haben, so ist der schädliche Einfluss, den sie auf die Lagune ausüben, 
doch nicht zu verkennen. Nebst den Schifffahrtscanälen werden auch 
die dort mündenden, oft unscheinbaren continentalen, zur Regenzeit 
erwachenden Wasseradern die lagunaren Sedimentablagerungen gewiss 
entsprechend unterstützen. Die Wahrheit dieser Thatsachen wird durch 
die vielen Baggerungen, welche zur Erhaltung der Fahrwassertiefe der 
Canäle nothwendig werden, am besten bestätiget. Die fetten Bestand- 
theile der obersten Schlammschichten werden an der Terraferma als 
Dünger verwendet; die tiefer gelegenen Schichten des Schlammmateriales 
hingegen an hiezu geeigneten Stellen der Lagune deponirt oder auf das 
offene Meer geschifft und dort versenkt.*) 

8. Die untere Lagune, zwischen der Wasserscheide 
nächst der Valle dei Sette Morti nördlich des Ortes Pelestrina einer- 


*) In früherer Zeit verwendete man jenes Material, welches bei der Canal- 
baggerung gewonnen wurde, zur Verstärkung bereits bestandener Inseln 
oder deponirte dasselbe an hiezu geeigneten Stellen innerhalb der Lagunen 
und es entstanden daraus mehrere neue Inseln. Wir erinnern weiters 
an die Contrada Vittorio Emanuele, dann Contrada nuova dei Giardini, 
welche in neuerer Zeit durch Trockenlegung der dort bestandenen Canäle 

' hergestellt wurden. 


fs Ph WB. / 


ng 
LTR =” € 


w 0, ar & Er 
h 3 ; u A eh 
seits, und dem Conterminationsdamme und der Schleusse von Brondlo 


andererseits. 

Viel rascher als die obere und mittlere geht die untere Lagune 
und die darin situirte Stadt Chioggia dem Schicksale der Versumpfung 
entgegen. | 

Die schlammreiche Brenta, welche, wie gesagt, um das Jahr 1610 
ganz aus dem Lagunengebiet verbannt und im Jahre 1840 wieder in die _ 
Lagune von Chioggia zurückverlegt wurde, wird die letztere, wenn nicht 
Abhilfe geschaffen werden sollte, bis zum Anfang des künftigen Jahr- 
hundertes total vernichtet haben. 

Die grosse Verlandungscapacität dieses Flusses äussert sich nament- 
lich in der raschen Ausbildung des Delta und in dem Vorrücken seiner Küste. 
Nach den Aufnahmen des österreichischen Obermarinecommandos aus 
dem Jahre 1860 war die äusserste Stelle der Deltaküste dieses Flusses 
(Spiaggia della Val d’Aseo) 5'1 Kilometer vom Fort St. Felice entfernt. 
Nach den Aufnahmen des Ingenieurs Müller aus dem Jahre 1870 be- 
trägt dieselbe Entfernung rund 4'2 Kilometer. Das Vorrücken dieser 
Küste entspricht daher einem jährlichen Werthe von beiläufig 90” 
Es muss aber wieder erinnert werden, dass der Fluss bisher zumeist 
die seichteren Vertiefungen der todten Lagune auszufüllen hatte, gegen- 
wärtig, wo der grösste Theil des Schlammmateriales in den tieferen 
Complexen der lebendigen Lagune zur Ruhe kommt (siehe Tafel III. 
Fig. 1 die angedeuteten Linienzüge EEE.. und GGG..), dürfte sich 
das Delta und die damit verknüpfte Sumpfbildung etwas verlangsamen ; 
sobald aber diese Vertiefungen ausgefüllt sind, dann wird das zukünftige 
Schwemmland plötzlich über den jetzigen Wasserspiegel emportauchen. 
Aus den Erwägungen der bestehenden Zustände dieser Lagune geht 
das Resultat hervor, dass, wenn bei der Brenta in der Sedimentführung 
kein Stillstand eintreten sollte, Chioggia in 38 Jahren verlandet und 
mit Sumpfboden umgeben sein werde. Das jetzt 5 Kilometer breite 
Brentadelta wird sich an die lagunaren Küsten von Litorale Pelestrina und 
Sottomarina angeschlossen haben, und der Brentafluss wird seine Wasser- 
masse dann direct au das offene Meer abgeben. Die Consequenzen, 
welche aus diesen Ereignissen entspringen, wurden im 2. Capitel zur 
Genüge beleuchtet. An dieser Stelle kommt nur noch zu bemerken, dass, 
wenn die Brentamündung einmal im jetzigen Hafen von Chioggia, das 
ist am offenen Meere, liegen wird, so werden die schädlichen Einflüsse 
der Sümpfe des Hinterlandes der verlandeten Lagune, wenn dagegen 
nichts geschieht, noch lange nachwirken. Die Hauptsedimentmasse des 
Flusses, welche zur weiteren Erhöhung und Aufschlickung des Sumpf- 


| 
mh SE Zn ö r 
ig 
a Fe 


47 


bodens dienlich sein könnte, wird in dem Falle an das Meer abgegeben 
und ist für das versumpfte Hinterlaud verloren. Zudem wird die Sumpf- 
bildung durch das Zusammenbacken des neuen Schwemmlandes und 
durch den ohnehin sinkenden Boden nur unterstützt, dabei wird die 
Volumensverminderung der Sedimentschichten durch neue ausgiebige 
Materialaufträge nicht ausgeglichen, und die Trockenlegung des Sumpf- 
bodens nicht entsprechend gefördert. 

Schliesslich sei noch des trockenen, an Brondolo grenzenden Boden- 
complexes gedacht, welcher zwischen dem Bacchiglione (Pontelungocanal), 
der Etsch und Stadt Padua gelegen ist. 

Die alten Geschichtsschreiber berichten, dass die Lagune seiner- 
zeit bis zum Fusse der Monte Euganei gereicht haben soll. Der jetzt 
blühende Landstrich zwischen dem Hafen Fossone, der Kitsch, der 
Schleusse von Brondolo und dem angrenzenden Conterminationsdamme 
(siehe Tafel III., Fig. 1) war vor nicht langer Zeit noch Lagunenboden, 
welcher sich an die jetzige Lagune von Chioggia anschloss. Die Brenta, 
der Bacchiglione, der Novissimo, welche aus der Lagune von Venedig 
dorthin verbannt wurden, haben im Vereine mit der Etsch diesen 
Bodencomplex im Laufe der Zeit trocken gelegt. 

Die Resumirung der vorliegenden Entwickelungen ergibt für die 
Landseite der Lagune ein interessantes Gesammtbild, in welchera sich 
alle Stadien des Lagunen-Versumpfungs- und Verlandungsprocesses ver- 
treten vorfinden. Der trockene Boden zwischen der Etsch und dem 
Bacchiglione gibt das Bild einer vollends verlandeten Lagune. In der 
todten Lagune sehen wir als Uebergangsglied das Bild des Zerfalles 
und der Zersetzung, des frischen — durch das Leben der Meeres- 
bewegungen vor Sumpfbildung geschützten — Strandsees. Die Situirung 
der lagunaren Zuflüsse ist gegenwärtig derart, dass sie am nordöstlich- 
sten und südwestlichsten Theile dieses Gebietes die Lagune schädigen 
und vernichten. Der continentale Küstensaum der mittleren Lagune 
wurde durch die Ablenkung der Flüsse ven der Sedimentzufuhr am 
Lande ganz befreit. In der oberen Lagune liegen die Sumpfbildungen 
mit einem bedeutenten Hinterlande bereits vor den Thoren von Venedig. 
(Siehe Situation-Tafel IL.) Die Lagunentheile von Lido und St. Erasmo, 
welche der Stadt zunächst liegen, functioniren wegen des in den zu- 
gehörigen vernachlässigten Hafencanälen erschwerten natürlichen Spül- 
processes — ebenfalls nicht gut. Mit der Versumpfung derselben fällt 
der erste bedeutende Schlag gegen die Existenz von Venedig, jedoch 
nicht von der Landseite, sondern, wie wir sehen werden, von 
der Meerseite aus. Die gegenwärtige Sachlage ergibt, dass die 


untere Lagune durch die Brentaanschwemmungen zuerst vernichtet wird 
und damit wird die Existenz Chioggias, aber nicht jene von Venedig, in 
Frage gestellt. Sobald die Brentamündung im Hafen von Chioggia liegt, 
erhält der nördliche Theil der unteren Lagune von diesem Hafen aus 
kein Spülwasser mehr und die Lagune von Malamocco wird sich auf 


Rechnung der unteren Lagune aus dem Grunde vergrössern, weil der, 


durch den Canalhafen von Malamocco einzig mögliche kräftige Spül- 
process der Gezeiten die zwischen beiden Lagunen in der Nähe von 
Valle dei Sette Morti bestehende Wasserscheide nach Südwesten drängen 
wird. Die am offenen Meere liegende Brentamündung schadet, weil sie 
windabseits liegt, den noch übrig bleibenden Lagunen nicht mehr. Der 
Marzenego, der Dese, Zero, der Businello werden die Arbeit der gänz- 
lichen Versumpfung der oberen Lagune, was bald nachgewiesen wird, 
nur mit Beihilfe des Meeres zu leisten im Stande sein, und 
der untere Theil der mittleren Lagune stirbt erst mit 
der Versandung des Canalhafens von Malamocco. 

Hätten die alten Venetianer auf die Verbannung der schlamm- 
reichen Flüsse aus der Lagune nicht so consequent und rücksichtslos 
hingearbeitet, so wäre unter dem Beibehalte der alten Flusstracen das 
früher begrenzte Gesammtlagunenbecken, wenn schon nicht trocken ge- 
legt, so doch zu mindest versumpft. Unter Beachtung des Standpunktes, 
dass die Lagunenstadt in dem Handel zwischen dem Orient und dem 
Occident seinerzeit eine hervorragende Rolle spielte, lässt sich die rück- 
sichtslose Durchführung der Flussregulirungsexperimente an der Terra- 
ferma gewiss rechtfertigen. Nehmen wir an, dass die mittlere Tiefe 
des ganzen Lagunencomplexes (todte und lebendige, also die versumpften, 
seichten und tieferen Partien der Lagune) mit dem angegebenen 
Flächeninhalte von 550,000.000 | |” zu Anfang des 14. Jahrhundertes, 
als sich in Venedig die ersten Gedanken für die wirkliche Verbannung 
der Flüsse zu regen begannen, 2“ betragen hätte, so wäre mit Rück- 
sicht auf die damals bestandenen lagunaren Landzuflüsse (Bacchiglione, 
Brenta, Novissimo, Dese, Zero, Sile — vorausgesetzt dass kein be- 
deutender Stillstand in der Materialbewegung — was nicht anzunehmen 


ist — eingetreten sein würde) der Lagune (mit Beibehalt der früheren & 


Angaben) ein jährliches, auf Trockenrückstand redueirtes, Sediment- 
quantum von 2,606.731 Cubikmeter zugekommen. x 
Das Lagunenbecken wäre sonach von Anfang des 14. Jahr- ; 
hundertes an gerechnet in Bu 
550 X 2 

26 


— ‚4953. Jahren 


49 


ausgefüllt oder zumindest in solches Sumpfland verwandelt worden, dass 
ein Bewohnen der dortigen Städte, in der Weise, wie es heute geschieht, 
gar nicht denkbar gewesen sein würde. Und wenn die für den Anfang des 
14. Jahrhundertes angenommene mittlere Tiefe des gesammten Lagunen- 
beckens noch grösser als mit 2” in Rechnung gebracht wird, so ergibt 
die approximative Rechnung ebenfalls, dass die Lagune gegenwärtig 
dem Zustande der Versumpfung verfallen sein müsste und nicht geeignet 
wäre, ‚grösseren Menschenmassen als Wohnplatz zu dienen. Berück- 
sichtiget man schliesslich die Rückwirkung der im Stadium der Ver- 
sumpfung begriffenen oder schon versumpften Lagune auf die mensch- 
lichen Niederlassungen, so sind auch in dieser Hinsicht Wohnorte zu 
verzeichnen, welche sich in verschiedenen Phasen des Verfalles befinden. 
Torcello bietet uns das Bild des vollendeten, Chioggia das Bild des 
beginnenden Verfalles von Lagunenstädten ; und jene Wohnorte, welche in 
der Reihe solcher Rückbildungsprocesse als Mittelglieder dienen könnten, 
wo so zu sagen neben der Fülle der Lebenskraft sich die ersten Vor- 
boten des Alters zu zeigen beginnen, wird ein geübtes Auge in der 
Lagune sofort aufzufinden vermögen. Die gestaltenreiche Küste zwischen 
der Piave und dem Hafen Fossone bietet hiefür die mannigfaltigsten 
Bilder. 

c. Meerseite der Lagune. Versandung der Canalhäfen 
(Laguneneinfahrten). 

Durch die Ablenkung der lagunaren Flüsse haben die alten 
Venetianer die landseitigen Verlandungsgefahren von der Lagune mit 
aller Energie ferne zu halten gesucht. Diesem Ringen der Menschen 
mit den Naturkräften verdankt, wie gesagt, Venedig den heutigen 
Bestand. Trotzdem die auf Bildung des Schwemmlandes gerichteten 
Kraftäusserungen der Elemente durch Flussregulirungen abgeschwächt 
wurden, hat die Natur andere Mittel und Wege gefunden, dem Ziele 
der Vernichtung der frischen Lagune nachzustreben. 

Bevor indessen die Frage der meerseitigen Materialbewegungen 
weiter verfolgt wird, dürfte es wichtig sein, sich die einflussnehmendsten 
Factoren der meterologischen Verhältnisse der Lagunenstadt ins Ge- 
dächtniss zurückzurufen. 

1. Die resultirenden vorherrschenden Windrichtungen von Venedig 
befinden sich sämmtlich auf der östlichen Hemisphäre (siehe Tabelle 
im Text bei den meterologischen Verhältnissen über Venedig und Fig. 2 
Tafel IV.); sie schwanken zwischen Nord und Süd hin‘und her. Im 
Jänner befindet sich die resultirende Windrichtung 12° 31' 16‘ östlich 


des Meridianes von Venedig. Ueber Osten gehend erreicht sie im Monate 
Verhandl. d. naturf. Vereines in Brünn. XX. Bd. 4 


a 


50 


Juli die Maximalabweichung vom selben Meridian in Süden tb 
122° 56° 24". Vom Juli an bewegt sich dieselbe wieder zurück Ed = 
Ausgangspunkte und erreicht denselben im December mit der Ab- 2. 
weichung von 15° 19° 4. Der Schwankungsraum der Resultirenden 
ne der in der Adria vorherrschenden Winde liest daher auf der östlichen 


BE 
‘ 


ER Hemisphäre zwischen den Werthen von 12° 31‘ 16° und vn 
= 122° .56' 24. = 
= 2. Aus den meteorologischen Beobachtungen von Venedig geht 4 


weiters hervor, dass in den Monaten September, October, November, > 
December, Jänner, Februar, März die Nordwinde, in den Monaten 2 
April, Mai, Juni, Juli, August hingegen die Südwinde vorherrschen, 

| und dabei überwiegen, wie aus der Tabelle II. über das absolute Ein- 

5 treffen der Windströmungen hervorgeht, die Nordwinde gegen die 


Südwinde. 
3. Bringt man die Regenverhältnisse der Stadt Venedig und jene 
des venetianischen Festlandes mit den vorliegenden resultirenden, vor- Ei 


herrschenden Windströmungen in Beziehung (siehe Tabelle IV.) so folgt 
daraus, dass die Herbstregen die stärksten sind. Diesen folgen jene des 
Frühjahres, dann jene des Sommers, und endlich die des Winters. Auf 
dem Festlande (siehe Einleitung B. hyetographische Verhältnisse des nord- 
italienischen hydrographischen Beckens) ergibt der Juli, dann der Juni 
diegrössten, December, Jänner die kleinsten Gewitteranzahlen; ausser- 
dem liegen in der Provinz Venetien (mit Hinblick auf die meteorul. Be- 
obachtungsstationen Triest, Udine, Venedig, Mailand) die resultirenden :& 
Windrichtungen für die feuchtesten Sommermonate zwischen Ost und 
Süd (äquatoreale Winde), für die feuchtesten Herbstmonate zwischen 
Nord und Ost (Nordwinde). 

4. Aus den früheren Andeutungen geht hervor, dass in der Adria 
sich die Nordwinde mit den äquatorealen um die Herrschaft im Golfe 
von Venedig streiten. Von den Nordwinden ist der Nordost (Bora) der 
Sn i heftigste; er bringt, wie bereits gesagt, im Herbst und im Winter, 
& während der Dauer von 3 bis 11 Tagen, heftige Stürme und eine sehr 

bewegte See mit sich. Von den Südwinden ist der Scirocco (SW.) der 
; heftigste; er ist sandtragend, von Seiroccalstürmen begleitet, bläst sehr 
| andauernd und bringt in den venetianischen Golf manchmal so viel 
; Wasser, dass der Markusplatz in Venedig wegen hoher Fluth mit einer . 
. & hohen Wasserschichte bedeckt ist. Dieselben Sciroccalwinde, welche de 
= = Adria erregen, bringen, wie aus dem eben Angeführten hervorgeht, | 
. 
Sr 


auch dem Festlande Regen. Die trüben Wassermassen der entfesselten E 
Bergströme treffen daher an der Meeresküste noch alle Eindrücke 


51 


an, welche die regenerzeugenden Winde auf dem Meere zurückgelassen 
haben. Die Herbstregen stehen mit den Nordwinden in derselben 
Beziehung. 

5. Nach Alexander de Gras wehen in der Adria die Nord- und 
Südostwinde am häufigsten (siehe Fig. 2, Tafel IV). Von den ersteren 
herrschen der NE., ENE., von den letzteren der SE. und S. vor. Die 
westlichen Winde (SW., W., NW.) wehen nicht so häufig und auch 
nicht so intensiv, als jene der östlichen Hemisphäre (NE., E., SE.). 
Man kann annehmen, dass die Dauer der westlichen Winde sich zu 
jener der östlichen wie 1 : 3 verhält. Die Bora und der Scirocco er- 
regen, wie gesagt, das Meer am gewaltigsten. Marieni bemerkt weiters, 
dass der Scirocco in der Längenrichtung der Adria blase und dass die 
bewegte See sich continuirlich verstärke und dabei furchtbar werde. 

Auf die weiteren Betrachtungen sehr anregend wirkt folgende 
Bemerkung des Professors Suess ein“): „So wie man gelernt hat, die 
„Sonne in eine Anzahl concentrischer Hüllen zu zerlegen, kann man 
„wohl auch die Erde in Hüllen theilen, deren jede allerdings in viel- 
„facher Verbindung mit der nächstfolgenden steht.“ 

„Die erste ist die Atmosphäre, die zweite die Hydrosphäre, und 
„die dritte die Lithosphäre.“ 

„Die Hydrosphäre gibt die Dünste an die Atmosphäre ab, diese 
„verdichten sich und kehren zurück. Die porösen Theile der Lithosphäre 
„nehmen Wasser auf, lassen es circuliren und als Quellen wieder auf- 
„steigen. Viel Wasser wird chemisch gebunden.“ 

Die meisten Erscheinungen auf dem Felde der vorliegenden Betrach- 
tungen lassen sich auf die Wechselwirkung der thätigen Kräfte jener 
Hüllen zurückführen. Geht man daher den Kräften nach, welche das Meer 
erregen, so erscheint die Darstellung viel übersichtlicher, wenn die 
krafterzeugenden Medien der Materie entkleidet und die in dem land- 
bildenden Processe massgebenden Thätigkeiten in Krafteurven aufgelöst 
werden. Die Fig. 1, Tafel I, wird dazu helfen, die darauf Bezug 
nehmenden Erklärungen durchsichtiger zu machen. Die hydraulischen 
oder nautischen Oberwinde eines Meeres zu kennen ist von grösster 
Wichtigkeit.“*) In der Adria fallen dieselben ausschliesslich auf die 


*) E. Suess. Die Entstehung der Alpen. 

**) Unter nautischem oder hydraulischem Oberwind wird jener Wind ver- 
standen, welcher unter den vorherschenden Winden eines Meeres im Jahre 
am kräftigsten und meisten in den Vordergrund tritt, und vermöge des 
andauernden Wellenganges sowohl auf die Bauten am Meere, als auch auf 


die Schifffahrt den grössten Rinfluss nimmt. Mit Beachtung der Richtung 
4* 


= Be 
rer 


Pa 


anderen immer einen Ueberschuss an Arbeit. Die Herr- 


schaft auf der östlichen Hemisphäre führen in der Adria 


von den Nordwinden der NE, und von den Südostwinden 
der SE. Für dieses Meer sind diese Winde als die eigentlichen 
nautischen oder hydraulischen Oberwinde aufzufassen, welche bei der 
Anlage von Häfen, sowie für die Schifffahrt sehr wichtig sind und 
vermöge der Wellenströmungen auf den Meeresgrund den bedeutendsten 
Einfluss nehmen. 
Die meisten der Nordostwinde schleudern die erregten Meeres- 
wellen an die Westküste der Adria; die istrianische und dalmatinische 
Küste bleiben davon unberührt. Hingegen läuft die Richtung der durch 


jene Winde erregten Wellen zur Adria-Nordküste fast parallel. Der. 


Küstenstrich von Triest über Grado, Venedig, die Pomündungen, Ravenna, 
Rimini, Pesaro, Ancona u. s. w. wäre demnach für den vorliegenden 
Zweck besonders ins Auge zu fassen. Der Nordostwind (NE.) bläst fast 
parallel zur Nordküste der Adria. Die Küste zwischen Chioggia und 
Po Levante wird von demselben unter einem spitzen, der nördliche Theil 
des Podelta unter einem rechten Winkel getroffen. Der NE. trifft weiters 


den südlichen Theil der Poanschwemmungen wieder parallel, und die 


Westküste, zwischen Ravenna, Ancona und noch weiter südlich, fast 
normal. Wenn die Fortpflanzungsrichtung der Wellen und die daraus 
erwachenden Wellenströmungen auch nicht genau mit dem NO. zusammen- 
fallen, so wird die Richtung des Wellenganges in grossen Umrissen 
doch der Hauptrichtung des thätigen Windes folgen müssen; die Ab- 
weichung kann unmöglich derart sein, ‚dass sie aus der Sphäre der 
Haupterregungsrichtung hinausfallen könnte. 


Dort, wo das Festland der Bewegung des Wellenganges oder jener 
der Wellenströmungen hindernd in den Weg tritt, wird das Wasser 
'anprallen müssen. Die erwachende Stosskraft R zerlegt sich in dem 
Falle in zwei Componenten, wovon GW normal und GE parallel zur 
Küste wirkdnd gedacht werden kann (siehe Fig. 1, Punkt G, Tafel I). 


des Wellenganges und der Wellenströmungen konnte sowie früher „wind- 
seits,‘ ‚„‚windabseits,“ auch die Lage des strömenden Meerwassers in 
Bezug auf ein Object am Strande, wie bei den Landflüssen, mit „strom- 
aufwärts‘ und „stromabwärts“ bezeichnet werden. 


östliche Hemisphäre (siehe Tafel IV, Fig. 2). Der Intensität nach Br 
paralysiren sie nicht nur die Thätigkeit der entsprechenden 2 
Gegenwinde, sondern sie verrichten auch bezüglich der 


Materialbewegung auf dem Meeresgrunde gegen die 


Er 
ee 


! 5 hi 2 u 
r ei y > ® nr a 
Ser La Se u re ee { 
a en at a BE 1 a Fe 


- 


53 


Selbstverständlich ist für die Weiterbewegung des strömenden Wassers 
nur die zur Küste parallele Kraftcomponente GE ins Auge zu fassen, da 
die Kraft der Normalcomponente durch den Widerstand des Festlandes 
verzehrt wird. Die Grösse der zur Küste parallelen Kraftcomponente 
nimmt zu mit dem Cosinus des Neigungswinkels, welchen die Richtung 
des Oberwindes R, resp. die Stossrichtung der Wellen oder die daraus 
erwachende, für Wellenströmungen massgebende Componente GE mit der 
Küstenrichtung einschliesst, (siehe Fig. 1, Tafel I, Punkt 6). Von 
der Isonzomündung bis zum Hafen Fossone wird die dem nördlichen 
Oberwinde NE entsprechende Wellenströmung mit der Küstenrichtung 
fast parallel laufen, an den meisten Küstenstellen wird die entsprechende 
Normalcomponente deshalb ein Minimum und fast die ganze Kraft des 
erzeugten Wellenstromes wird bei der Materialbewegung am Meeres- 
srunde zur Geltung gelangen. Erst unterhalb Chioggia erfährt der 
Wellenstrom eine Ablenkung nach Süden. Bis zur äussersten Spitze des 
Podeltas wird ein Theil des Wasserstosses durch die zum Festlande 
normale Componente verbraucht, während die zur dortigen Küste parallele 
Kraftcomponente für die Weiterbewegung der Wassermoleküle des Wellen- 
stromes verwendet wird. 


Von Ravenna an gegen Süden trifft der Wellengang der Nord- 
ostwinde die Westküste der Adria fast normal, so zwar, dass an 
der dortigen Küste die nach der Seite des geringsten Widerstandes ge- 
richtete, für die Bewegung des Wassers massgebende Kraftcomponente 
fast ein Minimum wird. 


Denkt man sich für jeden Punkt der Küste die auf die Bewegung 
der Wassermoleküle einflussnehmende, zur Küste parallele Kraft- 
componente GE construirt, so sind sie alle nach der Seite des geringsten 
Widerstandes hin gerichtet, d. i. windabseits und nicht nach der Seite 
des stumpfen, sondern nach jener des spitzen, zwischen der resultirenden 
Windrichtung GR und dem Küstenelemente liegenden Winkels «. (Die 
Zerlegung der Kraft wurde der Uebersichtlichkeit halber nicht in dem 
Küstenelemente, sondern daneben angedeutet. Siehe Fig. 1, Tafel I.) 
Die Verbindung aller dieser Componenten gibt schliesslich die durch das 
Festland dietirte Bewegungsrichtung, sowie die Bewegungsgrösse der 
Küstenwellenströmung NNNN an der Nordküste, welche im Plane 
Fig. 1, Tafel I, mit der Pfeilrichtung des Windes bezeichnet ist. Der 
Werth derselben wird am grössten dort sein, wo sie zur Küste parallel 
läuft und von der Stosskraft der Wellen durch den Anprall an die 
Küste nicht viel verbraucht wird. 


Die im Norden der Adria vom NE erregte Küstenwellenströmung 
Eu fällt mit der Bewegungsrichtung der Litoralströmung zusammen (siehe ir 
Fig. 1, Tafel I, wo die Küstenwellenströmung mit NNN und die Litoral- 

= strömung mit LLL... bezeichnet ist) und sie kann, weil sie mit der 
Küste parallel läuft, abzügig der Bewegungswiderstände und sonstiger 
Hindernisse, die volle Kraft entwickeln und schwächt sich erst an der 
Ablenkungsstelle unterhalb Chioggia gegen den Po hin etwas ab. An ” 
der Westküste der Adria, welche der Wellengang des NE fast normal Be 
trifft, werden die Wellenströmungen dieses Windes, nach den früheren a 
Darlegungen, ein Minimum. = 
Be; Die Südostwinde (SE) blasen (siehe Fig. 1, Tafel I, und 
= £ Fig. 2, Tafel IV.) in der Axenrichtung des adriatischen Meeres, demnach 
fast parallel zur Ost-, sowie zur Westküste und treffen den südlich 
gelegenen Theil der Podeltaküste, dann die Nordküste des Meeres, 
N fast normal. Denkt man sich die Stosskraft der aus dem Wellengang 
| des SE erwachenden Wellenströmungen nach dem Anprallen an das. 
Küstenfestland, wie vorher angedeutet, wieder in Componenten zerlegt, 
so wird jene Componente der resultirenden Stosskraft, welche mit 
der letzteren den windabseits gelegenen Winkel einschliesst, für die 
Bewegungsrichtung des Wellenwasserstromes massgebend sein müssen 
(siehe Fig. 1, Tafel I, Pkt. G). Auch in dem Falle wird die Grösse 
der besagten Krafteomponente mit dem Cosinus des Neigungswinkels, 


welchen die resultirende Kraftrichtung mit dem Küstenelemente ein- E 
schliesst, zunehmen. Denkt man sich an der Adriawestküste mit er 
den zu derselben parallelen, für die Wellenströmung massgebenden 5 
Kraftcomponenten EG dieselbe Operation wie früher ausgeführt, so geht 
aus der Verbindung der letzteren ebenfalls die Bewegungsrichtung des 
erörterten Wellenstromes hervor, welche in dem Plane Fig. 1, Tafel I, 
mit SSSS und mit der entsprechenden Pfeilrichtung bezeichnet ist. Da 
aber die Wellen des SW, wie es das Bild Fig. 1, Tafel I, ergibt, 
grösstentheils parallel zur Westküste der Adria laufen, so wird die 
er. Kraft dieser Strömung für die Materialbewegung, weil sie sich beim 
er ‚Anprall an das Festland nicht stark abnützt, bis gegen Ravenna hin 
sehr nachhaltig. Der südliche Theil der Podeltaküste wird sowohl vom 

SE Winde, als auch vom bewegten Wasser der Wellen normal getroffen. 
Die Küste zwischen dem Po Levante und der Etsch wird von diesem 
ge Winde weniger beeinflusst, weil das davor stehende, weit ins Meer 
9: ragende Podelta diese Meerbucht etwas deckt (siehe Tafel III, Fig. 2). 

Hingegen muss die Nordküste der Adria von den Wellenströmen des- 
- selben Windes fast: normal getroffen werden (siehe Fig. 1, Tafel EN 


GER, E r pt “| 3 “ “% 
a a a IE Ta fe U 


rn ta O2 0 A ha I el ne mn 3. Dr ee SEGEL Au ne Ei 2 a 
Eh WE EA Pr Se RR De Bee ra Se er ’ 
IE RR ad Da RENTEN RR un A Rate weh NR 
h Zr s aa ; ‚u y 


Ueber den Einfluss, welchen die Wellenströmungen auf die Land- 
bildung an den nördlichen und westlichen Adriaküsten ausüben, er- 
hält man nach Zusammenfassung des bereits Gesagten ungefähr 
folgendes Bild: 

1. Die an der Adrianordküste von NE erregten Küsten -Wellen- 
strömungen NNN (siehe Fig. 1, Tafel I.), behalten, abzügig der 
sewöhnlichen Widerstände, aus dem Grunde eine bedeutende Kraft, weil 
sie fast parallel zur Nordküste, gegen das Meer gewendet von 
links nach rechts, laufen. Sie bilden bei den dortigen Material- 
bewegungsarbeiten daher das Hauptvehikel. Die Küstenwellenströmungen, 
welche die SE Winde erzeugen, laufen, wie bereits nachgewiesen, von 
Süd gegen Nord oder, gegen das Meer gewendet, von rechts nach links. 
In dem gleichen Sinne werden an dieser Küste auch die Materialien 
des Meeresgrundes bewegt. Auch diese Wellenströmung gelangt, mit 
Hinblick auf die Windrichtung und die dabei massgebenden Kraft- 
Componenten, die gewöhnlichen Widerstände abgerechnet, zur vollen 
Entfaltung und ist gegen die Litoralströmung gerichtet. 

2. Der durch’ die Nordostwinde an die Westküste der Adria ge- 
worfene Wellengang vermag mit der daraus entstehenden Küsten- 
wellenströmung bezüglich des Materialtransportes längs der Küste dort 
nicht viel auszurichten, weil sie das Festland fast normal oder unter 
einem solchen Winkel treffen, dass der Werth der massgebenden Kraft- 
Componenten den Wirkungen der durch die Wellenströmungen der 
Südwestwinde verrichteten Arbeiten weit nachsteht (siehe Fig. 1, 
Tafel I.) 

3. Die Wellenströmungen der herrschenden Oberwinde der Adria 
(NE und SE) bewegen sich entgegengesetzt; jene der Nordostwinde 
läuft an der Nordküste von links nach rechts, jene der Südost- _ 
winde an der Westküste von Süd gegen Nord oder von rechts nach 
links (siehe Fig. 1, Tafel I. Wellenströmung des NE durch den 
Linienzug NNN und jene des SE durch SSS angedeutet) Die Spuren 
der gegen einander fliessenden Wellenströmungen NNN und SSS müssen 
sich in der Nähe der Pomündungen verlieren (siehe Fig. 1, Tafel I.) 
und die Beziehungen der Atmosphäre zu der Hydrosphäre sind derartige, 
dass die fluviale wie die marine Sedimentzufuhr am Meeresgrunde, im 
Golfe von Venedig, durch die Wellenströmungen besonders gefördert wird. 

4. Während die Grundwellenströmungen der SE Winde, welche 
die Nordküste der Adria normal treffen, dafür sorgen, dass die Materialien 
aus der Meerestiefe gegen den Strand geschafft werden, übernehmen die 
Wellenströmungen NNN der NE Winde den Materialtransport in der 


früher angedeuteten Weise der Küste entlang. Das Umgekehrte find 
an der Westküste der Adria statt. Dort treffen die Grundwellen- und 
Küstenwellenströmungen der NE Winde (siehe Fig. 1, Tafel D) die 
Küste fast normal, sie fördern die Materialien aus der Meerestiefe 


gegen die Küste zu und die nachfolgenden Küstenwellenströmungen SSS 
‚der Südostwinde übernehmen sodann den Materialientransport längs der 


Küste nach Norden zu. 
Auf Grund der erläuterten Theorien über die Meeresbewegungen, 


speciell jener über die Wellenströmungen, dann der Bemerkungen über 


den Materialtransport längs den Küsten*), sowie der eben erst erörterten 
vier Punkte, lässt sich bezüglich der Materialbewegung an den Küsten 
der Adria und an jenen anderer Meere allgemein behaupten: Wenn 
die hydraulischen oder nautischen Oberwinde eines 
Meeres eine Küstenwellenströmung erzeugen, welche in 
demselben Meere die anderen von gleicher Qualitätan 
Kraft und Dauer übertrifft und wenn sie geeignet ist 
längs der Küste am Meeresgrunde Materialien zu bewegen, 


so fällt der Grundwellen- und Küstenwellenströmung 


des zu den ersteren normalen und auf derselben Hemis- 
phäre thätigen Windes die Aufgabe zu, die Materialien 
aus den Meerestiefen nach derselben Küste zu schaffen, 
Für die Materialbewegung am Meeresgrunde sind demnach an solchen 
Küsten, wo sich Land ansetzt, stets ein Paar normal zu einander ge- 
richteter Wellenströmungen (sie können zu verschiedenen Zeiten thätig 
sein) nöthig. Während die eine längs der Küste thätig ist, sorgt die 
andere, darauf normale, für neue Materialzufuhr aus den Meerestiefen. 
Würde die thätige Küstenwellenströmung in der Materialzufuhr durch 
die normal zu derselben thätige Grundwellenströmung nicht unterstützt 
werden, so müsste, wenn die Landflüsse nicht genügend Sediment 


liefern könnten, die Küste des Festlandes statt angelandet, zernagt 


werden. Das eben durch Zusammenfassung aller Argumente er- 
haltene Gesetz erfüllt auch jene Bedingungen, welche die wahren 
Ursachen der Landanhäufungen flussfreier Küsten erklären. Ganz 
besonders muss der Umstand hervorgehoben werden, 
dass die nautischen oder hydraulischen Oberwinde bei 


den Anlandungsarbeiten stets die Oberhand behalten. 


*) Siehe vorhergehendes Capitel über die Meeresbewegungen: 3. Untersuchungen 


über die Materialbewegung an den Meeresküsten mit Zugrundelegung der 


Wellenbewegung. | EN 


2, 
& 
I“ 


57 


Wenn auch die Wellenströmungen schwächerer Winde, 
wie z. B. jene der Gegenwinde (siehe Tafel IV, Fig. 2), 
die durch die Oberwinde erzeugten Materialablage- 
rungen zum Theil zerstören und diesen Materialien 
einenanderen Cursgeben, so werden,nachdemdie Wellen- 
strömungen der Oberwinde wieder ihren Einfluss er- 
langen, nicht nur die Zerstörungen derGegenwinde gut- 
semacht, sondern es wird vermöge ihrer Kraft und 
Dauer inder Material-Ablagerung noch ein Ueberschuss 


-an Arbeit.verrichtet. Für die Wellenströmungen der Westwinde 


und jene der untergeordneten Ostwinde gilt bezüglich der Material- 
bewegung das gleiche Gesetz, und da sie die Arbeitscapacität der 
hydraulischen oder nautischen Oberwinde nie zu erreichen im Stande 
sind, so wurde, um die gegebenen Darstellungen übersichtlicher zu 
machen, ihrer weiter nicht erwähnt. Für jedes Paar zu einander normal 
thätiger Winde kann man sich die Wellenströmungen in derselben 
Weise, wie gezeigt wurde, construirt denken. Aber nicht die Wellen- 
strömungen der Winde und die Sedimente der Flüsse allein fördern die 
Anlandungen der Nord- und Westküste der Adria, sondern letztere 
werden auch durch das Zusammentreffen anderer Umstände begünstiget. 
„Nach zwei Richtungen nämlich,“ sagt Peschel, „haben die Erdvesten seit 


' „der terziären Zeit an Raum gewonnen: sie suchen sich nach dem 


„Norden und dem Westen der Erde auszudehnen, während 
„im Süden und Osten des jetzigen trockenen Landes lauter verlorene 
„Erdtheile liegen. Ferner ergab sich mit einer einzigen Ausnahme, 
„dass die verlornen Gebiete alle östlich von den jetzigen grossen Welt- 
„theilen liegen, und die neu erworbenen Gebiete alle westlich, so dass 
„das Trockene nach Westen zu flieht, weshalb auf ihrer Ostseite die 
„alten Festlande immer abgelöste Stücke hinter sich zurücklassen, 
„während ihre westlichen Uferlinien fast gänzlich frei sind von Inseln, 
„abgesehen immer von den vulkanischen Bauwerken, die örtlich 
„wirkenden Kräften ihren Ursprung danken.“ Zudem wurde bereits 
früher erwähnt, dass steilabfallende Küsten den vom Meere bewegten 
Materialien keine Zuflucht gestatten, hingegen sind es flache Küsten, 
Buchten, Golfe, wohin dieselben vom bewegten Meere dirigirt werden. 
An der Nord- und Westküste der Adria treffen diese Umstände alle 
zu. Wird den Profilen der Adria; zwischen dem Leuchtthurm von 
Ancona und Capotesto an der Ostküste (siehe Fig. 1, Tafel IV. 
Schnitt AA’ und Fig. 6, Tafel I.) zwischen dem Leuchtthurm von 
Rimini und dem Monte d’Oro auf der Insel Lunga oder Grossa (siehe 


Az o v 7 
A ee 
s un ee RT Bu 
: 2 te» * rn 
a ee re - R 
nn - ee ae 2 an . 
en ii er: Ba. 
I 
m im 


Fig. 1, Tafel IV und Schnitt BB’ und Fig. 5, Tafel I) zwischen dr 
Mündung Bussa nuova di Tolle des Po und dem Leuchtthurme am Ca ee: 
Compare bei Pola (siehe Fig. 1, Tafel IV., Schnitt CC und Fig. 4, Bi 
Tafel I), zwischen dem Fort St. Nicolo am Lido bei Venedig und dem 
Leuchtthurm von Umago in Istrien (siehe Fig. 1, Tafel IV, Schnitt AA 
Fig. 3, Tafel I) die gehörige Aufmerksamkeit zugewendet, so ergibt 

sich, dass in der Nähe der istrianischen und dalmatinischen Küste die 4 
grössten Meerestiefen liegen, während sich der Meeresgrund nach dr 
Westküste hin verflacht. Das Längenprofil der Adria (siehe die vorher 
eitirten Querprofile dieses Meeres) zeigt ebenfalls, dass die Meerestiefen 
von Süd gegen Nord abnehmen.*) Die bei der Sondirung des Meeres- 
srundes der Adria erhaltenen Materialproben ergeben bei Tiefen von 
81 bis 123” Sand mit Muscheln; bei. Tiefen von 190 bis 212” 
hingegen Schlamm (siehe Tafel I, Fig. 5). In Tiefen von 70” ergab 
sich die Mischung von Sand, Schlamm und Muscheln abwechselnd mit 
Sand und Schlamm (siehe Tafel I. Fig. 4). Das Profil Fig. 3, Tafel I, 
ergibt bei Tiefen von 42” Sand, Schlamm oder Sand, Schlamm mit 
Muscheln, und das Profil Fig. 2, Tafel I, weist in der grössten Tiefe 
Muscheln mit Sand und bei einer Tiefe von 24” Sand, Muscheln und. 
Korallen auf. Diese Profile geben auch ein generelles Bild über die Lage 
jener Tiefen, welche den Grenzen der Anlandungszone in der Adria 
entsprechen. Der heiläufig 18 Kilom. breite Meeresstreifen der Nrd- 
und Westküste der Adria zwischen Ravenna (44° 25° nördl. Breite) 
und Cä Finanza bei Caorle (13° östl. Länge) hat nur wenig Meeres- 
tiefen von 34” und fast keine, welche dieses Maass übersteigt. In dem 
mittleren Theile dieses Streifens kommen nur Tiefen von 10 und 20”: 
vor, welche sich in der Nähe der Küste auf 1 bis 10” reduciren. 
Bedeutender sind die Tiefen nördlich der Breite von Ravenna an der 
dalmatinischen Küste; sie schwanken zwischen 100 und 10”, Hin- FE 
gegen überschreiten die Tiefen des offenen Meeres den Werth von 44” 3 
nicht und nehmen dabei gegen Norden zu sehr rasch ab. Die Umschau 

indem südlich des Breitengrades von Ravenna gelegenen Meere er- 
. gibt an der Westküste, wie z. B. zwischen Ancona und Pesaro, ebenfalls 
einen sanft ansteigenden Meeressrund und an der Küste schwanken die B E 
Meerestiefen ebenfalls zwischen 1 und 10” In der Nähe der gegenüber- e: 
liegenden dalmatinischen Küste speciell bei der Insel Incoronata ver- 
grössern sich die Meerestiefen selbst auf 100 bis 120” = 


*) Generalkarte des adriatischen Meeres nach den Aufnahmen der k. k. Re 
österreichischen und k. italienischen Kriegsmarine unter Leitung des 
Fregattencapitäns T. Freih. v. Oesterreicher und Duca A. Imbert. 


59 


Dieses generelle Tiefenbild erschliesst, mit Hinblick auf die bereits 
gegebenen Auseinandersetzungen, die Thatsache, dass der Einfluss der 
Wellen auf dem Meeresgrunde ein sehr bedeutendes Feld behaupten 
müsse, zumal die Wellen der Adria bei entsprechender Meereserregung 
schon in der Tiefe von 40” (äussere Grenze der Anlandungszone) die 
Eigenschaft erlangen sollen, am Meeresgrunde Materialien fortzuschaffen ; 
bei Tiefen von 11 bis 13” beginnen die Wellen sogar sich zu brechen. 
Nach Zusammenfassung aller vorangeschickten Argumente wird es er- 
klärlich, dass die citirten Behauptungen Mantovani’s über den, an der 
Adriawestküste gegen die Litoralströmung, also von Süd nach Nord, 
gerichteten Materialtransport vollständig begründet seien. Während die 
vorherrschenden Wellenströmungen der Nordküste die Materialien (gegen 
das Meer sewendet) von links nach rechts treiben, werden die Stoffe 
des Meeresgrundes von den Wellenströmungen der Westküste desselben 
Meeres von Süd nach Nord transportirt. Im Golfe von Venedig oder 
in der Nähe der Pomündungen, wo beide entgegengesetzt gerichteten 
Strömungen vermöge der geographischen Lage der Küsten sich ab- 
schwächen, wird die Materialablagerung am meisten gefördert, sie steht 
durch Erhöhung des Meeresgrundes nicht nur dem Anwachsen des Po- 
Schwemmlandes unterstützend zur Seite (siehe Biographie des Po), 
sondern sie erklärt auch die Erscheinung der sich gerade dort am 
Meeresgrunde aufbauenden Sandbänke, wie z. B. jene von Cortellazzo, 
welche zu den Lidi von Venedig parallel gelegen, in Bildung begriffen 
ist (siehe Tafel II). 

Cialdi berichtet, dass Inspector Possenti gelegenheitlich einer Inter- 
clusion des Po Maestra sechs Muster des zwischen diesem Arm und 
dem Po Levante entnommenen Materiales untersuchen liess und con- 
statirte, dass der Sand zumeist der Etsch angehörte, weshalb der Trans- 
port der Etschsedimente bis zu der ersten Pomündung seinerzeit der 
Litoralströmung zugeschrieben wurde. Der Vergleich von bereits hervor- 
gehobenen dynamischen Eigenschaften der besprochenen beiden Strö- 
mungen lässt es als nicht wahrscheinlich erscheinen, dass die Litoral- 
strömung im Stande wäre, so grosse Arbeiten zu verrichten. Die 
kräftigeren Wellenströmungen des heftig andauernden Nordostwindes, 
namentlich die an Intensität diesen zunächst kommenden Nordwinde, 
welche an der Küste zwischen er Etsch und dem Po Levante anprallen 
und sie, namentlich die letzteren, zu dem Zwecke ziemlich günstig 
treffen, werden den gegebenen Darstellungen gemäss auf den Material- 
transport den grössten Einfluss nehmen müssen. Zudem treffen die 
Wellenströmungen der Südwestwinde gerade die Bucht dieser Küste 


nicht günstig, weil sie durch das ins Meer vorsprin se BI 


ziemlich gedeckt ist. (Siehe Tafel I, Fig. 3 und Tafel III, Fig 2). 


Be 


Die Küste des südlichen Theiles des Podelta treffen die Wellen 
strömungen der Südostwinde hingegen derart, dass dadurch, w wie 
Lombardini und andere Autoren schon behaupteten, die Pomündungen SE 
gezwungen sind, sich nach Norden zu wenden. Die configurativn 


Eigenthümlichkeiten der Materialfiguren an den Mündungen des Po, 
das Drängen dieses Stromes gegen Norden, die von den Venetianern 


dagegen getroffenen Gegenmassregeln, tragen zur Bestätigung des = 


Gesagten vielfach bei. 


Das vorliegende generelle Bild über die Thätigkeit der Elementar- 


gewalten, die Erläuterung über die Materialbewegung und Material- 
ablagerung in der Adria, werden den Zweck der vorliegenden Betrach- 


tungen zur Genüge klarstellen, Durch den Einfluss der Verbindung der 


Atmosphäre mit der Hydrosphäre werden die Anlandungen in der nörd- 
lichen Adria, vornehmlich aber im Golfe von Venedig, wo die Bildung 
des sedimentären Bodens durch den gewaltigsten der Flüsse dieses 


Gebites — den Po, dann durch die Etsch, den Bacchiglione, den Sile, die 


Piave, Livenza u. s. w. kräftig unterstützt wird — besonders begünstigen. 
Die thätigen Kräfte des Luftkreises fördern in unserem Lagunengebiete 


die Bildung des sedimentären Bodens sowohl von der Land- als auch = 
von der Meerseite, und es ist kaum anzuhoffen, dass in dieser Hinsicht 
so bald ein Umschlag eintreten dürfte. Dieser Blick in das Innere des 


Meeres war nothwendig, um den Betrachtungen über die locale Ver- 


sandung der Laguneneinfahrten von Venedig mit Verständniss nach- 


sehen zu können. 


Seinerzeit hatte der lagunare Ebberückstrom noch senügende 


Kraft, die natürlichen Hafencanäle von Chioggia, Malamocco, Lido, 


St. Erasmo und Treporti auszuspülen, und durch Entfernung der Sedi- 
mente die Fahrwassertiefe aufrecht zu erhalten. Nach dem Verlassen > 
der Lagune kreuzt der Ebberückstroem RRR (siehe Fig. 13, Tafel I) + 
die von den Nordwinden erregten Küstenwellen, sowie die Litoral- R: 
strömungen NNN resp. LLL fast normal. Sobald der Ebberückstrom E 
die Stosskraft im offenen Meere verbraucht hat, müssen die aus der 
Lagune mitgebrachten Materien zu Boden sinken. Aus dem Kampfe der 
Wellenströmungen des Meeres mit dem lagunaren Ebberückstrom gehen 5 
schliesslich jene Sandbänke hervor, welche die natürlichen Hafencanäle zu 
verschliessen und die Lagune von dem sie belebenden Meere und seinen 
Gezeiten zu isoliren drohen. Wegen Mangels an Wassertiefe kann der 


nat a a Te eh * 


EL data DB al a a Eh Te 


ya as 3 Sa Bl anal EI BREI B EN ARE ae it Ze DE Bar 
a ra >. ck Ra ah ZL 5 in \ ER Limfens ’ “ N R 
f PP ARE PUERREHN Rah Dive N . 


61 


fahren werden; die grösseren Schiffe können gegenwärtig nur durch die 


 Laguneneinfahrt von Malamocco die Stadt Venedig erreichen, welche 


letztere durch Anlage eines künstlichen Hafencanales (mit nahezu 
parallelen Steindämmen) vertieft, und durch die kräftige Spülung vor. 
dem gänzlichen Verfall gerettet wurde. 

Die Laguneneinfahrt von Chioggia, welche die dortigen Sandbänke 
ebenfalls schon stark geschädiget haben, hat, abgesehen davon, dass sie 
durch die Brentaanlandungen schon in der nächsten Zeit vernichtet werden 
wird, wegen der grossen Entfernung, für die Erhaltung von Venedig wenig 
Bedeutung; zudem müssten die dort einfahrenden Schiffe, um nach 
Venedig zu gelangen, zwei lagunare Wasserscheiden passiren. Von 
besonderer Wichtigkeit für die Erhaltung der Stadt und der Lagune 
von Venedig ist die Erhaltung der Hafencanäle von Malamocco und 
Lido, eventuell auch jener von St. Erasmo und Treporti, weshalb es 
von Vortheil sein dürfte die Schilderung der Versandung, durch die 
geschichtliche Skizze derselben vorzubereiten. 

Da die Häfen von St. Lido, St. Erasmo und Treporti von den 
Venetianern wegen ihrer Nähe schon von altersher mit besonderer 
Aufmerksamkeit behandelt wurden und darüber sehr viele Aufzeichnungen 
vorliegen, so beleuchtet die eingehende Kritisirung dieser drei Häfen 
auch die Vergangenheit sowie die Zukunft der anderen Canalhäfen, 
ohne dass man befürchten müsste, bereits Besprochenes zu wiederholen. Die 
Sedimente, welche durch die Wellenströmungen von den seinerzeit sehr 
nahe gelesen gewesenen windseitigen Flussmündungen der Piave und 
Livenza mitgebracht wurden, hatten den Häfen von Lido, St. Erasmo und 
Treporti in alter Zeit sehr viel geschadet. Ausserdem wurde diese 
Sedimentzufuhr noch durch jene Materialien unterstützt, welche die 
Wellenströmungen des SE (Scirocco) aus dem Meeresgrunde nach der 
Küste schafften, sowie auch durch die Sinkstoffe des lagunaren Ebberück- 
stromes, da die locale Stauung der Wassermoleküle der Materialablagerung 
an der Mündung der Hafencanäle nur dienlich sein konnte. (Siehe Fig. 1, 
Ziel IV und Fig. 7, 8, 9, 10, 11, 12, Tafel I). Wenn auch, durch 
die bekannte Verlegung der Piave und der Livenza nach Cortellazzo 
und Caorle, die Sedimentzufuhr nach den genannten Häfen abgeschwächt 
wurde, so wäre trotzdem des Umstandes zu gedenken, dass die Ver- 
legung des schlammreichen Sile in das alte Piavebett in die Nähe und 
windseits des Hafens von Treporti und Lido — den durch Ablenkung 
der grösseren Flüsse erlangten Vortheil doch einigermassen beeinträchtigte. 
Zudem ist die Möglichkeit keineswegs ausgeschlossen, dass die Wellen- 
strömungen nicht im Stande wären, die Materialien auch aus grösseren 


von Häfen gegen die Versandung, dass die windseitig gelegenen Flüsse 


Entfernungen windabseits zu tragen, und dieselben dort abzulagern, ” 
wo sich ihnen gerade ein Hinderniss (wie hier der lagunare bbe- 
rückstrom) darböte. Die zur Regel gewordene Annahme des Zendrini und IS 
Manfredi, es gehöre zu den wichtigsten Bedingungen der Vertheidigung a 


mindestens 14 bis 18 Kilom. (8 bis 9 Miglien) entfernt seien, kann 
bei der gegebenen Sachlage wohl nur bezüglich einer Schwächung, } 
keineswegs aber einer vollständigen Unschädlichmachung der Zufuhr von 
Süsswassersedimenten gelten. | 

Die vor dreihundert Jahren bestandene Meeresküste zwischen der 
jetzigen Silemündung bis zum Fort Terrapresse ist von der heute be- E 
stehenden wesentlich verschieden. In der Nähe von Lido, St. Erasmo 
und Treporti erhält man über den Landzuwachs besonders interessante 
Aufschlüsse. Die Figuren 5, 6, 7, 8, siehe Tafel II, werden die Be- 
sprechung derselben wesentlich unterstützen. iR 

Der alte Hafen von Lio maggiore war im Jahre 1552 fast a E 
Mitte der Küste, zwischen der Silemündung und dem seinerzeitisen Hafen 
von Treporti gelegen, und theilte mit dem dazu gehörigen Canal Pordelio 
das Litorale Cavallino in zwei Hälften (Fig. 5, Tafel III). Die Fig. 6, 
Tafel II belehrt uns, dass der genannte Hafen in Folge des Landzuwachses 
an dieser Küste im Jahre 1682 bis in die Nähe von Treporti, das ist gegen 
Südwesten hin, verschoben war; der Canal von Pordelio musste sich dem- 
entsprechend parallel zur neu geschaffenen Küste verlängern. Im Jahre 
1725 (siehe Fig 6, Tafel II) war die südwestliche, vom Litorale Cavallino 
zungenförmig ausgehende Sandbank schon so weit gegen den Lido hin 
ausgebaut und erbreitert, dass jede Spur des alten Hafens von Lio maggiore 
verloren ging, und der Canal von Pordellio mündete in jenen von 2 
Treporti. Bis zum Jahre 1811 hat sich dieselbe Sandbank des ver- E 
längerten Litorale Cavallino nicht nur erbreitert und gekräftigt, sondern 2 
sie gab dem Canal von Treporti, welcher früher normal zur Küste in u 
das offene Meer mündete eine ausgesprochen südwestliche Richtung. 
(Siehe Fig. 8, Tafel IN). Die hydrographischen Aufnahmen des 
Ingenieurs Müller vom Jahre 1871 geben gegenwärtig das genaueste und ie 
instructivste Bild, sowohl über die Lage und Beschaffenheit der 
drei Häfen, wie des angrenzenden Küstenstriches, Das Kartenbild vom E: 
Jahre 1811 mit jenem von 1552 verglichen, bestätiget nicht nur, 3 
dass das Litorale Cavallino in den verflossenen 300 Jahren einen“ 


Lagune, welche seinerzeit das Wasser durch den alten Hafen von 
Lio maggiore erhielt, in derselben Zeitperiode vom offenen Meere fas 


Pin rt re, u Wa cha a en 7. ar AT A re EL u RE A 
RE N Eee Re AD BE Seat Se Ba EL 
NER pl er CE RR Re RR 
art Ka rer a an An: 4 N 
‘ au. AS NEN HEN % we 
N EERRNE M  a. Ö 
507 BRAD a Po Jena A no k ’ er } 


63 


ganz abgeschnitten und der Versumpfung deshalb preisgegeben wurde, weil 
die natürliche Spülung nach Versandung des alten Hafens nur auf den 
- Canal von Treporti beschränkt geblieben ist. 

Bis zum Jahre 1725 (siehe Fig. 6 und 7, Tafel II) waren die 
Mündungen der Canalhäfen von Lido, St. Erasmo und Treporti noch 
vollständig von einander getrennt, und jeder functionirte für sich. 
Seitdem sich die südwestlich von Punta dei Sabbioni am Litorale 
Cavallino ausgehende Sandbank so bedeutend ausgedehnt und gehoben 
hat, kann die Fluth der Gezeiten nur mit Hindernissen in die Lagune 
-eindriingen und die Rückfluth ist wegen der abgeschwächten Stosskraft 
nicht mehr im Stande die querüber liegende Sandbank anzugreifen und 
wegzuräumen. 

Die Regierung der Republik von Venedig hat schon im 13. Jahr- 
hunderte der Erhaltung der Canalhäfen von Lido, St. Erasmo und 
Treporti besondere Sorgfalt zugewendet, da sie für die Handelsschiff- 
fahrt sehr wichtig waren. Im Jahre 1351 wurde versucht den Canal- 
hafen von St. Erasmo zn schliessen, in der Meinung, dass jenes Spül- 
wasser, welches sonst dort eindrang, dem Hafen von Lido und Treporti 
zu Gute kommen und die Fahrcanäle vertiefen müsse, Die von dieser 
Massregel erhoffte Wirkung entsprach selbstverständlich den Erwartungen 
in keiner Weise; der Hafencanal von St. Erasmo wurde deshalb wieder 
geöffnet. Derselbe Hafen wurde in späteren Jahren aus derselben 
Ursache noch zweimal geschlossen und geöffnet und, als man endlich 
das Nutzlose dieser Experimente erkannte, erfolgte die letzte Wieder- 
eröffnung des Hafencanales im Jahre 1675. Diese Proben und Gegen- 
proben geben zu bedenken, dass der Verfall der Lagune schon im 
15. Jahrhunderte fühlbar geworden ist, und dass die Experimente, 
dieselbe zu verbessern und zu erhalten, nicht nur, wie besprochen, an 
der Landseite, sondern auch an der Meerseite, fast zu gleicher Zeit . 
begonnen haben müssen. 

Aus dem hydrographischen Plane Tafel IV, Fig. 1, geht hervor, 
dass die von ENE gegen WSW streichende Küste des Litorale Cavallino 
mit jener von Litorale Malamocco (Streichen von NNE gegen SSW) 
einen Winkel von beiläufig 136° einschliesst, dessen Scheitel im 
Mündungsgebiete der Hafencanäle von Lido, St. Erasmo und Treporti 
gelegen ist. Die Isohypsen dieses Kotenplanes deuten auf einen sanft 
ansteigenden Meeresgrund. Im Scheitel des von den beiden Küsten 
gebildeten Winkels liegt auch die bereits erwähnte, von Punta dei 
Sabbioni ausgehende Sandbank, welche einst den Hafen von Lio maggiore 
vernichtete und jetzt die Hafencanäle von Lido und Treporti durchschneidet. 


Die Isohypsen dieser Sandbank haben dem Resultate gemäss, welches 
sich aus den als Componenten aufgefassten Wellenströmungen des SE und 


NE und dem lagunaren Ebberückstrom ergibt, eine derartige Lage, dass 
man den Einfluss der Wellenströmungen, welche den lagunaren Ebberück- 
strom zu erdrücken suchen, sofort erkennt. Je mehr sich die Sandbank 


j a 
KR, HE 
ui (dt 2$.. „RE 


kräftiget, desto mehr lenkt dieses Hinderniss den Ebberückstrom von 


seiner ursprünglichen, zur Küste normal gewesenen, Richtung ab, die 
neue Sedimentzufuhr verkleinert bei der Gelegenheit auch die Canalquer- 
schnitte und der immer geringer werdenden, durch die letzteren strömenden 
Wassermasse der Rückfluth wird nach und nach die Fähigkeit benommen, 
neu entstandene Hindernisse wegzuräumen. Zu dem verlängert sich der 
Weg des Ebberückstromes windabseits zusehends, die lagunaren Sinkstoffe, 


welche unter anderen Umständen weit ins offene Meer getragen wurden, 


bleiben zufolge der verlornen Stosskraft des Wassers, schon früher. liegen, 
und ersticken im Verein mit den Materialien, welche die Wellenströmungen 
bringen, die Mündungen der Hafencanäle.. Die Combination der hydro- 


graphischen Aufnahmen vom Jahre 1871 mit jener vom Jahre 1812 


ergibt, dass die Küste des Litorale Cavallino in den letzten 60 Jahren 
sehr grossen Veränderungen unterworfen war. Während der südwestliche 


Theil des Cavallino über die Punta dei Sabbioni hinaus, bis zum 


Jahre 1871 einen bedeutenden Landzuwachs erhielt, ist die nördlich 
davon gelegene Küstenstrecke des Jahres 1812 benagt und verläuft 
gegenwärtig fast geradlinig. (Siehe Tafel IV, Fig. 1). 
Zwischen der Punta dei Sabbioni und dem Litorale Malamocco ist 
der Meerboden nur von einer 2 bis 3” tiefen Wasserschichte bedeckt, 
(Tafel IV, Fig. 1) während die moderne Schifffahrt eine Wassertiefe 
von mindestens 8" wie im Hafen von Malamocco, verlangen würde. 
Diese Tiefenkote ist von Litorale Cavallino gegenwärtig 2200", von 


Litorale Malamocco 3520"*, vom Fort St. Erasmo 3900“ entfernt. 


Die Profile MM‘, FF‘, LL‘, EE‘, SS, RR (siehe Tafel I, Fig. 7, 


8, 9, 10, 11, 12 und Tafel II, Fig. 1), welche aus der Combination “ 
der hydrographischen Aufnahmen des österreichischen Marineobercom- 


mandos über die Lagunen von Venedig mit den Aufnahmen des Ingenieurs 
Müller vom Jahre 1871 erhalten und ineinander gezeichnet wurden, er- 
geben, dass die Materialbewegung an der Mündung der genannten 
Hafencanäle in den letzten 11 Jahren auffallend zugenommen habe. 


Das Profil LL zwischen dem Fort St. Nicolo und der Punta dei Sabbioni > 
(Fig. 7, Tafel I) belehrt, dass die Hafencanaltiefe des Lido vom Jahre 
1860 bis 1871 sich an der Schnittstelle von 18” auf 13” ver- & 


mindert habe. Abgesehen von der Thatsache der in den vorliegenden 


Bar Fe : nn 


60 


Profilen zum Ausdruck kommenden Materialauftrages wäre noch der 
Erscheinung zu gedenken, dass die Canäle von Treporti und von Lido, 
welche vom Meere früher getrennt gespeist wurden, sich gegenwärtig 
zu vereinigen streben. In der Lagune haben die drei genannten Hafen- 
canäle sehr beträchtliche Tiefen aufzuweisen. Beispielsweise beträgt 
die Tiefe des Canales von Lido zu Venedig 12 bis 28” Hingegen 
‘laufen die drei Hafencanäle, wie es die Isohypsen illustriren (siehe Fig. 1, 
Tafel IV), auf der vom Litorale Cavallino ausgehenden Sandbank in 
Tiefen von 5 bis 3”"* aus; mit der Zeit werden sich ihre Mündungen 
dort ganz verlieren. Ebenso wie der alte Hafen von Lio maggiore 
seinerzeit in den Canal Pordelio verwandelt wurde, in eben der Weise 
werden die Canäle von Treporti und Erasmo von der wachsenden Sand- 
bank gegen den Canal von Lido hingedrängt und gezwungen, sich mit 
' demselben zu vereinigen. Von den drei genannten Canälen dürfte jener 
von Lido mit dem offenen Meere am längsten in Verbindung bleiben. 
In den letzten 150 Jahren hat die Sandbank des Litorale Cavallino 
die Abflussrichtung dieser Canäle wesentlich verändert. Der lagunare 
Gezeitenrückstrom dieser Canäle war seinerzeit nach SSE gerichtet, 
gegenwärtig ist derselbe nach SW ausgebogen. Je grössere Hindernisse 
sich dem in die Lagune strömenden Fluthwasser an der Meerseite 
entgegensetzen, desto schneller geht die Lagune dem Verfalle entgegen. 
Es wurde die Behauptung aufgestellt, dass der Canalhafen von Lido, 
wenn keine Abhilfe getroffen werden sollte, in 150 Jahren versandet 
und zum grössten Theile geschlossen sein dürfte. An die Stelle desselben 
dürfte ein kleiner seichter Canal treten und mit dem Verlöschen 
der Thätigkeit der Hafencanäle von St. Erasmo und Treporti muss 
begreiflicher Weise das ganze zu demselben gehörige lagunare Hinter- 
becken total versumpfen. 

Seinerzeit, als die bestandenen Häfen von Lio maggiore.und der noch 
bestehende von Treporti zugleich functionirten und daselbst ein kräftiger 
Spülprocess unterhalten wurde, war der grösste Theil der oberen 
Lagune noch sumpffrei und gesund, und es blühten dort noch viele 
Städte und Dörfer. Mit der Verschlämmung und Versandung genannter 
Hafencanäle fanden jene Sedimente, welche sonst vom Gezeitenrückstrom 
ins Meer getragen wurden, immer mehr Zeit sich zu Boden zu setzen 
und die obere Lagune verfiel deshalb sehr rasch. Viele Thatsachen be- 
stätigen, dass das, durch die Mündung des Hauptcanals in die Lagune 
tretende Fluthwasser wegen vieler Hindernisse erst in ein und einviertel 
Stunden nach den entferntesten Zweigcanälen von Treporti hingelangen 
könne. Die Zeit, während welcher das Lagunenwasser ruhig bleibt, 


Verhandl, d, naturf, Vereines in Brünn. XX. Ba. 5 


wird immer länger, und bei ruhigem Wasser haben die ae F3 
meiste Gelegenheit sich zu setzen. Die seichter werdende Lagune. verlangt: =@ 


auch weniger Wasser, die natürliche Spülung verliert an Kraft, sie 
wird träger, die Sedimente füllen schliesslich auch die Canäle aus, und 
mit den verschlämmten Canälen, welche an der SEO immer ver- 
schlungener werden, geht die Lagune zu Grunde. 


Für die Meerseite der Lagune könnte der Einwand geltend ge- 


macht werden, dass die an der Kreuzungsstelle des lagunaren Ebbe- 
rückstromes mit den Wellenströmungen vorkommenden Materialdeponien 
erklärlich seien, und dass diese Erscheinung an fluss- oder von 
lagunaren Rückströmungen freien Küsten nicht vorzukommen brauche. 

Von Punta dei Sabbioni gegen die Silemündung zu ist die Küste 
des Litorale Cavallino von lagunaren Ebberückströmen ganz frei. Die 
Isohypsen des Meeresgrundes verlaufen ziemlich regelmässig, sie erleiden 
erst im Gebiete der Häfen Lido und Treporti auffallendere Störungen, 
und dennoch kommen in dem Meere, welches an diese Küste angrenzt 
sehr beträchtliche Materialablagerungen vor. Das durch die hydro- 
sraphischen Aufnahmen des Österreichischen Marine-Obereommandos vom 
Jahre 1860 dargestellte Tiefenbild des Meeresgrundes, mit den Auf- 
nahmen des Ingenieurs Müller vom Jahre 1871 verglichen, bestätiget, 
dass der Landzuwachs an diesen Küsten bei fehlendem Einflusse des 
lagunaren Ebberückstromes stattfindet. Die normal zur Küste von Litorale 
Cavallino in der Schnittrichtung SS‘ und RR’ (siehe Tafel IV, Fig. 1) auf- 
senommenen, den hydrographischen Aufnahmen beider Jahre entlehnten 
und in einander gezeichneten, Querprofile ergeben, dass der Meeres- 
srund am DBeginne der, die unterseeische Fortsetzung des Litorale 
Cavallino bildenden Sandbank sich etwas vertiefte (siehe Fig. 9, Profil SS, 


Tafel I). Die Wellenströmungen des stark erregten Meeres erleiden 


wahrscheinlich beim Anprallen an das Hinderniss der Sandbank eine 


Ablenkung, wirken auf den Meeresgrund erodirend ein und tragen die 
Materialien windabwärts. Die Muldenform der Isohypsen des Bodens 
bringt diese Thatsache ebenfalls zum Ausdruck (siehe Tafel IV, Fig. 1). 4 


Die nordöstlicher, jedoch an derselben Küste gelegenen, ineinander ge- 


zeichneten Profile RR’ beider Aufnahmen (siehe Tafel IV, Fig. 1, und 
Tafel 1, Fig. 10) zeigen, dass der Materialauftrag in der Nähe der Küste = 
während der letzten 11 Jahre bis zu 0-7” zugenommen habe. Beide 
Profile kennzeichnen die auffallende Erscheinung, dass der sedimentäre 
Meeresboden mit dem Beginne der Tiefenkote von 8 bis 10” in der FR 


Zeit von 1860 bis 1871, stellenweise sogar 2 bis 3” gewachsen ist. 


Dieselbe Thatsache wird auch durch die Profile EE‘, S, Erasmo, Faro, 


ee ua Fa A Be a FR Fa Anl eu 
BETTEN Re RIGA ©. 
ZEN BT ’ 


64 


offenes Meer, Situation Tafel IV, Fig. 1, Schnitt Tafel I, Fig. 8; 
dann FF‘, Litorale Malamocco, offenes Meer, Situation Tafel IV, Fig. 1, 
und Schnitt Tafel I, Fig. 11; endlich MM‘, Litorale Malamocco, offenes 
Meer, Situation Tafel IV, Fig. 1, Schnitt Tafel I, Fig. 12; in auffallender 
Weise bestätiget. Die Profile EE‘ der Jahre 1860 und 1871 zeigen weiters, 
dass sich der Lagunenboden zwischen der Küste S. Erasmo und dem 
Faro la Pissota bedeutend gehoben hat. Die Profile MM’ und FF’ lassen 
erkennen, dass die Materialauf- und Abträge in der Zeit von 1860 bis 
1871 in der Nähe der Küste von Malamocco wechseln. Diese Deponien 
“sind jedoch verschwindend klein zu nennen, gegen die sedimentäre 
Materialaufspeicherung, welche in einer Entfernung von circa 1:5 bis 
22 Kilom. von der Küste dieses Litorales beginnt und sich wahr- 
-scheinlich meereinwärts fortsetzt. 

Es ist zu bedauern, dass die Aufnahme der Tiefen des an die Küste 
zwischen dem Sile und dem Po grenzenden Meeres in den Jahren 1860 
und 1871 nicht weiter in das Meer hinein ausgedehnt wurden. Der Verlauf 
der Profile (Fig. 7, 8, 9, 10, 11, 12, Tafel I) hätte über den Zuwachs 
des sedimentären Bodens meereinwärts ein klareres Bild geben können. 

Die vorgeführten Profile des Meeresgrundes aus den Jahren 1860 
und 1871 geben über die Meeresthätigkeit an den Küsten von Oavallino 
und Malamocco recht klare und interessante Aufschlüsse, und die Stich- 
proben an den weiter südlich oder nördlich Cavon gelegenen Küsten 
liefern ebenso belehrende Resultate. Leider muss darauf verzichtet 
werden das diesfällige Beweismateriale an dieser Stelle einzufügen. 
Wie die citirten Profile bestätigen, beginnt in der Tiefe von 8 bis 
10” eine auffallende Zunahme der Deponie fluvialer und mariner 
Sedimente; in dieser Entfernung von der Küste dürfte sich der Einfluss 
des lagunaren Ebberückstromes kaum mehr geltend machen. Wenn auch 
behauptet werden würde, dass die Sedimente der Piave und der Livenza, 
welche das Delta seither weiter in das Meer verschoben haben, nur 
den tiefer gelegenen Meerespartieen zukommen, so ist kaum anzunehmen, 
dass die Wellenströmungen das Material ausschliesslich dort ent- 
lehnen, um damit an den Küsten von Cavallino und Malamocco den 
Meeresgrund zu verflachen. Durch die geheimnissvolle Thätigkeit der 
Wellenströmungen werden aus den Meerestiefen ebenfalls Materialien 
hervorgeholt um mit jenen, welche continentale Flüsse herabbringen, 
den sedimentären Meeresboden an den Küsten gemeinschaftlich zu 
vervollständigen. Wenn aus den dargestellten sechs Profilen auch hervor- 
geht, dass in der Nähe des Litorale Cavallino und Malamocco Material- 


deponie und Materialabtrag wechseln, so gibt das Gesammte für 
H* 


die kurze Zeit von 10 Jahren doch einen Ueberschuss des zufällig En 
hinzu gekommenen Bodens; zudem darf nicht übersehen werden, dass 
sowohl- am Litorale Cavallino und Malamocco (siehe die Küstengrenze 
von 1812 und 1871), als wie auch an solchen Küsten des venetianischen 
Golfes, wo keine Ströme münden, dem Meere immerzu neues Land ab- 
gerungen und der Meeresboden durch neue Sedimentzufuhr verflacht 
wird. Das Gesammtbild der gegebenen Schilderungen ergibt entschieden, 
dass es mit der meerseitigen Versandung der Hafencanäle von Venedig 
Ernst wird. Durch die Sandbänke vom Meere getrennt, wird die Lagune 
schliesslich dem Schicksale der Versumpfung überantwortet. 

Die Besprechung der Hafencanäle von Malamocco und Chioggia kann 
deshalb genereller gehalten werden, weil die Ursachen der Versandung 
im Wesentlichen dieselben bleiben, wie beim Lido. Die Laguneneinfahrt 
von Malamocco wurde in früherer Zeit nur von Kriegsschiffen befahren ; 
in späteren Jahrhunderten aber nahmen, da der Hafen von Lido schon sehr 
stark versandet war, auch die Handelsschiffe, um nach Venedig kommen 
zu können, denselben Weg. Am Ende des vorigen Jahrhundertes hatte sich 
vom Litorale Malamocco ausgehend auch dort die Sandbank schon so weit 
sehoben, dass, weil der Canal von Malamocco der einzige, für grössere 
Schiffe fahrbare Wasserweg war, dem Seehandel nach der Stadt bei der 
Fahrtiefe von 4 bis 5", die grössten Gefahren drohten. (Siehe Fig. 13, 
Tafel I. Die eingeringelten Tiefenkoten stammen aus dem Jahre 1840). 
Napoleon I. ernannte im Jahre 1805 eine aus den Inspectoren Prony, 
Sganzin und dem Obersten der venetianischen Marine Salvini bestehende 
Commission, welche Vorschläge zu erstatten hatte, durch welche Mittel 
die Fahrtiefe des Canales von Malamocco vergrössert werden könne, 
nachdem der lagunare Ebberückstrom nicht mehr die Kraft hatte, die 
querüber liegende Sandbank wegzutreiben, und den Canal von den sich 
darin ablagernden Sedimenten zu säubern. Nach eingehenden Berathungen 
schlug die Commission vor, dass man den lagunaren Ebberückstrom 
nach seinem Austritte aus der Lagune zwischen Steindämme fassen 
und die Spülkraft des Rückstromes auf diese Weise zu vergrössern 
trachten solle, ein Mittel, welches, wie wir sehen werden, in früherer 
Zeit zum Theil beim Lido schon angewendet worden war. Die Ausführung 
dieser Massregel war von den besten Folgen begleitet; die neue Canal- 


strecke vertiefte sich nach der Herstellung der Steindämme im Mittel u 


von 4 auf 8” (Siehe Fig. 13, Tafel I. Die nicht eingeringelten Tiefen- 
koten beziehen sich auf die Tiefen nach dem Ausbaue des Canales). 


An dem Kopfe des nordseitigen Steindammes dieses Canales E + 
(Biga di Nord siehe Fig. 13, Tafel I) bildet sich gegenwärtig wieder 


59 


eine neue Sandbank, und droht die Mündung des Canales zu ersticken. 
Diese Gefahr, welche der Schifffahrt neuerdings bevorsteht, lässt sich nur 
durch Verlängerung des bereits vorhandenen Hafencanales, dessen 
Eigenheiten in dem wissenschaftlich - technischen Theile dieser Schrift 
zur Sprache kommen werden — für eine gewisse Zeit, jedoch niemals 
ganz, abwenden. Der Verlängerung solcher Canäle ist im offenen Meere 
ebenfalls eine Grenze gesetzt. Der immer schwächer werdende lagunare 
Ebberückstrom besitzt dann die Kraft nicht mehr den Canal seiner 
Länge nach auszuspülen und die Sedimente ins offene Meer hinaus zu 
tragen. Zudem wiederholen sich an der Mündung des verlängerten 
künstlichen Hafencanales die Einzelnheiten der Bildung von Sandbänken 
in eben der Weise, wie sie bei den Häfen von Lido, 8. Erasmo und 
Treporti dargethan wurden. 

Während die Hafencanäle von Lido und Malamocco mit der 
Existenz der mittleren Lagune und der Stadt Venedig innig zusammen- 
hängen, ist die Laguneneinfahrt von Chioggia für die entlegene Lagunen- 
stadt weniger wichtig; ihre Vernichtung würde nur die Existenz von 
Chioggia in Frage stellen. (Siehe Tafel III, Fig. 1). In derselben Weise wie 
beim Lido und Malamocco bilden sich die Sandbänke auch an der 
Hafenmündung von Chioggia, doch ist nach den bei der Brenta gemachten 
Erfahrungen sehr grosse Aussicht vorhanden, dass die fluvialen Ab- 
lagerungen, der Schliessung des Hafencanales durch marine Sedimente 
zuvorkommen werden. Ganz anders stehen die Dinge in der oberen 
und mittleren Lagune. Die Hafencanäle von Malamocco und Lido 
werden schon längst versandet- sein, bevor noch die dort mündenden 
Flüsse in der Lage sein werden auf dieselben directen Einfluss nehmen 
zu können. Die Brenta wird der mittleren und oberen Lagune, sobald 
ihre Mündung am offenen Meer liegen wird, weil sie windabseits 
liegt, keinen directen Schaden mehr bringen. Mittlerweile wird das 
Meer fortfahren die Hafencanäle von Lido und Malamocco zu ver- 
sanden, und das Material dort so lange abzulagern, bis der Gezeiten- 
strom nicht mehr in die Lagune vorzudringen vermag. Dass sich der 
Meeresgrund an der Küste von Malamocco Cavallino, sowie an anderen 
Küstenstrichen immer mehr verflacht, bestätigen nicht nur die Profile 7, 
8.93, 10,11, 12, Tafel I, sondern. es geht auch aus der Situation 
Fig. 1, Tafel IV, hervor, dass die Küsten in das Meer vorrücken, und 
es ist auch die Zeit nicht allzuferne, in welcher die obere und mittlere 
Lagune vom Meere kein Spülwasser mehr empfangen dürfte. Nach den 
gegebenen Auseinandersetzungen kann die untere Lagune, wenn die 
Brenta darin belassen wird, als verloren betrachtet und aus dem Felde 


273 
7 7 


unserer weiteren Betrachtungen ganz ausgeschieden werden, die Er 
der mittleren Lagune, wo Venedig liegt, hängt nur von der Erhaltung 4 
der Hafencanäle von Malamocco und Lido ab. Von den lagunaren s 


Hafencanalmündungen sind jene des Lido, $S. Erasmo und Treporti Ss: 
= gegenwärtig am meisten verwahrlost, und wenn die Sandablagerungen in = 
der bisherigen Weise ungehinderten Fortgang nehmen, so dürfte sie das 2 
Schicksal des alten Hafens von Lio maggiore sehr bald ereilen. Obwohl 7 


Manche behaupten, dass der Hafencanal von Lido in 150 Jahren total 
versandet sein werde, so dürfte es doch, trotzdem die Vergangenheit des 
Hafens zur Genüge bekannt ist, nutzlos sein, dem Gang der zukünftigen 
Ereignisse durch positive Zahlen vorzugreifen. Dem Denkenden hoffen = 
wir in dieser Schrift ausreichende Anhaltspunkte an die Hand zu geben Ei 
um sich bezüglich des lagunaren Verlandungsprocesses in jeder Hin- 

sicht selbst ein möglichst wahrheitsgetreues Bild entwerfen zu können. 

Es ist bedauernswerth, dass gerade der bewohnteste Theil des 

Lagunengebietes zu Folge der versandeten Hafencanäle von Malamoeco, 2 
Lido, S. Erasmo und Treporti den Versumpfungsgefahren am meisten 
ausgesetzt ist; die Miasmen der Sumpfluft lassen so ausgedehnte 


Sr var N BE a le, 


menschliche Ansiedelungen später nicht mehr existiren. Wird der Hafen 

von Lido versandet und die Fluth des offenen Meeres vom Lagunenbecken } 

getrennt sein, dann kann die mittlere Lagune nur durch den Hafen 3 

von Malamocco, welcher am meisten Aussicht hat, lange schiffbar zu 4 
E 


N 


1 ud Baal d 


bleiben, vom Meere aus das Spülwasser erhalten, und weun die Thätigkeit 
des Canales von Lido eingestellt ist, dann wird die lagunare Wasser- 
scheide von S. Spirito-Madonetta weiter gegen Osten in das Weichbild 
der Stadt Venedig verschoben werden, und die Ausläufer der Canal- 
zweige, die empfindlichsten Theile der Lagune, werden dann seinerzeit 
vielleicht gerade dort liegen, wo das Moment für die Sedimentbildung am 
grössten ist. Mit Rücksicht auf den Umstand, dass die Spülkraft des 
lagunaren Ebberückstromes in den obersten Canalzweigen am schwächsten En 
ist, finden sich deshalb gerade an solchen Stellen alle Bedingungen vor, 
welche die Ausbildung der todten Lagune am meisten fördern. Nur 
; durch die Canäle der lebenden Lagune können die dort situirten mensch- E 
R- | lichen Ansiedlungen neues Leben empfangen, sie dirigiren die frischen Br 
e Fluthen des steigenden Meeres zu den entferntesten Zweigen und lassen 2 
die Sumpfvegetation nicht aufkommen. Hingegen flieht das Leben des = 
Festlandes sowie des Meeres das Feld der todten Lagune und wenn die Si 
Reliecten dort nicht zu Grunde gehen wollen, so müssen sie die 
Eignung besitzen, sich den geänderten TLebensbedingungen anbequemen 
zu können. ; 


I‘ 


71 


Es ist zweifellos, dass die Lagune vom offenen Meere schon 
längst getrennt sein dürfte, bevor die lagunaren Flüsse im Stande 
sein werden die lagunaren Canalmündungen durch ihr Schwemmland zu 
verlegen. Der Marzenego, Dese, Zero, Businello vermögen die lagunaren 
Wasserbecken nicht eher aufzuschlicken, bevor nicht die Hafeneinfahrten 
durch das Meer versandet sein werden; dann erst wird die Sumpfbildung 
in den vom Meere getrennten Lagunenbecken, nicht nur durch die vom 
Lande kommenden Sedimente, sondern auch durch die Verdunstung 
kräftigst unterstützt. Nachdem aber der .Wasserspiegel eines Sees den 


- analystischen Ausdruck des Gleichgewichtsverhältnisses zwischen Wasser- 


zufluss und Verdampfungsverlust darstellt, so ist es fraglich, ob die 
atmosphärischen Niederschläge und die einmündenden Süsswasserflüsse 
wie der Marzenego, Dese, Zero, Businello im Stande sein werden, den Ver- 
dampfungsverlust des oberen und mittleren Lagunenbeckens vollkommen 
zu decken, was selbst dann zu bezweifeln wäre, wenn auf den Umstand 
Rücksicht genommen wird, dass die Verdunstungscapacität des Salz- 
wassers bedeutend geringer ist, als jene des Süsswassers.*) 


Auch die Erscheinung darf nicht übersehen werden, dass der, 
unter dem Einflusse des Sonnenscheines und des Regens schwankende 
Wasserspiegel des vom Meere getrennten Lagunenbeckens, wie bei den 
Flüssen erwähnt wurde, die Malaria und die miasmatischen Bodenaus- 
dünstungen, des dortigen Sumpfbodens, wesentlich fördern wird. Mit 
der Lagune verfallen und versinken die Bauten der Wohnsitze in den 
Lagunenschlamm, weil die Fieberluft den Menschen von denselben ferne 
halten und seine Existenz in der Lagune unmöglich machen wird. 


In wie fern die verschiedenen Kräfte das Küstenfestland und 
damit auch die Anlandungen an der Adriaküste gegenwärtig beeinflussen, 
wurde, soweit eben die einschlägigen Argumente reichen, anfänglich 
erörtert, und wir haben gezeigt, dass sie innerhalb geschichtlicher Zeit- 
perioden jene Leistungen, welche aus der Wechselwirkung des Luftkreises 
mit den flüssigen und festen Theilen der Erdrinde hervorgehen, nicht 


*) Professor Chapman von der Universität zu Toronto gibt in einer am 
20. Jänner 1855 im Institute zu Canada veröffentlichten Studie an, dass 
die Verdunstung des Meerwassers nur 0'54 jener des süssen Wassers betrage. 

In neuerer Zeit hat Professor Ragona in Modena vielfache Unter- 
suchungen über die Verdunstung des Meerwassers angestellt. Die erste 
Versuchsreihe vom Juli 1867 ist mit den Beobachtungen Champman’s 
identisch. Nach Ragona beträgt die Verdunstung des Meerwassers 056 
jener des Süsswassers. (Zeitschrift der österr. Gesellschaft für ewopeeis: 
Ill. Band, Seite 505). 


e- x Zn Te Kr 


erreichen und dass an der Nord- sowie an der Westküste der Adria das, 
angeschwemmte Land überall dominirt. Was sind auch die ver 
flossenen paar Jahrtausende, welche genügend waren die einst so blühenden 
Hafenstädte Aquileja, Altino, Adria, Ravenna u. s. w. meilenweit land- 3 
einwärts zu verlegen, gegen die Zeit der säcularen Meeresschwankungen | x 
einer Präcessionsperiode oder gegen die seit Jahrhunderttausenden an- E 
dauernden Erhebungen der Alpenmassen im Hintergrunde unseres hydro- 

eraphischen Gebietes. Es ist zwar klar, dass jene Kräfte, welche die 
Erdkruste allgemein beherrschen und gestalten, nach Ablauf grosser Zeit- 

perioden stets die Oberhand behalten müssen, allein bei der Betrachtung 

der Verlandungserscheinungen in dem Lagunengebiete von Venedig sind 2 
es zumeist Ursachen localer Natur, die Meereswelle und die Hydrometeore 3 
des Festlandes, welche gegenwärtig die erste Rolle spielen. | 

Wenn auch das eventuelle Bestehen der Erscheinung säcularer 
Meeresschwankungen während der gegenwärtigen Präcessionsperiode, die 
Trockenlegung der Nordwest- und Nordküsten der Adria wesentlich 
fördern müsste, so kann andererseits der Werth des sinkenden Meeres- 
niveaus unmöglich so gross sein, dass in den letzten 2000 Jahren 
die genannten Hafenstädte bei sinkendem Küstenfestlande in die heutige 
Position gerückt worden wären. Diese Städte müssten mit Hinblick auf 
den Umstand, dass die Bodensenkungen besonders auffällig sind, entweder 
am Meere verblieben, oder, wenn die Wassergrenze landeinwärts gerückt 
wäre, im Meere versunken sein. 

In der Wirklichkeit hat keines von Beiden stattgefunden. Aquileja, 
Altino, Adria, Ravenna liegen landeinwärts, im Trockenen, ein Beweis, 
dass die sedimentären Bildungen an diesen Küsten seither stets das 
Uebergewicht behalten haben. Das Schwemmland rückt sowohl an der 
Nord- als wie an der Westküste der Adria in das Meer vor, und selbst 
Aussfreie Küsten, welche die Materialien zu den Anlandungen, nach 
den früheren Darstellungen, aus den Meerestiefen zugeführt erhalten 
müssen, sind davon nicht ausgenommen. 

Nicht das Küstenland des Nordens und des Westens der Adria 
allein trägt alle Merkmale sedimentärer Bildungen an sich, sondern, 
wie aus den Profilen Fig. 3 bis 12, Tafel I, hervorgeht, auch der 
Grund der angrenzenden Meereszone verflacht sich. Der Unterschied 
der Meerestiefen an der dalmatinischen Küste ist im Verhästnisse 
zu jenen an der West- und Nordküste der Adria sehr bedeutend; 3 
zudem sind die atmosphärischen Verhältnisse der Bildung von sedi- ii 
mentärem Boden in diesem hydrographischen Gebiete, sowohl an der B 
Land- als wie auch an der Meerseite, günstig. Das Gesammtbild aller 


PETER el, SE 


R Bi 


ARE. Fi Jura. naht ih nes . 
ae 2. Zoran AN a Bean nenn 5 8. Ar 


Be Baal ge ar 1 er 1 En 7 
L a 2" 


73 


Darstellungen ergibt, dass die Ausbildung des Küstenlandes bei 
sinkendem Boden von den fluvialen und marinen Sedimenten vollkommen 
beherrscht wird. Da aber. auch die Lagunen von Venedig diesem 
Küstenlande angehören, so können dieselben von dem Schicksale der 
Verlandung nicht ausgeschlossen bleiben. Lange bevor noch die geheimniss- 
voll und langsam thätigen Bodenschwankungen dieses Terrain derart be- 
einflussen, dass die Lagunenstädte versinken oder aus dem Meere 
steigen, werden die lagunaren Hafeneinfahrten schon durch Sandbänke 
geschlossen und die Lagunenbecken der Sumpfbildung zum Opfer gefallen 
- sein. Ueber das gegenwärtig in Bildung begriffene Schwemmland, das 
Grab der lagunaren Wohnsitze, schreiten nach vielen Jahrhundert- 
tausenden grosse Naturereignisse hinweg, und die Spuren menschlicher 
Ansiedlungen erhalten darin jenen Werth, welchen etwa gegenwärtig die 
Leitfossilien in unseren geologischen Formationen inne haben. 

Es wurde nachgewiesen, dass in dem vorliegenden hydrographischen 
Gebiete alle Bedingungen vorhanden sind, welche an der Nord- und 
Westküste der Adria den Ausbau des Schwemmlandes durch eine 
enorme Materialzufuhr fördern. Die norditalienische Tiefebene birgt im 
Hintergrunde die reichgegliederten Gebirgsmassen der Alpen mit zahl- 
reichen Wasserläufen, welche vom mächtigen Strome an bis zum Torrente 
und dem Giessbach reichlich vertreten sind. Der jugendliche Character 
dieser Alpenlandschaft ist von einer Beweglichkeit und Lebensfrische 
durchdrungen, welche jeden Wanderer sehr tief anregen muss. Und 
welcher Contrast zwischen den Gesteinskolossen der Alpen und dem 
saftigen Grün der norditalienischen Tiefebene. Während die Alpenweiden, 
die Bergwiesen, von zahlreichen Schluchten und kahlen Gebirgswänden 
unterbrochen werden, suchen die Waldcomplexe sich nur kümmerlich 
zu behaupten; an den höchsten Berggipfeln glänzen Gletscher, liegen 
bleiche unabsehbare Schutthalden. Unten aber prangt die Tiefebene im 
vollen Blüthenschmuck und entwickelt eine Vegetationskraft, welche in 
diesen Breiten ihres Gleichen sucht. Die Festlandsstoffe der Flüsse 
treffen an der Adriaküste ein bewegtes Meer an, die Meereswellen 
greifen bei der Bildung des sedimentären Bodens ordnend ein, und es 
ist begreiflich, dass unter solchen Umständen die Lagunen von den 
Süsswassersedimenten seither viel zu leiden hatten. Die Küstenstrecke, 
welche vom Po beherrscht wird, ist trotz des sinkenden Bodens weit 
in das Meer vorgedrungen, 

Schon der Umstand allein, dass die mittlere jährliche Boden- 
senkung in Ravenna 1'7"”, in Venedig 3””" beträgt, wäre geeignet 
das: Zurückbleiben der Wasserlinien im Lagunengebiete von Venedig zu 


er RR N 


- wird Venedig weder den Bodenschwankungen noch anderen in dieser 


Aufschlickung der Lagune durch die Winde zu gedenken, durch welche > 


Tage 


ae a 
erklären; allein weitere Gründe dafür können auch in der Ablenkung 
der grösseren lagunaren Flüsse in das offene Meer, und in der, durch 
diese Massregel verringerten Sedimentzufuhr gesucht werden, denn die 
Lagune von Ravenna wurde, mit Ausnahme der Ueberreste von A 
Commachio, von den unteren Armen des Postromes und durch die 
kleineren, dort situirten Flüsse trocken gelegt. In dem Lagunengebiete 
von Venedig hat das Schwemmland ungeachtet des sinkenden Bodens E 
und der geschwächten Sedimentzufuhr zugenommen, und namentlich 
in letzterer Zeit, grosse Fortschritte gemacht. Gemäss des in der 
nördlichen Adria allgemein giltigen Gesetzes beherrscht das Schwemm- 
land der fluvialen und marinen Sedimente bezüglich der Gestaltung 
dieser Küste für den Augenblick alle bekannten, höhern, die Erdkruste 
beeinflussenden Thätigkeiten. Man braucht sich nur des einen Umstandes 
zu erinnern, dass Lyell bei der Anlage artesischer Brunnen in Venedig in 
einer 400 Fuss tiefen Anschwemmungsschichte Torflager anbohrte, welche 
Reste von heute noch an der Küste lebenden Pflanzen enthielten. 
Die lagunaren Küstenflüsse haben im Vereine mit dem Meere die durch 
die Senkung entstandenen Tiefen dennoch auszufüllen und die bestehende 
Lagune zu verseichten vermocht; die zwischen Padua und Brondolo 
seinerzeit bestandene Lagune wurde in den letzten Jahrhunderten ganz 
trocken gelegt. Die Leistungen der Brenta in der Lagune von Chioggia 
seit dem Jahre 1840 allein schon genügen diese Thatsache begreiflich 
zu finden. 

Mit der seit dem 13. Jahrhunderte urkundlich nachgewiesenen 
Verseichtung der lebendigen und der Zunahme des Complexes der 
todten Lagune, nimmt auch die Versandung der lagunaren Canalhäfen 
an der Meerseite von Jahr zu Jahr zu. Der Canal von Lido ist für grosse 
Schiffe unfahrbar geworden, und die Fahrtiefe des Hafencanales von Mala- 
mocco musste durch bauliche Anlagen verbessert werden. In dem Falle sind 
es ebenfalls die sedimentären Bildungen, welche trotz des sinkenden 
Landes der Lagune sowohl an der Land- als wie an der Meerseite 
sehr bedeutenden Schaden zufügen. Nach der gegenwärtigen Sachlage S 


Schrift erwogenen Eventualitäten, sondern dem im Werden begriffenen 
Versandungs- und Versumpfungsprocesse zum Opfer fallen. Meer und. 8 
Flüsse reichen sich an der Adriaküste die Hand, die Verlandung des 3 
Lagunengebietes, gegen welche die Mensehen schon seit 600 Jahr- Be. 
hunderten ankämpfen, endgiltig doch zu vollziehen. 

Neben diesen Betrachtungen wäre noch der Erscheinung der a 


der trockene Flugsand an dem Meeresstrande erfasst, erhoben und im die 
Lagune getragen wird. Aus der Windrose (Fig. 2, Tafel IV), in 
welcher die Winde der Dauer und Intensität nach graphisch dargestellt 
sind, geht hervor, dass der Scirocco vermöge seiner Richtung den 
Sandtransport laguneneinwärts am meisten zu unterstützen geeignet ist. 
Die Südwestwinde treffen, abgesehen dass sie von geringer Dauer sind, 
diese Küste nicht so günstig, und die Nord- und Nordwestwinde 
tragen den Sand meereinwärts. Die Sandbewegung wird durch den 
46” hohen Leuchtthurm am Porto di Piave vecchia, der jetzigen 
“ Silemündung am Litorale Cavallino am besten illustrirt. Wie durch ein 
Sandstrahlgebläse werden die Fensterscheiben desselben von dem in 
der Luft bewegten Sande matt geritzt, und die Thatsache der Sand- 
bewegung wird durch die gegen die entsprechende Windrichtung 
gehaltene hohle Hand ebenfalls bestätiget. Der vom Südost-, Südwest-, 
dann vom Nordost- und Nordwestwinde erregte Wellengang ist im all- 
gemeinen nach der venetianischen Küste hin gerichtet, nur die Nord- 
und Nordwestwinde treiben die Meereswellen und mit ihnen die 
fluvialen Sedimente, vornehmlich aber jene des Postromes, von der 
Küste weg in das offene Meer hinaus. Die Windrose, Fig. 2, Tafel IV, 
sowie die entsprechenden meteorologischen Tabellen, belehren weiters, 
dass die im Jahre thätigen Luftströmungen den Küstenwellenströmungen 
im venetianischen Golfe und dem durch sie nach den Küsten unter- 
haltenen Materialtrausport günstig beistehen. Ihre Thätigkeit fällt gerade 
in eine Zeit, in welcher die trüben Gewässer der angeschwollenen 
Ströme und Flüsse des Gebietes dem Meere die grössten Sediment- 
quantitäten zuführen. 

Im venetianischen Golfe liegen die Meerestiefen von 19 bis 20” 
noch innerhalb der Anlandungszone und von der Küste im Mittel 
20 Kilometer entfernt. Wenn daher die brechenden Wellen des erregten 
Meeres durch Stürme gegen die Küste geschleudert werden, so trübt 
sich das Wasser weit meereinwärts. Wird diese Thatsache mit der 
bildlichen Darstellung (Fig. 1, Tafel I) in Beziehung gebracht, so er- 
gibt sich, dass die gegen einander gerichteten Wellenströmungen der 
herrschenden Winde an der West- und Nordküste die Ablagerung 
mariner und fluvialer Sedimente am meisten fördern müssen. Wäre in 
der Wechselwirkung zwischen den Wellenströmungen, den Flüssen und 
den Winden nicht der Schlüssel zu dem Geheimnisse zu suchen, weshalb 
im offenen Meere und im Felde der Anlandungszone, gegenüber und 
parallel zu dem Litorale Cavallino, zwischen Chioggia und Caorle die 
Sandbank von Cortellazzo auf dem Meeresgrunde sich aufbaut? (Siehe 


Situation Tafel II). Unter solchen Umständen bleibt die Moglichkeit 
nicht ausgeschlossen, dass diese Sandbank nach der Versandung des 
Lagunengebietes von Venedig, sobald das Podelta und die venetianischen 3 
Küsten weiter in das Meer vorgerückt sein werden, aus dem Meere Ns 
emporsteigend ein neues Lagunenbecken abschliessen könnte. Die > 
Gesammtheit der local thätigen-Kräfte vermag eine derartige Gestaltung 
der Landbildung dieses Golfes am deutlichsten klarzulegen und zu es “ 
erklären. IR 
Die gegebenen Auseinandersetzungen führen zur Erkenntniss, dass 
die Natur der Schwemmlandbildungen im Golfe von Venedig an der Land- 
und Meerseite allgemeiner und nicht localer Natur sind. Wenn auch aus 
dem Abschnitte über die lagunaren Flussablenkungen von Venedig 
hervorgeht, dass die Sedimentzufuhr nach der lebenden und todten 
Lagune bedeutend abgeschwächt wurde, so ist damit das Uebel der 
lagunaren Aufschlickungen an der Landseite keineswegs behoben. Durch 
diese Massregel wurde in der mittleren Lagune die Sumpfbildung nur 
verzögert; wären die Brenta und der Sile in den alten Positionen ge- 
blieben, so müsste mit Burano, Murano auch Venedig und alle die 
kleineren dort situirten Orte schon lange zu Grunde gegangen sein. 
Die untere Lagune, wohin die Brenta nach der bekannten Ueberschwem- 
mung auf Anrathen Paleocapa’s durch Entschliessung des damaligen Vice- 
königs für Venetien und die Lombardie, Sr. kais. Hoheit des Erzherzogs 
Rainer, im Jahre 1840 verlegt wurde, liefert bezüglich der Ver- 
landungscapacität der lagunaren Flüsse die besten Anhaltspunkte. Die 
mittlere Lagune ist gegenwärtig bis auf einige dort mündende Schiff- 
fahrtscanäle, fast ganz Aussfrei; die übrigen Zuflüsse, wie der Marze- 
nego, der Zero, Dese, der Businello, liegen in der oberen Lagune, und, 
sollte das Project des Cavaliere Spadon, den Vallio und Meolo, wie 
schon erwähnt, durch den Canal Lanzoni abzuleiten und dafür den 
Businello zu schliessen, sich verwirklichen, so ist die Sedimentzufuhr 
in der Nähe von Venedig auf das mögliche Minimum reducirt. 
Mit der Erhaltung der todten Lagune ist die Erhaltung der 
lebendigen Lagune auf das Innigste verknüpft. Je breiter das Feld der 
ersteren ist, um so gesicherter ist der Bestand der letzteren gegen die 
Angriffe von der Landseite her. Dem Beobachter kann es nicht entgehen, 
dass die Sumpf-, die Schilfvegetation, die vielen kleinen und grossen 
Wasserbecken der todten Lagune, dem Vordringen der vom Lande her E: j 
kommenden Sinkstoffe einen grossen Widerstand entgegensetzen. Sie 
zwingen die fluvialen Sedimente sich abzulagern, das Wasser der Land- 
zuflüsse erreicht die lebendige Lagune im filtrirten Zustande, und 8:3 


17 


werden dort nur geringe Quantitäten fluvialer Sedimente abgelagert. So 
kommt es, dass die todte Lagune an der Landseite für die Erhaltung 
der lebendigen Lagune fast eben so wichtig ist, als wie der mittelst der 
Laguneneinfahrten, durch die Gezeitenströmung, von der Meerseite aus, 
unterhaltene Spülprocess. Beide Extreme stehen dem kräftigen Leben 
der frischen Strandseen als mächtige Beschützer und Förderer zur Seite. 

Die Gesammtfläche der bevölkertsten Lagunentheile von Malamocco, 
Lido, S. Erasmo und Treporti beträgt 434°6 | ]Kilom., davon entfallen 
21313 | ]Kilom. auf die lebendige und 221°43 [| |Kilom. auf die todte 
Lagune. An der Landseite ist die lebendige Lagune daher thatsächlich 
durch einen grösseren Complex todter Lagune geschützt, als sie selbst 
an Fläche einnimmt. Bis dieser breite Gürtel Sumpflandes durch 
fluviale Sedimente bei sinkendem Küstenlande derart aufgeschlickt sein 
wird, dass die lagunaren Flüsse zum directen Angriffe auf die lebendige 
Lagune und auf das Weichbild von Venedig übergehen werden, dürfte 
noch eine geraume Zeit vergehen. Nicht von dorther droht gegenwärtig 
dem Bestande der lebendigen Lagune die grösste Gefahr, sondern an 
der Meerseite, wo die bevölkertsten Lagunen von Lido, S. Erasmo und 
Treporti durch Versandung der zugehörigen lagunaren Hafeneinfahrten, 
dem wohlthätigen und reinigenden Einflusse des Gezeitenrückstromes 
immer mehr entzogen werden, da liegt die empfindliche Stelle derselben. 

Wenn auch die Fahrtiefe des zu Anfang dieses Jahrhunderts ganz 
versandet gewesenen Hafencanales von Malamocco durch die Anlage der 
Diga di Nord und der Contradiga (siehe Fig. 13, Tafel I) vergrössert, 
und die meerseitige Sandbank vom Gezeitenrückstrome weggetrieben 
wurde, so bleibt die Wohlthat dieser Anlage auf die Spülung der be- 
völkertsten Lagunen von Lido, $. Erasmo und Treporti deshalb ohne 
Einfluss, weil der dazu gehörige Spülstrom nur bis zur Wasserscheide 
von 8. Spirito reicht. (Siehe Tafel II). Dagegen sind die Hafen- 
canäle von Lido, 8. Erasmo und Treporti, welche für die dazu gehörigen 
Lagunengebiete und die darin situirten Wohnorte von der vitalsten 
Bedeutung waren, gegenwärtig schon derart versandet, dass es der 
steigenden Meeresfluth immer schwerer wird das Wasser in die Lagune 
zu treiben; die Spülkraft des Gezeitenrückstromes wird dabei immer 
matter, und die Sinkstoffe, vom animalischen Leben unterstützt, finden 
in der Lagune thatsächlich immer mehr Zeit sich zu setzen, und 
die festen Stoffe, welche der lagunare Ebberückstrom in das offene 
Meer mitnimmt, tragen zur Erhöhung der an der Hafenmündung 
liegenden Sandbank deshalb vielfach bei, weil es dem lagunaren Rück- 
strom an Kraft gebricht sie weiter in das offene Meer hinauszutragen. 


. ar : . 
na 
IR. 
Ir 


a 
° . A: A 
Der gegebene Entwurf des configurativen Bildes an den Mündunge 


der Canalhäfen von Lido, S. Erasmo und Treporti, sowie an der Küste ee 
des Litorale von Malamocco und Cavallino angrenzenden Meeresgrundes, B- 
bestätigen mit Hinblick auf die Situation, Fig. 1, Tafel IV und die Be 
Querprofile, Fig. 7 bis 12, Tafel I, die volle Wahrheit der gegebenen 
Schilderung, und nicht nur zunächst der Küste, sondern auch in BT 
grösseren Meerestiefen zeigt der Meeresgrund alle Merkmale des An- SE 
wachsens von Sedimentärschichten. 2 


Nachdem die Hafencanäle von Lido, S. Erasmo und Treporti de 
wichtigste Stelle für die lagunare Existenz der Stadt Venedig bilden, so 
ist es nicht möglich sich der Ansicht zu verschliessen, dass eine weitere 
Verzögerung, die am Schlusse dieser Schrift zur Sprache kommenden bau- 
lichen Anlagen auszuführen, die unangenehmsten Consequenzen, schon 
früher als es nöthig wäre, nach sich ziehen muss; nur die Kräftigung 
des Spülprocesses, ähnlich wie es bei dem Hafen von Malamocco geschah, 
scheint geeignet zu sein, die Sumpfbildungen vom Weichbilde der Stadt 
Venedig fernzuhalten, und die zugehörigen Lagunentheile vor dem zu 
raschen Verfalle zu retten. Die Bestätigung des Gesagten, sowie den | 
Gesammteindruck der mittleren Lagune empfängt der Beobachter von 
dem Marcusthurme aus (Cella 54” hoch), wenn bei tiefstem Stande 
der Ebbe die seichten Stellen derselben sehr deutlich hervortreten. Der 
Hafen von Malamocco würde heute eben so versandet sein wie jene von 
Lido, S. Erasmo und Treporti, wenn die Thätigkeit des lagunaren Ebbe-. 
rückstromes, durch Anlage eines künstlichen Hafencanales (siehe Tafel II 
und Tafel I, Fig. 13) nicht gehoben worden wäre, | | 

In der That ist die Lagune von Malamocco am besten bespült, = 
und in maritimer Hinsicht soweit erhalten, dass die grösseren Handels- 
schiffe durch die dortigen Canäle über die lagunare Wasserscheide von 
S. Spirito nach Venedig gelangen können. Mit Hinblick auf die ge- 
schilderte Sachlage dürfte dieser Hafencanal selbst dann noch offen sein, 
wenn der nordöstlich davon gelegene Hafencanal von Lido seine Function 
schon lange eingestellt haben wird. Sollte für die Erhaltung der Hafen- 
canäle von Lido, S. Erasmo und Treporti nichts gethan und dieselben 
der Versandung überlassen werden, so ist aller Voraussicht nach zu 
erwarten, dass die Ausläufer der Zweigcanäle an der lagunaren Wasser- 
scheide von $. Spirito, durch den von Malamocco kommenden Fluth- 
strom, weil er in der Lagune von Lido keinem Gegenspülstrom begegnet, 
in das Weichbild von Venedig verdrängt werden dürften. Nachdem 
aber die Materialablagerung an dieser Stelle sehr gross ist, so dürften 
die Ausläufer der Zweigcanäle kaum genügen den Versumpfungsprocess 


79 


aufzuhalten. Haben die Hafencanäle von Lido, S. Erasmo und Treporti 
ihre Function dereinst eingestellt, so steht zu erwarten, dass die 
Lagunenpartieen, in welchen Venedig und die grösseren Orte liegen, 
selbst für den Fall rasch verfallen dürften, wenn auch der Canal von 
Malamocco noch offen sein sollte; aber auch die Mündung künstlicher 
Hafencanäle muss mit der Zeit versanden. Schon gegenwärtig bildet 
sich, vom Kopfe der Diga di Nord ausgehend, eine neue Sandhank, 
und es dürfte in nicht allzuferner Zeit die Frage der Verlängerung der 
Dämme an der Mündung des Hafencanales von Malamocco in den Vorder- 
grund treten. Die Verlängerung des Hafencanales in das offene Meer 
hinaus hat aber, wie bereits gesagt, ihre Grenzen, und schliesslich wird 
auch dieser Hafencanal seinem Schicksale überlassen werden müssen. 
Werden dereinst alle Hafencanäle versandet und geschlossen sein, 
dann erst tritt vor der Trockenlegung durch das Schwemmland der 
lagunaren Flüsse das Sumpfland als Zwischenglied in den Vordergrund, 
und es dürfte darauf noch lange Zeit verstreichen, bis der Sumpfboden 
soweit aufgeschlickt und consolidirt sein wird, dass menschliche An- 
siedlungen dort in gesünderer Luft gedeihen können. 

Die älteren Fachgelehrten erklären die Verlandungsursachen der 
erwähnten Hafencanäle durch die combinirten Wirkungen der Litoral- 
strömung mit dem lagunaren Ebberückstrom. Beide Strömungen 
schneiden sich (siehe Fig. 13 und 14, Tafel T), soweit nämlich der Ein- 
fluss des laguraren Ebberückstromes reicht, im offenen Meere, und bei 
Vermischung ihrer Wassertheilchen wird durch die Ausscheidung und 
Ablagerung der in mechanischer Suspension mitgeführten festen Stoffe 
die Bildung von Sandbänken an der Stelle wesentlich unterstützt. 

Vor Allem ist zu bemerken, dass die Bildung von Anlandungen 
an der Nord- und Westküste der Adria eine allgemeine, und keine 
locale Erscheinung ist. Es ist daher nicht leicht denkbar, dass, mit 
hücksicht auf die erwogenen Eigenschaften, die Litoralströmung mit der 
Geschwindigkeit von 5 bis 7 Kilom. in 24 Stunden, und der strömenden 
Schichte von 8”, nach andern Ansichten von 4” Tiefe, den riesigen 
Materialtransport an der Küste allein beherrschen und auch jene An- 
landungsarbeiten veranlassen könnte, welche zufolge der Profile Fig. 7 
bis 12, Tafel I, an der Küste von Cavallino in Tiefen von 8 bis 10” 
nachgewiesen wurden. Abgesehen, dass ein derartiger Einfluss, wie 
beispielsweise von dem lagunaren Ebberückstrome, von der Litoralströmung 
nicht nachgewiesen wurde, ist auch der mechanische Effect der Geschwindig- 
keit der letzteren mit den sonst gewonnenen Resultaten schwer in Einklang 
zu bringen. Die Beobachtungen an der Westküste der Adria, wo nach 


ae 
N 
er E 
a 
R: 
2 N P 
Er 
er 
» 
er. 
EN 
Be 
ER 
Bee 
* 


Mantovani die festen Stoffe sogar gegen die Litoralströmung bewegt = 


werden, lassen diese Annahmen nicht aufkommen. Schon die Strömungen 
der brechenden Wellen eines gewöhnlich erregten Meeres vermögen eine 
grössere Arbeitskraft als die Litoralströmung zu entwickeln; - welchen 
Einfluss müssen dann erst die schäumenden Wassermassen eines 


stürmisch durchwühlten Meeres auf die Dislocation der Sedimente des 


Meeresgrundes haben, dessen Wellen im Stande sind, mit der Zeit 
Basaltfelsen zu zertrümmern, oder schwere Steine der Hafenanlagen 
fortzuspülen. 

Ein treues Bild der Meeresthätigkeit an der Küste geben die 
Gewässer des Festlandes, welche bei ruhiger Atmosphäre und heiterem 
Himmel, selbst bei dem grossen Gefälle der Gebirgsthäler, so klar 
fliessen, dass das Geschiebe an der Flusssohle des Bachbettes genau 
unterschieden werden kann. Diese Erscheinung ist deshalb möglich, 
weil zwischen der Stosskraft der Wassermoleküle und den am Fluss- 
bette ruhenden Materiale eine Art Gleichgewichtszustand besteht; die 
Materialbewegung reducirt sich dabei auf ein Minimum. Sobald aber 


durch plötzliche und anhaltende Regen die Wassermassen der Haupt- 
serinne von den Gebirgsgehängen und Runsen herab zueilend, sich 


vermehren, da werden, so weit die Wirkungssphäre des Wassers 
im Flussbette reicht, die Materialien der Flusssohle aufgewühlt und 
die erdfarbenen Gewässer führen manchmal enorme Geschiebequanti- 
täten thalab. 

An der Küste zeigt sich dem Beobachter im Meere eine ähnliche 
Erscheinung. Bei ruhiger See kann man durch das Salzwasser, trotz 
der bewegten Wasserschichte der Litoralströmung, bis auf gewisse 
Tiefen den Meeresgrund deutlich übersehen; es wird kein trübes 


Wasser, keine Sedimentfortschaffung wahrgenommen. Wenn aber die 


ruhenden Wasserschichten des Meeres von Stürmen aufgewühlt und die 
Wellen von den Winden gegen den Meeresgrund und die Küste ge- 
peitscht werden, da trübt sich das Meer an flachen Küsten kilometer- 
weit, dann beginnt in dem Felde der Anlandungszone die Thätigkeit in 


der Dislocation der Materialien sich zu steigern, und wer das grossartige ; 


Schauspiel eines stürmisch erregten Meeres mit den Eigenschaften der 
Litoralströmung vergleicht und abwägt, der wird der Wellenthätigkeit 


das Uebergewicht in der Disposition der Materialien zuerkennen müssen. 


So wie die Gewitter und die Regen eines Sommers oft genügen, um in 


den Flussthälern auf dem Continente mit den feineren Sedimenten grosse 2 
Quantitäten grösseren Geschiebes fortzubewegen, und beim Eintreten Ä 
- ruhiger Atmosphäre wieder liegen zu lassen, in derselben Weise zen 


81 
die Meeresstürme eines Sommers schon, die Materialien des Meeresbodens 
an der Küste fortzubewegen, und sie dort, wo hiezu die Bedingungen 
seseben sind, liegen zu lassen. 

Es wäre keineswegs wissenschaftlich, behaupten zu wollen, dass 
die Litoralströmung auf die Disposition der Materialien keinen Einfluss 
ausübe; auch sie wird in geeigneten Localitäten zur Gestaltung des 
sedimentären Meeres- und Küstenbodens etwas beitragen, unter keinen 
Verhältnissen jedoch erreicht sie eine solche Bedeutung, dass ihre Thätig- 
keit mit den grossartigen Leistungen der Wellenthätigkeit des Meeres 
identificirt werden könnte. Wenn sich daher die Sedimentablagerungen 
an den Mündungen der Hafencanäle von Chioggia, Malamocco, Lido, 
S. Erasmo und Treporti immerzu verstärken und den Meeresboden ver- 
flachen, so liegen die Gründe hiefür, wie bereits bemerkt, hauptsächlich 
in der Wechselwirkung des lagunaren Ebberückstromes mit den Wellen- 
strömungen. Unter diesem Einflusse wachsen in der geheimnissvollen 
Tiefe des Meeres die Sandbänke langsam, aber zielbewusst von Jahr 
zu Jahr an, und sind die Mündungen der Hafencanäle von Lido, 
S. Erasmo und Treporti — das wäre nach den gegebenen Darstellungen 
eben des Meeres nächstes Ziel — soweit versandet, dass die Lagunen von 
dort aus kein Spülwasser mehr empfangen, dann beginnen für die 
Wohnorte der mittleren Lagune jene bösen Tage, während welchen sie 
wegen der Versandung der Hafencanalmündungen den Miasmen der 
Sümpfe rettungslos preisgegeben sein dürften. In Anbetracht des 
sinkenden Küstenlandes steht zu erwarten, dass der versumpfte Zustand 
der oberen und mittleren Lagune, nach der Abtrennung vom Meere, 
seinerzeit deshalb noch lange andauern werde, weil die wenigen dort 
situirten Wasserläufe mit ihren Sedimenten nicht im Stande sein dürften, 
das grosse Feld des Sumpfbodens so bald trocken zu legen. Das Düstere 
dieses Zukunftsbildes wird indessen durch den einen Umstand etwas 
semildert, dass mit Rücksicht auf die erörterte Sachlage, dem ge- 
schilderten Verlandungsprocesse durch Regulirung der entsprechenden 
Canäle jetzt noch entgegengetreten werden kann. Wenn schon der Erfolg 
kein vollständiger sein dürfte, so wird die Durchführung dieser Mass- 
regel genügen, die Existenz der Stadt, sowohl in maritimer als auch 
in sanitärer Hinsicht, für längere Zeit zu sichern, und die Lagune vor 
Versumpfung zu bewahren. Wenn dereinst die auf die Erhaltung der 
Lagune abzielenden Mittel an der Meerseite ebenfalls erschöpft und die 
Hafencanäle versandet sein werden, dann dürfte möglicherweise die in 
jener Zeit lebende Generation der verbannten sedimentreichen Brentä 


und des Sile gedenken, weil diese Flüsse die Mittel an die Hand geben 
Verbandl. d. naturf. Vereimes in Brünn XX. Bad. 6 


legen. Die Neigung der venetianischen Ebene ist derart, dass die ver- 


ER 


ae 
T Dat 
z var 


können, den Sumpfboden der Lagune aufzuschlicken und trocken zu nn N 


+ 

m 
u. 
u 


lassenen Gerinne der Brenta und des Sile nahezu in der Linie des 


grössten Falles liegen und somit die natürlichen Flusstracen darstellen. 
Es ist daher die Möglichkeit nicht ausgeschlossen, dass die Natur dem 


seinerzeitigen Bedürfnisse der Aufschlickung des Bodens der mittleren 


Lagune auf diesem Wege selbst entgegenkommen dürfte. Den Marzenego 


aufnehmend, ist der Lauf der Brenta durch die Brenta morta, den 


Canal grande zu Venedig vorgezeichnet. Durch den Canal von Treporti 


herab würde nach der Vereinigung mit dem Dese und Zero anderer- 
seits der Sile der Zukunft vorrücken, um im Rayon des heutigen Hafen- 
canales von Lido mit der Brenta zusammenzutreffen; Venedig könnte 
dann durch diese Flüsse mit dem offenen Meere verbunden sein. So 
kommt es, dass in dem Kreislaufprocesse, welchen jegliches irdische 
Ding durchzumachen hat, mit der Zeit auch feindlich Gewesenes will- 
kommen wird: „Das erfuhren schon viele, die zuvor sich 
befehdet, dass begrabener Groll ein vortrefflicher Grund 
sei, den Bau des Vertrauens und der Treue zu tragen.“ 
(Jordan, Nibelungen.) | | 

Bevor jedoch derartige Eventualitäten eintreten, wird selbst- 
verständlich noch längere Zeit verstreichen müssen; die Regulirung des 
vernachlässigten Hafencanales von Lido bietet immerhin die Möglichkeit 
dar, dass die Lagunenstadt dem Besuchenden noch lange erhalten bleiben 
werde. Die Ausnahmsstellung der Stadt in frischer Strandsee ist eben 
auch geeignet, dem dahin pilgernden Continentalbewohner stets ein 
Object der Bewunderung zu bleiben. In dem milden Klima, unter 
zumeist heiterem Himmel gelegen, birgt das Weichbild von Venedig 


nebst vielen Kunstschätzen auch sehr interessante Bauten. Zudem er- 


scheint die Stadt, mit dem Dufte der buntesten Märchen umkleidet, in 
einem Zauber verklärt, welcher jeden Besucher gefangen hält, wenn er 
sich am Marcusplatze ergeht, in den engen Calli herumirrt, oder in 


mondheller Nacht, umgeben von dem geisterbleichen Gemäuer der. | 
Palazzi des Canal grande, dem einförmigen Ruderschlag der Gondoliere 


lauscht. 


Es würde zu weit und vielleicht zu unsicheren Resultaten führen, 
die Zeit der gänzlichen Versandung der Hafencanäle und jene des Ver- En 
falles der lagunaren Wohnorte näher zu präcisiren. Soviel ist gewiss, 2 
dass der rasche Fortschritt des thätigen Versandungsprocesses nur zu 0 
verzögern sein wird, wenn die Durchführung der, die Erhaltung der ee 


Stadt abzielenden Projecte mit allen Mitteln angestrebt wird; jedes Jahı 


4 IE, a ET 
EEE ER EURER OR SEELE SE EEE 
% KR Yun ® N. ‚ Y 
PN KR LELE LANISERENDEENRRDNER ARE: PR TATW, WEL“ 
rd ö ne) Of Y 
4 


83 


bringt die Lagune dem Verfalle näher. Fast macht es den Eindruck, 
als hätte die Versandung der Hafencanäle erst Ende des vorigen Jahr- 
hundertes sich besonders fühlbar gezeigt; allein dies ist nur eine 
Täuschung. Die Erörterung der Frage der Erhaltung derselben ist 
damals etwas populärer geworden, sonst nichts — das Uebel bestand 
schon seit jeher. 


Am Himmelfahrtstage des Jahres 1796 hat der Doge von Venedig 
zum letzten Male die bekannte weihevolle Ceremonie der Vermählung 
der Stadt mit dem Meere von dem prachtvollen Schiffe „Bucentaur“ 
(Bucintoro) herab, am Lido vollzogen. Indem er den Vermählungsring 
in die Meeresfluthen warf, lautete der Spruch: „Desponsamus te mare 
in signum veri perpetuique dominii.“ Im darauf folgenden Jahre wurde 
das Prachtschiff, die theure Reliquie aus der Glanzperiode der Lagunen- 
stadt, nachdem man zuvor die kostbaren Verzierungen desselben an 
Juden verkauft hatte, von den Franzosen verbrannt. Die Republik hatte 
ausgerungen. Fast wie im Grolle scheint auch das Meer sich von seiner 
ehemaligen Braut, der hinsterbenden Königin der Adria abzuwenden; 
es baut am Lido und die Küste entlang Sandschichte auf Sandschichte 
zum trennenden Walle zwischen sich und seiner einst so mächtigen 
Gebieterin. 


V. Projecte zur Erhaltung und Verbesserung der 
natürlichen Hoafencanäle von Lido, S. Erasmo 
und Treporti bei Venedie. 


a. Allgemeines. Der Hafenbau bildet einen der schwierigsten 
Zweige des Wasserbaues. Bei festem Meeresgrunde und steil abfallenden 
Küsten wird die Erhaltung der Häfen aus nahe liegenden Gründen nicht 
so schwierig, als an Flachküsten, wo das Meer die Sedimente auf- 
speichert und dieselben zu versanden trachtet. Die Hafencanäle, welche 
zumeist an Flachküsten vorkommen, und die Aufgabe haben, natürliche 
Hafenbassins mit dem offenen Meere zu verbinden, sind der Versandung 
am meisten unterworfen. 

1. Die Hafencanäle können mit einer Mündung continentaler 
Flüsse verbunden sein. Ein derartiger Spülstrom hat die Aufgabe, die 
Hafenanlagen von Anhägerungen zu bewahren. An Strömen, welche sich 
durch viele Mündungen in das Meer ergiessen, ist die Anlage von 
Hafencanälen nur an solchen Mündungsarmen anzurathen, welche sowohl 
in der innehabenden Richtung, als auch bezüglich der abiliessenden 
Wassermenge die grösste Permanenz versprechen können. Die äussersten 

m 


meisten zu entsprechen; sie werden, vom Lande aus betrachtet, durch 


‘die widerstandsfähigsten Ufer gehalten. Die mittleren Arme eines 


Stromdeltas liegen im eigenen flachen Schwemmlande, sie sind deshalb 

den Veränderungen am meisten unterworfen, und eignen sich, trotz der 
bedeutenden Wassermengen, zur Anlage von Hafencanälen nicht. Ebenso- 

wenig dürfte die Eindämmung mehrerer vereinigter Deltaarme das Ziel 

der kräftigen Spülung und Vergrösserung der Fahrtiefe erreichen, oder 
Hindernisse, wie z. B. Sandbarren vollends beseitigen, weil der grösseren 

Wassermasse auch die grösseren Sedimentablagerungen entsprechen. Die 

Vereinigung der Arme des Rhonedeltas zu einem ähnlichen Zwecke, hat 

beispielsweise den gehegten Erwartungen nicht entsprochen. 

2. Die Hafencanäle können schon von der Natur aus, so gestaltet 
sein, dass sie den Wasserweg zwischen dem offenen Meere und .einem 
natürlichen Hafenbassin (Lagunenbecken) darstellen. Die Erhaltung 
solcher Canäle wird nur durch die Gezeiten möglich. Der Ebberückstrom 
ist es, welcher in den Hafencanälen den Werth einer wirklichen 
Strömung erhält, die schädlichen Sinkstoffe nicht zur Ruhe kommen 
lässt, den Canal bespült, vertieft, und die Jaagune frisch erhält. Sehr 
instructive Beispiele natürlicher Hafenbassins sind die untere, mittlere 
und obere Lagune von Venedig, welche durch kurze natürliche Hafen- 
canäle (Laguneneinfahrten) von Chioggia, S. Erasmo und Treporti mit 
dem offenen Meere verbunden sind, und den Eintritt der Gezeitenwelle 
in die Lagune möglich machen. Sowohl die Hafencanäle als wie die 
Lagune werden in dem Falle, im Wege der natürlichen Spülung ge- 
reiniget, sie erfordern in Meeren, wo die Fluth nicht hoch steigt, zur 
Aufspeicherung des nöthigen Spülwassers ein entsprechend grosses natür- 
liches Hinterbecken. In jenen Meeren hingegen, wo der Fluthwechsel 
sehr gross ist, kann man die Reservoirs zur Aufspeicherung des 
Spülwassers auch künstlich herstellen und die Hafencanäle durch einen 
künstlich erzeugten Spülstrom von Sedimenten rein halten. 

3. Die natürlichen Hafenbassins werden auch mit künstlichen 
Canälen ausgestattet und durch Flüsse, wie z. B. die Sulinamündung. 
der Donau, oder durch Umsetzung der Gezeitenrückfluth in eine 
Strömung, wie z. B. in dem künstlichen Hafencanale von Malamocco 
bei Venedig bespült und rein erhalten. In diesem Falle geht die 
Aufgabe zumeist darauf hinaus, die natürlichen Canäle dadurch zu ver- 
stärken, dass die Spülkraft des Wassers von Dämmen im verengten 
Canalquerschnitte zusammengehalten wird. Da aber solche Hafencanäle 
zumeist an Flachküsten gelegen sind, so ist, mit Hinblick auf die Ver- 


ga dings un a anfallen Inka u ua 1 RE 
NER) \ PARTNRR NN) EN Ki, 


85 


sandung, die Erhaltung derselben fast unmöglich oder wenigstens sehr 
schwierig, wenn beständige oder vorübergehende Wasserströmungen fehlen 
sollten. 

Bezüglich der allgemeinen Disposition von Hafencanälen wäre 
besonders ins Auge zu fassen, dass die Mündungen der Landflüsse 
mindestens 20 Kilom. von denselben entfernt sein sollen, eine Regel, 
welche wegen der Verminderung fluvialer Sedimentzufuhr nach dieser 
Stelle, schon von den ältesten Fachgelehrten zur Berücksichtigung 
empfohlen wurde. Von besonderem Vortheil ist es, wenn der Hafencanal 
“so situirt werden kann, dass er an der Windseite durch eine Landzunge 
gedeckt wird. 

Mag das Hafenbassin welche Form immer haben, so soll die 
Mündung des Hafencanales gegen den herrschenden Wind stets gedeckt 
sein. Schon Zendrini u. m. A. empfahlen, dass es von grosser Wichtig- 
keit. wäre, die Hafencanäle gegen den nautischen oder hydraulischen 
Oberwind zu vertheidigen, und der Mündung derselben eine solche Lage 
zu geben, dass sie gegen den herrschenden Wind und gegen die Ver- 
landungen derart geschützt seien, dass die Schiffe leicht und sicher in 
den Hafen einfahren können. Montanari empfiehlt, die Hafencanäle 
segen den Einfluss der herrschenden Strömung zu vertheidigen, und 
meint an der Küste von Venedig darunter die Litoralströmung. Wenn 
aber die Auseinandersetzungen der früheren Capitel berücksichtiget 
werden, so ist immer nur der herrschende Oberwind deshalb in erster 
Linie zu beachten, weil er den Wellengang und die Richtung jener 
Wellenströmungen bestimmt, welche bei der Verschlämmung und Ver- 
sandung von Hafencanälen den grössten Ausschlag geben. Die Dämme 
künstlicher Hafencanäle müssen demnach stets eine solche Richtung 
erhalten, dass sie die Wellenströmungen der herrschenden Windrichtung 
schneiden, und ausserdem muss die Mündung des Hafencanales wind- 
abseit zu liegen kommen. Die Lage und Richtung des Hafencanales 
soll von Hafenbauingenieuren und erfahrenen und erprobten Seemännern 
gemeinschaftlich bestimmt werden. 

Die Form der Hafencanäle ist sehr verschieden. Die Dämme, 
welche sie einschliessen, können gerade oder gekrümmt sein, sie können 
zu einander parallel laufen, oder gegen die Mündung hin convergiren. 
Bei krummlinigen Canälen soll die convexe Seite derselben windseits 
liegen. Diese Massregel wird von den Fachmännern deshalb empfohlen, 
weil der Wasserfaden gezwungen wird, an der hohlen Seite des Canales 
thätig zu sein, während der Wasserfaden geradliniger Canäle hin und 
her schlängelt und der Weg der grössten Fahrtiefe deshalb oft länger 


24 
u 


canäle wird gewöhnlich länger gemacht, als der windabseits gelegene. 
"SE (Siehe Tafel I, Fig. 13.) Diese Anordnung verhütet eine sogleiche 
8 Vermischung des Wassers des lagunaren Ebberückstromes mit der Küsten- 
y wellen- oder sonstigen Strömung an der Hafencanalmündung, ihre Sedi- 
\ mente sinken deshalb nicht gleich und der windabseitige kürzere Damm 


die Strömung des offenen Meeres nach und nach anschliessen könne, 
(Siehe Tafel I, Fig. 13.) Diese Massregel trägt nicht nur zur Erhaltung 
der Fahrtiefe an der Mündung des Canales bei, sondern die Sedimente 
werden weiter in das offene Meer hinausgetragen und dort abgelagert. 
H. v. Chiolich-Löwensberg gibt in seinem Lehrbuche über Wasserbau 
an, dass die eben erörterte Anordnung der Dämme eines künstlichen 
Hafencanales, wie ausgeführte Beispiele beweisen, nicht die allgemeine 
sei, es kommt auch vor, dass der längere Damm windabseits und der 
kürzere Damm windseits ausgeführt wird. (Siehe Fig. 14, Tafel 17) 
Die von der Windseite kommende Strömung des offenen Meeres wird 
sich mit dem lagunaren Ebberückstrom in der Hafeneanalmündung ver- 
“2 ' einigen, dort eine Wendung machen und das Fahrwasser am windabseits 
| selegenen Dammkopfe wie in einem concaven Stromschlauche tief erhalten. 
Ob die eine oder andere Anordnung der Dämme gewählt werden sollte, 
müssen die localen Verhältnisse entscheiden. Am Continente kann es einer- 
seits vorkommen, dass die Kraft der Wassermasse eines Nebenflusses den 
Hauptfluss von seiner innegehabten Trace zu verdrängen vermag; anderer- 
seits kann wieder der Hauptfluss eine so enorme Kraft entwickeln, dass 
sich das Wasser des Seitenflusses staut und an der Mündufg eine Menge Ge- 
schiebe deponirt; in allen Fällen bleiben so situirte Strecken des Hauptflusses 
einer Menge von Wechselfällen unterworfen. Aehnliche Erscheinungen 
können auch dort vorkommen, wo der lagunare Ebberückstrom mit der Strö- 
mung des offenen Meeres zusammentrifft. Je nachdem der erstere oder die 
letztere stärker ist, werden die Sedimente weiter in das Meer getragen, oder 
sie bleiben an der Mündung des Hafencanales liegen. Gegen die zweite An- 
ordnung der Hafendämme (Fig. 14, Tafel I) und gegen die Meinung, dass 
die Wirkung der, an Hafencanalmündungen zusammentreffenden Strömungen 
einem concaven Stromschlauche ähnlich sein müsse, lässt sich einwenden, 
dass einerseits bei Vermischung der nach verschiedener Richtung bewegten 


caven Stromschlauches sich dann am deutlichsten äussert, -wenn die 
betreffende Flussstrecke von einmündenden Seitengewässern frei ist. 


„im 
} a mr. 


wird, als in krummlinigen Canälen. Der windseitige Damm der Hafen- 


ermöglicht es, dass der aus dem Hafen kommende Rückstrom sich mn 


Wassertheilchen der gewünschte Effect kaum erreicht werden dürfte und 
dass andererseits bei den Flüssen des Continentes die Wirkung eines con- ; 


ee 
e- Re i 


87 


Die Hafencanaltiefe hängt von der Grösse der Schiffe ab. Mit dem 
Volumen derselben ist in neuester Zeit, wo man wegen des ruhigen Ganges 
die "Tendenz hat, sehr grosse Schiffe zu bauen, auch das Bedürfniss 


‚nach grösseren Hafencanaltiefen gestiegen. Für grosse Schiffe sind 


14 bis 15” erforderlich. In Anbetracht der Steigerung der Ansprüche 
wird es deshalb sehr schwierig, Hafencanäle an Flachküsten herzustellen, 
weil jeder Meter der Canaltiefe sehr theuer erkauft werden muss. 
Selbstverständlich hängt die Länge des künstlichen Hafencanales 
von der Wassertiefe ab, welche an der Mündung derselben erreicht 


“ werden sollte. Je flacher die betreffende Küste ist, desto länger muss, 


damit die in Aussicht genommene Fahrwassertiefe hergestellt wird, auch. 
der Canal werden. Nach älteren Anschauungen soll die Mündung der 
Hafencanäle in einer Wassertiefe liegen, in welcher weder die Strömungen 
noch die Wellen den Meeresgrund erreichen können, Der Beginn dieser 
vermeintlichen Tiefenzone soll nach den gemachten Andeutungen in der. 
Tiefe von 8” gelegen sein. Wie kommt es aber, dass vor der Mündung 
des 8 bis 10” tiefen Hafencanales von Malamocco, an dem Kopfe der 
Diga di Nord eine Sandbank in einer Tiefe sich bildet, wo man glauben 
sollte, dass der Einfluss der Litoralströomung nur sehr schwach zur 
Geltung kommen müsste. Es können demnach nur die Wellenströmungen 
der herrschenden Oberwinde es sein, welche mit dem lagunaren Ebbe- 
rückstrome die Bildung solcher Sandbänke gemeinsam begünstigen. 
Würde man die Hafencanalmündung am Meeresgrunde dem Einflusse der 
Wellenbewegung ganz entziehen wollen, so müssten die Dämme des 
Canales bis zu jener Tiefe reichen, in welcher die Wellenthätigkeit beginnt, 
und das wäre in der Adria die Tiefe von 40”. Nach dem Vorliegenden 
ist daher die Möglichkeit gar nicht vorhanden, die Mündung der Hafen- 
canäle der Versandung ganz zu entziehen. 

Die Effecte der künstlichen Hafencanäle bleiben, mit Hinblick 
auf den gegenwärtigen Standpunkt der Wissenschaften, hinter den 
Erwartungen weit zurück. Die nöthige Fahrwassertiefe kann nur dadurch 
erhalten werden, dass die strömende Wassermasse der Rückfluth ge- 
zwungen wird, die Sohle des durch Dämme verengten Canalquerschnittes 
anzugreifen, und die gelockerten Materialien in das offene Meer hinaus 
zu tragen. Durch die Nothwendigkeit der Anwendung der Dämme 
erwachsen für den Canal zwei wesentliche Mängel: sie verengen den 
Hafencanalquerschnitt an der Mündung, sie erschweren bei Stürmen 
das Laviren und das Einfahren der Schiffe, und ausserdem schreitet die 
Küste hinter dem windseitigen Damme sehr rasch vor, weil die von der 
Windseite kommenden Materialien dort aufgehalten, den Meeresgrund 


verflachen, am Kopfe des windseitigen Dammes in der Regel eine Et 
Sandbank ansetzen und mit dem Uebel, der Verschliessung des künst- 


lichen Hafencanales tritt mit der Zeit wirklich die Nothwendigkeit heran, 
die Canaldämme zu verlängern. Diese Massregel kann mit Hinblick auf 
die Gesetze der Hydraulik nur bis zu gewissen Grenzen practicirt 
werden. Zu lange Canäle verzögern den Eintritt des Speisewassers in 


das Hafenbassin, und erhält derselbe nicht genügend Wasser, so wird 


der spülende RKückstrom immer schwächer und für die Reinhaltung des 
Canalquerschnittes um so wirkungsloser. Ausserdem dass lange Canäle 
noch schneller versanden, leidet in denselben die Beweglichkeit und die 
Manövrirfähigkeit der verkehrenden Schiffe. Wo die nöthigen Geld- oder 
sonstigen Hilfsmittel zur Genüge vorhanden sind, die Canäle rein und 
tief zu erhalten, entfällt die hervorragende Wichtigkeit des Spülsiromes 
von selbst. 

b. Der Hafencanal von Malamocco. In den a 
Auseinandersetzungen werden nur die künstlichen Hafencanäle im Auge 
behalten; es dürfte demnach wünschenswerth erscheinen, das bewährte 
Beispiel des Hafencanales von Malamocco etwas näher kennen zu lernen. 


Die Sandbänke an der Mündung des Canales von Lido und Malamocco, 


welche in neuerer Zeit auffallende Fortschritte machen, sind schon alt. 
Ursprünglich war der Canal von Lido die eigentliche natürliche Wasser- 
zufahrtsstrasse von Venedig, jene über Malamocco wurde erst dann 
benützt, als der Canal von Lido mit grösseren Schiffen nicht mehr zu 
befahren war. In den Acten der Republik befindet sich ein Decret aus 
dem Jahre 1411, nach dessen Wortlaut angeordnet wurde, dass die 
Windseite des Canales von Lido mit einem Pfahlwerke zu versichern 
ei, damit der Sand denselben nicht verseichten könne. Indem abermals 
als Zweck angegeben wird, die von der Meeresströmung herrührenden 
Sandpartikel von Lido ferne zu halten, befiehlt ein weiteres Decret 


vom Jahre 1515, das vorher erwähnte Pfahlwerk zur Deckung des 


lagunaren Ebberückstromes zu reconstruiren. Auf Anordnung des 
damaligen Admirals von Venedig wurde das Pfahlwerk am Lido im 
Jahre 1582 neuerdings in Stand gesetzt. 

Nachdem die erwähnte Sandbank auch die Mündung des natür- 
lichen Hafencanales von Malamocco zu verschliessen drohte, so wurde 


im Jahre 1682, an der Windseite desselben, statt eines Pfahlwerkes 


ein Steindamm von 500 Schritt Länge projectirt, jedoch nicht aus- 
seführt. Im Jahre 1687 schlug Montanari vor, statt des zerstörten 


Pfahlwerkes am Lido, an der Windseite des Canales einen Steindamm " 


zu erbauen, und setzte hinzu, dass es nicht nöthig wäre, die Canäle 


ie BF 


a 


2 m FE 


il, { ER og U NE a RN) 7 EZ HE A ME 2 
IRINA ACHT ERRNPTHIETITL LITE 
By RAR a BRAND BIR EUR ne Ma 


% 


89 


segen die Stadt hin auszubaggern, wenn man an der windabseitigen 
Canalseite des Lido, zu dem an der Windseite projectirten Damme, 
einen parallelen, jedoch kürzeren Steindamm ausführen, und die Arbeit 
des Vertiefens des Canales der Spülkraft des Wassers überlassen würde. 
Ein Jahrhundert später hatte Salvini das alte Montanari’sche Project 
aufgegriffen, und sein Bedauern ausgedrückt, dass es nicht schon früher 
ausgeführt wurde. 


Aus dieser historischen Skizze geht hervor, dass schon die alten 

Ingenieure der Republik die lagunaren Zufahrtsstrassen durch Pfahlwerke 
gegen die von der Windseite kommende Sedimentzufuhr vertheidigten, 
später dafür Steindämme vorschlugen und schliesslich die Idee der 
windseits und windabseits vom Canale angeordneten Steindämme auf 
Grund desselben Principes erwogen haben, nach welchem in neuester 
Zeit der Hafen von Malamocco regulirt wurde. Die Idee, dass man also 
im Stande sei, durch Verengung des Hafencanalquerschnittes die 
Spülkraft des rückfluthenden lagunaren Ebberückstromes zu vergrössern, 
die Wassermasse zu zwingen die Canalsohle anzugreifen, und das 
Material in das offene Meer mitzunehmen, ist demnach schon alt. 


Die Versandung der Mündungen der natürlichen Hafencanäle von 
Lido und Malamocco hatte am Ende des vorigen Jahrhunderts solche 
Fortschritte gemacht, dass die Schifffahrt auf dem Canal von Lido, 
der eigentlichen Zufahrtswasserstrasse während der Glanzperiode der 
Republik, aufgegeben, und die grösseren Schiffe auf dem Wege durch 
den Canal von Malamocco nach der Stadt einfahren mussten. 


Mit Hinblick auf die Gefahren, welche sowohl der Lagune als 
auch der Schifffahrt drohten, ernannte Napoleon I. im Jahre 1805 eine 
aus den Inspectoren Prony, Sganzin und dem Obersten der venetianischen 
Marine, Salvini, u. m. A. bestehende Commission, mit dem Auftrage, 
über die Erhaltung und Verbesserung der natürlichen Hafencanäle von 
Malamocco und Lido zu berathen, und bezüglich der entsprechenden 
Massnahmen geeignete Vorschläge zu erstatten. Bei dieser Gelegenheit 
wurde das Project des Obersten Salvini, die Mündung des Canales 
durch Steindämme zu fassen, wovon der windabseits gelegene kürzer 
sein sollte, angenommen.*) Die Ausführung eines künstlichen Hafen- 


*) In den Acten der französischen Commission von 1806 ist zu finden: 

„L’ emploi des jetes poussees au large pour resserer la passe, et la 
theorie qui indique les effets qu’ on doit attendre de ces ouvrages, ont, 
ete indique’s dans un projet qui Mr. Salvini a fait, e qu’ il a communiqu‘ 
a la Commission.“ 


ER 
. . - k N J EN TREE 
canales nach diesem Principe wurde, obwohl die Regulirung des Canales 


von Lido für Venedig viel wichtiger gewesen wäre, deshalb für Mala- 
mocco vorgeschlagen, weil die Giltigkeit dieses Principes im Meere der 
Probe durch die Erfahrung entbehrte, und weil für einen Versuch 
die Verwirklichung dieses Projectes am Canal von Malamocco viel 
billiger zu stehen kam. Im Jahre 1806 wurde das von der Commission 


befürwortete Project des Salvini, von Napoleon I. genehmigt, dasselbe 


jedoch wegen politischer. Wirren nicht ausgeführt. 

Auf der Basis älterer Entwürfe, trat im Jahre 1830 Paleocapa 
neuerdings mit dem Projecte auf, den Canal von Malamocco mit 
nahezu parallelen Steindämmen zu fassen, und den windabseits 
gelegenen Canaldamm kürzer zur Ausführung zu bringen. Dieses 
Project hatte damals viele Gegner, am meisten wurde das Princip 
desselben vom General Vacani bekämpft. Nichtsdestoweniger vertheidigte 
Paleocapa sein Project mit vielem Geschick, und obschon dasselbe bereits 
im Jahre 1835 die obrigkeitliche Genehmigung erhalten hatte (siehe 
Fig. 13, Tafel I), so wurde trotzdem die Ausführung desselben zu 
verzögern gesucht. Im Jahre 1838 legte Se. Majestät Kaiser 
Ferdinand I. von Oesterreich zu dem windseitigen Damme (Diga di 
Nord, siehe Fig. 13, Tafel I) den Grundstein; der eigentliche Bau 
desselben wurde erst im Jahre 1840 begonnen, und mit Hinblick auf 
den Umstand, dass der Damm die Meerestiefe von 8” erreichen sollte, 
auf die Länge von 2122” ausgeführt.*) Damit die Sandbank vor dem 
Canale von Malamocco auch zerstört werde und das Fahrwasser sich 
vertiefe, trat nunmehr auch die Aufgabe heran, windabseits den zweiten 
kürzeren Damm (Contra diga, siehe Fig. 13, Tafel I) anzulegen, welcher 


im Jahre 1850 begonnen, nur im Unterbau ausgeführt wurde. Zwischen 
den zwei Dämmen dieses künstlichen Canales hat sich das Fahrwasser 


in der kürzesten Zeit, trotzdem die Contradiga nur im Unterbaue voll- 


endet war, von 4”® auf 9 bis 10” vertieft, ein Erfolg welcher die 


Voraussetzungen des Paleocapa glänzend bestätigte. Vor der Vollendung 
des Canales von Malamocco war der Canal von Lido am meisten ver- 
sandet, dann kam der Canal von Malamocco mit Tiefen von 4”, nur der 
Canal von Chioggia hatte damals Tiefen von 6 bis 7” aufzuweisen. 

c. Der natürliche Hafencanal von Lido ist für Venedig 


nicht nur wegen seiner bequemen Lage, sondern auch deshalb der 


*) Der Kostenaufwand des Dammes betrug mindestens 1!/, Millionen Gulden CM. 
Die zu versenkenden Steinblöcke wurden aus den Steinbrüchen an der 
Küste von Duino bis Pola und aus den Klippen dei Brioni entnommen. 
(Förster’sche Bauzeitung, Jahrgang 1839, Seite 85.) 


91 


wichtigste, weil die Lagune, und damit das Weichbild der Stadt durch 
ihn bespült und gereiniget wird. Die Regierung der Republik hat 
auch, weil der Canal von S. Nicolo, jetzt Lido genannt, den Vortheil 
der kürzesten Wasserstrasse darbot, demselben seit jeher eine ganz 
besondere Aufmerksamkeit zugewendet, und zur Sicherung seines Be- 
standes seit dem Jahre 1349 viele Arbeiten ausgeführt. Selbst dann, 
als der Canal von Lido sich verschlechtert hatte, konnte die Regierung 
sich nicht entschliessen diese Wasserstrasse zu verlassen. Die Schaffung 
des neuen Wasserweges Malamocco -Venedig, durch Ausbaggerung eines 


Canales an der Wasserscheide von 8. Spirito in der mittleren Lagune, 


seschah wie aus den Decreten der Republik und dem Abrisse einer 
Berathschlagung vom 17. November 1792 hervorgeht, nur aus stra- 
tegischen Gründen. Im Falle eines feindlichen Angriffes auf das Arsenal 
oder die Stadt hatten die Kriegsschiffe über Malamocco den viel längeren 
Wasserweg zu durchfahren. Als später der Canal von Lido sich zusehends 
verseichtete, waren auch die Handelsschiffe gezwungen nach Venedig 
denselben Wasserweg zu benützen. Soweit die Belege zurückreichen, 
trachteten die Venetianer stets den besser situirten Hafencanal von 
Lido fahrbar zu erhalten, und wenn auch Viele für die Regulirung des 
Canales von Malamocco eintraten, so behielt die Öffentliche Meinung, 
den Lido zu verbessern, trotzdem die Oberhand. Die Commission, welche 
in den Jahren von 1724 bis 17351 tagte, und Poleni, Zendrini und 
viele andere bekannte Fachmänner zu ihren Mitgliedern zählte, be- 
schäftigte sich schon damals sehr eingehend mit zweckentsprechenden 
Vorschlägen, den Canal von Lido zu reguliren. Wahrscheinlich ist, wie 
bereits früher angedeutet wurde, die Grundidee des gegenwärtig be- 
stehenden künstlichen Hafencanales von Malamocco durch diese Ingenieure 
ebenfalls berathen worden. 

Es fällt sofort ins Auge, dass bei Vorhandensein der nöthigen 
Fahrtiefe von den zwei Canälen von Lido und Malamocco der natürliche 
Canal von Lido für die meerseitige Einfahrt nach Venedig die grösseren 
Vortheile bietet. Ueber diesen, für Venedig so wichtigen Canal, dem 
Zeugen so glänzender Feste, ruht indessen ein eigenthümliches Ver- 
hängniss ; trotzdem die Regulirung desselben seit jeher sehnsüchtig 
angestrebt wurde, konnte keines der vielen Projecte verwirklichet werden. 

Die Vorzüge des Canales von Lido treten, wenn Venedig als 
Verkehrscentrum betrachtet wird, gegen jene des Canales von Malamocco 
in auffallender Weise hervor. 

1. Die Wasserstrasse des Lido ist um 10 Kilom. kürzer als jene 
über Malamocco. Während die Fahrt über den Lido nur 5'/g Kilom. 


ausmacht, beträgt der Wasserweg über Malamocco in die Stadt 


177, bis zum Arsenal 147 Kilometer; zudem liegt der Canal von Lido 
in der Richtung des Hauptcanales der Stadt. 
2. Neben dem Nachtheile der grösseren Entwicklung hat die Wasser- 


strasse von Malamocco ausserdem noch die lagunare Wasserscheide von 


S. Spirito, wo das Moment für die Materialablagerung am grössten ist, 


zu passiren; die Erhaltung der Fahrwassertiefe kann an dieser Stelle 


nur durch unausgesetzte Baggerungen bezwungen werden. In der Nähe 
der Stadt befindet sich noch eine weitere wunde Stelle des Canales, es 
ist dies die Landspitze von Puntarolo, welche sich in der Lagune 
immer mehr auszudehnen sucht; sie ist wegen der örtlichen Canal- 
krümmung namentlich langen Schiffen, im Laviren und Einfahren 
hinderlich (siehe Fig. 1, Tafel IV.) Wenn trotz der Nachtheile dieser 
Wasserstrasse dennoch, die Mündung der Laguneneinfahrt von Malamocco, 
sowohl von der Commission des Jahres 1805/6 als auch von Paleocapa 
für die Anlage eines künstlichen Canales ausersehen wurde, so war 
dieser Vorgang darin begründet, dass ein neues, theoretisch richtiges 
System der Bespülung von Canälen an weniger verdorbenen Lagunen- 
einfahrten erprobt und die gemachten Erfahrungen eventuell bei der 
Lidocanalregulirung verwerthet werden sollten. Abgesehen davon, dass 
man nicht sicher war, ob die neuen Hafendämme der Fluth der Gezeiten- 
welle. bei der Speisung der Hafenbassins im Wege stehen werden, hat 
der Hafencanal von Malamocco zur Aufnahme: von Spülwasser ein viel 
srösseres Lagunenbassin im Hintergrunde als es bei der Lagune und 
dem Canal von Lido der Fall ist. 

Die Erhaltung des Hafencanales von Lido und die Reinigung des 
dazu gehörigen Lagunenbeckens ist in der Existenzfrage von Venedig 
unbestritten von hervorragender Bedeutung. Nachdem die Leistungs- 
fähigkeit des künstlichen Canales von Malamocco nach seiner Vollendung 


sehr schätzenswerthe Resultate zu verzeichnen hat, so entschied sich‘ 


„die Commission zur Verbesserung der Lagunen und Häfen von Venedig,“ 
welche die Frage der Lidocanalregulirung im Jahre 1866 wieder auf- 


gegriffen hatte, für die Beibehaltung des beim Canal von Malamocco 
erprobten Principes, nach welchem die Lidocanalmündung durch zwei 


Steindämme zu fassen ist, und der lagunare Ebberückstrom durch diese 


Massregel gezwungen wird, die querüberliegende Sandbank wegzutreiben | 


und das Fahrwasser zu vertiefen. 
Zwischen dem Litorale von Malamocco und dem Litorale von 


Cavallino münden drei Canäle und zwar: der Canal von Lido, der “= 
Canal von S. Erasmo und der Canal von Treporti in das offene Meer. 


93 


Als die genaunte Commission die Berathungen über die Lidocanal- 
regulirung begann, musste vor Allem die Frage erörtert werden, ob die 
Mündungen aller drei Canäle, oder nur jene von Lido und S. Erasmo 
mit Ausschluss des Canales von Treporti in dem Querschnitt des künst- 
lichen Hafencanales einbezogen werden sollten. Die Vertreter des ersten 


‘ Projeetes waren die Ingenieure Mati und Contin, der Vertreter der 


letzten Idee der Inspector Scotini. Vor dem hat sich nach der Voll- 
endung des künstlichen Hafencanales von Malamocco auch Paleocapa 
mit der Lidocanalregulirung sehr eingehend beschäftiget und darüber 


“ sehr schätzenswerthes Studienmaterial hinterlassen, welches den späteren 


Projectanten in jeder Hinsicht viele Anhaltspunkte geboten hat. 

Inspector Scotini liess den windseitigen Damm seines Canalprojectes 
vom Litorale S. Erasmo ausgehen und parallel zu denselben sollte in 
einer Entfernung von A400", der windabseitige Steindamm von der 
äussersten Nordspitze des Litorale Malamocco sich abzweigen. 

Von den beiden Steindämmen, welche die besprochene Sandbank 
quer durchschnitten hätten, würde der nordseitige die Meerestiefe von 
8” bei einer Länge von 4050” erreicht und die Kosten der Anlage 
würden 81 Millionen Francs betragen haben. Die Subcommission 
ist auf die Befürwortung dieses Projectes nicht eingegangen. Ein- 
gehendere Discussionen und die Vergleichung dieses Projectes mit dem 
Hafencanal von Malamocco ergeben vor Allem die Thatsache, dass die 
Weite des von Scotini projectirten Hafencanales, mit dem lagunaren 
Hinterbecken von Lido und S. Erasmo, wo die Anhäufung des Speise- 
wassers erfolgt, in keinem Verhältnisse stehe. Bei dem Umstande 
als die Lagunenfläche im Hintergrunde des Canales von Malamocco 
162°67 |_]Km., jene von Lido und S. Erasmo zusammen 107°615 []Km. 
beträgt, und vorausgesetzt dass der lagunare Rückstrom beider, ähnlichen 
Wirkungen entsprechen, kann angenommen werden, dass die Damm- 
entfernungen des künstlichen Canalhafens von Malamocco (von welchem 
gute Hıfahrungsresultate vorliegen) dann jene des projectirten Canales 
von Lido den dazu gehörigen Lagunenflächen, resp. den dort zur Fluth- 
zeit aufgespeicherten Wassermassen proportional gesetzt werden können, 
Die Rechnung ergibt, dass die Dammentfernung für die zu vereinigenden 
Canäle von Lido und 8. Erasmo circa 311” zu betragen hätte, während 
Scotini 400” annimmt. Würde der Canal von Treporti sich selbst 
überlassen bleiben, so werden die Materialien, welche die Meeres- 
strömungen längs der Küste bewegen, von dem windseitigen Damme des 
projectirten Canales aufgehalten, die Mündung des Canales von Treporti 
müsste rapid versanden, und das Aufhören der Thätigkeit desselben 


die Malaria der Sümpfe könnte um so BR bis zu den Thöroal von Ki 
Venedig vorrücken. Die Verschliessung des Canales von Treporti würde 
auch die Schifffahrt der mittleren Lagune unmöglich machen, und die 
sehr einträgliche Fischerei und die Salinenanlagen in der oberen Lagune 
zu Grunde richten. 

Nach der Ablehnung des Scotini’schen Projectes wurden die 
Studien über die vorliegende Canalregulirungsfrage weiter ausgedehnt, 
und vor Allem mit den vom Ministerium der öffentlichen 
Arbeiten in Rom bewilligten Geldmitteln eine genaue Aufnahme 
der Küste und des Meeres zwischen der Silemündung und dem Forte 
Terrepresse (siehe Fig. 1, Tafel IV) durch den Ingenieur Müller in 
Venedig ausgeführt. 

Die diesfälligen hydrographischen Aufnahmen belehren, dass die 
Mündungen der bestehenden Canäle von S. Erasmo und Treporti beinahe 
im Verlöschen sind, während der Canal von Lido an der Mündung eine 
srössere Tiefe aufzuweisen hat. (Siehe Fig. 1, Tafel IV.) Das Isohypsen- 
bild des Meeresgrundes an den Hafencanalmündungen liefert, wegen der 
auffallenden Verseichtung, und Beeinflussung des Spülprocesses keine 
tröstlichen Anhaltspunkte. 

Die vom Ingenieur Cecarelli begonnenen Hafencanalprojectstudien 
wurden von den Ingenieuren Mati und Contin auf Grund der neuen 
Terrainaufnahmen verfolgt, weiter entwickelt und detailirt, wobei die 
Vertreter der Marine und jene der sonst massgebenden technischen 
Behörden entsprechend Einfluss genommen haben. Die Subcommission 
hat beschlossen, alle drei Mündungen der Canäle von Lido, S. Erasmo 
und Treporti durch Steindämme in einen Hafencanal zu vereinigen (siehe 
Fig. 1, Tafel IV) und liess sich dabei von folgenden Erwägungen leiten: 
Die Oberfläche der Lagune von S. Erasmo und Lido beträgt zusammen 
107°5 | ]Kilom., jene der Lagune von Treporti 164'4 [ ]Kilom., die Total- 
oberfläche des Lagunenbeckens im Hintergrunde der drei zu vereinigenden 
Canäle beträgt daher 271°9 | ]Kilom. Ein so grosses Lagunenbassin 
im Hintergrunde lässt erwarten, dass es bei der Menge von Spülwasser, 
welches dort Platz findet, zur Bespülüng und Reinhaltung eines Hafen- 
canales viel geeigneter sein dürfte, als das Lagunenbecken von Lido a 
und $. Erasmo für sich. Nebenbei wird der grosse Complex der oberen ; 
Lagune durch die Einverleibung in den künstlich herzustellenden Canal 
gerettet, mit dem Leben des Meeres verbunden und die Sumpfluft von E: 
der Stadt Venedig ferngehalten. Von dem Vortheile abgesehen, dass 
die neue Canalanlage, fast in der Verlängerung des Hauptcanales in >. 


N RT hal) Ar EEE KERN 2 TRUE KEN RUN ER a EEE 


Venedig fällt, muss, der Ausdehnung des gesammten lagunaren Hinter- 
beckens entsprechend, auch die Entfernung der Dämme des projectirten 
Canales viel grösser, und für das Einfahren und Laviren der Schiffe 


‚bequemer angeordnet werden. 


Nach dem Projecte der Ingenieure Mati und Contin wurde vor- 
geschlagen, dass der windseitige Damm des projectirten Hafencanales 
in der Nähe der Punta dei Sabbivni von Litorale Cavallino aus mit 
einem scharfen Bogen abzuzweigen, gegen das offene Meer in eine Gerade 
überzugehen, und nach der Länge von 3440” die Wassertiefe von 


- 8” zu erreichen habe. (Siehe Fig. 1, Tafel IV.) Der zweite, wind- 


abseitig liegende, 2730” lange Damm geht von der nordöstlichen 
Spitze des Litorale Malamocco aus, mit einem sanfteren Bogen in das 


‘offene Meer und gegen die Canalmündung hin, wird derselbe in einer 


Entfernung von 1000” zu dem windseits projectirten Damme parallel. 
(Siehe Fig. 1, Tafel IV, mit vollen schwarzen Linien bezeichnet.) Die 
Berechnung der Mündungsweite von 1000” des projectirten Canales 
wurde nicht mit Zuhilfenahme der hydraulischen Gesetze, sondern auf 
Grundlage der beim erprobten Canal von Malamoceo gesammelten 
Erfahrungen empirisch festgestellt.*) ‚ 


*) J. Annahme. Der Berechnung der Canalweite, resp. der Entfernung der 
Dämme, des projectirten künstlichen Hafencanales von Lido, wurden die 
am Canal von Malamocco gemachten günstigen Erfahrungen zu Grunde 
gelegt und die zu suchende Canalweite der Gesammtfläche der betreffenden 
Lagune proportional gesetzt. 

1. Die Gesammtoberfläche der Lagune von Malamocco, zwischen den 
Wasserscheiden von Furlani und Madonetta, welche den dazu gehörigen 
471”. weiten Hafencanal speist, beträgt 162°67 DKilom. ; 


2. Die Gesammtoberfläche der Lagunentheile: 


a) von Lido, zwischen der Wasserscheide von Madonetta und jener links 
von St. Erasmo, gespeist durch den Canal Lido; 


b) von St. Erasmo, zwischen den dortselbst befindlichen Wasserscheiden, 
gespeist vom Canal St. Erasmo; 


c) von Treporti, zwischen der Wasserscheide von S. Giacomo del 
Palude, Madonna del Monte und den entsprechenden Grenzen, gespeist 
durch den Canal von Treporti, 

beträgt im Totalen 271°92 [IJKilom. Daher wird die Entfernung x der 
Steinlämme des projeetirter Canales am Lido sein: 
N aaa. 
162 
U. Annahme. Die Entfernung der Dämme des projectirten Hafen- 
Canales von Lido, aus der Summe der Breiten, der noch bestehenden 
‚natürlichen drei Canäle abgeleitet, führt zu folgenden Erwägungen: 


’r 
ur 


Bei der Feststellung der Richtung des projectirten Hafoncanales _ 
war in erster Linie zu berücksichtigen, dass nicht nur die Sandbank, ' 
welche die Mündungen der drei genannten Canäle zu verschliessen sucht, 
sondern auch die Wasserströmungen der herrschenden Windrichtungen von 
der Canalanlage quer durchschnitten werden. Wie aus der Fig. 1, Tafel IV, 
hervorgeht, ist diesen Anforderungen complett entsprochen worden. Die 
Canaldämme stehen, sowohl auf die Windrichtung, als wie auf die 
Richtung der Sandbank fast normal, so dass der windseitig gelesene 
Canaldamm die längs der Küste sich bewegenden Materialien der 
Wellenströmungen aufzuhalten und die Spülkraft des lagunaren Ebbe- 
rückstromes bei der Arbeit der Vertiefung des Canales zu schützen ver- 
mag. Die nach SE fixirte Canalaxe bringt dem projectirten Hafencanal 
weiters den grossen Vortheil, dass die Schiffe auch bei den heftigen 


1. Die Querschnittweite des bestehenden Lidocanales be- 


trägt in der, Wassertiefe ‚von sm.) 2... 450met- 
2. Bei einer Tiefe von 5 bis 6m Da Au Quorichauke 

weite des Canales von 8. Erasmo . ..... a N 
3. und bei der Tiefe von 6 bis 8" beträgt die Onbrerhuit: 

weite des 'Canales von "Dreportir ... 2.0.0. 2 u R  AUDa 


Hiezu noch ein Zuschlag, welcher für is zwischen ir 
Canälen befindlichen Lagunenpartien zu rechnen ist, z. B. i 
der Nähe des Dammes von Garzina, dann die Barenen Ba 
dem Canal von Treporti und dem Lido von 8. Erasmo . . . . 370met. 
daher würde sich aus der Summe der Breiten dieser natürlichen 
Canäle die Distanz der Steindämme des projectirten Canales 
ergeben mit. u. rl a U Lo 
IH. Ann hm, I der L. Kuna il bei der Feststellung der 
Querschnittsweite des projectirten Canales am Lido, die Gesammtoberfläche 
sowohl der lebendigen als der todten Lagune, als Speisereservoir im Auge 
behalten. In der vorliegenden Annahme wird die Fläche der todten Lagune, 
da sie daselbst als Reservoir für - die Aufspeicherung des Spülwassers 
bei der Feststellung der Canalweite nicht den Werth haben kann als die 
lebendige Lagune, je nach der Wassertiefe oder dem Grade des Verfalles 
entsprechend reducirt und nur die nutzbare Fläche in Rechnung gebracht. 
a) Die Lagune von Malamocco inner- 
halb der früheren Grenzen hat an 
lebendiger Lagunenoberfläche. . 68°18 [_JKilom. 
an todter Lagunen - Oberfläche 
94:49 [_JKilom. Als für die Spei- 
sung des Canales nutzbar darf 
nur die Hälfte derselben in Rech- 
nung gebracht werden, demnach 4724  „ 
daher die totale nutzbare Lagunen- Se 
oberfläche von Malamocco . . . 11542 OKilom vo 


DT 


und andauernden Südostwinden (Scirocco) leicht und sicher in den Hafen 
einfahren können. Zudem ist der Canal an der Windseite gegen die 
Küstenwellenströmungen desselben Windes, welche, wie aus der Fig. 1, 
Tafel I, hervorgeht, an dieser Küste von links nach rechts fliessen, 
durch den Damm vollkommen gedeckt. Der Nachtheil, dass die Mündung 
des projectirten Hafencanales, den Wellen des Scirocco in die Lagune 
direct einzutreten gestattet, wodurch das Wasser des stillen Beckens 
aufsewühlt und die Schlammmassen in die Canäle getragen werden, 
wird zum Theil durch den Vortheil aufgewogen, dass bei dieser 
. Gelegenheit, wie schon an einer anderen Stelle erwähnt wurde, die 
Fluth verstärkt wird. Indem der Lagune auf diese Weise mehr Wasser 
zukommt, wirkt der Ebberückstrom um so kräftiger. Die Grundwellen 


b) Die Lagune von Lido hat zwischen 
den früher angegebenen Grenzen 
an lebendiger Lagunenoberfläche 68°93 [_JKilum. 
die Fläche der todten Lagune 
von 26°59 [_JKilom. mit °/, in 
Rechnung; gebracht. .... .... .. ITT2 5 
daher totale nutzbare Oberfläche 
der Lagune von Lido . .... 8665 [JKilom. 
c) Die Lagune von S. lirasmo hat 
zwischen den früheren Grenzen 
an lebendiger Lagunenfläche . . 11°15 [_JKilom. 
von der Fläche der todten Lagune 
mit 0°83 [_JKilom. ?/, als nutz- 
bar angenommen, ergibt... . 0'55 ‚ 
daher die totale nutzbare Ober- 
fäche der Lagune von S. Erasmo 1170 [_]Kilom. 
d) Die Lagune von Treporti hat 
zwischen den genannten Grenzen 
an lebendiger Lagunenoberfläche 64'883 [_}Kilom. 
von der Fläche der todten Lagune 
mit 99-52 [JKilom. die Hälfte 
als nutzbar angenommen, ergibt 49°76 R 
daher die totale nutzbare Ober- 
fläche der Lagune von Treporti 114.64 [ Kilom. 
Die totale nutzbare Oberfläche der Lagune von Malamocco 
beträgt 115°43 [_JKilom., jene der Lagunentheile von Lido, $. Erasmo 
und Treporti 213°02 [Kilom. und die Oeffnung des Canales von Mala- 
mocco 471m. 

Setzt man die Canalweiten den entsprechenden nutzbaren Lagunen- 
oberflächen proportional, so ergibt sich die Oeffnung des projectirten 
471 X 213 Zu 

115 UOTE 
Verhandl. d. naturf. Vereines in Brünn. XX. Be. 7 


Lidocanales It ex 


werden übrigens auch etwas beitragen, die Bildung von Autägerangen. 


an der Mündung des Fahrcanales zu verzögern, 


Cavaliere Oliva stellte in der Sitzung der Subcommission für die 


Erhaltung der Häfen von Venedig, vom 4. October 1871, den von 
Zambelli unterstützten Antrag, dass man die Canalaxe mehr nach 
Osten rücken solle. Wie aus der Situation Fig. 1, Tafel IV, zu er- 
sehen ist, dürfte schon eine Abweichung von 6° von der Axe des Mati- 


Contin’schen Hafencanalprojectes genügen, um den von der Windseite 


kommenden Schiffen das Einfahren noch mehr zu erleichtern, und die 
Wellen des SE Windes der Lagune schwerer zugänglich zu machen. 
In derselben Sitzung wollte Bisognini, dass mit den Canaldämmen aus 
strategischen Gründen nicht bis zu 8”, sondern bis zur Wassertiefe 
von 6” gegangen werden sollte, damit die feindlichen Schiffe nicht 
so leicht einfahren können. Cavaliere Mati entgegnet, dass solchen 
Eventualitäten durch Torpedos leicht abgeholfen werden könne. | 


Der windabseitige Damm der projectirten Canalanlage durch- 
schneidet den bestehenden Canal von Lido, während der Canal von 
Treporti die Krümmung des windseitigen Dammes fast tangirt. (Siehe 
Fig. 1, Tafel IV, volle schwarze Linie). Unter solchen Verhältnissen 


IV. Annahme. Die Oeffnung des projeetirten Hafencanales am Lido 
wurde in dem Falle nur mit Rücksicht auf die Oberfläche der lebendigen 
Lagune berechnet und die todte Lagune, als Speisebassin betrachtet, 
davon ausgeschlossen. Die Canalweite von Malamocco betiägt 471m Die 
Oberfläche der lebendigen Lagune von Malamocco beträgt nach den oben 
gegebenen Darlegungen 63'158 [_JKilom., jene der Lagune von Lido, 
S. Erasmo und T'reporti zusammengenommen 14497 [_JKilom. 


Indem wieder die Canalweiten, den Oberflächen der entsprechenden 
Lagunen proportional gesetzt werden, ergibt sich die Oeffnung des projec- 
tirten Canales von Lido: x = a z jet — IT: 

Die Rechnungsresultate aus diesen vier Annahmen ergeben nur 
Näherungswerthe der Dammentfernung des projectirten Hafencanales am 
Lido, und zwar beträgt: 

nach der I. Annahme die Querschnittweite des Canales 787m. 


N? » I. ” ” ” » ” 1375 n 
n n III. N D] N ” $) 872 ” 
N N IV. Er) $)) ” ” n 997 ” 


Das arithmetische Mittel dieser Werthe ergibt eine Canalweite von 


1008". Die Ingenieure Mati und Contin haben ihrem Projecte, mit Hinblick | A 
auf das oben erhaltene Resultat eine Dammentfernung von 1000” zu 
Grunde gelegt. (Siehe Beilage A aus: „Relazione sulla regolarizzione del 


porto di Lido.* Venezia 1874). 


Er a EN ia 


93 


wird der durch den Canal von Lido herabkommende Rückstrom ge- 
zwungen sich gegen den Faro Pisotta zu wenden, und nach Vereini- 
gung mit jenem von Treporti, quer zur bestehenden Sandbank abzu- 
fliessen; ein Umstand, welcher bei der Fixirung der Canalaxe in 
Erwägung gezogen wurde. 

Von den oben erwähnten Gesichtspunkten ausgehend, haben die 
Ingenieure Mati und Contin drei Projecte entwickelt. 

1. Bei dem ersten Projecte wurde angenommen, dass der Unter- 
bau (Steinschüttung), nach denselben Prineipien wie bei Malamocco 
durchzuführen sei. In der Höhe der normalen Fluth (Commune) sollen 
die Dämme eine Breite von 8'5"*, und als obersten Abschluss eine 
Quadermauer, in Cement ausgeführt, erhalten. Dem Kostenvoranschlage 
wurden die seinerzeit beim Baue des Hafencanales von Malamocco 
(1840 und 1850) bestandenen, contractlich festgestellten Eirheitspreise 
zu Grunde gelegt. Auf dieser Grundlage betragen die Kosten des 
projectirten Canalhafens von Lido 9,600.000 Lire. 

2. Für das zweite Project soll der Unterbau bis zur Commune 
ebenfalls aus Steinschüttung mit denselben Constructionsprineipien, wie 
beim Canalhafen von Malamocco durchgeführt werden. Die Breite der 
Dämme ist in der Höhe der Commune so wie beim vorher erwähnten 
Projecte, und den obersten Theil des Unterbaues soll ebenfalls eine 
in Cement ausgeführte Mauer abschliessen. Dem Kostenaufwande liegen 
jedoch nicht die alten, sondern die auf Grund neuer Preisanalysen ent- 
wickelten Einheitspreise (1871) zu Grunde. Mit Berücksichtigung dieses 
Umstandes würden die Gesammtkesten des projectirten Hafencanales 
auf 6,800.000 Lire zu stehen kommen. 

3. Die dritte Variante desselben Projectes besteht im Unterbaue 
ebenfalls aus einer Steinschüttung, die Krone derselben wird nicht in 
dem früheren Niveau, sondern O5” über der Commune angenommen. 
In der Höhe der Commune wird die Dammbreite auf 8” redueirt, so 
dass die 0°5"° höher liegende Dammkronenbreite 6°5"”°* betragen würde. 
Die auf diesem Unterbaue zu setzende Mauer sollte, der geringeren 
Kosten wegen, aus künstlichen Steinmassen hergestellt werden. Auf 
Grundlage der beim zweiten Projecte entwickelten Einheitspreise, dann 
mit Rücksicht der geringeren Dimensionen des Unterbaues, erdlich der 
billigeren Mauer, würden die Gesammtkosten dieses Projectes im Ganzen 
5,700.000 Lire betragen. 

Von der Küste des Litorale Cavallino angefangen, soll der Unter- 
bau auf die Länge von 1270"”°" aus Bruchsteinen von Monselice ge- 


schüttet werden, der übrige Theil dieses, sowie der Unterbau des wind- 
m8 


RT er IE Ne re ee ee eh U MER, a a a Tr 
\ Are AR vi RUN, Re u NT INN, Bi RN, KaojRN Aue E % ER 
LTR NET NER N DR NE SE NN eur 
n IK Be udn? N Ha! N a 2, 
& u vr t m 


b 
N 


x 


100 


' Fr 


abseits gelegenen, vom Lido ausgehenden Dammes wird aus Istrianer- | 
stein hergestellt. An der Seite des Litorale Cavallino wird der Se £ 
von Monselice deshalb zur Schüttung verwendet, weil die Pletten auf 
den continentalen Schifffahrtscanälen leichter verkehren können, und 
auch zur Baustelle eine bequemere Zufahrt gestatten. Mit den von Istrien 
kommenden grossen Steinschiffen könnte, wegen des seichten Wassers, 
die Baustelle direct gar nicht erreicht werden. Zum Schutze der 
Pletten gegen die Wellen ist an der Windseite der Baustelle eine Pfahl- 
wand in Aussicht genommen, welcher dann später die weitere Aufgabe 
zufällt, den Dammfuss gegen den Wellenschlag zu sichern. 


Die Projecte der Ingenieure Mati und Contin wurden in der vorher 
skizzirten Fassung von der „Comissione Reale pel miglioramento delle 
Lagune e Porti Veneti* angenommen und dem Ministerium der 
öffentlichen Arbeiten in Rom vorgelegt. Es scheint völlig 
plausibel, dass es sich hier nur um die Ausführung des zweiten und 
dritten Projectes handeln könne, und dass das erste Project nur zur 
Vergleichung in die Berathung einbezogen wurde. Auf die nähere Er- 
örterung der constructiven Details der Dämme wird verzichtet, weil 
dieselben dem Wesen nach so einfacher Natur sind, dass sie jedem 
Fachmanne, auch ohne Zeichenskizzen, verständlich werden. 


- 


Schliesslich wäre noch des, nach denselben Principien wie bei 
Malamocco, von Romano entworfenen Projectes zu gedenken. Die Richtung 
seines Canalentwurfes ist fast dieselbe wie bei Mati und Contin, der 
windabseits gelegene Damm ist 400” kürzer; bei einer Mündungs- 
weite von 800" erreicht dieser Canal die Meerestiefe von 10”* 


Die Bildungen erscheinen in der Natur, obwohl ihnen dieselben 
Gestaltungsursachen zu Grunde liegen, in den mannigfaltigsten Formen. 
Durch die Schwere bewegt, bauen die fallenden Wassermassen der 
Wildbäche an den Thalausgängen die mächtigsten Schuttkegel auf;*) 
die Flüsse nehmen nur jene Geschiebepartikel auf die Weiterreise mit, 
welche ihrer, von der allgemeinen Schwere belebten Stosskraft ent- 
sprechen; an dem Gestade des Meeres lassen sie den letzten Rest der 
Sedimente liegen und bauen damit das Schwemmland des Delta aus. 
Dieselben Ursachen liegen zumeist den Sandbankbildungen vor den 
Laguneneinfahrten zu Grunde. Wenn die fallenden Wassermassen des je 
lagunaren Ebberückstromes ihre Stosskraft im offenen Meere verbraucht r 
haben, lassen sie die festen Stoffe ebenfalls sinken. | 


*) Die Schilderung der Thätigkeit des Wassers in einem Wildbachgebiet, 
siehe das obere Fellagebiet im Canalthale in Kärnten, 1881. Vom Verfasser. 


101 


Man hat am Continente die Gepflogenheit, die aus der Mündung 
des Seitenthales in das Hauptthal abfliessenden Wassermassen, zwischen 
Dämmen zu fassen, um die Geschiebe durch die concentrirte Wasser- 
kraft nach uncultivirten Stellen des Hauptthales zu lenken, und sie 
dort, wenn sie anderswo zu viel Schaden anrichten zur Ablagerung 
zu zwingen.*) Den Hafencanälen liegt dieselbe Idee zu Grunde. Durch 
die Canaldämme wird das rückfluthende Wasser des lagunaren Ebbe- 
stromes zusammengehalten und gezwungen, die vor Laguneneinfahrten 
liegende Sandbank (siehe Tafel IV, Situation Fig. 1, Querschnitt EE‘ 
nebst dem entsprechenden Bilde auf Tafel I)**) anzugreifen, die Canal- 
sohle zu vertiefen und das aufgewühlte Materiale in das offene Meer 
zu tragen. Die Ablagerungsstelle für die Sedimente wird in dem Falle 
einfach um die Canallänge in das offene Meer vorgeschoben und die 
Versandung der Laguneneinfahrten auf diese Weise verzögert. 

Damit die Bildung von Sandbänken vor den Hafencanalmündungen 
verhindert werde, schlägt Cialdi vor, die Kraft der Wellen und Wellen- 
strömungen darauf einwirken zu lassen und die Materialien durch dieses 
Vehikel windabseits zu treiben. Den Entwurf zu einer derartigen Anlage 
legte der Erfinder schon im Jahre 1855 der „Accademia Pontificia dei 
Nuovi Lincei“ vor, und sie besteht in Folgendem: Die Dämme der Hafen- 
canäle werden wie bei Malamocco (siehe Fig. 13, Tafel I) oder bei 
dem besprochenen Mati-Contin’schen Projecte für den Lido (siehe Fig. 1, 
Tafel IV) beibehalten. Am Kopfe des windseitig gelegenen Canal- 


dammes fügt Cialdi zur Küste parallel einen Arm MN an, mit der 


Bestimmung, die durch die Wellenströmung von der Küste herab nach 
der Canalmündung unterhaltene Sedimentzufuhr aufzuhalten. In der 
Flucht desselben Hauptdammes wird, nach Freilassung der Oeffnung 
MO, ein zweites Dammstück OP für sich bestehend angeordnet. (Siehe 
Situation Fig. 1, Tafel IV, Project am Lido, die gestrichelten Linien 
MN und OP). Den Hauptbestandtheil der Cialdi’schen Erfindung bildet 
der Arm MN, welcher die von der Küste herab kommenden Sedimente 
von der Canalmündung abzuwehren hat, derselbe soll der Oefinung MO 
gleich, jedoch nie länger als A400” gemacht werden. 

Weil derartige Canalanlagen die Richtung der Wellen und Wellen- 
strömungen der herrschenden Oberwinde durchschneiden, so wird bei 


*) Beiträge zu Tracestudien über Eisenbahnanlagen im Bereiche von Schutt- 
kegeln. 1881. Vom Verfasser. Verlag von E. L. Morgenstern in Leipzig, 

**, Die Querprofile Fig. 7 bis 12, Tafel I, wurden den in vergrössertem Mass- 
'stabe gezeichneten Plänen, der schon vorher öfter citirten Aufnahmen 
entnommen. 


aan an a ee 


102 


näherer Betrachtung des Cialdi’schen Entwurfes, durch die Stauung des File 
Wellenstromes in dem Raume MOPN (siehe Fig. 1, Tafel IV, Canal N 
Lido) an der Windseite des Dammkopfes gespanntes Wasser erzeugt, 
welches nur durch die Dammöffnuung MO nach der Canalmündung ent- 
weichen kann. Demnach fliesst der so erzeugte Spülstrom fast normal 

zur Canalaxe ab, wird ausserdem, namentlich bei sehr erregter See, “% 
durch die am Arme MXN reflectirten Meereswellen, in der Kraft-. 
äusserung, die Sedimente der Canalmündung windabseits zu tragen, 
wesentlich unterstützt. 

Die modernen Hafencanäle erlauben es, dass die Cialdi’sche Er- 
findung, ohne zu grosse Mehrkosten und ohne Schwierigkeiten ver- 
wirklicht werden könne. Sowohl die Mündung des Hafencanales von 
Malamocco, wo sich, wie bereits bemerkt, eine neue Sandbank bildet, 
als wie jene der Mati-Contin’schen (siehe Fig. 1, Tafel IV) oder 
Romano’schen Hafencanalprojecte könnte ohne Hindernisse nach dem 
eben erörterten Entwurfe ausgestattet werden. Die Ausführung der 
Cialdi’schen Erfindung kann den Hafencanälen, selbst bei einem gänz- 
lichen Misserfolge, in keiner Weise Schaden bringen, und den Zweck 
der ganzen Anlage nie in Frage stellen. Durch die Schliessung der 
Oeffuung MO (siehe Fig. 1, Tafel IV) würde das Prineip eines 
gewöhnlichen künstlichen Hafencanales wieder vollends gewahrt werden, 
und die Kosten des Armes MN wären in diesem Falle keineswegs ganz 
verloren, weil derselbe, die von der Küste herab, nach der Hafencanal- 
mündung erfolgende Sedimentzufuhr durch längere Zeit aufhalten dürfte. 
Würde die Erfahrung zeigen, dass die Oeffnungsweite MO, durch 
welche übrigens auch die Schiffe verkehren könnten, den erhofften 
Wirkungen nicht entspricht, so hat man es immer in der Hand diese 
Oeffnung auf Kosten der Verlängerung der Dämme zu verkleinern. 
(Siehe Fig. 1, Tafel IV, Canal Lido.) 

So wie seinerzeit das Paleocapa’sche Hafencanalproject von Mala- 
mocco vielfach bekämpft und die Gegner erst durch den thatsächlichen 
Erfolg zum Schweigen gebracht wurden, in eben der Weise wird auch 
der practische Werth des Cialdi’schen Entwurfes von einigen Fach- 
' männern negirt, von vielen wieder vertheidiget. 

Der eben erörterte Vorschlag, die Hafencanalmündungen mit Hilfe 
eines, aus den Wellen und Wellenströmungen erzeugten Spülstromes,. 
rein zu halten, hat von vielen hervorragenden Fachmännern, wie z. B. 
von Tessan, Chevallier, Merrefield, Bertin, Turazza, Laffon de Ladebat, 
. No@l, Caligny, Francolini, Fouet, Briot, Mennini, Secchi, Ponzi u. v. A. 
eine sehr günstige Beurtheilung gefunden. Tessan ist für die Richtig- 


103 


keit des Cialdi’schen Entwurfes in der Academie der Wissenschaften in 
Paris eingetreten; nur fürchtet er, dass die aus dem Trichter NMO 
stürzenden Wassermassen sich in der Hafencanalmündung ausbreiten, 
und die Materialablagerung an gewissen Stellen begünstigen werden. 
‚ Weiters dürfte dieser Spülstrom die an der Mündung des Canales 
angekommenen Schiffe in der Flanke fassen und die Bewegungen 
derselben während der Einfahrt erschweren. Chevallier ist derselben 
Ansicht. 


Unter den Gegnern des Cialdi’schen Projectes wäre Paleocapa 
besonders hervorzuheben. Dieser hervorragende Fachmann bestritt die 
Richtigkeit der Theorie der Wellenströmungen und wollte denselben die 
fortschaffenden Eigenschaften in dem Masse, wie es besprochen wurde, 
nicht zuerkennen. Er greift diesen Entwurf auch von practischem Stand- 
punkte durch die Einwendung an, dass der Arm MN (siehe Fig. 1, 
Tafel IV) der Action der Küstenwellenströmung nur hinderlich und 
dass, wie schon Tessan bemerkte, für den Fall als der Spülstrom den 
Erwartungen Cialdi’s entspricht, dem Einfahren der Schiffe an der 
‘Mündung beschwerlich sein werde. 


Wenn der Cialdi’sche Entwurf irgendwo verwirklicht werden sollte, 
so würde sich der lagunare Ebberückstrom mit dem aus der Damm- 
öffnung MO tretenden Spülstrome an der Hafencanalmündung allerdings 
schneiden. (Siehe Fig. 1, Tafel IV, Canal Lido). Die Thätigkeit des 
lagunaren HEbberückstromes beginnt nach dem Eintreten der Ebbe 
und endet mit der steigenden Fluth. Zur Fluthzeit wird demnach der 
Cialdi’sche Querspülstrom durch den lagunaren Ebberückstrom an der 
Mündung nicht alterirt, sondern nur zur Ebbezeit. Sowie weiters die 
Spülkraft des lagunaren Ebberückstromes von der Fluthhöhe und der 
Menge des zur Fluthzeit in die Lagune tretenden Wassers bestimmt 
wird, ebenso wird auch die Intensität des durch die Dammöffnung MO 
zur Geltung gelangenden Spülstromes von dem Grade der Meereserregung 
abhängen. Es wird daher bei ruhiger See wahrscheinlich der lagunare 
Ebberückstrom, bei stürmisch erregtem Meere hingegen der Querstrom, 
an der Canalmündung die Oberhand gewinnen, aber beide Spülströme 
werden zur richtigen Zeit zur Reinhaltung des Canales und der Canal- 
mündung das ihrige beitragen. Wird die Natur dieser Spülströme auf 
diese Weise abgewogen, so kann man sich der Ansicht nicht ver- 
schliessen, dass ein guter Erfolg eines ausgeführten Cialdi’schen Ent- 
wurfes, auf dem Gebiete des Hafencanalbaues einen grossen Fortschritt 
verzeichnen würde. 


Es ist begreiflich, dass die unter dem Einflusse des windseitigen N 
Spülstromes windabseits sich aufbauende Sandbank, der Mündung des 
Hafencanales mit der Zeit ebenfalls schädlich werden müsste. Dieser 
Eventualität kann abgeholfen werden, wenn der Canal um eine Damm- 
öffnung MO verlängert wird. Damit dieselben Effecte erzielt werden, 


müsste eine gewöhnliche Canalverlängerung viel grösser sein, wodurch 
nach den bereits gegebenen Erörterungen die mögliche Lebensdauer der 


sanzen Anlage sich bedeutend abkürzen müsste. 


Die Regulirung der Canäle von Lido, S. Erasmo und Treporti, 
dann die Verbesserung des Canales von Malamocco, müsste der Stadt 
Venedig, nicht nur in maritimer Hinsicht, sondern auch der Werth- 
steigerung des unbeweglichen Privateigenthumes gerade jetzt unberechen- 
bare Vortheile bringen. Mögen sich alle auf die Erhaltung der 
vielbesuchten Lagunenstadt abzielenden Projecte realisiren, und .möge 
der Perlenschmuck der prachtvollen Monumentalbauten, welchen die 
sterbende Königin der Adria auf der Zenithöhe ihres Glückes an so 
manchem frohen Vermählungstage im stolzen Festgewande zur Schau 
getragen, der Nachwelt in gesunder Lagune noch lange erhalten bleiben. 


Als literarische Quellen wurden ausser den bereits ange- 
führten Arbeiten benützt: 


Sonnklar Carl, Grundzüge einer Hyetographie des öster- 
reichischen Kaiserstaates. Mittheilungen der k. k. "geographischen 
Gesellschaft. IV. Jahrgang. 

Raulin Victor, Professor an der Faculte des sciences zu 
Bordeaux. Ueber die Vertheilung des Regens im Alpengebiete von 
Wien bis Marseille. Zeitschrift der. österreichischen Gesellschaft für 
Meteorologie. XIV. Band. 1879. 

Zendrini B., Memorie storiche delle stati antico e moderno 
della laguna di a 

Zollikofer W., Bassin iind du Po. 


Statistica della Dan di Venezia. Venezia coi tipi dello stabili- r e 


mento Antonelli 1870. DR 
Riflessione sopra i Fiumi e le Lagune. Impresse nella tipograia 
di Giuseppe Picotti. 1 anno 1817. Be; 
Rumpf J., Professor in Graz. Ueber Thalwege. Eine geologische 
‚Skizze, und sonstige Schriften desselben Verfassers. WEN 


Tabelle I. 


Niederschlagsmengen folgender meteorologischer Beobachtungsstationen des 
norditalienischen hydrographischen Beckens. 


105 


z Eh | Von der Jahresniederschlagssumnme 
Eu = gs En entfallen auf 
Stution 38 | 33 |238 | ae die | Sa ar 
ar sr =©.5 || kalte | warme | 2 > Be: ” 
ee) F 8 Jahreszeit = 2 7 je) 
1. Piemont. 

Alba Pompea. — 3 696 449 247 | 184 | 155 | 112 | 245 
Alessandria 97 15 636 377 259 | 152 | 160 | 114 | 210 
Ao0sta.- .... 600 8 547 313 234 |139 | 120 | 121 | 168 
Gr. St. Bernhard 24718 29 | 1200 589 611 | 259 | 321 | 270 | 350 
Kl. St. Bernhard 2160 2 | 1629 192 837 | 397 | 317 | 415 | 499 
Biella 388 9 | 1017 372 645 | 137 | 304 | 329 | 347 
Bra 284 3 917 630 287 154 198 104 | 461 
Casale 131 5 816 492 324 \181 | 197 | 178 | 260 
Cogne . 1543 3 154 446 308 | 109 | 214 | 130 | 301 
Domo d’Ossola 300 2 | 2130 || 1280 850 | 324 | 632 | 301 | 872 
Genua 48 40 | 1318 839 479 | 344 | 267 | 165 | 542 
Ivrea . 260 30 | 1391 5ıl 880 | 147 | 410 | 405 | 429 
Moncealiere 267 9 183 387 396 | 123 | 205 | 206 | 249 
Mondovi 556 7 900 51l 359 | 193 | 236 | 187 | 284 
Pallanza 218 6 | 2862 || 1135 | 1227 | 271 | 647 | 480 | 963 
San Remo. . s 20 9 130 479 251 |193 | 194 | 69 | 274 
Sacıa St. Michele 2 920 4 853 400 453 | 129 | 263 | 221 | 239 
Simplom . || 2008 9 173 403 370 | 157 | 193 | 176 | 248 
Turin . 276 58 926 342 584 | 128 | 257 | 264 | 278 
Valdobbia . 2548 3 | 1506 861 645 | 346 | A411 | 287 | 462 
Vercelli . 150 3 810 404 406 |133 | 292 | 144 | 310 
Valpegliano 238 4 807 543 264 180 | 155 | 133 | 339 
II. Lombardie. 
Bergamo 389 3 | 1000 551 449 |230 | 216 | 236 | 317 
Bologna 84 3 651 413 238 1135 | 147 | 911278 
Brescia . 140 12 | 1288 724 563 | 308 | 309 | 269 | 401 
Cottaglio — 2| 845 | 513 | 332 |246 |241 | 120 | 238 
Collio 929 3 | 1700 910 790 | 395 | 416 | 370 | 519 
Guastalla . 30 25 814 498 386 |175 | 214 | 150 | 275 
Lodi . 85 6 817 475 342 1176 | 166 | 171 | 304 
Mantua . 25 13 198 405 395 |175 | 200 | 193 | 230 
St. Maria . PT 4 | 2485 || 1021 | 1464 | 563 | 558 1813 | 551 
Mailand 147 87 999 499 500 | 205 | 242 | 240 | 311 
Pavia 98 50 746 397 349 |168 | 191 | 144 | 243 
Parma . 139 2 632 402 230 |126 136 | 94 | 276 
Rovigo . 6 2 sil 475 336. 1292: 222 | 114 1223 
3 Po 70 2 | 1064 412 652 | 166 | 303 | 267 | 328 
Stilfserjoch — ZU LT 253 924 | 93 | 407 | 374 | 303 


Station 


III. Venetien. 


Anguillara . 
Belluno . 
Castelfranco 
Ceneda . 
Chioggia 

Clodia 
Conegliano 
Feltre 

Ferrara . 
Marostica . 
Martellago 
Monte Belluno 
Oderzo . 

Padua 

Sacile 
Sch10r.12% i 
Val Dobhiadene i 
Venedig 

Verona . 
Vicenza . 


IV. Friaul, 


Cereivento . 
Spilimbergo 
Tolmezzo 
Udine 


V. Krain und 
Küstenland. 


Görzu> 
St. Magdalena 


St. Peter bei a 


Triest 


VI. Kärnten. 


Luggau . . 
Pontafel 
Raibl 
Salmitz... ): 


Seehöhe in 
Meter 


Beobachtungs- 
Jahre 


— DD 
Orr SIND OP OTcH > 


25 
40 


Jahressumme 
an Niederschlag 
in mm. 


188 
1198 
994 
1608 
827 


720 | 


1296 
1783 
716 
766 
1038 
1309 
1084 
866 
1553 
1312 
1610 
774 
859 
1082 


2075 
1461 
2348 
1579 


1576 
1663 
1389 
1094 


1322 


1808 


2038 
13590 


die 


Von der Jahresnieder schlagssumme | 
entfallen auf 


di NE 
kalte ER B Es | E | BR 
Jahreszeit E | 2 | 2 | =) 
459 ı 329 [257149 |145|997| 
581 | 617 |283|288 131012881 


554 | 440 |235 | 204 254 | 304 
926 | 682 14711310 |379| 447 
426 | 400 |195 | 162 | 208 | 262 
412 | 308 189 | 163 | 103 | 265 
629 | 667 | 247 279 | 363 | 407 E 
918 | 865 |319| 363 | 507 | 594 4 
8855 | 332 |168 | 182 | 167 | 200 i 
206 | 560 1981185 182 | 201 
463 | 575 1739| 213 | 302 | 345 
706 | 603 | 316 | 282 | 397 | 314 
572 | 512 | 234 | 236 | 272 | 342 
413 | 453 | 167 | 217 | 220 | 261 
0 | 783 | 323 | 341 | 410 | 478 
685 | 624 | 300294 | 3111408 
801 | 809 | 315 | 362 | 405 | 528 
444 | 330 |132| 186 | 184 | 273 
364 | 495 | 144 209 | 247 |259 
572 | 510 | 235 | 230 | 264 | 353 


. 958 | 1117 | 329 | 406 | 609 | 731 
654 | 807 |292 | 264 | 444 | 461 
1127 | 1221 | 461 | 512 | 610 | 765 
684 | 895 | 276 | 344 | 466 1493 


804 | 772 | 334 | 357 | 396 1488 
880 | 783 |276 416 339 | 632 
690 | 699 | 368 | 321 | 387 ı 414 
546 | 548 [196 | 247 | 243 1409 


558 | 764 1224 133213761389 | 

948 | 860 1394 437143891588 | 
986 | 1052 | 376 424 |563 1676| 
605 ı 785 | 208 | 344 |. 


SE. Di a a Be 


& A Von der Jahresniederschlagssumme 
A ei Eis m entfallen auf 
Station aa Saas ai ME 

Plz Er =.©.8 || kalte | warme | 2 > =] » 

2 © EIz zn EN NEL 

a >q Jahreszeit = | en 7 en 

VII. Südliches 
Tirol. 
Bozen 289 5 31 259 412 1.91: 2281219..195 
Innichen 1165 4 764 208 25641 ..84 ,219:12759233 
Lardaro 129 4 | 1428 670 758 | 260 | 374 | 356 | 438 
Meran 310 8 18 300 409 | 97 | 160 | 225 | 237 
Plan-Platt . 1627 51.1073 354 689. 1758061322 322.343 
Prägarten . 1296 fi 925 393 532 | 179 | 203 | 303 | 241 
Riva . 66 5a LITH 515 600 | 214 | 266 | 310 | 325 
Roveredo 208 7 986 484 DUANTS2N 20712901820 
Sterzing 996 2) 188 309 479 | 91 | 163 | 269 265 
Sulden . 1832 7 857 231 626 1106 | 198 | 312 | 241 
Toblach . 1252 2% 875 305 568. 1.939 1131 1:4121.232 
Trient 156 10 998 487 506 1203 |208 | 280 | 301 
VIII. Südliche 
Schweiz. 

Bellinzona . 229 9 laX 680 | 1057 | 132 | 405 | 520 | 680 
Bernhardino 2070 9 | 2235 || 1077 | 1158 | 231 | 533 | 625 | 846 
Brussio . 0 7 594 218 316 | 66 | 126 | 179 | 223 
Castasegna 00 10 | 1524 593 931 | 144 | 342 | 468 | 570 
Baidor 0.0”. 122 3 | 1366 678 688 | 200 | 333 | 338 | 495 
‚St Gotthard . 2093 — | 1688 812 876 | 280 | 576 | 300 | 532 
Lugano . 275 10 | 1613 656 957 |201 | 390 | 499 | 522 
Mendrizio . 355 3 | 1481 159 122 |201 | 420 | 330 | 530 
Monte Generoso . 224 4 | 1915 871 | 1044 |295 | 298 | 635 | 687 
Splügen 1471 9 | 1459 521 938 | 146 | 391 | 457 | 465 
St. Vittore 268 5 | 1549 102 848 | 261 399 | 441 | 448 


107 


Tabelle II 2 
"Absolutes Eintreffen der Windströmungen in Venedig, aus den Beobachtungen vom Jahre 1836 bis 1865. Be: 


| R7 3 ae re ht ungegen 


Monate | | 
w |nse | ne |mne| » |xse | se | sse| s |ssw| sw |wsw| w Iwnw| ww |nnw e 
Jänner . . . 19032) 16416 136:92, 55-56| 43:01) 3154| 2040| 788 1075) 10:75) 2473| 2688| 53:40) 27:60) 79:93] 10717 
Februar. . . 1123-97 12948 171.59 11334 7107| 2753| 4801| 2676| 25,98 2248| 29:91] 2716| 24-79) 20,86, 5706| 70:06 2 
März. 2... | 8100| 9749\143:01| 9247 108,94 7599| 7850 7097| 7563| 4014| 3512) 2545 2258| 932 2115) 9294 
April. . . . | 4667) 6555| 9555 77:78] 98:88 om 123-34| 107:03| 100:74| 65:93! 4815| 1518| 1778| 1148| 29:26) 25:93 
Mai... .ı 4517| 6059) 7026| 6778 7998 19:57, 12258 11398) 9993) 7348) 5735| 2545| 21:51) 1342) 3202| 37.98 
Juni. 2. ..\| 5259| 6593| 76-30 53:33 7407 6963| 117-04| 119:63| 118,89] 5445| 4667) 2963| 23:33| 2370| 3333| 41-48 
Julio 2.2... 5878| 6953|107:16| 51.%5| 6487 86:73) 13297) 11577 10107| 51:61) 5454 2258| 1326| 12:54) 26:88 30:46 
August . . .| 79:57) 89-60| 11647) 50:90 8244 83:51|119-35| 98:92] 95:34] 3TaT| 3512) 22:58 1756| 13:62] 30:10) 27:60 
September . . | 8889| 97-031116:29| 6851 83:33 6148| 8314| 6926) 87:03| 4296, 5481| 2259| 26:29 1481] 2296) 4555 
Oetober. . . 1117-56 119-71| 141:56 102:86| 64:86) 3512| 5453| 3512 3512| 2908 7491] 36:55) 30:10 2724, 4120 5453 
| November . . 150:37| 178-15| 15111! 6259 7a-s2) 28:52| 2963| 2185| 28:15) 1680) 30:74 2963| 6407| 4185| 47:78) 84-44 
December . . ,156:63| 15448! 18530! 79-57 33:69) 23:66| 1685| 1685| 9:68 1004| 2401| 2330 3441) 36:91) 9641| 9821 
Jährl. Mittel . | 99-26| 104-25| 13579. 72:76, 73:98 56:37) 8116| 67:20] 6574| 3790) 48:08! 2558| 2905| 21-11) 4405| 53:72 


Tabelle ILI. 


Die Temperatursverhältnisse in Venedig. 


In Celsius-Graden. 


109 


| Myanee | BEE BEEEIG: 
Monate | Mittel Schwankungen 
Mittel Differenzen TRIER 
5 3 or | Ann |Anitter | Hglich 

Jänner +24 | ,0, |H7sel— 5304| 1092| #2 
Februar . 45 |... | 104-179 1217| 65 
März . 74 | ,., | 1463140021 1861| 64 
April . 1288 | ,.0, 20:02] 492] 1510 73 
Mai 18 |. | 2488| 9691 1519| 85 
Juni 2198 |... | 2790| 16701 1820 98 

| Juli 23:51 29:40 | 1647| 12:93 | 94 

+ 0:44 

u { 23:07 4.91 2889| 1621| 1268 74 
| September . 1916 | 05 | 2566| 1252| 1314| 62 
| October . 1513 |... | 2077| 84311284 55 
November 8:33 ! 4:49 15:04 ,.1'58 1349 | 51 

| December 3:84 9:76 — 2:62) 1238| 31 
| Winter = in 9:36 —-246| 11.83 46 
| Frühjahr x — || 198414488] 1496, 74 
| Sommer . ak —  112873| 159) 1294| 88 
Herbst 2 — 2050| 751] 1299| 56 
| Für das Jahr . | 13 88 _ Ion 6:43| 13:18 66 


Tabelle IV. i 


Niederschläge in Venedig. 


mie 


Mittlere Jährliche] © 


Grenzen Grenzen. 
‚der der gefallenen 


Monate Regentage | Kegenmenge 


Max. Min. Max. | Min. 


gefallene Regen- 
menge mm, 
Mittlere Anzahl 
der Regentage 
im Jahre 
Mittlere 
Wassermenge 
pr. Regentag 


= 
fer) 
> 
1) 
& 


11 11241 
15 173:28 
18 150'38 


Jänner . 3592 
- Februar 47:06 
März . || 45:64 
April 57:09 17 15376| 411 
Mai 83:15 ıs | 4 |207:51| 2545 
Juni 6725) 76 8841 15 | 1 115785| 296 
a 5853| 59 | 990| 12 128,36 487 
August 5805| 68 | 852| 14 278:95| 0-45 
September 8558| 83 | 1026| 17 | 2 |21847) 458] 
October . 10250 95 | 1072| 19 263:83| 17-28 
ee 8455| 96 | 873) 16 | 3 ,222:50| 1444| 0:23 si 
December | 4883 63 | TAT) 125 | 0 10271) 000,110 6% 3 


Er 
Re Kos ken 


2 
[I 


Winter . 131:82| 175 
Frühjahr ..118588| 250 
Sommer 18383) 203 
Herbst . 272:63| 27-4 


Für das Jahr. . 774 16| 902 
| 


3jand XIX. 

Seite 

DScbemeuknsen ns m. Re N ee. een 83 

ne N N N N N ee lee 91 
A. Allgemeines über die Entstehung und den geologischen Bau der 

Dordutahenischen, Taefehene..\.0-... Ho nn 91 


B. Die hyetographischen Verhältnisse des norditalienischen hydro- 
graphischen Beckens, mit besonderer Berücksichtigung der Stadt 


VOTE De Se ER RR RE AN DE IR LBARBDIN RE ZI. RN ER 101 
Allgemeines über die meteorologischen Verhältnisse der 
venetianischen) "Bielebener. ann area. 102 
Die meteorologischen Verhältnisse von Venedig und zwar: 
A) diie NV INdERB mE Ma a a N 108 
hyrdie Temperatur .z u hl 109 
O)E Niederschlag. vr van ar he eileenne 110 


C. Die Flüsse Norditaliens, mit besonderer Berücksichtigung des 
Po und der grösseren lagunaren Küstenflüsse von Venedig ... 111 
Deri.Bo undsseine Nebenllüsse........ va. ie 112 
Die AyVassermensiendessiborn mann es ne 117 
Das recente Schwemmland des Po und das Alter desselben 118 

Das Alter des recenten Podelta mit Zugrundelegung der 


Sehmickgschen®hheonier 2. ru ee N. 124 
Die Küstenflüsse der venetianischen Ebene von der Etsch bis 
ZUMEISOR ZONE ae a a Nee 128 
Dr Die-kagnne, von: Venedig. men a. a I na 137 
II. Landseitige Verlandung der Lagune von Venedig . . 2.2.2 2.2.0. 144 
A. Ablenkung der ersten Flussgruppe (Brenta, Novissimo etc.) aus 
DE EL GREEN SE a AR Re de Re Tele 146 
B. Ablenkung der zweiten Flussgruppe aus der Lagune . . . . . 167 
III. Die meerseitigen Anlandungen längs der venetianischen Küsten . . 176 
binleitender Bemerkungen... ne ne 176 
B. Einfluss der Meeresbewegungen auf die Anlandungen und auf die 
Umbildungen; der Küsten. we a... ae. BR ERS 177 
1. Allgemeines über die Meeresbewegungen. . ..... A | 
2 DIORSLIONUN SEN RR DT NE LE NG 187 
aD DierGezeitenströmunen ne nl. 187 


b) Die Küstenströmung (Litoralströmung) . . . .. 18 


Band XX 
Seite 


3. Untersuchungen über die Ursachen der Materialbewegung 

an den Meeresküsten mit Zugrundeiegung der Wellen- 
bewmegun se a ll 1 

A. Die Anlandungszone, ihre Grenzen und die vor- 
handenen Materialien 


a 
‘ r 


% 


B. Theorie der Wellenströmungen . ... 2.2... 33° 


C. Einfluss der säcularen Boden- und Meeresschwankungen auf die 
Verlandung der venetianiscnen Küsten der Adria. . 2.2.2... 24 
IV. Die Versandung des Lagunengebietes und der Stadt Venedig. . . . 34 
a) Allgemeines. . . 34 


b) Landseite der eu Verlandung derselben durch die Flüsse . 40 


c) Meerseite der Lagune. Versandung der Hafencanäle rk 
einfahrten). Einleitende Bemerkungen. . . i 49 
Entwicklungen über die Thätigkeit de Wellensträmie eh an der 


Nord- und Westküste der Adria . : : 2: 2: 2 2 02. RN 


Schlussbemerkungen über den meerseitigen und landseitigen. Ver- 
landungsprocess der Lagune von Venedig .... 2 2.2.....6 

V. Projecte zur Erhaltung und Verbesserung der natürlichen Hafencanäle 
von Lido, S. Erasmo und Treporti bei Venedig ....2..2...... 8 


a) Allgemeines über die Hafencanäle. ...... 83 
b) Der Hafencanal von Malamocco. Construetionsprineipien und: Ban- 
geschichte desselben. . . . } u ee RE 
c) Der natürliche Hafencanal von Lido und die Regulirungsprojecte 90 
Entwicklung des Mati-Contin’schen Hafencanalprojectes . .... 9 


Vorschlag zur Verbesserung der Hafencanäle von Cialdi.. ... 101 
Meteorologische Tabellen I. bis IV. des hydrographischen Gebietes der 
norditalienischen Tiefebene, mit besonderer Berücksichtigung von 

Venedig; Wo. nn re N ee us Ba E 0 02 WARE BEIN Dee Fur 


Berichtigungen, 
IXX. Band. | 
Seite 85 Zeile 2 vonoben statt „Vice-Präsidenten“ lies: Zweiten Präsidenten. 
ER 13 „ unten‘ „ „Colmaten* „ Colmation. 
OBEN 5 „ oben „ „wobei dann“ „ worauf dann. 
BELA 10 „ unten „ „einen Theil seiner“ „ eines Theiles seiner. 
Ian 5 ke Ron 16. % n„ „erosirenden* „ erodirenden. 
u 1250, »letzter n » „des Verfassers“ . „ desselben Verfassers. 
En A PR 28 „ 5 »„ „8938 Jahre“ „8398 Jahre. 
„ 128 „ 18 „ 2) n  „Legnano“ „  Legnago. 
= 130, 15,5%, n en 1a a ar W 
1382, 110.12, n 2. „den argine .... den ,„... dem argine .=... dem 
Litorale Litorale. 
ehlAd: 6: E „ „der Stadtin der Lagune“ „ der Stadt und der Lagune. 
Fand Br Tr 1 „ oben „ „in einem unter der“ „ in einem über der. 
Rn Ta 23 „. unten „ „Am Continente* „» Auf dem Continente. 
Bald. 10 „ oben „ „in Arbeit umsetzt“ „ In Arbeit umgesezit. 
796, «, 1 „ unten „ „entsteht die Frage“ „ entstehen die Fragen. 
XX. Band. | 
RED. das n » „während sie straucheln* „ während sie strauchelt. 
ER A (en 3 „ oben „ „Fundament zu liegen „ Fundamente zu liegen 
kam“ kamen. 
A kr are ss »  „Obermarinecommando“ „ Marine-Obereommando. 
„ 48 „ letzte „ unten im Nenner statt „26“ m AZ, 
ON 7 „ oben statt „Componente GE“ „. „Kmaft GR, 
TS Din 5 » „Schnitt AA’ „ Schnitt DD‘. 
n„ 58 „1416,18, n n» „Fig. 5, 4, 3, 2% » Fig. 6, 5, 4, 3. 
na 9, 2 auntem 50,0, Pafel TI“ „Tafel DER 
IR DER 4.1, Toben" .„ 0°, Natel IT“ ».. atel on 
SALZ Blast 11, ,v unten 7, 7,88.BBt „2885, Rle 


Imnnnnnnan 


Bestimmungs-Tabellen 


der 
opalschen Geleopteren 
VI) 


Enthaltend die Familien : 
Colydiidae, Rhysodidae, Trogositidae. 
Von 


Edm. Reitter, 
in Mödling, bei Wien. 


_—m 


Colydiidae. 


Mit dieser Familie habe ich mich schon mehrfach beschäftigt, 
indem ich namentlich den reichlichen exotischen Formen mein Augenmerk 
sewidmet und die interessanten Schöpfungsgebilde bewundert habe. Ich 
erinnere mich heute der Schwierigkeiten, die ich meist überwinden musste, 
um irgend eine neue Gattung in das Erichson-Pascoe’sche System passend 
unterzubringen. Erst jetzt, nach Ueberprüfung sämmtlicher mir bekannten 
Genera wurde mir diese Schwierigkeit erklärlich; sie gipfelte einfach 
darin, dass in den Grundstock dieses Systems sich, was Erichson gewiss 
selten geschah, eine bedeutende Anzahl unrichtiger Angaben eingeschlichen 
hat, welche einen Fortbau desselben unter Benützung dieses Grundes 
ganz unmöglich machen. Nachfolgende Angaben mögen für die Richtigkeit 
meiner Angaben sprechen, wobei ich mich auf europäische Formen be- 
schränken will. 

Die Abtheilung der Synchitini wird begründet wegen der ge- 
näherten Hinterbeine. Unter den hieher bezogenen Gattungen haben sie 
aber entfernt: Corticus, Coxelus und Tarphius. Die Colydiini 
werden getrennt wegen den genäherten Hinterbeinen und langem erstem 
Bauchsegmente. Dieses letztere trifft nicht zu bei Colydium und Aulo- 
nium. Die genäherten Hinterhüften können aber wieder nicht recht auf 


*) Die vorhergehenden Hefte, mit Ausnahme von Nr. II, erschienen in den 
‚Verh. d. zool.-bot. Gesellsch. in Wien. 
Verhandl. d. naturf. Vereines in Brünn, XX. Bd. fe) 


Teredus und Oxylaemus Anwendung finden. Bei Aslenus ist die, 


Einlenkung der Fühler, im Gegensatze zu Erichson’s Anführung, frei. 


Seidlitz hat in seiner Fauna Baltica schöne, selbstständige 
Untersuchungen verwerthet und obgleich auf andere Merkmale basirt, 
als ich für mein hier vorgelegtes System verwendete, so ist er dennoch 
häufig zu den gleichen Resultaten gekommen. Leider vermengte Seidlitz 
die schön begrenzten Lathridier und die Mycetaeiden unter die 
Colydien, wodurch seine Arbeit ungemein an Werth und Ueber- 
sichtlichkeit verliert und sie zu dem macht, was sie vor Erichson 
war: ein Magazin für kleine, sich wenig verwandte Käferformen. Aber 
auch Seidlitz hat noch einige Unrichtigkeiten, wie die entfernt ste- 
henden Hinterhüften bei Diodesma und Sarrotrium, übersehen. 

Redtenbacher und Duval schreiben die in der Literatur sich 
festgesetzten Fehler nach; dass Redtb. seine Gattung Xylolaemus, 
ein Ditomide reinsten Wassers, zwischen Bothrideres und Pyeno- 
merus stellt, dann beide, Apistus — der sich am ersten Blick als 
echter Orthoceride declarirt — an die Cerylonini anfügen, 
spricht nicht zu Gunsten ihrer systematischen Begabung. 

Die neueste Arbeit über diese Familie lieferte Horn in den „Proc. 
Amer. Phil. Soc.“ pg. 556 — 590 im Jahre 1878. Sie umfasst die 
Nordamerikanischen Formen und ist in der exactesten Weise ausgeführt, 
weshalb ich dieselbe, soweit sie sich auf unsere zahlreicheren euro- 
päischen Formen anwenden liess, mitbenützt habe. Das schöne Merkmal*) 
des Fühlerabstandes von den Augen bei den Rhagoderini hat Horn 
jedenfalls aus Thomson, bei Sarrotrium, das dazu gehört, geschöpft. 
Dieses Merkmal haben aber auch die Picnomerini, was ihm entgangen 
ist. Auch hat unsere Coxelus-Art die Gelenkgruben der Vorderhüften 
nicht geschlossen, gehört überhaupt in eine ganz andere Abtheilung. 
Die nordamerikanischen Coxelus-Arten kommen dicht an Colobicus 


RE 
w 


”% 
KR 


zu stehen, von denen sie sich aber ebenfalls durch die geschlossenen 


Gelenkgruben und Mangel der kleinen Endspornen an den Schienen unter- 
‚scheiden. Ich schlage für diese besondere Gattung den Namen Na- 
munaria vor. 


Uebersicht der Abtheilungen. 
Einlenkungsstelle der Fühler von dem erweiterten Seitenrande der Stirne 
gedeckt; erster Bauchring nicht sehr verlängert; 

Fühler gewöhnlich dick, von den Augen entfernt eingelenkt. 


*), In einer anderen Arbeit werde ich die mir bekannten exotischen Formen 
dieser schönen Familie auf Grund der am Eingange angeführten Wahr- 


nehmungen richtig zu stellen versuchen. 


115 


Gelenkgruben der Vorderbeine nach hinten offen, Schienen 
schmal, unbewehrt, einfach, Fühler unter den Kopf nicht ein- 
ziehbar, Körper rauh behaart: . . ... .. 1. Orthocerini. 
Gelenkgruben der Vorderbeine nach hinten geschlossen, Schienen 
gegen die Spitze erweitert, mit Enddornen, der äussere Spitzen- 
winkel zahnförmig, Fühler nach abwärts beweglich, Körper un- 
Dehaarı si ee ne na uen.. 22 Pycnomerini. 
Fühler dünn, einfach, nahe den Augen eingefügt. 
Hinterhüften von einander entfernt, Abdominalvorsprung zwischen 
denselben gerade abgestutzt, Prosternumspitze breit: 3, Coxelini. 
Hinterhüften einander genähert, Abdominalvorsprung zwischen 
denselben nach vorn zugespitzt, Prosternumspitze schmal. 
Erstes Fussglied kurz, nicht länger als das zweite; Schienen 
ziemlich gleichmässig schmal, der äussere Spitzenwinkel nicht 
zahnförmig ausgezogen; Oberseite behaart: 4, Ditomini. 
Erstes Fussglied länger als das zweite, Schienen gegen die 
Spitze erweitert, der äussere Spitzenwinkel zahnförmig aus- 
gezogen, Oberseite kahl. 2...» .... ,.:. 5. Colydini. 


Einlenkungsstelle der Fühler am oberen Stirnrande, frei. Erster Bauch- 
ring lang. 
Letztes Glied der Taster nicht pfriemenförmig. 


Kopf geneigt, Trochanteren einfach, frei. 

Vorderhüften durch die Prosternalspitze getrennt; Hinterbeine 
senähert; Fühler fadenförmig, gegen die Spitze allmählig 
däeker :..‘. . nern. 6: ESArCHnE 

Vorderhüften aneinanderstossend, Fühler keulenförmig. 
Hinterhüften mässig genähert, Abdominalvorsprung 
zwischen denselben spizig; fünf Bauchsegmente; Fühler 
dünn, 10- bis 11-gliederig: “. Deretaphrini, 
Hinterhüften sehr weit von einander entfernt, Abdominal- 
vorsprung zwischen denselben breit, abgestutzt, sechs Bauch- 
segmente; Fühler dick, 4gliederig: 8. Pleganophorini. 
Kopf vorgestreckt, Vorderhüften durch einen Prosternalvorsprung 

getrennt, die hintersten sehr weit von einander entfernt: 
| 9, Bothriderini. 


Letztes Glied der Tasten pfriemenförmig, Hinterhüften sehr weit von 
einander entfernt, Prosternalvorsprung deutlich:*) 10, Cerylonini. 


*) In diese Familie hat auch noch Wollaston einbezogen: Cossyphodes, 
eine der merkwürdigsten Käferfurmen, ganz vom Habitus eines Cossyphus, 
in dessen Nähe sie auch, meiner Ansicht nach, wegen der fünfgliederigen 
 Vorderfüsse, zu stellen ist. 


83 


) 


1. Abtheilung. Orthocerini. 
Zerfällt in 2 Gruppen mit 4 Gattungen: 


Hinterhüften von einander wenig entfernt, Fortsatz des Bauches zwischen 

ersteren nach vorne einen Winkel bildend: 
1. Gruppe: Orthocerides. 

Fühler dünn, 11gliederig, mit kleiner 2gliederiger Keule, Kinnplatte 

vorne gegen den Mund nicht verlängert, abgestutzt, Mund frei; 

Halsschild ohne Mittelfurche: Diodesma. 

Fühler dick, spindelförmig, lang, dicht behaart, ohne Endkeule, 

10gliederig, das letzte Glied geringelt; Kinn gegen den Mund zu 

einer rechteckigen Platte verlängert, Halsschild mit Mittelfurche : 

Orthocerus. 


Hinterhüften von einander weit entfernt, Fortsatz des Bauches zwischen 
ersteren nach vorne flach gebogen oder gerade; Fühler dick, rauh, 
kurz behaart, vom dritten Gliede gegen die Spitze verschmälert: 


2. Gruppe: Corticides. 
Fühler 11gliederig, das letzte sehr klein, kugelig, zur Hälfte im vorher- 
gehenden eingeschlossen, Kinn vorne gegen den Mund in Form einer 
fünfgliederigen Platte verlängert: 
Augen gross, quer, beborstet; Halsschild mit geraden Seiten: 


Diplagia. 
Augen klein, rundlich, kahl; Halsschild mit gerundeten oder 
gelappten Seiten: Corticus. 


Fühler 10gliederig, das letzte Glied verkehrt konisch, an der Spitze 
abgestutzt; Kinn vorne gegen den Mund in Form einer halbkreisförmigen 
Platte verlängert: Apistus. 


Diodesma Latreille. 
Länglich, gewölbt, matt, überall mit feinen, weissen, auf den Flügel- 
decken reihenweise gestellten Börstchen besetzt, dunkelbraun, Kopf 
und Halsschild dicht rauh, warzenförmig punktirt, letzterer wenig 
breiter als lang, an den Seiten gerundet und stark gekerbt, Flügel- 
decken oval, in Reihen punktirt, rauh, gerunzelt. L. 2--2”” Mittel- 
europa. — Ic. Regn. anim. pag. 192, T. 41, f. 4. (D. picea Str.) 
Guerin: subterranea. 

Orthocerus Latreille. 
Sarrotrium Tlig., Erichs. Redtb. Seidl. Bi 
Fühler sehr breit, in der Mitte am breitesten, von hier gegen die Basis h 
und Spitze schmäler werdend. Ba. 


117 


Grauschwarz, glanzlos, die beiden Wurzelglieder der Fühler kurz 

anliegend, grau behaart, die übrigen tief schwarz und sehr lang 

vertical abstehend, schwarz behaart, das Endringel des letzten 

Gliedes weiss; Halsschild breiter als lang, nach vorne etwas 

verengt, die Seiten gerade, verflacht, Vorderwinkel fast spitzig, 

wenig vortretend, Scheibe mit 2 stumpfen, unter der Mitte zu- 
sammen eingeengten Kielen, welche eine tiefe Rinne einschliessen 

Flügeldecken länglich, in dichten Reihen punktirt, rauh, die abwech- 

selnden Zwischenräume (2, 4, 6) und die Naht erhaben, die 2 seitlichen 

Dorsalrippen vor der Spitze zusammenlaufend. L. 4—5.5”” Nord- 

und Mitteleuropa. Faun. Suec. pg. 142. — (0. clavicornis 

Lin. ©. hirticornis Degeer. Lin. muticus. 

Dem vorigen ähnlich, die Fühler sind aber nur mit kurzen, nach 

vorne gekrümmten Börstchen besetzt. L. 4""" — Nat. Ins. III. 260. 

— Mir unbekannt; alle unter diesem Namen gesehenen Stücke 

erwiesen sich als O. muticus. In dieser Art, die nach einem 

einzelnen unreifen Stücke beschrieben wurde, haben wir vielleicht 
nur die vorige zu vermuthen. Erichs. erassicornis. 

Fühler vom 3. bis zum 9. Gliede fast gleichbreit, das neunte am 

breitesten, mit schwarzen, kurzen, nach vorne gekrümmten Börstchen 

besetzt, schwarz, das Endglied rostbraun, die beiden Wurzelglieder kurz 
grau behaart. Körper braunschwarz, kurz grau behaart, Halsschild quer 
viereckig, mit einer Mittelfurche und jederseits mit 2 mehr oder minder 
deutlichen Quereindrücken, Flügeldecken länglich, in dichten Reihen 
stark punktirt, die abwechselnden Zwischenräume (2, 4, 6) und die 

Naht etwas erhabener, die beiden seitlichen Dorsalkielchen vor der 

Spitze nicht verbunden. L. 3—4""” Deutschland. Nat. Ins. II. 261. — 

Erichs. dereticornis. 
Diplagia nov. gen. 

(Körperform und Sculptur fast mit Orthocerus, der Fühlerbau 
hingegen mit Corticus übereinstimmend; durch die grossen, queren, 
schuppenartig behaarten Augen sehr ausgezeichnet.) 

Länglich, mässig gewölbt, matt, dicht braun, grau und weiss, anliegend, 
scheckig behaart; Kopf fast quadratisch, etwas schmäler als der 
Halsschild, Augen gewölbt, vortretend, Fühler kurz und dick, 
dicht, die ersten 5 weiss, die letzten schwärzlichbraun behaart, 
Spitzenringel des letzten Gliedes weiss; Halsschild stark quer, 
wenig schmäler als die Flügeld., fast rechteckig, mit abgesetzten, 
geraden, breit weiss behaarten, zur Basis wenig verengten Seiten, 
Scheibe braun behaart, mit 5 flachen Grübchen, 3 vorne, 2 vor 


und gleichzeitig dichter, wulstiger behaart, Vorderwinkel schwach 


TR nach vorne vortretend, die hinteren rechteckig; Schildchen quer- 
quadratisch, Flügeld. gleich breit, zur Spitze gerundet zugespitzt, 
3 in dichten Streifen punktirt, die Naht und die abwechselnden 


Zwischenräume dichter behaart, Scheibe mit 2 schmalen, nach 
| aussen abgekürzten, gezackten Binden geziert, welche aus kleinen 
» weissen Haarflecken bestehen ; Unterseite grau behaart. L. 5"" 
DE Griechenland. Zwei von Dr. Krüper gesammelte Stücke befinden 

sich im k. k. Hofmuseum in Wien. R. n. sp.:-Hellenica. 


Corticus Latreille. 
Ceropachys. Costa Ann. Ac. aspir. 2. ser. I. pg. 150. 
Seitenrand des Halsschildes zahnartig gelappt, die Mitte der Scheibe 
mit 2 von Wülsten begrenzten Gruben, Wulst des Vorderrandes 
doppelbuckelig ; Flügeldecken kurz, etwas breiter als der Halsschild, der 
2., 4. und 6. Zwischenraum der Punktreihen mit mehreren Höckerchen, 
die Höcker des zweiten Zwischenraumes an der Basis und vor der Spitze 
sross; Fühler sehr dick, Endglied nicht breiter als die Vorhergehenden. 
Fühler äusserst dick, vom dritten Gliede an zur Spitze gleichmässig 
verschmälert, das zehnte kleiner als die Vorhergehenden ; die untere 
Dorsalgrube des Halsschildes mündet zum Schildchen in eine 


Längsfurchke.e L 3—3.9"" -— Banat, Siebenbürgen. Ann. Fr. 


1862, 309.) Schaufuss: diabolieus. 
Fühler dick, vom dritten Gliede an bis zum neunten etwas ver- 
schmälert, von diesem bis zur Spitze wieder breiter werdend, das 
zehnte merklich breiter als die Vorhergehenden; die untere 
Dorsalgrube des Halsschildes ist nach hinten geschlossen. L. 
2.2—3.9”” Krim, Caucasus. — Faun. Ins. Eur. 15, 5. 


Germ.: Tauriceus. 
Seiten des Halsschildes ganzrandig. 


Die Mitte der Scheibe des Halsschildes mit 2 von Wülsten be- 


N decken kaum breiter als der Halsschild, der 2. Zwischenraum der 
| querrunzeligen Punktreihen mit 3, (1 an der Basis, 2 vor der Spitze), 
der 4. mit 2 (unter der Mitte), der 6. mit 3 (2 an den Schultern, 


*) Diese Art, welche der Autor wegen 3 Seitenzähnen des Halsschildes abzweigt, 
welche ©. Tauricus auch besitzt, selbe aber bei diesem häufig zum Theile 


erwiesen. 


dem Schildehen, Hinterrand schmal, Vorderrand breit gerndet 


grenzten Gruben, Wulst des Vorderrandes doppelbuckelig; Flügel- 


undeutlich werden, und die ich geneigt war mit letzter Art zu identifieiren, 
hat sich auf Grund der neuen, Bu angeführten Unterschiede als gute a 


RN / 119 


nn Hl a I 
== Pe 


1 vor der Spitze) und der 8. mit 1 (vor der Spitze am Seitenrande) 
Höckern.; Schultern durch die Höcker spitzig vortretend; Fühler 
nur mässig dick, vom dritten Gliede an bis zum neunten ver- 
schmälert, von diesem zur Spitze wieder breiter werdend, das 10. 
etwas breiter als die vorhergehenden. L. 3.7—3.8”" —- Faun. Ins. 
Eur. 15.4. — Germ: tuberculatus. 


Die Mitte der Scheibe des Halsschildes nur mit einer grösseren Grube, 
diese vorne ohne Wulstbegrenzung, Flügeldecken scheckig behaart, 
ohne Spitzenhöcker, der 2., 4. und 6. Zwischenraum der Punkt- 
streifen etwas erhabener als die andern; Fühler mässig dick, vom 
3. bis 9. Gliede gleich breit, das 10. etwas breiter. 


Seiten des Halsschildes wenig gerundet, Hinterwinkel stumpf, 
Flügeldecken wenig breiter als der Halsschild, länglich, parallel, 
fast doppelt so lang als zusammen breit, die abwechselnden 
Zwischenräume der Punktstreifen gleichmässig schwach erhaben. 
Dunkelbraun, grau behaart, ein Schulterfleck und eine unbestimmte 
heller fleckig behaarte Binde hinter der Mitte rostfarbig L. 
2.2—3.2”" — Ins. spec. nov. 146. — (C. foveolatus Fairm., 
C. foveicollis Costa.) Germ.: Celtis. 


Seiten des queren Halsschildes stark, die Hinterwinkel deutlich 
serundet, Flügeldeckel viel breiter als der Halsschild, äusserst 
kurz, mit breit zugespitztem Nahtwinkel, die abwechselnden 
Zwischenräume der Punktstreifen (2. 4. 6) erhabener als die 
andern, der erste innere Dorsalkiel an der Wurzel länglich 
tuberkelartig erhöht. Dunkelbraun, gelblich, Flügeldecken 
dunkel behaart, die Basalhöcker, eine schmale Binde vor der 
Spitze und mehrere Flecken vor der Mitte, gelbweiss behaart. 
L. 2—3.2”" Caucasus. Rttr. n. sp.: Drevipennis. 


b A 
I 
h 
4 
; 
\ ! 
Ri 
r. 
u 
h 
5 
Bi 


Apistus Motsch, 


Sparticerus. Motsch. — Rhopalocerus. Redtb. 
Braun oder braunroth, matt, kurz, börstchenartig, hell behaart, Kopf 
wenig schmäler als der Halsschild und wie dieser gedrängt warzen- 
förmig punktirt, Stirn in der Mitte concav, Halsschild fast so 
lang als breit, mit einer in der Mitte ausgebreiteten Mittelfurche, 
Seitenrand gekerbt, Vorderwinkel scharf spitzig nach aussen vor- 
tretend, Flügeldecken länglich eiförmig, mit abgestutzter Basis, 
breiter als der Halsschild, reihenweise dicht punktirt, die Punkte 
viereckig, die Zwischenräume, namentlich die abwechselnden eben, 


Ya en 
Wear u 
Air N 5 
I 3, 8° 
PN 


7 
ie # 
Hak, 


4 PERF 
und reihenweise mit Börstchen besetzt, wovon je 2 einander mehr, 


senähert stehen. L. 2.3—4"”" Oesterreich, Italien. — Col. Eur. 
dupl. 1833.36. (A. setosus Redt.) 


2, Abtheilung: Pycnomerini. 
Umfasst in Europa 2 Gattungen mit 3 Arten: 


Fühler &gliederig, das letzte Glied breiter, kurz, an der Spitze ab- 


sestutzt; Augen klein, zum Theile vom Vorderrande des Hals- 
schildes gedeckt. Dechomus. 


Fühler 11gliederig, das 10. Glied grösser, das letzte klein, rundlich, 


zum grössten Theile von dem vorhergehenden aufgenommen; 


Augen normal, frei, Pycnomerus. 


Dechomus Dunval. 


Länglich, gewölbt, schwarz, glänzend, Kopf und Halsschild dicht und 


tief punktirt, ersterer zwischen den Fühlern mit 2 tiefen Längs- 
grübchen, letzterer länger als breit, zur Basis mehr verengt, die 
Seiten schmal abgesetzt, Scheibe mit 2 vorne erloschenen TJängs- 
furchen, Flügeldecken tief und dicht gestreift, die Streifen am 
Grunde grob, wenig tief punktirt, alle Zwischenräume gleich- 
mässig schmal und kielförmig erhaben, diese glänzend, kaum 
sichtbar, spärlich punktulirt. L. 3.5—4.5”" Ungarn, Sieben- 


bürgen, Caucasus. — Ins. spec. nov. pg. 460. 
Germ. sulcicollis. 


Pyenomerus Erichs. 


Einfarbig rostroth oder rostbraun, länglich, glänzend, Kopf mit Hals- 


schild dicht punktirt, ersterer am Vorderrande mit 2 quer ste- 
henden Grübchen, letzterer breiter als lang, zur Basis mehr verengt, 
mit aufgebogenem Seitenrande, die Scheibe in der Mitte mit 
2 genäherten undeutlichen Längseindrücken, Vorderwinkel etwas 
vortretend, Hinterwinkel rechteckig, Flügeldecken gewölbt, dicht 
und tief gestreift, in den Streifen punktirt, Punkte quadratisch, 
Zwischenräume schmal, erhaben, sehr fein, schwer sichtbar, reihen- 
weise punktirt, Spitze kurz, löffelartig vorgezogen L. 3-5" 
Europa. — Ent. II. 18, pg. 5. T.I,F.7T. — 

Oliv.: verebrans. 


Vila: Rondanii 


Schwarzbraun, schmal, langgestreckt, gewölbt, glänzend, Kopf mit Hals- 
schild dicht punktirt, ersterer am Vorderrande mit 2 Gruben, 


N 
& 
A 
4 


Kup 0 a DH fi 
TEN: 


121 


letzterer so lang als breit, zur Basis verengt, gewölbt, die Seiten 
schmal gerandet, nicht aufgebogen, in Nähe der nicht vortre- 
tenden Vorderwinkel am breitesten, Hinterwinkel stumpf, Scheibe 
in der Mitte mit 2 Längsfurchen, Flügeldecken etwas heller, dicht 
und tief gestreift, in den Streifen punktirt, Punkte länglich, dicht 
stehend, Zwischenräume schmal, erhaben, Spitze kaum löffelartig 
vorgezogen. L. 3—4"" — Deutschland, Oesterreich, Frankreich. 
Gen. Col. H., pg. 179. T. 46, F. 228. Dwval: önewpectus. 


3. Abtheilunge: Coxelini. 
(Die Fühler sind stets 11gliederig mit 2gliederiger Keule; die 

Gelenkgruben der Vorderhüften sind nach unten schmal geöffnet.) 
Hierher 2 Gattungen: 

Fühlerrinnen des Kopfes schräg nach innen gerichtet, Unterseite des 
Halsschildes an den Seiten ohne Fühlergruben. (Körper etwas 
länglich, gewölbt, Seiten des Halsschildes sehr schmal abgesetzt, 
dieser zur Basis stärker verengt, letztere jederseits ohne Aus- 
schnitt, Humeralwinkel der Flügeldecken abgerundet:) Coxelus. 

Fühlerrinnen des Kopfes schräg nach aussen gerichtet, Unterseite des 
Halsschildes an den Seiten mit Fühlergruben. (Körper sehr kurz, 
Seiten des Halsschildes breit abgesetzt und verflacht, nach vorn 
mehr verengt, Basis jederseits mit einem Ausschnitte, Humeral- 
winkel der Flügeldecken scharfeckig vortretend.) Tarphius. 


Coxelus Latreille. 

Gedrungen, schwarzbraun, die Basis der Flügeldecken gewöhnlich rost- 
braun, glanzlos, schwarz und weissgrau scheckig behaart, Kopf 
fast halbrund, Halsschild quer, ziemlich herzförmigs mit stumpfen 
Hinterwinkeln, Seiten gekerbt, Scheibe mit einem Längsgrübchen 
in der Mitte, Flügeldecken streifig punktirt, vom letzten Viertel 
zur Spitze zusammenlaufend, die helle Behaarung mehrere (3) un- 
deutliche Querbinden formirend. L 2.3—3”" Mitteleuropa. -— Ins. II. 
161, T!, 39, E3 ‘00. Sturm: pietus. 


Tarphius Erichson. 

Flügeldecken nicht länger als zusammen breit; Halsschild mit feiner 
Mittelfurche, weniger als die Flügeldecken gewölbt. Sonst dem 
gebbulus ähnlich. L. 1.7” Algier. — Ann. Fr. 1866, 20. 
(T. humerosus Fairm., Wollastoni Fairm, 

Marseul: Fairmairei. 


u ar . L; 
y. we 
' de in 
N 2 4 
E. 
r 


Flügeldecken wenig länger als zusammen breit, Halsschild mit feiner 


Mittelfurche, die Mitte des letzten und die Flügeldecken gleich- 
mässig gewölbt. Dunkelbraun, glanzlos, dicht warzenförmig, 
auf den Decken in mässig regelmässigen Reihen gekörnelt, jede 


Warze aufstehend gelbweiss behaart. L. 1,8—2”” Toscana, Si- 
eilien. — Faun. Ins. Eur. 24, 4. — Germ.: gibbulus. 


Flügeldecken 1'/amal so lang als zusammen breit. 


Halsschildseiten mässig breit verflacht, seine Scheibe und Flügel- 


decken gleichmässig gewölbt. Sonst dem gibbulüus ähnlich. L. 2” 
Algier. Ann. Fr. 1866, 21. — Fairm.: oblongulus 


Halsschildseiten breit verflacht, seine Scheibe viel weniger als 
die Fiügeldecken gewölbt; rothbraun, dem gibbulus sonst ähnlich. 
L. 2.5”® Portugal. — Heyd. Reise Span. 1870, pg. 105. 
Heyden: Kiesenwetteri. 
Anmerkung. Ausser diesen Arten kennen wir: 1 von den Azoren: Wolla- 
stoni Crotch., und 33 von den Canarischen Inseln, welche als die eigent). 
Heimath dieser Gattung zu betrachten sind. Sie sind alle von Wollaston 
beschrieben und die mir bekannten Arten lassen sich etwa so übersehen: 
Halsschild ohne deutliche Mittelfurche, die warzenförmigen körnigen 
Erhabenbeiten gross und flach abgeschliffen, Flügeldecken in Reihen 
tief punktirt, ohne grosse Höcker. 
Flügeldecken 1'/amal so lang als zusammen breit. 
Klein, schwarzbraun, Flügeldecken mit mehreren rothen Flecken und 
einer mondförmigen, queren Mackel vor der Spitze L. 1:7" 
Lowei. 
Grösser, rostbraun, einfarbig, Halsschild mit grossen, stark ab- 
seschliffenen Warzen. 
Börstchen der Flügeldecken äusserst kurz. L. 3" / 
lutulentus. 
Börstchen der Flügeldecken länger, klein. L. 4.2” 
inormatus. 
2' Flügeldecken so lang als zusammen breit. 


3° Flügeldecken mit rostrothen, schwach emporgehobenen Flecken. 

4“ Flügeldecken ausserordentlich grob, tief und gedrängt punktirt, auch 
die Reihen äusserst dicht aneinanderstehend, alle Zwischenräume 
viel schmäler als die Punkte selbst. | 

Halsschild doppelt so breit als lang, Tarsen in beiden Geschlechtern 


einfach. L; 3:1: echinatus. >m 


Halsschild nicht doppelt so breit als lang, das erste Glied der 
Tarsen beim S in einen zahnförmigen Lappen erweitert. L. 3.2” 


Lauri 


123 


4‘ Flügeldecken mit tiefen Punktreihen, ihre Zwischenräume fast so 
breit als die Punkte selbst. L. 3.6" rotundatus. 
3' Körper einfarbig braunschwarz. 

Börstchen der Oberseite weiss, erstes Tarsenglied in beiden Ge- 
schlechtern einfach, Seitenrand der Flügeldecken unter den 
Schultern schwach eingeschnürt. L. 4” compactus. 

Börstehen der Oberseite braun, erstes Glied der Tarsen an den 
4 Vorderfüssen beim (S in einen langen Dorn verlängert; 
Seitenrand der Flügeldecken unterhalb der Schultern gerade. 
L. 4—4.2”" nodosus. 

1‘ Halsschild mit deutlicher Mittelfurche, die dichteren Körnchen der- 
selben nicht platt abgeschliffen, Flügeldecken mit Höckern oder 
ganz uneben. 

5“ Flügeldecken kaum länger als zusammen breit. 

6" Halsschild an den Seiten gerundet, nach vorn und zur Basis 
verengt, Seitenrand breit aufgebogen. 

7" Flügeldecken zusammen fast quadratisch, ihr Humeralwinkel rechteckig. 

Sehr gross; Flügeldecken von der Mitte zur Spitze gerundet verengt. 


In or monstrosus. 
Kleiner; Flügeldecken bis kurz vor die Spitze gleich breit, L. 3.4 
bis 3.8. rugosus. 

7‘ Flügeldecken zusammen fast halbkreisförmig, ihr Humeralwinkel 
spitzig nach vorne vortretend. abbreviatus. 


6° Halsschild von der Basis nach vorn verengt, Seitenrand nicht auf- 
gebogen, Hinterwinkel abgerundet, Flügeldecken quadratisch, Ober- 
seite sehr rauh und uneben. L. 2.8” congestus. 

5‘ Flügeldecken länger als zusammen breit. 

8" Flügeldecken am unteren Nahtwinkel nur einfach zugespitzt. 

9“ Seitenrand des Halsschildes verflacht, die Scheibe viel stärker erhöht 
als der Seitenrand; Flügeldecken mit einzelnen kleinen rostrothen 
Tuberkeln. 

10" Halsschild sehr breit, seitlich stark gerundet, zur Basis und Spitze 
fast gleich verengt. 

Oberseite mit kurzen Börstchen besetzt, Seitenrand des Halsschildes 
vor den Hinterwinkeln mit einer plötzlichen, einwärts ge- 
bogenen Schwingung, L. 3.5” Canariensis. 

Oberseite mit langen Börstchen besetzt, Seitenrand des Halsschildes 
durchaus gleichmässig stark gerundet. L. 3.2" setosus. 

10° Halsschild wenig breit, nach vorne viel stärker als zur Basis 
verengt, L.. 3.5” simple. 


9' Seitenrand des Halsschildes stark aufgebogen, dieser so hoch als die 
Mitte der Scheibe, vor der Mitte am breitesten; Flügeldecken 


parallel, mit unterbrochenen Wülsten und 2 grossen Höckern vor 

der Spitze, Oberseite ausserordentlich rauh sculptirt. L. 3.5" 
deformis. 
8' Flügeldecken an der Spitze gemeinschaftlich schnabelförmig ausgezogen, 


die Verlängerung derselben jederseits gekielt. L, 3.8” 
| ecaudatus. 


4. Abtheilung: Ditomini. 


Mit Ausnahme von Endophloeus haben alle Formen dieser 
Abtheilung an den Schienen äusserst kleine Enddörnchen. Sie ist die 
formenreichste in Europa. — 

Fühler zehngliederig mit solidem (eingliederigem) Endknopf. Kopf mit 
schmalen Fühlerfurchen.*) 
Kinnplatte seitlich nicht erweitert. Halsschild eben, Seitenrand schmal 
abgesetzt, nicht aufgebogen, Vorderrand gerade: Ditoma. 
Kinnplatte seitlich kurz lappenartig, nach aussen gegen die Augen 
vortretend. Halsschild uneben, Seiten breit abgesetzt und aufge- 
bogen, Vorderrand doppelbuchtig, Vorderwinkel vorragend: 
Cicones. 
Fühler 11gliederig mit 2gliederiger Keule. Gelenkgruben der Vorder- 


hüften hinten offen. 
Kopf ohne Fühlerrinnen; Fühler beborstet, vom zweiten Gliede gegen 
die Spitze allmählig schwach verdünnt. Halsschild schmal, mit fein 
gezähnelten Seiten, zur Basis gerade verengt: Xylolaemus. 
Kopf mit Fühlerrinnen, Fühler normal, spärlich behaart, die beiden 
Wurzelglieder verdickt. Halsschild von der Breite der Flügeldecken. 
Halsschild ohne Längskiele neben dem Seitenrande; Fühler- 
rinnen tief. 
Fühlerfurchen schräg nach innen gerichtet; Hinterbrust von 
normaler Länge. 
Seitenrand des Körpers gezähnelt, Seiten der Kinnplatte 
nicht lappig erweitert; Schienen ohne Enddörnchen : 
Endophloeus. 


*) Dass sich Cieones von Ditoma durch den Mangel der Fühlerrinnen unter- 


scheidet, und Synehitodes ebenfalls solche nicht besitzen soll, will ich nicht, 
wie es bisher die Autoren — auch jüngst noch der scharfsichtige Horn, 
— (Thomson und Seidlitz ausgenommen,) gethan haben, nachschreiben ; 
die Rinnen sind bei diesen kurz und schmäler, auch weniger tief, aber 
immer dicht an den Augen vorhanden. 


er 


4 
iv 
ee 
Pc. 
3 


125 


Ränder des Körpers einfach, Seitenlappen der Kinnplatte 
schräg nach aussen gerichtet. 
Drittes Fühlerglied stark verlängert; nur die Gelenke 
der letzten 2 Bauchringe tief eingeschnitten ; Halsschild 
an den Seiten gerundet ; Körper oval: Colobicus. 
Drittes Fühlerglied normal, (wenig länger als das 
vierte,) alle Gelenke der Bauchringe tief eingeschnitten ; 
Halsschild seitlich gekerbt, nicht gerundet; Körper 
lang, cylindrisch : Niphopelta. 
Fühlerfurchen schräg nach aussen gerichtet ; Kinnplatte seitlich 
nicht lappig erweitert; Hinterbrust verkürzt, Körper gestreckt, 
parallel; (Halsschild warzenförmig punktirt:) 


Mit Augen; Lastrema. 

Ohne Augen :*) Lyreus. 

Halsschild mit erhabenen Längslinien neben dem Seitenrande, 

Kopf mit kurzen, seichten Fühlerrinnen: Synchitodes. 
Fühler 11gliederig, mit Sgliederiger Keule, Fühlerrinnen kurz und 
seicht; Gelenkgruben der Vorderhüften geschlossen :**) Lado. 


it Herbst. 
En, Hollmis, Ditoma Herbs 


Halsschild breiter als lang, fein gerunzelt. 

Flügeldecken mit Börstchenreihen, die dritte Zwischenraumreihe 

segen die Basis doppelt; auch die Punktstreifen selbst mit viel 

kleineren, staubartigen, niederliegenden Härchen besetzt. 
Dunkel rostbraun, Kopf und Halsschild gewöhnlich dunkler, 
Schultern heller gefärbt, matt, Halsschild breiter als lang, alle 
Winkel abgestumpft, mehr oder weniger verrundet, die Seiten- 
leiste schwach aufgebogen, undeutlich gekerbt, Seiten gegen 
die Basis gewöhnlich etwas mehr verengt, Vorderrand nach 


*) Dass sich Lyreus, ein subterranes Thier, zwischen die Xylophagen 
einreiht und als echter Synchitide ausweiset, der mit Lastrema auf 
ganz merkwürdige Weise übereinstimmt, ist eben so interessant als lehr- 
reich. Letzteres darum, weil erst die fertige Tabelle seine systematische, 
richtige Stellung fixirte und mir die nahe Verwandtschaft mit seinem 
Nachbar vor Augen führte, auf die ich vielleicht kaum verfallen wäre. 

*#) Eben so interessant ist es zu verfolgen, von welchem grossen Werthe für 
die Systematik die Form der Gelenkgruben sich erweiset. Fast alle exo- 
tischen Ditomini mit ägliederiger Fühlerkeule haben geschlossene Ge- 

| lenkgruben; unsere Formen, mit 2gliederiger Keule, offene. Unsere neuere 

| Gattung Lado, welche nur ausnahmsweise eine 3gliederige Keule besitzt, 
zeigt in Uebereinstimmung mit ihren tropischen Verwandten auch wieder 
‚die geschlossenen Gelenkgruben. 


a Yan 


vorn etwas, Hinterrand in der Mitte zur Basis stark gerundet 


vorgezogen. Scheibe dicht und fein börstchenartig behaart; die 


Punkte in den Streifen der Flügeldecken ohne deutliche ketten- 

artige Verbindung, sehr fein niederliegend deutlich behaart. 

L. 2.5—4"" Nord- und Mitteleuropa. — Kleinere schwärzere 

Individuen bilden die var. obscura bei Redtb. — Syst. El. II. 561. 

Fabr. Juglandis. 

Flügeldecken mit Börstchenreihen, die dritte Zwischenraumreihe an 

der Basis nicht deutlich doppelt; die Punkte mit einander sehr fein 
kettenartig verbunden, in denselben ohne sichtbare Härchen. 


Grösser, rostbraun, die Schultern heller, matt, Halsschild viel 


breiter als lang, fast rechteckig, alle Winkel deutlich vortretend, 
kaum abgestumpft, die Seiten parallel, stark gekerbt, nicht auf- 
gebogen, Vorderrand ziemlich gerade abgestutzt, Hinterrand in 
der Mitte schwach gerundet vorgezogen, Scheibe dicht und fein, 


börstchenartig behaart. Mit Vorigem sehr übereinstimmend, aber 


grösser, Halsschild quer rechteckig, Flügeldecken ohne. Härchen 
in den Punktstreifen. L. 3.3—4.8”” Böhmen, Niederösterreich, 
Siebenbürgen und wahrscheinlich viel weiter verbreitet. 


Rtt. n. sp. sepuranda:. 


Halsschild quadratisch, so lang oder fast so lang als breit, oben 
ausserordentlich gedrängt, grob runzelig aber seicht punktirt, mit spär- 
lichen Borstenhärchen besetzt, Flügeldecken parallel, ihre Streifen dicht und 
tief punktirt, ohne sichtbare Härchen, Zwischenräume mit einer gleich- 
mässigen, nicht dicht gestellten, emporgehobenen Börstchenreihe. Körper 
weniger matt, einfarbig rostroth. L. 2.7 bis 3.8” Mittel und Südeuropa. 
— 0ol. Eur. dupl. 1833, 36. Villa: Mediolanensis. 


Cicones Curtis. | 
Schwarzbraun, gewölbt, dicht dunkel börstchenartig, kurz und nieder- 
liegend behaart, rauh, durch helle Härchen gescheckt, Fühler, 
Schienen und Füsse rostroth, Halsschild quer, in der Mitte ziemlich 
sewölbt, Seiten mässig breit abgesetzt und aufgebogen, in Nähe 
der Vorderwinkel gerundet, Hinterwinkel beinahe rechteckig, 
Flügeldecken dunkel, dicht und rauh behaart, gewölbt, die abwech- 


selnden Zwischenräume der Punktstreifen etwas höher erhaben, viele 


unregelmässige kleine Flecken und eine schmale, gezackte, wenig 
deutliche Binde, vor der Spitze weisslich behaart. Binden und die 
grösseren Flecken stehen gewöhnlich auf hellerem Grunde. L. 2.2 
bis 3” Mitteleuropa. — Schneid. Mag. 403. — 


Hellw. variegatus. 


127 


Rostbraun, ziemlich Nach, dunkel, börstchenartig kurz und niederliegend 
behaart, durch helle, gelbliche Härchen gescheckt, Unterseite, 
Fühler und Beine heller; Halsschid quer, niedergedrückt, Seiten 
undeutlich gerundet, verflacht, alle Winkel scharfeckig, die vorderen 
spitz vortretend, Flügeldecken rostroth oder braungelb, eine gemein- 
schaftliche quere Scutellarmackel und drei gezackte, manchmal wenig 
deutliche Querbinden, rostbraun, letztere dunkel, die helle Fläche 
weissgelb behaart; Scheibe ziemlich flach, die abwechselnden 
Zwischenräume der Punktstreifen kaum erhabener als die andern. 
L. 2.2—3.5”". Mitteleuropa, seltener. — Erichs. Nat. II. 273. 

Erichs. pietus. 
Xylolaemus Redtb. 

Gestreckt, wenig gewölbt, dunkel rostbraun, glanzlos, kurz dunkel 
behaart, durch eingesprengte weisse Härchen gescheckt, Fühler 
und Beine wenig heller, Kopf etwas schmäler als der Hals- 
schild, dieser viel schmäler als die Flügeldecken, zur Basis 
in gerader Linie verengt, wenig breiter als lang, die Seiten 
fein gezähnelt, breit abgesetzt, Vorderrand gerade, Basis gegen 
das Schildchen schwach gerundet, alle Winkel spitzig vortretend, 
die hinteren klein, Scheibe uneben, dicht warzig punktirt, Flügel- 
decken parallel, 2V/gmal so lang als zusammen breit, Schultern 
fast rechtwinkelig, Spitze gemeinschaftlich abgerundet, Scheibe 
dicht punktirt gestreift, schwarzbraun fein behaart, ein Schulterfleck 
und viele fast reihenweise geordnete punktförmige Mackeln rostbraun, 
letztere gleichzeitig weiss, dicht büschelförmig behaart. L. 4.2" 
Schweden, Steiermark, Caucasus; sehr selten. — Ins. Suec. IV. 632. 

Gyll. fasceiculosus. 


Endophloeus Erichs. 

Braun, einfarbig oder dunkel gefleckt, manchmal schwärzlich oder rost- 
roth, Fühler und Beine, meist auch die Unterseite rostbraun, oben 
glanzlos, rauh, Halsschild in der Mitte emporgehoben mit 2 in 
3 Lappen mehr oder minder aufgelöste rauhe Längsschwielen, Flügel- 
decken grob in Reihen punktirt, die Zwischenräume zu Höckerchen 


oder Längsschwielen erhöht, letztere, sowie der Seitenrand kurz 
beborstet. 


Die in Färbung und Grösse veränderlichen 3 Arten lassen sich 
nachstehend übersehen : 


Der zweite Zwischenraum der Punktstreifen auf den Flügeldecken 
an der Basis zu einer kurzen Längsleiste erhöht, der übrige Theil 


h A EE 
desselben, sowie die ferneren zu ungleichmässig gestellten kleineren B 
ie Höckerchen aufgelöst. KARIN 

KR“ Die beiden Längsschwielen des Halsschildes stark gebuchtet, “ 

x dazwischen in der Mitte einen ausgebreiteten, grossen, rund- 

lichen, einen schmäleren Raum nach vorn, vor der Basis blos 

eine Längsfurche einschliessend; Humeralwinkel der Flügel- 
decken vortretend, gekerbt, der 2., 4. und 6. Zwischenraum 
an der Basis längliche Höcker bildend; Beborstung der 
Oberseite und der Seitenzähnchen des Körpers kurz. L. 3.5 

\ bis 7”” Südeuropa, Croatien, Siebenbürgen. Gen. Crust. et 

Ins. 11.179 1.716. 51.05. Latr. spin ulosus. 

Die beiden Längsschwielen des Halsschildes erhabener, schwach 
sebuchtet, ziemlich parallel, jede zu 3 Lappen undeutlich 
aufgelöst, wovon die mittleren in der Mitte einen wenig 

| breiteren Raum einschliessen als die oberen und unteren, 

S | zwischen welchen dieser gleich ist; Humeralwinkel der 

Flügeldecken abgerundet, gezähnt, wie der 2. Zwischenraum 
der Punktstreifen derselben einen länglichen Höcker bildend ; 
Beborstung der Oberseite und der Seitenzähnchen des Körpers 
lang. L. 4.5”” Türkei, Griechenland, Montenegro und 
Dalmatien. — Faun. Ins. Eur, 24.3. Germ. sguarrosus. 

Der zweite Zwischenraum der Punktstreifen auf den Flügeldecken 

bis kurz vor die Spitze, wo er plötzlich hoch erhaben abbricht, zu 

Ri einer gekerbten Längsschwiele erhöht, die ferneren nur mit einzelnen 

kleinen Höckerchen; Halsschild wie bei E. squarrosus; Körper 
kurz beborstet. L. 3—5.5””" — Krim, Caucasus, Caspisches Gebiet. 
— Faun. Ins. Eur. 2. Germ. exculptus. 


> 


Colobicus Latreille. 
Länglich oval, ziemlich flach, braunschwarz, die abgesetzten Ränder des 
Körpers, Fühler und Beine rostbraun, oben fein, anliegend, mit 
| dicken dunklen Härchen besetzt, dazwischen mit einzelnen weissen 
ie ungleichmässig gescheckt, Halsschild stark quer, nach vorn ge- 
) rundet verengt, Vorderwinkel vorragend, die hinteren stumpf oder 
Be! abgerundet, Basis schwach doppelbuchtig, Flügeldecken von der Breite 
| des Halsschildes, zweimal so lang als zusammen breit, punktirt ge- 


se streift, Zwischenräume fein gerunzelt, Seiten schmal abgesetzt, e 
Bi parallel, vom hinteren Drittel zur Spitze verschmälert, letztere 4 
Ri spitzig zugerundet, neben dem Schildchen mit einem wenig 


deutlichen, abgekürzten Scutellarstreifen. L. 3—5"" Europa. Gen. D. 
Crust. set. Aus IL. 210.27. 16.2.2200) Iatr. emarginatus. 


129 


Niphopelta nov. gen. 


Schienen mit kaum sichtbaren Enddörnchen. 
Lang, cylindrisch, braun-schwarz, Beine rostbraun, Fühler und Mund 


rostroth, sehr kurz und fein dunkel behaart, durch zahlreiche fleckig 
gestellte gelbweisse Härchen gescheckt, Kopf fast viereckig, zwischen 
der Fühlereinlenkungsstelle mit einer Querfurche, Augen kaum 
vortretend, am hinteren Seitenrande schwach ausgebuchtet, Hals- 
schild breiter als der Kopf, ceylindrisch, wenig länger als breit, 
Vorderwinkel spitzig nach vorn vortretend, Hinterwinkel scharf 
rechteckig, Basis gegen das Schildchen, Vorderrand nach vorn 
scrundet erweitert, Seiten schmal gerandet, fein gekerbt, Scheibe 
fein runzelig punktirt, etwas uneben, mit einer schwachen Mittel- 
furche; Flügeldecken dreimal so lang als zusammen breit, von 
der Breite des Halsschildes, in dichten feinen Streifen punktirt, 
eine breite, unten gelappte Binde an der Basis, eine zweite, 
ziemlich gerade weit hinter der Mitte, zwei runde Mackeln vor 
der Mitte und ein kleinerer Flecken vor der Spitze dichter weiss- 
selb behaart. L. 5—7"” Caspisches Gebiet: Lyrik, von Leder 
entdeckt.*) n. sp. imperialis. 


Lastrema nov. gen. 


Schienen mit deutlichen Enddörnchen. 
Länglich, parallel, etwas gewölbt, schwarzbraun, oder rostbraun, Mund, 


An 


Fühler und Beine rostroth, glanzlos, in den Punkten mit sehr 
kleinen, staubartigen Börstchen besetzt, Kopf viel schmäler als 
der Halsschild, fast halbrund, Halsschild dicht warzig (körnig, 
die Körnchen abgeschliffen) punktirt, mit flacher Mittelrinne, 
etwas länger als breit, zur Basis wenig verengt, die Seiten ab- 
gesetzt, unterhalb der spitzig nach vorn vortretenden Vorder- 
winkeln leicht gerundet, Vorderrand in der Mitte nach vorn stark, 
Basis zum Schildchen schwach gerundet erweitert, letztere gerandet, 
Hinterwinkel rechteckig; Flügeldecken von der Breite des Hals- 
schildes, reichlich 2mal so lang als zusammen breit, punktirt- 
gestreift, die Punkte schwach kettenartig mit einander verbunden, 
am Grunde, so wie die Zwischenräume (mit Ausnahme des zweiten) 
mit schüppchenartigen Börstchen besetzt; der zweite Zwischen- 
raum an der Basis etwas erhabener als die anderen. L. 4— 5-5" 
Caspisches Gebiet. (Pycnomerus verrueicollis Rttr., Vrh. d. Zool. 
bot. Ges. Wien, 1879, 543.)**) Rttr. verrueieollis. 


*) Wurde von mir im Winter 1880/81 als Cicones imperialis m. versendet. 


**) Habe ich zur selben Zeit als Colobieus verrucicollis m. versendet. 


Verhandl. d. naturf. Vereines in Brünn. XX. Bd. N] 


Lyreus Aube. 
schild dicht, grob warzig punktirt, dieses wenig länger als breit, 


kerbt, die Vorderwinkel wenig vorragend, die hinteren stumpf 
oder verrundet, Flügeldecken von der Breite des Halsschildes, 
2mal so lang als zusammen breit, in gedrängten Streifen grob 


alle Punkte mit einem sehr kurzen Börstchen besetzt; neuntes 
Fühlerglied deutlich breiter als das vorhergehende; Schienen 
gegen die Spitze leicht erweitert, aussen gegen dieselbe gekerbt, 
mit deutlichen kleinen Endspornen. L. 2”” Südfrankreich, unter 
tief in die Erde gebetteten Steinen. Ann. Fr. 1861, 196.*) 
Aube: sudterraneus. 


Synchitodes Crotch. 
Ditoma Erichson, 'Thoms., Seidl., Redtb., Horn. 
Halsschild jederseits mit 2 erhabenen Längslinien. 
Bi, Halsschild breiter als lang, die Seiten und Seitenlinien nicht 
vollkommen gerade, wenig schmäler als die Flügeldecken, die 
abwechselnden Zwischenräume der letzteren schwach kielförmig, 


Di x alle Kiele erreichen die Spitze; Körper flach, schwarz, Fühler, 
5 Beine und zwei breite an der Naht unterbrochene, nur durch ein 
n schwarzes Band geschiedene Querbinden roth. L. 3:1”" Europa. 
4 Syst. Ent. (1775) pg. 69. Manchmal sind die Flügeldecken 
& ganz, oder der ganze Körper roth. Fbr. cerenata. 
Halsschild mindestens so lang als breit, quadratisch, von der 


Breite der Flügeldecken, Seiten gerade, am Vorderrande zwischen 
den inneren Seitenfurchen jederseits noch mit einem deutlichen 
Streifrudimente, die abwechselnden Zwischenräume stark erhabener 


als die anderen, alle Kiele erreichen fast die Spitze, Körper 


klein, schmal, wenig niedergedrückt, einfarbig rostroth. L. 2 2" 
Aegypten. — Bull. Mosc. 1863, 502. Motsch. rufula. 
Ri. ‘ Halsschild jederseits mit 2 erhabenen Längslinien, dazwischen in der 
Mitte an der Basis noch mit einem gebogenen und am Vorderrande 
mit einem kurzen Kielrudimente. 


Lacordaire gibt ihre Zahl richtig an. 


Rostroth, länglich, wenig gewölbt, etwas glänzend, Kopf nal at a 


zur Basis schwach verengt, fast gleich breit, die Seiten fein ge- 


und dicht punktirt, Zwischenräume schmal, raspelartis gekerbt, 


Me Einfarbig gelbroth, flach, Halsschild quer, rechteckig, die beiden 2 
| Seitenrippen vorn nach innen gebogen, die zweite an das obere 


*) Aube nennt mit Unrecht die Fühler 10gliedrig, ebenso Rodtenbacher; 


151 


Sreifrudiment anstossend; die Naht und drei Rippen auf den 
Flügeld. hoch erhaben, nur die erste Rippe erreicht fast die 
Spitze. L., 3" — Aegypten. Rttr. n. sp. rufe. 
Rostbraun, matt, Fühler, Beine und ein unbestimmter Längs- 
wisch von den Schultern über jede Flügeldecke heller rost- 
roth; Rippen wie bei der vorigen Art. L. 2.5” Syrien. — 
Stettin. Ent. Zeit. 1877, 326. Rttr. Frivaldskyi. 


Lado Wankowicz. 

Othismopteryx Sahlberg. 

Langgestreckt, parallel, wenig gewölbt, dunkel, Flügeldecken rost- 
braun, Fühler und Beine rostroth, fein, gelblich, schüppchenartig be- 
haart; Kopf wenig schmäler als der Halsschild, Augen etwas vor- 
stehend, Halsschild fast quadratisch, wenig breiter als lang, uneben, 
dicht und fein runzelig punktirt, alle Ränder schmal abgesetzt, die 
Seiten in der Mitte schwach eingeschnürt, oben mit einer nach 
vorn verbreiterten Mittelfurche, daneben an der Basis mit einem 
deutlichen, vorne einigen unklaren Längsgrübchen; Flügeldecken 
punktirt gestreift, wie bei Synchitodes sculptirt, mit rudimentären 
Scutellarstreifen, die Naht und die abwechselnden (4) Zwischen- 
räume fein kielförmig erhaben; der erste und vierte Kiel verbinden 
sich an der Spitze, der 2. und 3. vor derselben mit einander. 
L. 3”” Finnland, Lithauen. — Ann. Fr. — (Othism. carinatus 
Sahlb.) Wankow. Jelskii. 


5. Abtheilung: Colydiini. 


Alle Gattungen mit 11gliedrigen Fühlern und 3ögliedriger Keule; seichte 
kurze Fühlerinnen ; die Gelenkgruben der Vorderhüften mehr oder minder 
breit offen. 


Mit Augen, diese am Vorderrande durch die verlängerten Seiten der 
Stirne ausgerandet; Hinterhüften sehr genähert; Halsschild mit Furchen; 
Schildchen sichtbar: 
1. Gruppe: Colydiides. 
Flügeldecken mit Rippen: Colydium. 
Flügeldecken ohne Rippen: Aulonium. 


Ohne Augen, Hinterhüften schwach genähert, Schildchen nicht sichtbar: 
2. Gruppe: Aglenides. 
Halsschild ohne Furchen, Flügedecken irregnlär punktirt: 
Aglenus. 


O8 


Hieher 2 sich ähnliche Arten: | N 
Fühlerkeule doppelt so breit als die Geissel, die beiden vorletzten 


Colydium Fabr. | | | ei at 


Glieder doppelt so breit als lang; Flügeldeckenspitze einzeln ab- 
gerundet; Halsschild 1?/amal so lang als breit, schwarz, Fühler - 

und Beine rostroth, die Basis der Flügeldecken verwaschen rostroth, 
seltener ganz rostbraun. L. 5—6"" Europa. — Ent. Syst. TI. 496. Ri 


Fbr. filiformis. 


Fühlerkeule dreimal so breit als die Geissel, die zwei vorletzten 


Glieder dreimal so breit als lang; Flügeldeckenspitze zusammen 
abgerundet; Halsschild 1Y/amal so lang als breit. Schwarz, Fühler 
und Beine rostroth, selten die Basis der Flügeldecken etwas heller 
oder die ganzen Flügeld. rostbraun. L. 5—7”" Europa, Caspisches 


Meerg au — Ent. Syst. II. 495. Fbr. elongatum. 


Aulonium Erichs. 


Gloeania Pascoe. 
Halsschild so lang als breit, die beiden feinen Mittelfurchen stark 


gebogen, über der Mitte sehr genähert. Einfarbig rostgelb, S ohne 
besondere Auszeichnung. L. 4.5—6.5”” Süddeutschland, Südeuropa, 


Ent. II. 18. pg. 4. Bl. na. Oliv. süuleatum. 


Halsschild länger als breit, die beiden feinen Centralfurchen wenig 


gebogen, nach vorne schwach zusammenlaufend, braunschwarz, die 
vordere Hälfte der Flügeldecken, Fühler und Beine rostroth, Flügel- 
decken mit undeutlichen Punktstreifen. S Stirn mit zwei kleinen 
Höckerchen, Halsschild am Vorderrande mit 2 und auf dem vorderen 
Theile der Scheibe mit zwei genäherten Höckerchen, Seitenfurche 
seitlich nach vorne rippenartig erhöht. L. 3.5—4”” Ent. I. 18, 


pg. 13. T. 5, F. 18. (A. bicolor Herbst.) Oliv. ruficorne 


Aglenus Erichs. 


Länglich, gewölbt, sehr fein, der Halsschild etwas deutlicher punktirt, 


kaum behaart, Kopf wenig schmäler als der Halsschild, dieser nahezu 
quadratisch, Flügeldecken von der Breite des letzteren, doppelt so lang 


‚als zusammen breit, von der Mitte zur Spitze schwach verschmälert, 


letztere gemeinschaftlich abgerundet. L. 1.6”" Europa, Nordamerika. — Be 


Ins! 'Suee. "ILL "71: Gyn. brumneus. 


6. Abtheilung: Esarcini. 
In Europa nur durch eine Gattung vertreten: 


Esarcus Reiche. 

Entoxylon Ancey. 

Körper doppelt so lang als breit, gewölbt, fein behaart, rostbraun, 
Fühler und Beine rostroth, Kopf und Halsschild stark und sehr 
dicht punktirt, letzteres doppelt so breit als lang, Seiten gerundet, 
schmal abgesetzt, Hinterwinkel stumpf, Vorderwinkel spitzig, nach 
vorn wenig vorragend, Schildchen klein, quer, Flügeldecken wenig 
breiter als der Halsschild, in dichten (10) Reihen gedrängt, fast 
grübchenartig punktirt, alle Zwischenräume schmal und gleichmässig; 
Schienen einfach schmal, Enddörnchen klein. L. 3.1” Algier.*) 
Ann. Fr. 1864, 239. Reiche: Leprieuri. 


Braun oder rostgelb, kleiner, Kopf und Halsschild weitläufig punktirt, 
sonst mit dem Vorigen übereinstimmend. L. 2.5—2.7”” Süd- 
frankreich. — L’Abeille 1869, pg. 85. Ancey: Abeillei. 


<. Abtheilung: Deretaphrini. 

In Europa 2 Genera: 

Fühlerkeule knopfförmig, scheinbar 1gliederig, indem das 11. Glied 
zum grössten Theile vom zehnten aufgenommen wird; Prosternum 
am Vorderrande zu einer kegelförmigen Spitze verlängert; Aussen- 
kante der Schienen mit Dörnchen besetzt; Halsschild jederseits an 
der Basis mit einer verkürzten Längsfurche und zwischen denselben 
mit 2 Kerbgrübchen; Körper mit einzelnen Borstenhärchen besetzt: 

Oxylaemus. 

Fühlerkeule 2gliederig; Prosternum am Vorderrande einfach abgestutzt; 
Aussenkannte der Schienen ohne Dörnchen, Halsschild einfach, Körper 
fast cylindrisch, unbehaart: Teeredus. 


Oxylaemus Erichs. 

Schmal, fast cylindrisch, Halsschild länglich, sehr grob punktirt, ohne 
Mittelkiel, Seitenfurche kurz, Flügeldecken von der Breite des Hals-- 
schildes, feiner punktirt gestreift; Körper rostroth, glänzend. L. 3" 
Mitteleuropa. Faun. Germ. 35. 18. Panz. eylindricus. 


Breiter, gewölbt, oben etwas  abgeflacht, Halsschild länglich, grob 
punktirt, in der Mitte mit schwachem Längskiel, Seitenfurchen fast 


*) Eine zweite Art aus Algier ist: #. Letourneixi Raffray, Rev. Zool. (III.) 1. 
p. 368. (1873). 


Deutschland, Frankreich. — Bull, Soc. Pau. 1843, 94. — (0: caesus 
Erichs.) Dufour: variolosus. 


Teredus Shuckard. 


Cylindrisch, rostbraun, Mund, Fühler und Beine roth; glänzend, Kopf 


und Halsschild fein und dicht punktirt, dieser 1'/smal so lang 


als breit, zur Basis verengt, Flügeldecken äusserst fein in Reihen ® 


punktirt, 3mal so lang als zusammen breit. L. 4.5””- Europa. Ent. 
II. 18. pg. 9, T. 2., F. 16. (1791.) (7. nitidus Fhr. 1792.) 


Oliv. eylindricus. 


Lang und schmal, cylindrisch, rostroth, wenig glänzend, Fühler und 


Beine heller; Kopf und Halsschild fein und dicht punktirt, dieser 
doppelt so lang als an der Basis breit, die Seiten gegen letztere 
wenig verengt, fast gerade, Flügeldecken cylindrisch, Amal so lang 
als zusammen breit, in dichten deutlichen Streifen punktirt. L. 
3.5—4””- Norddeutschland. — Stett. Ent. Zeitsch. 1854. 29. 


Habelmann: opacus. 


Ss. Abtheilung: Pleganophorini. 


Bisher nur durch eine Gattung vertreten: 
Kopf geneigt, sammt den Augen so breit als der Halsschild am 


Vorderrande. Clypeus durch eine Querlinie abgesetzt, Oberlippe 
gross, quer; Kiefertaster mit länglich eiförmigem, Lippentaster mit 
dickerem abgestutzten Endgliede. Fühler 4gliedrig, frei, dick, das 
1. Glied verdickt, so lang als breit, die 2 nächsten wenig 
schmäler, stark quer, das letzte gleich breit, länger als die vorher- 
gehenden zusammen, geschwungen, abgeplattet, beim © einfach, 
beim d' besonders ausgezeichnet. Halsschild nach vorn leicht ver- 
engt, mit gekielten spitz nach rückwärts strebenden Hinter- 
winkeln. Schildchen quer. Flügeldecken etwas breiter als der Hals- 


schild, eiförmig, wenig gewölbt, einfach dicht punktirt. Vorder- 
hüften aneinanderstehend, die mittleren genähert, die hintersten sehr 


weit von einander abgerückt. Beine kräftig, einfach, Schienen 
ziemlich breit, fast gleich breit, der äussere Spitzenwinkel nicht 
zahnförmig ausgezogen, ohne Enddörnchen. Sechs Bauchsegmente. Ü 
Der einzige Vertreter dieser hochinteressanten Gattung lebt unter starken ns 
dieken Baumrinden, bei Ameisen. | | 


Pleganophorus Hampe. 

 Rostbraun, fast matt, Mund, Fühler und Beine roth, sehr fein und 
dicht, Flügeldecken noch gedrängter, seicht punktirt, staubartig be- 
haart, Halsschild wenig breiter als lang, vor dem Schildchen mit 
der Spur eines erhabenen Kieles; Flügeldecken ohne Nahtstreifen. 
I... 3.2” Südungarn, Siebenbürgen, höchst selten. Mir ist bloss 


das Q bekannt. Verh. d. Siebenb. Ver. VI. 1855, pg. 97. 
Hampe. bispinosus. 


9. Abtheilune: Bothriderini. 


Trochanteren mit den Schenkeln innig verwachsen; Prosternalvorsprung 
breit und flach; Fühler 11gliederig mit 2gliederiger Keule; (Halsschild 
mit Eindrücken, Flügeldecken ohne Humeralzahn, gestreift.) 
Bothrideres. 
Trochanteren einfach, deutlich; Prosternalspitze schmal, Fühler 
10gliederig, mit 1gliederigem solidem, länglichem, an der Spitze ge- 
ringeltem Endknopfe; (Halsschild ohne Gruben, Flügeldecken nicht ge- 
streift, mit spitzig vortretendem Humeralwinkel.) Cyprogenia. 


Bothrideres Erichs. 
Kopf schmäler als der Halsschild, dieser nicht länger als breit, 
dicht längsrunzelig punktirt, Schildchen quer, halbrund. 
Der 3. 5. und 7. Zwischenraum der Punktstreifen auf den 
Flügeldecken kaum erhabener als die anderen und mit einzelnen 
viel feineren, entfernt stehenden, reihig geordneten Pünktchen 
besetzt. Rostroth, die Ränder der Flügeldecken und deren Naht 
schwärzlich, Fühler i1gliederig mit 2gliederiger Keule, das 
dritte Glied länger als breit, Halsschild herzförmig, mit 2 mehr 
oder minder durch eine kurze, häufig glattere Längsfurche 
zusammenhängenden breiten Eindrücken, Flügeldecken breiter als 
der Halsschild, mit regelmässigen Punktstreifen und glatten 
Zwischenräumen, die Naht schwach dachförmig erhaben; Ober- 
seite undeutlich und spärlich, die Flügeldecken in Reihen be- 
haart. L. 2.5—5”" Nord- und Mitteleuropa, Sibirien. Ent. I. 
1829. 6%, 1. 21.8410. Oliv. contractus. 
Der 3., 5. und 7. Zwischenraum der Punktstreifen auf den 
Flügeldecken etwas erhabener als die anderen, und mit einer 
dichten, starken Punktreihe besetzt; sonst wie der vorige. 
L. 4.5” Spanien. Heyd. Reise Span., Berl. 1870. pg. 107. — 
(B. Massanae Marg.) Heyden: interstitialis. 


Din 


% 
An % 
er a 


Kopf sammt den Augen nicht schmäler als der Halsschild, dieser viel 6 


länger als breit, schmal, und wie der Kopf einfach, fein, nicht runzelig 


punktirt; Schildchen länglich, Tarsen lang. 
Langgestreckt, . schmal, rostbraun, Fühler und Beine rostroth, 
Flügeldecken schwarz; Halsschild zur Basis verengt, in der Mitte 
mit einer Längsfurche, diese vorn abgekürzt, in der Mitte doppelt, 
ein längliches, vertieftes glattes Feld einschliessend, Flügeldecken 
breiter als der Halsschild, zur Spitze wenig verengt, mit feinen 
Punktstreifen und glatten Zwischenräumen, der 3., 5. und 7. 
schwach, fein kielförmig und oben mit einer sehr feinen Punkt- 
reihe, die Naht dachförmig gehoben. L. 4.5”” Südfrankreich. 
Ann, Fr. 1861, p. 600. Brisout: angusticollis. 


Cyprogenia Baudi. 
Sehr klein, gelb, kaum glänzend, Kopf und Halsschild schwer sichtbar, 
Flügeldecken sehr fein, zerstreut punktirt, Kopf länger als breit, viel 
schmäler als der Halsschild, dieser fast sechseckig, die seitlichen Ecken 
undeutlicher als die andern, Flügeldecken wenig breiter als der Hals- 
schild, an den Seiten gerundet, gewölbt, die Humeralwinkel nach aussen 
scharf spitzig vortretend. L. kaum 1”” Insel Cypern, Syrien. Berliner 
Ent. Zeitsch. 1870, 54 *) Baudi: denticuluta. 


10. Abtheilung: Gerylonini. 
Prosternalspitze schmal, einfach; Gelenkgruben der Vorderhüften nach 
hinten offen. 

Fühler 11gliederig mit 2gliederiger Keule: 
Philothermus. 
Prosternalspitze breit, hinter den Vorderhüften verbreitert; Gelenk- 


gruben der letzteren nach hinten geschlossen. Fühler 10gliederig mit 
eingliederigem, an der Spitze geringeltem, solidem Endknopfe. 
Prosternum einfach; Flügeldecken mit Punktstreifen : 


Prosternum vorne gekielt; Flügeldecken ohne Naht und Rücken- 

streifen : Phloeosoma. 
Philothermus Aube. 

Länglich, vorne und hinten zugerundet, gewölbt, dicht und fein ab- 

stehend, seidenartig behaart, dunkel rostroth, Fühler und Beine 

*) Baudi beschreibt die Fussglieder als fünfgliederig, sie sind aber in der 


That nur viergliederig. Ich habe sie an einem Originalexemplare mehrfach 
gezählt und, sowie auch Herr Gunglbauer, stets viergliederig getroffen. 


Cerylton. 


137 


gelbroth; Halsschild wenig breiter als lang, an der fein gerandeten 
doppelbuchtigen Basis so breit als die Flügeldecken, gleich breit, 
von der Mitte nach vorne gerundet verengt, die Seiten schmal ab- 
gesetzt, oben dicht und fein punktirt, Schildchen deutlich, Flügel- 
decken 1®/amal so lang als zusammen breit, streifig grob punktirt, 
die Zwischenräume mit kaum sichtbaren Pünktchen besetzt, L. 2" 
Frankreich, Rumänien. —— Ann. Fr. 1843. 94, T. 4, II, F. a—e. 

Aube: Montaundoni. 


Cerylon Latreille. 


‘Fühler gestrekt, dünn, Glieder: 2 etwa 3mal, 3 etwa doppelt so lang 
als breit. Körper gewölbt, rostroth, die Rückenstreifen der Flügeldecken 
erlöschen weit vor der Spitze, letztere fast glatt, Suturalstreifen fast 


bis zur Spitze reichend, aber nicht furchenartig. 


Halsschild von der Basis ab nach vorn nicht verengt, ober der 
Mitte so breit als an der Basis, erst von da gegen die etwas vor- 
tretenden Vorderwinkel gerundet eingezogen. 


Halsschild stark, wenig gedrängt punktirt, Basis jederseits mit 
einem schrägen, deutlichen Eindrucke ; Nahtstreifen an der Spitze 
etwas stärker vertieft. L. 2”” Ungarn, Croatien, Siebenbürgen. 
Rev. d. Cerylon, Berl. 1876. 387. Rttr. evamescens. 


Halsschild dicht und äusserst fein punktirt, jederseits an der 
Basis mit einem sehr undeutlichen, rundlichen, flachen Ein- 
drucke; Nahtstreifen an der Spitze nicht stärker vertieft. L. 
2"”- Caucasus. Rttr. Rev. 1. c. 387, C. Aetolicum Y'. — 
Rttr. n. sp. magnicolle 
Halsschild von der Basis nach vorne mehr oder minder deutlich 
verengt. i 


Halsschild nach vorne schwach verengt, gleichmässig, ziemlich 
dicht und fein punktirt; Flügeldecken lang, eiförmig, doppelt so 
lang als an der Basis breit. L. 2” Südfrankreich, Spanien, 
Griechenland, Algier. Ann. Fr. 1865, 507. — (C. Aetolicum. 
Rttr. 1. c. E*) ©. attenuatum Fairm. 0. spissicorne Fairm. %? 

Perris: semistriatum. 


*) Siehe Rev. der Cerylon Arten von Europa, von Rttr., in Deutsch. Ent. 
Zeitsch. 1876 pg. 386. — C. Aetolicum m. wurde von mir nach Stücken 
aus Aetolien beschrieben und sind mit semistriatum, von dem ich ein 
Typ. erhielt, identisch. Zu dieser stellte ich eine kaukasische als , 
welche jedoch nicht hieher, sondern einer besonderen Art angehört. Ich 
habe die letztere bisher auch als Aetolicum versendet. 


der Mitte des Basalumkreises viel dent Dunktini Fiageldech! A 
kurz eiförmig, nicht doppelt so lang als zusammen breit. L. 
kaum 2” Caspisches Meergebiet: Lenkoran, von Leder entdeckt. 


Rttr. n. sp. conicicolle. 


Fühler gedrungen, Glieder 2 und 3 fast gleich lang, kaum doppelt so 
lang als breit. Flügeldecken bis zur Spitze gestreift, oder es sind die 
Punktstreifen daselbst angedeutet, Nahtstreifen fast immer an der 
Spitze tiefer eingedrückt. 2 
Fühler dick, Glieder 4—7 stark quer; Halsschild an der Basis 
jederseits mit einem tiefen länglichen Eindrucke, so lang als breit, 
beim co" nicht, beim @ nach vorne schwach verengt, schwarz oder 
schwarzbraun, sgewölbt, fettglänzend, Fühler und Beine roth. 
Grösste Art. L. 2.5” Mitteleuropa. Mater. Faun, Fr. II. 1867, 
pg. 176. (O. forticorne Muls.) Bris. Fagi. 


Fühler dünner, normal, Glied 4A—7 nicht oder schwach quer. 


' Halsschild von der Basis zur Spitze allmälig etwas verschmälert; 
Flügeldecken hinter den Schultern stets deutlich erweitert. 


Halsschild beim co’ sehr schwach, beim Q stärker von der 
Basis zur Spitze geradlinig verschmälert, stets breiter als 
lang. Körper braunroth, oder rostroth, niemals schwarz. L. 
2.2" Kaukasus. Rev. Ceryl. pg. 389. 


Rttr. Caueasicum. 


Halsschild so lang als breit, nach vorn geradlinig, leicht 
verengt. Körper schwarz, Fühler und Beine roth, selten ganz 
rostroth. L, 2 - 2.4”” Europa, gemein. Syst. El. II. 561. — 
—. 0, histeroides Q. Fbr. Risteroides. 


Halsschild nach vorn nicht .verengt, vor der Mitte am brei- 4 
testen, von da zur Spitze gerundet eingezogen, oder gleich breit. 


Halsschild etwas breiter als lang, seitlich in der Mitte < 
äusserst schwach gerundet, von hier nach vorn verengt, 
Basis ohne deutliche Eindrücke, Flügeldecken unter den 
Schultern deutlich gerundet erweitert. Körper schwarz, B } 
Fühler und Beine roth, selten ganz rostroth, schwach gewölbt. 
L. 2—2.4”” — (. histeroides Sf. — BR 


Halsschild ınindestens so lang als breit, nach vorn nicht 
verengt, erst ganz kurz vor Jen Vorderwinkeln zu diesen 
eingezogen. Körper fast immer flachgedrückt. 


139 


Der Nahtstreifen ist an der Spitze tiefer eingedrückt. 
Halsschild mit parallelen Seiten. 


Körper sammt Fühlern und Beinen schwarz. L. 2" 
Nordungarische Karpathen. Rev. Ceryl. 1. c. pg. 331. 


Rttr. atratulum. 


Körper einfarbig rostroth. 


Halsschild mit sehr undeutlichen Basalgrübchen, 
beim o' wenig, beim 9 deutlich länger als breit, 
Streifen der Flügeldecken mässig fein, Körper 
wenig niedergedrückt. L. 1.8 — 2"" Europa, 
häufig. Ill. Brit. III. 98. (0. angustatum.) 
Steph. ferrugineum. 
Halsschild mit tiefen, grossen Basalgruben, Streifen 
der Flügeldecken fast furchenartig vertieft, Körper 
flach. L. 2"" Deutschland, sehr selten. Nat. 
Ins. III. 295. Erichs. impressum. 
Nahtstreifen der Flügeldecken ist an der Spitze 


nicht tief eingedrückt, Halsschildseiten gegen die Basis 
zu etwas convergirend, Basalgruben kaum vorhanden, 
Körper flachgedrückt. L. 2”” Europa. Ins. Suec. IV. 636. 


Gyll. deplanatum. 
Phloeosoma Wollaston. 


Kurz elliptisch, schwarzbraun, Unterseite und die Ränder des Körpers 
etwas heller, Kopf, Fühler und Beine rostroth, Halsschild breiter als 
lang, conisch, sehr fein punktirt, Flügeldecken mit sehr feinen, etwas 
gereihten Pünktchen, Schienen aussen vor der Spitze gerundet erweitert. 
IL. 2°" Madera. Ins. Mader. 148, T. 9, F. 9. 


Wollast. ellipticum. 


Rhysodidae. 


Umfasst 2 sich sehr nahestehende Gattungen, deren Repräsentanten 
hauptsächlich Bewohner der Tropen sind. ur 
Augen seitenständig, rundlich oder schwach quer, deutlich granulirt: 
Rhysodes. 
Augen beim © fehlend, beim S oberhalb des Seitenrandes gelegen, 
lang und schmal, undeutlich granulirt: Clinidium. 


HKhysodes Dalman. 


Rhyssodes Redtb., Leconte. 


Hal 


Halsschild fast herzförmig, vor der Mitte am breitesten, die Seiten- 


*) Erichson’s Beschreibung dieser Art bezieht sich auf ein d. — 


(Dunkel kastanienbraun, glänzend, Kopf mit 2 gebuchteten, häufig 


am Scheitel zu einer zusammenlaufenden Furchen, Halsschild länglich, 
mit 3 Längsfurchen, Flgd. mit 7 groben Punktstreifen, an der Spitze 
über dem Rande schwach gewulstet. Bei dem .S sind die Hinter- 
schienen an der Spitze immer schaufelförmig erweitert.) 


sschild oval; alle Furchen desselben erreichen den Vorderrand, die 
beiden Stirnfurchen am Scheitel zu einer gemeinschaftlichen zusammen- 
laufend, Flügeldecken mit nach vorn stark zahnförmig verlängertem 
Schulterwinkel, die äusseren Zwischenräume der Punktstreifen nicht 
breiter als die andern. Vorderschenkel des S innen in der Mitte 
mit einem Zahne bewaffnet, Hinterschienen vor der schaufelförmigen 
Erweiterung nach innen tief eingeschnürt, die erstere mit langen 
dornförmig ausgezogenen Winkeln, ihr äusserer Innenrand stark 
concav. L. 6—7.5”" In Deutschland und Oesterreich selten, häufiger 
im Banat, Croatien, Kaukasus und. Nordamerika. Hieher gehört Rh. 
exaratus Serv., der fälschlich auf exaratus Dalman. (1825) = sul- 
catus Fbr. bezogen wurde; dann Rh. exaratus Westw., Erich*), und 


aratus Newm. (1838.) Rev. Silb. IV., 1836, pg. 58. 
Casteln: Americanus. 


furchen den Vorderrand nicht erreichend, beide Kopffurchen erreichen 
die Spitze des Scheitels, jede auf diesem mit einer erweiterten 
Grube, Flügeldecken mit abgerundetem Humeralwinkel, die äusseren 
2 Zwischenräume der Punktststreifen breiter als die andern; Vorder- 


2 
EEE EEE 


141 


schenkel des (S ungezähnt, Hinterschienen ziemlich gleichbreit, die 
schaufelförmige Erweiterung an der Spitze klein, einfach, mit 
gleichen kleinen spitzwinkeligen Ecken, der äussere Innenrand 
schwach concav. L. 6.5—8”” Vaterland wie der vorige, ist aber 
seltener und in Nordamerika noch nicht gefunden, — Eh. exaratus 
Dalm., europaeus Ahrens. — Fbr. Mant. I. 165. 

Fbr.: suleatus. 


Clinidium Kirby. 

Dunkel kastanienbraun, glänzend, oben flachgedrückt, die beiden Stirn- 
furchen laufen allmählig gegen den Scheitelrand zusammen, Halsschild 
länglich, oval, hinter der Mitte am breitesten, mit einer ganzen 
Mittelfurche und jederseits an der Basis mit einer länglich ovalen 
Grube; Flgd. mit 4 tiefen Dorsalfurchen, in ihrem Grunde punktirt, 
die Zwischenräume schmal, erhaben, der erste und zweite von 
der Naht verbinden sich vor der Spitze und erreichen nicht die 
letztere, der dritte an der Spitze stärker gewulstet und nach innen 
gebogen, der vierte bildet den oberen Seitenrand und ist an der Spitze 
ebenfalls wulstig verdickt und bildet an der letzteren den Spitzenrand; 
.der umgeschlagene Seitenrand mit 2 feinen Punktreihen ; die Gegend 
des Schildchens ist der Länge nach grubenförmig eingedrückt, Schulter- 
winkel nach aufwärts leistenförmig verlängert. Vorderschenkel des d 
innen in der Mitte mit einem kleinem Zähnchen, Hinterschienen dick, 
ziemlich gleich breit, die schaufelförmige Erweiterung innen an der 
Spitze klein, ihre Winkel dornförmig verlängert L. 6—-8"" 
Sicilien, Griechenland, Caspisches Meer-Gebiet. Cl. canaliculatum 
Costa (1839), suleipennis Muls (1853). Germ. Zeitschrift II. 1840, 
pg. 441. trisculatum. 


Anmerkung. Cl. canaliculatum Costa würde vor trisulcatum Priorität haben, 
wenn nicht schon Castelnau in Silb Revue IV., pg. 56, im Jahre 1838 
einen Jchysodes trisulcatus aus Madagascar beschrieben hätte, der wahr- 
scheinlich zu Clinidium gehört. 


Körper 


Körper 


Körper 


Augen 


decken 


In 


Trogositidae. 


Uebersicht der Gruppen. 


cylindrisch, Kopf sehr gross, von der Grösse des Halschildes, 


Clypeus zweilappig, Augen rund, Gelenkgruppen der Vorder- \ 


hüften nach hinten geschlossen. o' mit einem kleinen sechsten 
Bauchsegmente. 1. Nemozomini. 


gestreckt, gewölbt oder niedergedrückt, Clypeus dreibuchtig oder 
gerade abgestutzt, Augen quer. Gelenkgruben der Vorderhüften 
nach hinten geschlossen. Prosternalspitze breit. f' Q© mit 5 Bauch- 
segmenten. i 


Seiten der Prosternalspitzen ungerandet. Kopf wenig schmäler 
als der Halsschild, der umgeschlagene Seitenrand der Flügel- 
decken verschwindet vor der Spitze. Körper schmal, unbehaart. 


2 Trogositini. 
Seiten der Prosternalspitze stark gerandet. Kopf viel schmäler 
als der Halsschild. Der umgeschlagene Seitenrand der Flügel- 


decken erreicht die Spitze. Körper breit, flach, behaart, (wenigstens 
auf der Unterseite) oder beschuppt. 3. Leperini. 


breit, selten stark gewölbt, Clypeus gerade abgestutzt, Kopf 
klein, Augen schwach quer, die Vorderwinkel des Halsschildes 
berührend. Gelenkgruben der Vorderhüften nach hinten offen. 
Prosternalspitze schmal. Der umgeschlagene Seitenrand der 
Flügeldecken ist breit und erreicht die Spitze. 


4. Ostominü. 


1. Gruppe: Nemozomini. 


vom Vorderrande des Halschildes weit abgerückt; die Glieder 


der Fühlerkeule an der äusseren Seite angefügt, die Seiten der Flügel- 


sehr fein linienförmig gerandet, ihr umgeschlagener Theil 


äusserst schmal, die Hinterhüften nicht erreichend; Halsschild am 
Vorderrande abgestuzt, und hier mit dem Vorderrande der Vorderbrust 
einen Kreis bildend ; Vorderwinkel nicht vortretend. 


Europa nur eine Gattung. 


RT N an n 
BE Zn 0 2 Se nt u u hit m ST a 


143 


| Nemozoma Latreille. 
1° Fühler zehngliederig. 
‘2° Kopf und Halsschild ganz schwarz. 


Schwarz, Kopf und Halsschild tief punktirt, Fühler, Beine und 
eine grosse Mackel an der Basis der Flügeldecken, welche durch 
die dunkle Naht geschieden wird, rostgelb ; Flügeldecken fein 
sereiht punktirt, Nahtstreifen auf der Scheibe fein aber deutlich, 
an der Spitze stark eingedrückt. L. fast 6" — Corsica. Syst. 
Trogos., Brünn, 1876, pg. 13. Rttr. Corsicum. 


Schwarz, Kopf und Halsschild fein punktirt, Fühler, Beine, eine 
breite Binde an der Basis und eine Mackel vor der Spitze rost- 
gelb; Flügeld. fein, gereiht punktirt, Nahtstreifen nur an der 
Spitze vertieft. L. 4” — Europa. — Faun. Suec. pg. 141. — 
(N. fasciatum Herbst.) Lin. elongatum. 


2‘ Kopf und Halsschild schwarz, die Vorderhälfte des letzteren, sowie 
die Fühler, Beine, eine breite Binde an der Basis und eine Mackel 
vor der Spitze der Flügeldecken gelbroth. L. 6” Caucasus. — 
Cat. rais. p. 224. — (N. fascicolle Hampe.) 


Menttr. Caucasicum. 


1° Fühler elfgliedrig. Schwarz, Kopf und Halsschild mässig dicht und 
deutlich punktirt, Fühler, Beine und eine Binde an der Basis der 
Flügeldecken hell rostroth; letztere fein gereiht punktirt, Naht- 
streifen an der Spitze stark eingedrückt. L. 5”” Caucasus. — Cat. 
1826.77, 1.4, ;F. 32. Strm. cornutum. 


2. Gruppe: Trogositini. 
Uebersicht der Gattungen. 

Augen von den Vorderwinkeln des Halsschildes weit entfernt; Stirn 
sefurcht; Fühler mit abdesetzter, dreigliedriger Keule, die Glieder 
der letzteren seitenständig ;*) 

Schildchen fehlend; Augen am vorderen Theile nicht ausgerandet; 
Flügeldecken gestreift, in den Streifen punktirt: 
Lipaspis. 
Schildchen klein aber deutlich; Augen am vorderen und hinteren 
Theile ausgerandet; Flügeldecken in Reihen punktirt: 


Trogosita. 


*), D. h. die Glieder sind an der äusseren Seite aneinandergefügt. 


r ee at EEE - gr 
RE N 
Bee TR: Ne 2x = 
er a. = 3 TER 
et RE ; Ar 
Eee £ 


Augen die Vorderwinkel des Halsschildes berührend; Stirn ohne Bach 
Furche*), Fühler allmählig gegen die Spitze verbreitert, ihre Eh 
letzten 5 Glieder seitenständig; Flügeldecken mit scharfem 
Humeralwinkel, Körper niedergedrückt: Tenebrioides 

Lipaspis Wollaston. HERR 

Flügeldecken parallel, seitlich stark gerandet, Zwischenräume der 
Punktstreifen kaum gerunzelt, Kopf und Halsschild stark punktirt, 
letzterer stark gerandet, Körper sehr deutlich hautartig genetzt, 
braun grün, metallischh wenig glänzend, Fühler, Palpen und 
Beine braunrotb. L. 7—13””- Teneriffa. -— Trans. Ent. Soc. 3, 
ser. 1, 1862, pg. 142. Woll. Zauricola. 

Flügeldecken parallel, seitlich stark gerandet, Zwischenräume der Punkt- 
streifen sehr stark quer gerunzelt, Kopf und Halsschild dicht 
und tief punktirt, letzterer schwach, schmal gerandet, Körper 
undeutlich hautartig genetzt, rostroth, wenig metallisch glänzend, 
Fühler, Palpen und Beine gelbroth. L. 6”"" Teneriffa. — |. c. 
pe. 142, 7,7. Woll. eaulicola. 

Flügeldecken gegen die Schultern etwas schmäler werdend, seitlich 
äusserst fein und schmal gerandet, Zwischenräume der sehr. 
starken Punktstreifen deutlich querrunzelig, Kopf und Halsschild 
dicht und tief punktirt, Seitenrand des letzteren sehr schmal und 
schwach gerandet, Körper undeutlich hautartig genetzt, braun- 
srün oder bräunlichblau, glänzend. L. 7—10”": Teneriffa. — 
l. er 143: Woll. pinicola. 

Trogosita Oliv. 
Temnochila Westw., Erichs., Duval. 
Hinterwinkel des Halsschildes stumpf. Schwarzgrün, oder schwarz- 
blau, metallisch, glänzend, Vorderwinkel des Halsschildes vorne 
gewöhnlich ungerandet. L. 12—17"" Europa md. m., Asia min, 


Caucas. — Ent. 11: 1790.19 2°’ E. 3128, TE 
Oliv. coerulea. 


Hinterwinkel des Halsschildes rechteckig, dieses fast quadratisch. 
Braunroth, grün metallisch glänzend, Fühler roth. L. 11.2" 
Sicilien. Mir unbekannt und wahrscheinlich nur eine unausgefärbte 


Var. der Vorigen, Ann. Soc. Linn. Lyon, 1853. 8. —”*) 
Muls: Zristis. 


*) Die mangelnde Stirnfurche und namentlich die Fühlerform passt nur für 
die einzige cosmopolitische obige Art; bei allen ferneren ist die Fühler- 
keule wie bei Trogosota gebildet. Bi 

**) Die Männchen von dieser Gattung und von Lipaspis haben auf dem vorderen © 
Theile der Kinnplatte einen kleinen Haarpinsel. N 


145 


Tenebrioides Pil. et Mitt. 

Trogosita Latr., Strm., Erichs. Redtb. Seidl., Thoms. 

Braunschwarz, Unterseite, Fühler und Beine braunroth, Kopf und 
Halsschild nicht dicht, stark punktirt, letzterer quer, herzförmig, 
Seiten und Basis gerandet, Randlinien vor dem Schildchen unter- 
brochen, Hinterwinkel klein, rechteckig, die vorderen vorgezogen, 
fast spitzig, Flügeldecken punktirt gestreift, ihre Zwischenräume 
fein quer gerunzelt, mit 2 feinen Punktreihen. L. 6—10"" Ueber 


die ganze Erde verbreitet.*) — Syst. Nat. I. 2 p. 67. 4. 
Lin. Mauritanicus. 


3. Gruppe: Leperini. 
Uebersicht der Gattungen. 

Glieder der lockeren Fühlerkeule seitenständig, Seiten des Körpers 
 ganzrandig. Vorderrand des Halsschildes einfach, Flügeldecken mit 
feinen erhabenen Längslinien, ihre Zwischenräume mit 2 Punkt- 
reihen, Schulterwinkeln einfach, stumpf. $ Kinn mit einer rost- 
rothen queren Haarbürste. Leperina. 

Glieder der gedrängten Fühlerkeule einfach, ihre einzelnen Glieder in 
der Mitte aneinander gefügt ; Seiten des Körpers gezähnelt, stark ver- 
flacht, Vorderrand des Halsschildes mit 2 höckerartigen Vorragungen, 
Flügeldecken mit einem Sublateralkiele, die Scheibe in verworrenen 
Reihen punktirt, Schulterwinkel spitzig vorragend. Kinn des S' ohne 
Auszeichnung. Nosodes. 


Leperina Erichson. 

Oymba Seidlitz, Faun. Baltica p. 34. 

Oberseite weder beschuppt noch behaart. (Subgen. Cymba Seidl.) 
Schwarz, mit einem Stich ins Blaue, Tarsen rostbraun, Kopf 
und Halsschild grob, gedrängt punktirt, letzterer in der Mitte 
am breitesten, das vorletzte Glied der Fühler mindestens so lang 
als breit, das letzte eiförmig, etwas länger aber nicht breiter 
als das vorhergehende. L. 15—16”"” Griechenland. — Berl. Zeitsch. 
1858, 136. — Kraatz: procera. 

Oberseite beschuppt. (Subgen. Leperina in spe.) 

Schwarz mit schwachem Erzschimmer, oben weiss fleckig beschuppt, 
Halsschild vor der Mitte am breitesten, ohne Dorsalfurchen, die 


*) Die Männchen vieler amerikanischen Arten haben auf der Kinnplatte jederseits 
einen kleinen (also 2) Haarpinsel; unsere Art ist nicht in der Weise aus- 
gezeichnet. Zu dieser Art gehört auch: T. nitidus Horn und als Var. nach 
Crotch: erassicornis Horn. 

Verhandl. d. naturf. Vereines in Brünn. XX. Bd. 10 


beiden vorletzten Fühlerglieder breiter als lang, das letzte gröss 


und breiter, fast. rund. L. 10-12" Sibirien: Amur. — Ledeh, 
Reis. Altai II. Anh. III. 97. 3.— Gebler: squamulosa. 3 


Nosodes Leconte. 


Calitys Thoms. Skand. Col. 1862, IV. 191. — . 
L,änglich, schwarz, fast matt, Unterseite undeutlich, Oberseite spär- BU. 


lich rauh behaart, Kopf und Halsschild warzenförmig punktirt, 
letzterer auf der Scheibe mit 2 dicken, vorne zu Höckern erwei- 
terten dichter behaarten Längsschwielen, welche durch eine glatte 
vorn abgekürzte Furche getrennt werden; Flügeldecken fast in 
Reihen mässig dicht punktirt, der dritte und sechste Zwischenraum 
mit mehreren dichten Haarbüscheln besetzt, dieselben vor der Spitze 
höckerartig verlängert und dichter behaart; der Subhumeralkiel hoch 
erhaben, ganzrandig und dicht rauhhaarig. L. 83—12"" Europa, 


Nordamerika. — Act. Upsal. 1V2 15, 12 1.78. B0 


Thunb. seadra. 


4. «ruppe: Ostomini. 
Bei allen Gattungen der palaearctischen Fauna sind die Fühler 
11gliederig, mit dreigliederiger einfacher Keule, die Glieder der 
letzteren nicht seitenständig und die Fussklauen einfach. 


Uebersicht der Gattungen. 


Kopf vorgestreckt, Augen frei; Körper niedergedrückt; Flügeldeeken 
mit erhabenen Längslinien. 


Alle Hüften aneinander stossend, Prosternalspitze zwischen die 
Vorderhüften nicht verlängert, Hinterhüften niedergedrückt, gross, 
nach hinten erweitert; Augen kugelig, stark vortretend ; Stirn 
vor den Augen blattartig verbreitert, das einfach verdickte erste 
Fühlerglied dadurch von oben gedeckt, die Glieder der Fühler- 
keule gedrängt; Seiten des Halsschildes sehr fein gezähnelt. 


Peltastica.. 


Vorderhüften durch die Prosternalspitze, Mittelhüften durch eine 


Verlängerung der Mittelbrust von einander geschieden; Hinter- 
hüften klein, einfach; Augen quer, mässig vorragend, Stirn 5 
seitlich nicht blattförmig ausgebreitet, die Basis der Fühler von 28 4 
ihr unbedeckt, das erste Fühlerglied nach aussen ohrenförmig a 
erweitert, die Fühlerkeule lose gegliedert, Seiten des Halsschildes 4 
_ nicht gezähnelt. | Ostoma, 


2 
® 

_ 

x 
RN, 


147 


Kopf klein, stark geneigt, Augen zum grössten Theile vom Vorder- 
rande des Halsschildes gedeckt; erstes Fühlerglied einfach verdickt, 
Fühlerkeule gedrungen. Körper wenig länger als breit, fast halbkugelig, 
Seitenränder verflacht, alle Winkel des Halsschildes abgerundet; Flügel- 
decken ohne erhabene Linien, in Reihen punktirt; alle Schienen ohne 
Endspornen und aussen mit Rinnen zum Einlegen der Tarsen: 
Thymalus. 


Peltastieca Mnnh. 

Länglich, ziemlich flach, schwärzlich braun, Fühler, Beine, die breiten 
Ränder des Ilalsschildes und die Flügeldecken braungelb, der er- 
weiterte seitliche Theil der Stirn rostroth, die 2 vorletzten Fühler- 
glieder quer, das letzte eiförmig, Kopf und Halsschild uneben, grob 
punktirt, Schildehen klein, fast rund; Flügeldecken in gedrängten 
Reihen dieht punktirt, die Naht, der dritte, sechste und neunte 
Zwischenraum zum Theile schwach erhaben, die letzteren 3 gegen 
die Spitze zu und der 12. nicht erhabene Zwischenraum hinter der 
Mitte mit mehreren kleinen schwarzen Tuberkeln besetzt, die Kielchen 
der Scheibe ausserdem zwischen den Höckerchen zum Theile gelb- 
weiss gefleckt, die beiden ersteren an der Basis geschwärzt. L. 4.5" 
Sibirien. Deutsch. Ent. Zeitsch. 1879, 220. 

Rttr. Amurensis. 


Ostoma Laicharting. 
Gaurambe Thoms. Skand. Col. IV. 190. — Grynocharis Thoms. 
l. c. 191. — 


1°‘ Vorderschienen aussen gegen die Spitze gefurcht; Flügeldecken 
irregulär dicht punktirt, die Naht und 3 Längslinien kielförmig er- 
haben. Subgenus Ostoma, 


Schwazbraun, die Kiele der Flügeldecken schwach erhaben, glän- 
zend, der dritte vor den Schultern weit erloschen, Zwischen- 
räume etwas glänzend, sehr grob punktirt, die Punkte nicht 

we in einander verflossen, bei schiefer Ansicht querrunzelig. L. 

% 11—19"”- Europa, Nordamerika. — Faun. Suec. 151. — 

Linn. grossum. 


% Tief schwarz, selten braunschwarz, die Kiele der Flügeldecken 
% stark erhaben, sehr glänzend, der dritte an den Schultern 
je nicht verkürzt, Zwischenräume derselben matt, hautartig genetzt, 
= - ausserordentlich dicht und viel feiner und seichter punktirt, 


B 10* 
D ‘+ 


” 


die Punkte überall in einander verflossen, wenig begrenzt, ; 
dichte, sehr deutliche Querrunzeln bildend.. L. 13 —19"” er 
Sibirien: Amur. Rttr. n. sp. geganteum. 


Anmerkung. Bei den Männchen dieser Arten sind die Bauchsegmente bis auf 


deren grob punktirte Mitte und deren Hinterränder, dann einer 
glatten, rundlichen Fläche auf den Seiten der ersten 4 Segmente, 
sehr gedrängt und fein punktirt; gleichzeitig ist der dicht- 


punktirte Theil des Bauches matt. Bei den? @ sind die Bauch- 


segmente glänzend und gleichmässig grob, theilweise runzelig 
punktirt, von der Punktirung bleibt nur an den Seiten der 
4 ersten Ringe eine kleine rundliche Fläche frei. 


1° Vorderschienen wie die hinteren nicht gefurcht; Flügeldecken reihen- 
weise punktirt, die abwechselnden Zwischenräume gewöhnlich er- 
habener als die andern. | Subg. Gaurambe. 


2° Halsschild von der Basis nach vorne verengt, Seitenrand der 
Flügeldecken breit verflacht. 


Oberseite unbehaart; Halsschild nach vorn stark verengt, 


die spitzigen Hinterwinkel ‚selbst abgerundet. Breit, rostbraun, 
Unterseite, Fühler, Beine und der abgesetzte Theil des Körpers 
heller rostroth; Kopf und Halsschild grob punktirt, die 
Punkte seicht, pupillirt; die Naht und die abwechselnden 
Zwischenräume der Punktstreifen auf den Flügeldecken kiel- 
förmig erhaben, die 2,, 4, und 6. Rippe vor der Spitze 
plötzlich verkürzt, die 1., 3. und 5. gegen die Spitze all- 
mählig verschwindend, die 5. häufig nur angedeutet, seltener 


ganz fehlend.*) L. 7—9"" Europa, Nordamerika. — Faun. 


Suec. 150. — Linn. ferrugineum. 


Oberseite sehr fein und spärlich gelb behaart, Halsschild 


nach vorne etwas verengt, die Hinterwinkel fast rechteckig, 
die vorderen spitzig, vortretend. Klein, länglich, rostbraun, 


Unterseite, Fühler, Beine und der abgesetzte Theil der 


Flügeldecken heller rostroth; Kopf und Halsschild dicht, 


einfach punktirt, Flügeldecken in Streifen fein punktirt, die 


Zwischenräume derselben schmal, alle abwechselnden gleiic- 
mässig kielförmig erhaben, die andern völlig eben; alle 


*) In beiden Geschlechtern sind die Bauchsegmente spärlich und seicht 
punktirt. Hieher gehört O. rubicunda Laichart., septembrionalis Rand 
und fraternum Bandal. Be. 


149 


Rippen vor der Spitze gleichmässig abgekürzt. — L. 2:7 — 3” 
Ueber die ganze Erde verbreitet. — Rev. Zool. 1847. 12. — 
(0. pusillum Klug.) Alib.: Yvany. 


2' Halsschild gegen die Basis etwas, nach vorne (zur Spitze) stärker 
verengt, die Hinterwinkel stumpf; Seitenrand der Flügeldecken 
sehr schmal abgesetzt. 


Oberseite unbehaart, Körper schwarz, der Mund und die 
Taster rostroth, häufig die Bauchsegmente und die Beine 
rostbraun, Kopf und Halsschild tief punktirt, Flügeldecken 
mit regelmässigen Punktreihen, die Punkte nicht in einander 
verflossen, ziemlich von gleicher Grösse, die abwechselnden 
(8) Zwischenräume und die Naht fein kielförmig erhaben, 
die abwechselnden Rippen (2, 4, 6) erhabener als die andern; 
die 1., 2., 4. und 6. Rippe erreichen nahezu die Spitze, die 
ferneren sind vor der letzteren stärker verkürzt. L. 5—8"" 


Europa und Nordamerika. — Faun. Suec. 151. 
Linn. odblongum. 


Oberseite fein, gelb behaart; Körper dunkel rostbraun, Unter- 
seite, Fühler und Beine heller rostroth, Kopf und Halsschild 
tief punktirt, Flügeldecken mit groben Punktreihen, die 
Punkte sehr gross und ungleichmässig, häufig in einander 
verflossen und überall erhabene Runzeln bildend, die ab- 
wechselnden Zwischenräume (8) und die Naht sehr fein 
kielföormig erhaben; die abwechselnden Rippen (2., 4., 6., 8.) 
etwas erhabener als die andern; die 2., 4. und 6. Rippe 
erreichen nahezu die Spitze, die ferneren erlöschen allmählig 
segen dieselbe. L. 5—8”" Krim, Kaukasus. — Germars 
Zeitsch. V. 457. — Erichs.: pubescene. 


Anmerkung. Bei den Männchen der vorstebenden 2 Arten sind 
die Bauchsegmente matt, ausserordentlich dicht und fein 
punktirt; bei den Q2 sind dieselben glänzender, die Punktirung 
viel stärker, einfach und viel weniger dicht. 


Thymalus Duftsch. 


Kurz oval, äusserst gewölbt, rostbraun, oben metallisch glänzend, lang 
aufstehend gelblich behaart; Halsschild fein und dicht, Flügeldecken 
in bald mehr, bald minder deutlichen (var. Aubei) Reihen stark, am 
Seitenrande grob punktirt. L. 4°5—6°5"" — Europa, Kaukasus, 
Algier. — Syst. El. I. 344-4. — (Th. Aubei Leveille.) 


Fabr. Zimbatus. 


Beiträge 


Erforschung der Trinkwasser -Verhältnisse 
Mährens und Schlesiens. 


Von Professor Dr. Josef Habermann. 


Die folgenden Mittheilungen bilden zum Theile wenigstens die 
zweite Fortsetzung der im XV. Bande dieser Verhandlungen unter dem 
Titel: „Das Trinkwasser in Brünn“ erschienenen Publication. Sie 
greifen indessen über die dort gezogenen Grenzen wesentlich hinaus, 
indem, wie ein Blick auf die weiter unten folgenden Tabellen lehrt, 
die chemisch-analytischen Daten, die sie bringen, sich nicht, wie hier, 
auf Brünn und seine nächste Umgebung, sondern, wenn auch nur sehr 
lückenhaft, auf ganz Mähren und Schlesien beziehen. 

Selbstverständlich gelten, trotz dieser Erweiterung, die in jenem 
früheren Elaborate ausgesprochenen, die hohe Bedeutung des Wassers 
für die öffentliche Gesundheitspflege beleuchtenden allgemeinen Erörte- 
rungen, auch für diese Arbeit und die letztere kann ein neues Interesse 
vielleicht nur darum beanspruchen, weil sie wohl den ersten Versuch 
zur Begründung einer Wasserstatistik von Mähren und Schlesien im 
Sinne der Hygiene bildet. 

Doch gerade mit Rücksicht auf den letzteren Punkt scheint es 
nicht überflüssig Einiges über die Entstehung der Publication zu sagen. 


Und da soll es nur gleich ausgesprochen werden, dass dem Elaborate 


in Beziehung auf Auswahl der Orte, Quellen, Brunnen etc. keineswegs 
ein tiefdurchdachter Plan zu Grunde liegt, sondern dass vielmehr die 
einzelnen Analysen durch sehr verschiedene Umstände und Verhältnisse 
eingeleitet wurden. 


So z B. ist die grosse Zahl von Analysen der Brunnen aus den 4 
zahlreichen Militär-Etablissements der beiden Kronländer durch die in E 5 B: 
den letzten Jahren wirkenden jeweiligen Militärsanitätschefs beim Si 
General -Commando Brünn die Herren Oberstabsärzte Dr. Victor v. ar 
Fleischhacker, Dr. Bartl und Dr. v. Waldstein veranlasst worden. = 2 
Andere Analysen, namentlich jene von Göding und Bisenz, wurden im 


\ « h 
A LE) EA 


BR 
AOL uAT 


PA 


Lau, 
N 


151 


Auftrage des hohen mährischen Landesausschusses, jene von Brünn 
theils über Verlangen des löblichen Gemeinderathes, theils über Wunsch 
einiger der hier wirkenden praktischen Aerzte ausgeführt. 

Die Wasser von Mokra-Hora, von Wranau, von der neuen 
Schreibwaldbrücke wurden im Hinblick darauf untersucht, dass sie bei 
einer eventuellen Versorgung Brünns mit Trinkwasser in Betracht ge- 
zogen werden könnten, während andere Brunnen, Quellen etc. in Hin- 
blick auf ihren Gebrauch als Nutzwasser in Fabriken analysirt wurden. 

Doch nicht allein in Beziehung auf den Ort, sondern auch in 
anderer Richtung kann die Arbeit keineswegs als eine einheitliche be- 
zeichnet werden, da wohl der grösste Theil, aber keineswegs alle Ana- 
lysen in dem meiner Leitung unterstehenden Laboratorium der technischen 
Hochschule ausgeführt wurden. | 

Eine namhafte Zahl der Angaben, welche sich auf die Brunnen 
'Teschens beziehen, rührt von Herrn Dr. Kratschmer in Wien, die auf 
Troppau bezüglichen von Herrn Dr. Theodor Hein, dermalen in Wien 
und jene von Kremsier von Herrn Professor Raymann in Kremsier her. 

Ich theile auch diese Analysen unter Zustimmung der genannten 
Herren mit und spreche denselben meinen Dank für die Bereitwilligkeit 
aus, mit welcher sie auf meinen diesbezüglich geäusserten Wünsche 
eingegangen sind. Gerade ihr freundliches Entgegenkommen lässt mich 
die Hoffnung hegen, durch Anwerbung neuer Mitarbeiter die heutigen 
lückenhaften Mittheilungen durch zahlreiche weitere Analysen möglichst 
rasch zu ergänzen. 

Freilich muss diese Ergänzung nicht allein in der angegebenen 
Richtung in Betracht gezogen werden, sondern auch dahin erfolgen, 
dass über die geologischen und örtlichen Verhältnisse, über den Bau- 
zustand der Brunnen, deren Entfernung von bewohnten Räumen, 
* Fabriken etc. möglichst sorgfältige und umfassende Erhebungen gemacht 
werden, Angaben also, die ich zu meinem grossen Bedauern für die 
heutige Publication nicht immer erlangen konnte. 

Dem Gesagten habe ich nichts Weiteres beizufügen, da ich 
voraussetzen darf, dass den Lesern der Massstab zur Verwerthung der 
folgenden chemisch-analytischen Daten für die Hygiene vollkommen ge- 
läufig ist und überdies die hierauf bezüglichen Anschauungen mit 
ziemlicher Vollständigkeit in dem XV. Bande dieser Verhandlungen 
niedergelegt sind. 


Bezeichnung des Brunnens 


Pa a 


Gehalt in 10.000 | 


— 


Die Biohe | | 
Name wurde E Ebe : 
Nr. der Strasse, des Platzes geschöpft a &5 85 Rt. 
etc. a. Ey Saar =: 
| 2. ee = 3 
Bisenz Er 
1 Meierhof Juli 1879 | 0:84 0:99 128 2353| 
Bauplatz s 
b 2 der Mai 1880 0:13) 0°49|Spuren : 1°74 b- 
Cavallerie-Kaserne 3 
Brünn 
1 Dominikanergasse 9 Juni 1879 || 6:92] 3:14) 4-08) 3-2 
es Evangelische Schule „ I) 2:43) 2:79) 9:23) 2°06 
; 3 Meierhofgasse 10 November 1879 || 0-31) 1°75/Spuren| 1'81 
4 Zuckerfabrik in Altbrünn März 1880 0911 1:42] — | 246 
5 u Juni 1880 | 1:06] 2:49) 0-56] 2-40 
Ber in der Wienergasse | 
Be", Landwehrkaserne \ 3 i er 
25 B Franz-Josefstrasse 94 RL 0:41) 0794 EB 
7 Rennergasse 18 November 1880 | 1'41| 0:74! 3:18 
8 Jesuitenkaserne, Hof 4 5 Bi 245) 1:60] 4°63 
9 Jesuitenkaserne, Hof 7 2 2 4:06! 1:98] 706 
10 _ Rathhaus, 1. Hof t „ 8:19) 1°86| 9-04| 4° 
| K. k. Landesgerichts- we 
. 11 Gebäude, Gerichtsgebäude December 1880 051! 0:95| 0'40 
K. k. Landesgerichts-Geb., RR 
12 Männerhof Z „ 1:49 SL 2:94] 2'82 
K. k. Landesgerichts-Geb,, 
13 | 1:82! 1°94 


Weiberhof 


155 


7 Taborasonam des krof, Dr. J. Habermann. == des Prof, Dr. J. Habermann. 


Theilen Wassers 
ER Name 
[eb} Ze} © 
ss |ıS3 88 = des Anmerkungen 
@ => ER 2 Analytikers 
2 |SE 35 & 
ei jo |< H 
Bisenz 
M. Hönig Zu Nr. 1. 2 M. vom Brunnen 
Spuren| 1'38110°89)23-3 nd entfernt befindet sich die aus- 
K: Kariof gedehnte Dungstätte der Meierei. 
Zu Nr.2. Die Wasserentnahme 
erfolgte mittelst eines frisch 
0:29) 0°47| 46212156 K. Kariof geschlag. Norton’schen Brunnens. 
Der Bauplatz liegt im freien Felde. 

Die beiden Analysen wurden im 
Auftrage des mährischen Landes- 
Ausschusses ausgeführt. 

Die Wasserprobe für die Ana- 
lyse Nr. 2 war unter Inter- 
vention des Prof. Dr. Habermann 
geschöpft worden. 

Brünn 

1'23| 0:25134°32 49:51 A. Wenzliczke Zu Nr. 8und 9. In der Kaserne 
2:55] 1:98)35°84| 56°3| A. Wenzliezke waren einige Fälle von Typhus- 
1:03) 0:13) 6:07 32-4 K Fadrus Erkrankungen beobachtet worden, 
0:02) 0:70110°26| 25°2]| Dr. K. Nachbaur worauf die chemische Analyse und 

sodann die Reinigung derBrunnen 
0:98| 0:36] 8:92) 25°2 R. Hafner und Kanäle erfolgte, was ein Er- 

löschen der Krankheit zur Folge 
1:46| 0:59) 9-45) 37°3| K. Dittmaier | hatte. 


0:75] 0:41114'35 
1:50| 0:31120°72 
1:76| 0:33,26 74 
1'62| 03113028 


072 8:59 


1’92| 0-33117 57 


1'87| 0°55117'14 


40°0 
63°0 
694 


69'2) 


224 


550 


626 


Dr. K. Nachbaur 


M. Hönig 
A. Wenzliczke 
M. Hönig 


M. Hönig 
J. Robitschek 


Ferd. Hrdliczka 


Zu Nr.10. Die chemische Unter- 
suchung erfolgte im Auftrage des 
Gemeinderathes zur Erlangung 
einer Brunnenstatistik. 

Zu Nr. 11—13. Die Unter- 
suchungen wurden nach dem Auf- 
treten des Typhus unter den 
Sträflingen über Ansuchen des 
k. k. Landesgerichts- Präsidiums 
ausgeführt, worauf die zeitweise 
Sperrung der Brunnen 12 und 
13 erfolgte. 


154 


En x »% # 7: N x ee 
N ee = N ER 
N 
Bezeichnung des Brunnens 
Die Probe 5 
Name wnrde 3 re 
Nı der Strasse, des Platzes seschöpft a 35 
etc. Zen 
Se 
Brünn (Fortsetzung.) 
Cavallerie-Kaserne 
14 ee December 1880 |Spuren| 0-17 
Neugasse, 
15 Ziegelei Hofhanns, Februar 1881 || 0:81 456 
Mittlerer Brunnen 
16 | Barakenlager, Exercierplatz h = 
Elisabethstrasse, ae i 
2 beim Stadthof wo 
Dominikauerplatz, h : 
‚ Altes Landhaus März 1881 I 2 
Krautmarkt, - : 
19 | Oeffentlicher Pumpbrunnen » 2 u 
f Ziegelei Königskloster, 
= Vorderer Brunnen ? ” N 
21 Zeile 83 = je 1'29| 243 
22 Fröhlichergasse 27 April 1881 || 2°47| 1:80 
23 Neugasse 46 = 3 1:20) 3:02 
24 Grillowitzgasse 24 an FL 1°99\ 3:58 
5 Czerwinka’s Emailfabrik, : FE 
25 Thalgasse, bei der Einfahrt Mai 1881 a 
Czerwinka’s Emailfabrik, 
26 Thalgasse, ar 0:27| 0:34 
Brunnen n. d. Kesselhaus 
97 Wasenmeisterei, Thalgasse, 0:27 0:42 
Hofbrunnen KERN 
28 Städtischer Holzzwinger RE 0'22| 3:98 
Baraken- 
29 | Brunnen Nr. 2| lager Juli 1881 0:29) 268 
30 5; „ 4, an der Eee 0:06 — 
31 a, ll Bebioz er 0:16] 0-22 
32 a a witzer ee 0°31| 2°67|Spuren 
Strasse 
| Jesuitengasse, 
‚33 "bei dem Gasthause August 1881 


„zur Stadt Brünn“ 


0°25 0°35'Spuren! 1°61 


Salpetersäure- 
anhydrid 


Spuren) 1°03 32 


0:17) 1'8 


1'511 1°85 
4'28| 3:18 
1'64 


2:46 
302 
634 
327 
1'73 


1'46 


1:56 


036 


L——————— EEE 


Organische 
Substanz 
Abdampf- 

Rückstand 


Magnesia 


Härtegrad 


155 


Laboratorium des Prof. Dr. J. Habermann, 


Name 
des 


Analytikers 


Anmerkungen 


0°10115°86 


0:41/22.51 


01911945 
05211453 
0°23125:09 
01611242 
0:27118 54 


0:38 


5°47 


5:95 


457 
0°16114 24 


52-9 
822 
1959 
45°3 
65° 8 
664 
49°6 
22°5 


14°5 


22°5 


Theilen Wassers 
Spuren! 0'47| 4'08 .2 
1-49) 0°20112°02| 39 °4 
0:98) 0°63 5°09 29:8 
0°77| 0:29) 8°41| 292 
667 


34'2 


A. Wenzliczke 


Ferd. Hrdliczka 


A. Wenzliezke 


M. Hönig 
M. Hönig 
M. Hönig 


J. Robitschek 


F. Kudernaczek 
E. Zatzek 
Fr. Fiala 
Hofmann 


Hofmann 


A. Wenzliczke 


F. Kudernaczek 


E. Zatzek 


A. Wenzliczke 


0:77 0 3:37) 18°11 J. Robitschek 

0:63) 0:19, 3:91) 134 K. Dittmayer 

1:02| 0:30 8.73) 30°4| K. Dittmayer 

1'301 0:45 2494| 60:7  K. Dittmayer 
} 


Zu Nr. 17 bis 19. Siehe An- 
merkung bei Nr. 10. 

Zu Nr. 27. Der Brunnen liegt 
in bedeutender Entfernung, und 
in Hinblick auf die Neigung des 
Bodens, seitlich vom Aasplatz. 

Zu Nr. 29, Die Entfernung des 


ı Brunnens von der Sebrowitzer 
Strasse beträgt 250 Schritte. 


Zu Nr. 30. Entfernung des | 
Brunnens von der Sebrowitzer 
Strasse 570 Schritte. 

Der Brunnen liegt höher als 1, 
2 und 3. 


Tue Nresl: Abstand des 


' Brunnens von der Sebrowitzer 


Strasse 140 Schritte In der 
Nähe und in höherer Lage be- 
findet sich das Barakenlager der 
Train-Escadron. 

Zu Nr. 32. Der Brunnen ist 
250 Schritte von der Sebrowitzer 
Strasse entfernt. Dieser, wie die 
Brunnen 1, 2 und 4 wurden vor 
Beginn der Lagerperiode ana- 
lysirt. 

Zu Nr. 33. Unter dem Theile 
der Mannschaft der Jesuiten- 
Kaserne, und nur unter 
diesem Theile, welcher mit 
dem Trinkwasserbezug auf diesen 
Brunnen angewiesen war er- 
folgten mehrfache Erkrankungen 
an typhösem Fieber. 


Die Probe 5 5 
Name wurde 53 3 >- 
Nr. der Strasse, des Platzes seschöpft E se 3 = 
etc. = ä E E Ei 
ER zer ö ep} 
Anhang zu Brünn 
1 | Waldbach von Mokrahora || Februar 1881 os 0:06 2 | 149 
2 Quelle bei Wranau pe oa | 05 
Quelle $ Ber; 
2 beimrechten Brückenpfeiler Juli 1881 018 0-2] — 134. R 
der neuen Schwarzawa- h 
Brücke 


Freiwaldau 


1 Landwehrkaserne | Juni 1880 | 0.02 0.0 0.0 a 


Göding 


il; Bahnhof, Beamtengebäude Juli 1879 0:86] 2:92 
2 Malzfabrik a, 0.81] 3°25 
3 | Städtischer Schüttkasten WE, 1'46| 2:16 
4 Dampfmühle = 5 1:26] 6°08 
5 Redlich’s Ziegelei SE, 0:91) 6:11 | 
6 Redlich’s Ziegelei Mai 1880 0:85] 3:09 Ä 
{ en 2 7 Ds RUE 


157 


Laboratorium des Prof. Dr. J. Habermann. 


a 


| 
Theilen Wassers 
Name 
a \s3|%8 = des Anmerkungen 
4 5 3 Er & Analytikers 
s |s@ =2| = 
Anhang zu Brünn 


10:29) 0:39] 3-93] 19-0) F. Hrdliezka Zu Nr. 1 bis 3. Die Analyse 
| | | der drei Wasserproben wurden 
mit Rücksicht auf die in Aus- 
puren) 0:23] 2:23] 5°3| A. Wenzliczke sicht genommene Versorgung 
! Brünns mit Trinkwasser ausge- 
führt. Die Quelle Nr. 3 wurde 
bei der Fundirung des genannten 
Brückenpfeilers aufgefunden. Ihre 
| Wassermenge war während des 


0:53| 0'43| 3:95) 20°8) J. Robitschek 


Baues stets sehr reichlich. 


Freiwaldau 


0.2 016 3:20 su 
| 
| 


J. Spilka | 


Göding 


0:96 1'21j14°07| 45°5 Kinzl Sämmtliche Analysen wurden 
im Auftrage des mähr. Landes- 
Ausschusses in Hinblick auf die 
0-83) 1°42113-20| 39-3 Dieselben zu erbauende Cavalleriekaserne 
ausgeführt. Die Wasserproben 
für die Analysen 1 bis incl. 5 


1:32) 1:3513°42| 47°8|M. Hönig u.K. Kariof! 


1:54) 146/19 °70| 740 Dieselben 


9-91) 1-38117-71| 61°2 Dieseihen waren an das Laboratorium ein- 
gesendet worden. Jene für die 
1:85) 0-51112°05, 468 Dieselben folgenden Analysen wurden unter 


Intervention des Professor Dr. 
Habermann ausgewählt und ge- 
schöpft. 

Vom Brunnen, welchem die 
Proben Nr. 5 und 6 entstammen, 
etwa 3” entfernt befindet sich 
eine ausgedehnte Dungstätte und 
unmittelbar neben ihr die 
Arbeiterwohnungen. Vor Ent- 


0:21| 0:58) 2-73) 92) Dr. K. Nachbaur 


Gehalt in 


. Bezeichnung des Brunnens 
Ä Die Probe 


wurde 


äure-) 


3 


‚anhydrid. 


Name 
der Strasse, des Platzes seschöpft 


etc. 


anhydrid. 
Salpeters 


Chlor 
Schwefelsäure- 


6 Ö d | n g (Fortsetzung.) 


Bauplatz der October 1880 
Cavalleriekaserne 


Malzfabrik Juni 1880 


Iglau 
Budweisergasse 18 Juni 1880 | 0:54 Spuren Spuren| 0-8 ; 
Städtische Wasserleitung | Spuren Spuren 0:11| 01 | : 
Spitalbrunnen September 1881 | 0:24 0-17] 0:61 0.0805 


Jägerndorfi 
Juni 1879 0:77| 0:12) 0: 


Krankenhauskaserne 
Grosse Infanteriekaserne 
Bäckergasse 25 


159 


Laboratorium des Prof. Dr. J. Habermann. 


Theilen Wassers 
Name 
© ırS So 
3 38 E 5 E des Anmerkungen 
Al 52 Sa = Analytikers 
DS : | 
eo ale 
Gödin ( (Fortsetzung.) 
M. Hönig ‚ nahme der Probe Nr. 6 war der 
0:83) 0:44 7:72 20°1 und | Brunnen flüchtig gereinigt 
| A. Wenzliezke , worden. Die Wasserentnahme bei 
' Nr. Terfolgte aus sehr mässiger 
M. Hönig ' Tiefe mittelst frisch geschlage- 
Spuren| 0:2512°50) 36-1 und nem Norton’schen Brunnens, jene 
| St. Schubert | yon Nr. 8 aus einem neu her- 
gestellten, gegrabenen Probe- 
‚ brunnen. 


Die Probe Nr. 9 wurde dem 
Brunnen nach mehrtägigem 
Schöpfen mittelst Dampfpumpe 
ı und nachdem wiederholt vorge- 
5 ı nommene Bestimmungen der 
R ' Schwefelsäure und des Chlors 
einen constanten Gehalt an diesen 
' Stoffen ergeben hatten, ent- 
| nommen. 

Der wenig benützte Brunnen 
Nr. 3 war seit wenigstens 25 
Jahren nicht gereinigt worden. 

Die Brunnen 1 und 2 (9) haben 
| sehr bedeutende Tiefen. 


Iglau 


| | 
0-19 0-35) 3:70 10:0 | 
- 10-07) 2-58 1:20 22 | 
10-17) 0:20] 2-85 3:2 K. Dittmayer | 
3 I — 


2 Jägerndorf 


0:47| 0-13 5-50| 20-8  H. Schulz 
Spuren! 1:06 5°60 18:8 A. Wenzliezke 
0:25| 0°86| 7:72 14:5 K. Hanofsky 


Bezeichnung des Brunnens 


Name 
der Strasse, des Platzes 
etc. 


Die Probe 
wurde 


geschöpft 


Chlor 


Karthaus bei Brünn 


K. k. Cadetenschule, 


| October 1879 


‚Gehalt in 10.000 1. 


Schwefelsäure- 
anhydrid 


1'18| 0:95] 1'44| 2°3 


hr 
2 
PS a» 
n K” 
rg Yr 
2» : 
Bo) Pr} j 
EW=| ] 
z® “S 
2 aM 


14 


0:28] .1° 


Spuren| 0° 


0:78 


ee ö Zellengang 
S K. k. Cadetenschule, 
& E Wasserleitung im Alarmhof ” ” | 0:19] 0:89|Spuren 
N Klosterbruck bei Znaim 
E 1 | Kasernenhof | October 1879 | 1:05 0:59 
2 Hauptthor der Kaserne | er 5 | 0°10 Spuren 
ä 3 Administrationsgebäude | " 5 ' 0: 
5 Mährisch-Trübau 
; 1 Wasserleitung | Juni 1830 || 0:03| 0-21 
2 2 Kasernenhof NS 1:00, 047 
5 Mährisch-Schönberg 
1 | Wasserbassin, Wasserleitung | Juni 1880 | 0-05/Spuren 
2 Kastner’sches Haus | x sn 061 031 
Neutitschein 
1 Bone Juni 1880 | 0:39) 0:25 
(Wasserleitung) 
b) Röhrenbrunnen a Elsa 0-48| 0-42 
(Wasserleitung) 
3 Öberthorstrasse 7 Ri br 1'20| 0°53 
4 Schlossgasse ie ® 2:60 0:65 
1. Sammelbrunnen der | 
2) Wasserleitung „ » Spuren‘ 0°05 
2. Sammelbrunnen der ee 
6 Wasserleitung rn 0:42 0:53 
Quellenwasser, Blauendorf a 
{ bei Neutitschein Mai 1881 Spuren) 0-60 
8 Quelle auf dem Territorium September 1881 0-02] 0-03 


der Gemeinde Söhle 


| 0-11 
086 


Spuren 
Spuren 


0:82 


Spuren 
0:31 
0:48 
Spuren 
0-10) 
0:43 


161 


Laboratorium des Prof. Dr. J. Habermann. 


Theilen Wassers | 
Name 
& ırS 
® E = FE = des Anmerkungen 
= ER © Analytikers 
u Dan = 2:5 : 
era am, 
Karthaus bei Brünn 
141 0°29| — |42° 10-98 
162) 0:31 — | 
Klosterbruck Be Znaim 
0-92] 0-38 — :2T-4 ? 
0.92) 0:33 -— 17-4 
0°77 0:42 im Bee £ 
Mährisch Trübau 
0-08| 0-48| 2-87! 12-3 V. Gelinek | ; 
0:12] 0-32| 8:69| 30-8| FE. Pirschl | ; 
Mährisch- -Schönberg. 
0-32) 0-93) 6:10 17:0) | 
918 0:35 3:70 10° 6) Ar h ER 
Neutitschein 
2 037 2:87 7:9 J. Robitschek Zu Nr. 1 und 2. Das Wasser 
entstammt den in dieser Tabelle 
016) 0°16| 3:06 10°2 Derselbe mit 5 und 6 bezeichneten Flach- 
Be ; brunnen und ist schon aus diesem 
Da re 770221 Derselbe Grande für Trinkzwecke wenig 
0:13) 0:24110°6 14-8 Derselbe BEBIzUEN. 
Zu Nr. 7. Entspringt dem Te- 
0°06' 0°19| 1:90) 6'2  Derselbe schenitfels, 
0-12 0:29) 2:62] 8'3 Derselbe Zu Nr. 8. Für die Wasser- 
| versorgung der k. k. Tabakhaupt- 
0:23] 2:83) 9°9 Derselbe fabrik in Aussicht genommen. 
en 0:02 2°1010°90| A. Wenzliczke 


Verhandl, d. naturf. Vereines in Brünn XX. Bd. 11 


Bezeichnung des Brunnens 


Name 
der Strasse, des Platzes 
etc. 


Olmütz mit Umgebung 


Die Probe 
wurde 


seschöpft 


petersäure-| 
anhydrid | 


anhydrid 


Chlor 
Schwefelsäure- 


Sal 


er) pw DM 


Spitalskaserne, 
Nordöstlicher Brunnen 
Spitalskaserne, 
Westlicher Brunnen 
Convictkaserne 
Fuhrwesentraverse 
Infanterieschulhauskaserne 
Kloster Hradisch (Garni- 
sonsspital) 
Jesuitenkaserne Nro. 1 
(Waschwasser) 
Jesuitenkaserne Nro. 2 
(Trinkwasser) 
Artillerieschulhauskaserne 
Wasserkaserne (March- 
wasser) 
Artillerie-Etablissement, 
Brunnen Nro. 1 
Artillerie-Etablissement, 
Bastion 12, Brunnen Nro. 2 
Chwalkowitz, 
Lagerwerk Nro. 2 
Laska, Lagerwerk Nro. 22 
Wisternitzer Redoute 


| 


Juni 1879 
» ” 
” B) 
b7] ” 
” Fr) 
» ” 
” br} 
n nn 
N ” 

” » 
Juni 1880 
” » 

ee ielonl 


Rohrbach 


Brunnen der Station 
Rohrbach 
Viehtränke 
Ritka-Bach 


Juni 1881 


Liebe-Gottes-Grube 
bei Zbeschau 


Rossitz 


März 1830 0:09 6:29 — | 


| 


2:41) 2:61] 4°54 3 
1:57 1:29) 1:00) 2.59) 
7-42) 410 5-43| TS 
1:59 0:28 0.54 22] 
2-66 1:85) 9:64] 

1:44) 0:70) 1:38! 2: 
1'21\spuren 1:39| 2-30 
1'74| 0°89 Spuren 1:2 


0:70, 0°73| 1°66 
0° 10|Spuren Spuren 0:2 3 


1-10) 0:02] 0-15) 1.7 


099 Spuren Spuren| 2° 


0°19| 0°47 Spuren 


0:43| 0:33] 7-62 1° 
0:71 


0-06 Spuren] — Ä 
0-06, 0:03] 0:26) 0°: 
0:07) 0:16 — | 1:0 


163 


Laboratorium des Prof. Dr. J. Habermann. 


Theilen Wassers 
Be Name 
© rg ® 
8 3 = E 35 des Anmerkungen 
rer 2 80 : 
a E32 SS 2 Analytikers 
8 25 = {=} 23 
ei Ine> S| KH 


Olmütz mit Umgebung 


1°34| 1'54125°97| 43°2| A. Wenzliezke 


0:57] 0°:6913°60| 51°6 F. Hradliczka 


1:48) 1'49|34°43| 995) A. Wenzliczke 

0:14 0:40| 3-34 332] I. Beigl 

1:06 1372575) 627| A. Wenzliezke 
015) 0:7011-16| 9-4!  M. Hönig 
% 0-25 0-50! 9-60 26-4|  H. Schulz 
0-16] 0-66] 4701 14-7] M. Stejskal 
= Spuren 0°96| 9:15) 19°6| K. Hanofsky 
——[Spuren! 1-21) 0-50 2-2)  E. Weis 


0:20 0:83) 8°41| 20°1 M. Müller 


0°:17| 0°61| 8°45 22°2 Derselbe 


0:11: 0°51| 2-12] 9°6 Worliezek 


0-20 0°70) 5:08] 17'9 K. Tollich 
Spuren en 5':50| 10°0 A. Wenzliezke 


Pond 
A 
Be 
3; 
a 
"7 
Bun. * 
Be“ 
# 
u 
a 
IR 
a 
Kern 


Rohrbach 


MiS« 


'[ 0-06| 0-27) 2:75 8-6 A. Wenzliczke 


0°03| 0:27) 2:97) 8°6| Dr. K. Nachbaur 
0:64) 0°42| 3:90 190 M. Hönig 


R 08 s itz 5 | 


es 


0:97 


1a om 


11* 


Bezeichnung des Brunnens 
ı Die Probe 
Name wnrde 
Nr. der Strasse, des Platzes geschöpft 
etc. 


Teltsch 


e) © 
3 2) 
Rn =) 
23 | 23 
En 25,25 
= 1838| 88 
A| a8 Fi 
[@} [5) nm 
an 


Er 


=; 


0 

7. 
ne 

"T 


1 Kasernenbrunnen September 1881 0x 0° in) 0° 0 0:16 1: al Es 
2 | Grosse Infanterie-Kaserne ; > ss 0:90 1.75) 2-14 = 
/ | | — se 
Teschen 
1 Erziehungshaus-Kaserne Juli 1881 1:70 en 1:24 281 
j TyRR 
Fliessender Brunnen auf 2 £ a le ee: 

z der Schiessstätte MR 0:72 0 a 1:90) 3:22 

Pumpbrunnen neben dem | 

3 Röhrkasten a 2:54 098 2°47| 3°60 

am alten Markt 


Weisskirchen 


1 Hof I der nl Juli 1880 
2) Reitschulgebäude D) » 
3 » n ” n 
4 Zöglingsgebäude 25 n 
5 n ” „ » 
6 | Mittelgebäude n n 
7 5 - ren 
8 Militär-Oberealschule Juli 1881 


I (Wasserleitung) RE 


047) 0:34 


0:09) 0:22 


0:39) 0 -27/Spuren 


0°28| O0 22|Spuren 


036 Spuren|Spuren 
0°64 0'13 Spuren 


0:45, 0:06) 046 


0:35 0:24] 0:47 


0-48 0-32) 0-13] 


BE DI KT a RT 
v Au NR , 


165 


Laboratorium des Prof, Dr. J. Habermann. 


ee ——————————————————————— 


Theilen Wassers 
Name 


des Anmerkungen 


Analytikers 


Organische 
Substanz 
Abdampf- 
Rückstand 

Härtegrad 


Magnesia 


0:32] 0:69) 5°93 16 K. Dittmayer | 
0:76 0:41 9°—| 32°0| A. Wenzliczke | 


| 


Teschen 


0:65| 0:17112°77| 372) J. Robitschek | 
0 37) 0 51113°03) 375.  K. Dittmayer 


0:95) 0°26|17'90) 45°6| A. Wenzliczke 


Weisskirchen 


0°22| 0°68| 6°9115°3 M. Stieber 
0:08 0'77 2°40| 6°10 K. Kariof 
0:17 1°45| 2°86| 9°13 W. Kinzl 


0:25 0.32| 5°33]16°9 |M. Hönig u. K.Kariof 


0:22) 0:42] 41413 — Dieselben 
0:13 0'96| 6°04115°1 K. Kariof 
0-13 1'07| 4°52]10°9 M. Hönig 


0-19 0°13| 3-5913°1 | K. Dittmayer 


0:24 0:28 4°16113°5 K. Dittmayer 


Organische 
Substanz 


15 


| 16 


17 


Gehalt in 10.000 | 


2 Q 
2 3 
5 RI 
Er: 3 
ga 8 


oO 
je) 
(St) 


Ziffer’scher Brunnen am alten Markt 


Pukalskischer Brunnen 
in der tiefen Gasse 


Brunnen beim Landrecht = 


Brunnen beim Röhrkasten, Oberring |/0'06 


Brunnen beim Fleischer Svoboda : 
0:05 
am Oberthor 


Brunnen auf der Freistädter Vorstadt | — 


Brunnen in der Neustadtgasse 
von Lamich 


Brunnen am Dreibruderplatz — 


Brunnen am Hauptplatz = 


Brunnen beim Röhrkasten 
am alten Markt 


Brunnen auf der Schiessstätte — 


Brunnen in der Bobrekergasse — 
Brunnen im Garten des Hoh — 


Brunnen unterhalb des Anger — 


Gollinger’scher Brunnen 
in der Convictgasse 


Brunnen beim Bürgerspital — 
Brunnen beim Brosch unterm Schloss — 


Röhrkasten am Hauptplatz = 


/ 


246 


2:93 


In neh nn: 
% A Rp 


N 
ER 


LTE ESTER TEEN, 


167 


Jänner 1878. Teschen. Brunnenwässer. 


Theilen an 


Untersucht von Regimentsarzt Dr, Kratschmer, Wien. 


© 
4 = ee Mikroskopischer Befund des Bodensatzes 
oo 2 oe o 
al lee 35 
& [«b) 
a 3 
2 = N x SENT GENE 
0:64 10:52 |14'4 | 38-7 Ju Nr. 1 bis 6. Derselbe ist in allen 6 Proben, 
besonders jedoch in Nr. 6 sehr gering, besteht aus 
0:7910°65 16°0,53°7 | Krystallen von kohlensaurem Kalk, vorwiegend Holz- 
fasern, spärlich andere Pflanzenbestandtheile und ver- 
0:46 0'385 |10°8|25°8|| einzelnte niedere Thiere wie Amöba, Paramecien, 
Aetinophrysol. 
0:65 040 |10°6 |31°4 Zu Nr. 7. Sehr spärlicher Bodensatz, schwärzlich- 
graue Flocken aus Holzfasern mit Tüpfelzellen und 
0:57 [0'253 |10°8|50°5)| sonstigen Pflanzen. Krystalle von kohlensaurem Kalk. 
Zu Nr. 8. Aeusserst geringfügiger Bodensatz, graue 
0:32,0°28 6°0|20°8) Flöckchen, welche Pflanzenreste und Krystalle von 
kohlensaurem Kalk einschliessen. 
0:3010°29| 8'2|22°1 Zu Nr. 9. Geringer weisslicher Bodensatz, enthält 
| Krystalle von kohlensaurem Kalk, Pflanzentrümmer, 
0°3310°69| 8°7|27°3|| einzelne Amöben und Exemplare von Cyclop. quadri- 
corna. 
0:50 11:02 |10'3 | 26-8 Zu Nr, 10. Spärlicher Bodensatz aus weisslichen 
Flocken, Krystalle von kohlensaurem Kalk, Holzfasern 
0:79|1'56 | 14°9|38°2|| und andere Pflanzentrümmer. 
Zu Nr. 11. Bodensatz wie Nr. 10. 
0:53/1°08|13°4)29°6| Zu Nr. 12. Bodensatz wie Nr. 10. 
Zu Nr. 13. Bodensatz wie Nr. 10. 
0:42 10°50| 8:1/26°0|| Zu Nr. 14. Bodensatz wie Nr. 10. 
Zu Nr. 15. Bodensatz wie Nr. 10. 
0:24 1018| 2:9/12°0| Zu Nr. 16. Wenige gelbe Partikelchen, bestehend 
aus Krystallen von kohlensaurem Kalk, Lehm und 
034/015, 4'4|19'9|| Pfanzentrümmern. | 
/u Nr. 17. Etwas bedeutenderer Bodensatz von 
0:73/1°08/10°3 |41°6|| der Beschaffenheit jenes von Nr. 16. 
/u Nr. 185. Kaum merklicher flockiger Satz aus 
0:38 /0°13| 5°9|17°1|, Pflanzentrümmern bestehend. 
0°60,0°32| 47 170 
0:08/0°04| 3:2. 10°0 


Bezeichnung des Brunnens 


Nr. L 2 ge der Chlor Schwefel- 


. 1 Spitalsbrunnen 5:34 0:23 2:05 
E 2 Wasserleitungswasser 1:75 0:58 0:02 
3 Wasser aus der Boul’schen Kaserne 9:02 0:61 3:33 
ER: Kremsier. 

Bezeichnung des Brunnens Gehalt in 

9 3 a le 
N la.jasle. le 0 
Nr La vie a 22135|%2| S [BER © 
r 2 Be 
el 8 8 
hi z 5 = 


FL 
E 


Brunnen beim Verpflegs- 
1 Magazin an der Wohnung || 1'02| 1:59) 1'93| 1°55, Spur, — | 0:09 
des Reserve-Commandanten 


Brunnen in der neuen In- } : { i . ve 
= fanterie-Kaserne (Hof) 2:12| 1:16 217 1228 N > 


Eur en Ze | A NE er 
u A 3 


Brunnen in der Probstei : > i 
3 (innere Stadt) 0:29! 0:21] 0°61| 0:15 


4 | Brunnen in der Fabriks- | 3.97] 3.16 9-75| 1-84 


E Kaserne 
i Nr. 1, 2 und 3 sind Juni 1878, 
Von den folgenden 27 Wasserproben 
Chlor ||Nr. Chlor | 
Quellwasser bei der Mühle (off. Br)| 0,13 7 | Eiserner a (Infant.- 73 
Offener Schöpfbrunnen in der Kaserne . 1,58 
Probstei . 0,14 8 | Oberer Brunnen i.d. Vorpegs- - 
Pumpbrunnen b. fürsterzb. Mar- Bäckerei . . 1,99 
Stall m. 1,0% 9 | Eiserner Pumpbrunnen 4. Real- Re 
Eiserne Pumpe b. 'Strassmann schulhof . . 2,04 
(Wassergusse 83) . 1,13 ‚| 10 | Pumpbrunnen in der Mädchen- BR 
Pumpbrunnen im Piaristencolle- ._ _bürgerschule. . 
gium .. 1,19 || 11 | Brunnen in der Verpflegsbäckerei 
Eiserner Pumpbrunnen (Juden- an d. Strasse (vorderer) 
gasse, öftentl.) 2.7. = „mau 1,33 12 Radbrunnen bei Keil Oskol 


169 


Juli 1879. Troppau. 


Untersucht von Professor Dr, Theodor Hein. 


10.000 Theilen an Deutsche Grade 
Si Orga- 

Kalk Mag- izle Ammo- nische | Gesammt-| Bleibende 

nesia Nitrite niak Substan- | härte Härte 
zen 

146 0°16 0°25 —_ 0:01 DES 48 

0°16 0:01 0:25 — 0:32 1°7 1:2 

3:98 0:58 0:32 — 0°47 6953 522 


Kremsier. 
Untersucht von Professor Raymann. 


10.000 Theilen an 


Zur Oxydation 
Deutsche Grade |) ?rztnischer Sub- 


stanzen nötige 


Menge 
Su Sr passe 
ı © SS olgen dem: . f 5 © = er 
. 324 |023>|29 231 >22 + Je = 
u |80|8 0 He 35 338233812 80 |e| 8 |. |_8 
2 881853 |35 332883 83: sa8|ldE s#|ı 3 | 3:3 538 
rl ER == 3:3 E52 H23 "3% wol 8:8 | 2:8 m ERS = 
re eerneelsssläselc.ner seen a 
an a2 | ze8icsslicelt2 |5 |M le am 
& = ea|e bel 
2:39 146 1°80) Spur! 2:16 0:18 0°1513°2440°98/21°46119°52/0°488| 0°12 
1°’66 126) 0°38 0:18 3:77 0°03) 1°0612°98 39 °58,15°1424°4412°03 | 052 
0:14! 0:14 0:14 -— | 0°'23| 0.26) 0:15] 2°47| 8°2 — | 3°5 |0°125| 0°032 
4-50| 2-49) 2:08) 0:02) 2:40) 0:28 1782341532 |27°7 125°5 |1'7 0:43 
Nr. 4 Juli 1879 untersucht worden. 
wurde allein das Chlor bestimmt. 
Nr... Chlor || Nr. Chlor 
13 | Radbrunnen b. Bielek grosser 20 | Pumpbrunnen im Schlosshof. . 0,66 
N Ar 3,24 || 21 n b. H. Blaäej, Malz- 
14 | Pumpbrunnen b, Kremser Gasthof 3.15 WASSEr "Ta aus es DD 
15 er eiserner Kubel. gr. 22 | Radbrunnenb. Mischuretz, n. King 2,78 
Wall a 3,38 23%. Schiessstättel, : u „ea 2,84 
: 16 | Radbrunnen i. d. Fabrikskaserne 4,49 24 | Radbrunnen in Oskal, öffentl. 2,83 
12 17 | Pumpbrunnen b Spa6ek, Oskol 25 | Pumpbrunnen bei Brauchbar, 
% NEOhE nr ER 5,46 Waussergasse. . 3,24 
” 18 = i. Truppenspital . 6,00 26 3 bei Lierl, Ross- 
19 5 b. K. Rösner, neuer markt, ... u... 4,68 
Kinenlobn nm: 6,47 27 | Raäbrunnen b. Powondra, n. Ring 5,07 


B k 4 


'substanz (Casein und Albumin) ist, während der Gehalt an Fett und 


. & 3 i; be je ER BR 
Die 
Marktmilceh Brünns. 
Von 


M. Hönig. 


Bei der hohen Bedeutung, welche der Milch als einem der 
wichtigsten Nahrungsmittel des Menschen zukommt, schien es geboten, 
da über diesen Gegenstand bisher verlässliche Angaben nicht vorlagen, 
die Qualität der auf den Markt gelangenden Milch in Brünn auf Grund 
einer eingehenden ‚chemischen Analyse festzustellen, d. h. zunächst klar 
zu legen, welche Milchsorten die hier übliche Marktnomenclatur: „Milch 
und Schmetten“ in sich fasst und weiter zu ermitteln, ob diese Milch- 
sorten nicht häufig in verfälschtem Zustande zum Verkaufe gelangen. 

Ich habe diese Arbeit auf Anregung meines hochverehrten Lehrers 
Herrn Professor Dr. Habermann im Wintersemester 1879/80 ausge- 
führt und. die weiter unten verzeichneten Ergebnisse der chemischen 
Untersuchung. beziehen sich auf Proben, die in den Monaten Jänner, 
Februar und. März 1880 periodenweise dem Markte entnommen 
wurden. 

So einfach sich auf den ersten Blick hin die Lösung der oben 
skizzirten Aufgabe anlässt, so erfordert sie doch unter gewöhnlichen 
Verhältnissen eine Reihe von mit grosser Umsicht ausgeführten Vor- 
arbeiten, denn nur auf Grund der Zahlen, welche durch diese erhalten 
werden, kann, wie gleich gezeigt werden soll, ein verlässlicher Mass- 
stab zur Beurtheilung der Marktmilch gewonnen werden. 

Die Kuhmilch besitzt nämlich in Bezug auf ihre wichtigsten 
Bestandtheile eine von den verschiedenartigsten Momenten abhängige, 
sehr schwankende Zusammensetzung. Als die wesentlichsten, beein 
flussenden Faktoren lassen sich folgende aufführen: Die Dauer der 3 
Lactation, die Race der Kühe, die Menge und Art der Futtermittel und > 
Fütterung, die Melkzeit und die Jahreszeit. Um nur in Kürze die Arts 
dieses Einflusses zu characterisiren, sei erwähnt, dass die Milch gleich 
nach dem Kalben, die Colostrummilch, besonders reich an Stickstoff- 


j 
% 
ü 
a 
er 
F 
{ 

% 
uns 
- 

a 
Y. 
br 
ä 
wir 
7 
Ba 

"u 

. 

] 


171 


Milchzucker dem der normalen Milch mehr oder weniger gleichkommt ; 


die verschiedenen Racen der Kühe eine vorzugsweise im Gehalt an 
Wasser, Stickstoffsubstanz und Fett sehr verschiedenartig zusamınen- 
gesetzte Milch geben; proportional mit dem Gehalt der Nahrung an 
Stickstoff; sowohl die Menge der Milch, als auch der Gehalt an 'Trocken- 
substanz, Casein und Fett steigt; ebenso auch der Wassergehalt des 
Futters von grossem Einfluss sich erweist, indem wasserreiche Futter- 
mittel die Absonderung einer wasserreichen Milch von geringem Gehalt 
zur Folge haben und umgekehrt. Endlich sei noch darauf ‚hingewiesen, 


-dass die am Morgen gemolkene Milch am wasserreichsten ist und 


weniger Casein, Fett etc. enthält, als die Mittag- und Abendmilch und 
dass im Frühjahr bei frischem, üppigen Grünfutter ‚und, im Herbst bei 
dem intensiv nährenden Nachwuchs der Wiesen., und Kleefelder, dem 
früher Gesagten nach, die Milch gehaltreicher sein muss, als im Winter 
und hohen Somwer. 

Am besten werden diese Einflüsse gekennzeichnet durch die nach- 
stehende Tabelle, welche die Grenzwerthe von 300 ‚verschiedenen Milch- 
sorten verzeichnet. 


= 
Zee her 
Fe Percent 
aan. \ 80-32 1-17 0-21 | 1:82.) 3-20.| 0:50 
em u. 91-50, 7-40 | 5:04 | 7:09 | 5:67 0:87 
Bel... ....187°41) 3:01 | 0:75 | 3:66 | 4-82 | 0-70 


Den Schwankungen sind also vorzugsweise: Wasser, Casein + Albumin 
und Fett unterworfen; Milchzucker und Salze dagegen erscheinen. viel 
constanter. 

Soll daher ein verlässlicher Massstab zur Beurtheilung . irgend 
einer Marktmilch gewonnen werden, so muss zuerst die chemische 
Zusammensetzung einer, wenn man so sagen darf, Durchschnittsmilch 
jener Gegend bekannt sein. Es muss demnach die unter entsprechender 
Controle von verschiedenen, Wirthschaftshöfen zu den verschiedenen 
Tages- und Jahreszeiten bezogene Milch analysirt werden und die aus 
den so erhaltenen Zahlen gezogenen Mittelwerthe können dann erst zur 
Vergleichung dienen, da sie der Ausdruck sind für die chemische 
Zusammensetzung einer unter Einfluss aller massgebenden Faktoren 


‚gewonnenen Milch. 


Glücklicherweise lagen aber zur Zeit, als diese Untersuchungen 
augestellt werden sollten, die Verhältnisse in Brünn bereits so, dass 
von der Durchführung der unter anderen Umständen sonst nothwendigen 
Vorarbeiten Umgang genommen werden konnte. In der im Jahre 1879 


von einem Consortium ins Leben gerufenen Molkerei besitzt Brünn ein 
Institut, das in seinem Producte jeden Moment die Zusammensetzung 


einer Durchschnittsprobe zu liefern vermag, nachdem in demselben täglich 
circa 1600 Liter Milch, welche von 10 an verschiedenen Orten der 


Umgebung Brünns gelegenen Meierhöfen geliefert werden, zur Ver- 
arbeitung gelangen. 

Demzufolge wurden zuerst von der Brünner Molkerei verschiedene 
Proben nicht abgerahmter, sogenannter „ganze Milch“, von abgerahmter 
oder „Magermilch“ auch „blaue Milch“ und von Rahm oder Schmetten 
I. und II. Qualität vollständig untersucht und gestützt auf das so 
sewonnene Material dann die Milch von verschiedenen Verkaufsorten 
der Stadt der Analyse unterzogen. 

Was die Ausführung der Milchuntersuchung anlangt, so wurde 
der in den Handbüchern beschriebene, gewöhnliche Weg für die gewichts- 
analytische Bestimmung sämmtlicher Bestandtheile eingehalten, nur in 
Betreff der Fett-, Trockengebalt- und Salze-(Aschen-)Bestimmung 
kam eine Modification zur Anwendung, die sich als eine die Operationen 
wesentlich erleichternde und Zeit ersparende erwies und daher hier 
besonders hervorgehoben werden soll. Bekanntlich werden bisher zur 
Ermittlung der oben bezeichneten Bestandtheile 10—20% Milch mit 
Sand, Kreide und gebranntem Gyps auf dem Wasserbade zur Trockene 
eingedampft und der so erhaltene Trockenrückstand dann den weiteren 
Operationen unterzogen. Bei dieser Art der Gewinnung des Trocken- 
rückstandes macht sich aber der Uebelstand sehr bemerkbar, dass der 


Rückstand zu einer fest zusammenhängenden, ziemlich harten Masse 


zusammenbackt, die nur schwierig und in den meisten Fälen nicht ohne 
Verluste aus dem Trockenschälchen herauszubringen ist. Wendet man 


aber, wie dies bei der nachfolgenden Untersuchung ausnahmslos geschah, 


zum Aufsaugen der Milch, statt den vorhin bezeichneten Materialien, 
ausgeglühten Kieselguhr an, so erhält man einen krümmlichen, leicht 
zerreiblichen Trockenrückstand, der sich ohne Mühe aus der Schale 


entfernen lässt und speciell bei der Aschenbestimmung, durch die grosse R: 
Oberfläche, die er darbietet, ausserordentlich rasch verbrennt und dadurch 


. die Operation wesentlich abkürzt. | 


Zur Fettextraction wurde der ausgezeichnet functionirende en 


mittirende Extractionsapparat von Soxhlet benützt. 


) g e " ir 
pa DI N an 


Er a aM u r.t 


173 


Die folgende Tabelle verzeichnet: das specifische Gewicht der 
ganzen und blauen Milch, bestimmt durch die Quevenne-Müller’sche 
Milchwage oder Lactodensimeter, den Rahmgehalt in Volumprocenten 
ermittelt durch das Cremometer von Chevallier und dann den Gehalt 
an Wasser, Trockensubstanz, Fett, Protein (Casein + Albumin) Milch- 
' zucker und Salze (Asche) gewichtsanalytisch gefunden und ausgedrückt 
in Procenten. 
| Es kann bekanntlich schon auf Grund der drei zuerst angeführten 
Daten — bei der marktpolizeilichen Milchprüfung geschieht dies ja — 
‚eine Beurtheilung der Milch vorgenommen werden, da ganze Milch und 
Magermilch im reinen Zustande ein ziemlich constantes specifisches 
Gewicht besitzen ; ersteres schwankt zwischen 1'029—1 0335, letzteres, 
das immer in Folge des entzogenen Fettes höher ist, von 1'0325—1 037. 
Ferner zeigt gute ganze Milch eine Rahmschicht von 10—14A, halb 
abgerahmte von 6—8 Volumpercenten. 


vom Molkereiwagen 


“Magermilch aus der Molkerei . -. . 2»... ...2.J] 92.2 


5 vom Molkereiwagen . . . =»... x. 24/3 


Rahm I. Qualität aus der Molkerei .. ... .» 10/3 


ar ee 


= 5 ae a Schwertgasse 20/2 


h en > Bahnring 2382 


Marktmilch von der Thalgasse .. . ...... 16/2 


„ ”.- „ .Fröhlichergasse . . .... ı 


= > Gerspitz ee De: 


Schmetten- .-„ 7 5 Nengasser , . 22. 


-- 2 m. „Adlergässe sr 2 en 


a # m Jakobsgasse =, > = 


er DH Altbrünn Privathaus 


no Se 2 2 175 
en Blaue | Wasser En ett | Protein Aulel: Salze 
aueh Gehalt Zucker 
Volum- sp. Gew. Ei 
procente P-#e.:T em. it 
16°— 378 8596 1416 5-83 4-11 4:01 059 
12°— | 36°— 8586 1413 4:79 4-51 418 066 
16°5 374 8582 1418 6°00 3:34 4:03 0.71 

_ 37°5 88:97 11°03 1°17 4-77 4:25 0.84 
—_ 35°7 89:20 10:80 1'38 4'32 4:34 0:76 
= — 3410 6590 2743 _ — ar 
—_ = 80:93 19:07 10:53 Er = E= 
16° — 359 8626 15:71 499 4:78 328 0:75 
10°5 276 90:42 9:58 215 347 366 0:30 
12.5 369 8743 12:57 3:10 4:53 442 0:52 
16° — 35° — 8665 13°35 4-54 4:08 4-12 061 
eg 33°9 8947 10:53 1'83 3:94 4:16 0:60 
H— 36°6 8889 11:11 1:71 4:19 4:57 0:64 
4 — 328 89-71 1029 1°86 424 361 0:58 
8— 20.2 88:39 11°61 2551 nr _ — 
| 14° — 35.9 8669 13°31 459 3'92 AFDDM 0:58 
13° — 30.0 8715 12-81 3.56 443 4-17 0:65 
_ - 82:49 17:51 9:08 = ri 2 


Fassen wir nun die vorstehenden Ergebnisse der chemischen Anı- 


Iyse näher ins Auge, so ergibt sich aus den unter Nr. 1, 2, und 3 
angeführten Zahlen zunächst, dass die „ganze Milch“ der Molkerei, die 
für uns die Durchschnittsmilch für Brünn repräsentirt, als eine geradezu 
vorzügliche bezeichnet werden muss, da die Werthe für die einzelnen 
Bestandtheile mit den früher erwähnten Maximalwerthen für eine gute 
Milch entweder vollständig zusammenfallen oder ihnen sehr nahe kommen 
und dass demnach Brünn sich in der erfreulichen Lage befindet über 
eine sehr gute Milch zu verfügen. Dass dem in der That so ist, be- 

weisen auch die unter Nr. 8, 9, 10 und 11 angeführten analytischen 
Daten, die sich auf ganze Milch, die verschiedenen anderen Verschleiss- 
localen der Stadt entnommen wurde, beziehen. | 

Anders verhält es sich hingegen mit jener Milchgattung, die 
unter. dem Namen „Milch“ kurzweg auf den öffentlichen Marktplätzen 
und von den ambulanten Verkäuferinnen, hierorts Baseln genannt, ab- 
gegeben wird. Die darauf bezüglichen Zahlen sind unter Nr. 12, 15, 
14 verzeichnet und sie zeigen, zusammengehalten mit den Werthen, 
die sich (Nr. 4 und 5) auf die „Mager- oder blaue Milch“ der Molkerei 
beziehen, dass wir es in dieser Milchsorte mit einer mehr oder weniger 
vollständig entrahmten ganzen Milch zu thun haben und diese Milch 
daher correcterweise den Namen Magermilch zu führen hätte. R 

Was dagegen auf den Markt unter der Bezeichnung „Schmetten“ 
zum Preise von 15—20 Kreuzer per Liter zum Verkaufe gelangt, siehe 
Nr. 15, 16 und 17, erweist sich als eine ganze Milch. Auch hier 
hätte demnach, um Irrthümern vorzubeugen, eine andere, als die jetzt 
übliche Bezeichnungsweise Platz zu greifen. Nur ausnahmsweise, wenn 
.ein höherer Preis gezahlt wird — per Liter 24 Kreuzer — gelangt 
Schmetten (Nr. 18) zum Verkauf, welcher einen höheren Fettgehalt, 
als jener der gewöhnlichen ganzen Milch, aufweist und mit mehr Be- 
rechtigung daher diesen Namen führt. 

Aus den analytischen Daten ergibt sich ferner, dass mit Ausnahme 
einer einzigen, zum mindestens sehr zweifelhaft erscheinenden Probe 
(Nr. 19), keine der untersuchten Milchproben eine Verfälsehung mit 
Wasser zu erleiden hatte, ebensowenig konnte in irgend einem Falle 
eine der anderen Verfälschungen wie: Zusatz von Stärke und Mehl, 
Eiweiss, Kochsalz, Gyps, Borax etc., die bezwecken sollen, der mit 
Wasser verdünnten Milch wieder ein höheres specifisches Gewicht zu 
geben, constatirt werden. 


Nach dieser Richtung hin müssen die Marktverhältnisse als sehr re i 9 


günstige bezeichnet werden. 


In einer zweiten Versuchsreihe soll in ähnlicher Weise die Qualität +4 


der Marktmilch während der Sommersaison festgestellt werden. 


anrnınnnnnannnnmnn 


Versuch 


systematischen Bintheilung 


der 


Glavigeriden und Pselaphiden. 


Von 


Edm., Reitter, 
in Mödling, bei Wien. 


Wer in letzterer Zeit in die Lage kam, einen aus den Tropen 
stammenden Pselaphiden zu determiniren, dem wird es nicht ent- 
sangen sein, dass er sich auf einer Irrfahrt befand, auf der es weder 
Wege noch Brücken gab. Abgesehen davon, dass gerade innerhalb 
dieser Familie Gattungs- und Artenbeschreibungen in ganz inconsequenter 
und zumeist leichtsinniger Weise durchgeführt erscheinen, fehlte es an 
einem Systeme, in das sich auch die zahlreichen tropischen Formen 
einreihen liessen. 

Seit Aube’s „Revision des Pselaphiens“ vom Jahre 1843, 
der mit Einschluss der ihm bekannten aussereuropäischen Formen und 
inclusive der Clavigeriden 15 Gattungen kannte, sind bis heute 
ganze Reihen neuer Gattungen entstanden, welche die Phantasie der 
Autoren häufig an die unpassendsten Orte placirte und ihnen oft 
Verwandte zugesellte, mit denen sie nichts gemein hatten. Die Zahl 
der Gattungen ist bis nun über 100 gestiegen, wovon über die Hälfte 
sich nicht mehr in den von Aube und später von Lacordaire gesteckten 
Rahmen einzwängen lassen. Die Nothwendigkeit hier Hilfe zu schaffen 
und das System entsprechend der grossen Gattungsvermehrung auszu- 
bauen, ist lange vorhanden und dieselbe hat bereits im Jahre 1872 
Herrn Dr. Schaufuss veranlasst, einen „Tabellenentwurf zur 
Bestimmung der Pselaphiden-Gattungen“, im Nunquam 
otiosus, 1872, pg. 245, zu publieiren. 

Wenn ich in nachstehender Arbeit einen Versuch bringe, die 


Clavigeriden und Pselaphiden systematisch einzutheilen und 
Verhandl. d. naturf. Vereines in Brünn. XX. Bd. 12 


desshalb, weil dieselbe augenscheinlich nur zur eigenen Orientirung ver- 
verfasst wurde. 5 
Vor Allem finde ich, dass die Sch.’sche Tabelle zur Bestimmung 
der Pselaphiden-Gattungen, zu welchen auch die Clavigeriden gerechnet 
werden, dadurch zu einseitig ausgefallen ist, dass die Abtheilungen nach 


der Anzahl der Fühlerglieder, die Gruppen auf die Form und Zahl der 


Klauen, die Gattungen dagegen in erster Linie nach der Form des 
Endgliedes der Maxillartasten begrenzt und eingereiht wurden. Durch 
diese Einseitigkeit verliert die Tabelle einen systematischen Werth. 
Echte Pselaphidenformen werden in die Clavigeriden, also einer zweiten, 
von der ersten sehr gut geschiedenen Familie, eingekeilt, (Goniastes 
Metopioides etc.) und zwar nur deshalb, weil diese Gattungen zufällig 


auch 5—6gliederige Fühler besitzen. Eine Abtheilung: Articerini 


mit 1gliedrigen Fühlern, kann es nicht geben, da es überhaupt weder 
einen Pselaphiden noch Clavigeriden geben dürfte, der nur eingliederige 
Fühler besässe; die Angabe der eingliederigen Fühler bei Dalman’s 
Articeros beruht auf einem Irrthume.. Amaurops steht unter den 
Gattungen mit einer Klaue und Centrophthalmus unter solchen mit 
zwei ungleichen Klauen. Echte Euplectinen, die sich schon durch 
ihren linearen Körper auszeichnen, sind in allen Abtheilungen zerstreut 
vertreten und die Stellung der einzelnen Gattungen an die heterogensten 


Elemente gerückt worden; z. B.: Rhexius und Amaurops, Pselaphus 


und Panaphantus, Bryazxis und Trimium, Metopias und Facetus 
(= Machaerites), Centrophthalmus und Trichonyx sind Nachbarn. 
In weit gelungenerer Weise hat de Saulcy in seinen: „Species 


des Paus. Claviger. Pselaph. et Scydmaen.“ Metz, 1874, 


seine Uebersicht der Pselaphiden-Gattungen geliefert, die leider nur die 
europäischen Formen mit 25 Gattungen umfasst und an der ich nur 
zwei Schwächen gefunden habe, nämlich, dass die Gattung Faronus 


wegen ihrer 2 gleichen Klauen unter die Ctenistini eingereiht wurde, 
und dass seine dritte Abtheilung, Gattungen mit einer Klaue, eigentlich 


nur allein durch den Habitus in 2 Gruppen gespalten wird, die sich 
durch Zwischenformen verwischen können. In meinen kürzlich erschienenen 


„Bestimmungstabellen der europäischen Coleopteren,“ Heft V. (Verh. 


zo0l. bot. Ges. Wien, 1881), enthaltend die Pausidae, Pselaphidae, 


Olavigeridae und Scydmaenidae, habe ich leider noch den ersten Fehler, 2 
den ich bei Saulcy’s verdienstvoller Arbeit erwähnt habe, unverändert a 


mit übernommen. Ich war mir zwar schon zur Zeit der Verfassung 


meiner Bestimmungstabellen bewusst, dass die Stellung von Faronus 


179 


eigentlich neben Trichonyx und mit dieser bei Fuplectus richtiger 
wäre; da es mir aber, trotz der von Le Conte gegebenen Winke 
(Class. of. N. Amer. Col. 1861, pg. 56), welche für unsere Formen 
nicht angewendet werden können, wie ich später auseinander zu setzen 
mir gestatte, nicht gelungen ist, die Euplectini von den andern 
Gruppen durch gewichtige Momente zu scheiden, und mir die lineare 
Körperform allein, ohne weiterer Begründung dazu nicht berechtigt 
schien, so musste ich mich fügen, die Saulcy’'sche, sonst vortreffliche 
 Eintheilung zu acceptiren. Dass ich diesen Fehlgriff nur mit Wider- 
streben ausgeführt hatte, habe ich bei Einreichung meiner Arbeit in 
der Versammlung der k. k. zool. bot. Ges. am 6. Juni 1881, in 
meiner diesen Artikel betreffenden Rede betont. 

Eine systematische Eintheilung der nordamerikanischen Psela- 
phiden lieferte endlich noch Leconte a. a. OÖ. im Jahre 1861, die 
sich durch Selbstständigkeit recht vortheilhaft auszeichnet Der Autor 
trennt die ihm zur Zeit bekannten 15 Gattungen in 2 Abtheilungen u. z.: 

Hinterhüften quer, nicht vorragend, nicht aneinanderstossend: 

Pselaphini. 

Hinterhüften conisch, vorragend, aneinanderstossend:: 

Ewplectint. 

Wenn man unsere europäischen und weitere exotischen Formen 
auf diese Merkmale prüft, so findet man, dass die Euplectinen 
wieder die gefährliche Klippe bilden, an der dieser systematische Ver- 
such scheitern musste. Wir haben Gattungen der letzten Abtheilung 
mit genäherten, aber nicht vorragenden Hüften und solche mit abge- 
rückten, vorragenden oder einfachen Hüften. Aus demselben Grunde 
wurde die alte Gattung Zrimium in Trimium, Zibus und Philus von 
de Sauley gespalten. In der Begrenzung der Gruppen und Gattungen 
hat sich Le Conte der Aube’schen Eintheilung angeschlossen. 

Eine weitere Tabelle der nordamerikanischen Pselaphiden 
lieferte auch, wenige Jahre später, Brendel, die aber in systematischer 
Ausführung mit jener von Leconte identisch ist. 

Zu den Clavigeriden- und Pselaphiden - Gattungen 
haben nachfolgende 27 Autoren Beiträge geliefert: 

1790. Preissler, beschrieb Olaviger. 

1792. Herbst, errichtete die Gattung Pselaphus. 

1807. Latreille, begründete Chennium. 

1816. Reichenbach, stellte Otenistes auf. 

1817. Leach, begründete: Tychus, Arcopagus, Bythinus und Eu- 


plectus. 
12* 


. Pa 
Ma | 
EA Y 

UHR 


. Dalman, hat die Gattung Articeros aufgestellt. 
. Gory, beschreibt die Gattung Metopias. 
. Aube, stellte mehrere Gattungen äuf und begründete das 


Fundament unseres Systems, welches zum Theile noch heute 
massgebend bleibt. Seine Beschreibungen zeichneten sich 
durch Kürze und Prägnanz auf vortheilhafte Weise aus. 


. Schmidt, beschrieb Centrophthalmus und Mestogaster. 

. Chaudoir, errichtete auf Psel. swleicollis die Gattung Tröchonyzx. 
. v, Heyden, beschrieb Centrotoma. 
. Leconte, errichtete einige Gattungen für nordamerikanische 


Formen und weitere im Jahre 1861. 


. v, Motschulsky, benannte seine ersten Pselaphiden-Gattungen, 
die jedoch zum grössten Theile als nicht beschrieben zu be- 


trachten sind. Bei allen diesen Gattungen sind die wenigen 
Angaben, welche bereits Aube als durchaus nothwendig be- 
tont hat, nicht berücksichtigt worden; so z. B. ist nichts 
über die Stellung der Fühler, oder über die Zahl der 
Klauen gesagt. Vier Fünftel seiner Gattungen sind durch 


wenige vergleichende Angaben, meist nur durch wenige 


Worte begründet. Da zur Zeit, als M. seine Gattungen be- 
nannte, ein System schon existirte, das ihm, wie aus seinen 
Arbeiten hervorgeht, auch bekannt war, so musste er sich, 
im Interesse der Wissenschaft auch für verpflichtet halten, 
diejenigen Merkmale nicht mit Schweigen zu übergehen, 
welche zur Begründung einer Gattung unerlässlich waren 
und es heute noch sind. An mehreren Orten führt M. an, 
dass ihn Mangel an Material nicht gestattet habe, eine 
nähere Prüfung der kleinen Theile seiner Thiere vorzunehmen. 
In diesem Falle sollte aber entweder die Aufstellung einer 


solchen fragmentarischen Gattung unterbleiben, oder bis zur E 


Erlangung eines hinreichenden Materiales verschoben werden. 


Da jedoch M. bei keiner Gattung diese Angaben gebracht 
hat, obgleich mehrere authentische Vertreter aus seinen 
Händen in die Sammlungen übergegangen sind und da 
eine nachträgliche Ergänzung der mangelnden Daten nirgends 
stattfand, so ist wohl die Annahme eine berechtigte, dass 
er die fehlenden mühsamen Untersuchungen aus Bequem- 


lichkeit zu machen nicht geneigt war. 


Diejenigen seiner Gattungen, welche wie jene im Bull. 


ASCHE 


Mosc. 1863 etwas ausführlicher gehalten sind, dann solche, 


1855. 
1858. 
1859. 


1861. 
1863. 
1869. 


1864. 
1865. 
1870. 


1872. 


1874. 


181 


zu welchen, wenn auch nur eine schlechte Abbildung bei- 
segeben wurde, und endlich jene seiner Erstlingsgattungen 
im Bull. Mosc. 1851, welche wenigstens einige Anhaltspunkte 
zu ihrem Errathen gewähren, habe ich als beschrieben be- 
trachtet; dagegen solche, die nur durch wenige vergleichende 
Worte eingeführt wurden und keinen Anhalt zu ihrem 
Erkennen bieten, als nomen in litteres angesehen. Diese 
letzteren erscheinen in meiner Tabelle zwar aufgeführt, 
sind aber durch kleineren Druck kenntlich gemacht worden 
und dürften zumeist, wie nach den Paar dürren Worten zu 
erwarten stand, am unrichtigen Orte untergebracht sein, 
mich aber deshalb kein Verschulden treffen kann. 


Ludw, Miller, errichtete die Gattung Machuerites. 
v, Kiesenwetter, die Gattung Panaphantus. 


Walker, beschrieb Gattung Pselaphanax, die aber sicher nicht 
zu den Pselaphiden gehört und deshalb übergangen wird, 
Sie schliesst sich, vermöge der wenigen darauf verwendeten 
Worte seinen weiteren Arbeiten würdig an. 


Thomson, stellte mehrere Genera auf, wovon aber nur Biblo- 
porus haltbar sein dürfte. 


Fairmaire, creirte Camaldus (= Centrophthalmus Schm.) und 
1855 Amaurops. 


Kine, errichtete mehrere Gattungen für australische Formen, 
wovon man mehrere, jedoch mit Unrecht, eingezogen hatte, 


Schaum, schuf Enoptostomus. 
Brendel, die Gattung Decarthron; im Jahre 1866: Fustiger. 


Westwood, errichtete zahlreiche Genera, die er auch später im 
Thesaurus Oxfort. abbilden liess. Die kurzen Beschreibungen 
sind so vorzüglich gehalten, dass sie in dieser Familie als 
wahre Muster angesehen werden können. 


Schaufuss, entwarf seine Bestimmungstabelle, die zahlreiche 
neue Genera enthält und über die ich schon Eingangs ge- 
sprochen habe. Viele der neuen Gattungen werden in meiner 
Arbeit, ohne mein Verschulden, am unrichtigen Orte stehen 
und neuer Ergänzung bedürfen. 

Sharp, errichtete mehrere Gattungen auf japanische und 
australische Arten. 


# x 


1874. de Saulcy, lieferte eine sehr brauchbare Uebersicht der europä- 


ischen Gattungen im weiteren Sinne, mit Skizzirung mehrerer 


neuer, ; 


1877. Raffray, schuf einige Genera auf sehr ausgezeichnete Arten aus 


Abyssinien und Zanzibar. 
1878. Reitter, stellte die Gattung Scotoplectus auf und lieferte im 


Jahre 1881 eine Revision der Pselaphiden in den Bestim- 


mungs-Tabellen der europäischen Coleopteren, Heft V. 


Nachfolgende Arbeit wird viele Mängel aufweisen, was bei dem 
Umstande, als ich zahlreiche Gattungen nicht in natura kenne und die 
betreffenden Beschreibungen sich der Mehrzahl nach als ungenügend 
herausstellen, nicht anders zu erwarten steht. Es soll dadurch gleich- 
zeitig angedeutet werden, in welcher Richtung künftige Neubeschreibungen 


zu vervollständigen sind. Möge sie ferner Anlass geben, zweifelhafte 


Genera durch die Besitzer der Typen an ihren richtigen Platz zu 
bringen und möge recht hald eine andere, bessere diesem mühevollen 
Versuche nachfolgen. 


I. Specieller Theil. 
Die fortlaufenden Zahlen hinter dem Gattungsnamen beziehen sich 
auf die Gattungen im bibliographisch-synonymischen Theile. 


Clavigeridae. 

(Antennae validae, 2—6 articulatae, articulo primo swbobtecto, 
ultimo truncato. Palpi vix perspicwi, wniarticulati, obsoleti. Caput 
eylindriecum. Elytra brevia. Abdomen cornewm, segmentis Lribus 
primis conspicwis dorsalibus connatis. Tarsi triarticulati, articulis 
duobus primis abbreviatis, articulo ultimo maximo, ungwieulo singulo). 


A. Mit Augen: 


Fühler zweigliederig: ..  ..., =1r.0.2.... . Artscerasn 
„. . dreigliederig::. .... 20,0. 2,0002. 22%. Hass 
n» . wiergliederig:.. : . ..0....0.0.2.. OLavigerodesr, 
»  fünfgliederig:. . . . 2.2.2.2. COlavigeropsis. 1 


B. Ohne Augen; | 
Fühler sechsgliederig: . . x»... 2 22020. Clawiger ss 


„ dreigliederig:. . 22.2202 20.0. . Adwames 
| ee 


r 


185 


Pselaphidae. 


(Antennae 5—llarticulatae, articulo primo haud obtecto, 
ultimo vix truncato. Pulpi maxillares 5— 4, rarissime I—2articulati, 
distincti. Elytra brevia. Abdomen segmentis sex aut seplem, rarissime 
binis compositum. Tarsi Iri-, rarissime biarticeulati, arliculo primo 
abbrevialo, uni-aut biunguiculati). 


Uebersicht der Abtheilungen. 


A. Bauch aus zwei Segmenten bestehend: . . . .H Cyathigerini. 
B. Bauch aus 6, scheinbar jedoch aus 5 Segmenten bestehend, 

weil das erste rudimentär und kaum sichtbar ist. Hinter- 

hüften fast immer von einander entfernt.*) 
a. Tarsen mit 2 gleichen Klauen:. - . » 2 2... IR Ctenistini, 
b. Tarsen mit 2 ungleichen Klauen. Abdomen an den Seiten 

nicht aufgebogen: . . : ee DIE: Batrisim: 
c. Tarsen nur mit einer Kae. Fühler von einander abge- 

Rück. 2. ne 5 era ans EV. BEYAXINT: 
C. Bauch aus 6 Sie 7 te eelahand, das erste 

Basalsegment deutlich. 
a. Kopf vom Stirnrande zum Clypeus steil abfallend, die 

untere Parthie des Kopfes verdickt und nach vorn 

schnauzenförmig ausgezogen. Kiefertaster meistens gross, 

am Vorderrande des grossen Mundes vortretend. Körper 

breit, nach vorn zugespitzt; Tarsen mit einer Klaue: V, Pselaphini, 
b. Kopf einfach, Unterseite desselben flach, nach vorn nicht 

verlängert; Mund klein, breit; Kiefertaster klein und 

kurz, an den Seiten, aus den Winkeln der Kehle vor- 

Besvende Körper .Imeare, ..... 22.02... 22V Bupleetin], 


I, Abtheilung: Cyathigerini. 
Fühler gerade, 7gliederig, das letzte immer ausgehöhlt; 
Taster 3gliederig, das letzte Glied lang cylindrisch, am 
Ende abgestutzt, Tarsen mit einer Klaue:. . . Oyathiger. 1 


II. Abtheilung: Gtenistini. 
Uebersicht der Gruppen: 
A. Seitenränder des Clypeus hornartig verlängert: . 1. Chenmniides, 


*) Nur bei Epicaris sind sie genähert. 


B. 
a. 


= 


de 


Kopf und Halsschild unten schräg abgeschnitten, ersterer E 
Saneigbt Rn en Et SIDE 
Kopf gerade vorgestreckt, nach unten ballenförmig erweitert: 


b. 


Abdomen ohne Rippen. 


Abdomen mit Rippen: . . .-.....2..... Tmesiphorusı 


Seitenränder des Clypeus einfach, nicht eckig vortretend, 
Behaarung des Körpers aus sehr kurzen, anliegenden, 25; 
schüppchenartigen Börstchen bestehend: . . . . 2, Ctenistides, 

Behaarung des Körpers einfach, fein haarförmig, gewöhn- ei 
lich mehr oder minder geneigt, selten anliegend:. . 3. Tyrides, 


1. Gruppe: Chenniides. | > 

. Taster dreigliederig, seitlich ohne spitzigen Anhängseln: iR 
Chennium. 2 

Taster viergliederig, die letzten 2—3 Glieder mit ne 


spitzigen Anhängseln. 


3 Tasterglieder seitlich mit spitzigen Anhängseln ; Seiten- 
zahn des Clypeus gross, kegelförmig, nach aussen vor- 
tretend, Fühler mit 2 etwas dickeren Basalgliedern, 
Flügeldecken an der Spitze einfach abgestutzt, Hinter- 
hüften von einander abgerückt, Trochanteren der Mittel- 
beine verlängert: . ".... 0... ..2,°Centrotema. > 


2 Tasterglieder seitlich mit spitzigen Anhängseln ; Seiten- 
zahn des Clypeus klein, spitzig, nach vor- und abwärts 
gerichtet, Fühler mit allmählig grösser werdenden ovalen 
Gliedern, die Basalglieder klein; Flügeldecken an der 
Spitze neben der Nath lappig vorgezogen; Hinterhüften | 
einander genähert, alle Trochanteren verlängert: Epicaris 4 = 


2. Gruppe: Ctenistides, 


A. Taster aussen mit spitzigen Anhängseln. 
Drei Palpenglieder mit spitzigen Anhängseln. 


Ctenistes.6 3 
Zwei Palpenglieder mit spitzigen Anhängseln, ” 


Halsschild ohne Kiele, Rückensegmente einfach: 


Enoptostomus. 7 
Halsschild ohne Kiele, die zwei letzten Rückensegmente 
an der Spitze in der Mitte zu einem spitzigen Tuberkel Ei 
aufgehbogen :::ı ar. ee a Glyptosoma. 8 
Halsschild mit zwei feinen Kielen:. . . . . Hybocephalus. 93 


B. Taster aussen ohne spitzigen Anhängseln. 


a. Abdomen mit Rippen, vorletztes Glied der Taster dreieckig. 
Letztes Glied der Taster mit einem Ausschnitte wie bei 
nssinhorus “een orn.e®8yntectodes. 
Letztes Glied der Taster einfach oval, Abdomen mit sehr 
nen sabsakürzient Rippen... 0.02 ner ledtus. 
b. Abdomen ohne Rippen. 

Palpen wie bei Pselaphus, sehr lang, letztes Glied lang, 
_ an der Wurzel dünn, an der Spitze keulenförmig, Flügel- 

decken mit feinen Rippen: . . ». 2... Odontalgus. 
Letztes Glied der Palpen keulenförmig, immer an den Seiten 

des vorhergehenden, grösseren eingefügt; Flügeldecken ohne 
‚Rippen, Fühler mit dreigliederiger Keule: . . . Narcodes. 


Die beiden letzten Glieder der Palpen sehr stark quer, zwei 
astförmige Fortsätze bildend: . . . ... .. Ceophyllus. 


Letztes Glied der Palpen spindelförmig, oder eiförmig und 
zugespitzt, das vorhergehende klein. 
Stirnhöcker nicht getheilt, Fühler von ausserordent- 
Kebasdıcke u „an... 22. Bphimia. 
Stirnhöcker durch eine Längsfurche getheilt. 
Halsschild mit drei Basalgrübchen, Flügeldecken 
mit einem Dorsalstreifen, Fühler mit dreigliede- 
riser Keule, Trochanteren der Vorder- und 
Mittelbeine gezähntt: . . » . 2... Lasinus. 


Halsschild ohne Grübchen, Flügeldecken mit einer 
abgekürzten Dorsalrippe, Fühler mit 7 kurzen 
Basal- und 4 grossen, langen Endgliedern. 
Kopf breiter als das Halsschild; Körper gross, 
Pamlecmusahnlich..  .n.2 2.2.2.0. :Ryxabis 


3. Gruppe: Tyrides, 
A. Fühler einander genähert. 

a. Palpen nur dreigliederig. 

Palpen von normaler Länge, letztes Glied messerförmig. Augen 
nierenförmig, letztes Glied der Fühler breit, kugelig, Ab- 
dominalringe gleich lang, schmal gerandet, alle mit einer 
Längsrinne. Tarsen zweigliederig: ) . . Somatopion. 
Palpen sehr lang, die beiden ersten gegen die Spitze ver- 

dickt, das letzte lang, gegen die Spitze birnförmig, mit zu- 


185 


11 


15 


16 


17 


18 


19 


gespitztem Ende. Fühler mit Agliederiger, sehr langer j 
Keule; Füsse dreigliederig: . . . 2 2.2.2. Enantius. 
b. Palpen 4gliederig, mit sehr kleinem Wurzelgliede. 
Letztes Glied der Palpen gegen die Spitze, sowie die beiden 
ähnlichen vorhergehenden, keulenföürmig, an Pselaphus 
erinnernd; Halsschild mit 3 Basalgrübchen, Flügeldecken 
mit abgekürzten Dorsalstreifen; Fühler des 2 mit 3, des Z 
mit, ögliederiger Keule: '. . ... . . 2.2 ZSZADVoHerE 
Letztes Glied der Palpen pfriemenförmig, viel kleiner als 
das vorletzte; 
Dieses seitlich am dritten angefügt, Fühler mit 4 
grösseren Endgliedern: . . Centrophthalmus. 
Dieses gerade vorgestreckt, sehr klein, Fühler mit 3 
grösseren Endgliedern: . . . . .Subulipalpus. 
Letztes Glied der Palpen cylindrisch, lang, 
Das vorhergehende fast halb so lang als das letzte, 
Fühler mit 3gliederiger Keule: . . . . Marellus. 
Das vorhergehende sehr klein, letztes Glied der Fühler 
sehr verdickt, kugelig: . . . ... . Cercocerus. 
Letztes Glied der Palpen schwach beilförmig, oder fast 
eiförmig, gross und dick, innen an der Spitze ausgehöhlt. 


Erstes Rückensegmet in der Mitte ohne Fältchen. 


Nur das erste sichtbare Rückensegment schmal und 
fein gerandet, letztes Glied der Fühler gross, kugel- 


21 


ea 


fOrmIge se 22%  Apharu3rs 


Abdomen breit Solana un. hitze . Hamotus. 


Palpen lang, letztes Glied lang oval, am Ende zugespitzt: Bytus. : 


Letztes Glied der Palpen eiförmig. 
Halsschild mit Basalquerfurche, erstes sichtbares 
Rückensegment mit einem Längsfältchen in der Mitte: 
Tyrus. 
Halsschild ohne Basalquerfurche, vorne mit einer ab- 
gekürzten Längsfurche: . . . . ... Pselaphodes. 
Letztes Glied der Palpen kurz, ähnlich wie bei C'hennium, (2?!) die 


zwei letzten Glieder der Fühlerkeule gross und breit; Halsschild 


wie bei Zuplectus: . .: 2. 2. 2020202. Micochelia. 


B. Fühler von einander abgerückt. 
Letztes Glied der Palpen eiförmig, Kopf mit Schläfen hinter 
den Augen: „u 2.3. 2 en er u er a 


31.8 


Letztes 
den Augen: . 


Letztes 
Körper 


der Basis uneben, Flügeldecken ohne Dorsalstreifen: 


Fühler 


Glied der Palpen oval, Kopf ohne Schläfen hinter 


Glied der Palpen wahrscheinlich spindelförmig. 
kurz und breit, leicht niedergedrückt, Halsschild an 


III. Abtheilung: Batrisini. 


A. Fühler einander stark genähert. 


kurz, dick und gerade, mit 4gliederiger Keule. 


Behaarung kurz, anliegend, schüppchenartig wie bei den 
Otenistini. Palpen klein und dünn, letztes Glied oval, die 


beiden 


Ohne Augen, Hinterschienen ohne Endsporn: 


letzten aussen mit einem haarförmigen Anhängsel: 


. Du 


187 


vbos. 33 


Moruna. 54 


Stipesa. 35 
Fühler schlank, gekniet, mit langem Wurzelgliede, 11gliederig: 


Metopius. 56 


B. Fühler von einander abgerückt, gerade. 
a. Kopf an den Seiten mit einem kleinen spitzigen 
Zähnchen. 


Mit sehr kleinen, rudimentären Augen, Hinterschienen mit 


feinem 


Endsporne: . . . ee ee A E 


b. Kopf an den Seiten unbewehrt, mit Augen. 


« Hinterhüften von einander entfernt. 
* Halsschild mit Basalquerfurche. 
Abdomen lang, von normaler Grösse. 


Seiten des Abdomens mit scharfer Randkante, gegen 
das Ende zugespitzt, die Mitte der ganzen Länge 
nach mit einem durchlaufenden Längskiele; Endglied 
der Palpen lang, peitschenförmig, geschwungen ; Fühler 
ohne Keule, Halsschild mit drei durch eine Quer- 
furche verbundenen Grübchen, Flügeldecken mit 
sehr kurzem Dorsalstreifen; Klauen in Länge und 
Stärke wenig verschieden: . . . .  Conodo 
Höchstens das erste BRückensegment mit scharfer 
Seitenrandkante. 

Drittes Fühlerglied verdickt, letztes Glied der 

Palpen spindelförmig, Halsschild ohne Längs- 

furche, die Seiten mit einem Dörnchen be- 


w 


Amaurops. 37 


rops. 38 


ntus. 39 


waffnet; erstes Rückensegment in der Mitte 

mit einem kurzen Längsfältchen: . Cliarthrus. 10. 
Drittes Fühlerglied einfach, letztes Glied der 

Palpen spindelförmig oder verkehrt eiförmig: 


Batrisus. 41 = 


Abdomen äusserst kurz, seitlich ungerandet, Flügeldecken 
sehr lang, bauchig, Palpen gross und dünn, letztes Glied 
lang, geschwungen, spindelförmig, Halsschild konisch, Basal- 
querfurche jederseits mit einem Grübchen: . . Phalepsus. 42 
** Halsschild ohne Furchen, gerundet, erstes sichtbares 
kückensegment von ausserordentlicher Länge, plattenförmig, 
so lang als alle andern zusammen, letztes Glied der Palpen 
spindelförmig. 
Halsschild mit 3 sehr kleinen Basalgrübchen, Flügeldecken 
mit feinem Naht- und fehlendem Dorsalstreifen, erstes sicht- 
bares Rückensegment mit 2 langen Längsfältchen, erstes 
lügelglied ohne Zahn: . . .. „0,0 ..Buatraxits 33 
Halsschild jederseits mit einem Gribchen, Flügeldecken ohne 
Naht- und Dorsalstreifen, erstes sichtbares Rückensegment 
ohne (?) Längsfältchen, erstes Fühlerglied verbreitert und 
nach aussen gezählt: . . . 2 2 .2.... „ Diroptrus ZZ 
8 Hinterhüften einander genähert. 
Endglied der Palpen klein, ei- oder spindelförmig, Hinter- 
rand des Kopfes aufgebogen, zweizackig, Halsschild an den 
Seiten mit einem grossen, und auf der Scheibe jederseits 
mit 2 kleinen Zähnen, oben mit einer Längsrinne, ohne 
Basalquerfurche, Flügeldecken mit ganzem Naht- und 2 ab- 


gekürzten Rückenstreifen: . . 2 2... .. Panaphysis. 45 2 


IV. Abtheilung: Bryaxini, 


Umfasst zwei Gruppen: 


Fühler 5—11gliederig, gekniet: . ». : 2»... 1, Goniacerides, 
Fühler 10—11gliederig, gerade: . » » 2 ...2.....8 Bryaxides. x 


1. Gruppe: Goniacerides. 
A. Hinterleib ungerandet. 
a. Fühler Sgliederig, Glied 3 an der Basis se 
Flügeldecken gross, kugelig, Abdomen sehr kurz, 
wenig sichtbar, Palpen viergliederig, das letzte Glied 


an der Spitze wit einem 'Tuberkel:. . Goniacerus. 


en Ser 
ae 


ER | 189 


b. Fühler 6gliederig, letztes Glied grösser, innen aus- 
sehöhlt, Abdomen von normaler Form und Grösse; 
Palpen dreigliederig: . . . . Listriophorus. 47 
B. Hinterleib gerandet: 
a. Fühler 8gliederig mit grossem Endgliede, Hals- 
schild an den Seiten mit einer Längs- und an der 
Basis mit einer Querfurche, die Mittelrinne fehlt; 
erstes sichtbares Rückensegment in der Mitte mit 
Br aluwerfitehoa ann. IE US: LE 
b. Fühler 11gliederig, mit 4 grösseren Endgliedern ; 
‘ Halsschild vor der Basis mit 3 durch eine gebuchtete 
Querfurche verbundenen Grübchen und mit einer 
Längsrinne in der Mitte; die Seitenfurchen fehlen ; 
Abdomen in der Mitte sehr schwach der Länge 
machgekielt 7. :.... ...n. 02. Ogmocerus. 49 


2, Gruppe: Bryaxides. 


A. Endglied der Palpen lang, schwertförmig: . . Tribatus. 50 
B. Endglied der Palpen gross, dick, unregelmässig, aussen 
schwach, innen stark ausgeschnitten und gezahnt. Hals- 
schild jederseits mit einem Grübchen. Erstes Abdominal- 
segment verlängert mit 2 Basalstrichelchen: . .Berlara. 51 
C. Endglied der Palpen spindelförmig, aussen an der Spitze | 
tief ausgeschnitten, das vorletzte dreieckig. Halsschild 
BBnssanibchen: tree er. ne  BEerdura.d2 
D. Endglied der Palpen klein, eiförmig, oder kurz spindel- 
fürmig, selten schwach beilförmig. 
a. Die ersten 3 sichtbaren Bückensegmente gerandet und 
fast immer aufgebogen, Endglied der Palpen spindelförmig 
oder oval. | 
t Fühler in beiden Geschlechtern 
i 10gliederig. 
: Erstes Rückensegment gross, plattenförmig, mit langen 
| Dorsalstricheln. Halsschild mit 3 Grübchen; Flügeldecken 
mit Dorsalstreifen, Körper ziemlich lang behaart: Decarthron. 53 
fr Fühler i1gliederig, selten beim 
g scheinbar 10gliederig. 
* Flügeldecken mit Dorsalstreifen ; erstes 
sichtbares Segment deutlich länger als die 
folgenden. 


un 
BR 
RT N 


© Der umgeschlagene Rand der Flügeldecken | 
ohne Sublateralfurche. 
Die 3 Basalgrübchen des Halsschildes stehen frei, Ab- 
domen ohne Basalgrube. 
Erstes Fühlerglied einfach, wenig länger als breit: Bryazxis. 


Erstes Fühlerglied stark verlängert, die innere Apicalecke 
zahnartig vortretend, das zweite an der Aussenecke 


des ersten eingefügt:. - » . 2 2 2.2.» Briara, 5 


Halssehild mit Basalquerfurche, das Mittelgrübchen fehlt; 
Abdomen zwischen den Dorsalstrichelchen mit einem Basal- 
grübchen :...= 2: #0... nn en deamarder: 


oo Der umgeschlagene Rand der Flügeldecken mit 
einer Sublateralfurche ; die 3 Grübchen des Halsschildes 
durch eine Querfurche verbunden. Spitzenrand der 
Flügeldecken in der Mitte beim S mit einem lappen- 
förmigem, häufig häutigem Anhange: . . BRybaxis. 


** F]ügeldecken ohne Dorsalstreifen. 

1.) Flügeldecken mit Nahtstreifen. 
Erstes sichtbares Rückensegment wenig länger als eines der 
folgenden. Körper mehr oder weniger behaart. 

Flügeldecken an der Basis mit 4 kleinen Grübchen, 

Fühler in beiden Geschlechtern 11gliederig, Hals- 

schild jederseits an der Basis mit einem Grübchen. 

Die fein gerandeten Seiten des Abdomens auf- 

gebogen: .. 0. 27... en se NE 


Flügeldecken an der Basis ohne Grübchen, letztes 
Glied der Fühler beim Ö oft mit dem 10. ver- 
wachsen, scheinbar 1Ogliederig.. Halsschild ohne 
Grübchen, die fein gerandeten Seiten des Abdomens 
aufsebogen: . —. 0. ee. nun... BDUDI mE 


Flügeldecken mit schwacher Basalimpression, Fühler 
11gliederig, Keule eingliederig, Halsschild mit 
feiner Basalquerfurche und jederseits mit einem 
Basalgrübchen, Abdomen fein gerandet: Hutrichites. 


Erstes sichtbares Rückensegment stark verlängert und die 
Seiten sehr schmal gerandet. 


Körper sehr fein behaart, Basis der Flügeldecken 


obne Grübehen: . . ... .. Sealenarthrus. 


54 


56 


58 


59° 


Körper kahl, Flügeldecken mit einem Grübchen im 
Nahtstreifen und einer Grube neben den Schultern 
an der Basis, Glied 9 und 10 der Fühler stark 
quer, 11 gross, lang eiförmig:.. . . Eupsenius, 62 


2.) Flügeldecken ohne Naht- und Dorsalstreifen. 


Halsschild ohne Grübchen, mit einer schwachen Basal- 
querfurche, Seiten des Abdomens fein gerandet, das erste 
 emenlanger: 0 we en Pselaptus: 63 


b. Nur das erste sichtbare Rückensegment sehr schwach 
gerandet. 


Fühler 10gliederig, die Rückensegmente fast von gleicher 
Länge, Endglied der Palpen nach innen schwach beilförmig, 
zugespitzt, Halsschild quer, vorn doppelbuchtig, mit recht- 
winkeligen Vorder- und abgerundeten Hinterwinkeln, vor der 
Basis mit gebogener Querfurche. Flügeldecken ohne Naht- 
En Rücksnstreiten: °. ...... vun... 8sunorfa., 64 


Fühler 11gliederig; Endglied der Palpen zugespitzt, schwach 
beilförmig; Halsschild mit tiefer Basalquerfurche, jederseits 
in ein Grübchen einmündend; Flügeldecken ohne Dorsal- 
Denen se Batrybraxis:6d 


ec. Hinterleib seitlich vollkommen ungerandet; Fühler 
11gliederig. | 

x Flügeldecken mit ganzem Nahtstreifen und einem läng- 
lichen Basaleindruck in der Mitte. 


Erstes Rückensegment verlängert, jederseits mit einem feinen 
Basalfältchen und mit 2 kleinen in der Mitte oder daselbst 
srübchenartig quervertieft. Halsschild mit oder ohne Basal- 
hchm: . „2.0.2... BatrisomorphAä.:66 


xx Flügeldecken mit ganzem Naht- und 2—3 Jlänglichen 
; Basaleindrücken. | 


Abdomen stielrund, ungerandet, die 3 ersten sichtbaren 
Rückensegmente von gleicher Länge, das vierte länger. Hals- 
schild mit 3 durch eine Querfurche verbundenen Grübchen 
Be insarinnen: . 2a en EDELCEUS, 67 


xxx Flügeldecken ohne Naht- und Rückenstreifen. 


Endglied der Palpen oval, schwach beilförmig; Glied 9 und 
11 der Fühler verdickt. Halsschild ohne Grübchen und 
Furchen, am Seitenrande mit einem kleinen, warzenförmigen 
Höckerchen, die Basis des ersten sichtbaren Rückensegmentes 4 
mit einer Querreihe kleiner Grübchen: . . . . Sathytes. ( 68 = 


V. Abtheilung: Pselaphini. | = 
I. Palpen 4gliederig, gross, nicht rudimentar. 


A. Mund gross, frei; Hinterhüften von einander ab- 
gerückt, Kopf seitlich ohne Tastergruben. 


a. Fühler von einander entfernt eingelenkt. 


Endglied der Palpen gross, beilförmig, erstes sichtbares 
Rückensegment nicht, die beiden ersten Bauchringe ver- 
längert: .- ..-. 1... een. DUTtTın Es 


b. Fühler einander genähert, nur das zweite Bauchsegment 
verlängert. 


Palpen lang, letztes Glied lang, an der Spitze abgestutzt, 
aussen in der Mitte mit einem stumpfen Zahne, dieser und 
die zwei Apicalecken und die beiden vorhergehenden Glieder 
mit einem borstenförmigen Anhang. Im Uebrigen mit | 
Pselaphus übereinstimmend: . . . . Psilocophaie 70 


Palpen sehr lang, letztes Glied derselben lang, dünn, an der 
Spitze keilenförmig, das vorletzte klein. Erstes sichtbares 
Rückensegment plattenförmig ausgebreitet: . . Pselaphus. 71 


Palpen sehr lang, letztes Glied derselben lang, an der Wurzel 
und Spitze dünn, in der Mitte keulenförmig. Form von z 
Pselaphus: . . . ..» 2.22.20... Diecenteius 


Palpen mässig kurz, letztes Glied länglich oval. Form von F 
Pselaphus: » > 2 2 2 2.22... (urculionellus. 73 2 
Palpen kurz, wie bei Batrisus geformt. Kopf lang mit einer 
tiefen Längsfurche, Halsschild hexagonal, mit einer queren 
Basal- und jederseits mit einer Längsfurche; Flügeldecken 
mit Sutural- und abgekürztem Dorsalstreifen, Fühler und Er 
Füsse lang:. . . 2 2.2.2.2... Pselaphomorphus, 


Palpen wie bei Z’yrus. Kopf, Halsschild und Abdomen der Er 
Länge nach gekielt. Form von Pselaphus: . Acmaenotus. 3 


Palpen lang, letztes Glied lang beilförmig, Kopf kaum ge- 
furcht, erstes Rückensegment grösser als die andern, aber 
nicht plattenförmig, Halsschild an der Basis mit einer 
Querreihe kleiner Panktgrüchen; Körper mit eingesprengten 
einzelnen langen Haaren: . . Mu 0 IYCHUS.26 
B. Mund von der innelakte und Kehle zum Theile 
bedeckt, Kopf jederseits mit tiefer Tastergrube, Palpen 
mit spindelförmigem, innen ausgehöhlten, über die 
anderen überschlagbaren Endgliede; Hinterhüften 
mässig genähert, Abdomen kurz, das erste Rücken- 
segment an der Basis mit kurzem, höchst feinem 
Kiele in der Mitte, Kopf mit ornamentartiger Sculptur: 
Pygosxsyon. 77 


II. Palpen sehr klein, oft kaum sichtbar, 1—4gliederig. Käfer 
Otenistes-ähnlich. 


Taster eingliederig, aussen nicht sichtbar, Fühler so lang 
als der Körper, 11gliederig, einander genähert, mit drei- 
sliederiger, nicht verbreiterter Keule; Halsschild vorn mit 
einem Längskiel und an der Basis jederseits mit schräger 
Basalgrube; Flügeldecken mit feinen Naht- und Dorsalrippen ; 
Abdomen sehr breit gerandet, erstes Segment nicht scheiben- 
förmig verlängert; letztes Tarsalglied gross und leicht ver- 
dickt. Körper sehr an ÜÖtenistes erinnernd, mit ähnlicher 
aber längerer Behaarung: . . . . 2.2... Arhytodes, 78 


Taster 3—4gliederig, das letzte Glied spindelförmig, an der 
Basis dünner. 


* Abdomen gerandet. 


Erstes Rückensegment verlängert, dieses wie die 
folgenden in der Mitte der Länge nach gekielt und 
an der Spitze jedes einzelnen Ringes in einen Zahn 
ausgezogen; Fühler perlschnurförmig, die drei letzten 
Glieder sehr gross kugelig, so lang als die vorher- 
sehenden zusammen; Halsschild jederseits gekielt; 
Tarsen nur zweigliederig (?): . . .. . . Margaris7 


NS) 


Abdomen stielrund, fein gerandet, Bauch- und Rücken- 
segmente von gleicher Länge. Flügeldecken mit ganzem 
Naht- und Rückenstreifen, Halsschild wie bei Desimia, 


Kopf wie bei Sognorus, Fühler genähert, ihr erstes 
Verhandl. d. naturf. Vereines in Brünn. XX. Ba, 13 


Glied länglich, eylindrisch, das zweite so lang als 
breit, die folgenden quer, die beiden letzten eine 
schwach abgesetzte Keule bildend: . . Apharina, 50 0 
** Abdomen stielrund, ungerandet, erstes sichtbares Rücken- e 
segment und der zweite Bauchring stark verlängert, Körper 
wie bei Apharina; Fühler genähert, Glied 1 länglich, 2 und 
> quadratisch, 4—8 quer, 9—11 eine Keule bildend, das 
letzte länglich, die vorhergehenden breiter als lang: Mestogaster. 81 


Fe 
I 


Au 


' 
u 
az? 


I e ; 
turn 
ur a RE 


er 
>. 


VI. Abtheilung: Euplectini. 
Hierher 3 Gruppen: 


Tarsen mit einer Klaue:. . +. ... 2... ... 1. Euplectides 
Tarsen mit zwei sehr ungleichen Klauen: . . . 2. Trichonyides. 
Tarsen mit zwei gleichen Klauen: . . . . .. 3 Faronides, 


1. Gruppe: Eupleetides. Jun. 

I. Fühler einander genähert, erstes sichtbares Rückensegment Be. 

nicht verlängert, Schläfen des Kopfes hinter den Augen Be 
klein, undentlich, Hinterhüften genähert. 


A. Fühler 11gliederig. u. 
a. Fühler kaum keulenförmig abgesetzt, die Glieder vom 5. aa 
an quer, eilftes spindelförmig. Letztes Glied der Palpen 


verkehrt keulenförmig, nach vorn ausgebuchtet; Hals- Be 
schild quer, fast halbkreisförmig, jederseits an der En 
RN. Basis mit einem Längseindruck, dazwischen ist der ei e, 
2 Hinterrand gegen das Schildchen . vorgezogen. Kopf Mn, “ 


schmäler als das Halsschild, Körper dicht zottig behaart: ö KR 
Canthoderus. 32 | 


h. Fühler mit 1 bis 3gliederiger normaler Keule. 


Die 3 ersten Bauchsegmente von gleicher Länge; Kopf 
ohne. Gruben. Form von Trimium:. 0... .0.. 2 ZU A 


Die 3 ersten Bauchsegmente von ungleicher Länge. Kopf 
mit Eindrücken. my 


Augen gross, Hals cuill nur mit 3 Grübchen, ohne: 3) “ 
Tängsfurches nel cn, Panaphantus. & 8 


Augen klein, Halsschild. mit 'Längsfurche; Iehinosceptis. \ 


195 


«. Fühler mit langer, grosser 3gliederiger paralleler Keule, 
diese fast länger als der Rest des Fühlers. Augen sehr 
sross; Kopf ohne Schläfen, Stirn ausgehöhlt, Halsschild 
mit 3 Basalgrübchen, mit oder ohne Querfurche. Flügel- 
decken mit ganzem Naht- und verkürztem Dorsalstreifen, 
Schultern winkelig vortretend. Abdomen stielrund, seit- 
lich breit. fein gerandet, Bauch- und RBückensegmente 
fast von gleicher Länge, die letzteren jederseits mit einem 
länglichen Basalstrichelchen. Körper dicht punktirt: 
Imtempus. 8 
d. Fühler mit langer Agliederiger Keule. Halsschild mit 3 
durch eine Querfurche verbundenen Basalgrübchen und 
einer Längsrinne in der Mitte; Flügeldecken mit ganzem 
Naht- und abgekürztem Rückenstreifen:. . . Acotreba, 87 


B. Fühler 10gliederig. 


Fühler kurz, Glied 3—9 sehr klein, linsenfömig, das letzte 
keulenförmig, so gross als das dritte bis neunte zusammen. 
Endglied der Palpen kurz kegelförmig, nach hinten mit 
einem Anhange. Kopf sammt den Augen sehr gross, breiter 
als das Halsschild, Flügeldecken dicht punktirt, Abdomen 
Mereserandel a, vr. mens. ZeiNoDsWwsi8d 


GC. Fühler Ygliederig. 


Fühler einander sehr genähert, kurz; erstes Glied sehr stark, 
das zweite etwas verdickt, das dritte bis achte sehr klein. 
das letzte gross, eiförmig; Kopf sehr kurz, Frontalhöcker 
schmal, Schläfen hinter den Augen nicht vorhanden; Hals- 
schild mit einer Diskoidal- nd zwei Basalgruben. Form 
won Bumlecaus: u. oo bBbuythinoplectus..gg 


II. Fühler von einander abgerückt, Schläfen des Kopfes 
hinter den Augen meistens gross und deutlich. 


A. Kopf ohne Frontalhöcker. 


a. Letztes Glied der Fühler zum Theile im zehnten ver- 

steckt, Halsschild mit einer Längsrinne in der Mitte 

und 2 Grübchen vor der Basis; Flügeldecken mit 

2 abgekürzten Dorsalkielchen und einem Nahtstreifen. 

Korper punkt. a Nee Een. Pyatdicerwüws.I0 
b. Letztes Glied der Fühler frei und grösser als das vorher- 

gehende. 


hi. 


196 
x Die ersten 4 Bauchsegmente von ungleicher | 
Länge. an! 
* Fühler kurz mit sehr grossem, stark abgesetztem, | 
eiförmigem Endgliede. ? 
«@ Halsschild vor der Basis mit 3 durch eine Querfurche S 


verbundenen Grübchen. 


Das 2. Bauch- und erste Rückensegment stark verlängert. 
Hinterhüften von einander abgerückt, Kopf schmäler 


als. das Halsschild. : . . ......0.0 20.2... Eins 
Hinterhüften genähert, Kopf so breit als das Hals- 
schld.: 4 a N ee 2 I 


Der 2. und 3. Bauchring sehr wenig verlängert; die Rücken- 
segmente von gleicher Länge. Trimium-ähnlich: Trimiopsis. 93 


ß Halsschild vor der Basis mit 2 Grübchen, ohne Quer- 
oder Längsfurche. Körper niedergedrückt: 
Euplectomorphus, 94 


* Fühler kurz, schlank, wie bei Euplectus geformt, 
mit normaler Keule, das Endglied grösser, aber nicht 
von auffälliger Dieke. Kopf meist etwas schmäler als 
das Halsschild, deutlich seuiptirt. 


Zweites Bauch- und erstes sichtbares Rückensesment sehr % 

verlängert, plattenförmig; Halsschild ohne Basalgrübchen, 

Flügeldecken ohne Rückenstreifen. Form von Zibus: Aphilia, 95 

Das 2. und 3. Bauchsegment etwas verlängert, Rücken- 

sesmente von ziemlich gleicher Länge. Halsschild mit 3 durch 

eine Querfurche verbundenen Basalgrübchen. Flügeldecken 

mit wenigstens durch ein Basalgrübchen angedeutetem Dorsal- 

streifen. Bauch bei d und 9 aus 6 Segmenten bestehend: 
Pseudoplectus. 96 

Das vierte Bauchsegment verlängert. Körper sehr schmal, 


.niedergedrückt, Endglied der Palpen schwach beilförmig, 


das achte Glied der Fühler kleiner als das 7. oder 9.; “ 
Halsschild jederseits an der Basis mit einem Grübchen und | 
in der Mitte mit einer Längsfurche; Flügeldecken lang: 
Octomicerus, 97 
xx Die ersten 4 Bauch- und 3 Bückensegmente 
von gleicher Länge. (Fühler länger, mit weniger 
dickem Endgliede.) 
a. Hinterhüften schwach abgerückt. 


197 


Kopf viel schmäler als das Halsschild, Schläfen hinter den 
Augen klein, nach hinten verengt, Basalgrübchen des Hals- 
schildes ohne Querfurche, die Seitengrübchen mit ganzer 
Banesemnesses un. . 20...  Bibloporus. 98 
b. Hinterhüften von ander abgerückt. 
Kopf mit kleinen Schläfen, wie bei biblioporus, Körper- 
form wie bei letzterer, Halsschild mit 3 einfachen Basal- 
Banbehem: eu. nen bBhysoplectws.i 99 
Kopf mit normal nullealkeltah Schläfen hinter den Augen 
wie bei Trichonyx, Halsschild mit tiefer, geschwungener 
Basaktunches nr a nn DALNEoOdes;,100 


ec. Hinterhüften genähert. 
Mit deutlichen Augen. 
Endlied der Palpen klein, beilförmigs; Kopf nicht 
sanz so breit wie das Halsschild, dieses mit 3 durch 
eine Querfurche verbundenen Grübchen und 3 Längs- 
urchonsas ae en ln BUEDLECELOPS TOM 


Endglied der Palpen klein, spindelförmig; Kopf 

mindestens so breit wie das Halsschild, mit grossen, 

parallelen Schläfen, Halsschild mit 3 durch eine Quer- 

furche verbundenen Basalgrübchen und mit abge- 

kürzter oder fehlender Mittelfurche; Flügeldecken 

länger als das Halsschild. Bauch beim S mit 7, beim 

OO mit.6 Segmenten . » » . „2.0... Euplectus. 102 
Ohne deutlichen Augen, Flügeldecken kürzer als das Hals- 


schild, Bauch in beiden Geschlechtern aus 6 Segmenten 
Teenie Er ee N COLODLEELUSNIOI 


B. Kopf nach vorn etwas verlängert, 
mit 2 durch eine Furche geschiedenen 
Frontalhöckern. 


a. Abdomen seitlich gerandet, die Rückensegmente von 

gleicher Länge, Endglied der Palpen spindelförmig. 
Erster Bauchring verkürzt, Fühler mit starker Keule, erstes 
Fühlerglied nicht sehr verlängert, normal: .. .... Dalma. 104 


Erster Bauchring von der Länge der nächsten, Fühler dünn, 

erstes Glied dicker und verlängert; Halsschild mit 3 durch 

eine Querfurche verbundenen Grübchen und 3 Längsfurchen: 
Adalmus, 105 


" Bauchringe verlängert. Halsschild mit 3 durch eine Quer- 


3 Abdomen schmal gerandet, Füsse dreigliederis: Baffrayia. 


b. Abdomen ungerandet, erstes sichtbares Rücken- | 
segment so lang als alle andern zusammen; Endglied 
der Palpen lang, peitschenförmig. 


Erstes Rückensegment jederseits mit einem Basalstrichel: 
Atheropterus, 106 


1. Gruppe: Trichonyides. 
I. Fühler gekniet. h 


bauchsegmente ungleich, erstes sichtbares Bückensegment 
kaum verlängert: .. 1. 0. 2. NN TR Nee, 


IT. Fühler gerade. 


A. Fühler einander genähert, Hinterhüften von 

einander abgerückt. 
Letztes Glied der Palpen beilförmig, Kopf an den Seiten ge- | 
kerbt, ohne Augen:... u... \ .... Mirus, 108 R 
Palpen sehr klein, fadenförmig, En Glied zugespitzt, “ 
Fühler 1i1gliederig, die drei letzten Glieder so lang, als 
die vorhergehenden zusammen, Glied 4—8 erbsenförmig, 
Halsschild mehr oder weniger gekielt, Flügeldecken mit 
4 Streifen, kückensegmente fast gleich. Körper matt, 1 
grubig pünktirt: 2.20... nen. 2 Pilgern, 10) 
B. Fühler von einander abgerückt, Augen vor- I 
handen; letztes Glied der Palpen spindelförmig. e“ 3% 
a. Hinterhüften von einander entfernt. 
« Flügeldecken mit scharfer Seitenrandkante. 
Erstes Rückensegment verlängert, die 3 ersten Bauchsegmente Ai! 


ungleich: ... 2 nn EV ABEUTON Ya. 10 
Erstes Rückensegment und die ersten Bauchringe von N 
leicher! Länge: u... '% nen LLÜCHONYR TIL "3 


5 Flügeldecken ohne at Seitenrandkante; Abdomen 
zugespitzt, erstes Rückensegment nicht, die beiden ersten 


furche verbundenen Basalgrübchen, Scheibe ohne Längs- 

enrzehen:: 2 2 Ve en We il ra Na 
b. Hinterhüften einander genähert. 

Halsschild an den Seiten ohne Zahu, mit 3 durch eine 

Querfurche verbundenen Grübchen, Schulterbeule zugespitzt, 

erstes Rückensegment an der Basis mit 2 feinen Kielchen, 


Dale RBB DE AREAL RE NR FR LT NEN SE EN 
um 1 f 5 x eu) 


199 


Halsschild an den Seiten mit einem scharfen Zahne. 
Tarsen dreigliederig, das erste Glied sehr klein, Fühler 
in beiden Geschlechtern verschieden geformt, Hals- 
schild mit Längsfurche in der Mitte: . Trogaster, 114 
Tarsen zweigliederig (?), Palpen dreigliederig, vor- 
letztes Glied kurz und dreieckig, das letzte eiförmig, 
zugespitzt, nach innen schwach erweitert, Fühler mit 
4—-6gliederiger Keule, Halsschild breit glockenförmig 
mit Basaleindruck und jederseits mit einem Grübchen: 
Jubus, 115 
3. Gruppe: Faronides, 
(Fühler mit schwach abgesetzter oder ohne deutlicher 
Keule. Hinterhüften einander genähert, Füsse drei- 
gliederig). 
a. Mund frei, Kopf auf der Unterseite ohne Kiele 
oder Furchen. 
Erster Bauchring so lang als einer der nächsten, Fühler 
von einander mässig entfernt, Schläfen zahnförmig vor- 


en EEE PONWS.:LIE 
Erster Bauchring verkürzt, Fühler einander mässig genähert, 
een verundobarn u ne Ion dr 


b. Mund zum grösten Theile vom ‚Kinn bedeckt. 
Vorderhüften normal, Seiten des Kopfes auf der Unter- 
seite ohne scharfer Kante. Halsschild an den Seiten mit 
scharfem Zahne. 
Unterseite des Kopfes mit 2 nach abwärts conver- 
sirenden Kielchen, Augen gross, Bauchsegmente von 
ziemlich gleicher Länge, (beim (S mit 7,) Halsschild 
mit 2 durch eine Querfurche verbundenen Basal- 
gsrübchen, ohne Längsfurche in der Mitte. 
Flügeldecken ohne scharfer Seitenrandkante, 
Fühler ohne deutliche Keule: . . . . Gasola. 118 
Flügeldecken mit scharfer Seitenrandkante, Fühler 
mit 4gliederiger langer Keule und sehr langem 
letzten Glied DL NDAUECLOLa. 119 
Unterseite des Kopfes mit 3 Längsfurchen, Augen 
klein, zweiter und dritter Bauchring schwach ver- 
längert, Halsschild mit 3 durch eine Querfurche 
verbundenen Basalgrübchen und mit einer Längsfurche 


in der Mitte; Flügeldecken mit scharfer Seitenrand- 
kante wie bei Trichonyx; Klauen ausserordentlich dünn | 
und klein, haarförmig: . . ... .. . Batege,. Lose 

Vorderhüften sehr gross, verlängert, sa vorragend, Unter- h 

seite des Kopfes an den Seiten mit scharfer Randkante, in 

der Mitte mit einem feinen, vorn gabelig getheilten Längs- 

kiele. Kopf eiförmig, vorn spitziger, einfach, Augen klein, 

aus der Wölbung des Körpers nicht vorragend, Halsschild 

quer-oval, breiter als der Kopf, von der Breite der Flügel- 

decken, vor der Basis mit einer geraden und tiefen Quer- 

turche, welche bis über den Rand reicht, an den Seiten 

ohne scharfen Zahn, Flügeldecken mit Nahtstreifen, Rücken- 

streif fehlt, die Seiten linienförmig gerandet, Abdomen breit 

abgesetzt, Rückensegmente allmählig kürzer werdend, das 

erste an der Basis in der Mitte mit einem Grübchen, alle 

Hüften aneinander stehend, zweites Bauchsegment etwas 

länger als die umgebenden. Körper gross, ziemlich lang 

und dicht zottig behaart: . . » .... .. Aretophysis. 121 


11. Bibliographisch-synonymischer Theil. 


Clavigeridae. 


1. Articeros Dalman, Vet. Ac. Hand. 1825, pg. 398. — Die An- 
sabe, dass die Fühler 1gliederig sind, beruht auf einem 
Irrthume; das erste kleine Wurzelglied ist übersehen worden. 
Hierher gehört die auf ein verstümmeltes Thier segründete “ 
wsattung: Mastöger Motsch. Dem Autor der letzteren war 
die Gattung Articeros unbekannt. — Indien, Australien. 

2. Fustiger Brendel Proc. Ent. Soc. Phil. VI. 1866, pg. 189. Mit 
Articeros übereinstimmend, aber die Fühler sind drei- } 
sliederig, die beiden Wurzelglieder klein. Hieher gehört: 
Oomatocerus Raffray. Rev. Ent. Caen. 1882, pg.1,t.l, 
f. 1,2, 3. — Ferner Artöceros Syriacus Sauley. — Amerika, 
Abyssinien, Syrien. | 

3. Clavigerodes Raffray, Rev. et Mag. d. Zool. 1877, pg. 279, 
t. 3. £. 11, 12. -— Die Angabe dass die Fühler 3gliederig 
sind, wie sie auch der Autor zeichnete, ist ebenfalls un- 


BRUNNER UNROR SE RE TSBER NEE AD DATEN IMR N 


201 


richtig; auch wie bei voriger Gattung ist ein kleines 
Wurzelglied in der Höhlung des Kopfes vorhanden. -— 
Abyssinien. 


4. Clavigeropsis Raffray, Rev. Ent. 1382, pg. 3. — Mit Clavi- 


gerodes fast übereinstimmend, aber die Fühler sind 5gliede- 
rig, mit 2 kleinen Wurzelgliedern, die ferneren 3 sind 
ähnlich wie bei Olaviger, nur ist das letzte nicht breiter 
als die vorhergehenden. Hieher ©. formicarius Baf. |]. c. 
pg. 4, aus Abyssinien. 


5. Claviger Preissler, Verz. Böhm. Ins. 1790, pg. 68. — Europa. 
6. Adranes Leconte, Bost. Journ. VI. 1850, pg. 83. — Nord- 


Amerika. 


Anmerkung. Zu den Clavigeriden rechnet noch Dr. 
Schaufuss: Metopiordes Schf. = Goniastes Westw. — 
Goniacerus Motsch., ein Genus, das ausser der geringen 
Anzahl der Fühlerglieder mit dieser Familie nichts gemein 
hat; dann die mir unbekannte Gattung Listriophorus Schauf., 
die wegen den geknieten Fühlern und dreigliederigen Maxillar- 


tastern ebenfalls nicht hieher gehören kann. 


Pselaphidae. 
1. Gyathigerini. 


1. Cyathiger King, "Trans. Soc. New South Wales, I. 1865, pg. 174. — 


Neu-Holland. 


Bei dieser Gattung sind die ersten 5 Abdominalsegmente 
zu einem soliden Kinge verwachsen und es sind die einzelnen 
ziemlich gleich langen Segmentsabschnitte durch sehr 
schwache, obsolete Querfurchen angedeutet. Sie ist keines- 
wegs ein Uebergang zu Ülaviger, wie Kiug sagt; ebenso 
kann sie nicht von den Pselaphiden getrennt werden. Die 
Verwandschaft mit der Abtheilung der Bryaxini ist eine 
sehr grosse. 


2, Gtenistini. 


2. Chennium Latreille, Gen. Crust. et Ins. III. 1807, pg. 77. — 


Europa. 


3. Gentrotoma Heyden, Stett. Ent. Zeit. 1849. pg. 182. — Europa 


und angeblich auch in Japan. 


NEST a Red Da ee ee EV le et FR we WE A 
TEN a an ee 
{ ’ ek WR ee NT oh) MR  } Ba 


Ba a 


202 


4. Epicaris m. n. gen. Abyssinien und Guinea. (Dackar. ) Hie er, 
gehört: Tetracis ? ventralis Rffr. Rev. Ent. 1882, PB 8 2 
1,8 N: 


5. Desimia Rttr. Verh. zool. bot. Ges, Wien, 1881. pg. 457. — 
Eingeführter Namen für Tetracis Sharp, der bei dn 
Lepidopteren vergeben ist. — Alte Welt. \ 


6. Gtenistes Reichenb. Mon Psel. 1816, pg. 75. — Ueberall 
vertreten. — Zerfällt in 2 Subgenera: | 
Kopf länger als sammt den Augen breit, mit Tanga 
stark eingeschnürtem Halse. Fühler des d mit sehr langer 
Keule; Glied 3—7 äusserst quer, linsenförmig, Schienen 
des d einfach: ..... „vo... Ctenistes 2 
Kopf sammt den Augen breiter als lang, mit kurzem Halse, 
Fühler des JS kürzer, Glied 3—-7 klein, nicht linsenförmig, 
Keule kürzer, Hinterschienen des S innen vor der Spitze 
mit einem Dorne. — Verh. zool. bot. Ges. Wien, 1881, 
pg. 458. — Sognorwus Rtir. 

7. Enoptostomus Schaum in Wollast. Cat. Col. Canar. 1864, 
pa. 528. — Alte Welt. 

8. 4lyptosoma Motsch. Bull. Mosc. 1851, pg. 480. — India. or. — Mir 
unbekannt. Sehr fraglich ob hieher gehörend. Die Beschreibung 


ist ungenügend und gibt nicht einmal Auskunft in welche Gruppe 
diese Form mit Sicherheit zu bringen sei. 


9. Hybocephalus Motsch. Bull. Mosc. 1851, pg. 482. — India. or. Mir 
ebenfalls unbekannt, und sehr fraglich, ob hier am richtigen 
Platze. Beschreibung vollkommen unzureichend. Ist vielleicht 
Filiger Schfss.; die matt punktirte Oberseite und die Kiele des 
Halsschildes sprechen dafür. 

10. Tmesiphorus Leconte, Boston Journ. 1850, pg. 75. — Hieher E 
gehört Sintectus Westw. Trans. Ent. Soc. London I, 
1870, pg. 130 und Thesaur. Oxfort. t. IV, €. 10; dann iR 
Tmesiphoroides Motsch. Etut. Ent. 1856, pg. 26, t.1, 
f. 5. Wird durch dreigliederige Fühlerkeule von Zmesi- 
phorus abgetrennt; da aber Zimesiphorus ebenfalls eine 2 

\ dreigliederige Fühlerkeule besitzt, so ist zwischen beiden Bu; 

we | kein Unterschied vorhanden. — Tropen. 


en 11. Synteetodes m. n. gen. Mit Tmesiphorus fast ganz überein- 7 
Pas stimmend, doch haben die Palpen keine Dornanhänge und 
das vorletzte Glied ist dreieckig, nach aussen winkelig. vor- 
tretend. — Hieher eine Art aus Ceylon. | 


19. 


a 


12. 
13; 


14. 
15. 
Es. 
17. 


18. 


20. 


2, 


26. 


E97, 
PL 


203 


Cedius Leconte, Boston Jour. 1850, pg. 74. — Nordamerika. 

Odontalgus Raffray, Rev. et Mag. d. Zool. 1877, pg. 286, 
1.9.0 5, -—- Atrıika. 

Narcodes King, Trans. Soc. New S. Wales, I. 1863, pg. 38. — 
Australien. 

Geophilus Leconte, Boston Jour. 1850, pg. 73. — Nord- 
Amerika, bei Ameisen. 

Ephimia m. n. g. Wird in der Deutsch. Ent. Zeitsch. 1883 aus- 


führlich beschrieben werden. — Westindien. 
Lasinus Sharp, Trans. Ent. Soc. Lond. 1874, pg. 106. — 
Japan. 


Ryxabis Westwood, Tr. Ent. Soc. Lond. 1870, pg. 131 und 
Thessaur. Oxf. t. 3. — Ostindien. 

Somatopion Schaufuss, Nunquam otiosus, IL, px. 457. — 
Sollte doch nicht ein kleines drittes Fussglied vorhanden 
sein? — Australien. 

Enantius Schauf. 1. c. pg. 459.; Psel. Siams, Dresden 1877, 
pg. 18. — Siam. 

Aplodea Rttr. Deutsch. Ent. Zeitsch. 1882. — Chili. — 
Typus dieser Gattung ist A. palpalis m. Hieher gehört 
auch Pselaphus castaneus Blanch. aus Chili. 


. Gentrophtalmus Schmidt, Beitr. Mon. Psel. 7. — Afrika 
und Asien. Hieher gehört Camaldus Fairm. | 
. Subulipalpus Schauf. I. c. pg. 459, und Psel. Siams, Dresd. 


1877, pg. 23. — Siam. 


. Marellus Motsch. Bull. Mosc. 1851, pg. 483. — Afrika. 
„Kercocerus Motsch. Etud. Ent. '1856, pe. 16, t. 1, f & 


(Oörcocerus M.) Hieher gehört Cercocerus Leconte, Ulas. 
Col. N. Amer. 1861, pg. 57. Auch die Art Ü, batrisoides 
Lec. fällt mit der gleichnamigen von Motsch. zusammen. — 
Nordamerika. 


Apharus Rttr. Deutsch. Ent. Zeitsch. 1882, pg. 129, t. 5, 
f. 4. — Die Fühler sind wie bei Cercocerus gebildet, das 
Abdomen ist aber fast ungerandet und das Endglied der 
Palpen wie bei Hamotus. — Südamerika. 

Hamotus Aube, Ann. Fr. 1844, pg. 92. — Amerika. 

Rytus King, Trans. Soc. N. S. Wales, 1863, pg. 303.  Hieher 
gehört: Gerallus Sharp. — Australien. 


PER ET RR Sr a ae An EEE 
Yy RE EN DENN ER 


204 


29. Tyrus Aube, Mon Psel. 1834, pe. 15. — Zu dieser Gattung 
wurde mit Unrecht Hamotus Aub. und Rytus King ver- 
einiget. Dagegen gehört hierher Zeatyrus Sharp; ich kann Et 
bei dem Typus dieser Gattung die von Sharp hervor 
gehobenen Merkmale von Tyrus nicht verschieden finden. 
Ebenso scheint die ungenügend beschriebene Gattung 
Metaxis Motsch. hieher zu gehören; keine der wenigen 
Angaben spricht gegen diese Annahme. — Europa, 
Asien, Australien. 

30. Pselaphodes Westw. Trans. Ent. Soc. Lond. 1870, pg. 129, 
et Thesaur. Oxfort. pg. 98, t. III. — Ostindien. | 

31. Micochelia Motsch. Bull. Mosc. 1851, pg. 480 — Ostindien. — Die 
wenigen Worte, welche als Beschreibung dieser Gattung gelten 
sollen, lassen keine Vorstellung derselben zu. Keine einzige An- 
gabe des Autors ist hiebei geeignet, für die Schaffung einer 
besonderen Gattung die geringste Berechtigung zu haben. 

32. Tyropsis Saulecy, Spec. Paus. Psel Clav. et Scydm., Metz, 1874, 
pg. 80. — Das Vaterland ist fraglich. 


33. Durbos Sharp, Trans. Ent. Soc. London, 1874, pg. 495. — 
Das vorletzte Glied der Palpen ist länger als das letzte. 
Die Angabe, dass die Fühler ziemlich entfernt inserirt sind, 
ist wahrscheinlich nicht sehr ernst zu nehmen; sollte dies 
dennoch der Fall sein, so hat diese Gattung zwischen 
Rytus und Zyrus Stellung zu finden. — Australien. 


54. Morana Sharp, 1. c. pg. 117. — Die Stellung dieser Gattung, 
welche einen sehr kleinen Vertreter: M. discedens Sharp 
umfasst, ist wahrscheinlich hier nicht am richtigen Platze, 
Sharp ist nicht sicher, ob wirklich 2 gleiche Klauen vor- 
handen sind. Ich möchte nach der Beschreibung vermuthen, 
dass diese Form zu der Triöchonyx-Gruppe gehört und 
dieser entsprechende Klauen besitzen dürfte. — Japan. \ 


9. Batrisini. 

35. Stipesa Sharp, 1. c. pg. 108. — Gehört wahrscheinlich trotz 
der Angabe über die Form der Klauen, welche auf 

Täuschung beruhen dürfte, zu den Otenistini. — Japan. 

36. Metopias Gory, Mag. Zool. 1832, II., 34. — Südamerika. 
37. Amaurops Fairm. Ann. Fr. 1852, pg. 74. — Mittelmeer 
gebiet. 


205 


38. Amierops Saulcy, Verh. d. zool. bot. Ges. Wien, 1879, 
pg. 467. — Caucasus. 

39. Conodontus Raffray, Rev. Ent. 1882, pg. 36, t. 2, f. 17, 18. — 
Abyssinien. 

40. Cliarthrus Raffray, Rev. Mag. Zool. 1877, pg. 290, t. III, 
f. 14. Der grösste Theil der bei dieser Gattung vom Autor 
erwähnten Charaktere, wie die Form der Hinterbrust und 
der Bauchsegmente sind nur sexuelle; wahrscheinlich ist 


die Fühlerbildung auch nur eine solche. — Zanzibar. 
41. Batrisus Aube, Mon. Psel. 1834, pg. 45. — Ueberall ver- 
treten. — Diese artenreiche Gattung repräsentirt sicher 


noch einige gute Genera, die ich vorläufig nur deshalb als 
_ Untergattungen auffasse, weil die zahlreichen, sehr ober- 
flächlichen Artbeschreibungen in der Regel nicht genügende 
Auskunft ertheilen, in welche der einzelnen Genera die be- 
treffenden Arten unterzubringen sind. Dies festzustellen 
sei einem späteren Monographen vorbehalten. Wir können 
nachfolgende Gruppen unterscheiden: 
Endglied der Palpen verkehrt eiförmig, an der Basis dünn, 
über der Mitte verdickt. Die scharfe Randkante des ersten 
sichtbaren Rückensegmentes erreicht nicht die Mitte des- 
selben, dieses von hier zur Spitze stielrund, Das schräge 
Sublateralfältchen ist nur am ersten und vierten Segmente 
vorhanden, das zweite und dritte ist kürzer als die um- 
gebenden und ohne Marginallinie. Halsschild mit 3 Längs- 
furchen, ohne Basaldörnchen; Flügeldecken mit abgekürztem 
Dorsalstreifen. =...» sv. u Wir Batrisus is. 


Endglied der Palpen lang spindelförmig, nach innen stärker 
erweitert, an der Wurzel breiter, gegen das Ende zugespitzt. 
a. Alle 4 Rückensesmente mit feinen Sublateralkielchen, 
Halsschild mit 3 Längsfurchen und mit deutlichen Basal- 
dörnchen ; Flügeldecken mit kurzem Dorsalstreifen : 
Batrisodes Ritr. 


b. Nur das erste und vierte Rückensegment mit feinen 
Sublateralkielchen, das zweite und dritte höchst fein linien- 
förmig gerandet. Halsschild ohne Dörnchen; Flügeldecken 

ohne Dorsalstreifen. 
Halsschild mit Seitenfurchen, die Mittelfurche fehlt: 
Syrbatus Rttr. 


206 


42. 


42, 


44. 
45, 


46. 


AT. 


. Simus Raffr. Rev. Ent. 1882, pg. 6, t. 2, f.6. — Abyssinien, 
. Oxmocerus Raffray, 1. c.pg. ,t. 2, 1.7. — Abyssinien. 
. Tribatus Motsch. Bull Mose. 1851, pg. 484. — Hieher gehört: 


. Berlara Rttr. n. g. — Java. | 
. Berdura Rttr. n. g. Deutsch. ent. Zeitsch. 1883. Westindien 
. Decarthron Brendel, Proc. Soc. Phil. 1866. — Amerika, 


Halsschild ohne Seiten- und Mittelfurckense = 
Arthmiws Leconte. 
Zu Arthmius gehört vielleicht die ältere Gattung Harmo- Fi Mi 
phorus Motsch., die aber nicht als beschrieben betrachtet 
werden kann. M. sagt von ihr in Bull. Mosc. 1851, 
pg. 490: Harmophorus ist Batrisus ähnlich, aber dicker, 
die Fühlerglieder mehr schnurförmig, und bedekt mit langen 
Haaren (ist bei vielen Batr. der Fall); das Halsschild ist 
ähnlich wie bei Centrophthalmus (besitzen 3 Basalgrübchen) h 
und Tyrus; (letztere besitzen eine Basalquerfurche und = 
da weitere Angaben fehlen, so frägt es sich, hat das Hals- 
schild die Basalgrübchen der ersten oder die Querfurche 
der letzteren Gattung, oder beide?). Die Art: Harm. 
gibbioides M. wird beschrieben: „Form von Baitr. formi- 
carius, dicker, mehr rostroth.* Dies ist Alles, ! 
Phalepsus Wetw., Trans. Ent. Soc. Lond. 1870, IL, pg. 131 
et Thesaur. Oxf. pg. 101, t. 4. f. 11. — Ist durch zwei- 
gliederige Lippentaster sehr ausgezeichnet. — Südamerika. 
Batraxis Rttr., Verh. zool. bot. Ges. Wien, 1881, pg. 464. — 
Griechenland. 
Diroptrus Motsch. Etut. Ent. 1858, pg. 28. — Ceylon. 5. 
Panaphysis Rttr. Deutsch. Ent. Zeitsch. 1882, pe. 184.,t. 9, 
f. 4. — Westafrika. | 


4, Bryaxini. ee 

Goniacerus Motsch. Etut. Ent. 1855, pg. 17, t. 1,f.8. — & 
Hieher gehört: Goniasies Westw. Trans. Ent. Soc. Lond, 

1870, pg. 125, et Thesaur. Oxf. pg. 99, 1,9, 182 
Metopioides Schauf. — Südamerika. | ; 
Listriophorus Schaufuss, Nunquam otiosus, II., 289. — 
Mexico. — Wurde als Olavigerid beschrieben, der es 
durchaus nicht sein kann. Die Stellung dieser mir un- = 
bekannten Gattung ist an diesem Orte wohl die richtige. 


Abatrisops Rttr. — Caucasus. “ 


BB. 


BB. 


59, 


A PL UHR a TR a Hohen Kan AR Lens hE) BR) 0ER BET N VO NGERe din SS N a HASTE EA A ia 


207 


Bryaxis Leach, Zool. Miscel. III. 1817, pg. 85. — Hieher 
 Dicrobia Thoms. und Brachygluta Thoms. — Ueberall 


vertreten. 
Diese Gattung zerfällt in 2 Subgenera: 
Halsschild mit 3 ziemlich gleich grossen, kräftigen Grüb- 
Ban. 2) REEL ER LYRIC ES: 1. 8D: 
Halsschild mit 3 Grübchen, wovon das mittlere sehr klein 
und punktförmig ist, oder in seltenen Fällen fehlt: 
Reichenbachia Leach. 
Briara Rttr. Eingeführter Name für Gonatocerus Schauf. im 
Nunquam otiosus, IL., pg. 506, der von Nees bei den 
Insekten im Jahre 1834 vergeben ist. Die Stellung dieser 
Gattung zu Rhexius, wie sie Schauf. befürwortet, wäre 
gänzlich verfehlt. — Australien. 


. Acamaldes Rttr. Deutsch. Ent. Zeitsch. 1882, pg. 191, t. 9, 


8. -— Westafrika, 


. Rybaxis Saulcy, Spec. Paus. Clav. Psel. et Scydm. Metz, 1876, 


pg. 96. — Ueberall vertreten. 


. Xybaris Rttr. Deutsch. Ent. Zeitsch. 1882, pe. 140, t. 5, 


f£. 11. — Brasilien. 
Eupines King, Trans. Ent. Soc. N. S. Wales, 1866, pg. 310. — 
Hieher gehört Byraxis Rttr. — Australien. 


. Eutrichites Leconte, Trans. Amer. Ent. Soc. 1880, pg. 184. — 


Nordamerika. 


. Scalenarthrus Leconte, 1. c. pg. 185. — Nordamerika. 
. Eupsenius Leconte, Boston Journ. 1850, pg. 90. — Nord- 


Amerika. 


. Pselaptus Leconte, Trans. Amer. Ent. Soc. 1880, pg. 184. — 


Nordamerika. 


. Sunorfa Rffr. Rev. Ent. 1882, pg. 28. — Neu-Guinen. 
. Batrybraxis Rttr. Deutsch. Ent. Zeitsch. 1882, pg. 141, t. 5, 


Dear obrasılnon: 


. Batrisomorpha Rf£ffr. Rev. Ent. 1882, pg. 38. Hieher Bryazis 


Armitagei King und 4 neue Arten. — Neu Guinea. 


. Stietus Raffr. 1. c. pg. 49. Hieher mehrere neue, an Batrisus 


sehr erinnernde Arten aus Neu-Guinea. — (Podus Rifir.) 


- Sathytes Westw. Trans. Ent. Soc. London, 1870, II., pg. 128 


et Thesaur. Oxfort. pg. 97, t. 3. — Plagiophorus Motsch. 
ist wahrscheinlich dieselbe Gattung, obgleich die wenigen 
Worte, welche auf die Beschreibung derselben verwendet 


wunden, auch dafür nur geringen Anhalt sewähren. Plag. $ 
paradoxus M. ist jedenfalls das Z' zu P. inermis M. — 
Ostindien. 


d. Pselaphini. 


69. Bythinus Leach, Zool. Misc. II. 1817, pg. 82, — Europa. 


74. 


75. 


76. 


TT. 


Wir kennen 3 Untergattungen: 
A. Fühler 10gliederig, Wurzelglied sehr lang, schaftförmie, 
Wurzelglieder der Palpen wenigstens beim Q@ gekerbt: 


Decatocerus Sauley. 
B. Fühler 11gliederig. 


a. Erstes Fühlerglied sehr lang, schaftförmig, Wurzel- 

glieder der Palpen wenigstens beim © uneben, Augen der 

gewöhnlich fehllenä: . . Machaerites Miller. 

b. Erstes. Fühlerglied verschieden geformt, sehr selten 
schaftförmig, Wurzelglieder der Palpen einfach: 

Bythinus ıi. sp. 


. Psilocephalus Raffray, Rev. Mag. Zool. 1877, pg. 284, t. 3, 


f. 7. — Abyssinien. 


‚ Pselaphus Herbst, Käf. IV. 1792, pe. 106. — Ueberall 
vertreten. | 
. Dicentrius m. n. gen., für Pselaphus Merklii Rttr. aus Serbien. 


. Gureulionellus Westw. Trans. Ent. Soc. Lond. 1870, I, 


pg. 127 und Thesaur. Oxf. pg. 98, t. 3. — Hieher gehört 
Tyraphus Sharp und Callithoraxe Motsch. Letztere 
Gattung hätte Priorität, wenn die wenigen nichtssagenden 
Worte, welche zu ihrer Begründung verwendet wurden, den 
Anspruch einer Beschreibung machen könnten. — Ostasien, 
Australien. 
Pselaphomorphus a Etud. Ent. 1855, pg. 15, 6. 1, 
f. 7. — Centralamerika. 4 
Acmaenotus Motsch. Bull. Mose. 1851, pg. 483. — Ist eben- 
falls nicht ausreichend beschrieben; der Kiel auf Kopf, 
Halsschild und Abdomen dürfte jedoch diese mir fremde 

_ Gattung möglicherweise erkennen lassen. — Ostindien. 
Tychus Leach, Zool. Miscel. III, 1817, pg. 84. — Ueberall 
vertreten. we. 
Pygoxyon Rttr. Verh. zool. bot. Ges. Wien, 1880, pg o. 508 und: 2 
Dentsch. Ent. Zeitsch. 1881, pg. 199, t. 6, f. 1,2, 3. ER 
Dalmatien, Caucasus. X 


18. 


19. 
s0. 


81. 


82 


85 
84 
85 


86 
87 
88 


89 
90 


209 


Arhytodes Rttr. Eingeführter Name für Rhytus Westw. — 
Trans. Ent. Soc. London, 1870, pg. 126 et Thesaur. Oxf. 


t. 3, f£ 7 — welcher innerhalb dieser Familie bereits von 
King vergeben und mit Unrecht bisher zu Tyrus gezogen 
worden ist. — Südamerika. 


Margaris Schaufuss, Nunquam otiosus IL, pg. 453. — 
Australien. Fraglich ob hieher gehörend. 

Apharina Rttr. n. g. — Wird in den Verh. d. zool. bot. Ges. 
Wien, 1882 ausführlich beschrieben werden. — Java. 

Mestogaster Schmidt, Beitr. Mon. Psel. Prag, 1838, pg. 9, 
t. 2, f. 8. — Die Maxillartaster fehlten angeblich dem 
beschriebenen Thiere; der Verfasser dürfte sie jedoch, 
wesen ihrer Kleinheit übersehen haben. Motschulsky 
nennt sie einfach „kurz.“ — Hieher gehört Metaxoides 
Schaufuss, Psel. Siams. Dresden, 1877, pg. 13. — 
Ostindien. 


6. Euplectini. 


Canthoderus Motsch. Etud. Ent. 1855, pg. 15, t. 1, f.6. — 
Hieher gehört: Stratus Schaufuss, Nunquam otiosus 
pg. 452. — Amerika. 

Zibus Saulcy, Spec. Paus. Clav. Psel. et Seydm., Metz, 1874, 
pg. 40 a. — Europa. 

Panaphantus Kiesw. Berl. Ent. Zeitsch. 1858, pg. 48, t. 3, 
f. 4& — Südeuropa, Asien. 

Rhinosceptis Leconte, Proc. Amer. Phil. Soc. 1878, pg. 382. — 
Nordamerka. 

Imtempus Rttr. n. gen. — Philippinen-Inseln. 

Acotreba Rttr. Deutsch. Ent. Zeitsch. 1882. — Chili. 

Zethopsus Rttr. Ent. Monatsbl., Berl. 1880, pg. 85. Hieher 
sehört der vergebene Namen Zethus Schauf. Psel. Siams, 
Dresd. 1877, pg. 11. — Ostindien. 

Bythinoplectus m. n. gen. — Westindien. 

Pyxidicerus Motsch. Bull. Mosc. 1863, pg. 422. — Diese 
Gattung kann als beschrieben betrachtet werden, obgleich 
auch hier Angaben über die Klauen, Frontalhöcker, etc. 
fehlen. — Ceylon. 


91. Philus Saulcy. Spec. Paus. Clav. Psel. et Scydm., Metz, 1874, 


pg. 40 bis. — Europa. 


Verhandl. d. naturf. Vereines in Brünn. XX. Pd. 14 


Er 


a RE FE I ARE N oe 
ee le .. .; 


108. Mirus Sauley, Petit nouv. 1877. N. 181. — Corsioa. 


re 
ine 
Be! 
n 


92. Trimium Aube. Mon. Psel. 1834, pg. 43. — ne 


aus Amerika beschriebenen Arten gehören wohl insgesamt 2 ® 


zur nächsten Gattung. ER et 
93. Trimiopsis Rttr. Deutsch. Ent. Zeitsch. 1882, pg. 149, FR Bi 
| Amerika. E: 
94. Ruplectomorphus Motsch. Bull. Mose. 1863, pg. 424. — Auch 

hier gilt das bei Pyxidicerus Gesagte. — Ceylon. = 
95. Aphilia Rttr. n. gen. — Wird in den Verh. d. zool. bot. Ges. 


Wien, 1882, ausführlich beschrieben werden. — Borneo. 

96. Pseudoplectus Rttr. Verh. zool. bot. Ges. Wien, 1881, pg. 531. — 
Südeuropa. | 

97. Octomierus Schauf. Pel. Siams, Dresd. 1877, pg. 14. — 
Ostindien. Die Unterschiede, welche der Autor von der 
Hinterbrust und von den Bauchsegmenten erwähnt, sind 
nur Geschlechtsdifferenzen, die bei jeder Art verschieden 
zu sein pflegen. Hieher auch Ewplectus Fauvek Raffr. 
Rev. Ent. 1882, pg. 97, von Celebes. 

98. Bibloporus Thomson. Skand. Col. IIL, 1861, pg. 225. — 
Europa. 

99. Physoplectus m. n. gen. — Australien. 

100. Dalmodes m. n. gen. — Mexico. 


101. Euplectops Rttr. n. gen. — Hieher gehören mehrere als Euplectus. | 
beschriebene Thiere von Australien, darunter 2. Odewalmi 


King, ferner die von mir als Trichonyx brevicollis, longe- 


collis, rolundicollis und microphthalmus diagnosticirtten 


Arten von Neu-Zeeland. 
102. Euplectus Leach, Zool. Misc, II., 1817, pg. 18. — Ueberall 
il vertreten. 
10 


os 


Neu-Zeeland. 
105. Adalmus m. n. gen. — Neu-Zeeland. 


106. Atheropterus Raffray, Rev. Ent. pg. 77, t. 1, 5195 % 2 


f. 20, — Abyssinien. 
107. Rhexius Leconte, Class. of. N. Amer. Col. 1861, pg. 57. 


Des Autors Angabe, dass diese Gattung nur eine Klaue & 


besitzt, ist nicht richtig. — Amerika. 


. Scotopleetus Rttr. Verh. ee Wien, 1879, pg. 44. 
Hieher gehört Eutyphlus Leconte, Trans. Ks Ent. 
Soc. 1880, pg. 185. — Europa und Nordamerika. 
104. Dalma Sharp, Trans. Ent. Soc. London, 1874, pg. 504. — 


211 


109. Filiger Schautuss Psel. Siams, Dresd. 1877, pe. 17. Ist 


wahrscheinlich Zybocephalus Motsch — Ostindien. 
110. Amauronyx Rttr. Verh. zool. bot. Ges. Wien, 1881, pg. 519. Z. 
Europa. 
111. Trichonyx Chaud. Bull. Mosc. 1845, III., pg. 164. — Europa 
112. Namunia m. n. gen. — Kleinasien. 


113. Raffrayia m. n. gen. Abyssinien. Typus dieser Gattung ist: 
Trichonyxz antennatus Raffray, Rev. Mag. Zool. : 1877 


pg. 295. — - 

114. Trogaster Sharp, Ent. Mountl. Mag., XL, 1874, pg. 79. 
Hieher: Heteronyx Saulcy. — Corsica. 

115. Jubus Schauf. Nunquam otiosus, IL, pg. 454. — Hieher 


Gamba Schauf. I. c. pg. 454. Es ist nicht sicher, ob 
diese Gattung hier am rechten Orte steht. Ich vermuthe, 
dass sie nicht 2 ungleiche, wie der Autor angibt, sondern 
2 gleiche Klauen haben dürfte und in die nächste Gruppe 
gehört.. Ob die Fühler genähert sind, wurde nicht ge- 
sagt. — Ostindien. © 

116. Faronus Aube, Ann. Fr. 1844, pg. 157. — Ueberall 
vertreten. 

117. Sageola Sharp, Trans. Ent. Soc. London, 1874, pg. 506, — 
Neu-Zeeland, Chili. 

118. Gasola Rttr. Deutsch. Ent. Zeitsch. 1882, pg. 150, t. 5, 


f. 1. — Brasilien. 
119. Duciola m. n. gen. — Venezuela. 
120. Balega m. n. gen. — Westindien. 


121. Arctophysis m. n. gen. — Columbıen. 


Die Gattungen Tamotus Schaufuss, Psel. Siams, Dresd. 1877, 
pg. 24 und Nunquam otiosus IT, pg. 460; dann Tetrameres Schauf. 
(Tetratarsus Schauf. olim.) 1. e. pg. 27, und 1. ec. pg. 460, können 
in dieser Tabelle keine Berücksichtigung finden, weil sie zu den Staphy- 
liniden gehören. Die letztere Gattung ist mit Adaphus Liec. identisch, 


mn sr Ir IT Tr nr 


DE AA Kir I 
KERN 5 Me) RL BE Hasler. im A nn EHE v 
a ee, *° ee RE RATEN 


_ Bianige Versuche 


über 
Dauerschätzungen. 


Von 
&. vw: Niessl. 


Die Geschwindigkeit der Meteoriten in ihrer Bahn durch die Atmo- 
sphäre wird auf directem Wege fast ausschliesslich durch Abschätzung 
des Zeitintervalles bestimmt, innerhalb dessen eine aus correspondirenden 
Positionsbestimmungen ermittelte Strecke durchlaufen worden ist. Bei 
der systematischen Beobachtung kleiner Meteore (Sternschnuppen) könnten 
wohl chronometrische Apparate in Anwendung kommen, aber wegen der 
sehr kurzen Dauer dieser Erscheinungen ist die practische Ausführung 
solcher Messungen mit mancherlei Schwierigkeiten verbunden, da man 
insbesondere meistens darüber ziemlich unsicher bleibt, ob die Zeit- 
messung sich auch genau auf dieselbe Strecke bezieht, welche durch 
die Ortsbestimmungen festgestellt wurde. So ist es also auch beim 
Versuche der wirklichen Zeitmessung schwer, manche zum Theile 
einseitig wirkende Fehlerquellen genügend einzuschränken. Man ist 
daher, wie es scheint, anzunehmen geneigt, dass der zu erwartende 
Erfolg in keinem Verhältnisse zu den aufgewendeten Mitteln stehen 
würde und lässt die Sache um so eher auf sich beruhen, als man die 
Frage über die Geschwindigkeit der Meteore durch einen Calcül anderer 
Art — jedoch kaum mit Recht — ohnehin als gelöst betrachtet. Es 
sind mir wenigstens derartige Messungen (nicht Abschätzungen) der 
Dauer in grösserem Massstabe nicht bekannt geworden. Allerdings 
wurde hin und wieder die Dauer einzelner, namentlich grösserer Meteore, 
wenn es sich zufällig gut schickte, an der Uhr gemessen. 

Was nun die Schätzungen betrifft, so wird von diesen bei den 
Sternschnuppenbeohachtungen wohl häufig Gebrauch gemacht, und da 
geübtere Beobachter eine ziemlich richtige Vorstellung der Zeiteinheit 
besitzen, so werden solche Dauerangaben von der Wahrheit, absolut 
genommen, meistens nicht weit entfernt sein. Wegen der Kleinheit des 


betreffenden Intervalles rufen aber selbst ganz geringe absolute Fehler 


wesentliche Unsicherheiten in der ermittelten Geschwindigkeit hervor, 


welche, wenn sie einseitige sind, auch der Herabminderung durch Ver- 


vielfältigung trotzen. 


Die grossen Meteore (Feuerkugeln, Boliden), welche oft in sehr 
langen Bahnen durch viele Secunden sichtbar bleiben, werden bei Stern- 


schnuppenwachen relativ nur selten beobachtet, und man ist daher bei 
diesen fast immer auf die Dauerschätzungen ungeübter Beobachter an- 
sewiesen. Hierbei erhält man meistens viel zu grosse Angaben, während 
es scheint, dass Unterschätzungen weit seltener sind. Man kann also 
annehmen, dass die Mittelwerthe, selbst nach Ausschluss der extremsten 
Ueberschätzungen, in der Regel zu gross ausfallen. Welches Maass 
jedoch solche dem Schlussresultate anhaftenden einseitigen Fehler im 
Verhältnisse zur Grösse des Intervalles etwa erreichen, diess lässt sich 
nicht leicht aus- derartigen Beobachtungen bestimmen. Ich vermuthete 
bisher, dass die Grösse der Ueberschätzung innerhalb gewisser Grenzen 
beiläufig jener des Intervalles proportional sein dürfte, doch schien es 
mir nicht überflüssig zu versuchen, ob sich nicht aus directen Messungen 
an einigermassen ähnlichen Erscheinungen weitere Schlüsse ziehen liessen. 


Hierzu wäre es freilich erforderlich, ein, in Bezug auf Bildungs- 
und Uebungsgrad, ebenso verschiedenes Publicum an den Versuchen 
Theil nehmen zu lassen als jenes ist, welches zu Meteorbeobachtungen 
beiträgt, vom Landmanne und Arbeiter bis zum geübten Astronomen. 
Ein so mannigfaltiges Material stand mir in gewünschter Menge nicht 
zur Verfügung, und da die Meisten, welche verwendbare Beobachtungen 
liefern, doch gebildetere Freunde der Naturwissenschaften sind, ‚glaubte 


ich derartige Versuche immerhin im Kreise der Besucher unserer Monats- 


versammlungen vornehmen zu dürfen. Freilich ist dieses Publicum 
offenbar ein zu gewähltes, allein es finden sich hier sowohl Natur- 
forscher, deren Fachrichtung die Vertrautheit mit Zeitschätzungen keines- 
wegs mit sich bringt, als auch zahlreiche Laien aus verschiedenen 
Berufsclassen, welche zuvor selten oder nie derartige Schätzungen ver- 
sucht hatten.*) 


*) An den Abschätzungen, von welchen im Folgenden die Rede ist, be- 
theiligten sich 10 Angehörige des Lehrfaches, von der Hochschule bis zur 
Volksschule, 7 practische Techniker, 5 Beamte, 6 Industrielle und Ge- 
werbetreibende und 2 practische Juristen. Drei Zettel wurden ohne 


Unterschrift abgegeben. 


u Te! 
ale 
r I 


2 E 
cr 


215 


Die Anordnung der Versuche war derart, dass mittelst eines kleinen 
Projectionsapparates, der eine völlig continuirliche und auch sehr gleich- 
förmige Bewegung zuliess, in dem verdunkelten Saale ein kreisförmiges 
Lichtbild auf einen weissen Schirm von beträchtlicher Ausdehnung ge- 
worfen und bewegt wurde. Die Bewegungsrichtung konnte jedoch bei 
dieser Zusammenstellung nur eine wagrechte sein, und das zu messende 
Intervall war fixirt durch zwei senkrechte, weit von einander abstehende 


schwarze Streifen, deren Passage durch das Lichtbild die betreffenden 
. Momente bezeichnete. Es möchte wohl den natürlichen Verhältnissen 


näher kommen, wenn die Zeit zwischen dem Erscheinen und Verschwinden 
anzugeben ist, doch wurde aus verschiedenen Gründen vorläufig diese 
Anordnung gewählt, bei welcher überdies vom Erscheinen bis zum 
Durchgang durch die erste Marke stets nur ein kaum messbares Inter- 
vall blieb. 


Die zugehörigen Messungen nahm ich selbst am Chronometer nach 
Schlägen zu 0.4 Secunde vor, während Herr Assistent Dr. M. Weinberg 
die Bewegung am Apparate lenkte Wir Beide nahmen also an den 
Schätzungen nicht Theil. 


Auf diese Weise wurden mit kleinen Unterbrechungen 20 Ver- 
suche angestellt, zu je 29—33 Schätzungen (da sich nicht immer alle 
Anwesenden betheiligten). Hierbei variirte die Dauer von einer bis über 
hundert Secunden, aber nicht in stetiger Reihenfolge. In der hier mit- 
getheilten Zusammenstellung sind jedoch zur Erleichterung der Uebersicht 
die Versuche nach der Grösse des Intervalles geordnet. 


Es ist vielleicht nothwendig, zu erinnern — weil dies auf die 
Resultate kaum ohne Einfluss blieb — dass bei unserer Anordnung die 
Länge der durchlaufenen Strecke stets constant blieb, also die Ge- 
schwindigkeit der Lichtscheibe variabel und der Dauer verkehrt pro- 
portional war. Diese Versuche verlangen also eigentlich, selbst schon 
in der vorliegenden primitiven Form, eine Ergänzung mit Veränderung 
des anderen Factors, welche ich künftig zu erzielen hoffe. 


Ich halte die hier mitsetheilten Resultate nicht für so gewichtig, 
um alle einzelnen, mehr als 600 Schätzungen anzuführen und denke 
vielmehr, dass die in der Tabelle gegebenen, sowie noch einige besonders 
hervorgehobene Daten ein hinreichend deutliches Bild liefern werden, 
zumal die Angabe des mittleren Fehlers einer Beobachtung (geschlossen 
aus dem Mittel) der grössten und kleinsten Schätzung, sowie der Zahl 
der Ueber- und Unterschätzungen in jeder Gruppe, dem Fachmanne hin- 


>» 
u 


längliche Anhaltspunkte zur Beurtheilung liefern. Noch dürfte folge 
an den Versuchen möglichste Unbefangenheit bei den Schätzungen drin- ET 
send an’s Herz gelegt wurde, scheint doch ein kleiner Theil derselben, Be 
in dem Wunsche recht gute Resultate zu erzielen, erst nach sehr genauer 
Einprägung der Vorstellung von der Zeiteinheit an die Schätzung ge- 

sangen zu sein. Solche in geringer Zahl vorkommende Fälle entstellen 
zwar nicht das Gesammtresultat, wie ein Blick auf die Zusammenstel- 
lungen lehrt, aber in Verbindung mit der Thatsache, dass die Beob- | 
achter durchwegs der gebildeten und zumeist selbst der wissenschaftlich 
unterrichteten Classe angehörten, muss man bei Anwendung auf den i 
in's Auge gefassten Zweck die Resultate als unter vorwiegend 
sünstigen Umständen erreichbare ansehen. Dies wird umsomehr 
serathen sein, als die Schätzungen, welche man beim Sammeln der 
Daten über ein vielfach beobachtetes Meteor gewöhnlich erhält, der 
Mehrzahl nach gar nicht auf einer eigentlichen Zählung beruhen, sondern 
mehr auf einer Vergleichung des ganzen Intervalles mit einer ziemlich 
dunklen Vorstellung von dem Maasse der Zeit, wozu selbst bei Geübteren 
das Ueberraschende der Erscheinung oft Veranlassung gibt, 


Ka A ke 1 


3, 


ER NER 


Man würde jedoch andererseits wieder zu weit gehen, wollte man 
diese Versuche als mit den reellen Verhältnissen wenig vergleichbar 
ansehen. Hierüber geben einige Beispiele von Schätzungen an wirklichen 
Meteoren Aufschluss, von denen ich hier zwei anführen will, bei 
welchen die Daten nicht oder nur zum geringen Theil von mir gesammelt 
worden sind. Für die Dauer des grossen Meteores, welches den Steinfall 
bei Pultusk am 30. Jänner 1868 verursachte, hat Herr Director Dr. 
Galle*) 29 Schätzungen gesammelt, von welchen er zunächst zwei aus- 
schloss, die sich zweifellos nur auf einen Theil der Bahn bezogen, 
Das Mittel aus den übrigen 27 gibt für die Dauer 8.13 Secunden. Der 
mittlere Fehler einer Beobachtung war + 8.5 Secunden, die höchste 
Schätzung 30—60 Secunden (zur Mittelbildung wurden 45 Secunden 
genommen), die geringste 2.5 Secunden. Das obige Intervall fällt also 
zwischen Nr. 10—12 der folgenden Zusammenstellung, für welche bei 
den Versuchen im Durchschnitte der mittlere Fehler einer Beobachtung we: 
+ 3.2 Secunden, die höchste Schätzung 20 — 30 Secunden, die geringste 
3—4.5 Secunden war. Die Versuchsresultate waren also in Bezug auf 
die Uebereinstimmung der Beobachtungen unter einander etwa zwei- 


ER ME 


De 


DEE LER k ba { 


*) Abhandlungen der schlesischen Gesellschaft für vaterländische Cultu 
in Breslau. Section für Meteorologie. Sitzung vom 4. März 1868. 


217 


“ bis dreimal so gut als die obigen Beobachtungen. Herr Dr. Galle schloss 
dann auch die höchste auf augenscheinlicher Ueberschätzung beruhende 
Angabe aus, wodurch das Mittel 6.73 Secunden und der mittlere Fehler 
+ 4.3 Secunden wird. Die grösste Schätzung ist darnach 20 Secunden. 
Dieses Intervall ist mit Nr. 7 zu vergleichen, wo der mittlere Fehler 
+ 2.3 Secunden, also etwas über die Hälfte, betrug, während die 
höchste zur niedrigsten Schätzung in dem Verhältnisse von 15:2 
stand, also beiläufig wie bei der Meteorbeobachtung. Einen anderen 
Fall bietet das grosse Meteor vom 17. Juni 1873.*) Der Mittelwerth 
aus den von Herrn Dr. Galle und mir gesammelten 19 Dauerschätzungen 
ist 11.8 Secunden, der mittlere Fehler einer Beobachtung + 5.9 Secunden, 
die höchste Schätzung war 20 Secunden, die geringste 4 Secunden. 
Dieses Intervall liegt zwischen Nr. 12 und 13 der Tabelle, wobei sich 
also der mittlere Fehler einer Versuchsbeobachtung nur wenig geringer 
erweist. Ja das Verhältniss zwischen der grössten und kleinsten Schätzung 
ist selbst ein ungünstigeres als bei den auf das Meteor bezüglichen 
Daten, welche übrigens sogar eine noch bessere Uebereinstimmung zeigen, 
wenn man berücksichtigt, dass mehrere Schätzungen (ganz bestimmt z. B. 
alle aus Mähren) sich nur auf einen Theil der Bahn bezogen. 

Man sieht also, dass bei den Versuchen, hinsichtlich der Ueber- 
einstimmung der einzelnen Beobachtungen, keineswegs unvergleichbar 
bessere Daten erhalten wurden, als jene sind, mit welchen man es in 
der Regel wirklich zu thun hat. 


*) Galle: In den Abhandl. der schles. Ges. 1874. Niessl: Astron. Nachr, 
1955 und 1956 und Verhandl. des naturf. Vereines in Brünn, XII. Bd. 


Zusammenstellung der Versuchsresultate. 
‚(Die Einheit bei den Absolutzahlen ist die Zoitea 


‚Laufende Nr. 


Versuchs-Nr. 


16 


20 


5 =: = ER al = © : een E 2 2 
10| 2.05| 1.05| 2.05 +0,81 u 5 0.5!| 33 1 29 
14) 1394| osa| 138 | 0638| om! 45 ı|30| 296 
94| 3290| 0.89| 135 | 1os| o1| a) 2 /33| 3130 
26| 326| o66| 125 | o.| o14| 6) 1) | 3196 
42| 540| 120| 129 | 239| 043 15 | 25\| 51 | 8 93 
44| 596 156) 135 | 2233| 0380| 13 | 3 |s3| 827 
52| 684| 1.62 132 | 2831| oa)15| 232 715 
56| 7.05| 1485| 126 | 1| os2| 11 | 25\ 81 | 5 | 26 
56| 7.20| 160) 129 | 2442| 083121) 3 | 3232| 6|% 
60| 755| 155| 126 | 298 082 ao|ls|s| 518 
so| zı6| 116| 119 | 191) 0834| 14 | 35) 31 | 4 | 20 
10| 9.00| 2.00| 129 | a49| osı| 30 | 45/31) 7 | 
14.0| 15.77) 1772| 118 | 5.5| 100!40| z5|| 32 | 12 | 17 
14.0| 1516| 116 108 | 5638| 101140 | 8 |sı | 11 | 17 
152| 1656| 136| 1.09 | 465| 082138 | 5) 32 |ı6 | 16 
15.2| 1640| ı20| 1.08 | a22| o.8|s0| 9 |s0|14 | 16 
22,8 23.29) 049, 1.02 | 832| 145 50110 13817 16 
1408| 39.48 —1.37| 0.97 | 12.37) 215| ss 20 ||| 11 
4112| 4321 201| 105 |16.89| 291120 | \33|ı6 17) 
101.2 |102.00| 0.s0| 1.01 | 42.56| 7.541800 |59 Iss | 2012 


636 187 426 


Anzahl der 


219 


Bei Betrachtung dieser Zusammenstellung springt zunächst das 
beträchtliche Vorwiegen der Ueberschätzungen, insbesondere bei den 
kurzen Intervallen, in die Augen. In der Summe stehen 426 Ueber- 
schätzungen 187 Unterschätzungen gegenüber. Aber von Nr. 1—12 
(Dauer: 1—7 Secunden) kommen auf 304 Ueberschätzungen nur 59 
Unterschätzungen, während von Nr. 13—20 (Dauer: 14—101 Secunden) 
sich 122 Ueber- und 128 Unterschätzungen ergeben. Die Zahl der 
Ueberschätzungen ist also bei kurzer Dauer der Erscheinung viel grösser 
als bei längeren Intervallen, ja es scheint sogar, dass bei weiterer Stei- 
serung die Unterschätzungen der Zahl nach regelmässig überwiegen. 

Um dies auch an den einzelnen Beobachtungen deutlich zu 
machen, sollen hier diese für zwei Versuche von kurzer und für drei 
von längerer Dauer Platz finden. Sie sind geordnet nach der Schätzung 
des längsten Intervalles, 


Versuchs-Nı.\8 4 |6 12 |18 [Versuchs-Nr.B | |6 la 18 | 
Gemessene | Gemessene i 
Dauer, Sec. 2.4 4.4 40.8|41.2 |101.2| Dauer, Sec. 2.4| 4.4 40.8 41.2/]101.2 
Bea abgoschätzte | || 0, wer 
Dauer, Sec. 5 7 130 124 59 | Dauer, Sec. |3 50.230 97 
222059205195 60 4 5 194.5| 35.5 | 98 
Sl nen 29.2107 62 25|4 40 |44 |100 
A Di: 26 28 62 
3:4. 129 36 68 2:15 |35: 1236 ' 1103 
32 52.25.5126 74 3.6 40 |46 1104 
4- 14.7530 132.75| 78 4 |7 42 |47 1106 
2.5 4228, 2133 80 3517 41 |51 1108 
3.76 130° 184 80 41,6% 8% 1.44 21113 
32. #5, 2 52.82 82 u 50.39. | AG 
2.5 4129..42 83 4 |5 45 |48 [120 
3 \6 134 1839 |89 2516 48 | 49.5 1120 
aa hf 90 431873145. 15520,1130 
30.012302 40 90 3 !4 150 |60 |140 
a ee De de 90 8.112.180 69% 11.72 
3 110 148 150 95 2 \13 160 [120 |300 
3... 2140) 746 94 32.8 88 06 = 
| 
| | 


220 


Er 
ZEN BER EN Ir, 
Pix ar ei 

{ v 

Le) 


| en8 
die kurzen Intervalle überschätzten, bei den langen oft sehr 
erheblich unter dem gemessenen Werthe blieb. Bei dem 12. Versuche 


war das Mittel kleiner als die gemessene Dauer. Der 13. Versuch würde 
ein ähnliches Resultat geben, wenn die zuletzt angeführte Schätzung 2 ä 
unbeachtet bliebe. ee 
Die Hauptursache dieses auffallenden Zurückbleibens der Schätzung 
bei langen Intervallen mag vielleicht in der Anordnung der Versuche 
liegen. Wie schon erwähnt, stand die Geschwindigkeit der Bewegung 
‘des Lichtscheibchens im verkehrten Verhältnisse zur Dauer. Dies scheint 
einen Theil der Beobachter — welche fast alle nicht aufs gerade Wohl, 
sondern nach Zählung schätzten — veranlasst zu haben, unbewusst auch 
etwas langsamer zu zählen, wenn die Geschwindigkeit geringer war, 
wobei jedoch die Retardation, wie natürlich, nur einen kleinen Bruchtheil 
der Geschwindigkeitsverminderung betrug. War dieser Umstand wirklich 
die Ursache des besprochenen Ergebnisses, so verliert dasselbe darum E 
noch nicht seine theilweise Anwendbarkeit auf die Meteorpraxis, da 
Meteore von sehr langer Dauer ebenfalls, wenigstens durch einen grossen Br. 
Theil ihrer Bahn, dem Beobachter eine geringere scheinbare Geschwindigkeit 
darbieten. = 
Das Verhältniss der grössten Ueberschätzung zum wahren Werthe s 


ist, abgesehen von Nr. 1 (der ersten Tabelle, welche hier und im 
Folgenden in Betracht kommt) und von einigen kleinen Schwankungen, 
ziemlich constant, ungefähr wie 3 zu 1. Dagegen geht die geringste 
Schätzung in jeder Gruppe fast nirgends unter die Hälfte der gemessenen 
Dauer. Mit Ausnahme der extremen Fälle Nr, 1, 2, 15 und 16 ist die 
grösste Schätzung 4—7!/amal, im Durchschnitte 5mal so gross als 
die kleinste, | 


Obwohl die Zahl der Ueberschätzungen bei den grösseren Inter- 
vallen abnimmt, sind mit einer einzigen Ausnahme (Nr. 18; doch würden 
Nr. 18 und 19 zusammen ebenfalls ein zu grosses Mittel geben) dennoch 
alle Mittel grösser als die betreffenden Messungsresultate, weil die ab- 
solute Grösse der Ueberschätzungen bedeutend ins Gewicht fällt. 


Es ist bemerkenswerth, dass die Mittel der einzelnen Gruppen bei 

so verschiedener Dauer (von 1 bis über 100 Secunden) Ueberschüsse 
aufweisen, welche nur zwischen äusserst engen Grenzen, nämlich zwischen ur 
1/9 und 2 Secunden variiren, und durchschnittlich 1.13 Secunden be- 
tragen, so zwar, dass in diesen Versuchsreihen die Grösse de 


rat ee Nr. 13 0 A ee At Pia 2 1005 Ay MR TA EA RE 
h a a TR ae SL N Ben r 
BE ENTRREN L SL RNERZ TE 
urn LÜRLAN .B ar BETEN VUN et 


221 


_ Ueberschätzung im Mittel aus vielen Beobachtungen in 


keiner erheblichen Weise sich als Function der Dauer 
ausdrückt, also von dieser fast unabhängig ist. Diese Erscheinung kann 
entweder dem Zusammentreffen zweier im entgegengesetzten Sinne ver- 
änderlichen Factoren (wie z. B. der schon erwähnten Ursache, dass die 
Zahl der Ueberschätzungen abnimmt, wenn die absolute Grösse wächst) 
entspringen, oder sie kann zur Annahme einer von der Länge des 
Intervalles unabhängigen einseitig und stets nahe gleichartig wirkenden 


- Fehlerquelle Veranlassung geben. Man könnte bei den in Rede stehenden 


Versuchsreihen die Ursache beispielsweise in der Anordnung suchen, 
dass das Lichtbild schon vor Beginn der Schätzung sichtbar war, und 
dass der allerdings sehr kleine Zeitabschnitt bis zur Passage der ersten 
Marke unwillkürlich mitgezählt wurde, obgleich die Details der Be- 
obachtungen nicht sehr für eine solche Voraussetzung sprechen. Ver- 
suche in anderer Anordnung würden vielleicht hierüber näheren Auf- 
schluss geben. 


Abgesehen von dem bei diesen Versuchen erhaltenen durchschnitt- 
lichen Zahlenwerthe der Ueberschätzung, wird man für Fälle ähnlicher 
Art immerhin die allgemeine Regel annehmen dürfen, dass die dem 
Mittel aus einer grossen Zahl von Beobachtungen noch anhaftenden 
Ueberschätzungen — welche nach diesen Erfahrungen selbst bei weit 
auseinander gehenden Angaben, absolut genommen, kaum sehr gross 
sind — innerhalb gewisser Grenzen von der Dauer des Zeitabschnittes 
wenig abhängen, jedenfalls aber derselben bei weitem nicht propor- 
tional sind. 


Hieraus kann eine immerhin beachtenswerthe practische Folgerung 


gezogen werden. Ist nämlich das abgeschätzte Intervall sehr klein, 


so wird der relative Schätzungsfehler und das Verhältniss der ge- 
schätzten zur gemessenen Dauer sehr gross, also das Resultat hinsichtlich 
der Geschwindigkeit sehr entstellt sein. Beispielsweise würde nach 
unseren Versuchen für ein Meteor von 1 Secunde Dauer (Nr. 1) das 
Intervall auf das Doppelte, somit die Geschwindigkeit auf die Hälfte 
seschätzt. Auch noch bei 2—3 Secunden Dauer wäre die Geschwindigkeit, 
um sie von dem Schätzungsfehler zu befreien, um etwa "/s ihrer Grösse 
zu vermehren. Da ferner der mittlere Fehler des Mittels aus etwa 
29—33 Schätzungen von so kurzer Dauer (Nr. 1—4) schon äusserst 
sering ist und kaum den zehnten Theil der Ueberschätzung beträgt, 
so sieht man, dass durch eine weitere Vermehrung der auf einen und 
denselben Fall bezüglichen Schätzungsdaten, für die richtige Bestimmung 


TE a N En LTR ae rede in 


- annehmen können, wobei, wenn man die Versuchsresultate auch der 


br 
# 


222 


solcher kleiner Zeiträume nichts Nennenwerthes mehr gewonnen würde, 
ja es würden selbst viel weniger Beobachtungen von ähnlicher oder auch 
geringerer Güte genügen, um nahe dasselbe zu erzielen. Ohne gerade 
die bei diesen Versuchen erhaltenen Resultate zu verallgemeinern, kann wi 
man jedenfalls folgern, dass für sehr kurz leuchtende Meteore, ob nun ji r 
wenige oder viele Schätzungen vorliegen, die Geschwindigkeit in der Ra 
Regel beträchtlich zu gering erhalten wird, wenn die Dauer nicht wirklich 
gemessen oder ausschliesslich von sehr Geübten geschätzt wird. 
Aus diesem Grunde sollte für Sternschnuppenbeobachtungen denn doch 
der allerdings etwas schwierige Versuch directer Messungen ernstlich 
unternommen werden. 


Anders steht es hingegen bezüglich der langdauernden Meteore. 
Bei solchen kann man erwarten, aus einer grossen Zahl minder sten 
Schätzungen ein Resultat zu erlangen, welches der Wahrheit in Hinsicht | A 
der Dauer relativ, also hinsichtlich der Geschwindigkeit absolut, iemich 
nahe kommt, da die Grösse des Relativfehlers bei wachsenden Inter- “m 
vallen immer kleiner wird. In unserer Zusammenstellung ist z. B.schn, 
von Nr. 13 angefangen (von 14 Secunden aufwärts), sowohl der einseitig 
wirkende Fehler der Ueberschätzung, als auch der mittlere Fehler des Mittels # 
aus 30 Beobachtungen verhältnissmässig sehr gering (die Ueberschätzung 
/o—', und die mittlere Unsicherheit etwa '/,, des Intervalles und selbst 
noch kleiner) so zwar, dass auch unter minder günstigen Umständen, = 
also bei dem Hinzutreten noch schlechterer Beobachtungen, das schliess- 
liche Resultat in der Regel meistens noch annehmbar sein wird, wenn 2 
nur genug Schätzungen vorliegen, welche sich auf ein und dasselbe 
Bahnstück beziehen. Demnach ist für ähnliche Fälle der sesenwärtig 
befolgte Vorgang bei Sammlung und Verwerthung des Materiales, so 
zahlreich und so gut, als man es eben erhalten kann, völlig zweck- 
entsprechend. Mit einiger Einschränkung wird man dies auch noch 
selbst für die bei Feuerkugeln nicht seltene Dauer von 5—10 Secunden 


Sa 


Quantität nach anwenden wollte, noch Ueberschätzungen von '/,—'; des 
Intervalles (also in der Meteorpraxis wohl noch etwas grössere) zu er- 
warten wären. 


Es ist jedoch selbstverständlich, dass hinsichtlich der Quantitäten 
solche Betrachtungen erst dann eine sichere Grundlage erhalten könnten, I 
wenn die betreffenden Versuche in verschiedenen Anordnungen wieder- 
holt würden. Eine Bestätigung der allgemeinen Resultate dürfte vielleicht 
in der Erfahrung liegen, dass man die Geschwindigkeiten von Meteoren 


/ 


er 


zer en meistens kleiner erhält als. jene der Feuerkugeln mit 


a Im Bee meinen: also u. A. ohne Rücksicht auf die geocentrische Bahn- 
lage, wirkt eine reelle Ursache im entgegengesetzten Sinne, da Meteore 
mit grosser Geschwindigkeit unter sonst gleichen Umständen sich früher 
auflösen und also von kürzerer Dauer sein werden. 


% 
= 


Eine 


prähistorische Ansiedlung 
bei Brünn. 


Beschrieben von A, Rzehak und F, Fiala, 
(Mit einer Tafel.) 


Der kleine, etwa 1!/a Wegstunden von Brünn entfernte Ort Obrzan 
lehnt sich an das westliche Gehänge einer von Schluchten und Wasser- 
rissen durchfurchten, etwa über 300" Seehöhe ansteigenden Kuppe an, 
welche, theils mit Wald bestanden, theils mit Ackerculturen und Wein- 
gärten bedeckt, im Volksmunde den Namen „Hradisko“ führt. 


Auf dem Plateau, sowie an den Hängen dieser Kuppe machen sich 
auf Schritt und Tritt verschiedenartige, auf dem Boden umherliegende 
Scherben von Thongefässen bemerkbar. Wenn der Pflug auf den Aeckern 
recht tief greift, so bringt er immer eine Anzahl solcher Scherben, ferner 
Steine, mitunter wohl auch Knochen herauf, die dann von den Land- 
leuten aufgelesen und in einzelnen Haufen an den Feldrainen aufgeschichtet 
werden. Ein grosser Theil der Topfscherben ist so unförmlich und von 
so gewaltigen Dimensionen, dass die autochtone Bevölkerung von einem 
Riesengeschlechte spricht, welches, nun ausgestorben, diese unzweifelhaften 
Reste seiner einstmaligen Existenz hinterlassen habe. Einige Landleute 
erzählen von einer Stadt, die in uralten Zeiten dort gestanden, jetzt 
aber tief im Berge versunken liege. Andere wieder versuchen sogar 
den slavischen Namen „obr“ (Riese) für die Etymologie des Ortsnamens 
Obrzan zu verwerthen, welcher, nebenbei bemerkt, in verschiedenen 
Urkunden des Mittelalters Obsaas, Obers, Obersecz, Obrzez lautet. 


Das Vorkommen von rohen Topfscherben am Hradisko von Obrzan 
ist schon längere Zeit bekannt; jedoch haben es erst in neuester Zeit 
vorgenommene Aufsammlungen und Untersuchungen möglich gemacht, 
von der hier einst bestandenen Ansiedlung ein Bild zu entwerfen. 


Die dieser Beschreibung zu Grunde liegenden Objecte sind theils 
durch Herrn Florian Koudelka, theils durch uns gesammelt worden. Die 


eigentliche Culturschichte am Hradisko liegt nicht zu Tage, sondern 
Verhandl, d, naturf. Vereines in Brünn. XX. Ba. 15 


durchschnittlich Ye" unter der Oberfläche. An dem südlichen, gegen a. 
den Zwittawafluss abfallenden Gehänge finden sich mehrere in Sand, 
Lehm, Schotter und syenitischen Detritus eingeschnittene Wasserrisse mit x 
steilen Wänden, an denen die Culturschichte bisweilen 1” mächtig 
aufgeschlossen zu Tage tritt. Der Boden der Wasserrisse und die um- 
gsebenden Hänge sind wie besäet von Thonscherben, die durch Aus- 
waschung aus der Culturschicht durch Meteorwässer dahin gelangen, 

Der Boden zeigt hie und da deutliche Spuren von Einwirkung des 
Feuers und ist stellenweise stark mit Asche gemengt. 


Was die Thonscherben vom Hradisko betrifft, so sind dieselben 
zumeist aus freier Hand gearbeitet und am offenen Feuer gebrannt. 
Dem Materiale nach sind zweierlei Kategorien zu unterscheiden. 


Die der ersten Art sind aus glimmerfreiem, mit grobem Quarz 
gemengten, oft mit Graphitstückchen durchsetzten Thon gearbeitet. Die 
der zweiten Art, in der Regel dünner als die vorgenannten, sind aus 
feingeschlämmtem, stark graphitischen Thon gearbeitet und in der Regel 
von aussen und innen mit einem Graphitanstrich versehen; seltener ist 
ein Ueberzug aus feiner rother Erde zu finden, der den Scherben fast 
das Ansehen von terra sigillata gibt. Die Ornamentik dieser Scherben 
ist eine sehr verschiedene. Am häufigsten ist jene primitive Verzierung, 
die durch ein einfaches Eindrücken der Fingerspitzen erhalten wird. 
Fast ebenso häufig ist die einfache, um das Gefäss gehende Wulst, die 
in kurzen Zwischenräumen durch Fingereindrücke unterbrochen erscheint. 
Diese beiden Verzierungen kommen fast nur auf den grösseren, roh 
geformten und anscheinend zum täglichen Gebrauch bestimmt gewesenen- 
Gefässen vor. An den feineren Gefässen kommen meist nur geradlinige 
Verzierungen vor; sie bestehen aus mehreren, um das Gefäss laufenden 
Streifen, in deren Zwischenräumen kurze Striche schief neben einander 
oder pfeilförmig gegen einander gestellt sind. Oft zeigt sich auch ein 
Gitterwerk von geraden Linien, oft auch von oben nach unten verlaufende 
Striche. Sehr selten kommen krummlinige Muster vor. Interessant ist 
ferner der Umstand, dass die feineren Gefässe in der Regel sowohl von 
aussen als auch von innen ornamentirt sind. Aus den zahlreichen Ge- 
fässtrümmern lassen sich die mannigfaltigsten Gefässumrisse reconstruiren; 
die vollständige Reconstruction glückte indess blos bei einem Gefässe. 
Viele Scherben sind Trümmer von kesselartigen Gefässen von oft mehr 
als 2°” Wandstärke und einem oberen Durchmesser von 5—6, die 
als Vorrathsgefässe, als Behältnisse zum Aufbewahren von Getreide 
u. dgl. gedient haben mögen. ee 


u Er . 


_ ni De A » 


227 


Andere haben die Form von grossen flachen Schlüsseln, manche 
auch annähernd die Form unserer heutigen Kochgefässe mit fast senk- 
rechten Wänden. 

Am zahlreichsten ist das Vorkommen von bauchigen urnenartigen 
Gefässen, zumal in den später noch zu beschreibenden Ustrinen. 

Interessant ist das Vorkommen von flachen, schalenartigen Ge- 
fässen mit gewölbtem Boden und einwärts gestülptem Rande, der nach 
abwärts verlaufende Riefen zeigt. Dr. Much hat ähnliche Formen bei 
Stillfried an der March gefunden und vor kurzer Zeit sind solche auch 
in den Lössgräbern von Bosenitz bei Brünn entdeckt worden. 

Die Bodenstücke zeigen, mit Ausnahme obenerwähnter Schalen, 
einen ebenen Boden. Die Neigung der Seitenwände gegen den Boden 
bewegt sich bei den verschiedenen Gefässen in einem Spielraum 
von 90° — 170°. 

An den Gefässen finden sich als Handhaben vorspringende Knöpfe, 
massive oder mit einer Oeffnung für eine durchzuziehende Schnur ver- 
sehene Buckel und Hänkel verschiedener Form. 

An Funden von Gefässdeckeln ist wenig zu verzeichnen. Ein 
zierlich geformter, fünfeckiger Deckelknopf ist das einzige diesbezügliche 
Fundstück. 

Die Thongefässe scheinen sämmtlich an Ort und Stelle verfertigt 
zu sein. Zahlreiche Klumpen halbgebrannten, mit Graphitkörnern ge- 
mischten Thones, ferner verschlackte und verdorbene, ins Feuer zurück- 
geworfene Trümmer von Gefässen sind stellenweise so häufig, dass man 
unwillkürlich meint vor einer verlassenen Töpferwerkstätte zu stehen, 
Das Material zur Herstellung der Gefässe ist in der nächsten Umgebung 
in den mächtigen diluvialen Lehmpartien, sowie in den Obrzaner Tertiär- 
schichten im Ueberfluss vorhanden. Den Graphit müssen sich wohl die 
Bewohner des Hradisko aus entlegeneren Gegenden verschafft haben; 
möglicherweise stammt der Graphit aus der Umgebung von Hafnerluden 
bei Znaim, da dort in jüngster Zeit vorgefundene prähistorische Objecte 
auf einen uralten Betrieb der dortigen Graphitgruben schliessen lassen. 

An Werkzeugen und Waffen hat das Hradisko eine geringere Aus- 
beute geliefert. 

An geschlagenen Steinwerkzeugen fanden sich: Ein Messer aus 
selbem Feuerstein mit milchweisser Verwitterungsschichte, eine zierlich 
geschlagene Pfeilspitze, die ganz dem Typus der in der „Diravice“ bei 
Ochos vorgefundenen Pfeilspitzen entspricht, ferner mehrere Schabemesser 
und endlich zahlreiche Splitter und Nuclei von Hornstein. Das Materiale 
dieser Artefakte ist an Ort und Stelle ziemlich häufig vorhanden. Auf 


15* 


N EBERLE UNGEN NERIREN N RS BR NER, 
2 EUER LDINET EN RER td Aal, Wales 
ENES BR a ae IE BIT 


. bohrtes Stück Hornstein, welches vielleicht als Amulet auf einer Schnur 


ee 


298 


den Feldern des Hradisko finden sich massenhaft herumliegend, Hornstein 
und Feuerstein-Knollenreste einer zerstörten Juraablagerung, und ebenso 
liefern die diluvialen Schotterablagerungen, die in den Wasserrissen des 
Plateaus sich vorfinden, ziemlich viel Material. 

An polirten Steinwerkzeugen fand sich Folgendes vor: 1. Eine 
Art Meissel aus dichtem Dioritschiefer von einer Länge von 85” und 
einer Breite von 40” mit ziemlich scharfer Schneide. 2. Ein Fragment 
eines Beiles mit Bohrung, dem Materiale nach Amphibolitschiefer 3. Ein 
Beil aus Serpentin. 4. Ein 20”” langes, 15""- breites zierliches Beil 
aus Chloritschiefer. 5. Zwei Meissel aus Sandstein. An Schleifsteinen 
fanden sich: Ein flaches, längliches Stück eines quarzitischen Gesteine, 
auf einer der Längstkanten fein abgeschnitten, ferner ein flaches Stück e 
eines sehr dichten Grauwackensandsteines und ein rundes Stück Chlorit- u 
schiefer, stark abgeschliffen und mit vielen Ritzen und Kratzern versehen. 

Auch an primitiven Getreidemühlen, sogenannten Kornquetschern, 
fanden sich mehrere Exemplare. 

Die Unterlagssteine, theils aus Devonkalk, theils aus Conglomerat 
oder Sandstein, sind mitunter von beträchtlicher Grösse und concav aus- 
geschliffen. Die dazu gehörigen Sandsteine (Reiber) sind kugelig, an 
beiden Enden abgeschliffen. Interessant ist der Fund zweier Stücke eines 
harten, basaltischer Lava ähnlichen Gesteines, die an einer Seite schwach, 5 
doch deutlich concav ausgeschliffen sind und wahrscheinlich auch als 
Mahlsteine gedient haben. x 

Ihrem mineralogischen Character nach stimmen diese Fundstücke 
mit keinem einzigen der mährischen, vulkanischen Gesteine überein. TR 

An Knochenartefakten fand sich eine schön gearbeitete vierkantige $ 
Pfeilspitze, mit einem Schaftloch versehen und einige mit Einschnitten ey 
versehene Knochen. Der Fund von mehreren Spinnwirteln, aus Thon 
gefertigt, lässt auf die Kenntniss der Flachscultur schliessen. Die Spinn- | 
wirtel sind roh, ohne alle Verzierung von kreisrunder Form ; der Durch- 
messer variirt von 1°" — 2% 

Aus Thon gefertigt fanden sich ferner eine Art Reiber oder Stössel # 
mit glattem Boden und ein hammerförmiges Stück gebrannten Thones 
mit eilindrischen Durchbohrung. fe; 

An Schmuckgegenständen fanden sich: Ein Bronzering von 28" = 
äusseren und 18—19"" inneren Durchmesser, in der Kreisebene flach 
zusammengedrückt, nur 2:5—3”" dick, mit einer schönen Patinakruste 
überzogen, ferner zwei Fragmente eines Bronzereifens und ein durch- 


getragen wurde. / 1, 


re ee a er $ ir E 3 >, % Tan 


229 


Einen Schluss auf die damals übliche Art der Bohrung in Stein 
sestatten ein Hornstein- und ein Sandsteinstück, die auf zwei Seiten 
serade in entgegengesetzter Richtung angebohrt sind. 


Fragmente von tertiären Conchylien (Cardium und Dentalium), die 
in den Aschenschichten vorgefunden wurden, scheinen darauf zu deuten, 
dass die einstmaligen Bewohner des Hradisko derlei Conchylienschalen 
als Schmuckgegenstände verwendet haben, 


An thierischen Knochenresten fanden sich Kieferstücke, Zähne und 
Gliedmassenknochen von Pferd, Wildschwein, Hirsch, Reh, Ziege, Rind 


_ und Hund, theils im gebrannten, theils ungebrannten Zustande. Was 


die menschlichen Reste vom Hradisko anbelangt, so wurde der erste 
diesbezügliche Fund am 8. Mai 1881 gemacht. Wir fanden in der 
Lehmschichte, die sich in den Wasserrissen etwa ein halb Meter tief 
unter der Aschenschichte erstreckt, Fragmente von menschlichen Scheitel- 
beinen. Später wurden in derselben Schichte ein Humerus und einige 
Fingerknochen gefunden. In beiden Fällen waren die Knochen ungebrannt 
und nur durch Kohlentheilchen oberflächlich geschwärzt. In der Nähe 
dieser Fundstätte wurden an der Trennungsschichte zwischen Cultur- 
schichte und Lehm 34" tief unter der Oberfläche zwei urnenartige Ge- 
fässe, aus der Hand gearbeitet und mit Graphitanstrich versehen, vor- 
gefunden. Das grössere Gefäss, von welchem die untere Hälfte erhalten 
war, war mit dem Boden nach aufwärts gekehrt, die Reste des kleineren 
Gefässes vollständig bedeckend. Unter den Gefässen befand sich eine 
vom Feuer geschwärzte Steinplatte. Mit den Resten des kleineren Ge- 
fässes vermengt, fanden sich zersplitterte, klingend hart gebrannte 
Menschenknochen, darunter Fragmente vom Stirn- und Scheitelbein 
deutlich erkennbar. Diese Funde erlauben den Schluss, dass die Urbewohner 
der Ansiedlung ihre Todten verbrannt und die Reste dann in Urnen 
beigesetzt haben. 


Und in der That finden wir nahe jenen erwähnten Fundstellen 
Spuren grosser, dort stattgefundener Brände. Die Erde ist an diesen 
Stellen mit Holzkohlenstückchen und Asche innig gemengt; in den Lehm- 
schichten findet man halbgebrannte Thonklumpen und selbst der Schotter 
im Liegenden ist stellenweise von Asche geschwärzt. 


Nahe jenen Urnenfundstätten fand Herr Koudelka etwa 3a" unter 
der Ackerkrumme in der Aschenschichte einen gut erhaltenen mensch- 
lichen Unterkiefer, ein linkes Scheitelbein und das Hinterhauptsbein, 
sämmtliche Knochen ohne Spuren von Einwirkung des Feuers, nur an 
der Oberfläche von der Asche etwas geschwärzt. 


, NE y' 
\ nat w 


In der darüberliegenden Asche wurden zahlreiche zersplitterte 
Menschenknochen (ungebrannt) mit Thierknochen gemengt vorgefunden. 


So fanden sich eine Ulna vom Menschen, daneben Kiefer vom 


Schwein, Reh und Hund, Reste eines schüsselartigen Gefässes und zahl- 
reiche gebrannte, zersplitterte Thierknochen. 


Das Vorkommen von gebrannten Menschenknochen in Urnen, neben 
freiliegenden ungebrannten Menschenknochen in derselben Schichte ist 
hier schwer zu deuten. Möglicherweise sind die letzteren Reste von 
Sklaven oder Kriegsgefangenen, die bei der Leichenfeier ihrem Herrn 
als Opfer nachgesandt wurden und deren Leichen man nicht der Ver- 
brennung würdigte, sondern mit den Ueberresten des Leichenmahles in 
der Nähe der Graburnen verscharrte. 


Noch eines auf den Feldern des Hradisko äusserst häufigen Vor- 
kommens wäre Erwähnung zu thun. Es sind dies zahlreiche Klumpen 
halbgebrannten Lehms, die im Innern verkohlte Holzstäbchen, Strohhalme, 
Blätter etc. zeigen. 


Dr. Much hat dieselben Objecte in den prähistorischen Nieder- 
lassungen am Mannhartsberge und anderen prähistorischen Fundstätten 
Niederösterreichs gefunden. Er deutet dieselben als den theilweise ver- 
schlackten Lehmanwurf der von den Ureinwohnern aus Ast- und Ruthen- 
seflecht hergestellten Hütten, die durch Feuer zerstört wurden. 


Kurz zusammengengefasst hat also die Durchforschung des Obrzaner 
Hradisko folgendes Resultat ergeben: Das „Hradisko“ war, wie es die 
Mächtigkeit der Culturgeschichte und die Masse roher Thonscherben 
beweist durch längere Zeit von einem Volksstamme bewohnt gewesen; 
derselbe kannte Werkzeuge und Waffen, die aus Knochen, geschlagenem 
Stein und auch aus polirtem Stein gefertigt wurden. 


Die Bronze war den Bewohnern auch nicht ganz fremd, wie der 
Fund eines Bronzeringes beweist. Jedenfalls war aber die Bronze noch 
zu kostbar, als dass man sie hätte zur Verfertigung von Werkzeugen 
und Waffen benützen können. | wi 


Die Bewohner kannten wahrscheinlich die Töpferscheibe noch nicht, 
waren aber, nach den vorgefundenen Mahlsteinen, Kornquetschern und Ss 
Spinnwirteln zu urtheilen, bereits ackerbautreibend und kannten schon ER ; 
die Cultur des Flachses. Nach den erhaltenen Thierresten zu urtheilenn, 


waren dem Volke die wichtigsten Hausthiere, wie Pferd, Rind, Ziege, 
Schwein und Hund bekannt. / | s 


Als Begräbnisscult war bei den Bewohnern die (vielleicht theilweise) 
Leichenverbrennung und nachherige Beisetzung der Reste in Urnen usuell 


ee 
u 


231 


Eine zweite Höhenansiedlung der Vorzeit ist das Hradisko von 
Billowitz. Am linken Ufer der Zwittawa, etwa 1 Stunde von Obrzan 
entfernt, bart vor dem Dorfe Billowitz erhebt sich ein Hügel, der den 
Namen Hradisko führt. Nachforschungen an diesem Orte ergaben ein 
weitaus geringeres Materiale an archäologischen Fundobjecten als des 
Obrzaner Hradisko. Es fanden sich hier aber dieselben roh geformten 
Thonscherben mit dem typischen Randornament, Artefakte aus Hornstein 
und Feuerstein, ein Beil aus amphibolithischem Schiefer mit ziemlich 
scharfer Schneide und zahlreiche Knochenreste von Equus und Bos. 

Die Stätte ist hier einer guten Erhaltung der Objecte nicht günstig, 
da die Culturschichte ziemlich mit der Ackerschichte zusammenfällt und 
die intensiv betriebene Feldeultur ein Zerkleinern und Verwerfen der 
Objecte zur Folge hat. 

Die Funde vom Obrzaner und Billowitzer Hradisko verrathen, wie 
bereits mehrfach angedeutet, eine grosse Uebereinstimmung mit den 
Funden Dr. Much’s auf dem Mannhartsberge und andern Orten Nieder- 
österreichs (Mittheilungen der anthropolog. Gesellschaft in Wien. Bd. 1 


“und 2); ferner mit den Funden Dr. Wankel’s auf dem Misskogel bei 


Mähr. Kromau (Mittheilungen der anthropolog. Gesellschaft in Wien. 
Bd. 2). Ferner hat Dr. Much auf dem Plateau des Maidenberges bei 
Klentnitz in Mähren eine ähnliche Höhenansiedlung nachgewiesen. In 
neuester Zeit hat Graf Gundacker-Wurmbrand die Zahl der prähistorischen 


Höhenansiedlungen in Niederösterreich, nahe der mährischen Grenze, um 


eine beträchtliche Anzahl vermehrt. 

Die Gleichheit in der primitiven Ornamentik der Gefässe, Ueber- 
einstimmung in dem Materiale und der Form derselben, ferner die 
Gleichheit der Werkzeuge und Waffen, die Seltenheit der Bronze an 
jenen Orten lassen es nicht als zu kühn erscheinen, auf eine Identität 
der Bewohner dieser Stätten zu schliessen und so vielleicht einen Schritt 
weiter zu gehen zur endgiltigen Lösung der Frage nach der Urbevölkerung 
Mährens und Niederösterreichs. 

Dr. Much hat in den prähistorischen Ansiedlungen am Mannharts- 
berge keine deutlichen Spuren von Gräbern gefunden, wohl aber hat 
er die Vermuthung aufgestellt, dass die Urbewohner der Mannhartsberge 
ihre Todten verbrannt hätten. (Mittheilungen der anthropolog. Gesellschaft 
in Wien. II. Bd.) Die Entdeckung von Ustrinen am Hradisko von 
Obrzan dürfte als Bestätigung der Ansicht Dr. Much’s aufzufassen sein. 

In neuester Zeit hat man die Ansicht ausgesprochen, dass alle 
als „Hradisko“, „Hradek“, „Hradischte“ beschriebenen Ansiedlungen 
slavischen Völkern zuzuschreiben seien; der Grund für diese Behauptung 


4 ae Sr Fe 
RN 2° 
ML Fan 


 Bedränger herabgeschleudert werden konnte, beherrschte es den Eingang 


a 
scheint nur der slavische Name zu sein. Es kann nicht gelougnet werden, Re 
dass eine Anzahl dieser Ansiedlungen möglicherweise Slaven zu Gründern 


hatten; man sollte dies aber nur von jenen vermuthen, die sich duch 
das Wellenornament an den Gefässen (Virchow's Burgwallornament),, he; 
Bronze- und Eisenfunde auszeichnen. SON 


Von all’ dem haben das Obrzaner-Billowitzer Hradisko das spärliche 
Bronzevorkommen abgerechnet, nichts ergeben, es wäre daher ganz un- 
begründet, diese Niederlassungen auf slavische Stämme zurückzuführen. 
Hradisko bedeutet im Slavischen (Böhmischen) einen eingefriedeten Platz, 
ein festes Lager, ebenso wie das altdeutsche „Gard“. | ER 


Auf dem Obrzaner Hradisko, sowie auf einigen andern solcher ur 
Höhenansiedlungen Böhmens und Mährens finden sich noch jetzt Rste 
von Wällen und Gräben; diese zur Zeit der slavischen Einwanderung e 
wahrscheinlich noch ziemlich intakt, werden ohne Zweifel die Pen anni 
„Hradisko“ jener Stätten begründet haben, 


Ein sprechendes Exempel für die Wahrscheinlichkeit des Gesagten 
bietet das Hradischte von Stradonic in Böhmen. Hochstetter - Osborne 
weisen diese Niederlassung keltischen Völkern zu, da keltische Gold- 
münzen und andere Funde auf das Nachdrücklichste dafür sprechen 
(Verhandlungen der anthropolog. Gesellschaft. Bd. 8 und 9); wie wäre x 
hier der slavische Namen „Hradischt* zu deuten, wenn nicht auf vor- 
erwähnte Weise? — 


Eine feste Niederlassung von hoher Bedeutung ist das Obrzaner 
„Hradisko“ gewiss gewesen. Von drei Seiten durch schroffe, felsige 
Hänge und auf der freien Nordseite durch einen noch jetzt theilweise 
erhaltenen Steinwall geschützt, dessen Materiale im Nothfalle auf die Ki; 


in das Zwittawathal, die wichtige Wasserstrasse gegen Norden zu. Wir 
fanden längs des Zwittawalaufes zahlreiche Spuren eines Verkehres, der 8 
sich der Thalsenkung entlang nach Norden zog. Namen wie Hradek, a 
Hradisko deuten auf Niederlassungen und Stationen, die sich längs der 
alten Verkehrsstrasse befanden und später vielfach Burgen und Raub- 
nestern Platz gemacht haben. 


Im Mittelalter bestand auf dem Plateau des Hradisko auch in 
solches Raubnest, das 1310 dem Gerhard von Kunstadt gehörte. : 


Die Feste wurde 1316 von den Bürgern Brünns dem Boden gleich ; 
semacht, so dass kein Merkmal den Ort ahnen lässt, wo die Burg ge- 
standen. Die tapfern Städter erhielten von König Johann von Böhmen 
den Boden und Besitz des Obrzaner Burgherrn zu Lehen. 5; 


233 


Jahrhunderte sind vergangen ; durch das Thal, in welchem einst 
nur ein schwankender Einbaum den Fluss entlang zog, jagt nun mit 
Windeseile das Dampfross. Generationen verschwanden, neue sind ge- 
kommen ; von den entschwundenen kündet nur die Sage und hin und 
wieder ein Freund der Alterthumsforschung. 


Erklärung der Abbildungen. 


Fig. 1—3. Querschnitte von Randstücken der grossen, aus graphit- 
haltigem Thon gefertigten Gefässe. Bei Fig. 3 ist der Rand nach aussen 
und abwärts umgeschlagen, vielleicht um das Gefäss vermittelst einer 
herumlaufenden Schnur aufhängen zu können. 

Fig. 4. Bodenstück eines Gefässes. 

Fig. 5a. Randstück eines wahrscheinlich urnenartigen Gefässes, 
mit Eindrücken der Fingerspitzen und Fingernägel. 

b. Querschnitt des Randstückes; die verzierte Seite ist concav. 

Fig. 6 und Fig. 8. Randstücke mit Henkeln; bei Fig. 8& sieht 
man rinnenartige, wahrscheinlich durch eine Schnur verursachte Ver- 
tiefungen in der senkrechten Henkelhöhlung. 

Fig. 7. Restaurirte Urne aus den Ustrinen. 

Fig. 9—15. Gefässstücke mit verschiedenen Ornamenten; Fig. 15 
ist in eine Fläche ausgebreitet. 

Fig. 16. Geschliffenes Beil aus Serpentin. 

Fig. 17. Feuersteinmesser, 75" lang. 

Fig. 18. Durchbohrtes Horusteinstück. 


Obemische Analyse 


eines unter dem Höhlenlehm in der Slouper Höhle gefundenen 


Kalkstein-Fragmentes 
von 


K. Hanofsky. 


Von dem um die Durchforschung des mährischen Höhlengebietes 
so verdienten Herrn k. k. Notar Martin Kriz wurden an den naturfor- 
schenden Verein zwei Stücke Kalksteine eingesendet, welche derselbe 
bei der Durchforschung der Slouper Höhlen unter den ungestörten Ab- 
lagerungen in der beträchtlichen Tiefe von mehreren Metern gefunden 
hatte. Die Kalksteinstücke waren umhüllt von einer aschenartigen, 
lockeren, leicht abreibbaren Masse, welche von einzelnen kleinen, 
schwarzen, kohlenartigen Partikelchen durchsetzt war. 


Dem Genannten schien es nun von bedeutendem, wissenschaftlichem 
Werthe, zu ermitteln, ob die lockere Masse wirklich Asche und die 
schwarzen Partikelchen Kohle sind, und er stellte deshalb an den natur- 
forschenden Verein das Ansuchen um chemische Untersuchung des Objectes. 


Ueber Wunsch des Herrn Professors Dr. J. Habermann habe ich 
mich dieser Aufgabe unterzogen und theile die Resultate in dem Fol- 
senden mit: Die qualitative chemische Analyse ergab, dass die graue 
Substanz im Wasser ganz unlöslich und in Salzsäure nur zum kleineren | 
Theile löslich ist. Der in Salzsäure lösliche Antheil setzt sich zusammen 
aus Kalk, Magnesia, Kali, Natron, Eisen-Oxydul und Oxyd, 'Tihonerde, 
Kohlensäure, Phosphorsäure und Spuren von Kieselsäure und die gleichen 
Bestandtheile mit Ausschluss des Eisens, der Phosphorsäure und der 
Kohlensäure sind, natürlich in ganz anderen Mengenverhältnissen, in 
dem in Salzsäure unlöslichen Antheile enthalten. Die früher erwähnten 
dunkeln Partikelchen konnten nur in sehr geringer Menge erhalten 
werden. Sie erwiesen sich beim Glühen auf dem Platinblech als völlig 
unverbrennlich und änderten die Farbe in dunkelgrau 


bekannten und bewährten Methoden ausgeführt und lieferte 
stehenden Zahlenwerthe: 


100 Gewichtstheile Substanz enthalten: 


A. In Salzsäure lösliches  . - ., vu .. % 
und zwar: Kalk (Ca 0) ve Rt 
Magnesia (Mg 0). 22.2... sog 
Kali (KO)... a 
Natron (Nas OD): „er... 2 
Eisenoxyd und Oxydul (Fa Os + Fe O) 3:23 
Thonerde u. Kieselsäure (Als O3 + Si O2) 3:72 
Phosphorsäure (Ba 05)... een los 
Kohlensäure, (0.03)... .......,. ang 


Print 4 


B1In. Salzsäure umlösliches' 7... „me. le nee 
und ‚zwar: Kieselsäure(8i Oa)ı.. .. 0.2. 0.2, 6205 
Thonerde(Ala.0s) . a0. 0. er ads 

Kalk (Ca). en 0:42 

Magnesia AM, 0), 2 ann 0:61 

Kalk, O0) ns ee 2:10 

Natron (Na, 0) een 1:69 


Bezieht man die vorstehenden Daten auf kohlensäurefreie Substanz, 
so ergibt sich: Y 


100 Gewichtstheile enthalten: 


Rieselsaurs A811. O1. ae er 
Thönerde (Alb 08a. Ha2 Were de a 
Kalk, (08.0)... ec ne N N 
Magnesia (Me; O)ı nn ee 
alKs O) nn N 
Baron (Nä2 0): 20.00. 2 sn 
Eisenoxyd und Oxydul (Fe, O3 + lo 0) 0 2 N N 
Phosphorsäure (Pe 0,)) . . 2.2... N A 


237 


Es sind enthalten in 100 Theilen BReinasche 


einer Buche einer Birke einer Fichte einer Steinkohle 
50--90jährig.  50jährig. 100jährig. 
Scheitholz Scheitholz Scheitholz 
Kieselsäure (Si Os) 5:98 823 579 1:70—60'23 
Thonerde (Ale Os) — - — 2:21—41'11 
Kalk (Ca O) 3765 3300 46:04 1:08—21°37 
Magnesia (Mg 0) 1123 14-16 731. 02 994 
- Kali (Ke 0) 28-62 17-74 14-15 0:07— 0:60 
Natron (Nase 0) 191 070 1:33 0.08 — 0:29 
Eisenoxyd (Fea 03) 1:25 1:19 2:70. 5:59— 74:80 
Manganoxyduloxyd (Mns 04) 5:08 1654 17°48 = 
Phosphorsäure (Pe 05) 6:76 7:86 — 0:21— 3:01 
Schwefelsäure (S Os) 1:37 0:58 1:67 Spur—10:71 
Chlor (0) 001 an 0:17 Be 


Vergleicht man die von mir ausgemittelten, auf kohlensäurefreie 
Substanz bezogenen analytischen Daten mit jenen über die sogenannte 
 Reinasche verschiedener Hölzer etc., so gelangt man sofort zu der Ansicht, 
dass bei dem in Frage stehenden Minerale von einer chemischen Aehnlichkeit 
mit Asche gar nicht die Rede sein kann, wie auch die Unverbrennlichkeit 
der schwarzen Splitter beim Glühen auf dem Platinblech darthut, dass 
diese Kohle nicht sind. 


Obwohl nun durch diesen Nachweis die mir gestellte Aufgabe 
erschöpft war, so schien es mir doch von Interesse Untersuchungen über 
den Ursprung der ascheartigen Substanz anzustellen und in dieser Richtung 
war der Gedanke naheliegend, dass dieselbe vielleicht das kieselige 
Residuum der von der Oberfläche des dichten Kalksteines beginnenden 
allmählichen Auslaugung durch kohlensäurehältige Wässer bilde. Für 
diese Auffassung sprach sofort, dass sich beim Zerschlagen des Steines 
zwischen dem unveränderten, dichten, grauen Innern und dem asche- 
artigen Aeussern überall eine weisse pulverige Schichte fand, welche in 
die beiden Nachbarschichten allmählich überging. Nach der Lage der 
Dinge musste diese weisse Masse das Zwischenglied bei dem Uebergange 
des Kalksteines in die äussere graue pulverige Masse bilden und 
konnte über den Zusammenhang die chemische Analyse Aufschluss geben. 


Demgemäss habe ich es unternommen sowohl die weisse erdige 
Schichte als auch den unveränderten Kalkstein aus dem Innern zu 
analysiren, 


nehmen von der innersten zur äussersten Schichte rasch ab. 


100 Gewicheabkerle, der weissen 

A. In Salzsäure lösliches .. . alu... 
Kalk (Ca O0)... 02.2, ee 
Magnesia (Mg 0) . „22, wen. 2 
Eisenoxydul (Fe 0) .. 2. 0 u. 2 
Phosphorsäure (Ps Os) = „ee en 0:24 
Kohlensäure (0 O9) „u... u... os Dias 
Kieselsäure, Feuchtigkeit und Glühverlut . . . 4.52 NR 

B.. In: Salzsäure unlösliches . . ....2...20.2.. VS Se Pe * 
> 100:007 
100 Gewichtstheile des grauen Kalksteines enthalten: 


A, In verdünnter Essigsäure lösliches!. . . . „. 022, 99:73 N 


Kalk 40a O0 ea ea 
Mägnesia "(Mg 0)... „2. a Sun 
Phosphorsäure (Be Os) 0.0 rn 0:19 
Kohlensäure (0.09). 3... „u na an 


B.: In verdünnter Essigsäure unlösliches . .n... 2m 2.2 0-43 ei 


100.16 
In Beziehung auf die Ausführung der beiden letzten Analysen muss 
ich bemerken, dass der Kalkstein nicht wie das weisse Pulver zunächst 


mit Salzsäure, sondern mit Essigsäure behandelt wurde, und zwar 
deshalb um den minimalen Gehalt des Kalksteines an Silicaten sofort 


und direct zu erfahren, was durch den obigen Vorgang möglich war, 


indem das Silicat sich als gänzlich unlöslich in Essigsäure aber merklich 2 


löslich in Sälzsäure erwies. 


Für den Vergleich der analytischen Ergebnisse sämmtlicher drei Ka 
Schichten stelle ich dieselben zum Theile auf Salze umgerechnet neben- 
einander. 


Aschenartige Weisse Dichter 


Schichte  Schichte Kalkstein 
Kohlensaurer Kalk (0a-L 05). .  .......0.2.14:34 037 h 
Kohlensaure Magnesia (Mg 0 03). . . . 0:59 076 
Presphorsäure (Ps 05) :.2.: 00. aaa 0:24 
An saure auüsliches-... ».4. 3 wen.a. 
ER Tselsantene tn Na ee 


| 8156 481 


Diese U zeigt: 


. Die in dem gleichen Lösungsmittel schwer löslichen Mineral- 
e, also namentlich die Phosphate und Silicate nehmen in derselben 
chtenfolge rasch zu. 


- ERST TNLNININ TI ENZNN N  e 


N E f RT 
ro) R RG f Mi RT 
a a » 2 
BE; ey‘ ni Ä 
YA Pi y v 5 
{ Eh \ 239 
a a Be { RPE 
Zu > ’ 
a NER, 


Uebersicht 
der 
im Jahre 1878 in Mähren und Schlesien 


angestellten 


phänologischen Beobachtungen. *) 
Dusammengestellt von A, Tomaschel. 


| Beobachter die Herren: Johann Gans in Bärn, J. Mass] in 

 Bennisch, Prof. A. Tomaschek in Brünn, Oberlehrer A. Rieger in 

Rautenberg bei Hof, E. Klodner, Forstwirth des k. k. Theresianischen 
Fondsgutes Wernsdorf bei Neutitschein. 


I. Pflanzenreich. 
1. Bäume und strauchartige Gewächse. 
a) Beginn der Belaubung (Jahrestriebe bei Nadelholz). 


n 
Beobachtete Pflanze Bärn Rautenberg 
AsseulusTiippocastanum 2... cu. Wu.“ — 26.4 
Sermlatanpidese Non,.n, 2% 12.5 ee 
Alnus glutinosa . SEI SRSNEN RT 1.05 — 
Da ala ee us 71.5 16.4 
Corylus Avellana. NE 5.5 = 
Crataegus Oxyacantha. . . . .. 11.5 Ze 
Daphne Mezereum EN. 12.4 Km 
raus svlvabicar sun ee, 3.D En 
Bsnussexcelsion. „u... 3. 10.5 3:00) 
Lonicera Xylosteum : 23.4 == 
Banus’Larix.*.... 2.5 = 
„ sylvestris 5.6 = 
Populus tremula . ER 12.5 _ 
la ayıum Sue an nn — 29.4 
m PAANS! BED E A on Ea IRLDONE 3.5 — 
ES CORE ne N. en en 14.5 _ 
Be lalus 2.2.0 RN REN 195 = 
BEDuBsgenssularia. nu 23.4 19.4 
„ Alpinum ESTER MERengE LU LIE 24.4 — 
| EDELLN 3 232: a 2A h 25.4 19.4 | 


*) Wesen Raummangels in den früheren Bänden nachträglich mitgetheilt. 
*#*) Am 8. und 9. Mai im 'Thale erfroren. 
Verhandl. d. naturf. Vereines in Brünn. XX. Bd. 16 


Robinia Pseud-acacia! 2. .., „02%, 5.6 — 
Kubus adasus 1 uw. ne ee 1.5 EA 
Dalız capraea ».: u ne: 10.5 NL 
Sambucus' nıgra ware: an re 6.5 NS 
Sorbus -Aucuparia ... wre 2. 3.5 BD 
Syrineasvuloanis.zı nv Saar 2.5 IE 
Tılja?grandıtoliass v. 2:3 wissen. ae 6.5 45 
SNAparvatolla, ns a ae 13.5 4.5 
Ulmus..campestris ı...- 0.0... 2. 11.5 25 


'b) Beginn der Blüthezeit. 


Beobachtete Pflanze Bärn Bennisch Brünn Bauleber E 


Abres.pxcelsa +7. 2.007. 1.6 18.5 5.5 
Acer campestre. . .. 2. 8.5 8.5 2. 
platanoides; Merz at 30.4 10.5 15.4 
„ Pseudo-platanus . . . - — — nz 
Aesculus Hippocastanum . . . 1.6 18.5 3.5 
Alnus glutinosa At 15.4 = 
Berberis vulgaris . . . . 1.6 -- 7.5 
Beilasalba 2.0... 2.5 8.4 16.4 
Calluna’aulgarıs 7... 292%. 3.8 16.8 — 
CORTusnas Meta tens — 25.4 — 
SaneuiNnea, a, an — 10.7 — 
Corylus Ayellanay = re un, 5.4 28.3 17.3 
Crataegus Oxyacantha . . . - 30.5 1.6 14:3 
Daphne Mezereum. . . . 6.4 1.4 — 
 Evonymus europaeus. . = 193 16%) 
Fagus sylvatia . . . 2.6 26.5 
Genista germanica . . 31.5 1.9 —_ 
Juniperus communis.. . . 295 1.6 Bi 
Ligustrum vulgare . . . . — 2.7 
Lonicera Xylosteum . . . . 199 28.5 29.4 
Philadelphus coronarius. 20.6 6.6 _— 
Piyas, sulvestris. ,...04.% 2.6 5.6 408 
Populus pyramidalis: 7 3) 18.4 — 
E bremula ...-.,. nt Res 17.4 5.4 — 
Prunus ANADIN 0, 4.2 14.5 1.5 184 
I SOEBASUS-. u... 2 30 ee 125 12.5. 21.4 
Ss sdomestica‘. nor 16.5 16.5 — 
= Mahnleb. 2: 140.9, 8 — Fa 
RS BAUNS :, N: NM 145 8.5 22.4 
A apınos2 . |, da 1.3.2.1 
a cCommunis.. ... „Mae 22.5 155 | 234 
wa 05,0 Malusı. 2.2.,22n2 ae 18. 20.5°. 1 .,29.4 
#Rhamnus Kranzula :... „5,220. 15.6 _ 
Ribes Grossularia . . . -. . » || - 25.4 Ta 
154 


m EROREN ne. 3.20...» Be Rd 


249 


Beobachtete Pflanze | Bärn Bennisch Brünn Rautenberg 
Robinia Pseud-acacia . . - -» 25.6 2.7 20.5 — 
Bosa eanma ln N en 20.6 12.6 — 20.6 

Nr oentolla an mu. Ne tat. 30.6 30.6 — = 
Rubusidaens 2 enuca ee, 14.6 205 _— 16.6 
SE SERDDLCOBUS- lee a. 13.7 8.7 — 17.6 
Balıx capraea  . une. 20.4 20 4 — — 
Sambucteniera. ao... 25.6 12.6 20.5 19.6 

.. racem0a : : 2... 12.5 4.5 22.4 —— 
Sorbus Aucuparia . . »... 27.5 28.5 8.5 26.5 
Syringa vulgaris. 8... 2. 28.5 28.5 30.4 24.5 
Tilia grandifolia . . .. r. 12.7 10.7 12.6 8.7 

"panvitolas.au. a Me 27.7 20.7 21.6 18.7 
Ulmus campestris . : . -» » . 22.4 — — 23.4 
Vaceinium Myrtillus . . . . . 6.5 25.4 — 3.5 
Viburaum Opulue . . . . . . 10.6 10.6 — 46 
N iaca minor ne. er 26.4 20.4 — 4.5 


Ausserdem wurden beobachtet in: 


Bärn: 


Clematis Vitalba 28.7, Colutea arborescens 7.7, Fraxinus excelsior 


17.5, Pinus Larix 23.4, Rhamnus cathartica 3.6, Ribes alpinum 29.4, 


Rosa alba (?) 29.6, R. arvensis 5.6, lutea (?) 24.6, Rubus caesius 5.6, 
Vaecinium Vitis idaea 26.5, Ampelopsis hederacea 27.7. 


Brünn: 

Amygdalus communis 14.4, Acer Negundo 15.4, Acer tatarica 
11.5, Ailanthus glandulosa 25.6, Aristolochia Sypho 16.5, Catalpa 
syringifolia 17.6, Caragana arborescens 5.5, C. frutescens 7.5, C. Cham- 
lagu 9.5, C. spinosissima 12.5, Carpinus Betulus 19.4, Celtis occiden- 
talis 8.5, Cytisus elongatus W & K 11.5, Cytisus Laburnum 8.5, Evo- 
nymus verrucosus 14.5, Fraxinus excelsior 15.4, Juglans regia 7.5, 
Köhlreuteria paniculata 15.6, Lonicera coerulea 30.4, Lonicera tatarica 


5.5, Persica vulgaris 17.4, Prunus insititia 21.4, Pr. virginiana 8.5, 


Populus balsamifera 13.4, Quercus cerris 8.5, Q. pedunculata 8.5, 
Rhus Cotynus 23.5, Rh. tiphinum 25.6, Rosa pimpinellifolia 20.5, 
Sophora japonica 5.8, volle Blüthe 11.8, Tamarix gallica 17.5, Vitis 
vinifera 13.6. 


Rautenberg: 


Acer pseudoplatanus 10.5, Lonicera caprifolium 6.6. Spartium 
scoparium 17,6. 
16* 


‘c), Froüchteeer 
Bärn: 


al 169, Dei Mezerei 3.8, Fagus silvatiea. 16. 9, Peine 
tremula 1.6, _Prunus .avium 19.7; Pr. Cerasus 1. & Prunus‘  domestica A 
14.9, Prunus Padus 8.8, Pr. spinosa 20.9, Pyrus communis 14,9, Pr. Be: 
Malus 7.9, Rhamnus cathartica 16.9, Ribes Grossularia 24.7, R. alpinum N 
22.7, R. rubrum 25.7, Rosa arvensis 7.9, R. canina 1,10," Rubus 9 
caesius 8.8, R. fruticosus 15.9, R. idaeus 20.7, Salix capraea 6.6, 
Sambucus nigra 16.9, S. racemosa 1.8, Sorbus Auecuparia 14.10, Su As 
ringa vulgaris 30.10, Ulmus campestris 16. 6, Vaceinium Myrtillus u 6, 
V, Vitis idaea 12.8, Viburnum Opulus 1.10% | 
Bennische N | 
Aesculus Hippocastanum 18.9, Cornus mas 6.8, C. sanguinea 16.9, RS 
Corylus Avellana 26.8, Crataegus Oxyacantha 3.9, Fagus silvatica 23.9, 
Morus alba 6.8, Prunus avium 12,7, Ribes Grossularia 10.7, R. rubrum Br 
9.7, Sambucus nigra 4.9, Vaceinium en 4.7, Rosa canina 26.8. > 
| Rautenberg n. 

Avena, sativa 28.8 (gesäet 29.4). Corylns Avollang 13.9, era 
taegus Oxyacantha n 9, Prunus avium 16.7, Pr. Cerasus 20. di Ribes 
‚Grossnlaria 24.7, R. rubrum 20.7, Rosa canina 20.8, Secale cereale E: 
hyb. 7.8 (Schnitt im Thale 8 Tage früher), Vaceinium Myrtillus 5.7. 

d) Battfärbung und Entlaubung (mit F. und R. Po 

Barvın:, Bo: 
Kos Een F. 25.9, Abies excelsa 28.9. @, Acer Ale 
‚campestre F.. 14.9, E. 28.9, A. platanoides wt2,g, u; 30.9, Aluus 
elutinosa E. 20.10, Betula alba 31.9, E. 20.10 Corylus. Avellana 12.6.9, Ne 
E. 28.9, Cratacgus Oxyacantha.F. 14.9, E, 25.9 Fagus silvatica F, 25. 9 
IR 17.10, Fraxinus excelsior F. 14.9, E. 15. 10, Pinus Larix. F. a 
E. 20.10, Populus. pyramidalis BE. 30.9, E., 22.10, P. tremula RE 30.9, 
1.12, 10,. Prunus avium F. 27.9, E, 4.10, Pr. Cerasus E. 24. 10, Di 
 domestica E. 17.10, Pr. Padus F. 6.9, E 28,9, Pr. ‚spinosa E. 4.1 
 Pyrns communis F. ade 4.10, P.. Malus FE. 20.9, BR. 1,10, 2B3 
Kaplan E. 12. 10, R. rubrum E. 25. 10, Robinia Psend-acneia F. 5 


E. 2 10, Tilia grandifolia F. 979, m. 410, T: A RP 
‚E. 10.10, ‚Ulmus campestris F, 14.9, E.:28.9, Viburmum a: E. 
7-12 10, 


Zohtautarıree Pelanzen.- 


a) Beginn der Blüthe. 


Die mit einem * versehenen Arten sind Gartengewächse. 


Beobachtete Pflanze 


Agrostemma Githago - - 
Ajuga reptans 
Anemone hepatica . 
A. nemorosa . { 
Anthemis tinctoria 
Asperula odorata 
Barbarea vulgaris . 
Caltha palustris 
Cardamine pratensis . 
Carex praecox 

Carum carvi . 
Centaurea Cyanus . 
Chelidonium majus 


Colchicum autumnale 
Convallaria majalis 
Convolvulus arvensis . 
Corydalis cava 

N 
Cychorium Intibus 
*Dielitra spectabilis . 
Draba verna . Br 
=sEchium vulgare . ..... 
Epilobium angustifolium 
Euphorbia Cyparissias 
Fragaria elatior 

” 
*Fritillaria imperialis 
ı Galeobdolon luteum . 
 Gallium Mollugo 

bi] 
- Geum urbanum . 
| Glechoma hederacea . 
Gnaphalium dioicum . 


Hieracium Pilosella 
Hypericum perforatum 
Lamium album. 
*Lilium candidum 
Linaria vulgaris Gr 
Lychnis Flos eueuli .. . 


n 
*Narecissus poeticus 
Oxalis Acetosella 
*Paeonia officinalis 
Plantago lanceolata . 
Primula officinalis 


ID 
Ha 
ot 


- Bennisch Rautenberg 
15.6 27.6 
4.5 10.5 ° 
28.3 9.4 
15.4 5:4 
— 8.6. 
10.6 — 
6.5 15.5 
15.4 20.4 
28.4 28.4 
15.4 _ 
8.6 — 
12:6 9.6 
. 12.5 — 
Chrysanthemum Leucanthen 12.6 28.5 
—_ 16.8 
— 27.5 
20.6 — 
15.4 19.4 
solida 3.4 — 
12.7 _ 
10.5 — 
} _ 23.4 
.6 12.6 —- 
2.6 8.7 — 
2.5 4.5 — 
20.5 16.5 IU.D 
vesca - 4.5 3.5 3) 
1.5 264 — 
233.5 10.5 —e 
25.6 26.6 2. 
verum 6.7 1.7 — 
31.5 8.6 8.6 
3:.D 1.5 22.4 
| uhaks 5.5 20.4 —_ 
Helianthemum vulgare ... 4.6 8.5 ana 
1 2.6 16.6 — 
Dt 3.7 3.7 
: 4,5 — 
2 15,7 —_ 
24.6. Dar 
! 15.6 305 
viscaria. 12.6 5.6 
12:5 4.5 
20.4 23.4 
86 5.6 
12.5 12.5 
6.4 5.4 
1.4 74 


Pulmonaria officinalis 


246 


Beobachtete Pflanze Bärn Bennisch Brünn |Rautenerg| 

Secale cereale hyb. . 11.6 12.6 1.6 12.6 se 
Sedum acre ade 22.6 20.6 -— 21.6 a 
Solanum tuberosum . Pr 1.7 _ _- “ 
Symphitum officinale . 25.5 20.5 4.5 16.5 N 
Taräxacum officinale 28.4 16.4 _ 3.5 2 
Tragopogon orientale . 6.6 12:0 223.5 4.7 $ 
Tussilago Farfara 14.4 1.4 2.4 — 
Viola arvensis 26.4 8.4 _ 23.4 f 

„ odorata 15.4 28.3 20.4 22.4 

„  silvestris . 22,8 26°5 — Di 

| 


Ausserdem wurden noch heobachtet: 


Bärn: | 
Achillea Millefolium 20.6, Aconitum Lycoctonum 23.6, A. Napellu, 
25.7, Actaea spicata 20.5, Agrimonia Eupatorium 21.7, Alchemilla 
vulgaris 4.5, Anthemis Cotula 3.6, Aquilegia vulgaris 30.5, Arctium 
Lappa 2.8, Artemisia Absynthium 8.8, Asarum europaeum 25.4, Ascle- 
pias syriaca 1.8, Aster chinensis 4.8, Avena sativa 23.7, Adoxa Mo- 
schatellina 23.4, Bellis perennis 20.2, Bromus arvenis 18.7, Briza media 
17.6, Bryonia alba 20.6, Calendula oflieinalis 11.7, Carlina acaulis 8.8, 
Carum Carvi 1.6, Centaurea jacea 12.7, C. Scabiosa 6.7, Cirsium rivulare 
13.6, Cuscuta europaea 19.7, Dactilis glomerata 20.6, *Dahia variabilis 
3.8, Delphinium Ajacis 10.8, Ervum Lens. 8.7, Euphrasia off. 21.7, 
Ficaria ranunculoides 16.4, Galeopsis Ladanum 15.7, Gentiana germanica 
31.8,. Geranium Robertianum 1.6, Geum rivale 22.5, Gladiolus communis 
30.6, Helianthus annuus 3.8, Hesperis matronalis 5.6, Hordeum disti- 
chen 10.7, Hyoscyamus niger 25.6, Impatiens noli tangere 24.7, Iris 
germanica 16.6, Lepidium campestre 29.4, Liliun bulbiferum 18.6, 
L. Martagon 1.7, Linum usitatissimum 26.7, Lithospermum arvense 17.4 \ 
Lysimachia Nummularia 26.6, L. vulgaris 4.7, Majanthemum bifolium x 
8.6, Melampyrum arvense 13.7, M. nemorosum 1.7, Menyanthes tri- & 2 
foliata 26.5, Myosotis arvensis 15.5, Narcissus Pseudo-Nareissus 13.4, Br 
Oenothera biennis 19.7, Onopordon Acanthium 4.7, Orobus maculata 24.5, 
Orobus vernus 20.5, Ornithogalum arvense 3.4, Papaver Argemone 5.6, 
P. somniferum 17.7, Paris quadrifolia 24.5, Parnassia palustris 8.8, 
Pedicularis palustris 16.5, Petasites off. 17.4, Pisum sativum 9.7, 
Plantago major 29.6, P. media 20.5, Polygala vulgaris 25.5, Polygonum x 
aviculare 23.7, P. Convolvulus 24.7, P. Hydropiper 4.8, P. Persicaria 
28.7, Potentilla anserina 30.5, P, argentea 12.6, P. Tormentilla 23.: 


247 


Prenanthes purpurea 18.7, *Primula Auricula 18.4, Ranunculus acris 11.5 


R. aquatilis 10.6, Saxifraga granulata 28.5, Secale cereale aestivum 20,6, 


Serophularia nodosa 20.6, Scabiosa arvensis 14.6, Sedum reflexum 11.7, 
8, Telephium 10.8, 8. villosum 17.6, Senecio Jacobaea 24.7, Solanun 


Dulcamara 18.6, Solidago Virgaurea 10.10, Spiraea Ulmaria 3.7, Stellaria 
Holostea 29.4, Tanacetum vulgare 26.7, Thlaspi perfoliatum 21.4, 
*Tagetes patula 19.7, Thymus Serpillum 27.6, Trifolium pratense 4.6, 
Triticum aestivum 17.7, Tropaeolum majus 24.7, Tulipa Gessneriana 28.5, 


 Urtica urens 24.6, Valeriana dioica 21.5, Valleriana off. 8.6, Veratrum 


album 20.7, Verbascum nigrum 3.7, Veronica agrestis 13.4, Vicia 


_ lathyroides 29.5, V. sativa 4.7, Viola canina 24.4, V. palustris 3.5. 


Bennisch. 


Ajuga genevensis 1.5, Carum Carvi 8.6, Cerastium arvense 10.5, 
Ficaria ranunculoides 10.4, Fritillaria imperialis 26.4, Lithospermum 
arvense 26.4. Orchis maculata 26.5, Orobus vernus 1.5, Papaver Rhoeas 


1.6, Paris quadrifolia 1.6, Pisum sativum 1.7, Polygala vulgaris R- 


Polygonum Convolvulus 8.7, Potentila Tormentilla 26.5, P. verna 1.5, 


‘Primula elatior 3.4, Ranunculus acris 3.5, Senecia Jacobaea 1.7, Stellaria 


Holostea 1.5. 


Brünn. 


*"Anchusa italica 15.5, *Aquilegia vulgaris 12.5, Asperugo pro- 
cumbens 6.5, Bunias orientalis 19.5, Cerastium triviale 4.5, Cynanchum 


Vincetoxicum 13.5, Dactylis glomerata 24.5, Dentaria bulbifera 13.5, 
Geranium Robertianum 5.5, Hyoseyamus orientalis 12.4, Iris germanica 14.5, 


: I. Pseudacorus 23.5, Isatis tinctoria 12.5, Isopyrum thalietroides 13.4, 


*Lilium lancifolium 13.8, Orobus vernus 27.4, Orchis morio 13.5, Papaver 
bracteatum 17.5, Ranunculus lanuginosus 4.5, *Reseda odorata 18.5, 
*Scopolina atropoides 12.4, *Scorzonera hispanica 26.5, *Soja hispida 
20.6 (Ansaat 15.4), Stellaria Holostea 3.5, *Tradescantia virginica 16.5, 
Trollius europaeus 13.5, Tulipa bohemica 23.4, Valleriana officinalis 12.5. 


Rautenberg. 


Achillea Millefolium 4.7, Alopecurus pratensis 15.5, Anthoxanthum 
odoratum 15.5, Cichorium Intibus 19.7, Daucus Carota 23.7, Delphinium 
consolida 21.6, Dianthus deltoides 25:6, Gentiana germanica 4.8, Hor- 
deum distichon 15.7 (21.5 aufgeg., 10.5 gesäet), Hyoscyamus niger 10,6, 
Iris germanica 11.6, Leucojum vernum 5,3, Parnassia palustris 14.8, 


Plantago major AT, Potentilla anserina 28.5, -Primula- 
' Ranuneulus arvensis 11.6, R. reptans 21.5, Scrophularia 
'Thymus rn 17%. RR 


II. Thierreich 


Bärn 


S, Hkhrs 15.4, Turdus musicus 16.4. 


Beptilia: Anguis fragilis 20.4, Hyla arbore 
agilis 16.4, Pelias berus 24.4, Buffo cinerea 21.4. 
Insecta: 


a) Aphodius fimetarius 5.4, Cicindela campestris 18.4, Coceinell: 


7punctata 15.4, Geotrupes stercorarius 14.4, Melolontha vulgari 
11.5, Necrophorus Vespilio 18.5, Rhizotrogus solstitialis 26.6. 

b) Aporia Crataegi 1.7, Arge Galathea 27.6, Argynnis Latonia 18.7 
Coenonympha Pamphilus 19.6, Gonopteryx Rhamni 15.4, Pier s 
Brassicae 15.5, Vanessa Atalanta 2.8, V. Cardui 20.7, V. Jo 23. 
V. Polychloros 24.4, V. Urticae 5.4, Plusia Gamma Be Folge 
matus Hippothoe 8.6, Zygaena Filipendulae 2T. 

c) Libellula virgo 20.6. 

..d) Bombus terrestris 244, Vespa vulse 4.5. 


Bennisch. 

Aves: Cuculus canorus 3.5, Erythacus eben I 
urbica 10.5, H. rustica 26.4, u alba 8.3, Perdix oturnix 
‚Bcolopax rusticola 16.5. 

Reptilia: Lacerta agilis B, 4, Rana bereiten 3. 4. 

Insecta: 


» Cryptocephalus sericeus 8.7, Cicindela campestris 3.5, i 
10. 5, Lucanus cervus 25. 7, aM elolontha a Be. 


24) 


V. Jo 6.4, V. Polychloros 26.3, Papilio Machaon 8.5, P. poda- 
Ber lirius- 2.6. 

6) Libellula virgo 13.6. 

 d) Gryllus campestris 20.5. 

e) Locusta viridissima 3.8. 


ee 


Aves: Ciconia alba (Durchzug) 3 ‚ Motacilla alba 28.2, Sturnus 
vulgaris 11.2, | 
5 Reptilia: Lacerta agilis 13.4. 
Insecta: | | 
a) Melolontha vulgaris 18.5, Trichodes apiarius 7 7. 
-  b) Gastropacha Querci 29.7, Gonopteryx Rhamni 13.4. 
: c) Papilio Machaon 27.5, Vanessa Antiopa 8.4, V. Polychloros 4.6, 
 V. Urticae 27.2, Pieris Orataegi 3.6 (sehr zahlreich). 
d) Bombus terrestris 13.4. 


Ic 


Brünn. 
Aves: Cypselus apus 2.5, Hirundo urbica 15.4. 
Reptilia: Lacerta agilis 114. 
Insecta: a) Melolontha vulgaris (auf Bäumen) 21.4. 


Wernsdorf (bei Neutitschein). 


N Alauda orborea 22.7, A, arvenis 18.2, Anser cinereus 4.3, 
Es Anthus arboreus 7.4, Cuculus canorus 20.4, Fringilla coelebs 2.3, 
4 Hirundo rustica 194, H. urbica 25.4, Jynx Torquilla 21.4, Lusciola 
rubecula 2.4, Motacilla alba 5.3, M. sulphurea 3.3, Muscicapa parva 4.5, 
3  Rutieilla erythacus 1.4, k. phoenicura 7.4, Sylvia atricapilla 1.5, 
Be 8. cinerea 15.4, 8. tithys 6.4, $. hypolais 4.5, Turdus torquatus IA, 
‘ ! Arupa epops 14.4. 


ELLI LI LIINIIUNN N N TINTEN 


I=iz 


angestellten 


phänologischen Beobachtungen. 


Zusammengestellt von A. Tomaschek. 3 


Beobachter die Herren: Johann Gans in Bärn, J. Massli 
Bennisch Prof. A. Tomaschek in Brünn, Oberlehrer A. Rieger 
Rautenberg bei Hof, E. Klodner, Forstwirth des k. k. Theresianis6 { 
Fondsgutes Wernsdorf bei Neutitschein. | 


I. Pflanzenreich. 
1. Bäume und strauchartige Gewächse. 
a) Beginn der Belaubung (Jahrestriebe bei Nadelholz). 


Beobachtete Pflanze 


Abies excelsa 
Acer campestre 
»  platanoides 
Alnus glutinosa 
Berberis vulgaris . . 
Betula alba . . . . 
Corylus Avellana 
Crataegus Oxyacantha 
Fagus sylvatica 
Fraxinus excelsior 
Larix europaea . 
Prunus avium . 
»  Cerasus 
„ domestica . 
„u Padars 
Pyrus communis . 
„or. Male‘. i: 
Ribes Grossularia 
„.  zubeum. > 0% 
Robinia Pseudacacia . 
Rosa arvensis . . 


anche a A LE 2 Mara) LEBE! FOREN Re N m je; 
ha 2 EP BERNER NR ESEL A BAER RRZESD rau 
Re ER PET o 


251 
‘ a) Beginn der Belaubung (Jahrestriebe bei Nadelholz). 
iM 
h Beobachtete Pflanze | Bärn . Rautenberg 
Rubussudasus ce re a na u erty 23.5 — 
Palme aa praean NT. nr, 23.5 = 
Bambnensuniora ua ae ee ea 18.5 — 
BOTBUSBARCHPANIB N Rena na 15.5 — 
SyEineanwulzarisiol anne r 16.5 Fr 
Eilarsrsudtolian na a tn, 22.5 20.5 
Br DANIEL ia ee re ek a N. NT, 28.5 28.8 
et Eilimusfeampestnis\. a... 00 ein 24.5 17.5 
er Vibornum Opulus.»... 2 .0....020. 2 0o 30.5 — 
= b) Beginn des Blühens, 
4 Beobachtete Pflanze Bärn Bennisch Brünn | Rautenberg 
Abies excelsa . Aue 25.5 26.5 13.5 —_ 
Acer platanoides. . . . 21.5 12.5 —_ 14.5 
Aesculus Hippocastanum . 31.5 20.5 14.5 31.5 
Betula alba en, 18.9 20.4 — — 
Calluna vulgaris. 12.8 18.8 _ 14.8 
Corylus Avellana 1.4 1.4 2.3 6.4 
Crataegus Oxyacantha . 8.6 2.6 _ 10.6 
Daphne Mezereum . 8.4 1.4 — 9.4 
Fagus sylvatica . 10.6 25.5 ee = 
Pinus sylvestris . 7.6 6.6 28.5 7.6 
Populus pyramidalis 20.5 16.4 — 4.5 
Er ; tremula 24.4 5.4 _ - 
n Prunus avium 18.5 8.5 28.4 Dad 
i  »  Cerasus . 24.5 12.5 1.5 25.5 
Ya „ domestica 27.5 18.5 20 26.5 
hi »„  Padus. 30.5 10.5 3.5 24,5 
7b »„  ‚spinosa 270.5 6.5 Dr 23.5 
n Pyrus communis 30.5 16.5 _ 27.5 
BR „  Malus 28.5 21.5 — 29.5 
2 Ribes Grossularia 1.8 8.4 — 15.9 
h „ rubrum . 10.5 15.4 — 19.5 
H, Robinia Pseudacacia 24.6 28.6 3.6 _ 
E Rosa canina 30.6 14.6 u 27.6 
2 1: 2.7 (weiss) 
i „ eentifolia Sin 7 ALL 197 a 
x Rubus idaeus . 17.6 24.5 — 20.6 
i Sambucus nigra . 24.6 14.6 3.6 22.6 
.) y racemosa 21.5 8.5 _- 26.5 
; Syringa vulgaris 8.6 283.5 14.5 1.6 
| Tilia grandifolia . 19.7 10ER 20.6 14.7 
„ parvifolia 3.8 18.7 29.6 | 
A Ulmus campestris 25.4 EN 8.4 HR 
| Vaceinium Myr:illus 12.5 22.4 2 24.5 
N Viburnum Opulus 20.6 16.6 _ 9.6 
“ 
Ei 
N 


Ausserdem wurden beobachtet in; 


Bär, 


Mahaleb 28.5, Khan Frangula 12. 6; Riibes alpinum 13. 5, Rosa 
N alba (?) 29.6, R. arvensis 15.6, Rosa lutea 29.6, Rubus caesius 28:0 
EN R. fruticosus 2.7, Salix capraea 19.4,  Vactinium Vitis idaea 3. 6, \ 
A Vinca minor, 7.5. 


Bennisch. | | 
Genista germanica 8.6, Juniperus communis 26 5, Lonicera Xylo- IE 


steum 28.6, Ligustrum vulgare 3.7, Philadelphus coronarius 8.6, Sorbus 
Aucuparia 29.5, Vinca minor 18.4. | 


ee Brünn. Eh Re 


 Abies alba Mchx. 13.6, Acer dasicarpa 21.3, A. Pseudopla- 
tanus 10,5, A. rubra 11.4, Ailanthus glandulosa 29.6, Cornus mas. 8. 2 | 
C. sanguinea 4,6, Corylus maxima Mitl. 31.3, Evonymus europaeus 4,6, 
Ligustrum vulgare 10.6, Periploca graeca L. 17.6, Pinus ., 
Mill. 4.6, Prunus insistitia 1.5, Pr. Mahaleb 2.5. Pr. virginiana L. 23. 5, 
Philadelphus coronarius 3.6, Ptelea trifoliata 18.6, Rhus typhinum, 28.6, 
Ribes aureum 1.5, Salıx Helix L. 11.4, Tamarix gallica 31.5, meh 
hollandica Pall. fl. ross. 8.4. ee 


ae 


Rautenberg. 


Rhamnus Frangula 17.6, Rh. cathartica 13.7, Babe fr uticosus 22. u 
Symphoricarpus racemosa 30.6. 


c) Fruchtreife 


Beobachtete Pflanze 


Aesculus :Hippocastanum.. . +. 1... 02, 3,0 1.10. Se 
Crataegus Oxyacantha -. . . ... 0... 19.10.4209 
Irumus arıum . 1. a ee 24.7 16.7 
er leiasüs. u. Eat ee 25.7 
Rıbas Grossalarıa ; 2... 0, ae 24.7 18:7 

“ rubrum FE ER N ae en AR A EEE Zn 1047 
Rosa sanınaeı“ .. Win a nn Ess 198 Dr 
Rubus idaeus- DE NE 2 SR Re MET 31.124 
Vaceinium Myrtillus . ER ar. © 5,1, 


“ 


Ei 


Ausserdem wurden beobachtet : 

Eu. Bärn. 

“ Berberis vulgaris 19.9, Corylus Avellana 12.9, Daphne Mezereum 12 8, 

| Fagus sylvatica 24.9, Lonicera nigra 1.8, Populus tremula 10.6, Prunus 
domestica 27.9, Pr. Mahaleb 12.8, Pr. Padus 12.8, Pyrus communis 27.9, 
Pyr. Malus 19.9, Rhamnus Frangula .15.10, Rh. cathartica 28.9, Ribes 

_  _ alpinum 20.7, Rosa arvensis 3.9, Rubus fruticosus 30.9, Sambucus nigra 

1.10, S. racemosa 12.8, Sorbus Aucuparia 1.10, Vaccinium Vitis idea 30.9. 


Bennisch. 


Cornus mas 15.8, C. sanguinea 16.9, Fagus sylvatica 26.9, Morus 


a a Fe ne 
ae je 


alba 8.8, Pr. Armeniaca 9.7, Sambucus nigra 109. 

2 EN N 

a Rautenberg. 

E- Corylus Avellana, ERS 

. Blattfärbung und Entlaubung. it ı F. und E. bezeichnet). 
e. 5 Bien.ı, B 


Acer platanoides F; 27.9, E. 8.10; Aesenlus Hiopnesekanım F. 28,9; 
- — Berberis vulearis F. 6.10; Betula alba 8.10; Crataegus Oxyacanthn 
UF. 27.9, E. 8.10; Fagus sylvatica 1.10; Fraxinns 'excelsior F. 28.9, 
EB. 13.10; Populus pyramidalis F. 12.10, E.-15.10.-P. tremula F, 6.10; 
“ Prunus avium F. 6.10, Pr. domestica. F, 15.10; Pr: Padus F. 4.9, 
Be E. 28.9; Pr. spinosa F. 16.10; Pyrus- communis F. 12.10; P. Malus 
FF. 12.10; Rhamni Frangula 1.10; Rh. cathartica F. 8.10, E. 15.10; 
u Ribes Grossularia F. 15.10; R. alpinum F. 15.10; Robinia Pseudacacia 
= - F. 8.10, E. 13.10; Rubus idaeus F. 13.10; Salix capraea F. 13.10, 
BE 46.10; Sambucus nigra F. 16.10; Sorbus Aucuparia F. 13.10; 
Tilia grandifolia F. 6.10; T. parvifolia F. 16.10; Ulmus campestris 
F. 27.9, E. 8.10; Viburnum Opulus F; 16.10: 


2. Krautartige Pflanzen. 
a) Beginn der Blüthe. 
Die mit einem * versehenen Arten sind Gartengewächse. 


Beobachtete Pflanze | _ Bär Bennisch | Rantenberg 
Achilles Millefölium . "2... 2. 25.6 = 4.7 
Boenwum.Napellnsne m Sana an, 5.8 _- 18.7 
aramemaGithagor N. se, 27.6 18.6 28.6 


| 
1, 
N 
I 
r 


Beobachtete Pflanze 


Ajuga reptans 


Anemone Hepatica 

n nemorosa 
Anthemis tinctoria 
Asarum europaeum 
Caltha palustris 
Cardamine pratensis . 


Carex praecox 


Centaurea Cyanus . 
Chelidonium majus 
Chrysanthemum Leucanthem 
Chrysosplenium alternifolium 
Convallaria majalis 
Corydalis cava . 

= digitata ._ 
Cychorium Intibus 
Diclitra spectabilis 


Draba verna . 


Echium vulgare 
Epilobium angusti 
Euphorbia Cyparissias 
Fragaria elatior 

x vesca 
Ficaria ranunculoides 
Galeobdolon luteum 
Galium Mollugo 

" verum . 
Gentiana germanica 
Geum urbanum . 
Glechoma hederacea 
Gnaphalium dioicum . 
Helianthemum vulgare 
Hieracium Pilosella 
Hypericum perforatum 
Iris germanica 
Lamium album . 
*Lilium candidum 

"„  Martagon. 

Linaria vulgaris 
Lithospermum arvense 
Lychnis Flos euculi 

= viscaria 
Luzula campestris , 
Mercurialis perennis 
Nareissus poeticus 
Orchis maculata 
Oxalis Acetosella 
Parnassia palustris 
Paeonia oflieinalis . 
Pisum sativum . 
Plantago media 
Potentilla anserina 


*) Saat 16.5. 


foium . 


ER e 
Bennisch Raute 


er ger) 


Er 
Beam 


ER 
fa 
DD mm 
om 


rer) 
er 
| 


PR SU Ouma Sro0 Coon oo | 
SO | RROINDERMS | 
Pe SuoprrPB ac 


FEHrbea [an 


st 
[Su 
rn 


nun Barınwann 
= CL 00 00 


Do 
DD 


OSISPRATMTISHPROPD HDD SI OL DUID O0 100 m 


SRH AT STB A[TPTMNMNÄAN Ma 


mi 
— 


. 
. 


ei 


. 


a 
rm - 
S | DOPHDAMDD 


mn 


(SCHEN 
-] 


sel 


. @RNDRmurRPren 


[0 Kor) a+pD wm 


Be 


> 


| 


DODDD )JerDe.mei 


OH 
NOS) 


=> 


. 


| 


SAASBEnnaR SSL ANnSoaanpun 


ei 
= 


m 


DDDD 


ARSnuromndnıo 


. 
buch 


Mean Mm 
SONSOOoOPHWS 


DD 
re ] 


3 


A » 0 


Bo 


a 


wvooms I 
m» aaa 


> 
mn mn Di 


Bomann mn 


- 


DH 
SO=1O 


| ® 
o 


=Zloh| 


ı a. 


“ 


Beobachtete Pflanze | ‚ Bärn Bennisch | Rautenberg 
Botentilla lormentila . . . . 2.2.0... | 19.5 20.5 — 
imulsrontemalley a Ans 2... 184 20.4 16.4 
une u nt nel 26.8 — 26.5 
Beeale eawalahyb. °.. .°..:.....0..7%,0.0 W166 14.6 — 
um en ra 26 18.6 21.6 
Solanumaenberosum 2.2.2... | 14,7 BR — 
Brollanıa Holostea . 3%. ....0.2 00 282 ,.:20.8 3.5 — 
Eymphytam offieinale . . .2..2...2..|.04.6 18.5 Su 
 Tanacetum vulgare IE) — 3.9 
Heraxaenm ofticınale.. .. „1.200 8... 92065 22.4 20.5 
Tussilago Farfaraa BE RA N Ir 8.4 3.4 8.4 
lin pratense,,:. % . ne. elio2 15.6 — 21.6 
ost © a le -_— —_ 23.4 
 ) Viola arvensis . | 8.9 12.4 1245 
„ . odorata ı 16.4 8.4 20.4 
„  sylvestris | 27.5 24.5 15.5 
Ausserdem wurden beobachtet: 
HL. Bärn. 
4 Adoxa Moschatellina 5.5, Actaea spicata 30.5, Agrimonia eupa- 


 torium 1.8, Agrostema coronaria 18.7, Ajuga genevesis 27.5, Anthemis 
-  Cotula 13.6, Aquilegia vulgaris 9.6, Arctium Lappa 30.7, Artemisia 
_ _ Absynthium 3.9, Asclepias syriaca (Cornuti) 13.8, Asperula odorata 31.5, 
' Aster chinensis 12.8, Avena sativa 4.8, Bellis perennis 1.4, Bromus 
arvensis 24.7, Br. secalinus 27.7, Briza media 27.6, Bryonia alba 23.6, 
= Calendula officinalis, 14.7, Carlina acaulis 20.8, Carum carvi 11.6, 
= Centaurea jacea 8.7, C. Scabiosa 24.7, Cirsium rivulare 18.6, Colchi- 
- cum aufumnale 10.9, Cuscuta europaea 30.7, Dactilis glomerata 28.6, 
ae Dahlia variabilis 7.8, Delphinium Ajacis 22.8, Dianthus plumarius 22.6, 
5  Equisetum vulgare (Sporenfrüchtereife) 16.5, Euphrasia officinalis 1.8, 
Ervum Lens 12.7, Fritillaria imperialis 17.5, Fumaria officinalis 10.5, 
7  Galium Aparine 6.7, Gentiana ciliata 5.10, Geranium Robertianum 5.6, 
 Geum rivale 1.6, Gladiolus communis 5.7, *Helianthus annuus 23.8, 
4 - *Hesperis matronalis 14.6, Hordeum distichon 19.7, Hyoscyamus niger 24.6, 
Impatiens noli tangere 27.7, Iris lutea (?) 25.6, Lathyrus hetero- 
vB ji phyllus 30.6, Lilium bulbiferum 21.6, Linum usitatissimum 21.7, Lychnis | 
Re chalcedonica 30.7, Lysimachia nummularia 26. 6, L. vulgaris 8.7, Malva 
4 sylvestris 16.6, Primula Auricula 17.4, Ranunculus aquatilis 21.6, 
Saxifraga granulata 4.6, Secale cereale aestivum 29. 6, Serophularia 
 nodosa 12.6, Scabiosa arvensis 25.6, Sedum reflexum 15 ‚7, 8. Tele- 
 phium 12,8, S, villosum 21.6, Sempervivum teetorum 7.8, Senecio 


Tanacetänı leate 5.8, *Tagetes patula 30. 7 Thlaspi perfoliat 
Thymus Serpillum 6.7, Tragopogon pratense 16.6, Triticum aestivun 
*Tropaeolum majus 4.8, *Tulipa Gessneriana 31.5 ‚ Turritis glabra 23 
Urtiea dioica 23.6, U. urens 18.6, ‚Yaleriana dioiea a 5, V. un in 


ei, 
0 


RR. 


v. Pausırı. 16. u | a 3 
Bennisch. Nic) RAN 
Asperula odorata 8.6, Barbarea vulgaris 3 .d, Garn carvi 2. 6, HL 
Cerastium arvense 12.5, Convolvulus arvensis 26.6, Fritillaria impe- 
rialis 24.4, Knautia arvensis 20.6, Papaver Rhoeas 3.6, Paris qnadri- 
folia 1.6. an N 
a, Brunn“ u le RE 

Hier wurde eine Anzahl Culturpflanzen, deren Samen von den 

| seinerzeit in Wien und Paris abgehaltenen Weltausstellungen erworben. 
Br wurden, rücksichtlich der Phasen ihrer Entwicklung vergleichsweis 
näher beobachtet. Die Resultate sind im Nachstehenden angegeben. a 


karbe und | 
sonstige 
Beschaffen- 
heit 


© - | Fr hebt Frucl 
Blüpbe, reife, reif‘ 
Antang Mit 


Auf- 
gehen 


Ursprung des Samens 


| 
} 
| 
| u erste 


ToRis sum sativum L. 


gelb und x Ri 
Chns: :. 7... 2.02 5 |,schwarz: 119,4. .2,5129:6% 708 
nebelig | ya 


Kran N En 5.41 9.5147] 78 


Constantine (Alsika) . . . A 15.41 2.511560 8 


ER | en klein 
® len. ae an 25.4 10.5 | 4,7 


Russland... 2.2: 0 | San | 25.41 17.5 20.0 0 
oO w “ 4 


Russland. ....0.0000r Ben 95.4 | 15.5 26.7 2.8 | 


.„| Holland . et gross. 20.4 | 2.5 a. un 
braun 


Schweden . . . Re RN SE 
Pisum quadratum ? zusammen, 20.4 | 2.5 va “ER 
gedrückt A 


fi ist bemerkenswerth, dass die Reife und selbst die anderen. 
Entwicklung, ungeachtet der Same Ländern von a 
abstamınt, ziemlich gleichzeitig en? 


257 


Farbe und 


| 
i \ | N Frucht- | Frucht- 
tige |& .. | Auf- | Blüthe, | Frucl Ic 
Ursprung des Samens Heschafch. se Eohen rate Wen An 
heit | er ie 


II. Lathyrus sativus var. (?), 


bräunlich, | a | 
dunkler | 20.4. 4.5 | 18.6 | 26.8.| 5.9 
BERN | | | 


| 


Algier . 


Ill. Cicer arietinum. 


Aesypin . ..n. 0.7 »| braun | 16.4 55|16.6 — _ | 
liegen. ei weiss | 16.4 65 26 — 2 
Birken ee ea, weiss 16:4.:907.92 227.6 _ = 
; STOSS ER Er 
Oran se es LI A ee reise 16.4 | 7.5 | 30.6 


Gelangten sämmtlich in Folge allzu grosser Nässe in diesem Jahre 
nicht zur Fruchtreife. 


IV. Vicia Faba. 


Puma m. nn STOSS 14.4 ..10.5:1:13.6 | 292 
3 gross | ? s% 
en En 14.4 | 6.5 10.6 | 12.9 
Bonstantine ©. =... 2. grün 14.4| 45 | 56123 — 
Chase. klein 14.4| 5.57 1.6|/ 128 — 
en rn lemittel..14.4:| 1.5: 6.6 | 36.8 | 


Ziemlich geringes Erträgniss. 


V. Phaseolus vulgaris. 


| 


| 7 
ee 30.4 | 16.7 | 1.9 20.9 


braun | 


Reiche Erträgniss. 


VI. Phaseolus hirtus Retz = Ph. Mungo L. 


China. 5 grün | 20.5 25.9 
\ | 
Nur wenige gelangen zur Reife. 


| 
10.8 | = 


13 | e. 


En Das Misslingen der Aussaat, besonders auch im Jahre 1880 muss grössten- 
a theils der unpassenden Bodenbeschaffenheit zugeschrieben werden. Versuche 
Br; mit verschiedenen Samen dieser Pflanze wären zu erneuern. 

a 

: “ Vi 


nr Verhandl. d. naturf. Vereines in Brünn, XX. Bd. 7 


258 
| I 04 | Frucht» at ? 

Ur M des Sa sonstige ISaatzeit Auf- Blüthe, 42; veita; I RE 
’Ssprung mens Be aabzeib | Sehen | erste Anfane Me: & 
| VI. Phaseolus radiatus (?). | ee 

> = | roth- | | | a | 
| China...» ..-% Ä Era | 20.4 | Se) | -- | - = 
| Zum Behufe des Ausreifens des Samens im Herbste in’s Glashaus =: = 
| übertragen. a 
| Die wenigen Samen wurden im Jahre 1880 wiedergebaut. E 
| VII. Soja hispida. 

Acchmasirtt.. » ..... 1: braun. | 15.4 118.5 17 0 © 
era | geb |ı19.4 175 | 5.7209] — 
China”). 3%... 2:97) sehwarz | - 1.6: 19.6 102.37 2 —_ ä 
Andre ee Sort | 19.4) 17.5 va. 90 20 = 


*) Im Glashause einzelne Hülsen ausgereift. 


IX. Dolichos erane, 


gelb um und : | =D 
China. .“; brauner | 25.4 | 30.5 30.8 | — | — 
| Ring | “ 


| 
25.9 im Glashause einige Samen reif geworden. 


X. Sorghum vulgare Pers. Guineakorn. 


 Wurkestan a ie DEN ; weiss | — 


| ) 
! 

er ana PRER, I Bee: 
| 


| Die Pflanze erreichte eine Höhe von 1',, Meter, entwickelte nur wenige 
reife Samen, die aber im Jahre 1880 wieder Pflanzen erzeugten, welche 
theilweise zur Reife gelangten. 


XI Polygonum Fagopyrum. 


Ne A | ZTOS8 ma 4.5 19.6 


Aa A - 2. 
Fe 
A EUER 
Bee Ba RI RAN 
W “ SE { IR = 
ae: & 259 

4er En - 

5 Rautenberg. 


_ Alopecurus pratensis 3.6, Anthoxantum odoratum 4.6, Ompha- 
s verna 164. f 
b) Fruchtreife. 


‚Bennisch. 


= Secale cereale hyb. 2.8, Taraxacum officinale 16.5. 


Rautenbere. 


Fragaria vesca 24.6; Hordeum vulgare aest. 23.8, gesäet 20.5; 


II, Thierreich. 


a) Erstes Erscheinen. 


=: | | — 
= Beobachtete Thiere | Bern | Bennisch Rautenberg | Wernsdorf 
EEE | 


BSH u 


Aanda arvensis: . > 2.2.2902 26.2 119.2 
Fuculusseanorus . . ....:,|...1.5 se 17.4 


| 5.5 
iotacılla alba =. ..:....' 6.4 
183 


a loaus 0. 2. 31. 102 25.2 

; ı - 16,4 6.4 15.4 _ 

Melolontha vulearis . . . | 115 3.5 18.5 ei 

Vanessa Polychloros -. . . .| 24.4 26.3 4.6 = 
NETT, N zweiter Flug 

Bombus terestris . . ..., 24.4 29.3 12.4 — 


Ausserdem wurden beobachtet: 


Barn. 


Fringilla coelebs 5.4, Gallinula srex 27.6, Perdix coturmix 28.5, 
Sylvia hortensis 30.4, 8. tithys 15.4, Turdus musicus 16.4. 

b) Reptilia: Se | 

- Anguis fragilis 20.4, Hyla arborea 24.4, Pelias berus 24.4, Buflo 
- einerea 21.4. 


er) Hauptflug eine Woche später, Abzug 8.7. 


Y 
y 
' 
’ 
= 
B 


260 


o) Insecta: 


«) Aphodius fimetarius 5.4, Cicindela Be 18. 
7 punctata 13.4, u stercorarius. 144, R 
Rank 18. B 


_ 6oenonympha Pauuprlnz 15.6, Bonopiorre Rhamni 15.4, Pieri 
Brassicae 15.5, Vanessa Atalanta 2.8, V. Cardui 20. 4, Vaness 
Jo. 23.7, V. Urticae 5.4, Plusia Gamma Iz Pollymmat 
Hippothoe 8.6, Zygena Filipendulae 2.7. 5 
y) Vespa vulgaris 4.5. 


nnunınnrtenvuonmnronnnnDG 


| 
| 


= 


FIG. 7. 
Profil LE. 
Brad ae} | mn fonb mine mn mh a Emma hl 0 5 am Hrkurkun Bun hin h n TAFEL |. 
1 t j ! { Pa = Lit: Cavallino 


i R Comune alla muren | i j 


FIG. 8. 
Profil EE. 


Für Fig. 7,8,9,10,11.12 Längen u. Tiefen in Met: 
-. Meeresboden v. Jahre 1860 


= Sa i H i H 4 4 & \ . 
wdahre 11 D 2 a F = = = = 5 
Längen: 1:20000 Meerestieten 
Für Figuren 7.83,1041,12 MAASSSTAB: nlahre 1860 ar 


Tieten: 12200 (bergen auf die Gmune ulla marea.) 


FIG.IX. FIG.X. 
Profil.SS'. Profil RR. 


Kreml R h : R f Lt.Cavalline 
sul len ! | I | 
ee ’ : B 


zuel 


nam im dr 


Profil DD: n f 7 LE Ey 
| E = 8 [ 


Hide briYeneäig; Umuge Ber oe BEN Ra ! 
z H ndahre 1871” mJahre 1871 i | i 

Aearesliehm: Meeresticen: z = —— | 

mJahre 1560 £ ne ana sg | 


— 
FIG.IV. | ul 
Profil CC! N FIG.Xl. y FIG.AI. 
Profil FF! | Profil MM. 


Imimsmimdudues 


FIG.AI. 
Hafenkanal ven Malamocco 


une -)S.Sch.M. 


: 
FIG.VI. Profil AA. 
un wor 
H | | 

' | 


| } Capsteste 


Lagune 


u Ku E 
{ , j u Kalle. | un n“' d N 
u F \ 
r & fi A v } | 
N er; BA 
j a R i ’ % 
RR Ir “ 
x 
ü | u » f j 
1; [3 
- 
j ß 
L ö D> 
. , a “= 2 
x 
fi D) ’ # 
» 
f i 
% 
z 
- 
v 
ü 2 
2 
z 
Ir7 - 
. Di 
. 
" rn 
-. j 
” ! 
| 
| 
‘ 
0 2 
Pr 
MR j 
" 
j 
e 3 
n 
” 
- 
* 
% 
\ « 
e D 
Mn 
f 
- A 
4 
R 
r 
. 
® - 
GR 3 
u h 


Jarr 


ET 


Yulkan Raudenberg in Mähren (Nordwestseite). 


5 
vw; 


2 AMENGE 
E ADV NCEMEI 


Koh 


Verhandlungen 


des 


ıturforschenden Vereines 


in Brünn. 


ZI. Band. — 1. Eieft. 


1882. 


— a ————— SE: 


/ 
J 


Brünn, 1883. Le 


Druck von W. Burkart. — Im Verlage des Vereines. 


Seite 
& - Anstalten und Vereine mit welchen 2 enalcher Verkehr stattfand 1 
En ereinsleitung . et N ae ran ee 


Inhalts-Verzeichniss des AH Bandes, |. Heft, | 


Veränderungen im Stande der Mitglieder RE ASS a 1 RN ME SE RR TE 


Sitzungs „Berichte. 


(Die mit einem * bezeichneten Vorträge sind ohne Auszug). 


Sitzung am 11. Jänner 1882. 
Hugo Altgraf zu Salm, Erl. Annahme der Wahl zum Präsidenten . . . 22 


Dr. Jos. Habermann: Ueber Flammenschutzmittel . . . ro 
Ea. Wallauschek : Bericht über die Untersuchung der Gere Ba! 


Sitzung am 8. Februar 1882. 
@. v. Niesst. eber-das Zodiakithieht 2: 20... 2 2 2 


A. Röehak: Palaeontologische Notiz . . . Er BE 
x 4. Makowsk; y: Fundstücke aus den Schweizer Pfahlbauten* ER NR 


Sitzung am 8. März 1882. 


zone an Herrn W. Grafen ar Bxeell. 4% 2.20. al 


6. Heinke: Algenmasse . . . 3 N 2 
se Dr. C. Berger : Ueber nee ee RS 
Sitzung am 12. April 1882. 

; Wind. Graf Mittrowsky : Dankschreiben:... 1 u... un ar eg 
; 4. Makowsky : 'Petrefakten der Devonformation . ! 2 2 222020288 
ER Standort von Beilla.ibifolan ... "2: 23 re eg 
= w. Niessl: er den Kometen III. v. 1882# ;° En 223g 

| Sitzung am 10. Mai 1882. 
4.  Alakoroeky: Anzeige des Todes Ch. Darwins* . . .......02.....40 
BR ©: Schwippel: Ausunseren Alpen®-... ...... . 2... wer. 25 40 
A. Makowsky: Zahn von Sphaerodus gigas . : = 2 2.22 2.22540 
| 5 Kloristischo «Notiz. one ne ee ee Al 


Sitzung am 14. Juni 1882. 


Re,  Mähr. Jagd- dd Vogelschutzverein: Gründungsanzeige . . | 41 


4. Prokop: Ueber die Stellung des Technikers zur öffentlichen Gesund: 
‚-heitspfloge ER EU NE EEE 2 ade Sn AR en 


Sitzung am 12. Juli 1882. 
Dr. J. Habermann: Ueber die Reinigung der Abwässer etc. . . ...72 
Im 027206 = Weber: Coluber. tesselatus 2.1. a... oo Ben a Te 
A, Tomaschek: Salvia Aethiopis bei Brünn . . . 2.2. 2 2... 74 
rousky: Floxistische Notiz. 3. un u ne Te 


A. Fomeschek: Ueber das Bewesnnere der Pflanzer 
A. Makowsky: Erratische Blöcke . . » . . 222.0 


Sitzung am 8. November 1882. 
neigen (Wöhler, Wolf, Schwarz, Beskiba) . BR 
Dr. Jos. Habermann: Dem Andenken Friedrich Wöhler’s : 


ern e 
Dr. Jos. Habermann: Weber die eu eines Ynstitubn zur Unter- 
suchung von Nahrungmitten . . 2 2.2. 200. 


Jahresversammlung am 21. December. 1882. 
G.». Niessl: Jahresbericht . . : . - ern. 
0. Hellmer: Bericht über den Stand der Bibliothek a 
A. Makowsky: Bericht über die naturhistorischen Einläufe 
A. Woharek: Bericht über die Cassagebahrung . . 
LEORRE Voranschlag für das Jahr 1883 . . 
@. v. Niessl: Bericht über den Antrag Dr. Kusy’s - 
A. Makowsky: Prähistorische Funde bei Kromau . - 
Neuwahl der Funetionäre . - . „2. ...2 02.000 


Eingegangene Gegenstände . 
_  Neugewählte Mitglieder: 


„run nereeennen 


Abhandlungen. 


R Tomaschek: Ueber Darwin’s „Bewegungsvermögen der Pflanzen“ ? 
-L. Jehle: Untersuchung der Trinkwässer der Stadt Prerau . - 2... 
Dr. @. Kraatz: Ueber das männliche Begattungsglied der sogenannten. 
Goliathiden und der Gattung Pachnoda (Mit Tafel I) 30 : 
A. Röehak: Beiträge zur Kenntniss der Tertiärformation im aussoralpinen 
Wiener Becken (Hiezu Tafel ID) . . a 
Dr. J. Habermann: Ueber Destillationsapparate und einige Neuerungen & 
an denselben . . . . Bu ee re Fe 
A Makowsky: Die eloschencn Vulkane Nord-Mährens und österreich. 
——_ Schlesiens (Hiezu Tafel ID) . . .... 
ehr. J. Habermann: Wasseranalysen (II. Fortsetzung) 


2. Heft. 


8 Oborny: Flora von Mähren und österreich. Schlesien. I. Theil. = 


| Anstalten und Vereine, | 
mit welchen bis zum Schlusse des Jahres 1832 wissenschaft- ee: 
licher Verkehr stattfand. *) 


Aarau: Naturforschende Gesellschaft. 3 

E Mittheilungen. 3. Heft. 1882. Re 

sram: Kroatische Ackerbau-Gesellschaft. 

E Gospodarski List. Jahrgang 18832, 

Itenburg: Naturforschende Gesellschaft. 

miens: Societ& Linneenne du Nord de la France. 

Bulletin mensuel. Nr. 99—109. 1880—1881. 

msterdam: Königliche Academie der Wissenschaften. 
Processen-Verbaal. 1880—1881. 
Jaarboek. 1880. 

Verslagen. 2. Folge, 16. Theil 1881. 

St Königliche zoologische Gesellschaft „Natura artis ma- 2; 
gistra“. ee 
Catalogus der Bibliotheek. 1881. A 

Angers: Socidte academique de Maine et Loire. 

Annaberg — Buchholz: Verein für Naturkunde. 

ugsburg: Naturhistorischer Verein. | 

26. Bericht. 1881. E 

_ Auxerre: Soci&t6 des sciences historiques et naturelles de l’Yonne. | 

=e Bulletin. 35. Band. 1. Sem. 1881. 

Bamberg: Naturforschende Gesellschaft. 

12. Bericht. 1882. 

{4 Gewerbe-Verein. 

Wochenschrift. Jahrgänge 1881 und 1882. 

E Basel: Naturforschende Gesellschaft. 

Verhandlungen. 7. Band, 1. Heft. 1882. 


- *) In diesem Verzeichnisse sind zugleich die im Tausche erworbenen Druck- 
_ schriften angeführt. 


Verhandl, d, naturf, Vereines in Brünn, XXI. Bd. 1 


_ Königlich preussische Academie der Wissenschaft 
Monatsberichte. September—December. 1881. - 
'Sitzungsberichte. Jahrgang 1882. Nr. 1-38, 3 

5 Botanischer Verein der Provinz Brandenburg. 

Verhandlungen. 21.—23. Jahrgang. 18791881 


3 Deutsche geologische Gesellschaft. 
Zeitschrift. 33. Band. 1881. 4, Het 03 
s 34. Band: 1882. 1.3. Hem oo 
= Gesellschaft für allgemeine Erdkunde. 
Zeitschrift. 17. Band. 1882. 1.—6. Heft, 
Verhandlungen. 1882. Nr. 1—10. 


5 Gesellschaft naturforschender Freunde. 
Sitzungsberichte. Jahrgang 1881. 


. Entomologischer Verein. : 
Berliner entomologische Zeitschrift. 26. Band. 1882. : 
: Deutsche entomologische Gesellschaft. 2 


Deutsche entomologische Zeitschrift. 26. Band. 1882. 
Bern : Naturforschende Gesellschaft. 
Mittheilungen. Nr. 1018—1029. 1881. 
» Schweizerische naturforschende Gesellschaft. 2 
Verhandlungen der 64. Versammlung in Aarau. 1881. | 
Bona: Acad&mie d’Hippone. ER 
Bonn: Naturhistorischer Verein der preussischen Rheinlande. 
Verhandlungen. 38. Jahrg. 1881. 2. Hälfte. 
Westhoff, Fr., Die Käfer Westphalens. 2. Abthlg. 18 
' Bordeaux: Sociöt& des sciences physiques et naturelles. 
Memoires. 2. Folge. 4. Band. 3. Heft. 1881. 
= Socidts Linneenne. | | 
Actes. 4. Folge. A. Band. 1880. 
Boston : Society of natural history. 
Anniversary Memoirs. 1880. 
5 American Academy of arts and sciences. Br: 
Memoirs. Centennial Volume. 11. Band. 1. Theil. 188 
| Proceedings. 16. Band, 2. Theil. 18831. 
Braunschweig: N für Seunissensg all: 


Abhandlungen. 7. Band, 3. Heft. 1882, 


58, und 59. Jahresbericht. 1880—1881. 


R _» Gewerbe-Verein. 
Breslauer Gewerbe-Blatt. 28. Band. 1882. 
a Verein für schlesische Insektenkunde. 


Brünn: Verein für Bienenzucht. 
Die Honigbiene von Brünn. Jahrgang 1882. 
Vtela brnenska. Jahrgang 1882. 


der Natur- und Landeskunde. 
Mittheilungen. Jahrgang 1882. 
„  Historisch-statistische Section der k. k. m.-schl. Gesellschaft 
zur Beförderung des Ackerbaues etc. 
Schriften. 25. Band. 1881. 
»„  Obst-, Wein- und Gartenbau - Section der k. k. m.-schl. 
Gesellschaft zur Beförderung des Ackerbaues etc. 
Monats-Berichte. Jahrgang 1882. 
» Mährischer Gewerbe-Verein. 
Mährisches Gewerbe-Blatt. Jahrgang 1882. 
Brüssel: Societe belge de microscopie. 
| Annales. 6. Band. Jahrgang 1880. 


Ss, Academie Royale des sciences. 
5 Societe malacologique de Belgique. 
Annales. 13. Band. 1878. 
oo; Societe entomologique de Belgique. 


Annales. 23., 24. und 25. Band. 1880—1881. 
n Observatoire Royal. 
es SocietE Royale de botanique. 
Bulletin. 20. Band. 1881. 
»„  - Societe belge de geographie. 
Bulletin. 5. Jahrgang. 1881. Nr. 5—6. 
2 6. h 1882.00 108 
Buenos Aires: Sociedad cientifica argentina. 
; Annales, 12. Band. 1881. 3.—6. Heft. 
4 Dam usa. Ten 
$ Taee 3.1882. 1.26.15 
Can: Academie des sciences, arts et belles-lettres. 


Memoires. Jahrgang 1881. 
1* 


»  K.k m.-schl. Gesellschaft zur Beförderung des Ackerbaues, 


e Cambridge: Museum. of Be: er. en 
Bulletin, 9. Band. Nr. 1—8. 1881—1882. 
r 1005 „128. Teser es 
Annual Report, 1880—1881. 
Carlsruhe : Naturwissenschaftlicher Verein. 
Cassel: Verein für Naturkunde. 
Catania: Accademia Gioenia. 
= Atti. 13.—16. Band. 1879—1882. 
Chemnitz: Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 
7. Bericht. 1878—1880. 


Cherbourg: Societe des sciences naturelles. 


Chicago: Academy of sciences. 


Christiania: Königliche Universität. 


Chur: Naturforschende Gesellschaft Graubündens. 
Jahresberichte. 25. Jahrgang. 1880—1881. 


Danzig: Naturforschende Gesellschaft. re 
Schriften. Neue Folge. 5. Band, 3. Heft. 1882. 


Darmstadt: Verein für Erdkunde und verwandte Wissenschaften. | 
| Notitzblatt. 4. Folge. 2. Heft. 1881. 


_Davenport: Academy of natural. sciences. 
Dessau: Naturhistorischer Verein. 
Dijon: Academie des sciences, arts et belles-lettres. 


Donaueschingen: 


Baar und der angrenzenden Landestheile. 
Schriften. 4. Heft. 1882. 


Dorpat: Naturforscher-Gesellschatt. 
Sitzungsberichte.e. 6. Band, 1. Heft. 1881. 
Archiv für die Naturkunde Liv-, Ehst- und Kurlands. 
2. Serie. 9. Band, 3. und A. Lief. 1881. Ye 


Ex Dresden: Naturwissenschaftlicher Verein „Isis“. 
5 Sitzungsberichte. Jahrgang 1881. | 
5 5 1882. Jänner—Juni, 


5 Verein für Natur- und Heilkunde. 
Jahresbericht. 1881 —1882. 


„Verein für Erdkunde. 


$ ubtin: Royal Geological Society of Ireland. x 
EL Journal. 6. Band, 1. Theil. 1880— -1881. 


Dublin: University biological association. 
Proceedings. 2. Band, Nr. 1. 1880, 

» Royal Society. 
Proceedings. 3. Band, 1.—4. Theil. 1881. 
Transactions. 1. Band, Nr. 13 und 14. 1880—1881. 


_ Dürkheim: Naturwissenschaftlicher Verein „Pollichia*. 


36.—39. Jahresbericht. 1879—1881. 
Edinburgh: Royal Geological Society. 
Elberfeld: Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 
Eimden : Naturforschende Gesellschaft. 
66. Jahresbericht. 1880--1881. 
Erfurt: Königliche Academie gemeinnütziger Wissenschaften. 
£ Jahrbücher. 11. Heft. 1882. 
Erlangen: Königliche Universität. 
Siebenzehn academische Schriften. 
Physikalisch-medicinische Societät. 
Sitzungsberichte. 13. Heft. 1880—1881. 
Florenz: Redaction des Nuovo Giornale botanico italiano. 
Nuovo Giornale botanico italiano, 14. Band. 1882. 


” 


Societa entomologica italiana. 
Bulletino. 13. Jahrgang. 1881. Nr. 2—4. 
2 14. ü 1883. 102.102 
_ Frankfurt a. M.: Physikalischer Verein. 
Jahresbericht für 1880—1881. 
3 Senckenbergische naturforschende Gesellschaft. 
Berichte. 1880—1881. 
Frauenfeld: Thurgauische naturforschenlde Gesellschaft. 
Mittheilungen. 5. Heft. 1882. 
Freiburg i. B.: Naturforschende Gesellschaft. 
Berichte. 8. Band, 1. Heft. 1882. 
yi Grossherzogliche Universität. 
Zweiundvierzig academische Schriften. 
Fulda: Verein für Naturkunde. 
Genua: Societä di letture e conversazioni scientifiche. 
Giornale. 6. Jahrgang. 1882. 
Gera: Gesellschaft von Freunden der Naturwissenschaften. 
Giessen : Oberhessische Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 
21. Bericht. 1882. 


” 


6 
-Glasgow : Natural history society. 


Görlitz : Naturforschende Gesellschaft. 
Abhandlungen. 17. Band. 1881. 


5 ÖOberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften. | 4 
Neues Lausitzisches Magazin. 57. Band, 2. Heft. 1832. E- 
; 3 : 58. 0 


Göttingen: Königliche Universität. 
& Königliche Gesellschaft der Wissenschaften. 
Nachrichten. Jahrgang 1881. 


Graz : Naturwissenschaftlicher Verein für Steiermark. 
Mittheilungen. Jahrgang 1881. 
Verein der Aerzte in Steiermark. 
Mittheilungen. 18. Jahrgang 1881. 
Greenwich : Royal Observatory. 
Spectroscopic and photographic Results. 1880—1881. 


N 


Greifswald : Naturwissenschaftlicher Verein von Neuvorpommern 
und Rügen. 
Mittheilungen. 13. Jahrgang. 1882. 
Groningen: Natuurkundig Genootschap. 
Verslag. 1881. 
Haag : Nederlandsche entomologische Vereeniging. 
Tijdschrift voor Entomologie. 
24. Theil. 1880—1881. 3. und 4. Heft. 
25.4, 1881—1882. 1. 2. 
Halle: Naturforschende Gesellschaft. | 
| ‚Abhandlungen. 15. Band, 2.—4. Heft. 1881— 1882. 
„ Kaiserlich Leopoldino - Carolinische deutsche Academie der 
Naturforscher. 
Leopoldina. 18. Heft. 1882. 
»„ Verein für Erdkunde. 
- Hamburg : Naturwissenschaftlicher Verein. 2 
Verhandlungen. Neue Folge. 6. Heft. 1882. Be. 
= Verein für naturwissenschaftliche Unterhaltung. er 
Verhandlungen. 4. Band. 1877. 
Hanau : Wetterauer Gesellschaft für Naturkunde. 
Hannover: Naturhistorische Gesellschaft. 
- Gesellschaft für Mikroskopie. 


” ” 


arlem: Societe hollandaise des sciences. 
"Archives. 16. Band, 3.—5. Heft. 1881. 
Musee Teyler. 
Archives. 2. Serie, 2. Theil. 1881. 
4 Heidelberg : Naturhistorisch-medicinischer Verein. 
Verhandlungen. Neue Folge. 3. Band, 1. Heft. 1881, 
Eleinghors: Societas scientiarum fennica. 
Oefversigt. 22. und 23. Band. 1879—1881. 
 Bidrag till kännedom af Finlands natur och folk. 33.— 
36. Heft. 1880 —1881. 
Observations meteorologiques. 7. Band. 1879. 
Bibliotheks-Katalog. 1881. 
Societas pro fauna et flora fennica. 

Meddelanden. 6.—8. Heft. 1881. 

ermannstadt: Verein für siebenbürgische Landeskunde. 

Archiv. 16. Band, 1.—3. Heft. 1880—1881. 
Jahresbericht. 1879—1881. 

Siebenbürgischer Verein für Naturwissenschaften. 
Verhandlungen und Mittheilungen. 32. Jahrgang. 1882. 
ena: Gesellschaft für Medicin und Naturwissenschaften. 

E Sitzungsberichte. Jahrgang 1881. 

nsbruck : Ferdinandeum. 

_ Zeitschrift. 26. Heft. 1882. 
Naturwissenschaftlich-medieinischer Verein. 

Berichte. 12. Jahrgang. 1881--1882. 
Academischer Verein der Naturhistoriker. 
Kesmark: Ungarischer Karpathen-Verein. 

2 Jahrbuch. 9. Jahrgang, 1.—3. Heft. 1882. 
“ Kiel: Naturwissenschaftlicher Verein für Schleswig-Holstein. 
B: Schriften. 4. Band, 2. Heft. 1882. 
Königliche Universität. 

Schriften. 27. Band. 1880—1881. 

Drei und dreissig Inaugural-Dissertationen. 

Klagenfurt: Naturhistorisches Landesmuseum. 

‘2 Jahrbuch. 15. Heft. 1880—18831. 

E ‚ Kiausenburg: Redaction der ungarischen botanischen Zeitschrift. 
Bi Ungarische botanische Zeitschrift. 5. und 6. Jahrgang. 
1881—1882. 
Grisebach, Flora europaea. Fragmentum. Edid. Aug. 

Kanitz,. 1882. 


Kanikı, A.,  Plantas Romaniao 
1879—1881. 


Kopenhagen: Naturbistorische le 


Königsberg: Königliche Universität. 
Vier academische Schriften. 
Physikalisch-ökonomische Gesellschaft. 
Schriften. 21. Jahrgang. 1880. 2. Abtheilung. 
. 22. E 1881. u Abtheilun 
Landshut: Botanischer Verein. D 
8. Bericht. 1880 — 1881. 
Lausanne: Societe vaudoise des sciences naturelles. 
Bulletin. 17. Band, Nr. 86. 1881. 
k 18: 25,20.35.287. 1888 
Leipzig: Naturforschende Gesellschaft. 
„. Verein für Erdkunde. 
Mittheilungen. Jahrgang 1881. 
Linz: Museum Franeisco-Carolinum. 
„ Verein für Naturkunde. 
London: Royal Society. 
i Linnean Society. 
Journal. Zoology. 15. Band. (Nr. 86—88). 1881. 
s „16. 5 (Nr, 892 94). 1880 
„= Botany. 19. „.: (Nr, 1-0 0 
Proceedings. 1875—-1878. | 
Entomological Society. 
Microscopical Society. Ä 
Journal. 2. Folge. 1. Band, 6. Theil. 1881. 
, # 2. „ 1.—6. Theil. 1882. 
Luxemburg: Institut Royal Grand-ducal Section des seiences ;naturel Be 
et mathömatiques. 
5 Societe de botanique. 
Lüneburg: Naturwissenschaftlicher Verein. 
Jahreshefte. 8. Jahrgang. 1879 —1882. 
Liitich: Societe geologique de Belgique. 
an 7. und 8. Band. 1879— 1881. 


ee: Magdeburg: Naturwissenschaftlicher Verein. 
i 9.—12. Jahresbericht. 1878—1881. 
Mailand: Reale Istituto lombardo di scienze e lettere.. 


Schriften. 11. Band, 7. Abhandlung. 1881. 
Supplementheft Nr. 5 zum 11. Bande der „Schriften“. 
1881. | 
Sitzungsberichte. Jahrgänge 1880 und 1881. 
 Marseille:°Societ& de statistique. 
© Repertoire. 40. Band, 2. Theil. 1880. 
Metz: Societe d’histoire naturelle. 
„Verein für Erdkunde. 
e Jahresberichte. 2. und 4. Jahrgang. 1879 und 1881. 
Milwaukee: Naturhistorischer Verein von Wisconsin. 
Monealieri: Osservatorio del R. Collegio Carlo Alberto. - 
: Bulletino meteorologico.. 2. Folge, 1. Band. Nr, 7-—-12. 
1881. 
Bulletino meteorologico. 2. Folge, 2. Band. Nr. 1—6. 
1882. 
E Mons : Societ6 des sciences, des arts et des lettres. 
Memoires. 4. Folge. 5. Band. 1880. 
Moskau: Societe Imperiale des naturalistes. 
Bi Bulletin. 1881. 2.—4. Heft. 
München: Königliche Academie der Wissenschaften. 


= »„.  Societä erittogamologica italiana. 

- Atti. 2. Reihe, 3. Band, 2. Heft. 1883. 

2 Mannheim: Verein für Naturkunde. 

= Marburg: Königliche Universität. 

Ei: Dreizehn academische Schriften. 

= „Gesellschaft zur Beförderung der gesammten Natur- 
3 | wissenschaften. 

; 


5 Sitzungsberichte. 12. Band. 1882. 
u .:, Geographische Gesellschaft. 
E: Jahresberichte. 6. und 7. Heft. 1877—1881. 
d Entomologischer Verein. 
2 Mittheilungen. 4. Jahrgang. 1880. 
Münster: Westphälischer Provinzial-Verein für Wissenschaft und 
4 Kunst. Zoologische Section. 
# - Nangy: Societe des sciences. 
ne Bulletin. 5. Band, 12. Heft. 1880. 
Neisse: Verein „Philomathie.“ 


Neubrandenburg: Verein der Freunde der Naturgeschic 
z Archiv. 35. Jahrgang. 1881. ch 
Er; 2 uchael: Societe des sciences naturelles. 
Bulletin. 12. Band, 3. Heft. 1882. 
Neutitschein: Tandarizthschaftliehee Verein. 
Newhaven: Connecticut Academy of arts and sciences. 
Transactions. 4. Band, 2. Theil. 1882. 
: Be Le ee 
Newport: Orleans County Society of natural nen 
New-York: Academy of sciences. 
Annals. 1. Band. Nr. 14. 1880. 
- De el 
Nürnberg: Naturhistorische Gesellschaft. 
Abhandlungen. 7. Band. 1881. 
Offenbach: Verein für Naturkunde. 
Osnabrück : Naturwissenschaftlicher Verein. 
Paris: Academie des sciences. 
» Ecole polytechnique. 
Journal. 30. Band (49. Heft). 1881. 
= 212, :.(50.2Heit).. 1881. 
Redaction des „Journal de micrographie“. 
Journal de micrographie. Jahrgang 1881. 4. u. 10. Hef 
ee : 1832.55. 
Passau: Naturhistorischer Verein. | 
12. Bericht. 1878—1882. 
Pest: Königlich ungarische naturwissenschaftliche Gesellschaft. 
Schenzl, G., Beiträge zur Kenntniss der erdmagnetisch. 


Pest. 1881. 
Maderspach, L., Magyarorszag vasercz Rokholy 
1880. | 
Herman, O., Ungarns Spinnenfauna. 2. Baaal 1878 
Örley, L., Monographie der Anguilluliden. 1880. | 
Literarische Berichte aus Ungarn. 3. und 4& 
1879— 1880. | Be 
Perl: Geologische Gesellschaft für Ungarn. 
Földtani Közlöny. Jahrgang 1881. 
= 1882. 
Königlich naeh geologische Anstalt. ie 
Mittheilungen. 6. Band, 2. Heft. 1882, 


11 


Bnie: Kaiserliche Academie der Wissenschaften. 
Bulletin. 27. Band. 1881. 4. Heft. 
DO, 18827 212°, 

Ecchehe geographische Gesellschaft. 

Berichte. 17. Band. 1881. 

Bericht über die Verhandlungen und Ergebnisse der 
dritten internationalen Polar-Conferenz, abgehalten in 
St. Petersburg am 1.—6. August 1881. 

Russische entomologische Gesellschaft. 

Observatoire physique central de Russie. 

Repertorium für Meteorologie. 7. Band, 2. Heft. 1881. 

Monats- und Jahres-Resumes. Jahrgang 1880. 

Kaiserlicher botanischer Garten. 

S Acta. 7. Band, 2. Heft. 18831. 

hiladelphia: Academy of natural sciences. 

% Proceedings. Jahrgang 1881. 

3 American entomological society. 

&: Societa toscana di scienze naturali. 

ag: Königlich böhmische Gesellschaft der Wissenschaften. 

Naturwissenschaftlicher Verein „Lotos“. 

Lotos. 30. Jahrgang (Neue Folge. 2. Band). 1880. 

°ressburg: Verein für Natur- und Heilkunde. 

°ulkowa: Nikolai-Hauptsternwarte. 

= Jahresbericht für 1881. 

Lindemann, E., Librorum in bibliotheca speculae Pulco- 
viensis, contentorum catalogus systematicus. Pars 

e secunda. 1880. 

"Putbus: Redaction der „Entomologischen Nachrichten“. 

Er. Entomologische Nachrichten, 1882. 

_ Regensburg: Königlich bairische botanische Gesellschaft. 

ee: Flora. Jahrgang 1881. 

Zoologisch-mineralogischer Verein. 

3 Correspondenzblatt. 35. Jahrgang. 18831. 

Reichenbach: Voigtländischer Verein für allgemeine und specielle 

E Naturkunde. 

er Be ehenberg: Verein der Naturfreunde. 

Mittheilungen. 13. Jahrgaug. 1882. 

R Bige Naturforscher-Verein. 

Correspondenzblatt. 24. Jahrgang. 1881. 

Rio de Janeiro: Museu nacional. 


19 


Triest: Societä adriatica di scienze naturali. 


Rom: R. Comitato geologico d’Italia. 
Bulletino. 12. Jahrgang. 1881. 
»„. R. Accademia dei Lincei. 
Atti. 6. Band. 1881— 1882. 
Salem: Essex Institute. 
Bulletin. 12. Band. 1880. 
» American Association for the advancement of science. 
Proceedings. 29. Versammlung. 1880. 
„ Peabody Academy of science. 
Salzburg: Gesellschaft für Salzburger Landeskunde. 
Mittheilungen. 21. Jahrgang. 1881. 
Sanct Gallen: Naturforschende Gesellschaft. 
Berichte. Jahrgang 1880—1881. 
Sanct Louis: Academy of science. 
Schaffhausen: Schweizerische entomologische Gesellschaft. 
Schneeberg: Naturwissenschaftlicher Verein. 
Sion: Societ& Murithienne du Valais. 
Bulletin. 1.—4. und 10. Heft. 1868—1881. 
Favre, E., Guide du botaniste sur le Simplon. 1876. 
de han an Botanischer Verein „Irmischia“. ß ER 
Correspondenzblatt. 1. Jahrgang. 1881. Nr. 11 u. 12. 
Abhandlungen. 1. und 2. Heft. 1882. 
Stockholm : Königliche Academie der Wissenschaften. 


n Entomologischer Verein. : 
Entomologisk Tidskrift. 2. Band, 3. u. 4. Heft. 1881. 
n )) 3. ” 1: ” 1882. 


Strassburg: Kaiserliche Universitäts- und Landesbibliothek. 

Stuttgart: Verein für vaterländische Naturkunde. 
Jahresheft. 38. Jahrgang. 1882. 

Thorn: Copernicus-Verein für Wissenschaft und Kunst. 
Mittheilungen. 4. Heft. 1882, 

Toulouse: Acad&mie des sciences. 
Mömoires. 8. Folge. 3. Band. 1881. 

Trenesin: Naturwissenschaftlicher Verein. 

4, Jahresbericht. 1881. 


Bulletino. 7. Band. 1882. 


Upsala: Königliche Academie der Wissenschaften. 
Nova Acta. 3. Folge. 11. Band, 1. Heft. 


Vien: 


1,13 


Jaarboek. 1881. 


Washington: Smithsonian Institution. 


Annual Report. 1880. 
Department of agriculture. 
Report of the Commissioner of agriculture. Jahrgang 
1879. | 
United States geographical and geological Survey of 
the Territories. 
United States entomological Commission. 
Bulletin. Nr. 6 u. 7. 1881. 
Report for the years 1878 u. 1879. 
Kaiserliche Academie der Wissenschaften. 
Anzeiger. 19. Jahrgang. 1882. 
K. k. geologische Reichsanstalt. 
Jahrbuch. 1881. Nr. 3—4. 
B 1882.20, 1.8 
Verhandlungen. Jahrgang 1882. 
Abhandlungen. 10. Band. 1882. 
2 1a0%0...3.. Heft 1882, 
K. k. zoologisch-botanische Gesellschaft. 
Verhandlungen. 31. Band. 1881. 
K. k. Centralanstalt für Meteorologie und Erdmagnetismus. 
Jahrbücher. Neue Folge. 15. Band, 2. Theil. 1878, 
K. k. geographische Gesellschaft. 
Mittheilungen. Neue Folge. 14. Band. 1880. 
Oesterreichische Gesellschaft für Meteorologie. 
Zeitschrift. 17. Band. 1882. 


Verein für Landeskunde von Niederösterreich. 


Blätter. 15. Jahrgang. 1881. 

Topographie von Niederösterreich. 9. Heft. 1881. 
Verein zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse. 

Schriften. 22. Band. 1881—1882. 
Anthropologische Gesellschaft. 

Mittheilungen. 11. Band. 1881. Nr. 3 u. 4. 

N are? 1889... 5 10490. 
Naturwissenschaftlicher Verein an der k. k. technischen Hoch- 
schule. 

Berichte. 5. Jahrgang. 1882. 


Wien: Örnithologischer Verein. | 
Mittheilungen. 6. Jahrgang. 1882. 
»  Oesterreichischer Touristen-Club. 2 
Oesterreichische Touristen-Zeitung. 2. Band. 
»„  Wissenschaftlicher Club. - Be... 
Monatsblätter. 3. Jahrgang. 1882. Nr. aeg 
Wiesbaden: Nassauischer Verein für Naturkunde. e 
_ Jahrbücher. 33. u. 34. Jahrgang. 1880-1881. 
Würzburg: Physikalisch-medieinische Gesellschaft. Be; 
Sitzungsberichte. Jahrgang 1881. 
Zürich: Naturforschende Gesellschaft. 
»„ Universität. ? 
Drei und dreissig Inaugural-Dissertationen. 
Zwickau: Verein für Naturkunde. : 
Jahresbericht. Jahrgang 1881. 


u 


Vereinsleitung. 


besitzer, Reichsraths- und Landtags-Abgeordneter. 


Vice-Präsidenten: 


(Für 1882.) (Für 1888.) 
Herr Alexander Makowsky. Herr Gustav Heinke. 
» August Freih. v. Phull. „ Med. Dr. Carl Katholicky. 
R Secretäre: 
Herr Gustav v. Niessl. Herr Gustav v. Niessl. 
Franz ÖOzermak. „ Franz Czermak. 
E Rechnungsführer : 
< Herr Andreas Woharek. Herr Andreas Woharek. 


Ausschussmitglieder: 


Ignaz Czizek. „ Ignaz Ozizek. 

Anton Gartner. „ Dr. Josef Habermann. 
Dr. Josef Habermann. „ Carl Hellmer. 

Gustav Heinke. „ Josef Kafka jun. 
Carl Hellmer. „ Alexander Makowsky. 
‚Josef Kafka jun. „ Adalbert Müller. 
Adalbert Müller. „ Carl Nowotny. 

Carl Nowotny. „ August Freiherr v. Phull. 
Dr. Carl Schwippel. _ „ Anton Tomaschek. 
Eduard Wallauschek. „ Eduard Wallauschek. 
Anton Weithofer. „ Anton Weithofer. 


Custos der naturhistorischen Sammlungen: 


Herr Alexander Makowsky. 


Bibliothekar: 
Herr Carl Hellmer. 


Präsident: Se. Erlaucht Hr. Hugo Altgraf zu Salm-Reifferscheidt, Herrschafts- 


' Friedrich Ritter v. Arbter. Herr Friedrich Ritter v. Arbter. 


u ar ek 
TE We : 


P. T. Herr Berger Carl, Dr., Assistent an der k. k. technischen Hoch- 


$7) 


” 


*) Als Mitglieder werden nur jene Gewählten betrachtet, welche Eintrit 
gebühr und Jahresbeitrag erlegt haben. s 


Veränderungen im Stande der Mitglieder. | 


Zuwachs. 


Ordentliche Mitglieder : *) 


schule in. Brünn. 
Berka Josef, Volksschullehrer in Brünn. 
Bum Carl, Dr., Assistent der k. k. Post-Direction in Brünn. 
Ettmayer Anton, Ritter v., k. k. Statthalterei- Ingenieur 
in Brünn. | 
Faber Arthur, Fabriksbesitzer und Grossindustrieller in 
Heinrichsthal, 
Fiala Franz, Hörer an der k. k. technischen Hochschule 
in Brünn. Fe 
Fleischer Anton, Med. Dr., practischer Arzt in Brünn. 
Friedrieh Adolf, Landesingenieur in Brünn. 
Geiringer Carl, Ingenieur und Stationsvorstand in Napagedl. 
Hailer Max, Gutsverwalter in Lessonitz. 
Hanofsky Carl, Assistent an der k. k. technischen Hoch- 
schule in Brünn. 
Hlinensky Anton, Gutsverwalter in Mähir. Pruss. > 
Hönig Ignaz, Buchhalter der Dolloplaser Zuckerfabrik in 
Brünn: = 
Kavalier Emanuel, fürsterzbischöflicher Förster in Krasensko, 
Kraus Isidor, Lehramtscandidat in Brünn. 
Kunka Ambros, Wirthschaftsbereiter in Gr. Meseritsch. 
Mikusch Gustav, Professor an der k. k. deutschen Lehrer- 
Bildungsanstalt in Brünn. 
Pirchan Carl, Revierförster in Unter-Lhota. | 
Rain Johann, Professor an der Communal - Oberrealschule F 
in Brünn. 2 
Scheiner Carl, k. k. Oberbaurath und Vorstand des k. k. 8 
scientif.-techn. Statthalterei-Departements in Brüm. 
Skalda Hugo, k. k. Bezirks-Ingenieur in Neutitschein. 
Teuber Wilhelm, Edler v., Fabriks- un Borrschuia DEE 
in Brünn. ; 
Tschiassny Berthold, Realschul-Lehramts-Candidat in Brünn. 


F;: Herr Uliöny Josef, suppl. Lehrer am k. k. böhmischen Gym- 
N nasium in Brünn. 
„ Jaczek Emil, Hörer an der k. k. technischen Hochschule 
| in Brünn. 
„ Zimmermann Hugo, Hörer an der k. k. technischen Hoch- 
schule in Brünn. 


Abgang: 
1. Durch den Tod: 


Beskiba Georg. Woehler Friedrich, Dr. 
| Schwarz Anton. Wolf Heinrich. 
 Wanke Franz. 


9. Durch Austritt : 


Brabenec. Wenzel. Panowsky Anton. 
 Büchse Franz, Dr. Reiss Josef. 
 Hebrank Carl. Renner Gustav. 
Klaus Anton. 


3. Nach $ 8 der Statuten: 


Bauer Theodor, v. Kohn Samnel. 
 Buchberger Anton. er Lausch Carl. 

_ Desor Friedrich. Nacke Josef, Dr. 
 Flögl Alfons. Neuendorff Josef. 
Hassler Georg, Dr. Slavitek Franz. 

 Kinzl Wilhelm. ee 


a u e 


 Verbandl. d. naturf. Vereines in Brünn. XXI, Bd. 


RR 
ae 


itzungs-Berichte. 


a Wk ne 


ie Bf u Fe © I EEE IE EIT ERREN, 
Felt BR a ri FETT, 
De ? Ä \ { 


Sitzung am 11. Jänner 1882. 
Vorsitzender: Herr Vicepräsident Alexander Makowsky. 


Eingegangene Geschenke: 


Von dem Herrn kais. Rath Leopold Edlen v. Haupt-Buchenrode: 
Annales de la Societe entomologique de France & Paris. 4.— 


9. Band. 1846—1851. 


Diesing, C. M., Systema helminthum. 2 Bände. Wien 1850 — 


1851. 


Pallas, P., Zoographia Kosso - Asiatica. 3 Bände. St. Peters- 


burg. 1831. 


Barrande, J., Ueber die Brachiopoden der silurischen Schichten 
von Böhmen. 2 Theile in einem Bande. Wien. 1847—1848. 
Rupprecht, J. B., Ueber das Chrysanthemum indicum. Wien. 


1833. 


Bulletin de la Societe Imperiale des Naturalistes de Moscou. 


4 Bände und 3 Hefte. Moskau. 1845—1854. 


Zeitschrift der deutschen geologischen Gesellschaft in Berlin. 


5 Bände und 12 Hefte. Berlin 1849—-1856. 


Burmeister, H., Systematische Uebersicht der Thiere Brasiliens. 


1. Theil. Mammalia. Berlin 1854. 


Hohenacker, R. Fr., Enumeratio plantarum etc. Moskau. 1837. 
Grube, A. E., Bemerkungen über die Phyllopoden. Berlin. 1853. 
Vogel, Ch., F., Chronologischer Raupen-Kalender. Berlin. 1852. 
Illiger, J. C. W., Versuch einer Terminologie für das Thier- 


und Pflanzenreich. Helmstädt. 1800. 


Krombholz, J. V. v., Topographisches Taschenbuch von Prag. 


Prag. 1837. 


Hill Hassal, Arth., Mikroskopische Anatomie des mensch- 


lichen Körpers. 2 Theile in 1 Bande. Leipzig. 1852. 


Mene6tri6es, E, Vermischte coleopterologische Abhandlungen. 


St. Petersburg. 1832—1839. 


Mannerheim, C. Graf v., Entomologische Aufsätze. 1 Band. 
Hörnes, Dr. M., Uebersichtliche Darstellung des Mohs’schen 


Mineralsystems. Wien. 1847. 


<F 


Whystling, Ch. G., Oeconomische Pflanzenkunde. f Bände. > 

Leipzig. 1805— 1807. Er 

Bischof, G. W., Medicinisch-pharmaceutische Botanik. Erlangen. 

1843. 

Catalogus Coleopterum Europae. Bautzen. 1849. 

Schmarda, Ludw. K., die geographische Verbreitung der 24 

Thiere. Wien. 1853. 3. Band. : 
z 


Endlicher und Unger, Grundzüge der Botanik. Wien. 1843. > 

Presl, J. 8., Vseobecny Rostlinopis. 1. Band. Prag. 1846, a 

Kopp, H, Einleitung in die Krystallographie. Braunschweig. 1849, = 

Persoon, C. H., Synopsis Plantarum. 2 Bände. Paris und 
Tübingen. 1805—1807. E 

Hawle, J. und A. J. C. Corda, Prodrom einer MonopE mn Be; 
der böhmischen Trilobiten. Prag. 1847. 

Fieber, F. X., Entomologische Monographien. Prag. 1844. 

Presl, K. B., Hymenophyllaceae. Prag. 1843. 

Presl, K. B., die Gefässbündel im Stipes der Farne. Prag. 1847. 

Schröder, F. H., Elemente der rechnenden Kreulsnr 
Clausthal. 1852. 

Seubert, M.,, Die Pflauzenkunde in populärer Darstellung, 
Stuttgart. 1855. 

Rochleder, F,, Phytochmim. Leipzig 1854. 

Schlosser, Anleitung, die in Mähren wildwachsenden Pflanzen 
zu bestimmen, 1843. Brünn. 

Vermischte zoologische Abhandlungen. 3 Bände. 


Der Secretär theilt mit, dass Se. Erlaucht Herr Altgraf Hugo 
zu Salm in einem Schreiben vom 3. d. Mts. ersucht hat, zur 
Kenntniss des Vereines zu bringen, dass er die in der Jahres- 
versammlung am 21. December v. J. auf ihn gefallene Wahl zum 
Präsidenten annehme und für das ihm hierdurch entgegengebrachte 
Vertrauen wärmstens danke. 


Herr Rector Prof. Dr. Josef Habermann hält einen von zahl- 
reichen Demonstrationen begleiteten Vortrag DE Flammen- 
schutzmittel. 

Ohne Zweifel ist die Katastrophe vom v3 Does 1881 berufe ; 
die bisher übliche Theaterbauordnung in Bezug auf Sicherheitsvorri 


is Be u RESEN N r3 RR y We AV £ E 


23 


tungen total umzugestalten. Zahlreiche Vorschläge sind diesbezüglich 
schon gemacht worden, und trotzdem darf man den Gegenstand nicht 
‚als abgeschlossen betrachten. Die vorgeschlagenen Mittel, Vorrichtungen 
etc. sind, wie dies in der Natur der Sache begründet ist, sehr mannig- 
= facher Art, und wir können nicht daran denken, alle in den Kreis 
unserer Betrachtungen zu ziehen. 
€ | Es sind einzig und allein die sogenannten „Flammenschutz- 
mittel“, auf welche die Aufmerksamkeit des Lesers für kurze Zeit 
= gelenkt werden soll. Hierbei verfolgen wir den Zweck, alle als Flammen- 
schutzmittel empfohlenen Substanzen, welche sich nicht selten in das 
- Dunkel des Patentgeheimnisses hüllen, unter einem gemeinsamen theo- 
retischen Gesichtspunkte zu beleuchten, damit der Leser in die Lage 
kommt, sich über den Werth der einzelnen Mittel ein selbstständiges 
2  Urtheil bilden zu können. 
| Bekanntermassen bezeichnet man als Flammenschutzmittel solche 
Stoffe, welche —- den brennbaren Körpern einverleibt — die Brennbar- 
keit derselben wesentlich zu vermindern, ja — wenigstens für einige Zeit — 
ganz aufzuheben vermögen. Es handelt sich also bei unserem Gegenstande 
um das Brennen der Körper und die Verbrennungserscheinungen, und 
wir werden uns dem vorgesteckten Ziele am ehesten dann nähern, wenn 
wir zunächst dem Verbrennungsprocesse an sich unser Augenmerk zu- 
wenden. Verbrennungsprocesse aber sind, wie bekannt, alle jene Vor- 
 gänge, welche wir auch heute noch fast ausschliesslich für Beheizungs- 
und Beleuchtungszwecke verwerthen. | 
Bi Bei diesen Vorgängen verbinden sich, so hat die Chemie durch 
tausend und abertausend Versuche festgestellt, die elementaren Bestand- 
'theile des Brennmateriales mit dem Theil der Luft, welchen wir als 
Sauerstoff bezeichnen, und man kann mit Rücksicht hierauf die Ver- 
brennung als die chemische Vereinigung (Verbindung) eines Körpers 
mit- Sauerstoff unter Licht- und Wärmeentwickelung definiren. 

Beachten wir diese Definition genauer, so erkennen wir zunächst, 
dass durch dieselbe die Verbrennung, und zwar mit vollem Rechte, 
als ein chemischer Vorgang bezeichnet wird, und daraus ergibt sich, 
dass für die Verbrennung alle jene Regeln gelten werden, welche für 
- chemische Verbindungsvorgänge überhaupt Geltung haben; d. h. für 
das Eintreten der Verbrennung ist es erforderlich, dass 1) der Körper, 
welcher verbrennen soll, für den Sauerstoff ein genügendes Maass von 
chemischer Verwandtschaft besitze, 2) die beiden aufeinander wirkenden 
Stoffe in eine hinreichend innige Berührung kommen, und dass sie 
3) behufs Einleitung der Verbrennung auf eine gewisse Temperatur 


gebracht werden müssen, welche, wie gleich angeführt werden soll, 
als Entzündungstemperatur bezeichnet wird. Die einmal be- | 
gonnene Verbrennung dauert längere oder kürzere Zeit fort, und das ’ 
Fortdauern derselben setzt auch das Fortdauern der für den Eintritt 
aufgestellten drei Bedingungen voraus. Rs 

In beiden Richtungen, sowohl für das Eintreten, als auch für die 
Fortdauer des Brennens, erscheint die erste Forderung so selbstverständ-- 
lich, dass alle weiteren Bemerkungen unterbleiben können und nur 
angeführt zu werden braucht, dass das Maass der chemischen Verwandt- 
schaft der verschiedenen Substanzen zu Sauerstoff im Allgemeinen sehr 
verschieden gross ist, dass es bei unseren Beheizungs- oder Beleuchtungs- 
zwecken dienenden Körpern sehr beträchtlich ist, und dass diesen Stoffen 
hierin sehr viele Materialien, welche wir — wie Leinen- und Baum- 
wollgewebe — für Bekleidung, wie Papier zum Decoriren etc. benützen, 
nahe stehen. 

Für die Aeusserung der chemischen Verwandtschaft aber ist der 
zweite der aufgestellten Punkte von besonderer Wichtigkeit. Jedem 
Laien ist es z. B. bekannt, dass wenn man von einem massiven Holz- 
stücke einen Theil in Form von Hobelspänen loslöst, diese mit ganz anderer 
Energie verbrennen, als der andere Theil, bei welchem die Zahl der 
Berührungspunkte mit der Luft eine im Verhältniss zur Masse viel 
geringere ist als bei den ersteren. Mehl, in Haufen dicht gelagert, 
gehört gewiss nicht zu den sehr leicht verbrennlichen Substanzen, und 
doch bildet dasselbe in Form von Staub mit Luft ein Gemenge, 
welches — wie bekaunt — unter sehr heftigen Explosionserscheinungen 
verbrennt. Ja, viele Explosionen sind überhaupt nichts anderes als 
Verbrennungen, bei welchen man vor Herbeiführung derselben für eine 
möglichst innige Mischung des Brennmaterials mit dem das Brennen 
unterhaltenden Körper gesorgt hat. 

Wenn nun also die Energie der Verbrennung unter sonst gleichen 
Umständen in dem Maasse wächst, als die Zahl der Berührungspunkte 
der auf einander wirkenden Substanzen — also in unserem Falle des B 
Brennmaterials und der Luft —- wächst, so wird naturgemäss eine ar 
Verminderung der Berührungspunkte, wieder unter sonst gleichen Um- 
ständen, auch eine Herabminderung der Energie der Verbrennung zur 
Folge haben. Aus diesem Grunde brennen dichtere Hölzer weniger gut, 
als minder dichte, obwohl der brennbare Stoff der verschiedenen Hölzer 
derselbe oder doch annähernd derselbe ist; Holzstücke, die sich der 
Kugelgestalt nähern, brennen weniger gut, als solche, bei welchen die 
Oberfläche im Verhältnisse zur Masse sehr gross ist u. 5. f. 


25 


Der Grad der Berührung zweier Substanzen, d. h. in unserem 


 speciellen Falle der Zutritt der Luft zum Brennmateriale, kann aber 


in sehr hervorragendem Maasse noch durch andere Momente beeinflusst 
werden. Man kann den Luftzutritt hindern, indem man das Brenn- 


material mit einem unverbrennlichen Körper überzieht, und insofern 


kann unter Umständen das Eisenblech zu den sehr wirksamen Flammen- 
schutzmitteln gezählt werden. In gleichem Sinne, nur weniger Aus- 
giebig, wirken beim Holze Anstriche mit Kalk, mit Thon etc. Alle 
derartigen Tünchmaterialien sind selbst unverbrennlich, erschweren 
den Luftzutritt, vermindern dadurch die Energie der Verbrennung und 


_ wirken demnach als Flammenschutzmittel und zwar um so besser, je 


vollständiger sie den brennbaren Körper einhüllen. Bei Kalk und Thon, 
welche im Wasser suspendirt, aber nicht gelöst, aufgestrichen werden, 
dann im trockenen Zustande zwei sehr poröse Körper darstellen, wird 
dies um so vollständiger der Fall sein, in je dickeren Lagen sie auf- 
getragen wurden. 

Körper, welche sich im Wasser lösen, können — wie leicht 
einzusehen -— schon viel gleichmässiger dem Holzgegenstande ober- 
flächlich einverleibt werden und sind dadurch auch wirksamer. Besteht 
nun ein derartiger Ueberzug aus einer Substanz, welche bei einer 
Temperatur schmilzt, die nicht wesentlich höher liegt als die Ent- 
zündungstemperatur des Körpers, so wird er besonders wirksam sein, 
indem er nach dem Schmelzen, also im tropfbar flüssigen Zustande, 
sich meistens schon durch die Wirkungen der Adhäsion auf der Oberfläche 
des Brennmateriales sehr gleichmässig ausbreitet, also die Einhüllung 
sehr vollständig bewirkt. 

Körper, die bei der erwähnten Temperatur verdampfen, wirken 
in ähnlicher Art, indem sie den brennbaren Körper — für einige 
Zeit wenigstens — mit einer indifferenten Gashülle umgeben. 

Manchmal trägt der brennende Körper das Flammenschutzmittel 
in sich, wenn er neben den gasförmigen Verbrennungsproducten, Kohlen- 
säure und Wasser, auch noch feste in reichlicher Menge liefert, 
welche den brennenden Stoff allmählich mit einer unverbrennlichen 
Schichte umgeben und die Verbrennung insbesondere dann in hohem 
Grade verlangsamen, wenn sie gleichzeitig schmelzen. Dass aschenreiche 
und insbesondere schlackenbildende Steinkohlen häufig schwer verbrenn- 
lich sind, ist bekannt; nur darf man diese Beobachtung nicht in der 
Art verallgemeinern, dass man eine aschenreiche Kohle unter allen 
Umständen als schwerer verbrennlich bezeichnet, wie eine aschenarme. 
Der Aschengehalt macht es eben allein noch nicht, vielmehr muss auch 


die sonstige Qualität der Kohle in Betracht kommen. Man kann dal 2 
nur sagen: von zwei brennbaren Stoffen mit verschiedenem Aschengehalt, 
aber von sonst durchaus gleicher Qualität wird der mit dem grösseren 
Aschengehalte, der mit der beim Brennen schmelzenden Asche, schwieriger 

brennen, und im Hinblick darauf kann man bezüglich der Wirksamkeit 

der Flammenschutzmittel nun wohl auch sagen, dass sie wirken, indem 
sie den Aschengehalt des brennenden Körpers erhöhen und die Asche 
vielleicht auch leichter schmelzbar machen. 


Diese Ueberlegungen werden genügen, um die Bedeutung der 

zweiten für die Verbrennung aufgestellten Vorbedingung auch in Bezug u 

auf unseren Gegenstand entsprechend zu beleuchten, und wir können 

nun wohl zur Erörterung des dritten Punktes übergehen. Wir haben 

bereits die Entzündungstemperatur als denjenigen Temperaturgrad 

kennen gelernt, auf welchen ein Körper gebracht werden muss, um zu 

verbrennen, und es braucht jetzt nur hinzugefügt zu werden, dass die 

Entzündungstemperatur für verschiedene Körper wohl im Allgemeinen 

sehr verschieden ist, sich indessen in Bezug auf alle für uns in Betracht 

kommenden Körper in ziemlich engen Grenzen bewegt. Bei genauer 

Berücksichtigung der über die Entzündungstemperatur gegebenen Definition 

wird es nun wohl selbstverständlich erscheinen, dass während der 

ganzen Dauer des Brennens die Temperatur der Flamme etc. niemals 

unter jene sinken kann, dass demnach, da mit den Verbrennungs- 

producten etc. fortwährend Wärme entweicht, auch fortwährend Wärme 

zugeführt werden muss, um den status quo in Bezug auf Temperatur E 

zu erhalten. Diese Wärmezufuhr wird durch den Verbrennungsprocess Y 

selbst bewirkt, denn bei diesem — wie bei chemischen Verbindungs- 

processen überhaupt — findet bekanntlich Wärmeentwickelung statt, 

und es wird sich deshalb, wenn man die Verbrennung fortdauern lassen 

will, nur darum handeln, den Verbrennungsprocess so zu gestalten, 

| dass mindestens eben so viel Wärme entwickelt, als durch die Verbren- 
= nungsproducte, durch Strahlung etc. abgeleitet wird. 

ER Desshalb werden alle jene Umstände für die Fortdauer der Ver- 

Dr brennung günstig sein, welche den Verbrennungsprocess energischer 

gestalten, und alle Momente werden ungünstig wirken, die jenen Process Br 

verlangsamen. In letzterem Sinne werden demnach alle Mittel wirken, E 

welche den Zutritt der Luft zum Brennmaterjal verhindern, und die 

Wirksamkeit der früher erwähnten, allgemein charakterisirten Flammen- 

schutzmittel erscheint durch diesen Umstand wesentlich verstärkt. Eine 

weitere Vermehrung ihrer Wirksamkeit tritt hervor, wenn man erwägt, 

dass ein Theil der bei der Verbrennung erzeugten Wärme dazu ver 


En da 


4 


- 
Be 
> 
x 
= 
3 
er 
BE 
& 
: 
FE 
Z 
5 
2 
2 
3 
Yr 
& 
= 
Bis 


27 


braucht wird, um ihre Temperatur zu erhöhen, vielleicht auch um sie 
schmelzen und verdampfen zu machen, und es ist klar, dass dasjenige 
Flammenschutzmittel am wirksamsten sein wird, welches 1) die Be- 
rührung des brennbaren Körpers mit der Luft möglichst hindert, und 
2) von der Verbrennungswärme für die eigene Temperaturerhöhung, 
für Schmelzung und Verdampfung, viel Wärme verbraucht, wodurch die 
Verbrennungstemperatur — d. i. die bei der Verbrennung auftretende 
Temperatur — durch Herabdrückung, der Entzündungstemperatur näher 
zu liegen kommt. 


Viel Wärme werden binden: Borax, welcher relativ leicht schmilzt 
und eine grosse Menge Krystallwasser enthält, das er beim Erhitzen 
abgibt, schwefelsaures Ammon, das bei 140° schmilzt und sich bei 
wesentlich höherer Temperatur verflüchtigt, phosphorsaures Ammon, 
welches beim Erhitzen schmilzt, Krystallwasser und Ammoniak abgibt, 
und einen schmelzbaren Rückstand hinterlässt. 

Aehnlich verhalten sich borsaures Ammon, schwefelsaures Natron 
etc, kurz die Zahl der Stoffe, welche den aufgestellten Bedingungen 


_ entsprechen, ist keineswegs gering, wird aber eingeengt, wenn man er- 


wägt, dass brauchbare Flammenschutzmittel noch anderen Forderungen 
senügen müssen. Solche weitere Forderungen sind, dass diese Substanzen 
nicht theuer sein dürfen, dass sie sich den zu schützenden Körpern gut 
einverleiben lassen und, einmal einverleibt, auch fest haften; dass sie 
den Körper, welchen sie schützen sollen, in seiner Farbe etc. nicht 
beeinträchtigen, d. h. dass sie, mit andern Worten, chemisch indifferent 
sind. Die Bedeutung dieser letzteren Forderungen ist natürlich eine relative, 
und insbesondere wird die Frage nach dem Kostenpunkte in jedem 
besonderen Falle zu erwägen sein. Wegen mangelnder chemischer 
Indifferenz wird man z. B. den Alaun und die meisten Sulfate der 
Schwermetalle etc. von der Verwendung als Flammenschutzmittel in der 
Regel ausschliessen. 

Dem brennbaren Stoff leicht einverleiben lassen sich alle im 
Wasser gut löslichen Körper, wie z. B. Borax, Chlornatrium, Bittersalz, 
Ammonsalze etc. 

Ist indessen die Löslichkeit auf der einen Seite eine wün- 
schenswerthe Eigenschaft der Mittel, so bildet sie jedoch auf der 
anderen Seite mitunter geradezu ein Hinderniss ihrer Anwendung. Das 
ist z. B. der Fall, wenn Gegenstände imprägnirt werden sollen, die 
zeitweise der Einwirkung von Feuchtigkeit, Regen etc. ausgesetzt sind. 
In solchen Fällen würde das lösliche Flammenschutzmittel durch Aus- 
laugen bald verschwinden, und müsste die Imprägnirung immer wieder 


Ba RE 
erneuert werden, was nicht allein kostspielig ist, sondern häufig geradezu je; 
unausführbar sein wird. Manche an sich lösliche Substanzen werden 
indessen mit der Zeit unter dem Einflusse von Luft, Kohlensäure etc. 
ohne Weiteres in unlösliche Stoffe umgewandelt, wie z. B. das viel- 
senannte und vielbewährte Wasserglas. Um in anderen Fällen dem 
angeregten Uebelstande zu begegnen und sich doch den Vortheil der 
"Löslichkeit zu sichern, bringt man Combinationen von zwei und mehreren 
Stoffen zur Anwendung, von welchen jeder für sich im Wasser löslich ; 
ist, die aber nacheinander auf die betreffenden Gegenstände aufgetragen, 
durch doppelte Zersetzung in im Wasser unlösliche Verbindungen über- 
sehen. So setzen sich die beiden löslichen Salze Borax (borsaures 
Natron) und Bittersalz (schwefelsaure Magnesia) nach dem Vermischen 
ihrer Lösungen um in das im Wasser lösliche schwefelsaure Natron 
und in die unlösliche borsaure Magnesia. Eine Mischung der genannten 
Reagentien wurde, wie erwähnt werden soll, von Patera schon vor 
längerer Zeit mit ausgezeichnetem Erfolge angewendet. 
Durch Combination verschiedener Stoffe kann man auch in anderer 
Richtung die vorheilhaften Eigenschaften der einzelnen Mittel summiren. 
Man kann die Löslichkeit des Gypses durch schwefelsaures Ammon 
vermehren und macht das letztere hingegen dadurch, dass es mit . 
dem ersteren eine Doppelverbindung bildet, schwerer flüchtig, also für 
längere Zeit wirksam und es muss erwänt werden, dass auch diese 
von Patera zuerst vorgeschlagene Combination sich sehr gut bewährt hat. 
Noch soll eines Punktes gedacht werden, welcher bei der An- 
wendung der Körper als Flammenschutzmittel eigentlich ganz selbst- 
verständlich Berücksichtigung finden muss. Es ist nämlich nicht genug, 
dass ein Körper selbst nicht brennbar ist und die Luft abzuhalten 
vermag, um als Flammenschutzmittel angewendet werden zu können 
sondern er darf auch nicht brennenunterhaltend wirken, d. h. nicht 
den für die Verbrennung erforderlichen Sauerstoff liefern können, wie 
das viele Salze etc., z. B. Salpeter, chlorsaures Kali etc. etc. thun und 
aus diesem Grunde sind die salpetersauren Salze, die Chlorate, von der 
Verwendung als Flammenschutzmittel unter allen Umständen aus- 
geschlossen. | 
Erscheint durch alle diese Einschränkungen die Zahl der als 
Flammenschutzmittel verwendeten Stoffe auch wesentlich reducirt, so 
ist sie gleichwohl noch eine recht grosse und es kann unter Berück- 
sichtigung der aufgestellten Punkte allgemein gesagt werden, dass wir 
sie hauptsächlich unter den Salzen der Alkali und Erdalkalimetalle, 
sowie des Ammoniums zu suchen haben werden und bis jetzt ‚auch ” 


Bi 


29 


- meistens gesucht haben, wie eine kurze Zusammenstellung von mehrfach 
_ empfohlenen Mitteln beweist. | 
Wasserglas (kieselsaures Natron, kieselsaures Kali), wolfram- 
saures Natron (Naa Wo O4 + 2He O0), schwefelsaures Ammon 
(EN Ha]s S O4), Borax (Nas Bi O7 —- 10 Ha O), Bittersalz (Mg 504 


. + 7 Ha O), Salmiak (N Hı Cl), phosphorsaures Natron (H Naa PO4 
} —+-12Hz O), phosphorsaurer Kalk (Cas Pa Os), phosphorsaures Ammon 
R ([N Ha] H P 0x), Gyps (Ca SO4 + 2 H2 0) etc. 

3 Wie ein Blick auf diese Zusammenstellung lehrt, enthalten alle 
: diese Verbindungen, die für sich oder in Combinationen zur Verwendung 
= vorgeschlagen wurden, mit Ausnahme der Ammonsalze reiche Mengen 
E von Krystallwasser, welches sie, wie hinzugefügt werden muss, erst bei 
E höherer Temperatur abgeben. Diese Substanzen verwittern nicht, und 
sie sind andererseits auch nicht hygroscopisch, weshalb die mit ihnen 
= präparirten Gegenstände vollkommen trocken. erscheinen, 

= 

En Herr Cassendirector Ed. Wallauschek erstattet im Sinne der 
E statuarischen Bestimmungen folgenden Bericht: 

| Bericht 


über die Untersuchung der Cassagebahrung des naturforschenden 
Vereines im Jahre 1881. 

Der Vereinsausschuss hat nach $ 19 der Geschäftsordnung in 
seiner am 7. Jänner 1882 abgehaltenen Sitzung die Gefertigten zur 
Prüfung des von dem Herrn Rechnungsführer Josef Kafka jun. bei der 
Jahresversammlung vom 21. December 1881 vorgelegten Cassagebahrungs- 
Nachweises gewählt 

Diese Prüfung wurde am 8. Jänner 1882 vorgenommen, die Ein- 
stellungen des Journals mit den beigebrachten Documenten verglichen 
und als Endresultat gefunden, dass im Entgegenhalte der gesammten 


RE HERREN G 
a 


‚A 


FE ee Late 


ae en 2 888196 kr. 
und den Gesammtausgaben per A Be ER EP 
sich der im Cassaberichte pro 1881 angeführte Cassa- 

Neem eneseneni AZ. 94 Kr. 
ergibt. 


Dieser Cassarest fand sich auch richtig vor und bestand derselbe 
_ aus Einlagscheinen der Mähr. Escomptebank in der 
en ee 400 Kr 
aarem Gelde in der Höhe von . .. . . .2. DAS JAN 
2 | Zusammen 7... 424 fl. 94 kr. 


3. Drei Stück Pfandbriefe der Hopaihekenbauk kin Mar k- 


Ebenso wurden die dem Vereine gehörigen Werthpapiere und 

zwar: | m Ei = 2 

1. Ein Stück Fünftel-Los des Staatsanlehens vom = 
Jahre 1860, Serie-Nr. 6264, Gew.-Nr. 2 im No- | ee 
minalwerthe von . . .. 1000. 

2. Ein Stück Pfandbrief der Hyneiiekonhenk dör Mark- 2 
srafschaft Mähren Ser. I.n. Nr. 0349 im Nominal- 


werthe von. =.  1OODS 


grafschaft Mähren Ser. I.n. Nr. 0239, 0240, 0241 
im Nominalwerthe von je 100 fl. . 2. 2 2...800 „ — „ 
zusammen -. . . A000 
mit den zugehörigen Coupons und Talons vorgefunden. ER 
Da demnach die Cassaführung des naturforschenden Vereines im 
Jahre 1881 eine vollständig richtige war, beantragen die Gefertigten, 
dem Herrn Rechnungsführer Josef Kafka jun. für seine ordnungsmässige 
Gebahrung mit dem der Verrechnung unterliegenden Vereinsvermögen 
im Jahre 1881 das Absolutorium zu ertheilen. 
Brünn, am 8. Jänner 1882. - 


Heinke, Nowotny. E. Wallauschek. 


Der Berichterstatter knüpft hieran die Bemerkung, dass zugleich 
in Gegenwart der oben genannten Commissionsmitglieder die Oasse 
an den neugewählten Rechnungsführer Herrn Andreas Woharek 
übergeben wurde. | 

Die Versammlung: ertheilt Herrn Josef Kafka jun. einstimmig 
das Absolutorium und spricht ihm, für seine vieljährige Mühewal- 
tung als Rechnungsführer des Vereines, den Dank aus. 


N £ aus, RR " er eye ve } rn, \ [25° i gr 
IR LTE RR KEN WARE IRRE M “h vu 


ya Ne > 


en 


Eher N 


Aw } 
a Le Ki 
RN ESCHE. Sr 
ET N u a Burn 


‚iR 


7 


un 
Mh 22 


Zu ordentlichen Mitgliedern werden gewählt: 
B..22Herr: Vorgeschlagen von den Herren: 
Ignaz Hönig, Buchhalter der Dollo- 
plaser Zuckerfabrik in Brünn . Hugo Drucker u. Ignaz Burkart. 3 
Anton Hlinensky, Gutsverwalter in ER 
MahrPruss=2 . Hugo Drucker u. Ignaz Burkart. 
Josef Ulieny, Sünplent, am % k. ER 
slavischen Gymnasium in Brünn Alex. Makowsky u. @. v. Niessl. 
(Gustav Mikusch, Professor an der 
k. Kk. deutschen Lehrerbildungs- | Er 
anstalt in Brünn . . . . . Wilh. Schram u. Frane Ozermak,. 


31 


P: T. Herr: Vorgeschlagen von den Herren: 
Dr. Carl Berger, Assistent an der 
k. k. technischen Hochschule in 


F - Brünn BETEN Dr. Josef Habermann u. M. Hönig. 
- Franz Kr ehmer. Berner in 
3 Brapau  . . .. .. Dr. Josef Habermann u. M. Hönig. 


- Johannn Bittner, One in 

_ Stettenhof bei Zöptau . . Dr. Josef Habermann u. M. Hönig. 
Ambros Kunka, fürstl. ir. 

scher Wirthschaftsbereiter in Gr. 

Br sritsch  ..0.2..22.9%..@. 2%. Niessin.: Pr. Özermak. 


nn ornınnnnn unnnnn 


Sitzung am 8. Februar 1882. 
Vorsitzender : Herr Vicepräsident August Freiherr von Phull. 


Eingegangene Geschenke: 

= yon dem Herrn Custos M. Trapp in Brünn: 

E KollerLudwig. Gemeinfassliche Dee nie des Schadens durch 
Insecten. Brünn 1879. 

Die Bekämpfung der Reblaus. Veröffentlicht vom k. k. Ackerbau- 
Ministerium in Wien 1878. 


E Herr Prof. G. v. Niessl hält einen Vortrag über die gegen- 
 wärtig in Frage stehenden Hypothesen zur Erklärung des Zodiakal- 
 Jiehtes. 
i Die Erklärung des Zodiakallichtes gehört ohne Zweifel zu den 
a schwierigsten astronomischen oder physikalischen Problemen Die älteren 
Astronomen haben die Ursache desselben in einem abgeplatteten Ring 
frei im Planetensystem um die Sonne kreisender dunstartiger Materie 
gesucht, welcher vielleicht durch die Ausströmungen vieler der Sonne 
nahe kommenden Kometen genährt wird. Obgleich nun die Existenz 
einer solchen fein vertheilten Materie, namentlich in dem Raume inner- 
halb der Erdbahn, gar nicht unwahrscheinlich ist, so werden dadurch 
- doch die meisten aus neueren Beobachtungen zu Tage geförderten Eigen- 
4 thümlichkeiten des Zodiakallichtes keineswegs genügend erklärt. Würde 
& sich dasselbe nur in der Form eines Kegels zeigen, dessen Axe in der 


> Wr 


Ekliptik liegt und dessen Spitze eine gewisse Elongation von der Sonne 
hat, so möchte jene Erklärung — abgesehen von einigen auch nicht 
unwesentlichen Widersprüchen — noch gelten können. Die Beobachtung 
des sogenannten „Gegenscheines“, welcher ungefähr der Sonne gegen- 
über liegt und welcher sich zuweilen unter günstigen Beobachtungs- 
verhältnissen mit den Kegelspitzen zu einer die ganze Ekliptik umspan- 
nenden Lichtzone verbindet, ist mit der planetarischen Hypothese schwer 
vereinbar, auch nicht wohl mit der Voraussetzung von Jones und Heis, 
eines um die Erde kreisenden Ringes. Die wichtigen von Serpieri und 
Gronemann (Giornale degli Spettroscopisti Italiani, V. Archives Neer- 
landaises, XVI.) interpretirten Beobachtungen von Jones aus den Jahren 
18553 —1855 lassen nicht im Entferntesten jene Regelmässigkeit erkennen, 
welche von einer derartigen Erscheinung, wenn sie als kosmische gelten 
sollte, vorauszusetzen wäre. Das Zodiakallicht zeigt verschiedene Phasen im 
Sinne der Ausdehnung und der Helligkeit und es ist kaum möglich, diese 
aus der täglichen Bewegung der Erde oder aus der verminderten Durch- 
sichtigkeit der Atmosphäre abzuleiten. Es erscheint nicht immer 
allmälig nach dem Eintritte der Dunkelheit und es senkt sich nicht 
regelmässig im Sinne der täglichen Bewegung hinab. Ausser den 
Beobachtungen von Jones finden sich zahlreiche Zeugnisse dafür von 
älteren Beobachtern. Piazzi Smith beschreibt im Juni 1845 für das 
südliche Afrika die Erscheinung einmal so, dass sie in völliger Dunkel- 
heit nicht sichtbar war. Plötzlich schoss sie bis 50° Höhe auf. Der 
Eindruck auf ihn war ein solcher, dass er schon damals schrieb: „die 
herkömmliche Theorie sei gewiss falsch.“ 

Schmidt erwähnt eines Falles, da er (25. October 1853) Abends 
das Zodiakallicht hauptsächlich in Ost und durch fünf Stunden in 
gleichem Zustande sah. Groneman führt eine Beobachtung (16. December 
1874) an, bei welcher es Morgens: im Osten von 5 Uhr bis 5 Uhr 
20 Minuten sich um 44° verlängerte. Dies lässt sich weder durch die 
tägliche Bewegung, welche hiebei nur 5° betragen hatte, noch durch 
die zunehmende Dunkelheit erklären, weil ja die Sonne im Auf- 
steigen war. 

Die Zodiakalpyramide zeigt Veränderungen von der Art, dass sie “ 
sich in der Regel verschmälert, wenn sie sich verlängert und umge- 
kehrt, sie zeigt auch Pulsationen und wellenartige Schwankungen sowohl 
in der Intensität als Ausdehnung und diese intermittirenden Ver- 
dunklungen, welche man leicht der verminderten Durchsichtigkeit der 
Atmosphäre zuschreiben möchte, äussern sich nicht an anderen Objecten 
des Himmels, ja es ist sogar im Gegentheile vorgekommen, dass in 


NER NUN Aal as er ” Ir Th th LIVE nw’y 
Re 7 fi ' ii 


33 


Nächten, welche nicht gestatteten die Milchstrasse wahrzunehmen, selbst 
bei leichten Nebeln das Zodiakallicht sehr deutlich erschien. 

Wenn die uns vorliegenden Beobachtungen über die veränderliche 
Lage der Axe des Zodiakallichtes gegen die Ekliptik in ihren Einzeln- 
heiten richtig sind, so bilden dieselben auch in dieser Hinsicht ein 
Hauptargument gegen die kosmische Natur der Erscheinung. Ein in 
mehr oder minder grossen Entfernung von der Erde befindliches kos- 
misches Object kann nämlich bei der Ortsveränderung des Beobachters 


entweder keine merkbare Verschiebung erleiden oder diese müsste im 


entgegengesetzten Sinne mit der Veränderung des Standpunktes erfolgen. 
Die Axe der Pyramide, welche das Zodiakallicht darstellt, scheint in 
der Regel nicht ganz genau in der Ekliptik zu liegen, sondern für die 
Beobachter auf der nördlichen Halbkugel etwas nördlich auf der süd- 
lichen Halbkugel wieder südlich, wobei die Grenzen der Bewegung aller- 
_ dings nicht gross, im Maximum höchstens 6° betragen. Ist dieses 
Br richtig, so liegt in dem Phänomen etwas Subjectives, wie, nach einer 
entfernten Analogie, auch jeder Beobachter seinen eigenen Regenbogen 
sieht, und es ist begreiflich, dass dieser Umstand ganz wesentlich dazu 
beiträgt, die Ursache des Zodiakallichtes in der Atmosphäre selbst 
zu suchen. 

Wenn man nun auch bis zu diesen Schlüssen den Anschauungen 
von Serpieri, Groneman u. A. ohneweiters beistimmend folgt, so ist 
- damit doch eigentlich die Natur des Zodiakallichtes nicht erschlossen. 
Die Ergebnisse der Spectralanalyse sind vorläufig noch so unsicher, dass 
man demselben ebensowohl Sonnenlicht als selbstständiges Licht zu- 
schreiben könnte. Die oben genannten Naturforscher sind geneigt, das- 
selbe durch den Reflex des Sonnenlichtes in den atmosphärischen Re- 
gionen zu erklären. Um jedoch damit den beobachteten Eigenthümlich- 
keiten einigermassen zu entsprechen, wird eine abgeplattete Verlängerung 
der Atmosphäre auf der der Sonne gegenüberliegenden Seite postulirt, 
etwa nach Art der Kometenschweife. Es fehlt nicht an Andeutungen, 
durch welche diese Hypothese mit der täglichen Periode der Barometer- 
schwankungen in Verbindung gebracht wird. 

Nun hat allerdings auch schon Lamont, in seinen bekannten Ar- 
beiten über die periodischen Variationen des Luftdruckes, zur Erklärung 
des täglichen Ganges eine atmosphärische Ebbe und Fluth angenommen, 
welche mit dieser Hypothese entfernte Aehnlichkeit hat. Da wir ins- 
besondere seit Laplace wissen, dass die durch die Massenanziehung der 
Sonne und des Mondes erzeugte atmosphärische Fluth keinen für uns 


merkbaren Einfluss auf den Barometerstand üben könnte, so hat Lamont 
Verhandl, d. naturf, Vereines in Brünn, XXI. Bd. 3 


‘gerichtet ist, beide Arten der EBlectricität gesetzmässig und nahe in 


‚selten sind. 


{ a 
angenommen, dass dieselbe durch eine electrische Potenz in viel höherem 
Grade entstünde. Da diese ganze Voraussetzung vollständig hypothetisch. 
ist und sich in Bezug auf die Ursache (electrische Beziehung zwischen 
Sonne und Erde) vorläufig jeder Sicherstellung entzieht, so muss man 
wohl auch darüber hinausgehen, dass Lamont, um seine zwei Fluth- 
wellen zu erklären, von welchen die eine (mit einer gewissen Ablen- 
kung) gegen die Sonne hin, die andere im entgegengesetzten Sinne 


€ 
De 


gleicher Weise in dem beiden betreffenden Hälften der atmosphärischen 
Hülle, annehmen muss. Würde jedoch nur Eine von der Sonne abge- 
wendete Fluth vorausgesetzt, so würde sich diese Annahme vereinfachen. 
Was aber die Erklärung der täglichen Variation des Luftdruckes auf 
diesem Wege betrifft, so lässt sich gegen die Entwicklungen Lamont’s 
wohl noch mehr und wesentlicheres einwenden, als u. A. von Dove A 
vorgebracht wurde. Doch würde es zu weit führen, dies hier eingehender 
zu besprechen. 
Jedenfalls scheint es, dass nur wenige Meteorologen auf de 
Hypothese Lamont’s von dem direct kosmischen Charakter eines wesent- 
lichen Theiles der Variation eingegangen sind, obwohl dessen bei 
dieser Gelegenheit gegebenen Auseinandersetzungen über die richtige 
Auffassung des „Dunstdruckes“ ungetheilte Annahme finden. a 
In Bezug auf die Erklärung des Zodiakallichtes braucht man 


YEnR y 
Te 


indessen auch gar nicht vorauszusetzen, dass eine nach irgend einer i 
Seite gerichtete Verlängernng der Athmosphäre einen messbaren 
Einfluss auf den Luftdruck äussere. Dagegen könnte man versuchen, { 
ein anderes Kriterium zur Prüfung einer solchen Hypothese anzuwenden, 3 
nämlich die Höhe, in welcher uns grosse Meteore durch ihr Aufleuchten ; 
sichtbar zu werden beginnen. Diese Höhe (durchschnittlich 19—20 
g. M.) ist noch wesentlich grösser, als die Höhen jener atmosphärischen 
Schichten, welche einen ınerkbaren Einfluss auf die Dämmerung üben, 
und es liesse sich wohl erwarten, dass grosse Unterschiede in den 
atmosphärischen Höhen sich zunächst an den Meteoren nachweisen 
liesen. Dass Feuerkugeln uns in sehr grossen Höhen deshalb nicht 
sichtbar sein sollten, weil die Entfernung zu gross ist, lässt sich nicht 
einwenden, weil wir wissen, dass grössere Erscheinungen dieser Art 
auf 50—100 M. weit gesehen worden, sowie es auch bekannt ist, dass 
ganz sicher bestimmte Höhen von mehr als 50 Meilen nicht eben 

Wenn man nun voraussetzt, dass die von der Sonne abgewendete 
Verlängerung der atmosphärischen Hülle mit ihrer Axe stets ungefä 


E. 
: 
; 
> 


os 
en 


E..: Ekliptik liegt, so müssen für jeden Ort der Erde während einer 


Jahresperiode sehr bedeutende Schwankungen in der Höhe der beiläufig 
über dem Zenit liegenden atmosphärischen Schicht eintreten, da diese 
Axe demselben dann um 47° näher liegt im Winter als im Sommer. 
Also sollte man erwarten, dass die durchschnittlichen Anfangshöhen 
der Meteore, welche beiläufig von der Seite kommen, die der Sonne 
gegenüber liegt, im Winter grösser ausfallen als im Sommer. 


Der Vortragende bemerkt nun, dass die Analyse des von ihm 


gesammelten Beobachtungsmateriales in dieser Hinsicht keinen erheb- 
lichen Unterschied zeige. Aus 200 Bestimmungen bei grösseren Me- 
teoren ergeben sich nämlich für die einzelnen Monate folgende Durch- 
- schnittswerthe, welche freilich nicht von gleichem Gewichte sind, da 


einige Monate nur wenige Beobachtungen aufweisen. 

| Zahl Höhe Zahl Höhe 
Zr 112 19.278) Mr Juli... 18). .12.18.0: SW 
Fhmwar...12...165. ,„ Ausustı ee 2a. 10.0 


er  ...15...1982 , September  .293:, 2. ie 8 


Br in..2.>15,5..0, OetoDerre 2 RE 2 


EMai..... Ben 20 Ir. November. ‚7 24>.7..220.838:% 
em ....15...192 „ December 2 2 1.2 era 2 


Zur Interpretation dieser Zahlen muss für Denjenigen, welcher 
sich nicht eingehend mit Meteor-Astronomie befasst hat, erwähnt werden, 
dass das Maximum im October: 22.3 und das Minimum im April: 
15.5 sich aus einem kosmischen Grunde erklären. Die Mehrzahl der 
von uns beobachteten Meteore kommt nämlich gegen Ende März mit 
der geringsten und ebenso in der zweiten Hälfte Septembers mit der 
grössten relativen Geschwindigkeit in die Erdatmosphäre. Im letzteren 
Falle ist demnach auch der Widerstand und die Wärmeentwicklung 
grösser. Dass die Epochen nicht ganz genau stimmen, wird uns kaum 
abhalten, hierin die Ursache der äussersten Differenzen anzunehmen. 
Ausserdem sind zwar die Höhen im Juli und August gesen November- 
Jänner etwas geringer, aber der Unterschied ist so unerheblich, dass 
es vor der Hand sogar fraglich bleibt, ob er überhaupt reell ist. 


Gleichwohl wäre diesem Gegenstande, der gegenwärtig noch sehr 
vernachlässigt ist, auch aus manchen anderen Gründen mehr Aufmerk- 
samkeit zuzuwenden. 


Der Vortragende schliesst sich endlich zwar den Ansichten Der- 
jenigen an, welche es nicht für möglich halten, viele beobachtete Eigen- 
thümlichkeiten des Zodiakallichtes anders als durch tellurische Vorgänge 

BE 


— Kai 


Herr Assistent A. RZehak lest vor und bespricht: | 
1. Kohlenkalk von Krakau mit zahlreichen Foraminiferen der 
Gattungen Endothyra, Climacammina, Tetrataxis, Archaediscus. ; 
2. Kohlenkalk vom See Taiku in China mit Fusuliniden. 
3. Kohlenkalk aus Japan mit Fusuliniden. [ee 
4. Schwagerina Verbecki Gein, aus dem Kohlenkalk von Padang 
auf Summatra. | 
5. Schlämmrückstand des Meeressedimentes von Upola Saman 
(Samöa-Inseln), Australien; darin besonders bemerkenswerth : Tinoporus 
bacullatus und ÖOperculina arabica. 


Herr Prof. Alex. Makowsky lest weitere Fundstücke aus | 
den Schweizer Pfahlbauten vor. 


Zum ordentlichen Mitelied wird gewählt: 


Br Hort: Vorgeschlagen von den Herren: 
Carl Pirchan, Revierförster und J 
Forstwirth in Unter-Lhota bei 
Blansko . .. 22.20.0202. @.v. Niessl und Fr. Jade, 


Sitzung am 8. März 1882. 
Vorsitzender: Herr Vicepräsident Alexander Makowsky. 


Eingegangene Geschenke: 
Von den Herren Verfassern: 


Peschka Dr. G. A. Normalenflächen einer Developpabein. längs 
ihres Darehschning mit einer Kun Hläches Wien u 


Malone 1881. 


57 


Makowsky A. Ueber die touristische, technische und geologische 
Bedeutung der Gotthardstrasse. 
Von dem Herrn Professor A. Makowsky in Brünn. 
Statistische Darstellung des Bevölkerungsstandes der Landeshaupt- 
stadt Brünn auf Grund der Volkszählung vom Jahre 1880. 


Der Seecretär legt die zur Absendung an den gewesenen Ver- 
einspräsidenten Se. Excellenz Herrn Wladimir Grafen Mit- 
trowsky in Wien bestimmte Adresse vor, welche von dem Herrn 


2 _ Vereinsmitgliede k. k. Bauadjuneten J. Kosch in künstlerischer 


Weise unentgeltlich ausgeführt worden ist. 
Die Versammlung drückt diesem Herrn für seine uneigen- 


® nützige Thätigkeit im Interesse des Vereines den wärmsten Dank aus. 


Herr Wasserwerksdirector G. Heinke legt eine Algenmasse 
vor, welche einen so bedeutenden Niederschlag im Filterbecken 
der Brünner Wasserleitung gebildet hatte, dass derselbe das Ein- 
dringen des Wassers fast verhinderte. 

Diese Masse besteht aus sehr vielen Ärten von Diatomeen, 
namentlich Encyonema, Pinnularia, Gomphonema etc. 


Herr Assistent Dr. ©. Berger hält einen Vortrag über 
Pflanzengifte. 


Auf Ansuchen des betreffenden Ortsschulrathes wird die Ueber- 
lassung von Naturalien nach Massgabe des Vorrathes an die deutsche 


Volksschule in Lomnitz genehnigt. 


Zu ordentlichen Miteliedern werden gewählt: 


P. T. Herr: Vorgeschlagen von den Herren: 
Wilhelm Edler von Teuber, Herr- 
schaftsbesitzer etc. in Brünn . @. Heinke und @. v. Niessl. 


Josef Berka, Volksschullehrer in 
Brünn . 0.0. .0u0020..0.. Josef Smejkal und Ant. Weithofer. 


rm NN. AaNnrNN 


Sitzung am 12. April 1882. x 


Vorsitzender: Herr Vicepräsident August Freiherr von. 


Eingegangene Geschenke: 


Druckwerke: | 
Von den Herren Verfassern: | 2046 
Talsky Josef. Eine ornithologische Excursion in die Beskiden. 
Neutitschein 1882. N 
Bubela Johann. Verzeichniss der um Bisenz in Mähren wilde 
wachsenden Pflanzen. Wien 1881 a 
Von dem Herın Prof. A. Hetschko in Bielitz. SE RE. 
Kolbenheyer Carl. Die hohe Tatra Tischen 1876. | 
Weismann Dr. Aug. Studien zur Descendenz- Theorie T. Leipzig 
1819, : 
Brauer Dr. Friedr. Beiträge zur Kenntniss der PHjllopeden. a 
Naturalien: | 
Vom Herrn Volksschullehrer A. Weithofer in Brünn: a 
700 Expl. Schmetterlinge. Kin 
Vom Herrn Prof. 6. v. Niessl in Brünn: N 
Kerner: Flora austro-hungarica. exsiccata. 3. Cent. Ber 

Vom Herrn Prof. Uli@öny in Brünn: 
60 Arten und 3 Varietäten Süsswasser-Conchylien. 


Der Seeretär Herr Prof. G v. Niessl theilt ein Schreiben 
Sr. Exeellenz des Herrn Wladimir Grafen Mittrowsky mit, 


in welchem dieser dem Vereine für die an ihn gerichtete Adresse 
dankt. | 


Herr Professor A. Makowsky zeigt eine reiche Suite von 
Petrefakten der Devonformation vor, namentlich 2 Arten von Trilo- 
biten, der Gattung Phillipsia, welche in dem bituminösen Kalke 
von Üzellechowitz bei Prossnitz in Mähren von ihm SutbBIORER 
_ worden sind. 5% 
> Bekanntlich wird der Devonkalkzug, welcher sich bei nordstiäliohe 
Streichen und östlichem Einfalle in fast ununterbrochenem Zuge 


& an bis Lösch bei Dan erstreckt, in seiner 0 chen Grenze 


ak 


4 Drahaner-Gebirgsplateaus am Ostabhange des Kosirsch-Berges nördlich 
von Prossnitz wieder auf. Hier bildet er einen schmalen Zug von 
- Ozellechowitz bis Andlersdorf bei Klein-Latein nebst einer nördlich davon 
liegenden Kalkparthie bei Gross-Latein. Die Entfernung der äussersten 
Punkte des Devonkalkes beträgt etwa 5 Km., die grösste Breite etwa 
0'6 Km. Die Kalkbänke zeigen ein westliches Verflächen unter Winkeln 
bis zu 45°, | 

Br Das Liegende des Kalksteinzuges bildet einen conglomeratartigen 
Sandstein, vollständig concordant mit dem Kalkstein, gleichfalls im 
schmalen Zuge von Süd nach Nord in einer grössten Breite von 0°5 Km. 
von Czellechowitz bis Andlersdorf. 


Dieser Arkose - Sandstein, bestehend aus linsen- bis haselnuss- 
srossen Körnern von gelblichgrauem bis feischrothem Quarze, mit 
'Körnern von rothem Orthoklas ist als eine Fortsetzung jenes Sandstein- 
 zuges zu betrachten, welcher von Petrowitz bei Raitz bis Brünn die 
Basis des Devonkalkes bildet und als alter rother Sandstein (Lathon 
Reichenbachs — Old red sandstone) inselartige Auflagerungen auf dem 
Syenite der Umgebung Brünns bildet, so im gelben und rothen Berge, 
sowie im Babylom nördlich von Brünn. 


Der Genannte theilt ferner mit, dass er Seilla hifolia L. 
' massenhaft auftretend auf dem Drahaner Plateau im „tiefen Grunde“ 
- zwischen Laschkau und Namiescht aufgefunden habe. 


Herr Prof. G. v. Niessl macht einige Mittheilungen über 
den vor Kurzem in Amerika entdeckten Kometen III v. 1882, 
welcher durch seine kleine Periholdistanz ausgezeichnet ist. 


I STIER ER 


E Von den betreffenden Ortsschulräthen sind folgende Gesuche 
um seschenkweise Ueherlassung von Naturalien eingelangt: Aus 
Hohenstadt um Inseeten für die dortige Bürgerschule; aus Irritz 
um Mineralien, aus Zauchtl um Insecten, aus Skre) um zoologische 
- _ÖObjeete und aus Sloup um Naturalien überhaupt. 

Die Versammlung senehmigt, dass diesen (Gesuchen nach 
Massgabe der Vorräthen entsprochen werde. 


rk ER ee TE FE ee ge re We 

ET A RS ER TE A 

a k N NER E BR f ai a N 
Ö Bee a Ed \ An : z re 1 FRE, 


Zum ordentlichen Witeliede uns eh ab 

P.: T,=Herr: Vorgeschlagen von den Herr 2 

Adolf Friedrich, Landes-Ingenieur re 
in Büm  . . .2.2..2..2..2.4. Makowsky und Go. Dr 18 


Sitzung am 10. Mai 1882. | r s 
Vorsitzender: Herr Vicepräsident Alexander Makowsky. 


Eingegangene Geschenke: 


Von den Herren Verfassern: 1 
Weinberg Dr. Max. Interferenzstreifen im prismatischen und : 2 
im Beugungsspectrum. Separatabdruck. Wien 1881. 
Rzehak Ant. Beiträge zur Urgeschichte Mährens. u 
Wien 1882. 


Der Vorsitzende erinnert an den schmerzliehen Verlust, welcher 
die gesammte wissenschaftliche Welt durch den Tod Oharles Darwin’s 
getroffen hat und schliesst hieran einen kurzen Nachruf. 


Herr Schulrath Direetor Dr. 06. Schwippel hält einen Vor- 
trag unter dem Titel: „Aus unseren Alpen.“ 


Herr Prof. A. Makowsky zeigt einen Zahn von Sphaerodus 
gigas Ag., den er in den Steinbrüchen der Schwedenschanze 
zugleich mit Rhynchonella moravica Uh. und anderen Terebratula- 
Arten, die dem Malm (weissen Jura) angehören, jüngst als neu 
für Mähren aufgefunden. Er ist halbkugelförmig, 1-5 Om. im Durch- 
messer und schwarz. | | 

Derselbe führt ferner eine Reihe von seltenen Pflanzen an, 
welche er in dem südöstlichen Winkel Mährens an der Grenze 
Ungarns beobachtet, und zwar in den Buchenwäldern des Ma | 

 gebirges bei Strassnitz. Nämlich: | 
| Cephalanthera ensifolia L. Srehis pallens L. ziemlich häufig, 


% haft, Lithospermum irren I. an Stellen, 
' Mellitis melissophyllum L., Galium vernum L. auf den Höhen, 


41 


ebenso Viburnum Lantana L Arum maculatum L. an Bächen hin 
und wieder, endlich auf Wiesen: Astragalus hypoglottis L. Poly- 
gala major Jacq, Hypochaeris maeulata L. Orchis morio L. ete. 


Zu ordentlichen Mitgliedern werden gewählt: 

{ P. T. Herr: Vorgeschlagen von den Herren: 
E Carl Geiringer, Ingenieur und 

4 Stationsvorstand der Nordbahn 


E m Napagedl. „ . .2..20...4A.Makowsky und G. v. Niessl. 
Carl Bum, Assistent der k. k. 
| Postdirection in Brünn  . . A. Makowsky und @G. v. Niessl. 


I I 20 WW N N Te Be ee a 


Sitzung am 14. Juni 1882. 
Vorsitzender: Herr Vicepräsident Aug. Freih. v. Phull, 


2 Eingegangene Geschenke: 

’ Von der k. k. Hofbuchhandlung €. Winiker: 

ee  Sanitätsbericht des k. k. Landes-Sanitätsrathes für Mähren für 

E . das Jahr 1880. Brünn 1882. 

- Von den Herren Verfassern:: 

Peschka Dr. 6. Neue Eigenschaften der Normalenflächen für 

Flächen zweiten Grades längs ebener Schnitte. (Aus den 

Sitzungsberichten der kais. Academie in Wien. 1882). 

Tomaschek A. Bemerkungen zur Flora und Fauna des Winters. 
(Aus dem XIX. Bande der Verh. des naturf. Vereines). 

Tomaschek A. Das Bewegungsvermögen der Pollenschläuche 
und Pollenpflänzchen. (Aus den Sitzungsberichten der kais. 

B: Academie in Wien). 

Yon dem Herrn Aug. Wenzliczke: 
Fünf kleine Brochuren medicinischen und politischen Inhaltes. 


x Der mährische Jagd- und Vogelschutzverein zeigt seine 
_ Gründung an, mit dem Wunsche nach Erhaltung eollegialen gegen- 


& ganges seiner Mittheilungen und ersucht um Einleitung des Schriften- 
3  tausches. 


und Aerzte in Debreckin vom 20.—27. August 1882 ladet: es 
Besuche dieser Versammlung ein. f 2: 


Herr Prof. August Prokop hält einen längeren Vortrag „Ueber 
die Stellung des Technikers zur öffentlichen Gesundheitspflege.* 

Die Hygiene soll, wie Pettenkofer sagt, nicht nur alles ver- 
anlassen, wodurch Krankheiten verhütet und die vorhandene Gesundheit & 
erhalten werden können, sondern sie soll vielmehr auch alles dasjenige 
anwenden und benützen, wodurch eine Stärkung und Ver- 
mehrung der Gesundheit hervorgerufen oder herbei- 
seführt werden kann. Ist es nach diesem also schon im Interesse 
des Einzelnen gelegen, seine Gesundheit und seine körperlichen und 
seistigen Kräfte, wie jedes irdische Gut zu erhalten und zu vermehren, 
so ist es — im Interesse des allgemeinen Gesundheitszustandes eines 
Ortes oder eines Landes -— geradezu Pflicht der leitenden Organe, 
dasselbe im grossen Style anzustreben; es ist daher Pflicht des } 
Staates, der Land- und Staatsbehörden etc, dahin zu 
wirken, „dass- jede Krankheitsursache entfernt und 
adshadlieh gemacht, ja dass das Entstehen derselben 
verhütet und von vornhinein unmöglich werde“. 


ni 


"u 


Die diesbezüglichen Untersuchungen und Beobachtungen, die nöthig 
werdenden Vorschriften und Massregeln betreffen nun unsere Kleidung, 
unsere Kost und Wohnung, somit in Hinblick auf letztere auch die 
sesammte bauliche Entwicklung der Ortschaften, daher unseren Wohn- 
haus- und Städtebau mit allem, was darum und daran ist; die Fort- 
schaffung der Effluvien, Fäcalien und Abfallstoffe; die Versorgung der 
Orte mit Wasser etc. etc.; sie betreffen den Einfluss des Grund und 
Bodens auf das Gebäude und deren Bewohner, sie betreffen die chemischen 
und physischen Veränderungen der atmosphärischen Luft, den Einfluss 
gesundheitsschädlicher Gewerbe etc. auf die Gesundheit des Menschen; 
hierher gehört auch die Sicherheit des Verkehres etc. 


3 DEN ARE a a a + ERRANG, 2 


Von diesem allgemeinen Standpunkte betrachtet, ist somit der 
Umfang der Hygiene ein ungemein weitgehende. Um dem vielfachen 
Interesse des allgemeinen, hier zunächst angestrebten Wohlbefindens 
gerecht werden zu können, müssten und müssen für Zwecke der Hygiene 
auf diesen verschiedenen Gebieten specielle Fachleute thätig sein 
welche aber alle, falls ein durchgreifender Erfolg erzielt werden | 


Mn N BE TEE 1 AR, Na TE En Al He = 3 WE ehe 521. FrZ SERBE Ar al ZEN 
la N EA 


43 


bei der Lösung der ihnen zufallenden Aufgaben und Arbeiten trotz und 
wegen der Vielverzweigtheit des Stoffes nach einem einheitlichen 
- Plane, von einem einheitlichen Gesichtspunkte ausgehen 
müssten. 

Fragen wir uns nun, wie sah und wie sieht es mit der öffent- 
lichen Gesundheitspflege bisher aus? 

Die öffentliche Gesundheitspflege ist, wie Hobrecht sagt, wohl 
uralt; wir finden so z. B. schon bei den Indern und Israeliten, später 
E bei den Griechen und Römern sanitäre Vorschriften, die oft kluger 
Weise mit Vorschriften der Gottesverehrung verbunden waren. Auch 
im frühen Mittelalter lässt sich die Obsorge um die öffentliche Gesund- 
heit noch theilweise verfolgen, wenn sie auch hier wie früher, recht 
einseitig geübt oder naiv aufgefasst wurde oder (wie später z. B. im 
-  Badewesen) theilweise ausartetee Danu aber gerieth die öffentliche 
e Gesundheitspflege immer mehr und mehr in Vergessenheit und im ersten 
Viertel dieses Jahrhunderts kannte man sie bei uns fast nur dem 
Namen nach. — Es ist kaum glaublich, wie lange es brauchte und 
wie spät man daran ging, der Pflege der Öffentlichen Gesundheit wieder 
eine grössere oder überhaupt nur eine gewisse Aufmerksamkeit zuzu- 


wenden. Jahrhunderte lang liess man z. B. sorglos den Grund und 
= Boden der Ortschaften durch Abfallstoffe aller Art verpesten und selbst 
in dem Zeitalter der Intelligenz und Aufklärung bleibt noch vieles zu 
# wünschen übrig, denn in fast gleicher Art lässt man selbst heute noch 
dieses vielfach geschehen. 

= Je mehr aber im Laufe der Zeit die Bewohnerzahl der Städte 
3 anwuchs, desto mehr potenzirte sich der schädigende Einfluss der 


verschiedenartigen Vernachlässigungen, die sich dann nicht selten durch 
oder doch bei Epidemien der heftigsten Art in crasser Weise bemerkbar 
machten und auch noch heute bemerkbar machen. 

Zu Anfang der Vierzigerjahre und selbst noch später waren es 
dann hauptsächlich Techniker, welche, wenn auch nicht dem Namen, 
so doch der That nach, die Gesundheitspflege, soweit sie überhaupt 
existirte, ausübten; sie waren es, welche durch Baubehörden und durch 
Bauordnungen die nöthigen sanitären Vorschriften für Wohngebäude, 
Krankenhäuser, Gefängnisse, Schulen etc. einzuführen suchten; in der 
Regel sogar oft auch ohne Zuthun der Aerzte, welche damals meist 
nur darin ihre Aufgabe suchten, Krankheiten zu heilen. Hygiene im 
eigentlichen Sinne wurde eben, wie selbst Pettenkofer sagt, nur so 
nebenbei von practischen Aerzten besorgt, denn ihr sonstiger schwerer 
Beruf liess ihnen zu wenig Zeit hiefür. 


ut. - 2 3 

FE ER 
a 2, 
SFT: 


Dagegen geht man jetzt, in Erkenntniss der ungemeinen Wichtig- « ; 


keit der Hygiene, nunmehr an die Förderung und Hebung salubrer 
Zustände unter der Bevölkerung; man sucht theils die Vernachlässigungen 
unserer Vorfahren sowie die eigenen Fehler thunlichst auszumerzen 
oder doch auszubessern, sowie deren ‘schädliche Einwirkungen in der 
Folge zu beheben oder doch auf ein Minimum herabzudrücken, theils 
sucht man von vornweg bei Neuanlagen alles zu vermeiden, was jetzt 
oder in der Folge schädlich sein könnte, sowie man umgekehrt alles n. 
zu benützen und zu verwerthen trachtet, was im Interesse der Hygiene 
gelegen ist. Freilich geschieht dies nicht allenthalben und nicht in 
gleichem Grade, sondern bald da, bald dort mit mehr oder weniger R 
Entschiedenheit, mit mehr oder weniger Verständniss und Consequenz — 
oder selbst gutem Willen. 


AHETE - 


PL 


Welchen grossen Einfluss der Techniker, trotzdem man ihm von 
massgebender Stelle, mit Ausnahme seitens der Aerzte, noch recht 
stiefmütterlich entgegenkommt, auf die Öffentliche Gesundheitspfllege 
dennoch nimmt und noch mehr nehmen könnte, wenn ihm vor allem 
auch die gebührende staatliche Stellung angewiesen wäre, soll uns die 
folgende Betrachtung zeigen. 

Schon im Jahre 1875 wurde seitens des österreich. Ingenieur- 
und Architecten-Vereines eine sehr bemerkenswerthe Denkschrift 
bezüglich der Besserung der sanitären Verhältnissein 
Oesterreich, selbstverständlich mit besonderer Rücksicht auf Bau- 
hygiene und in Hinblick auf eine entsprechende Organisation des 
Sanitätswesens verfasst und im Interesse der Allgemeinheit an die 
Regierung, an die Landes- und Stadtbehörden verschickt.*) 


- K 5 2 Per, 
EEE ENT ET EEE ELLE EBERLE PEN RUE ERICH GN TEE Aa 


Was von dem darin Geforderten wurde aber bisher erreicht?! 


Mit Recht verlangt darin der österr. Ingenieur- und Architeten- 
Verein, welcher auch schon früher präcise und positive Vorschläge | 
gemacht hatte, eine bessere als die bisherige Gesundheitspflege, indem 
er auf die grosse Sterblichkeit in Oesterreich gegenüber anderen Staaten 
hinwies. Statistische Daten zeigten, dass 1873 in den grösseren Städten 
Oesterreichs von je 1000 Personen im Durchschnitte pro Jahr starken 
und zwar in: Wien 31'7, Graz 34°4, Brünn 41'7, Prag 45°0, Klagen- a 
furt 46°7, Triest 56°5, während z. B. in namentlich angeführten 
englischen und noch dazu meist Fabriksstädten die Durchschnittsziffer nur S 
26°9, in London sogar nur 22-5, in Paris 25‘1, in Berlin 25°5 betrug, 


*) Denkschrift des österr. Ing.- und Arch.-Vereines über die von ihm 
beantragten sanitären Verbesserungen 1875. et 


x ER Tg 23 1ER er 


45 


Die Mortalitätsziffer Wiens ist nunmehr freilich, Dank einzelnen 
rationellen Verbesserungen, besonders auf bauhygienischem Gebiete, nach 
den Aufzeichnungen vom Jahre 1879 von 317 auf 283 und wenn 
wir von den ÖOrtsfremden absehen, sogar auf 248 herabgebracht 
worden.*) Damit ist aber die Aufgabe selbst für Wien noch lange 
nicht erledigt. — Wie traurig sieht es dagegen noch in den übrigen 
österreichischen Städten und wie erst auf dem flachen Lande aus? 


So wies die Denkschrift des österr. Ingenieur- und Architecten- 


. Vereines ein ebenso ungünstiges Verhältniss auf, wenn die Sterblichkeits- 


ziffer auf ganze Länder bezogen wird; wir finden für Schweden 19-5, 


Dänemark 20°3, England 22:6, Frankreich 251, Preussen 29°4, Spanien, 


Italien, Oesterreich je 30°0, Ungarn 38°5. Diese Ziffern allein sprechen 


und klagen genug! 


Nehmen wir nun Daten aus späterer, d. h. uns näher liegender 
Zeit (nach den Zusammenstellungen der Gesellschaft für Statistik in 
Paris für 1865—1876), so finden wir, was Oesterreich betrifft, keine 
Besserung; es zeigt sich nämlich das Verhältniss der Geburten und 
Sterbefälle in Bezug auf je 1000 Bewohner, wie folgt: 


somit beträgt das 
Plus der Geburten 


an Geburten an Sterbefällen gegenüber der 


Sterblichkeit 

Serbien ....... 44-1 30°4 1327 
Deutschland ... 39°9 2A 125 
Oesterreich... 38'7 31'6 71 
Kalem: 222*2... 71 20.1 7 

Spanlon.......... 357 31:2 45 
Eineland...*......89:5 202 13:3 
Belsien‘..... ... DAN 29:9 6°5 
Schweden ..... 804 194 1a) 
Frankreich .... 257 242 195 


Es erhellt somit, dass Oesterreich bezüglich der Geburten 
wohl die aritte Stufe, bezüglich der Sterbefälle aber den 
neunten und letzten Rang einnimmt, wodurch denn auch die 


*) Nach statistischen Aufzeichnungen betrugen 1879 die Sterblichkeitsziffern 
für Rom 39:0, Triest 351, Pest 316, Hamburg 282, Wien 28:16, Berlin 
277, Paris 26°9, New-York 25°8, München 254, (Wien ohne Ortsfremde 
24-8), Brüssel 244, London 23:6, Frankfurt a. d. Oder 214. 


ee 
Bedeutung des Plus an Geburten wesentlich abgeschwächt Wird,* > 
Be Zeigen diese Ziffern nicht ebenso, ja noch mehr, wie dringend und 
BE nothwendig in Oesterreich Aenderungen in dem Wesen der allgemeinen 
; Gesundheitspflege platzgreifen müssen? Dass diese Aenderungen sich 
auch auf die öffentliche Stellung des Technikers zur Hygiene beziehen : 
müssen und dass der günstigste Einfluss auf dem Gebiete der Hygiene, , 
also die Hebung der allgemeinen salubren Zustände gerade in der = 
entsprechenden Thätigkeit, somit auch in der zu erweiternden Machtsphäre 
des Technikers zu suchen sein wird, wird die folgende Betrachtung 
einzelner Städte noch insbesondere vor Augen führen. Wir wollen zu 
diesem Zwecke deren locale Verhältnisse, sowie den besonderen Einfluss 
auf eine geringere oder grössere Sterblichkeit, auf das geringere oder 
grössere Wohlbefinden der Menge wenigstens theilweise untersuchen. 


So zeigt z. B. unter Anderem Wien in den Jahren 1853— 1866 
bei jenem Theile der Bevölkerung der Stadt, welcher am Wienflusse 
liegt, jährlich noch eine Sterblichkeitsziffer von 38 pro mille, welche 
Ziffer aber in den Jahren 1866—1870 lediglich dadurch auf 32 fiel, 
weil die Commune Wien die Reinigung der Canäle selbst in 

; die Hand genommen und nicht mehr dem Belieben der Hausherren 
allein überlassen hatte. Diese einzige Maassregel allein, welche der 
Commune Wien keine Mehrauslagen bereitete, hatte daher einen gross- 
artigen Erfolg. Die Sterblichkeit der Bevölkerung dieser Stadt stieg 
ee, aber gleichwohl im Ganzen immer mehr und mehr, und zwar in auf- 
Be fälliger Weise; so starben daselbst im Jahre 2 
> 1867 


' ara 
le ” AA 
ENTE UP ae VRR CE. 2. We oe Die Peg N 


17.254 Menschen, das sind 43°3 pro Tag E 
ei: 1868 18.546 3 rn EB a 
nn 1869 193152 % ein Ba : 
ee 1870**) 20.661 £ ig £ 


welche Ziffern aber nicht etwa im Verhältnisse mit der Zunahme der 
Bevölkerung standen, sondern als das Resultat der sich verschlechternden 


*) Nach dem neuesten Materiale des deutschen statistischen Bureau war 


so dass Oesterreich den vorlet 
**) 1879 betrug die Ziffer 57°7 incl. und 50:5 exel. der Ortsfremden. 


N” 
zte 


n 


1880 in: die durchschnit- 
liche Zunahme = 
auf 100 Personen 

Deutschland bei 45'/, Mill.Einw. in der Zeit 1871—80 1:08 i 

Oesterreich 2:38 2 . ee ee cc. Ver 

Italien „28 lan a erlernen. 0:60 

Frankreich 0: 5 ip nn 

Grossbritannien „ 35V), » 5 Bin en del 101 25 

Verein. Staaten „ 153 R = 1870—80 201 


n ” 
Rang einnimmt. 


47 


sanitären Verhältnisse der Stadt anzusehen sind. Diese Mortalitätsziffern 
fielen aber sodann rasch ab, sowie die Stadt der Wohlthat der 
 Hochquellenleitung sich erfreute, weil die Bevölkerung nicht 
- mehr bemüssigt war, Donauwasser oder Wasser aus den, durch Senk- 
4 gruben und Canäle etc. verpesteten Hausbrunnen zu trinken. Ins- 
4 besondere auffallend aber erscheint seit der Benützung der Hochquellen- 
leitung die Verringerung des Vorkommens von Typhusfällen; 1871 
starben daran 1149, 1872 — 765, 1873 — 742, 1874 — 375, 
E15 — 502, 1876 — 272, 1877 — 347, 1878 — 201, 
1879 — 185, 1880 — 171 Personen, also statt 1149 nur 171 
2 Personen; freilich wurden ausserdem auch noch die Canäle verbessert, ge- 
sündere Wohnungen hergestellt, eine entsprechende Strassenreinigung 
etc. vorgenommen, kurz, viele sanitäre Maassnahmen getroffen. 
; Wir haben also im Vorstehenden gesehen, wie in Folge bau- 
 hygienischer Einrichtungen und Herstellungen die Mortalitätsziffer einer 
Stadt herabgemindert wurde. Liegt dies also in unserer Kraft, ist 
es in unsere Hand gegeben, das Leben vieler Mitmenschen zu erhalten, 
ihre Gesundheit zu verbessern, so verlangt schon unser Mitgefühl, dass 
in dieser Rücksicht aber auch wirklich alles Nöthige geschehe; es ver- 
langt dies aber auch unser eigenes leibliches Interesse; vornehmlich 
_ ist es aber auch ein national-öconomisches Gebot, ein solches zu thun, 
und zwar in Hinblick auf die materiellen Vortheile, welche durch die 
Herabminderung der Morbilität und Mortalität erreicht werden können. 
Welch’ grossen national-Öconomischen Werth eine gründliche 
Reform der öffentlichen Gesundheitspflege und so auch eine Reform 
unseres Hausbaues neben der Verbesserung und Einführung anderer 
sanitär-baulicher Einrichtungen in sich birgt, so dass selbst colossale, 
aufgewendete Kosten sich noch rentiren würden, soll uns folgende, von 
Pettenkofer zuerst bezüglich Münchens durchgeführte Rechnung 
zeigen: Nehmen wir die heutige Bevölkerung Wiens mit rund 1 Million 
Menschen an; würde es (wie es in Wien auch factisch geschehen) 
nun gelingen, durch mannigfaltige Verbesserungen in der allgemeinen 
- Gesundheitspflege die Sterblichkeit von 35 pro mille und anno auf 25 
3 (also auf die Sterblichkeitsziffer von Berlin und Paris) herabzudrücken, 
- 80 heisst dies so viel, dass in Wien pro Jahr nicht 35.000, sondern 
4 nur 25.000, also um 10.000 Personen weniger sterben würden. Wenn 
aber diese, dem vorzeitigen Tode Entrissenen durchschnittlich nur 
Di 1 Gulden pro Tag verdienen würden, so möchte dies (die Feiertage 
etc. abgerechnet) einen Gewinn an Mehrleistung und Mehreinnahme von 
2,000,000 Gulden im Jahre ausmachen. 


E 
& 
Er 
= 
= 
i 
Er 
= 
4 
E 


dr EN 


I ;- 


Man rechnet weiter nach den bei uns gemachten Erfahrungen 


für jeden Menschen von den 365 Tagen des Jahres 5%, also rund ? 


20 Krankheitstage pro Jahr; Pettenkofer nennt dies die Krankheits- 


steuer der Menschen in Städten. Gelänge es nun, durch die Einführung y 


rationeller Verbesserungen diese 20 Tage auf etwa 15 herabzubringen, 


würde also jeder Bewohner Wiens pro Jahr 5 Tage weniger krank 


sein, so gewänne Wien bei seiner Million Bewohner 5,000.000 weitere 
Arbeits- statt Krankentage. Rechnet man an Ersparniss für Krankheits- 
spesen per Person 50 kr. und ebensoviel an Erwerb, so würde dies 
einen jährlichen Gewinn an Leistung und Verdienst von 5,000.000, 
zusammen mit dem Früheren 7,000.000 Gulden betragen, was capitalisirt 
einer Summe von 140 Millionen Gulden gleichkäme, ein Betrag, welcher, 
und würde er nur zur Hälfte oder gar nur zum Drittel zugestanden 
werden, die Herstellung und Durchführung der kostspieligsten, im 
Interesse der Salubrität erforderlichen Bauten und sonstigen Maassregeln 
vollauf rechtfertigen würde. 


Aehnlich hätten daher jede Stadt und jeder Staat zü rechnen, 
wenn sie sich scheuen, für sanitäre Verbesserungen Auslagen zu 
machen. 

Wir haben die national-öconomische Frage berührt, dürfen aber 
hier auch der socialen Frage nicht vergessen. Wer sich nicht aus 
Menschlichkeits- oder staats-Öconomischen Interessen veranlasst fühlt, 
für die besprochenen Verbesserungen einzutreten, muss sich hiezu durch 
das Gespenst der socialen Frage bewogen fühlen, welche nicht durch 
Gesetze und Strenge allein gelöst werden kann, sondern vornehmlich 
dadurch, dass gewisse existirende, maasslose Gegensätze möglichst aus- 
geglichen oder doch weitere Zuspitzungen unmöglich gemacht werden. 


Wir irren von unserem Thema nicht ab, wenn wir diese Frage 


eben auch hier berühren; sie gehört theilweise, ja nicht zum wenigsten, 
mit zu unserer Betrachtung und Schlussfolgerung; wir heben hier nur 
die rein technische Lösung oder die Rolle, die dem Techniker hier 
zufällt, heraus. Die sociale Frage in ihrer drohenden Gestalt wird nicht 
eher gemildert, als bis nebst andern z. B. in Deutschland bereits an- 


gebahnten Mitteln das Gros der Arbeiter, der Kleingewerbetreibenden 
und kleinen Beamten nach Möglichkeit aus einer ruhelosen, unzufriedenen, 4 
besitzlosen Menge in eine ruhige, besitzende und zufriedene Menge Br 
übergeführt erscheint. Nicht schlechter Verdienst, Erwerblosigkeit, der 
erfolglose Kampf mit einer unreellen Coneurrenz, nicht der Kampf 


ur 
rd 
Fa 


F w r 
EI de TEA 


> 
B; 


& 


49 


um die Existenz,*) um das Dasein allein, sondern auch 
der Kampf um ein Daheim, um einen sicheren und ruhigen 
Schutz und Hort für die Familie lassen den Armen dem Besitzenden 
gegenüber missgünstig erscheinen und umsomehr, je mehr dem Familien- 
vater das Wohl seiner Familie am Herzen liegt. 


Würden für diese Menge zahlreiche, billige, anständige und vor 
allem gesunde Wohnungen oder Häuschen zugänglich gemacht 
werden, die unter gewissen, leicht zu erfüllenden Bedingungen allmälig 
auch in den Besitz der Miether übergehen könnten, so würde die sociale 
Frage theilweise schon ihre Lösung finden; denn es ist gerade diese 
Classe der Bevölkerung, welche zumeist in Folge Mangels an gesunder 
frischer Luft, in Folge schlechter Wohnungen und un- 
sesunder Arbeitsräume etc. ungünstigen Verhältnissen zum 
Opfer fällt, d. h. die grössten Sterblichkeitsziffern aufweist. 


So sind z. B, um ziffermässige Beweise zu bringen, nach Dr. 
Fodor, 1872 in Pest unter normalen Verhältnissen von je 1000 
Personen gestorben: in der inneren Stadt 16, in der Leopoldstadt 23, 
Theresienstadt 37, Josefstadt 46 und in der Franzstadt sogar 51, also 
in den zumeist von Arbeitern etc. bewohnten Stadttheilen fast 3 Mal 
so viel als in der innern Stadt. Und wie steigert sich dieses Verhält- 
niss nun erst bei dem Ausbruche von Epidemien ? 


In London, wo wir später doch viel des Musterhaften finden, 
werden in den älteren und schmutzigen Partien der Stadt von je 1000 
Personen 50—60 vom Tode hinweggerafft, während in den neueren Stadt- 
theillen nur 15—20 Personen sterben. — Statistische Daten erweisen 
für England das durchschnittliche Lebensalter der wohlhabenden Classe 
weiters mit 44, der mittleren Classe mit 25 und der Arbeiterbevölkerung 
nur mit 22 Jahren und zeigen des ferneren, dass von den Geborenen 
dem Arbeiterstande von je 2 Kindern stets schon, dem Mittelstande 
von je 2'/a Kindern und der wohlhabenden Classe erst von 4!/a Kindern 
eines sterben ! 


Dr. Körösi**) führt uns in seiner Mortalitätstabelle der Stadt 
Pest auch noch Folgendes vor Augen, nämlich, dass daselbst 1872 und 
1875 unter 100 an ansteckenden Krankheiten Verstorbenen 20 da 
starben, wo 1 bis 2 Bewohner auf 1 Zimmer entfielen; 29 wo 3 bis 5, 


*) Nach der Statistik Villeneuves Bargemont’s käme je ein Armer auf 
6 Engländer, 20 Deutsche, 20 Franzosen, 25 Oesterreicher, 25 Italiener, 
. 100 Russen zu rechnen. 
**) Körösi: „Pest väros halandösaga 1872—1878 ban“. 
Verhandl. d. naturf. Vereinos in Brünn. XXI. Bd. 4 


32 wo 6 bis 10 und dass 79 dem Tode verfallen waren, wo über. 
10 Personen auf ein Zimmer kamen. se 
Den armen und kleinen Mann umlauert daher der Tod allenthalben | 

heimtückisch, auch in der, weil nicht entsprechenden Wohnung und = 
nicht genug damit, trifft ihn dazu auch, in Folge einer verfehlten N 
Wohn- und Bauweise, die Last der Wohnungsmiethe viel härter als 2 
den wohlhabenden; so zahlten z. B. in Berlin (1866) Leute mit einem 
Einkommen von 

18—24.000 Mark an Miethe blos 10—12% 

I3—10:.0007,77 „ schon 16—17, 

3 4500 2,2, „sogar 23—30 „ 
des Einkommens, daher denn auch, wie bekannt, Häuser mit ganz 
kleinen Wohnungen die rentabelsten sind und eine eigene Kategorie 
von Hausherren — „Wohnungsvampyre“ — erstehen lassen. Ebenso 
betrug nach dem Ausweise des statistischen Bureau Berlins im a 
1881 bei einem Einkommen von 

20.000 Thalern die Miethsteuer 033 % 


6000 ; 5 5 0:66 „ 

2000 5 n n 1:00 „ 

von 300 aufwärts „ 2 1:66 ; 
unter 300 5 r 2:00, 


Nach dem Gehörten wird daher der immer vernehmlicher werdende 
Wunsch des kleinen Mannes: ein menschenwürdigeres Dasein als bisher 
führen zu können, gewiss nur ein gerechtfertigter und in diesem 
Wunsche also auch der Wunsch nach dem Besitze einer billigeren 
und gesunden Wohnung inbegriffen sein. Dieser Wunsch würde 
auch leichter als man glaubt zu erfüllen sein, wenn nur eine rationelle 
Bauweise bei uns Platz greifen würde. 

Wir wollen daher, mit Rücksicht auf Letzteres, aus 
der grossen Menge der Aufgaben, die dem Techniker 
vom Standpunkteder Hygiene gestellt werden, hier noch 
speciell die Frage des Wohnhauses und der Wohnung 
im Detail in Betracht ziehen. Wie wir schon gesehen haben, 
ist eine gesunde Wohnung von grösstem Einflusse auf das körperliche 
Gedeihen, auf die Erhaltung und Förderung der Gesundheit der Br: 
Inwohner. ’ 

Dies zeigen uns noch mehr als die früheren Daten insbesondere 
die statistisch fixirten Erfahrungen bei solchen Bevölkerungs-Katezorien 
bezüglich welcher zu wiederholten Malen bestimmte Beobachtunge 
gemacht wurden und werden. So ist es z. B. bekannt, dass in Kaserne ’ 


BR LP REN EICHE EN 


51 


bequartierte Soldaten in Folge des Mangels an hinreichender Menge 
suter Luft häufig an der Phthise leiden; diese Erkrankungen und die 
Mortalität überhaupt nahm unter dem Militäre mit der Verbesserung 
sanitärer Einrichtungen und bei entsprechend baulichen Ausführungen 
sanz bedeutend ab; so starben z. B., wie bekannt, in der französischen 
Armee, von je 1000 Mann in der Zeit von 1825—1840 noch 283 
Mann, welche Zahl aber durch Verbesserungen in den Gebäuden in 
der Zeit 
| von 1840—1846 auf 19°5, 
„. 1846—1858 „ 160, 
| „. 1858—1866 „ 101 Mann herabging, in welcher letzten 
Periode insbesondere Napoleon III. durch grossartige Bauten und 
sonstige bauliche Einrichtungen wesentliche Verbesserungen eingeführt 
hatte, freilich zumeist aus politischen und persönlichen Rücksichten. 
Auch in anderen Ländern geschieht bezüglich des Militärs viel, weil 
_ es überhaupt ein sehr kostspieliges Menschenmaterial ist, und weil 
vor allem die Vorgesetzten für die ihnen unterstellte 
: Mannschaft verantwortlich gemacht sind. 
i 


Auch Oesterreich ist, was die Beschaffung zweckdienlicher Be- 
hausungen des Militärs betrifft, anderen Staaten gegenüber nicht zurück- 
geblieben. Es sollen hier aber keinesfalls die mit grossen Kosten her- 
sestellten, palastartigen, oft aber höchst unzweckmässig und gesundheits- 
widrigen Kasernbauten älterer Art gemeint sein, sondern vielmehr auf 
das neue Bauprincip, das sich bei uns nunmehr Geltung verschafft hat 
und in den grossen Bauten zu ÖOedenburg, Göding und Bisenz etc. 
seinen Anfang nimmt, hingewiesen werden; ein Princip, welches ein 
seinerzeit an der Academie der bildenden Künste in Wien ausgebildeter 
Architect, der sich seither als Sanitäts-Ingenieur einen Namen gemacht 
hat, in richtiger Weise aufgestellt und ausgearbeitet hat und welches 
gewiss die günstigsten Erfolge aufweisen wird.*) 


= er I 27 = 


E 
i 


Aber nicht das Militär allein erfreute und erfreut sich in den 
diversen Staaten einer besonderen Beaufsichtigung und Pflege in sanitärer 
Beziehung, denn noch viel früher war man —-nicht etwa um das körper- 
liche Wohlbefinden der grossen Menge, sondern gerade um den Auswurf 
der menschlichen Gesellschaft — rücksichtlich der gesundheitlichen Ver- 
hältnisse unter den Sträflingen ängstlich besorgt geworden; als 
nämlich im Gefängnisse Newgate in London 1750 die Zahl der Er- 


*) Der Sanitäts-Ingenieur, Professor und Architect Franz Gruber, ehem. 
k, k. Hauptmann des Geniecorps. 
4* 


An Te I Zn I » a GE, ZIMEr 0 
a BEE 2 EN EEE NE EL ENE a De  n ANNE, 
- (3 nn . d Y h Er 
. N . £ Rn n 
5 . % 
i - & 


52 


krankungen und Todten unter den Gefangenen sich ungemem steigerte, 
wurde für eine ausgiebige Lufterneuerung der Gefängnisse und zwar 
mit grossem Erfolge Sorge getragen. Auch in anderen Gefängnissen 
zeigte sich der Vortheil frischer Luft auf die Gesundheit und Sterblich- 
keit der Gefangenen, | 


In den Gefängnissen alten Systems starben z. B. 


in Preussen 1848—1863 ........ 31 
„ England 1829 .18632.2.0... 2.00 41 
„.Erankreich” 1836-1849, !. 7 2 „a2 75 
„ Bayern 1838—1848 sogar .... 122 


während nunmehr in den Gefängnissen neuerer Systeme z. B. wieder 
in Bayern (Bruchsal) nur mehr 25, in Moabit (Berlin) nur 15 und im 
Pantoville-Gefängnisse (London) gar nur 8 Gefangene starben. . Von 
1000 Gefangenen, die in geschlossenen Räumen arbeiten mussten, 
starben 470, während von jenen, die viel im-Freien verwendet wurden, 
nur 40 mit dem Tode abgingen. Aehnliche Verhältnisse zeigen uns 
auch die Aufzeichnungen über Spitalkranke, wo der baulichen Aus- 
führung ungenügende entsprechende Sorge gewidmet wurde. 


Sind nun solche in die Augen springende Vortheile 
für Einzelne und Wenige wirklich dadurch erzielt worden, 
dass die betreffenden Bauten und baulichen Einrichtungen einer gründ- 
lichen Reform unterzogen wurden und dass den Anforderungen der 
Hygiene eben mehr als sonst Genüge geleistet wurde um wie viel 
mehr sollte man daher für gesunde Wohnungen, für 
Luft und Licht etc. etc. zu Nutz und Frommen der 
grossen Menge der Bevölkerung, insbesondere in grösseren 
Städten, Sorge tragen! Wie viel wird aber gerade hier seit 
langem und noch heute gefehlt, ohne dass man sich weiters darum, 
trotz den Mahnungen, Petitionen und Vorstellungen und gerade vor- 
nehmlich der Techniker und Aerzte kümmert; unsere Österreichischen 
Bauordnungen tragen vor allem ja selbst noch den Stempel einer 
früheren, abgethanen Zeit und entsprechen den modernen Anforderungen 
in hygienischer Beziehung ganz und gar nicht mehr. | 


Dass entsprechende bauliche Maassnahmen und Durchführungen 
in der That in ganzen Ortschaften höchst günstige Resultate zu Tage 
fördern, zeigt uns vor allem die Stadt London, welche uns zugleich 


den Beweis liefert, dass die Erhaltung und Förderung salubrer Zustände. B 


selbst trotz einer immer mehr anschwellenden Bevölkerung möglich ist; 
denn es starben von 1000 Personen jährlich: 


53 


1681—1690 bei 530.000 Bevölkerungszifer ..... 42 Personen, 
025-1755, 653.000 3... a 35 5 
Bin len 2,.2:2,862:286 nun, mehr war... 25 " 


1865-1875 „ 3,800.000 noch weniger, nämlich . . . 22 5 

in welch’ letztere zwei Perioden noch dazu sogar grosse Choleraepidemien 
sefallen waren. Ebenso wies John Simon, der berühmte englische 
Hygieniker statistisch nach, dass in 24 englischen Städten (bei 
40.000— 160.000 Einw.), nach Einführung guten Wassers, 
entsprechender Canalisation etc. die Sterblichkeit noch weiter 
von 242 auf 214, also um 28% abfiel.*) 

Aber auch die Art des Wohnens und die Verbesserung 
der Wohnverhältnisse ist von höchster Bedeutung rücksichtlich 
der Salubrität einer Ortschaft und des Wohlbefindens der Bewohner 
derselben. Wir wollen hier eine diesbezügliche Parallele zwischen London 
und Wien ziehen.**) 


Jährl. Ver- BD Sat 
Bewohner Meinen! Häuser Pers, au ‚Familien 
London hat bei 3,000.000 120.000 500.000 6 4 
Wien***) 1,000.000 23.000 30.000 30 5 
und mit Rücksicht 
auf die eigentliche 


Stadt bei 707.000 — 13.000 60 10 


Während also in London nur 6 Personen in einem Hause wohnen, 
finden wir in Wien 30, beziehungsweise 60 Personen; während in 
London (wenn wir die Familie durchschnittlich zu 6 Personen rechnen) 
nur eine Familie in einem Hause wohnt, finden wir in Wien durch- 
schnittlich 5, beziehungsweise 10 Familien in einem Hause beisammen; 
während also in London das Familienhaus vertreten ist, finden 
wir n Wien das Zinshaus. Dort wohnt fast jede Arbeiterfamilie 
in besonderem (eigenen oder gemietheten) Hause, während dies bei uns 
selbst der besser situirten Classe ganz und gar unmöglich gemacht ist. 


*) Nach Dr. Fodor und Anderen kommen auf 1 Haus an Bewohnern: 
In Birmingham 5, Manchester 5'9, Liverpool 6°9, London 7'7, Marseille 
95, Amsterdam 97, Brüssel 97, Hamburg 13, Cöln 15, Lyon 27:8, 
Paris 35'1, Brünn 36, Berlin 59'0, Wien 597, Pest (1870) 38, und im 
Durchschnitte in England in Städten über 100.000 Bewohner 67, in 
Belgien 7°6, in Holland 96, in Frankreich 19'1, in Preussen 364 Be- 
wohner auf 1 Haus. 

**) Siehe „Mähr. schl. Correspondent.“ 14. März 1883. Morgenblatt. 

**#) 1881 hatte die eigentliche Stadt Wien 726.105 Bewohner, 12.210 Häuser, 
so dass 59:47 Personen auf 1 Haus kommen. 


\ z . 1 & Zus FEURE 
% PA 
a =" er h 
B re ae 
Pe . 
54 Br £ 
/ Fran 


Beni: 
# CR 

7, E \ 

” N 


London (mit seinen 3,814.751 Bewohnern) baut fast ausschliesslich Einzel- A 
und Familienhäuser und präsentirt sich uns trotz der riesigen Bevölkerungs-- 


zahl, der colossalen Menge Abfallstoffe etc. etc. als eine der gesündesten = 
Städte Europas, während die grossen Städte des Continents: Berlin, } 
Paris und Wien, das von vielen Parteien bewohnte Miethhaus oder 3 


Zinshaus haben und weit weniger gesund sind; freilich dehnt sich 
London in Folge dieses seines rationellen Bau- und Wohnsystems, in 3 
Folge einer gesunden baulichen Entwicklung über eine 
riesige Fläche aus; jährlich werden ca. 12.000 Häuser (oder Häuschen) 

und 70*” Strassen gebaut. London begünstigt aber durch seine Bauart 
zudem vor allem das Familienleben, erhöht endlich gerade durch das 
Einzelhaus auch die Annehmlichkeiten und Bequemlichkeiten des Wohnens 

und zwar in einer Weise, von der wir uns hier gar nichts träumen 
lassen und endlich bietet London dieses alles seinen Bewohnern dazu 

viel billiger, als irgend eine andere Stadt, indem die Miethe für solche E 
Wohnungen, recte Häuser nur Y/s bis !/ıo des jährlichen Einkommens % 
des Miethers beträgt; in Folge dessen kann der Miether mit seiner 3 
Familie viel besser leben, seine Kinder besser erziehen oder aber 
Ersparnisse machen. Ganz richtig hat bezüglich Londons seinerzeit 
eine maassgebende Persönlichkeit (Hobrecht) bemerkt, „dass die Stadt 
sowohl in Betreff der Billigkeit als auch der Gesundheit und des be- Er: 
nutzten Raumes für uns durchaus Musterhaftes und Nachahmungswerthes 
zeige, weshalb denn auch die gesundheitlichen und 
gesellschaftlichen, national-Ööconomischen, wie social- 
politischen Verhältnisse besser als anderswo sind und 
die schädlichen Erscheinungen anderer Grossstädte hier nicht Grund und 
Boden finden können; so zeigen auch die Arbeiterverhältnisse trotz 
aller Kämpfe, trotz der grossartig in ‚Scene gesetzten Strikes etc. nicht 
die auf Zerstörung alles Staatswesens gerichteten Zustände, wie in den 
Grossstädten des Continents.“ Der practische und despotische Sinn des 
Engländers ist da, wo es sich um sein Ich und seine Familie handelt; 
nicht in den Fehler verfallen, in welchen die meisten continentalen 
grösseren Städte verfallen sind. Der Engländer sorgt vor allem für 
ein anständiges, gesundes Heim für die Familie. Zudem hat London 
aber ausser seinem gesunden Bau- und Wohnsystem auch noch ge 
waltige Umgestaltungen und Verbesserungen in sanitärer Beziehung ii 
erfahren, was aber erst dann möglich war, bis eine eigene hauptstädtische a 3 
Baubehörde (Metropolitan board of works) mit selbstständiger Verwaltung | 
geschaffen wurde, welche sogar mit Genehmigung des Parlaments be- 
steuern kann. Vor dem Bestande dieser Behörde konnte man gerade wie 


ern) 


nr a ER? BARSE Rn NT EURN, Des Be 
BE u ; : dee } r 


55 


bei uns — trotz neunjährigen Commissionirens und trotz fortwährender 
Expertisen nichts Wesentliches hervorzubringen, weil nach dem Engländer 
Humber, der hier den Nagel auf den Kopf trifft, „sich ein Dilettantismus 
im Ingenieurwesen, verbunden mit einer gewissen Manie zu experimentiren, 
breit machte und ein Uebermaass an Beredsamkeit und Eigendünkel, 
sowie ein Mangel an verfügbaren Mitteln vorhanden war.“ 

Dies alles ist nun Ursache der oben angeführten höchst günstigen 
sanitären und sonst günstigen Verhältnisse Londons; aber nicht nur 


in dieser Stadt, sondern auch in den meisten englischen Städten tritt 


uns meist eine wohlgeordnete hygienische Situation entgegen, weil in 
England ein gesundes Selfgouvernement Fleisch und Blut geworden, und 
weil gesetzlich bestimmt ist, dass „in irgend einem Orte, sofern 
nur einmal mehr als 300 Steuerzahler vorhanden sind, 
und falls die durchschnittliche Sterblichkeitsziffer 
der letzten sieben Jahre mehr als 23 pro mille betragen 


sollte, die Bevölkerung sofort eine strenge Unter- 
 suchungdergesundheitlichen Verhältnissesich gefallen 


lassen und die angeordneten Maassregeln auch wirklich 
durchführen muss, wenn auch nur der zehnte Theil der 
steuerzahlenden Bevölkerung über einen schlechten 
Gesundheitszustand sich beschwert. „Es regiert also hier 
immer eine intelligente Minorität über die gedankenlose Majorität.“ 
Gehen wir nun auf Wien zurück. Diese Stadt zeigt uns ein verfehltes, 
weil ungesundes Bau- und Wohnsystem; wir sehen fast ausschliesslich 
mehrstöckige Zinshäuser oder Miethkasernen („Tuberkelburgen“ genannt), 
weil sie wegen ihrer Höhe und ungünstigen Bauart in hygienischer 
Beziehung trotz sonstiger Schönheit und Zweckmässigkeit der einzelnen 
Wohnungen nicht selten von schädlichem Einflusse auf die menschliche 
Gesundheit werden können und sind, sei es in Folge der dichten Stellung 
der Häuser und der intensiven Verbauung der Bauplätze bei ungenügend 
grossen Höfen, Mangel an Licht und Luft oder da sie in Folge sonstiger 
Unzukömmlichkeiten eine grössere Sterblichkeit aufweisen; zudem haben 
die Zinshäuser eine hohe Wohnungsmiethe, einen theuren Bau und die 
früher aufgezählten socialen und national -Öconomischen Gebrechen im 
Gefolge. 

Wien hat, wie wir oben gesehen, bei nur 1 Million Bewohner 
eine viel grössere Sterblichkeitsziffer als London mit seinen 3 Millionen 
Einwohnern, wenn auch in den letzten 10 Jahren, wie wir schon 
berichtet haben, Bedeutendes zur Besserung der sanitären Lage Wiens 
geschehen ist, wodurch die früher noch höhere Ziffer herabgemindert 


56 


wurde. Hier in Wien, wo das mehrstöckige Zinshaus in Anwendung 
ist, finden wir die Wohnungsmiethe bis zu ein Viertel und ein Drittel 
des Einkommens reichen, so dass es in Folge der hohen Miethe der 
Familie unmöglich wird, besser zu leben, die Kinder besser zu halten 
und Ersparnisse zu machen; zudem bringt das Zinshaus eine stete 
Steigerung der Miethe und des Grund und Bodens hervor. | 

Hier sei nur bemerkt, dass insbesondere das capriciöse Zuströmen 
der Menge zum Stadtinneren, diese, als letzter Ausklang des Anziehungs- 
vermögens einer grösseren Stadt, sich äussernde centripetale Bewegung 
die Ursache ist, dass der Zinhausbau ermöglicht wird, und so wohl 
gedeiht; diese central gerichtete Bewegung der Bevölkerung einer Stadt = 
führt nämlich zu einer grösseren und möglichst grössten Ausnützung 
des Grund und Bodens, so dass als Consequenz des Früheren — Bau- 
platz, Bau und Miethe theurer und immer wieder theurer werden. Das 
vielstöckige Miethhaus (Vielparteienhaus) gedeiht daher nur auf theuerem 
Grund und Boden und hat eine stete Steigerung der eben erwähnten 
Factoren zur Folge. Nach den genauen statistischen Aufzeichnungen 
Berlins zeigt sich z. B. in klarer Weise die innere intensivere Aus- 
nützung des Bauterrains, indem 

1831 auf 1 Grundstück 7°2 Wohnungen mit 31’4 Personen 


04 jK is 3 & Fe 7 
en h LE 
A EEE TEEN ATI Pe RAT DEE IE ER 


lo a | ns 78 x „ 40:3 N 

1851 ,„ 1 Br 953 5 Abe 

1861 ,, 1 ss 10:1 * „49:2 u 

TRay ke ee „schon 12°3 Er .. 96:9 e 
kamen. 


So stellte sich z. B., um wieder Ziffern sprechen zu lassen, die 
Miethe in Berlin vor circa 50 Jahren noch auf nur 12—15%; — 
vor 10 Jahren schon auf 25% und jetzt bei kleinen Wohnungen selbst 
schon auf 23—30% des Einkommens, und so stieg in selber Stadt, 
die Miethe pro Kopf von 1845 mit 58 Mark, im Jahre 1855 auf 60, 
1865 auf 87, 1872 auf 103, 1874 auf 142, 1876 auf 163, 1878 
auf 165 Mark. 

Ebenso zeigt Paris die stete Steigerung der Miethe 


1817 kostete pro Kopf und Jahr die Miethe .90 Francs 

1872 7 BF s „ schon 150775 

1876 » > „ Re ER » 176175 

1881 r A Ä os x % 200  , E 

Dazu kömmt weiter, dass durch die in einem Miethhause un- n 
ausbleiblichen Uebersiedlungen — mit den Uebersiedlungs- und Her- 


stellungskosten, dem Verdienstentgange, durch den Umzug entstehenden 


3 


? 


FE NE 


57 


Kundenausfall — unendlich viel Geld verschlungen und verloren wird.*) 
Noch ärger aber als die national-öconomischen sind die hygienischen 
und socialen Schäden, die im Gefolge des Miethhauses zu finden sind, 
da Wohnungsnoth und Elend, Krankheiten, Verarmung, Unzufriedenheit, 
Entsittlichung Hand in Hand mit dem Uebrigen gehen. 


Dass es aber in der That bei einer gesunden baulichen Ent- 
wicklung der Ortschaften möglich wäre, dem Arbeiter, Kleingewerbe- 
treibenden und kleinen Beamten auch bei uns ein eigenes Heim oder 
doch eine bequeme und billige Wohnung zu verschaffen, also statt des 
Miethhauses das Einzelhaus einzubürgern, beweist uns auf das ecla- 
tanteste die Stadt London selbst. Es müsste nur das centripetale Be- 
streben der Bevölkerung einer Stadt rücksichtlich der Wohnung (be- 
züglich des Wohnens zunächst dem Stadtcentrum) in eine decentrale 
Bewegung hinübergeführt ‚werden, d. h. es muss die Bevölkerung selbst 
durch grosse, sich bietende Vortheile dahin gebracht werden, das 
Familienhaus dem Miethhause, also die entferntere der dem Centrum 
zunächst liegenden Wohnung vorzuziehen. Um dieses zu erreichen oder 
möglich zu machen, dazu gehört u. A.: 

1. Die Herstellung eines Bebauungsplanes nach bestimmten Grund- 
zügen, also die entsprechende Rücksichtnahme für die nächste und 
weitere Zukunft, resp. bauliche Entwicklung eines Ortes. 

2. Die Erschliessung grosser, billiger und gesunder Bauterrains 


bei Hintanhaltung von Baustellenwucher. 


3. Entsprechende Parcellirungen bei besonderer Rücksichtnahme 
auf das Familienhaus und auf Gartenanlagen. 

4. Gesetzliche Beschränkung der Häuserhöhe und der intensiven 
Verpauung des Bauplatzes. 

5. Herstellung zweckmässiger, schneller und zugleich billiger 
Communicationen und Communicationsmittel, vom Stadtcentrum zur 
Peripherie, wodurch erst die Ausnützung des zur Verbauung vorbereiteten 
Terrains überhaupt möglich wird.**) 


*) Man staunt, wenn man aus Wiener Blättern die amtlichen Publicationen 
der Wohnungskündigungen, also die Zahl der Uebersiedlungen, kennen 
lernt. In Berlin wechselt nach vorliegenden statistischen Daten Jahr 
für Jahr nahezu die Hälfte der Parteien ihre Wohnungen. 1876 waren 
70.000, im Jahre 1880 180.000 An- und Abmeldungen wegen Wohnungs- 
wechsel polizeilich registrirt. 

*#) Welchen Einfluss Stadtbahnen, Tramway’s auf die bauliche Entwicklung 
einer Stadt üben können, zeigt uns im Grossen London, Berlin etc. 
Nach den neuesten Nachrichten werden auf den beiden Untergrund- 
bahnen Londons jetzt 110 Millionen Menschen pro Jahr befördert, 


6. Erschliessung neuer und billiger Constructionen, Banhersei en = 


und Baumaterialien (Schotter, Sand, Schlacke, Kohlenasche etc, Ye 


7. Erleichterung der baugesetzlichen Vorschriften überhaupt und = 


für Herstellung von Bauten nach dem Cottage- oder Villensystem 
insbesondere. 


Gemeinde oder des Staates. 


(also 


Herstellung billiger Wohnungen, resp. Gebäude.**) 


seit 1868 wiederholt geforderte) neue dem heutigen Standpunkte des 
technischen Wissens entsprechende Bauordnung an Stelle so vieler ver- 
alteter Bestimmungen. Frankreich und Belgien sind uns seit langem, 
und Deutschland ist uns seit einigen Jahren auch hierin bedeutend 
voraus.***) 


8. Gewährung von Steuerfreiheit. 
9. Herabsetzung der enormen Gebäudesteuer. 


10. Herstellung von Cottages - Colonien selbst auf Kosten der 5 


11. Die möglichste Begünstigung der Bildung von gemeinnützigen 
die Speculation ausschliessenden) Baugesellschaften speciell zur 


Ausserdem erscheint noch nöthig: 


12. Eine (wie schon erwähnt, von den österreichischen Technikern 


*) Die „Deutsche Bauzeitung“ fixirt die Kosten eines kleinen Vorstadt- 


**) In Englaud wird, wie es das Richtigste ist, die Herstellung und der Er- 


wovon auf der Metropolitanbahn (nach dem Pennytarife) allein über 
20 Millionen. Für die Arbeiter verkehren auf letzter Bahn täglich 
allein 5 Züge mit dem Preise von 1 Penny (5 kr.) pro Person. — Die 
Berliner Tramway und Stadtbahn befördert p. a. 85 Millionen Menschen. 


BeR.- 


hauses oder Cottages für ein IE. 
Eisenhaus mit 8000 Al. 3 


für einen Ziegelbau » 5000-7000 „ 
F » Riegelbau „ 3500-5600 „ 
s „ Betonbau a 4000 „ 


„ ein Haus aus Cartonpierre „ 15003000 „ 


werb von Familienhäusern durch das Prineip der Selbsthilfe und zwar 
mit grossem Erfolge angestrebt und erreicht. In England sind heute — 
mehr als 400 derlei kleine Gesellschaften im Gange. Im Jahre 1850 
waren bereits 300 solcher Unternehmungen mit 2,400.000 Pfund Sterling 
in Thätigkeit, die ihren Mitgliedern zusammen über 150.000 Familien- ; 
häuser geschaffen hatten. Auch bei grossen Etablissements und in en 
einigen Fabriksstädten finden wir die Erwerbsmöglichkeit eigener Häuser 
durch Arbeiter in mannigfacher Weise vorgesehen 5 
Der böhmische Landesausschuss ist der einzige, der in diesem Jahre 
1882 mit lobenswerther Energie mit gutem Beispiele voranging und 
einen entsprechenden Entwurf vorbereitete. 


59 


13. Besondere gesetzliche Bestimmungen und Vorschriften über 
die bauliche Entwicklung von Ortschaften, wie sie in Deutschland 
bereits seit einer längeren Reihe von Jahren bestehen. 

14. Das Recht der Ex- und Impropriation von Grundstücken aus 
öffentlichen Rücksichten, ähnlich wie es bei Bahnbauten existirt. 


Diese und noch weitere durch locale Verhältnisse bedingten Punkte 
würden wesentlich zu einem Umschwunge in unserem verfehlten Wohn- 
system und somit auch zu einem billigeren Wohnen und Bauen beitragen. 


Wir haben aus verschiedenen Ursachen das System des Zinshaus- 
baues als ein vom Standpunkte der Hygiene verfehltes bezeichnet; so 
steht den Bewohnern einer dem Zinshausbaue huldigenden Stadt z. B. bei 
weitem auch nicht jene Menge an Luftraum zur Verfügung, wie dies 
beim Systeme des Einzelhauses der Fall ist. 


Das Londoner Familienhaus ist in den älteren Stadttheilen wohl 
schmal, tief und mehrstöckig, die Häuser stehen in geschlossenen 
Reihen, je weiter man sich aber vom Centrum entfernt, desto mehr 
haben sich die Häuser villenartig, cottage-systemmässig mit kleinen 
Gärtchen etc. herausgebildet. 


Ein solches Wohn- und Bausystem bedingt nun freilich eine 
srössere Fläche, eine grössere Ausdehnung der Stadt, bietet aber dadurch 
auch ein weit grösseres Ausmaass an Luftraum pro Bewohner, womit 
die besseren Gesundheitsverhältnisse einer Stadt grösstentheils zusammen- 
hängen, Je nachdem nun ein oder das andere Bausystem geltend ist, 
finden wir pro Person und zwar, wenn wir mehr das Stadtcentrum oder 
die älteren Theile der Städte in Betracht ziehen, für Wien 10”, 
Berlin 17, Hamburg (die alte Stadt) 18, London-City 20, Cöln 25, 
Nürnberg 30, Berlin (innerhalb der ehemaligen Stadtmauern) 35, Augs- 
burg 38” Grundfläche zur Verfügung; rechnet man dagegen das 
gesammte Weichbild einer Stadt (wo also grosse Parkanlagen und 
unverbaute Terrains mit einbezogen sind), so haben wir für die Person 
bei der weitaus grössten Zahl österreichischen Städte 40, in Ham- 
burg 40, Berlin 66, Wien 72, Paris 90, Birmingham 90, London 100, 
Dublin, Bristol 125" Grundfläche.*) 


Wir sehen daraus, dass sich also dieses Verhältniss ändert, je 
nachdem man die älteren oder neueren Stadttheile in Betracht zieht; 
diesem gemäss variirt daher häufig in einer und derselben Stadt die 
Grösse der Luftraum-Grundfläche bedeutend; neuere Stadtanlagen zeigen 
mehr verfügbaren Luftraum. 


2) Baumeister: Stadterweiterung 1876. 


Besonders interessant ist die Stadt Prag — eine der ungesündesten B nn 
Städte des Continents, wo wir auf der durch grosse Gärten ausge- 
zeichneten Kleinseite wohl 4411”, in der mit grossen unverbauten 
Terrains ausgestatteten Neustadt 34, in der Altstadt 21, in der Juden- 
stadt aber nur mehr 7[_" pro Person finden. 


Es genügt aber nicht, nur auf diese Art und Weise den Bewohnern 


einer Stadt die ihnen nöthige frische und gesunde Luft beschaffen 


zu wollen; selbe muss auch in das Haus selbst, also direct 


eingeführt werden; denn der Mensch benöthigt pro Stunde circa 
100” reine Luft, damit die Zimmerluft nicht durch die ausgeathmete 
Kohlensäure verdorben werde; verdorben e, abgestandene Luft 
nennt Dr. Fodor nicht mit Unrecht, ein langsam aber sicher 
wirkendes Gift.*) 


Zur Illustration dieser ohnedies allbekannten Thatsache mögen uns 
hier aber doch nachfolgende ziffermässige Daten über die Sterblichkeit 
von Stadtbewohnern an der Phthisis, einer Krankheit, welche eben 
durch verdorbene Zimmerluft ganz besonders begünstigt wird, dienen; 
so starben von je 100.000 Bewohnern :**) 


In: london te sane. nn ee 280, 
» Bdinburen AS munter 279, 
„ Pest 1869 und 18707... . 630, 650, 


„ Wien 1869 und 1870 .... 745, 839!! 


*) Anfang der 50er Jahre nahm man weniger Luftbedarf an. Morin 
(Frankreich) verlangte weit höhere Mengen frischer Luft für die diversen 
Gebäude-Kategorien, nämlich : 
in Spitälern bei gewöhnlichen Kranken ......... ....60—70 Kubikm. 

während man früher mit 30 Kubikmeter schon etwas 
ganz Ausserordentliches zu fordern wähnte; 


» 4 „.»Verwundeten ar. ee 100 Kubikm. 
„= Epidemien 2.2... 7 ee ee 150 u 
n. "Gelänghissen a... 2 nr A ER 50 5 
»... Wohnräumen... on... en a 60 H 
„ Werkstätten, gewöhnlichen ...... Kl Re 60 ; 
> 5 bei ungesunden u. schädl. Fabrikationen 100 B 
„. Kasernen. bei Tag. ......2 1.2.02 ee 30 5 
Li x n.. Nacht 0.2. a 40—50 „ 
„.' Schauspielhäusern x. 2:21... u Sea Be 40-50 „ 
„ Sälen bei kürzer dauernden Versammlungen ......... 30 » 
x nr ‚Janzer x N nn > 60 K 
„ Schulen für Kinder........ a ee. 12-10, 
= % „ Erwachsene. .......2... Au me 25—30 


*#) Közegeszsegugy Angolorszäghom, Budapest 1873. 


| \ 
u Si a Te fi 2 > 13 a 2 ze 


61 


Es ergibt sich also aus Allem, dass wir mit unserem Zinshaus- 
baue nicht nur weniger bequem und weniger billig, 
sondern auch viel ungesünder wohnen. 


Gehört es nun zur Aufgabe des Technikers für eine ent- 
sprechende Lufterneuerung in den Gebäuden zu sorgen, So 
wird ihm dies gerade beim Zinshausbaue wesentlich erschwert, ja oft 
unmöglich gemacht. Ferner soll die Lufterneuerung in einer Weise 
statthaben, dass die lästige und schädliche Zugluft vermieden werde, 
dies gilt insbesondere bei gewissen Gebäudespecialitäten, aber auch 
beim gewöhnlichen Wohngebäude. 


Wie ängstlich werden nun in den Wohnungen wintersüber alle 
Fugen und Ritzen verstopft und verklebt und selbst in öffentlichen 
Gebäuden, wie Schulen, Krankenhäusern ete., getroffene Einrichtungen 
behufs einer entsprechenden Ventilation vereitelt und wie oft sind 
Ventilationsanlagen schlecht ausgeführt; freilich ist ein grosser Theil 
derlei Einrichtungen von Nichtfachleuten hergestellt, weil diese vielleicht 
die billigere Arbeit lieferten und weil bei der Wahl des Offertes 
schliesslich nicht der Techniker, sondern das Geld und der Laie das 
letzte Wort zu reden haben. Die geforderte Lufterneuerung wird auch 
begünstigt einestheils durch die Heizung,*) anderntheils durch die 
Luftdurchlässigkeit (Permeabilität) der Baumaterialien also der Mauern.**) 


Aber nicht nur um diese bauliche Herstellung der Wohnung oder 
des Hauses hat sich der Techniker zu kümmern; es genügt nämlich 
eine sonst entsprechend hergestellte Wohnung noch nicht, wenn diese 


*) Die Kaminheizung ist aus Ursache der günstigeren Lufterneuerung und 
bei letzterer ist wieder jene, wo der Ofen von innen geheizt wird 
vorzuziehen. 

Dr. Fodor berechnete, dass durch einen Schornstein stündlich an Luft 
entfernt werde: bei einem 

6 M. h. also etwa durch einen im III. Stock befindl. Schornstein 432 Kbm. 


I „ N ” ” br] ” P7] 1. N ” ” 919 ” 
13 ” n ” 9 ” ” „ I. » N n 663 b7] 
ee, 2 & „im Parterre „ > > NAU=% 


*#) Die Fähigkeit des Luftdurchlasses ist bei verschiedenen Materialien 
verschieden, so stellt sich selbe nach den Untersuchungen von Märker 
und Schultze pro Stunde und pro 1[1”- Fläche bei 1° C. Temperatur- 
Differenz bei Wänden: 


Von Sandstein ten. een auf 169 Kubikmeter 
„ Kalkbiuchstein..n..... 202 a 
I ZLOREN  ee 2 289 - 
„. Kalktufistem er... .,. „3:64 A 


„ Jlufttrockenen Ziegel... „ 311 


des Grundwassers und der Grundluft möglichst entzogen ist. Wohnung 
und Gebäude müssen daher in sonniger Lage befindlich, entsprechend 
zu den Weltgegenden gelegen d. i. orientirt sein und soll das Gebäude 
auf einem reinen, trockenen, also gesunden Grund und Boden und 
nicht auf einem moorigen, feuchten oder durch Abfälle, Canäle, Senk- 
gruben etc. verdorbenen und inficirten Terrain stehen, resp. erbaut 
werden. Licht- und luftarme, feuchte und kalte Wohnungen sind ja 
bekanntermaassen von schädlichstem Einflusse auf die Gesundheit des 
Menschen. Wohnungen werden aber nun auch feucht, wenn sie aus 
wasserziehenden Materialien erbaut werden; ebenso werden und bleiben 
früher trockene, aber räumlich beschränkte und nicht ventilirte 
Wohnungen in Folge des Zusammenlebens vieler Menschen in einzelnen 
Räumen und in Folge der Condensation der Wasserdünste an Wände 
etc. bald feucht und sind selbstverständlich nicht minder, wie von 
Haus aus nasse oder noch nicht gehörig ausgetrocknete, vom schäd- 
lichsten Einflusse auf die Gesundheit des Menschen, wie wir dies bereits 
auch ziffermässig erwiesen haben; endlich übt aber auch der Grund 
und Boden je nach seiner Beschaffenheit und durch die den Boden 
erfüllende Luft und das im Boden enthaltene Wasser — also mit 
seiner Grundluft und seinem Grundwasser — einen nachweis- 
baren Einfluss auf die Gesundheit des Menschen aus.*) Der Techniker 


En 25 
in 1 


*) Dr. E. John gibt bei den verschiedenen Bodenarten das Verhältniss 
der Poren oder Zwischenräume zur festen Masse des Körpers folgender- 


weise an: 

Feinschiefriger Mergel.... 40:0°/, des kub. Inhaltes der Masse. 

Auarzsande Alban ee - n n 

Lettenartiger Thon ...... 468, 7. 8. » » ) 

Ackerendo. rn ke BE 5 a a 

Lehmartiger Thon ....... Dee 5 n „ 8 
a Klai- oder Schlammboden 557 „ » » Rah SuR) PR; 
=; Gartenerde, me ee DE 5 » n) ae 
Br Humus re Ey ER 0 n n „ 

Reiner Thon zer... (EB ER EEE a R „ 


Daraus erklärt sich auch, dass nicht alle Bodengattungen gleich 
geeignet sind, Verunreinigungen und Krankheitsstoffe aufzunehmen; a 
es gibt Bodengattungen, die unfähig sind, gewisse Stoffe aufzusaugen 
oder zu absorbiren, woraus z. B. die „Cholerasicherheit“ gewisser Städte 
wie Marseille, Lyon, Salzburg etc. hervorgeht, und woraus umgekehrt 
auch wieder das stete und heftige Auftreten gewisser Krankheiten an 
gewissen Orten erklärlich wird. Daraus erhellt aber auch, dass nicht 
jedes Steinmateriale ein gleich gutes Baumateriale abzugeben in der 
Lage ist. ;$ 


63 


hat daher auch in allen Diesem seine Thätigkeit und sein Wissen zu 
entfalten; so sucht er sich von dem Einflusse des Grund und Bodens 
durch Unterkellerung des Gebäudes, durch Drainage des Bodens, durch 
Herstellung von Isolirschichten etc. frei zu machen. Es sollen aber 
schon bei der Wahl des Bauplatzes, insbesondere bei der Frage von 
Stadterweiterungen, Colonisationen daher alle diese Untersuchungen 
vorangehen oder die nöthigen Vorarbeiten zur Verbesserung des Bodens 
vorgenommen werden. Wie nöthig dies in grösseren oder älteren Städten 
ist, ergibt sich aus dem Umstande, dass ja der Cloakeninhalt oft seit 
Jahrhunderten den Boden gänzlich verunreinigt und inficirt hat, so 
dass sich in selbem Stoffe angesammelt haben, die ihn moderig und 
übelriechend machen, die das Brunnenwasser verderben und die aus 
dem DBodeninneren giftige, d. i. schädliche Stoffe aufsteigen lassen. 
Wie weit diese Verunreinigung gehen kann, zeigt uns der schon des 
öfteren eitirte Dr. Fodor, welcher für Pest, je nach der Oertlichkeit, 
nachgewiesen hat, dass der Boden an Verunreinigungen enthalte: 


An org. Stickstoffen 5. bis 12. 
„ Kohlenstoff ers AT: 
„ thierisch. Schmutz 0 „ 46,!! 
„ vegetabil. Schmutz 2: „ 8L,!! 


Auch hier geht uns bei Lösung der vorliegenden hygienischen 
Forderung wieder England mit leuchtendem Beispiele voran; denn in 
Städten, wo durch Ausführung der nöthigen bautechnischen Arbeiten 
durch Canalisirungen oder kntwässerungen die Trockenlegung des 
Grund und Bodens angestrebt wurde, hat auch die Sterblichkeit und 
besonders das Auftreten der Phthisis bedentend abgenommen, so z. B. in: 


Worthing um 36 % 
Banbury -,; 41;, 
Rugby „ 45, 
Ely Br A 
Salısbunyaa, 2 A9: 


Welch’ grosse Mengen von Fäcal- und Abfallstoffen, Schmutzwasser, 
Kehricht etc. aber in Städten sich ansammeln, zeigt uns Pettenkofer, 
indem er angibt, dass durchschnittlich pro Person und Jahr (excel. 
also der von Thieren herrührenden Stoffen) die Abfallstoffe 7867" be- 
tragen, wovon (bei schlechter Canalisation, geringem Gefälle, nicht 
entsprechender Reinhaltung der Städte ete.) der grösste Theil 
(sogar bis zu 90°) sich in Höfen, Senkgruben, Strassen 
etc. ablagert, also den Boden durchjaucht und inficirt. 


“ 


Dadurch und durch die Abwässer und Abfälle grosser und kleiner i 
Industrieunternehmungen wird in dem Boden der Städte, wird bei 
Fabriken etc., nach und nach ein intensiver Vorrath von Abfallmaterial 
abgelagert, welcher die Entstehung und Vorbereitung sogenannter 
Bodenkrankheiten (Darmtyphus, Cholera, Maleriafieber etc.) schliesslich 
ungemein begünstigt. 

Der Techniker hat nun auf alles Vorerwähnte Rücksicht zu nehmen; 
zu seinen Aufgaben gehört es aber auch, nicht nur die Fehler und 
Vernachlässigungen der Vergangenheit zu verbessern und für die Gegen- 
wart zu sorgen, sondern auch vielfältig bei den ihm im Interesse der 
Salubrität gestellten Arbeiten und Aufgaben mit der Zukunft zu 
rechnen, auf diese von vornweg entsprechende Rücksicht 
zu nehmen oder doch bei allen seinen Entwürfen nach einem, die 
Zukunft berücksichtigenden, ganz bestimmten Plane vor- 
zugehen. 


Der Bautechniker muss also immer auch mit dem Factor „Zukunft“ 
rechnen, wenn er Stadterweiterungen planen, Ortschaften, 
Strassen und Gassen reguliren, Plätze und Vegetationsanlagen 
durchführen oder sonst diverse Einrichtungen und Her- 
stellungen (Wasserleitungen, Canalisationen, Verkehrsmittel etc. etc.) 
calculiren oder vorsehen soll. 


Wie oft hört man dagegen und zwar oft da, wo man es nicht 
erwarten sollte, den merkwürdig naiven Ausspruch: „Ach, dafür sollen 
unsere Nachkommen allein sorgen, das werden wir doch nicht für sie 
thun.“ Aber selbst diese Laien müssten wohl anders denken und die 
Nothwendigkeit sofort einsehen, wenn sie sich nur das stete Grösser- 
werden, das Anwachsen der Städte vor Augen halten würden, auf das 
wir daher hier näher eingehen wollen. 


Bei folgender Betrachtung berücksichtigen wir freilich nur grössere, 
ja grösste Städte, aber Aehnliches gilt auch, freilich im kleineren 
Maassstabe für kleinere Städte. 


London hatte 1801 noch unter 1,000.000 Bewohner 
1841 nahezu schon 2,000.000 n 
1880 schon 3,800.000 1 

und dürfte 1900 auf 6,000.000 


” 


angewachsen sein. London nimmt jährlich durchschnittlich um 120.000 S 
Bewohner zu, baut pro anno bei 12.000 Häuser, 70°” Strassen und 


befördert jährlich weit über 100,000.000 Passagiere, wobei per Stunde 
10.488 Vehikel sich auf den Strassen befinden. | N: 


FL 2 a ein el 5 ehe ar Be 
ER } iz 


Barlıh hatte 1820 nur 200.000 Bewohner 


1850 400.000 5 
1872 schon 800.000 5 und dürfte 
1886 1,600.000 . 


zählen, wächst also per Jahr um 3°57°o. 
Wien hatte 1850 476.000 Bewohner 
1869 607.514 & 
1880 707.000 „ und mit 
den zugezählten Vororten 1,083.000 
wächst jährlich um 2'/a°/o und würde demnach in circa 40 Jahren ein 


” 


- Terrain von 1931" = 33 Quadratmeilen einnehmen.*) 


Diese statistischen Daten dreier Städte allein zeigen wohl genügend, 
dass man bei kostspieligen und grossen Anlagen nicht die Gegenwart 
allein als Maassstab nehmen dürfe, sondern dass man stets auch die 
nächste und selbst die weitere Zukunft im Auge behalten müsse, sollen 
derlei Ausführungen sich nicht bald als ungenügend erweisen oder neue 
Anlagen und Einrichtungen beirren. 


Wir haben bisher im Ganzen beispielsweise eine kleine Reihe von 
Arbeiten und Aufgaben angeführt, die dem Techniker im Interesse der 
Hygiene erstehen oder zukommen; die Untersuchung des Grund und 
Bodens, Verbesserung desselben durch Drainagen etc, Abfuhr der 
Effluvien und Abfallstoffe, die Versorgung der Ortschaften mit Wasser, 
die entsprechende Herstellung aller, insbesondere der öffentlichen Bauten, 


der Strassen etc., die Fixirungen der Bestimmungen der Bauordnungen 


etc. Dies alles, nicht nur vom technischen, sondern vornehmlich auch 
vom sanitären Standpunkte gehört hieher; es ist hier aber gar nicht 
möglich selbst nur die hygienischen Aufgaben des Hochbau-Technikers 
aufzuzählen, geschweige auch jener Anforderungen zu ge- 
denken, welche die Hygiene an den Techniker überhaupt 
stellt oder zu stellen berechtigt ist; wir sehen aber schon aus 
dem Gehörten, dass hiebei fast die gesammte Thätigkeit des Archi- 
testen und Bauingenieurs in Anspruch genommen wird, wo es sich um 


3 *) Brünn hatte 1777 14.000 Bewohner 


1815. 30.000: x, 
1851 41359, 
1869 73.771 x 
1880 81.368 , 


die Bevölkerung nimmt daher nur um 0'83°/, pro anno zu; Brünn baut 
jährlich nur 16 Häuser (theils ganz neue Häuser, theils blos an Stelle 
bestandener) — eine Stagnation, die in dieser Fabriksstadt, dem öster- 
reichischen Manchester, jedenfalls zu denken gibt. 

Verhandl. d. naturf. Vereines in Brünn. XXI. Bd. 1) 


die Salubrität eines Gebäudes, einer Stadt, um das leibliche Wohl einer Er 
Bevölkerung, um die öffentliche Gesundheitspflege einer Stadt oder ds 
Landes im Allgemeinen handelt; das Gebiet der Bauhygiene ist 
eben vielgliedrig und weitgehend und die Durchführung 
bauhygienischer Forderungen von immenser Wichtigkeit; dies 
lehrt uns einfach auch ein Blick auf das Programm der im heurigen 
Jahre geplant gewesenen, leider aber durch den Brand des Ausstellungs- 
gebäudes zu nichte gewordenen allgemeinen deutschen hygienischen 
Ausstellung in Berlin. 

Wir finden 38 Gruppen, von welchen eben 28 (d. i. also der 
3/4 Theil aller Ausstellungsgruppen) den Techniker direct berühren oder 
solche sind, mit welchen der Hochbautechniker oder der Ingenieur sich 
eingehend zu beschäftigen hat. Für 21 von diesen Gruppen sind. in der 
That auch Techniker als Vorstände der Abtheilungen bestimmt gewesen.*) 

Alles Angeführte, und besonders diese letzte Thatsache zeigt also 
wohl genügend, dass da, wo es sich um die öffentliche Gesund- 
heitspflege handelt, der Techniker äls ein maassgebender 
Factor mit angesehen werden muss, wie denn auch in der That 
einige und gerade die wohlhabendsten und industriereichsten Staaten, 
wie Belgien, Frankreich, England etc., wo die Techniker die höchsten und 
gewichtigsten Stellungen überhaupt einnehmen, denselben auch in dieser 
Beziehung die ihnen gebührende, einflussreiche und mitentscheidende 
Stellung seit Langem schon eingeräumt haben, Bei uns dagegen, wo 
man sich so schwer entschliesst mit alten Ueberlieferungen und Gewohn- | 
heiten zu brechen, wird der Techniker, wie auch auf anderen Gebieten, 3 
hinsichtlich der Gesundheitspflege etc. höchstens als Experte oder als 
Auskunftgeber vernommen oder ihm — einem Handwerker gleich — 
die Ausführung sonst irgend wo -und wie beschlossener Maasregeln 
einfach übertragen. 


*) Gelegentlich der erwähnten, geplanten hygienischen Ausstellung in 
Berlin hat die Commune Wien erfreulicher Weise gezeigt, dass sie nicht 
nur die Bedeutung der Ausstellung, sondern auch die Aufgabe des 
Technikers richtig aufgefasst hat, indem sie 10 Delegirte, nämlich: 
2 Gemeinderäthe, je 1 ausser dem Gemeinderathe stehenden Architecten 
und Ingenieur, den Stadtphysicus, den Stadtarzt und vier Stadtbauamts- 
Ingenieure zum Besuche der Ausstellung abgeordnet — also unter 
10 Delegirten 6 Techniker bestimmt hat. Eine andere Gemeinde 
dagegen hat, wie mitgetheilt wurde, trotz eines vorliegenden ähnlichen 
Antrages von jeder Delegirung überhaupt als nutzlos abgesehen und 
eine dritte glaubte mit der Entsendung von 2 Aerzten aber auch schon | 
Alles gethan zu haben und begriff nicht, was Techniker bei einer hygi 
enischen Ausstellung überhaupt zu thun hätten. 


? EEE A E 
EN RER N nr, i 
r hg 


4 


ae 
OS U 
{ 


Ä 
3 
® 
\ 
z 
= 
Y 


67 


Ist es auf der einen Seite selbstverständlich, dass Naturforscher, 
resp. Aerzte, in erster Linie berufen sind, die Forderungen zu fixiren, 
die im Interesse der Hygiene und des öffentlichen Wohlbefindens erfüllt 
werden müssen, so kann doch andererseits auch wieder nicht geläugnet 
werden, dass sie der Mithilfe des Technikerstandes in doppelter 
Beziehung und zwar bezüglich der weiteren wissenschaftlichen Fest- 
stellung und Untersuchung der diversen Bedingungen, vor Allem aber 
deshalb bedürfen, um schliesslich diese Forderungen auch wirklich 


entsprechend und gestützt auf Wissenschaft und Erfahrung 


ins Practische zu übersetzen, d. h. auch richtig ausführen zu 
können; erst als in dritter Linie berufen, wird man die statistischen, 
administrativen und legislatorischen Organe setzen können, die entweder 
controlirend vorzugehen oder das in Gesetzesform zu kleiden haben, was 
die beiden früheren Factoren im Interesse der Allgemeinheit als dringend 


nothwendig und unumstösslich erkannt und bezeichnet oder gefordert 


haben. 


Gesteht man aber dem Arzte die Führerschaft auf dem Gebiete 
der Hygiene zu, so darf nicht vergessen werden, dass ihm der Techniker _ 
ganz gleichwerthig, weil gleich wichtig, an die Seite zu stellen 
ist, und es ist derselbe ebenso maassgebend und seine Stimme 
zu mindesten ebenso zu hören, wie die des Arztes. Der Techniker 
wird und ist daher, so ferne er sich dieser Fragen eingehend bemäch- 


‚tigt, ebenso Hygieniker wie der Arzt oder der Naturforscher, wie diese es 


eben auch erst sind oder werden, sofern sie selbst speciellen 
hygienischen Studien obliegen. 


Fragen wir uns aber, wo und wie werden Hygieniker gebildet, 
wo und wie werden die Führer und Leiter der öffentlichen Gesundheits- 
pflege erzogen? An welchen Hochschulen (Universitäten, Techniken oder 
Specialschulen) wird Hygiene speciell gelehrt? Selbst der Arzt hat an 
der Universitäten nicht die Gelegenheit jenes Maass von speciellem 
Wissen sich anzueignen, welches ihm als Hygieniker von Fach nöthig 
ist! In der Regel und in der That sind Specialisten auf dem Gebiete 
der Hygiene solche Aerzte oder Techniker, die später in Folge besonderer 
Vorliebe oder Verhältnisse eigenen Studien und Forschungen oblagen 
und die also durch sich selbst Hygieniker wurden. . Erst in neuester 
Zeit werden einige Lehrkanzeln für dieses Fach errichtet und be- 
fürwortet, 


An technischen Hochschulen war es die Dresdener, 


welche den Gegenstand zuerst in ihren Lehrplan aufnahm, In Oester- 
5* 


| Be. 
reich war die technische Hochschule in Brünn die erste, welche 
wenigstens die Bauhygiene seit vier Jahren in das Programm in stets 
erweiterter Form aufgenommen hat. “ 


Was bisher in der Praxis von Technikern oder für Techniker in 
dieser und in weiterer Beziehung für die allgemeine Gesundheitspflege “ 
geschehen ist, ist meist Einzelnen zu verdanken; was von Staatswegen 
geschehen ist, ist aber noch viel zu wenig. 


Zu wiederholten Malen hat der österr. Ingenieur- 
und Architecten-Verein die dringende Nothwendigkeit 
der Aufstellung von Generalbaulinien-Plänen für Ort- 
schaften insbesondere für Wien und einer neuen entsprechenden 
Bauordnung schon vor vielen Jahren hervorgehoben, diesbezügliche 
Denkschriften versendet und entsprechende Vorschläge zur Verbesserung. 
der allgemeinen sanitären Verhältnisse in Oesterreich erstattet? Alle 
diese Ausuchen, Denkschriften, Anträge und Vorschläge, sie ruhen seit 
Jahren ruhig auf den Tischen verschiedener Referenten, ohne dass etwas 
geschieht oder bisher genügend Entsprechendes geschehen ist. 

Die seitens dieses Vereines 1875 verfasste Denkschrift 
verlangte z. B.: 

1. Einen grösseren Wirkungskreis der Sanitätsorgane, sowie un- = 
abhängige Stellung und bessere Dotirung derselben. E 

2 2. Genaue hygienische Erhebungen und Beobachtungen = 
= jeder Art, reichliche und regelmässige Publicationen über unsere 3 
sanitären Verhältnisse, Aufklärung des Publicums über die Wichtig- f 
keit der sanitären Verbesserungen. \ 


; 3. Berufung von Technikern in den Obersanitätsrath 
und in die Landessanitätsräthe; Verwendung von Technikern beim 
practischen Sanitätsdienste. 

4. Creirung von Orts- und Bezirksgesundheitsräthen 
nach englischem Muster. | 

5. Sanitäre Ausnahmsmaassregeln für Orte und Bezirke im 
Falle ungewöhnlich hoher Sterblichkeitsfälle in selben. 

6. Staatliche Geldbeschaffung und Ertheilung von Vor- 
schüssen an die bedürftigen Bezirke, Städte etc. für die Durch- Br 
führung nothwendiger sanitärer Verbesserungen. 
E Was die Techniker also hier und auch an andern Stellen, in 
Erkenntniss der Dringlichkeit und Nothwendigkeit der öffentlichen 
Gesundheitspflege und allgemeinen Wohlfahrt forderten, geschah, wi 


en 


a a a An Zalab 51 Ba rk at Bag aD ur Ze 


ERST A u. Bad, sinn 


69 


wir sehen, ausschliesslich und lediglich im Interesse der Allgemeinheit 
und insbesondere und vorzüglich im Interesse der Hygiene, der öffent- 
lichen Gesundheitspflege ! 

Bei den Aerzten, und vor allen solchen, die Hygieniker, 
also in diesem Falle gewiss die competentesten Richter 
sind, fand und findet der Techniker in derlei Fragen wohl 
ein freundliches Entgegenkommen; ein Gleiches kann leider 
von anderen Kreisen nicht nachgerühmt werden. 
| Nebst anderen Factoren müssen sich hier auch Ad- 
ministrative und Legislative in diesen Vorwurf theilen, da 
sie bisher nicht immer die Zeit, manchmal aber auch nicht 
den Willen fanden, sich mit diesen doch so hochwichtigen 
Fragen intensiv zu beschäftigen. 

Sowie die Dinge also heute bei uns stehen, konnten und können die 
Aerzte und Techniker bisher in Hinsicht der allgemeinen Gesundheitspflege 
blos einzeln und daher nur im beschränkten Wirkungskreise vorgehen, 
nur im Kleinen sanitäre Verbesserungen anstreben, ein- und durch- 
führen; aber Aufgabe des Staates, des Landes und der Commune ist 
es, endlich einmal entsprechendes zu schaffen. 

Aber selbst ein aus Aerzten und Technikern etc. zweckmässig 
zusammengesetzter und mit bestimmten Rechten ausgestatteter Apparat, 
wie er hier gewünscht wird, und Gesetze, welche dem heutigen Stand- 
punkte der Wissenschaft und Verhältnissen angepasst wären, würden 
nicht im Stande sein den gewünschten Erfolg aufweisen zu können, 
wenn nicht auch die grosse Menge, das Publicum selbst, für die 
allgemeine Gesundheitspflege herangezogen und für die Sache selbst 
lebhaft interessirt wird und interessirt ist, weil sonst leicht obigen 
Bestrebungen bewusst und unbewusst entgegengearbeitet, getroffene 
Maassregeln durchkreuzt, ja sogar gänzlich illusorisch gemacht werden 
können. 

Es muss also die Bevölkerung selbst im Interesse der 
allgemeinen Gesundheitspflege mitfördern und mithelfen; 
insbesondere aber da, wo dieses durch die Verhältnisse von der 
Bevölkerung selbst direct erheischt und nothwendig gefordert wird. 
Nur so kann auf diesem hochwichtigen, weil volks- und staatwirthschaft- 
lichem Gebiete ein allgemein erspriessliches Gedeihen und Vorwärts- 
schreiten ermöglicht werden. 

Das Vorhergehende setzt aber voraus, dass die grosse Menge 
schon in den Volks-, Bürger- und Mittelschulen diesbezüglich 
vorgebildet und von der Sachrichtigkeit und Wichtigkeit 


= 
2 
Be) 
E: 
| 


überzeugt werde; dass sie dann durch öffentliche regelmässige oder er 
besondere Vorträge, sowie durch stete Journalpublicationen weiter auch 
unterrichtet und aufgeklärt, also auf dem Laufenden erhalten und so 
das Interesse stets wach gehalten werde. Hiefür würde sich auch die 
regelmässige Bekanntgabe genauer statistischer, hygienischer Daten 
empfehlen, welchen des Weiteren wahrheitsgetreue, der Wirklichkeit . 
entsprechende, daher rücksichtslose kritische Betrachtungen der Ziffer- 
colonnen beigegeben sein müssten. Die Hygiene muss also, wie gesagt, 
populär werden, muss in das Fleisch und Blut des Volkes selbst 
übergehen. 


Geschieht dies nicht, so ist die Gleichgiltigkeit der grossen Menge 
eine leicht erklärliche Folge und ebenso ergibt sich aus der Gleich- 
siltigkeit in weiteren maassgebenden Kreisen, dass bei uns noch so 
wenig entscheidende Schritte im Interesse der Öffentlichen 


Gesundheitspflege geschehen sind oder dass stets nur zu 


halben Maassregeln gegriffen wurde. 


Wie viel aber noch fehlt und wie weit wir gegen andere Staaten, 
wie Frankreich, Belgien und insbesondere England zurückstehen, wird 


uns klar, wenn wir eine Autorität, wie Pettenkofer sagen hören, 


„dass man bei uns verlacht werden würde, wenn man ein Gesetz ein- 
bringen wollte, welches die Gemeinden etc. für Schaden an der 
Gesundheit der Gemeindeangehörigen verantwortlich 
und entschädigungspflichtig machte, während in England 
John Simon dies schon allen Ernstes anstrebte, als er die Frage - 
aufgeworfen hatte, ob denn nebst Bahn- und Wasserleitungs -Gesell- 
schaften ete. nicht auch die Ortsbehörden für all den Schaden - ver- 
antwortlich gemacht werden sollten, der durch das Versäumniss ihrer 
Pflichten entsteht, und dass die Gesetzgebung den Anspruch auf Geld- | 
ersatz seitens des auf diese Art Beschädigten gerade so- feststellen S 
müsse, wie bei einem Eisenbahnunglücke.* Z 


Herr Prof. Reetor Dr. J. Habermann theilt die Resultate 
der von dem Herrn ©. Hanofsky ausgeführten ehemischen 
Analyse einer aschenähnlichen Substanz aus der Slouper Höhle | 
(eingesendet von dem Herrn Notar Dr. M. Kriz in Steinitz) mit. E 
(Im XX. Bande der Verhandl. S. 235 abgedruckt). = 


> ET 


74 


Das Gesuch des Ortschulrathes in Unter-Gerspitz um natur- 
historische Lehrmittelsammlungen wird unter Rücksicht auf die 


vorhandenen Vorräthe genehmigt. 


Zu ordentlichen Mitgliedern werden gewählt: 


P. T. Herr: 
Max Hailer, Gutsverwalter in 
Messonitzi.e .x... 4. 5 


Hugo Skalda, k. k. Bezirks- 


Ingenieur in Neutitschein 
Hugo Zimmermann, Hörer an der 
technischen Hochschule in Brünn 
Emanuel Kavalier, fürsterzbischöfl. 
Förster in Krasensko . 


Vorgeschlagen von den Herren: 
@. v. Niessl und A. Makowsky. 
©. Nowotny und Fr. Vyhnal. 
A. Makowsky und A. Röehak. 


Fr. Zdara und 0. Fiala. 


Sitzung am 12. Juli 1882. 
Vorsitzender: Herr Vicepräsident Professor A. Makowsky. 


Eingegangene Geschenke: 


Druckwerke: 


Von den Herren Verfassern: 


Schwippel, Dr. Carl. Uebersicht der geologischen Verhältnisse 


der Umgebung von Brünn. 


Mit einer Karte. Brünn 1882. 


Swinton, A. H., Insect Variety: its propagation and distribution. 
New-York und London 1882. 
Weinberg, Alex. Die k. k. zoologische Station in Triest. Wien 


1882. 


Placzek, Dr. B. Die Affen bei den Hebräern und anderen 
Völkern des Alterthums. Stuttgart 1882. 

Von dem Herrn Dr. Josef Melion in Brünn: 

| Ein Convolut (circa 70 Stück) von Druckwerken, betreffend 
mährische Badeorte und Mineralquellen. 


Oesterreichische Blätter für Literatur und Kunst, 


Herausgegeben 


von Dr. Adolf Schmiedl. 1.—5. Jahrg. Wien 1841—-1848. 


E’2 


. Be ER 
Naturalien: 2 4% 


5 e 


Von dem Herrn Julius Horniak, Ingenieur der Kaiser Fordinands- = $e 
Nordbahn in Wien: 


60 Stück Gesteine aus Nieder-Oesterreich. 


V 
4‘ 
TR 
er 


“> 
el uf nd ne 


R: 
3 Herr Reetor Professor Dr. Josef Habermann hält einen 
= Vortrag: „Ueber die Reinigung der Abwässer in der Königsfelder 
e: Zuckerfabrik.“ 


Der Herr Vortragende entwirft zunächst einen kurzen histo- 
rischen Rückblick auf die Entstehung und Entwicklung der in 
neuerer Zeit so wichtig gewordenen sanitären Frage über die 
Reinigung der Fabrikswässer im Allgemeinen und führte dann 
aus, dass die chemischen Methoden der Reinigung stets nur 
Palliativmittel darstellen, da man nach dem Stande unseres heutigen 
Wissens keine im Grossen anwendbare Methode kennt, um alle in 
solchen Abwässern enthaltenen gährungs- und fäulnissfähigen Stoffe 
zu entfernen. Es können zwar die am leichtesten in Zersetzung 
übergehenden Substanzen völlig -entfernt werden, aber man dürfe 
aus dem früher angegebenen Grunde nicht allzu sanguinische Er- 
wartungen von einer chemischen Reinigung hegen. ER 


m 


i { 
ni Ga 


Mr 


Ze 


A a 7" a ah 


Es werden sodann die speeiellen Verhältnisse der an dem 
Laufe der Ponawka gelegenen diversen Fabriken besprochen, woraus 
sich ergibt, dass hier nur die chemische Art der Reinigung Platz 
greifen könne. Auf Andrängen der städtischen Gesundheits-Com- 
mission wurde die Reinigung der Abwässer ven der Königsfelder 
Zuckerfabrik nach der von dem Vortragenden, auf Grund von 
an anderen Orten gemachten günstigen Wahrnehmungen, vor- 
geschlagenen Methode zuerst durchgeführt. Diese Methode be- 
ruht auf der gleichzeitigen Anwendung von Kalkmilch und Eisen- 
vitriol, eventuell Eisenchlorid, wodurch die Biweissstoffe in den 
Abwässern niedergeschlagen werden. u 


An der Hand von Plänen erörterte der Vortragende hierauf 
die Reinigungsanlage — ein Werk des Stadtbaurathes Herrn Ottokar 
Burghart — in allen ihren interessanten Details und sprach die 
Erwartung aus, dass nach Activirung derselben — derzeit befindet 
sich die Fabrik ausser Betrieb — ein sehr günstiger en erzielt B 
werden dürfte. ee. 


73 


| Herr Prof. Makowsky spricht über einige von dem Vereins- 
_ _mitgliede Herrn Oberlehrer Ign. Czizek vorgelegte lebende Exem- 
plare der Würfelnatter (Ooluber tesselatus Fitz.) 

Herr Ozizek hat diese Mittheilung später vor Abschluss des 
Druckes in folgender Weise ergänzt: 

Die im Juli 18382 der Monatsversammlung des naturforschenden 
Vereines eingesendeten zwei lebenden Würfelnattern (Coluber tesselatus 
Fitz) wurden in der Schwarzawa beim Schreibwalde am 21. Juni gefangen. 

Dieselben hatten eine Länge von 75°" wovon auf den Kopf 2:5 
auf den Schwanz 16°” entfallen. Am 22. Juni häuteten sich beide 
Exemplare. Die abgestreiften Häute waren 88°” lang und zeigten 165 
Bauchschilder, das letzte davon gespalten, 62 deutlich erkennbare 
Schwanzschilderpaare und die Schuppen, mit Ausnabme der an die 
Bauchschilder grenzenden, gekielt. 

Die vorherrschende Farbe dieser Schlangenart ist graubraun; den 
sanzen Körper entlang befinden sich mehrere Reihen schwarzer Flecken, 
welche an den Seiten gelb umsäumt sind. Das eine der vorgezeigten 
Exemplare war olivengrün, die schwarzen Flecken an der Seite weiss 
gesäumt und erinnerte durch seine Färbung an Tropidonotus natrix L. 
Die Thiere erwiesen sich als Weibchen und legten schon in der ersten 
Hälfte des Monates Juli Eier. Das Gelege bestand aus 11 Stück und 
wog 54 Gramm. Die Eier, 30” lang, 18”” breit, waren seitlich zu 
einem unregelmässisen Klumpen zusammengeklebt und wurden auf 

- feuchte Erde abgelegt; ihre Farbe war weiss, die Schale lederig, weich. 
Der Inhalt nach dem Legen gleichförmig flüssig. In einem später ge- 
öffneten Ei fand sich ein unausgebildetes Junge, von dem der ver- 
hältnissmässig mehr entwickelte Kopf mit den grossen Augen und einem 
kleinen Theil des Körpers aus dem sonst vertrockneten Inhalte heraus- 
gelöst werden konnte. 

Während der Gefangenschaft wurden die Nattern zuerst mit 
Fröschen gefüttert, wobei sie die Grasfrösche den andern vorzogen. 
Anfangs August erhielten sie wegen Mangel an Fröschen Fische. Letztere, 
in Freien wahrscheinlich ihre Hauptnahrung, nahmen sie am liebsten 
aus dem Wasser, gleichviel ob selbe noch lebend oder schon erstarrt 
waren. Wurde ein Fisch am hinteren Theile erhascht, dann musste er 
so lange in den Rachen geschoben werden bis der Kopf erreicht war und 
nun ging es rasch in den Schlund; eine halbe Minute genügte um die 
zappelnde Beute vollständig verschwinden zu lassen. Ein Dutzend 8°" 
langer Weissfische waren immer eben genug um einer Natter das Fasten 
8 Tage erträglich zu machen. 


ER a 5 RT IRRE,  Euaane, 9 5 ERBEN. AUER % > EIN BEE ee z 
en = ENG N EN a a u R a Fa. ee TS“ “ 
fa rs LATE, ERSTE ET ENTE RER EEG SEN ER 3 el 32, a 


Tan 


be 
v 


= 
Be 
BR 
A; 
a 
> 
= 
- > ae 
% 
; 


v ul 7 L 


’ ; I . 


“di 


ist auch das Trinken beobachtet worden. 


Die Würfelnatter schwimmt sehr gut und geht gerne in das 


Wasser ; sie klettert aber auch vorzüglich, wie an den eingangs erwähnten 


Exemplaren gesehen wurde. Dieselben konnten sich recht geschickt an 
den Schnüren eines herabgelassenen Fenstervorhanges auf- und abwärts 
schlingen. Anfangs sehr reizbar, gewöhnt sich die Würfelnatter bald 


an das Anfassen, zischt dann nicht so häufig und beisst niemals. 


Plötzliche Abkühlung ist ihnen nicht angenehm, scheint ihnen 
sogar gefährlich. Ein ungefähr 2 Jahre altes Thier wurde an einem 


heissen Tage in ein Schaff mit frisch geschöpftem Wasser geworfen 


um es für die langentbehrte Feuchtigkeit reichlich zu entschädigen ; 
dasselbe kam wohl munter aus dem Wasser, war aber den Ileenen 
Tag todt. 


Ende September nahmen die Schlangen weniger Nahrung zu sich, 


im October hörten sie ganz auf zu fressen. Das Wasser wurde auch 


noch im November aufgesucht, besonders wenn es von der Sonne er- 
wärmt war, sonst aber hielten sich die Nattern in ihrer mit Moos aus- 
gefüllten Kiste versteckt. Da ihnen die Möglichkeit benommen war, 
frostfreie Stellen aufzusuchen, erlagen sie der plötzlich eingetretenen 
Kälte. 


Erwähnenswerth ist es immerhin, dass Coluber tesselatus Fitz. 
in der nächsten Nähe von Brünn vorkommt und sogar dieselben Orte 
bewohnt, wo Tropidonotus natrix, die Ringelnatter, nicht selten an- 
getroffen wird und ferner nicht weit davon, am Rothen Berge nämlich, 
auch Coronella austriaca Gm., die österreichische Natter, zu Hause ist. 


Mit der Letztgenannten hat die Würfelnatter die Geschicklichkeit 
im Klettern gemein, ausserdem eine 'auffallende Aehnlichkeit in der 
Bildung des Kopfes; mit der Ringelnatter theilt sie den Aufenthalt, 
die gleiche Nahrung, die Vorliebe für das Wasser und hat überdies 
auch gekielte Schuppen. 


In der Grösse hält die Würfelnatter die Mitte zwischen den 


beiden anderen Schlangen. 


Herr Prof. Ant. Tomaschek berichtet über das Auftreten der 
Salvia Aethiopis L., einer für die Umgebung Brünns neue Pflanzen- 


art, die von ihm zahlreich an Wegrändern in den „Schwarzen 
Feldern“ und im Obrowitzer Friedhofe gefunden wurde. er 


Bei jungen Thieren, welche in a Gläsern gehalten or 5 


Al Ka MAI a Be an (8 


% 


9 De zu ee en EI > „Do 


75 


Ursprünglich eine Steppenpflanze Südrusslands, gelangte sie 
wahrscheinlich durch Schafwolle nach den westlichen Standorten, 
von welchen in der botanischen Literatur Pressburg in Ungarn, 
Umgebung von Wien im weiteren Sinne, Joslowitz in Mähren, 
Meissner in Hessen, Wilwerwiltz in Luxemburg und Öroydon in 
England angeführt erscheinen. 


Herr Prof. A. Makowsky theilt mit, dass er bei einer 
jüngst von Blansko nach Ratsehitz unternommenen Excursion im 
Rakowetzthale bei Ratschitz die in unserer Gegend sonst seltene 
Orchis eoriophora reichlich angetroffen habe. 

Bei einem anderen Ausfluge nach Strassnitz traf er im 
Mandatthale bei Sudomierschitz: Gladiolus imbricatus, Orchis ustulata 
Thalietrum simplex, Olematis reeta (massenhaft), Cirsium pannonicum, 
Silaus pratensis, Prunella alba und grandiflora und Linum favum. 


Zu ordentlichen Mitgliedern werden gewählt. 


P. T. Herr: Vorgeschlagen von den Herren: 


Carl Scheiner, k. k. Oberbaurath 
in Bimn.. . . 2... Carl Nowotny und Ignaz Vyhnal. 


Carl Hanofsky, Candidat der Pro- 


Dee. ...50 2.2. %Dr J. Habermann und M. Hönig. 


ArırnnnnnNNnNnnnNnNnnnnr 


Sitzung am 11. October 1882. 
Vorsitzender: Herr Vicepräsident Alexander Makowsky. 


Eingegangene Geschenke: 
Druckwerke: 
Von den Herren Verfassern: 

Valenta, Dr. A. Vierzigtägige Retention des Kopfes eines reifen 
Kindes innerhalb der Gebärmutterhöhle. Leipzig. (Aus dem 
Archiv für Gynäkologie. 19. Band.) 

Schwippel, Dr. C. Uebersicht der geologischen Verhältnisse 
der Umgebung von Brünn. Brünn 1882. 


Uliöny, Jos. Systematicky seznam mekkysü okoli Brn 
Brünn 1832. 
e Rath, G. v. Naturwissenschaftliche Studien. Bonn 1879. * 
= Lehmann, Dr. R. Ueber systematische Förderung der wissen- ” 
Fe schaftlichen Landeskunde von Deutschland. Berlin 1882, ae 
2 Jehle, L. Ueber den heutigen Stand der Trinkwasserfrage. 3 
z Wien 1882. Be 
Von dem Herrn F. Wenzliczke in Brünn: Se 

Smith, Anleitung zum Studium der physiologischen und Ts 
matischen Botanik. Wien 1819. Rn, 

Kusy, Dr. E. Die Gesundheitsverhältnisse Mährens. Brünn 1881. 2. R 

Schleicher W. Mittheilungen über der Land- und Forstwirth- 
schaft nützlichen Thiere. Wien 1879. EL. 

Ferstl, J. Edl. v. Die Bade-, Trink- und Molkenkur-Antalt 
zu Luhatschowitz. Wien 1853. Se 

Von der k. k. geologischen Reichsanstalt in Wien: 

Mojsisovics, D. Ev. Die Cephalopoden der Mediterrane 
Triasprovinz. Wien 1882. 

Hilber, Dr. V. Neue und wenig bekannte Conchylien aus dem 
ostgalizischen Myocän, Wien 1882. ER 
Naturalien: SS 

Von dem Herrn Adolf Walter in Gurein: 

900 Exemplare Coleopteren. | 

Von dem Herrn Prof. Oborny in Znaim: 
: Ein Fascikel mähr. Flora. 


a 


= Herr Prof. A. Tomaschek berichtet über weitere Theile 
2 seiner Studien: „Ueber das Bewegungsvermögen der Pflanzen m 
$ Sinne Darwin’s.“ (Siehe Abhandlungen.) | 


Herr Prof. A. Makowsky beschreibt einige von ihm in der a 
Umgebung von Troppau aufgefundene erratische ‚Blöcke. K 

Das norddeutsche Diluvium reicht über die Grenzen von Oesterreich- 
Schlesien bis in die Abhänge des niederen Gesenkes, welches aus einer 
Seehöhe von 313, bei Jägerndorf über Grätz, südlich von Troppau, bis 
Mähr. Ostrau zu einer Seehöhe von nur mehr 215” sich senkt und au 
Sandsteinen und Schiefern der Culmformation zusammengesetzt erscheint 


ee a er a 
aa a A ar er 2 


77 


Dieses Diluvium besteht grösstentheils aus Sand und Geröllschichten mit 


_ eingelagertem Geschiebelehm und enthält grössere wie kleinere Trümmer 


von nordischen Findlingsblöcken, die abgerundet, oft mit Gletscher- 
schrammen versehen den Grundmoränen einstiger Gletscher der Diluvial- 
periode angehört haben. 

Durch die Erosionen der Flüsse, wie der Oppa, Mohra und Oder 
sind die Lagerungsverhältnisse nicht selten klar dargelegt. 

Ueberaus deutlich ist dies der Fall an dem steil aufragenden 
linken Oppaufer oberhalb Troppau in der Nähe des dortigen Gyps- 
bründels. Mehrere parallele Lagen von Geschiebelehm bis zu 3" 


mächtig, sind in den Sand- und Geröllablagerungen entblösst und ent- 


halten hie und da Einschlüsse von erratischen Blöcken. Ein solcher, 
im Gewichte von 1857 Klg., von dreieckiger Form, in den Kanten 
abgerundet, ein röthlich gelb gefärbter gneisartiger Granit mit dunklem 
Glimmer fand sich in einer Tiefe von 4°5” unter der Oberfläche des 
Uferrandes. 

Weit häufiger und von grösseren Dimensionen sind die erratischen 
Blöcke, welche sich inmitten von Sand- und Schotterablagerungen 


unweit des heutigen Zusammenflusses der Oppa mit der Oder bei der 


Nordbahnstation Schönbrunn in Schlesien vorfinden, und bei der Er- 
bauung der hohen Eisenbahndämme daselbst vielfach Verwendung ge- 
funden haben. 

Es sind theils grobkörnige, Granaten enthaltende, theils fein- 
körnige Granite von fleischrother Farbe, seltener lichte feinkörnige 
Gneise und Quarzite. 

Die Kanten dieser unregelmässig geformten Blöcke sind zumeist 
abgerundet; die Flächen vielfach geritzt und gefurcht. 

Zugleich mit den erratischen Blöcken von Troppau wurden 11 
verschiedene Blöcke von Schönbrunn, im Gesammtgewichte von nahe 
5000 Klg. (der grösste 1300 Klg.) nach Brünn geschafft und es ist 
beabsichtigt, dieselben in einer Gruppe geordnet in den städtischen 
Anlagen vor dem Gebäude der k. k. technischen Hochschule in Brünn 


zur Aufstellung zu bringen. 


Das Ansuchen des ÖOrtsschulrathes in Reiehenau (Bez Mähr. 


| Trübau) um geschenkweise Ueberlassung von Mineralien wird nach 
_ Massgabe der vorhandenen Vorräthe genehmigt. 


Zs 
ö 
2 
re, 
Be, 
IT. 
Be 
BR. 
% - R 


Zu ordentlichen Mitgliedern re nn 
P. Tr Herr: Vorgeschlagen von den Horrn: 

Johann Rain, Professor an der er 
Communal - Ober - Realschule in A. Tomaschek und @. v. Niesäl. = 5 
Brünn . 29 

Med. Dr. Anton Hilers eher. prac- | Be 
tischer Arzt in Brünn . . .. Ad. Walter und Pr. Czermak. ML 


STUuAMLLnTnnNNNnnnnnnnn 


Sitzung am 8. November 1882. 


Vorsitzender: Herr Präsident Altgraf Hugo zu Salm- 
Reifferscheidt. 


Eingegangene Geschenke: 
Druckwerke: - 


Von den Herren Verfassern: 
Garbini, Dr. Adriano. Apparechio della digestione nel Palae- 
monetes varians. Verona 1882. 
Frantzen, W. Uebersicht der geologischen Verhältnisse bei 
Meiningen. Berlin 1882. 
Weinberg, Dr. Max. Interferenzstreifen im prismatischen und 
im Beugungsspectrum. Mai 1882. | { 
Nossek, Theod. Die Marchfluss- Regulirung und der Donau- Be 
Oder-Canal. Brünn 1882. Ri 
Von Herrn Adolf Walter in Gurein: > 
Thomson, C. G. Skandinaviens Coleoptera. 10 Bände. Lund 
1859— 1868. = 
Vom Herrn Franz Krätzl in Lundenburg: BE... 
Landwirthschaftliche Blätter. 9.—12. Jahrgang. Friedland 1878— 
1881, a 
Oesterreichische Zeitschrift für die practische Heilkunde 1861. 
Wiener medicinische Wochenschrift. Jahrgang 1859. | 
Allgemeine Wiener medicinische Zeitung. 5. und 6. Jahrgang 
1860, 1861. wo 
Beamten-Zeitung. 13. Jahrgang 1882. Nr. 1—40. 


Be DI 2 Et 


ae a 


19 


Jahresbericht und Programm für die Forstschule in Eulenberg. 
1878—1882, 

Ueber Jagdwesen und Landwirthschaft und deren Verbindung. 
Wien 1857. 

Von dem Herrn Eduard Wallauschek in Brünn: 

Rechenschaftsbericht über die Amtswirksamkeit des mährischen 
Landes-Ausschusses für die Zeit vom 1. Jänner bis Ende 
December 1881. 


Der Seeretär theilt die Nachrieht von dem Tode des Ehren- 


_ mitgliedes Professor Friedrich Wöhler in Göttingen, und der 


ordentlichen Mitglieder Bergrath H. Wolf in Wien, Pfarrer A. 
Sehwarz in Speitsch und Prof. G. Beskiba in Brünn mit, und 
widmet dem Andenken der beiden Letztgenannten Worte der 
Erinnerung. 


Pfarrer Schwarz, ein warmer Freund der Astronomie und 
Meteorologie besorgte durch 15 Jahre die meteorologischen Be- 
obachtungen in Speitsch, hatte sich dort auch ein kleines Obser- 
vatorium eingerichtet, dessen mechanischen Theil er mit besonderem 
Talente durch eigene Kunstfertigkeit herstellte. Bezeichnend für 
den Ruf, welchen er in dieser Hinsicht besass, ist der ehrende 
Auftrag, den er in den letzten Jahren erhielt, die Pläne zur Neu- 
herstellung der historisch interessanten sogenannten „Kunstuhr“ 


ın Olmütz zu liefern, eine Aufgabe, welche er mit so viel Genialität 


löste, dass man nur wünschen muss, es möchte die Ausführung 
seinen Ideen nahe kommen. Schwarz starb in voller Manneskraft. 

Professor @. Beskiba betheiligte sich zwar nicht direct an 
den Arbeiten unseres Vereines, brachte demselben aber seit der 
Gründung ein lebhaftes Interesse entgegen und unterstützte ihn 
durch viele werthvolle Geschenke. 

Die Namen der beiden vortreffliehen Männer verdienen einen 
ehrenden Platz in den Annalen des Vereines. 


Herr Prof. Dr. Jos. Habermann bespricht das Andenken 
Friedrich Wöhler’s. 


„Die goldene Kette des Homer ist der Gegenstand des Angebindes, 
welches ich dir widme.“ 


So schrieb H. Kopp, der Geschichtschreiber der Chemie, vor 
zwei Jahren seinem Freunde Wöhler zu dessen 80. Geburtstage. 


mitgliede unseres Vereines die Worte nachrufen: Due LorhAee ste B: 
der Gegenstand desAndenkens, welches wirdir widmen!“ 


Doch der Verlust, den ein unerbittliches Naturgesetz verschuldet, 
soll in dieser Stunde nicht durch Trauer und nicht durch Schmerz 
unsere Seele trüben; unser Geist soll sich vielmehr erheben in den 
Erinnerungen an ein thatenreiches Leben. = 

F. Wöhler wurde im Jahre 1800 am 31. Juli zu Eschersheim 
bei Frankfurt a. M. geboren und besuchte in letzterer Stadt das 
Gymnasium. 


A  K RERLEN ? 5, un) Zu 27 Ga 


a Medi Zi 


u 


Im Jahre 1820 eiok er die Universität Marburg um Mediein 
zu studiren, setzte im folgenden Jahre seine Studien in Heidelberg 
fort und wurde dortselbst 1823 zum Doctor der Mediein promovirt. a 


Ueber Anrathen L. Gmelins gab Wöhler die Absicht, practischer 
Arzt zu werden, auf, um sich fortan ganz der Chemie zuzuwenden. 
Seine weitere Ausbildung in dieser seiner Lieblingswissenschaft suchte 
und fand er bei Berzelius, in dessen Laboratorium er vom October 1823 
bis Juli 1824 arbeitete, um sodann in Gesellschaft dieses grossen 
Mannes und mit anderen hervorragenden Gelehrten, eine mehrwöchent- 
liche Reise durch Schweden und Norwegen zu machen. 


as Ki 


a 


Die Erlebnisse in Schweden hat Wöhler in den „Jugenderinnerungen 
eines Chemikers“ in wahrhaft herzerquickender Weise geschildert und 
ich will die Schlussworte aus diesen Erinnerungen, welche sich auf 
Berzelius beziehen, hier anführen, weil sie besser wie alles Andere 
geeignet sind, die schönen Beziehungen zwischen beiden Männern zu 
kennzeichnen. 

Wöhler sagt: „Bis zu seinem Tode war ich in stetem Brief- 
wechsel mit ihm geblieben. Durch TWebernahme der Uebersetzungen 
seiner Jahresberichte und seines Lehrbuches, so viel schöne Zeit ich 
ihr auch opfern musste, glaubte ich dem väterlichen Freunde meine 
Dankbarkeit, meine Pietät an den Tag legen zu können.“ Bi 

Nach Deutschland zurückgekehrt, wurde Wöhler 1825 Lehrer an der 
Gewerbeschule in Berlin, welche Stelle er 1831 mit einer ähnlichen n 
Kassel vertauschte. | & 


ER 
pe = UNE 7 ÖRESZERNe 


1836 an die Universität Göttingen als Professor berufen, wirkte 3 
er dortselbst bis an sein am 23. September d. J. erfolgtes Ende. r 


BENWIBE  Ke a ee 
’ 


“ 
4 
h 


81 


Schon in frühester Jugend zeigte Wöhler das lebhafteste Interesse 
für die Naturwissenschaften, namentlich für Chemie. Und dieses 


Interesse, so wie die Bekanntschaft mit dem Frankfurter Privatgelehrten 


Dr. Buch, waren es, welche seinen Namen schon als Gymnasiast in die 
chemische Literatur einführten. 


Als Studirender der Universität Heidelberg veröffentlichte er 
Arbeiten über das Cyan und dessen Verbindungen und gerade diese 
Publikationen waren es, welche Wöhler das Laboratorium des schwe- 
dischen Meisters öffneten, so wie den Grund legten zu den intimen 
Beziehungen zwischen ihm und Liebig. 


Es wäre ermüdend und zwecklos all’ die zahlreichen Arbeiten 
Wöhler’s anzuführen und es mögen zur Characterisirung seines uner- 
müdlichen Fleisses und seines ausserordentlichen Talentes die Angaben 
genügen, dass Wöhler vom Jahre 1832 bis incl. 1874 in den Annalen 
der Chemie und Pharmacie allein mehr als 200 Arbeiten mit experi- 
menteller Grundlage veröffentlichte; dass er sich 1838 an der Redaction 
der Annalen der Chemie und Pharmacie, seit 1840 an der Herausgabe 
des Handwörterbuches der Chemie betheiligte; das Lehrbuch der Chemie 
von Berzelius, dessen Jahresberichte und Hisingers mineralogische 
Geographie aus dem Schwedischen in das Deutsche übersetzte; so wie 
einen Grundriss der Chemie, welcher heute das Dutzend Auflagen hinter 
sich hat, eine „Mineralanalyse in Beispielen“ und „Practische Uebungen 


in der chemischen Analyse“ publicirte. 


Sind diese wenigen Daten genügend, um Wöhler’s Arbeitskraft 
zu kennzeichnen, so ist auch eine flüchtige Durchsicht seiner Publi- 
cationen hinreichend, um zu erkennen, dass dieselben nicht ein eng- 
begrenztes Gebiet der Wissenschaft umfassen, sondern sich vielmehr 
auf alle Zweige der reinen und angewandten Wissenschaft beziehen, 
dass Wöhler auf allen Gebieten der reinen und angewandten Chemie 
Bleibendes geschaffen hat. 


Einige Citate und Beispiele mögen die Richtigkeit der Behauptung 
darthun. Ueber die Untersuchung des Bittermandelöles, der Benzoösäure 
etc., welche Wöhler in Gemeinschaft mit Liebig ausgeführt hat, sagt 
Kopp in seiner Geschichte der Chemie: „Die Arbeit wurde zum Vor- 
bilde für alle ähnlichen Untersuchungen in der organischen Chemie“‘ 
und in demselben Werke heisst es an anderer Stelle in Bezug auf die, 
wieder von beiden Forschern gemeinsam ausgeführte Arbeit: „Ueber 
die Metamorphose der Harnsäure etc.“, dass dies eine Arbeit ist, 


welcher in Beziehung auf Reichthum an neuentdeckten und genau unter- 
Verhandl. d. naturf. Vereines in Brünn. XXI. Bd. 6 


| ’ EEE 

Eee a, a 

suchten Erfindungen die Geschichte der organischen Chemie keine 
gleiche an die Seite zu setzen hat.“ ee 


Oft und oft wird die durch Wöhler im Jahre 1828 aus 


seführte künstliche Darstellung des Harnstoffes eitirtt. Umd dies mit 
Recht. Denn diese That ist zu einem Eckstein in der Entwicklungs- 


geschichte der organischen Chemie geworden, weil durch sie, die bis 


dahin geltende Anschauung vernichtet wurde, dass die organischen 
Körper allein unter dem Einflusse der Lebenskraft von Thier und 
Pflanze entstehen können und durch Kunst nicht darstellbar sind. 

Die von Wöhler gelehrte Darstellungsmethode des Aluminiums 
wurde später durch Deville, ohne wesentliche Aenderung, die Grundlage 
für die fabriksmässige Gewinnung dieses Metalles. 


Kaum ein zweiter Chemiker hat gleich zahlreiche Analysen von 
Meteorsteinen ausgeführt, wie Wöhler und auf dem Gebiete der phy-_ 


siologischen Chemie wurde sein Name durch eine preisgekrönte Arbeit 
bekannt und geachtet. — Ist der Gelehrte Wöhler durch diese kurzen 
Ausführungen hinlänglich gekennzeichnet, so lassen sich die Erfolge 
des Lehrers Wöhler wohl am schönsten durch Anführung der That- 
sache illustriren, dass eine sehr grosse Anzahl der chemischen Lehr- 
kanzeln Deutschlands dermalen durch seine Schüler besetzt ist und 
dass viele der hervorragendsten Chemiker unserer Tage sich seine 
Schüler nennen. 


Was Wöhler aber seinen Schülern gewesen ist, davon gab die 
Feier seines 80. Geburtstages ein beredtes Zeugniss. 


Keine ceivilisirte Nation, kein Land und kein Erdtheil waren 
dabei unvertreten. — Und wenn ich, dem Schlusse zueilend, noch des 
Menschen Wöhler gedenke, so will ich mich dabei der Worte bedienen, 
welche der Präsident der deutschen . chemischen Gesellschaft in Berlin, 
Hofmann in der Sitzung vom 9. October gesprochen hat: 


„Dass ein Leben, wie das des Dahingeschiedenen, seinen Lohn in 
sich selber gefunden habe, wer könnte daran zweifeln? Von einer 
Familie umgeben, deren Glieder den Gatten, den Vater, auf den Händen 
trugen, bildete er den Mittelpunkt einer einfach-heiteren Geselligkeit ; 
bis an sein Ende lebte er im lebhaften Gedankenaustausche mit wenigen, 
aber vertrauten Freunden, mit denen er eines ununterbrochenen Brief- 
wechsels pflog. Die Freundschaft mit seinem Jugend- und Arbeits- 


genossen Liebig ist sprichwörtlich geworden; bis der Tod das Band = 
gelöst, hat das Doppelgestirn der neuen Dioskuren im vereinten Glanze 


‚der Wissenschaft geleuchtet.* 


83 


Nach diesen begeisterten Worten eines lebenden Meisters der 


Chemie lassen sie uns schliessen wie wir begonnen; lassen sie uns 


„dem erobernden Forscher, dem unermüdlichen Lehrer, dem edelgesinnten 
Manne“ in sein Grab nachrufen: 
„Der Lorbeer ist der Gegenstand des Andenkens, welches wir 


dir widmen.“ 


Herr Prof. A. Makowsky widmet dem Andenken des ver- 
storbenen Bergrathes Heinrich Wolf einen Nekrolog. 


Herr Prof. A. Makowsky spricht hierauf über die er- 
loschenen Vulkane in Mähren und Schlesien und vorzüglich über 
einige besondere Basaltvorkommnisse. 


Das Ansuchen des neugegründeten „Naturwissenschaftlichen 
Vereines an der Universität zu Wien“ um unentgeltliche Ueber- 
lassung der diesseitigen Vereinsschriften wird, vom laufenden Jahre 
angefangen, bewilligt. 

Das Gesuch des Ortsschulrathes von Guttenfeld (Bezirk Nikols- 


“ burg) um geschenkweise Ueberlassung naturhistorischer Lehrmittel 


wird zustimmend beschieden. 


/ 


Zi ordentlichen Mitgliedern werden gewählt: 


P21. Herr: Vorgeschlagen von den Herren: 
Isidor Kraus, Lehramtscandidat in 
Bern anın 22,0 A. Makowsky und Fr. . Czermak. 
Anton Ritter v. Ettimayer, k. k. 
Ingenieur in Brünn . . . . C. Nowotny und Fr. Vyhnal. 
Franz Fiala, Hörer an der k. k. 
technischen Hochschule . . . A. Riehak und Fr. Czermak. 
Emil Zaezek, Hörer an der k. k. 
technischen Hochschule . . . J. Habermann und Fr. Czermak. 


a a N N EU N ey SW 


6* 


Ber 


Sitzung am 13. December 1889. 


Eingegangene Geschenke: 


Druckwerke: 


Von den Herren Verfassern: 
Purgold A. Die Meteoriten des könig]. ing Museums 
in Dresden. 
Von dem Herrn Wilhelm Schram in Brünn: 
Damm. Practische Pasigraphie. Leipzig 1876. 


Naturalien: 


Von dem Herrn Landesgerichtsrath Theodor Kittner in Brünn: 
400 Coleopteren. 


Von dem Herrn k. k. Ingenieur Carl Nowotny in Brünn: 
10 Stück Gesteins-Proben. 


Herr Statthaltereirath Med. Dr. Em. Kusy bringt den moti- 
virten Antrag ein, der naturforschende Verein möge sich an der 
hygienischen Ausstellung in Berlin betheiligen, insbesondere mit 
kücksicht auf die in den letzteren Bänden der Vereinsschriften ent- 
haltenen wichtigen Beiträge (Berichte der Trinkwasser-Commission, 
der meteorologischen Commission, Wasseranalysen etc... Dieser 
_ Antrag wird dem Ausschusse zur Berathung, unter Beiziehung ds 
Herrn Antragstellers, und Berichterstattung in der nächsten Sitzung 
zugewiesen. 


Herr Prof. Dr. Jos. Habermann hält einen längeren Vor-- 
trag über die Organisirung eines Institutes. zur Untersuchung von 
Nahrungsmittel. Der Vortragende entwickelt die zu stellende Auf- 
gabe nach Umfang und Inhalt, giebt eine Uebersicht der Art und 
Weise, wie dieselbe in verschiedenen Ländern Europa’s in mehr 
oder weniger entsprechenden Weise zu lösen versucht werde und 
spricht die Ansicht aus, es sei vorläufig Sache des Publikums sich 
in dieser Hinsicht selbst zu helfen. Er habe früher die Absicht 
_ gehabt hierzu die Gründung eines eigenen Vereines anzustreben, 
sei aber davon vorläufig aus verschiedenen Gründen abgokauiE 1 


De nn. 
Fi 


ya ln a 


85 


wolle dagegen die Bildung einer permanenten Commission im 


 Sehoosse des naturforschenden Vereines vorschlagen. Der Sprecher 


theilt nun den Plan zur Zusammensetzung einer solehen Commission 
mit und hält es zunächst für wichtig, dass sich einerseits die 
Versammlung darüber äussere, ob sie diesem Antrage im Principe 


ihre Zustimmung ertheilen wolle und dass sich andererseits möglichst 


viele Fachmänner zur Theilnahme an den Arbeiten melden. 

Nach einigen Erörterungen spricht die Versammlung ihre 
prineipielle Zustimmung aus, und beauftragt den Ausschuss diesen 
wichtigen Gegenstand in nähere Berathung zu ziehen. 


Ein Vortrag des Herrn M. Feil „Ueber ein- und zweiseitige 
Flächen“ wird wegen vorgerückter Stunde auf Anregung des ge- 
nannten Herrn vertagt. 


Der Antrag des Ausschusses, der Schule in Nenkowitz natur- 


historische Unterriehtsmittel unentgeltlich zu überlassen, wird ge- 


ui ah ee en N Er a 
n RE EV = e 


nehmigt. 


' Zum ordentlichen Mitgliede wird gewählt: 
22 PR Herr: Vorgeschlagen von den Herren: 
Arthur Faber, Fabriksbesitzer und 
Grossindustrieller in Heinrichs- 
thal bei Lettowitz . . . . ..@. v. Niessi und A. Makowsky. 


Jahresversammlung am 21. December 1882. 


Vorsitzender: Herr Vicepräsident August Freiherr v. Phull. 


Nach Eröffnung der Sitzung findet zunächst die Abgabe der 


Stimmzettel zur Neuwahl der Functionäre statt. Hierauf erstattet 
der erste Seeretär Herr Prof. G. v. Niessl folgenden Bericht: 


N 
a 


Indem ich, meiner Aufgabe entsprechend, die Ergebnisse unserer 


2 Vereinsthätigkeit im abgelaufenen Jahre übersichtlich zusammenfasse, 
E; erlaube ich mir zunächst zu constatiren, dass sich die regelmässigen 
a Monatsversammlungen desselben einer stets steigenden Theilnahme er- 
freuten, und dass zahlreiche Vorträge theils allgemein naturwissen- 
schaftlichen Inhaltes, theils mit Anwendung auf das practische Leben 


= le 4 


Kreise zu verbreiten unterscheidet sich unser Verein dadurch, dass wir 


gehalten wurden, nicht zu gedenken der vielen Mittheilungen über Be * 
fachliche Forschungsergebnisse. ? 

Was die Zahl der Mitglieder betrifft, so hat diese keine erheblice 
Vermehrung erfahren. 

Das öffentliche Leben hat sich in jüngster Zeit, namentlich hin- 
sichtlich der Bildung neuer Vereine bedeutend gesteigert. Die Zahl 
derselben ist stärker gewachsen, als die Menge des Publicums, welches 
nach Bildung und Geldmitteln die speciellen Kreise für die einzelnen 
Vereine liefern könnte. Deshalb sehen wir hier, und wahrscheinlich 
ist es anderswo ebenso, so ziemlich dieselben Personen in den meisten 
Gesellschaften und die hieraus entspringenden Anforderungen an Zeit 
und Geldmittel des Einzelnen, führen dann endlich an eine gewisse nicht 
weiter zu überschreitende Grenze. Alle Kenner unserer Verhältnisse 
dürften ungefähr diese Ansicht theilen. Indessen wäre es ein sehr 
beschränkter Standpunkt eine solche Entwicklung für nachtheilig zu 
halten, da ja doch in jedem derartigen neugebildeten Kreise wieder 
neue, oft sehr erfolgreiche Anregungen gegeben werden. Um nun wieder 
auf die Veränderungen in unserem Mitgliederstande zu kommen, habe 
ich zu berichten, dass 26 ordentliche Mitglieder neu gewählt wurden. 
Dagegen sind in Abfall gekommen, durch den Tod, nebst unserem 
berühmten Ehrenmitgliede Friedrich Wöhler, die ordentlichen Mitglieder 
Georg Beskiba, Anton Schwarz, Franz Wanke und Heinrich Wolf, 
deren Andenken wir heute in dankbarer Erinnerung erneuern wollen. 
(Die Versammlung erhebt sich von den Sitzen). 

Sieben Mitglieder entfallen durch Austritt, während mit Rücksicht 
auf die angewachsenen Rückstände an Jahresbeiträgen bei 11 Mit- 
gliedern der diesbezügliche $ 8 der Statuten durch Ausstreichen aus 
der Liste in Anwendung kommen musste. Hieraus ergibt sich eine 
effective Vermehrung um 4 ordentliche Mitglieder, deren gegenwärtige 
Zahl somit 351 beträgt. DBedeutend gelichtet ist die Liste der Ehren- 
mitglieder und es würde sich empfehlen, demnächst die Wahl einiger 
Männer, welche sich um die Wissenschaft besonders verdient gemacht 
haben, zu Ehrenmitgliedern in Erwägung zu ziehen. 

Von den zahlreichen Vereinen, welche nur die immerhin dankens- 
werthe Tendenz verfolgen wissenschaftliche Errungenschaften in weitere 


; RR A Ha £ 
in ala a ne en ade De ae 


W 
u 


A er Bet 
SE SEEN Y BR RE KEN BATTE 


zugleich die wissenschaftliche Forschung selbst als Aufgabe betrachten. m 
In dieser Hinsicht haben wir zu den bereits angesammelten Capitalie 3 
auch im abgelaufenen Jahre wieder unser Schärflein beigetragen. Ic Ei 
erinnere, der schätzbaren kleineren Forschungen in Bezug auf Fauna und * | 


87 


Flora nicht zu gedenken, nur an die im XX. Bande enthaltene Sammlung 
ausführlicher Trinkwasseranalysen aus dem ganzen Vereinsgebiete, welche 
in der letzten Sitzung zu einer uns unerwarteten Anregung Veranlassung 
gaben, dann an die wichtigen entomologischen Abhandlungen unseres, 
in seinem Fache sich eines Weltrufes erfreuenden Mitgliedes E. Reitter- 
| Ebenso haben die Herren Vereinsmitglieder bereits aus dem dies- 
bezüglichen Berichte ersehen, dass unsere Initiative in Bezug auf die 
nähere Erforschung der meteorologischen Verhältnisse sehr erfreulichen 
Anklang und .vielfache Unterstützung gefunden, sowie für das erste 
Jahr einen immerhin beachtenswerthen Erfolg erzielt hat. 

Auch für das nächste Jahr liegen bereits höchst werthvolle 
Beiträge vor. Mit besonderer Freude erfüllt es ihren Berichterstatter 
schon für die nächste Zeit das Erscheinen des ersten Heftes der 
mährisch - schlesischen Flora unseres geehrten Mitgliedes Professor 
A. Oborny ankündigen zu können, eines grossen schön angelegten 
Werkes, das in dieser Hinsicht für unsere Länder Epoche machen 
wird. So hat endlich auch unser geschätzter College Professor Makowsky 
die Mittheilung seiner ausführlichen geologischen Karte der Umgebung 
von Brünn in weitem Umkreise angesagt, und es handelt sich dies- 
bezüglich nur noch um die Beschaffung der zur Herausgabe nöthigen 
Geldmittel. Hier habe ich mir erlaubt nur einige Züge als Beispiele 
anzuführen, von der sich kundgebenden intensiven und umfassenden 
Thätigkeit auf wissenschaftlichem Gebiete, wie sie zu keiner Zeit in 
unserem Lande je geherrscht hat. 

Von unseren Sammlungen hat die Bibliothek im verflossenen 
Jahre eine erheblichere Vermehrung erfahren als die Naturalien. Der 
Zuwachs war nämlich doppelt so gross als im Jahre 1881. Die genaue 
Nummernzahl gibt der Jahresbericht des Herrn Bibliothekars; die Zahl 
der Bände wird über 8000 geschätzt. Unsere Bibliothek, bildet auch 
die wichtigste Grundlage bei Benützung der Sammlungen und es scheint 
mir daher, dass die an verschiedenen Orten, aber nicht im Vereins- 
kreise, aufgetauchte Zumuthung, diese Bibliothek anderwärts getrennt 
von unseren naturhistorischen Sammlungen aufzustellen und mit irgend 
einer allgemeinen Bibliothek zu verschmelzen unmöglich ernstlich in 
Erwägung gezogen werden könnte. 

Wie immer, so sind auch in diesem Jahre zahlreiche Schulen 
aus den Doubletten der Vereinssammlungen betheilt worden. Bezüglich 
der freundlichen Spender an Büchern und Naturalien, sowie der thätigen 
Mitarbeiter an den Arbeiten in den Sammlungen erlaube ich mir auf 
die betreffenden Specialberichte zu verweisen. 


RA 
4 
Ze 


88 


Die Cassenverhältnisse des Vereines sind insoferne gute, als ie 
— in einem freilich sehr bescheidenen Rahmen — geordnete sind. Das ER 5 


in dem Voranschlage für das Jahr 1882 in Aussicht gebrachte Deficit 


von 160 fl. ist nicht eingetreten, hauptsächlich wegen des relativ 


günstigen Einganges der Mitgliederbeiträge. Zur Lösung der zunächst 


vor uns stehenden Aufgaben, wären jedoch weitere grössere Unter- 


stützungen erwünscht, ja unentbehrlich. Umsomehr müssen wir mit 


regem Dankgefühl der Subventionen gedenken von Seite des h. mähr. 
Landtages, des löbl. Gemeinde-Ausschusses der Stadt Brünn und der 
löbl. ersten mähr. Sparcassa, sowie des hohen Jahresbeitrages von 100 fl., 
den uns auch in diesem Jahre Se. Excellenz Herr Graf Mittrowsky 
widmete. Aber auch viele andere freundliche Mitglieder sind uns mit 
höheren Jahresbeiträgen zu Hilfe gekommen. | 

So haben wir also nach allen Richtungen hin für zahlreiche 
Gaben zu danken, sowie auch für anderweitige geistige und materielle 
Theilnahme an unseren Bestrebungen. Indem wir dies thun, wollen wir 
es machen, wie der Wanderer, der noch einen weiten Weg vor sich 
hat. Er gönnt sich kurze Ruhe, dankt Jenen, welche ihm Erfrischung 
und Stärkung gewährten mit kurzen eiligen, doch nicht minder warm 
empfundenen Worten, greift dann aber rasch wieder zum Wanderstabe, 
und: „Vorwärts ins Weite* ist die Losung. 


Den nächsten Gegenstand bildet der 
Bericht 


über den Stand der Bibliothek des naturforschenden Ta 
ın Brünn. 
Im abgelaufenen Vereinsjahre hat die Bibliothek wieder eine nicht 


unbeträchtliche Bereicherung erfahren, indem nicht nur die Fortsetzungen | 


der Gesellschaftsschriften regelmässig eingelaufen sondern auch 414 neue 

Werke zugewachsen sind. Die letzteren vertheilen sich auf die einzelnen 

Abtheilungen des Fachiaaloges wie folgende Zusammenstellung zeigt: 
1881 1882 Zuwachs 


Buob> 


Fürksag -;:..: „3072 3419 


Febotanik: ea Se ee: 470 503 33 Werke 29 

foologie . .;:; an A 516 81:2, oe 
Anthropologie und Medicin Tas 844 399: a 

. Mathematische Wissenschaften . 550 656 106 = 
Chemiar. „2... rare, 773 845 72 


” Re 
347 Werke 


me, 


Di 


er el on 
{ w EN 


EU Wr 


EN 


u 
| 


KREIEREN 


Er 
ER 


DE 
hr 
Pr 
k 


89 


1881 1882 Zuwachs 


Uebertrag . . 3072 3419 347 Werke 
F. Mineralogie . . Ce 483 510 DU 
6. 1 ellechaftsschriften nei. 369 378 Er 
en. 850 681 alt, 


| 4574 4988 414 Werke 

Die Gesammtzahl der Werke beträgt 4988. 

Der Verein hat neue Verbindungen angeknüpft mit folgenden 
Gesellschaften : 

Frauenfeld. Thurgauische naturforschende Gesellschaft. 
Hannover. Gesellschaft für Mikroskopie. 

Palermo. Societ& di acclimazione e agricoltura in Sicilia. 
Paris. Redaction des Journal de micrographie. 

Hinsichtlich der auf Vereinskosten gehaltenen Zeitschriften und 
periodischen Werke ist keine Veränderung gegen das Vorjahr zu ver- 
zeichnen. Die hiefür verausgabte Summe beträgt 182 fl. 

Die im Wege der Schenkung in die Bibliothek gelangten Werke 
sowie die Namen der Spender sind in den Sitzungsberichten angeführt 
und es erübrigt mir nur noch, dafür den besten Dank im Namen des 
Vereines auszusprechen. Ebenso fühle ich mich zu Dank verpflichtet 
gegenüber dem zweiten Secretäre des Vereines, Herrn Franz Üzermak, 
und zwar sowohl für seine Mühewaltung als auch für die materiellen 
Opfer, die er im Interesse der Vereinsbibliothek brachte. 


Brünn, am 21. December 1882. 


Carl Hellmer, 
Bibliothekar, 


Es gelangt darnach zur Verlesung der 


Bericht 
über die Einläufe und über die Betheilung von Lehranstalten 
mit Naturalien im Jahre 1882, 


erstattet vom Custos Alexander Makowsky. 

Die Einläufe an Naturalien erstrecken sich wie im Vorjahre auch 
diesmal grossentheils auf Doubletten, durch welche der Verein in die 
angenehme Lage versetzt wurde, den diesbezüglichen Wünschen der 
Lehranstalten im Vereinsgebiete nachzukommen. Nachdem der Stand 
der naturhistorischen Sammlungen, über welche im XIX. Bande aus- 
führlich berichtet wurde, sehr bedeutende Bereicherung an bereits ein- 


getheiltem Material erfahren hat, so beschränkt sich der Bericht auf die. Be 
Einläufe und deren theilweise Verwendung. 

Getrocknete Pflanzen in mehreren Hundert Exemplaren, zum na 4 
als Beleg der in den Vereinsschriften publicirten Flora Mährens spendete 
Herr Prof. A. Oborny in Znaim. Durch Vermittlung des Herrn Prof. 
v. Niessl kamen dem Vereinsherbare 3 Centurien der Flora austro- 
hungarica exsiccata von Prof. v. Kerner in Wien zu, zumeist Selten- 
heiten und kritische Arten deren Einreihung in das Herbarium dem = 
nächst vorgenommen werden wird. 4 

An der Einsendung von mehr als 2000 Exemplaren von Insecten 
betheiligten sich die Herren Th. Kittner, Landesgerichtsrath in 
Brünn und der Oeconomiebeamte Herr Adolf Walter in Gurein bezüglich 
der Käfer, ferner Herr DURING An. Weithofer in Brünn 
bezüglich der Schmetterlinge. 

Herr Prof. Uliöny in Brünn spendete 60 Species Coneinylien 

An mineralogischen Objecten kamen dem Vereine zu, von den 
Herren: Centraldirector Hugo Rittler und Med. Dr. Ferd. Katholicky 
in Rossitz zusammen 790 Stück Mineralien und Gebirgsgesteine zur 
Betheilung von Schulen. 

Herr Ingenieur Jul. Horniak spendete 60 Geognostica aus 
Niederösterreich, Herr Ingenieur ©. Nowotny 10 Stück aus Mähren 


und der Custos eine Suite vulkanischer Producte von den erloschenen 4 
Vuleanen Mährens. # 
Betheilung von Lehranstalten : 
mit Naturalien im Vereinsjahre 1882. ? 
N 
Schmet- Käfer Bl 4 
Ns Benennung der Schulen wu re 3 
2a ET Stück ; 
1 | Landesrealschule in Mähr. Schönberg an | — | — 90. SE 
2| Bürgerschule in Hohenstadtt . . . . „1112| 195 | — & 
3| Volksschule Untergerspitz . . 2... — | Blıı) 
4 x Irritz.. E 
5 5 Lomnitz ee) 
6 h; Nenkowitz 
1 3 Reichenau (nach Wunsch) 
8 Y Sloup . 
9 5 Zauchtl 
10 » Guttenfeld 
11 R Mörotein . 


11 Schulen in Snma 


a LE Kr ANA A IR] W u Pl nn ER vAlre Su 
SR EEE EN BE N 
TRETEN ERS ELRENN N V 

zu Nie S Se 


9 


An der Zusammenstellung dieser Sammlungen betheiligten sich 
die Herren Jos. Kafka und Anton Weithofer bezüglich der Insecten 
und der Custos bezüglich der Mineralien. 


3 Brünn, am 20. December 1882. 


Herr Rechnungsführer A. Woharek erstattet den 


Bericht 


- über die Cassagebahrung des naturforschenden Vereines in Brünn 
vom 22, December 1881 bis 21. December 1882. 


Activa. 


A. Werthpapiere. 


nn 1. Ein Stück Fünftel-Loos des Staats-Anlehens vom Jahre 1860. Serie 
6264, Gewinn Nr. 2, (über Nom.) vn. . . . ©. W.f. 100 
E: . Vier Stück Pfandbriefe der mähr. Landes-Hypo- | 
thekenbank, Serie I. N., und zwar: 

Be 0349 per. .. 2... W. f..1000 

und Nr. 0239, 0240, 0241, 

ze 100er. 2.2.2.0 W. 1.2300: . 6. 

Summa . . Ö 


B. Baar-Einnahmen. 
Erfolg Präliminirt 

. An Jahresbeiträgen und Beitrittsgebühren der 
Mitglieder, und zwar: 

BEorRUurtenter. le fl. 1007 

Beoprasterito: 2.4. „ 259 fl. 1266. - fl. 1100.— 
. An Subvention des hohen Hahn. Landtages „ 9300. » .300.— 
. An Subvention des löbl. Brünner Gemeinde- 
ausschusses . . . ne. 000 800, 
. An Subvention der 1öbl. nähr, Sparcassa . „ 100.— „ 100.— 
. An Zinsen von den Werthpapieren und der 
Brerschaäft 7... 04, EN et 90.21 „, 90.— 
. An Erlös für verkaufte Wereinsschriften ED. au LO, 
..An verschiedenen Einnahmen . . . 2. 345, —.— 


Summa der Einnahmen . .fl. 2112.66 


Passiva. 
i A. Baar-Ausgaben. 
An Druckkosten für die Herausgabe des XX. 


Summa der Augaben . .fl. 2064.75 


ih 
Bandes der Verhandlungen. . . al: 
2. An desgleichen für diverse Drucksorten, wie: 
Circulare, Tabellen, Ettiquets u. dgl. . 5 
3. An Anschaffungskosten für wissenschaftliche 
Zeitschriften undeBücher 2 2 7 ur u: 
4. An Buchbinderkosten anlässlich des Einbindens 
der Bücher für die Vereinsbibliothek . . „ 
5. An Remuneration für den Vereinsdiener pro 
December 1881 incl. November 1882 . Bi 
6. Für das Vereinslocale und zwar: 
a) van »Miethzinse m. 2 year 
b) an Beheizungskosten. . fl. 35.85 
c) an Beleuchtungskosten . y18.93-1: 
7. An Secretariats-Auslagen und zwar: 
Tür<Porton 2 mon RAD 
für Materialien ==. 7 20 
für Dienstleistungen . 6.20 
für Transport-Auslagen . „ 11.45 
für diverse uneingetheilten 
Auslagen. 2 0 „ 14221. 
8. An verschiedenen Ausgaben und zwar: 
als Neujahrsremuneration dem Vereins- 
diener .@ 72.0... 2. ee. 720,0 
für ausserordentliche Buch- 
binderarbeiten . . „ 19. — 
für die Conservirung der 
Sammlungen /er re „ 27.10 
für eine Enveloppe zur Ad- 
resse an Se. Exc. Herrn 
Grafen von Mittrowsky „ 14.— 
an sonstigen kleineren Aus- 
lagen "rer: I 


836.62 1. 900.— 
30. | 
227.12 „. 140. 


49.90... 50.8 


1502 150.— | e 
568.75 „ 570 
49.384. 60. 
99.89 1. 80.— Sa 


83.09 fl. 80, 


a a I  E e  a  k 
2 ER ee, r N v 0% Bao ra a 


Be 


a a 
\ 


be Er ee Fa na hi an = 


\ 


95 
Bilanz. Empfang Ausgabe 
Die Summa der Einnahmen per . . .f. 2112.66 
2 zuzüglich des anfänglichen Cassarestes per . . „ 424.94 
und die Summa der Ausgaben per . . .. —.— fl. 2064.75 
zuzüglich des schliesslichen Cassarestes per. . —.— , 472.85 


ergeben die beiderseitige Summa von. . . .fl. 2537.60 fl. 2537.60 


Anmerkung. Da die bis 21. December 1882 ausständig gebliebenen, 
voraussichtlich einbringlichen Jahresbeiträge der Mitglieder per fl. 331.— 


ebenfalls ein Activum bilden, so würde sich, wenn diese 


dem schliesslichen Cassareste per . . . en LED 


zugeschlagen würden, am 21. December 1882 die Summe 
‚der gesammten Baarschaft des naturtorschenden Vereines mit „ 803.85 


beziffern. 

Ueberzahlungen an Jahresbeiträgen wurden geleistet von den P. T. 
Herren: Excell. Graf von Mittrowsky 100 fl., Prälat G. Mendel 
30 fl., Kafka Josef 10 fl, Kafka Josef jun., Prälat G. Kaliwoda, 
Fr. Czermak, Professor von Niessl, Graf Alois Serenyi, Baron 
Phull je 5fl. 


Brünn, am 21. December 1882. 
Woharek, 


Rechnungsführer. 


Da Niemand zu diesem Rechenschaftsberichte das Wort ver- 
lanst, bemerkt der Vorsitzende, dass derselbe nach der Geschäfts- 
ordnung dem Ausschusse zur Prüfung zugewiesen wird. 


Herr Rechnungsführer A. Woharek beantragt folgenden Ent- 
wurf des Voranschlages für das Jahr 1883: 


Voranschlag des naturforschenden Vereines 
für das Jahr 1883. 


l i E Vor- | An- 
a anschlag) trag 
E = Gegenstand für das Jahr 
2... 1881 || 1882 || 1883 
a Er ER; ER SanıE | kr. ‚|| Gulden 
| A. Einnahmen. 
1) L | An Jahresbeiträgen und Eintritts- 


SENUlrensE >. 11092011100) 1150 
2 | Il. | An Subventionen und zwar: 
des hohen mähr. Landtages . . | 3001 —|| 300|| 300 


Fürtrag . . | 1405 | 10] 1400 | 1450 


Vor 1 
| Erfolg im anschl 
Jahre {je 
Gegenstand Für das 


ie Ne 


Uebertrag . . 11405|10 
Bi Subentionen und zwar: 

des löbl. Brünner Gemeindeaus- | 
\ schusses . . 2.2.2.) 300|—| 300) 300) 


| der löbl. mähr. a ‚| 100: 210010100 

3 |IH. | An Zinsen vom Activ-Capitale . . | 78/22] 90| 95| 
4 |IV. An Erlös für verkaufte Schriften. | 25/—| ı0| 10 
Summa“. . | Salz 


B. Ausgaben. 
1 | I. Für die Herausgabe des XXI. Bandes : 
der Verhandlungen . . . . .| 958|10| 900|| 900 


2 | II. |Für diverse Drucksorten . . . .\| 50150 30| — 
3 | II. | , Zeitschriften und Bücher . . | 124/88 140| 160 
4 IV. | „ den Vereinsdieneer . . . ..|| 150| —)| 150) 150 
5% V; ‚„ Miethzins und Wasserzins . . | 549/26 || 570 570 
6 | VI. | ,„ Beheizung und Beleuchtung . 53 44 60 50 
7 |VIM., ,, das Einbinden von Büchern . 51/30| 501 50, 
8 VII. ,„ Secretariats-Auslagen . . . 69194 80| 85 
9 IX. | ,, diverse Auslagen. . ... „|| 163155 .7801..00 
| Summaı 2. —_| —: 2055 


Anmerkung. Der sich ergebende Abgang von ö. W. fl. 100.— 
erscheint durch den Cassarest vom Jahre 1882 genügend gedeckt. 
Dieser Voranschlag wird einstimmig genehmigt. 


Der Secretär berichtet im Namen des Ausschusses über den 
in der letzten Sitzung gestellten Antrag des Herrn Statthalterei- 
rathes Med. Dr. Em. Kusy, und empfiehlt, in Uebereinstimmung 
mit dem Antragsteller die Betheiligung des naturforschenden 
Vereines an der hygienischen- Ausstellung in Berlin zu genehmigen @ 
Wird angenommen. 


Herr Prof. A. Makowsky zeigt und bespricht die a 1% 


in Mähren. 


e... Herr Prof. Gustav v. Niess] und 


r N; 


„ Med. Dr. Carl Katholicky. 


„ Franz COzermak. 


„  Volkschullehrer a Uzizek. 
„ Prof. Dr. Josef Habermann. 
„ . Prof. Carl Hellmer. 
„  Eisenhändler Josef Kafka jun. 
„ Prof. Alexander Makowsky. 
»„ Prof. Adalbert Müller. 
»„ Ingenieur Carl Nowotny. 
„  Fabriksdirector August Freiherr v. Phull. : 
„ Prof. Anton Tomaschek. 
„ Cassendirector Eduard Wallauschek. 
„  Volksschullehrer Anton Weithofer. 


Abhandlungen. 


Ueber Darwin’s 


> 


 „Bewesungesvermögen der Pflanzen“) 


u Ze 
E- - Von 


Drerisksor zu. Neommascheize, 


se 


E. I. Empfindlichkeit der Keimwürzelchen gegen Feuchtiekeit. 


Die Bewegung des Würzelchens, welche durch einseitige Ein- 
- wirkung der Feuchtigkeit eingeleitet wird, ist gerade die umgekehrte 
= von der durch an einer Seite der Spitze angehängte Gegenstände er- 
2 regten, indem das Würzelchen in ersterem Falle veranlasst wird sich 
nach der benachbarten Feuchtigkeitsquelle hinzubiegen. Die Empfind- 
lichkeit gegen eine Verschiedenheit in dem Feuchtigkeitszustande auf 
beiden Seiten eines Würzelchens hat auch hier ihren Sitz in der Spitze, 
also wohl in den primitiven Zellen des Vegetationspunktes von wo aus 
ein bestimmter Reiz auf die oberen Theile der Wurzel überliefert wird. 
= / Die Experimente, auf deren Grundlage Darwin die eben aufge- 
stellten Behauptungen als richtig erwiesen hat, sind nach dem Plane 
- eingerichtet worden, den Dr. J. Sachs zur Demonstration des Hydro- 
_  tropismus der Keimwurzeln inaugurirte. 


Es wurden Siebe mit in feuchten Sägespänen keimenden Samen 
so aufgehängt, dass der Boden im Allgemeinen unter 40° gegen den 
% Horizont geneigt war. Wenn die Würzelchen nur von Geotropismus 
beeinflusst worden wären, würden sie aus dem Boden des Siebes loth- 
recht nach abwärts gewachsen sein, da sie aber durch die benachbarte 
2 feuchte Oberfläche angezogen wurden, bogen sie sich nach dieser hin 
_ und wurden 50° von der lothrechten abgezogen. Zu diesen Versuchen 
- verwendete Darwin Keimwurzeln von Phaseolus multiflorus, Vieia Faba, 
Avena sativa und Triticum vulgare. Um zu erweisen, dass gerade die 
*) Die folgenden Mittheilungen sind aus einem Vortrage über den be- 

zeichneten Gegenstand entnommen, welchen der Verfasser in der Sitzung 
am 11. October 1881 des naturforschenden Vereines gehalten hat. 
Verhandl, d. naturf. Vereines in Brünn. XXI. Bo, 1 


u SS 


Spitze derjenige Theil der Wurzel sei, welcher gegen Feuchtigkeits- 
differenzen empfindlich sich bewährte, wurden die Spitzen der Würzelchen “ 
in einer Länge von 1-—2"" mit einer Mischung von Olivenöl und 
Lampenruss überzogen und zwar zu dem Zwecke um sie gegen die 
Einwirkung der Feuchtigkeit unempfindlich zu machen. Es war voraus 
zu setzen, dass wenn die Spitze der allein empfindliche Theil der 
Wurzel wäre, die Würzelchen unter den obigen Verhältnissen sich nicht 
segen die feuchte Oberfläche des Siebes wenden, sondern dem Einflusse 
des Geotropismus allein folgend sich lothrecht nach abwärts wenden 
würden. In der That zeigte der Augenschein in einzelnen Versuchsreihen 
einen eklatanten Erfolg, denn es war, wie Darwin bemerkt (p. 157)*), 2 
bei Anwendung von Avena sativa unmöglich die Würzelchen mit den . 

en schwarzen eingeölten Spitzen aus dem Boden des Siebes vorspringen 

und alle die mit nicht eingeölten Spitzen, der Zahl nach’ mindestens 

40--50 dicht an den Boden des Siebes anhängen zu sehen, und 

dann noch zu zweifeln, dass die Einölung eine grosse Wirkung hervor- 

| sehracht hatte. | 

E> In den meisten Fällen hingen die Würzelchen mit eingeölter 

& Spitze senkrecht oder beinahe senkrecht herab. Die feuchte Luft auf 

einer Seite hatte nicht oder nur unbedeutend auf sie eingewirkt, obgleich 

der ganze obere Theil frei exponirt war. 

Da ein Fettüberzug sich in vielen Fällen einigen Pflanzen sehr schäd- 
lich erwies, so dass z. B. bei den Cotyledonen von Phalaris und Avena, 
welche der einen Seite entlang mit Fett bedeckt wurden, das Wachs- | 
ve thum dieser Seite vollkommen unterbrochen oder bedeutend aufgehalten 
i : wurde, lag es nahe zu erfahren welchen Einfluss das Einölen der Spitze 
R der Würzelchen auf das Gesammtwachsthum der Wurzel ausüben würde, 
x denn es war zu befürchten, dass wenn das Einölen der Spitze der Würzel- 

chen einen den obigen Erfahrungen gleich hemmenden Einfluss auf das 

Gesammtwachsthum der Würzelchen hervorrufen würde, diese Störung 

der Wachsthumsfähigkeit der eigentliche Grund der Verhinderung hydro- 

tropischer Bewegungen sein müsste. Darwin hat bei anderer Gelesen- P 

heit Versuche über die Wachsthumsfähigkeit von Wurzeln mit bis auf 

2” JLängenausdehnung eingeölter Spitze unternommen. Bei einem Ver- 2 
suche mit Wurzeln von Phaseolus multiflorus bemerkte Darwin dass der 
terminale Theil von 8 Controlexemplaren (ohne eingeölter Spitze) in 

24 Stunden in der Länge von 10""- bis zu einer mittleren Länge von ; 

24°3”" zugenommen hatte, während die mittlere Längenzunahme der 

Würzelchen mit eingeölter Spitze 20'7”" in derselben Zeit betrug. 


 *) Das Bewegungsvermögen etc. übersetzt von J. V. Carus 1881. 


« 
> 


Bei einer anderen Gelegenheit wurde der ganze wachsende Theil (mit 


Einschluss der eigentlichen Spitze) von 6 Würzelchen gemessen, und es 
fand sich, dass er in 23 Stunden von 10" bis zu einer mittleren Länge 
von 177°” zugenommen hatte, während der entsprechende Theil der 
Controlexemplare bis zu 20°8”" zugenommen hatte (p. 458). Aus diesen 


so wie anderen in gleichem Sinne ausgeführten Versuchen konnte nun 


abgeleitet werden, dass der Oelüberzug nur in unbedeutendem Grade 
das Wachsthum des terminalen Theiles beeinflusse, dies um so mehr, 
als hiedurch nicht einmal die Spitze wirklich verletzt wurde; denn 
Würzelchen, deren Spitze in einer Längenausdehnung von 2”” eingeölt 
waren (p. 461) fuhren während 7 Tagen zu wachsen fort und waren 
dann nur ein wenig kürzer als die Controlexemplare. Wurden Würzel- 
chen mit eingeölter Spitze durch längere Zeit, also mehrere Tage, in 
feuchter Luft erhalten, so wird das Fett in die feinsten netzförmig 
verbundenen Fädchen und Punkte mit schmalen vollständig rein ge- 
haltenen Stellen der Oberfläche zwischen ihnen ausgezogen (p. 158). 
Darwin hält es nun für wahrscheinlich, dass solche Stellen im Stande 
sind Feuchtigkeit zu absorbiren und so lässt sich erklären, dass bei 
verschiedenen Versuchen einige Würzelchen nach einem Verlaufe von 
1 oder 2 Tagen nach dem Siebe hingedrückt wurden. Die verminderte 
Wachsthumgeschwindigkeit kann allerdings der durch Bedeckung der Spitze 
bewirkten geringeren Feuchtigkeitsmenge zugeschrieben werden. Da aber 
noch hinreichende Wachsthumsgeschwindigkeit zurückbleibt, so kann 
das Nichteintreten hydrotropischer Krümmungen im Falle des Einölens 
der Spitze nur in Folge eines Reizes erfolgen, der von der nicht be- 
deckten Spitze ausgehen muss, wenn eine hydrotropische Krümmung 
stattfinden soll. 


Die Einwendungen Dr. J. Wiesner’s*) gegen die Auslegung der 
von Darwin gemachten Versuche fussen hauptsächlich auf dieser herab- 
gesetzten Wachsthumsgeschwindigkeit im Falle der Einölung der Spitze, 
indem er annimmt, dass durch diese herabgeminderte Wachsthums- 
geschwindigkeit auch die hydrotropische Krümmungsfähigkeit ver- 
mindert oder aufgehoben werde, nicht durch den Mangel der Induction 
von Seite der Spitze respective der Zellen des Vegetationspunktes. 


Da aber Wiesner aus seinen eigenen Versuchen den Bestand einer 
directen Proportionalität von Längenwachsthum und hydrotropischer 
Krümmungsfähigkeit selbst zu bezweifeln bemüssigt ist (Wiesner p. 133) 
s0 glaube ich dass seine Einwendungen nicht unwiderlegbar sind und 


*) Das Bewegungsvermögen etc. von Dr. J, Wiesner. Wien 1881. 
1* 


2‘ a ae). 


wenigstens dermalen kaum geeignet erscheinen die Gründlichkeit der: 


von Darwin gemachten Schlüsse zu erschüttern. 


ee 


Auch den Würzelchen mit eingeölter Spitze wird durch die höher % 


liegenden Zellen und zwar durch deren osmosische Thätigkeit hin- 
reichend Feuchtigkeit zugeführt, um deren Wachsthumskraft in gehöriger 


Energie zu erhalten, doch nur durch den Reiz, der durch die einseitige. 


Feuchtigkeitsquelle in der Wurzelspitze erregt wird, wird die hydro- 
tropische Krümmung in der höher liegenden Wachsthumsregion inducirt. 
Dass auch in den höheren Theilen der Würzelchen Feuchtigkeit auf- 
senommen wird, ergibt sich aus dem Grunde, weil sich daselbst Wurzel- 
haare ausbilden, welche offenbar die Befähigung haben die atmos- 
phärische Feuchtigkeit aufzunehmen. Allerdings ist durch die Be- 
obachtungen Darwin’s eine physiologische Eigenthümlichkeit der Zellen 
des Urmeristems des Vegetationspunktes entdeckt worden, welche bis 
jetzt kaum beachtet wurde. Da aber diese Urzellen dem Ursprunge aus 
dem Protoplasma näher liegen, ist es leicht begreiflich, dass sie ererbte 
Eigenschaften besitzen, welche später bei ihrer Weiterentwickelung 
durch Anpassung an bestimmte Verrichtungen verloren gehen. 


Ungeachtet ich nun die Ueberzeugung hatte, dass Darwins Ver- 
suche vollkommen geeignet sind zu jenen Schlüssen zu führen, welche 
dieser grosse Naturforscher machte, so saun ich doch darüber nach, 
dem als Beweis zu Grunde gelegten Experimente eine solche Form zu 
seben, in welcher es directe auf die von Darwin aufgestellten Sätze 
über die hydrotropischen Krümmungen hinweisen sollte. | 


Vor Allem erkannte ich, dass Darwin zum Behufe der Nach- 
weisung der Empfindlichkeit der Wurzelspitze gegen Berührung und 
Druck eine Methode gefunden habe, die sich mit einigen Modificationen 


ganz gut zur Nachweisung der Einleitung hydrotropischer Krümmungen 


durch die Spitze der Wurzel benützen lässt, es also durchaus nicht 
nothwendig erscheint zur Sachs’schen Methode der Nachweisung hydro- 
tropischer Krümmungen zu greifen. Ich dachte, dass es mir, indem ich 


das Verfahren nach dem oben erwähnten Muster einrichtete, gelingen 
könnte ohne Vornahme der Einölung oder Cauterisirung der Spitze die 


Betheiligung derselben bei der Einleitung hydrotropischer Krümmungen 
direct nachzuweisen. Wir dürfen eben nicht vergessen, dass die Ein- 


wendungen Wiesner’s gegen obiges Verfahren der Einölung oder Caute- 
 risirung der Spitze gerichtet sind, die er als Ursache eines abnormen 
Zustandes der Würzelchen bezeichnet, welcher das Zustandekommen der 


hydrotropischen Krümmungen verhindert (Wiesner p. 134). 


\ ' 
Ed BER ’ nt 
N TE N rn 


1 


Ich befestigte demnach, und zwar ohne Klehmittel, kleine wohl- 
'befeuchtete Schwammstückchen (Badeschwamm) oder Rehleder unmittelbar 
seitlich an der Spitze der Keimwürzelchen zunächst von Vicia Faba 
und Lathyrus sativus*). Die feuchten Schwamm- oder Ledertheilchen, 
welche an Grösse den von Darwin verwendeten Cartonabschnitten nahezu 
sleichkamen, wurden vorsichtig angelegt, adhärirten gut ohne An- 
wendung eines Klebmittels. Die präparirten Bohnen wurden wie 
sewöhnlich mit dem Hilum abwärts angestochen, an"der Innenseite 
der Korkstöpsel von Glasgefässen gehängt. Diese Glassgefässe wurden 
jedoch nicht, wie gewöhnlich, zur Hälfte mit Wasser gefüllt, sondern 
es wurden bloss die Wände auf der Innenseite anfänglich befeuchtet. 
Allerdings musste die Luft in den Glasgefässen trockener bleiben, als 
dies der Fall war, wenn die Gefässe zur Hälfte mit Wasser gefüllt 
wurden. Zu Folge dieses Umstandes war zu erwarten, dass die in den 
Gefässen eingeschlossenen Würzelchen in Folge des geringeren Feuchtig- 
keitsgrades der sie umgebenden Luft allerdings nur langsam wachsen 
würden. Dass übrigens auch unter den bezeichneten Umständen die 

- Würzelchen nicht welken sondern langsam fortwachsen würden, darüber 
war ich schon aus früheren Versuchen orientirt, ich wusste, dass z. B. 
ein angefeuchteter Tuchlappen in einem kleinen hermetisch verschlossenen 
Gefässe durch ein ganzes Jahr hindurch feucht blieb, konnte also 

- auch voraussetzen, dass auch die Feuchtigkeit in den bezeichneten 
 —— Gefässen durch längere Zeit ungehindert circuliren würde. Indem ich 

mir ferner Dr. J. Wiesner’s Versuch vor Augen hielt, aus dem hervorging, 
dass an die konische Abdachung der Wurzelspitze vorsichtig angedrückte, 
also ohne Klebmittel adhärirende Holzstückchen oder Sandkörnchen in 

E- keinem Falle ein Abkehren der wachsenden Wurzelregion von der Be- 

E rührungsstelle bewirkten, so glaubte ich auch in dem von mir projectirten 
Versuche, in welchem an der Wurzelspitze Schwämmchen oder Leder- 

-  stückchen nur mittelst einer Flüssigkeitsschichte adhäriren, die Darwin’sche 

- Krümmung nicht erwarten zu müssen. Ebensowenig könnte eine allen- 
BE fällige hydrotropische Krümmung mit der sogenannten krallenförmigen 
- Krümmung der Wurzelspitze verwechselt werden, da die letztere nur 

bei tiefer gehenden Verletzungen der Wurzelspitze, die in unserem 

- Versuche ausgeschlossen blieben, einzutreten pflegt (Darwin p. 124). 
- In dem projectirten Versuche hatte ich also nur zweierlei Erfolge zu 

_ erwarten. Eutweder die befeuchteten an der konischen Abdachung der 
Wurzelspitze angebrachten feuchten Schwammstückchen haben gleich 


‘*) Die Wurzelspitzen von Lathyrus sativus zeigen nach meinen Beobach- 
tungen nur sehr geringe Keizbarkeit gegen Druck und Berührung. 


den ähnlich befestigten Sandkörnchen in Wiesner’s : gar keine 


Wirkung, oder aber es werden ungeachtet des langsamen Wachsthums x, 


durch den Reiz der einseitig angebrachten Feuchtigkeitsquellen wirklich y ER 


hydrotropische Krümmungen indueirt. In Folge der getroffenen Massregel, 


dass die Würzelchen in einem mässig feuchten Raume eingeführt 
wurden, war wohl der zuletzt bezeichnete Fall des Eintretens hydro- 
tropischer Krümmungen mit grosser Wahrscheinlichkeit zu erwarten, da 


doch zu der unbedeckten Seite der Wurzelspitze bei weitem weniger 
Feuchtigkeit gelangen konnte, als zu jener, welche mit dem feuchten 
Schwämmchen in Berührung stand. 

Der Erfolg der nach obigem Plane durchgeführten Versuche 
rechtfertigte in entsprechender Weise die gehegten Erwartungen. Die 
Krümmungen traten in der über der Spitze ligenden wachthums- 


fähigen Region (4 bis 10”" von der Spitze entfernt) ein und waren 


gegen die einseitig wirkende Feuchtigkeitsquelle, gegen die Schwämmchen 
hin gerichtet. Höhere Temperaturen von 20° bis 24° C, beschleunigten 
das Eintreten der hydrotropischen Krümmung sehr, so dass sich dieselben 
sewöhnlich bereits nach A oder 6 Stunden zeigte. 


Il, Paratonische Nutationen im Sinne Darwin’s. 


Durch die Entdeckung der Reizbarkeit der Keimwurzeln ist Licht 
auf dıe Natur der paratonischen Nutationsbewegungen geworfen worden. 
Auch diese letzteren Bewegungen obgleich sie erst durch das fort- 
schreitende Wachsthum zur Geltung gelangen, sind als Reizbewegungen 
aufzufassen, welche insbesondere durch die Spitze der Wurzel eingeleitet 
werden, wenn diese durch die Schwere, Feuchtigkeit oder vielleicht 
auch von anderen äusseren Einflüssen*) einseitig tangirt wird. Wir 


wollen uns zunächst mit der Zergliederung -geotropischer Wurzel- 


bewegungen im Sinne Darwin’s befassen, 
Bei Würzelchen mehrerer und wahrscheinlich aller Pflanzen- 


sämlinge ist die Empfindlichkeit für Gravitation auf die Spitze be- 
schränkt, welche einen Einfluss auf den benachbarten oberen 'T'heil der: | 
Wurzel überleitet und diesen veranlasst, sich nach dem Mittelpunkt der 
Erde zu wenden (D. p. 488). Darwin folgert diese Behauptung aus 
Experimenten, welche lehren, dass horizontal gelegte Keimwurzeln sich % 


nur dann geotropisch krümmen, wenn ihre Spitzen unverletzt bleiben. 


Wird jedoch die Spitze sammt dem verborgenen Vegetationspunkt 5 
sorgfältig abgenommen oder durch Aetzen mit Höllenstein zerstört, so 


*) Licht, Wärme; Chemismus. 


ee 


*) 


nl \ " 
irn 


y 


See 


REN 
T 


Fe 
rn de 
er Ei 


nr 


a Far. FE u emp [a ET NE AT TER, 


Aar 


von der Spitze entfernte Theil, der ungeachtet dieser Verletzung, mit 
einer Geschwindigkeit zu wachsen fortfährt, so dass seine Länge häufig 
in einem Tage verdoppelt wird (D. p. 466), dennoch an den operirten 
Wurzeln in dem bezeichneten Zeitraume keine oder nur sehr un- 
bedeutende geotropische Krümmung eintreten. Berücksichtigt man nun 
dass horizontal ausgestreckte Controlwürzelehen immer vom Geotropismus 
- beeinflusst werden und nach 8 oder 9 Stunden etwas nach abwärts 
E: gebogen werden; dass der hauptsächlichste Sitz der Krümmung in einer 
Entfernung von 3” bis 6""" von der Spitze liegt; dass die Spitze nur 
3 in einer Entfernung von 1'""" höchstens 2”"” abgenommen oder zer- 
E stört wurde; dass geköpfte oder cauterisirte Wurzeln durch 24 Stunden 
und einige sogar zweimal so lange horizontal bleiben oder sich 
4 höchstens in dieser Zeit nur wenig krümmen*); dass die so behandelten 
_ Würzelchen gut zu wachsen fortfuhren und zwar insbesondere dem 
- "Theile entlang, welcher sich am meisten biegt; so kann man nicht umhin 
_ anzunehmen, dass die geotropische Krümmung der Wurzel die Folge 
= eines Reizes ist, welcher von der Spitze auf den benachbarten Theil 
 _ übergeleitet wird (D. p. 458), der aber nicht entstehen kann, wenn die 
Spitze abgenommen oder getödtet worden ist. 


: Ueber die einzelnen von Darwin mit besonderer Vorsicht unter- 
_ nommenen Versuche können wir hier nicht berichten und müssen dies- 


falls auf den Text des Buches hinweisen. Darwin hat sich von dem 
Fortwachsen der geköpften oder cauterisirten Wurzeln jedesmal durch 


*, Die geotropische Krümmung trat erst dann wieder ein, wenn die Wurzei- 
spitze regenerirt wurde. Bei 4 Würzelchen, an denen die Spitzen in einer 
| Länge von 1'5"” abgeschnitten worden waren, wurden neue Wurzelkappen- 
E: und neue Vegetationspunkte nach einem Verlaufe von 3 Tagen 20 Stunden 
: -wieder gebildet und als diese horizontal gelegt wurden, wirkte Geo- 
tropismus auf sie ein. Bei einigen anderen Gelegenheiten trat diese 
Regeneration der Spitze und die wiedererlangte Empfindlichkeit inner- 
halb einer etwas kürzeren Zeit ein. Man muss daher Würzelchen, deren 
Spitzen amputirt waren, von 12 bis 48 Stunden nach der Operation be- 
vbachten (D. p. 449). 
E: Obwohl wir nun die Art und Weise der Regeneration der Spitze 
| der Zeit nach nicht kennen, auch nicht direct erforscht ist au welcher 
Zellenpartie der Wurzelspitze die bewusste Reizbarkeit gebunden ist 
und in welcher Zeit diese eben sich wieder zu ersetzen beginnt so 
muss doch die Möglichkeit zugestanden werden, dass die allmälige 
Erneuerung jener empfindlichen Zellen, insbesondere bei Würzelchen von 
besonders kräftiger Vegetation, wenigstens theilweise in kürzerer als in 
der oben bezeichneten Zeit von 12 bis 48 Stunden beginne und daher 


VIRRET  oereN 


ver = 


jedoch die Einwendungen Dr. Wiesner’s, wie wir später ach era E 38 
werden, hauptsächlich gegen die unveränderte Wachsthumsfähigkeit der 
= Wurzel nach deren Dacapitation gerichtet sind, wollen wir, um ins- 
== besondere die dabei gehandhabte Methode kennen zu lernen, einige 
= Angaben von Darwin’s vorgenommenen Messungen hier folgen lassen: 
Solche Messungen wurden von Darwin nur an Würzelchen mit 


ringsherum symmetrisch cauterisirten Spitzen mitgetheilt. > 
I. Versuche mit Vicia Faba. = 


1. Versuch p. 455. Es wurden die Spitzen von 3 Würzel- 
chen cauterisirt; nach Verlauf von 23 Stunden 30 Minuten (12-7 bis 
13'3° C. Temperatur) waren diese 5 Würzelchen noch immer horizontal, 
während die 3 Controlexemplare innerhalb 8 Stunden unbedeutend und 2 
in 25 Stunden 30 Minuten stark geotropisch waren. An allen 6 Würzel- 
chen war in einer Entfernung von 10” von ihren Spitzen als sie zuerst 
horizontal gestellt worden waren, ein Zeichen gemacht worden. Nach 
Verlauf der 23 Stunden 30 Minuten war dieser terminale ursprünglich 
10=”- Jange Theil an den cauterisirten Exemplaren bis zu einer mittleren 
Länge von 157°" gewachsen. Die Controlexemplare waren factisch 
weniger gewachsen. Dieser Umstand war nach der Meinung Darwin’s 
in dem betreffenden Versuche bloss zufällig, denn, sagt Darwin, die 
Würzelchen von verschiedenem Alter wachsen mit verschiedenen Ge- 


von diesen eben erst gebildeten Zellen auch in kürzerer Zeit ein Anstoss 
u auf die benachbarten Theile überliefert werden könnte ehe sich die Spitze 
Be vollständig regenerirt hat. So wäre es hieraus erklärlich, dass bei den 
= bezeichneten Versuchen auch innerhalb der Zeit von 24 Stunden in 
einzelnen Fällen schwache geotropische Krümmungen sich äusserten 
(Vergl. D. p. 464), welche Dr. Wiesner, von der in manchen Fällen, 
ungeachtet der Operation noch zurückbleibenden Wachsthumsfähigkeit 
der Wurzel allein ableitet, während er annimmt, dass in der Regel nach 
Wegnahme der Spitze die Wachsthumsfähigkeit der Wurzel derart 
herabgesetzt wird, dass nur hiedurch die Fähigkeit zu geotropischen 
Krümmungen verloren geht. (Vergl. W. p. 106). Was die au D.S.49 
angegebenen Fälle anbelangt, auf welche Dr. Wiesner als solche hin- 
weist wo Darwin den Geotropismus selbst zugeben musste, so sind 8 
zwei. Im ersten Falle wurde eine geköpfte horizontal ausgestreckte 
Wurzel erst nach 47 Stunden deutlich geotropisch und zwar nachdem 
ihre Spitze nur in einer Länge von 0:5" abgeschnitten war, im zweiten 
Falle wurde eine andere Wurzel nach 22—23 Seundeu nur unbedeutend. 
geotropisch. Ro 


PR Dal DEN et ie ae) 4 
Rn ee A er ee 


schwindigkeiten und das Wachsthum verschiedener Individuen wird 
gleichfalls durch unbekannte Ursachen afficirt. 


2. Versuch p. 456. Drei Würzelchen, deren Spitzen während 
2 oder 3 Secunden mit dem Aetzmittel berührt worden waren, blieben 
23 Stunden lang horizontal; der terminal wachsende Theil hatte im 
dieser Zeit von 10”" Länge bis zur mittleren Länge von 24:5” zu- 
senommen, der der Controlexemplare erreichte die mittlere Länge 
von 26” 


3. Versuch p. 456. In diesem Versuche stieg die Länge . 
der 3 Controlexemplare nach 24 Stunden von 10" bis 21””, die 
cauterisirten 3 Exemplare erreichten in derselben Zeit von 10%" die 
mittlere Länge von 16°5”" Zur Ueberraschung Darwin’s zeigten hier 
2 Würzelchen eine Spur von Geotropismus, sie mussten aber in dem 
bezeichneten Zeitraume 2mal cauterisirt werden, weil beim ersten 
Cauterisiren die schwarzen Flecken äusserst minutiös waren. 


4. Versuch p. 457. 8 cauterisirte Würzelchen von denen 
nur 3 im Verlaufe von 24 Stunden vollkommen horizontal blieben, 
wurden nach dieser Zeit in ihrer Stellung umgekehrt und wiederum 
mit dem Aetzmittel berührt, nach 48 Stunden zeigte sich noch immer 
kein Anzeichen von Geotropismus. Vier davon wurden nach 24 Stunden, 
nachdem sie umgekehrt worden waren gemessen und hatten in dieser 
- Zeit zwischen 8 und 11”” an Länge zugenommen, die anderen vier 
E wurden 48 Stunden nach der Umkehrung gemessen und hatten um 20, 
2 18, 25 und 28”” zugenommen. Die Controlexemplare, welche nach der 
2 Umkehrung neuerdings in entgegengesetzter Richtung geotropisch 
wurden, sind der Messung nicht unterzogen worden. 


II. Phaseolus multiflorus. 


5. Versuch p. 460. Von 9 cauterisirten (die Spitze war 
weniger als 1”" affieirt) Würzelchen war nach 24 Stunden nur eines 
- in unbedeutendem Grade geotropisch geworden die andern nicht. Von 
E diesen Würzelchen wurden 6 nach 24 Stunden gemessen und sind in 
dieser Zeit mehr als doppelt so lange geworden, denn der anfänglich 
10" lange terminale Theil erreichte im Mittel 20 7”” Bei den Control- 
 exemplaren war der 10°”- lange terminale Theil bis 26'6”" gewachsen. 


III. Zea Mays. 


2 6. Versuch p. 463. In diesem Versuche waren die Spitzen 
_ von 3 Würzelchen von 0'5—0'75”” sgeschwärzt; sie blieben alle 


tropisch geworden. Die Controlwürzelchen waren alle schon nach 


Diese in dem terminalen geotropisch krümmungsfähigen Theile der 


welche sie in unverletztem Zustande unter gleichen Wachsthums- # 


a a a 


10 


von ihnen, dessen geschwärzte Spitze nur 0°5"" lang war, etwas geo- 


4 Stunden unbedeutend, nach 8 Stunden stark geotropischh An den 
cauterisirten Exemplaren nahm der terminale wachsende Theil von 
10”" Länge während der 3 Stunden 30 Minuten bis zu einer mittleren 
Länge von 15”" zu und an dem Controlexemplaren bis zu 14:3" ae 

Diese hier angeführten Messungen Darwins dürften wohl hin- 
reichen, zu beweisen, dass das Längenwachsthum in dem terminalen 
vorzüglich geotropisch krümmungsfähigen Theil der Würzelchen nach 
der Cauterisirung noch jene Energie behält, welche ausreichen würde 
die Wirkung der Schwerkraft zum Ansdruck zu bringen, wenn die 
Einwirkung derselben durch Tödtung der Spitze nicht verhindert 
worden wäre. 


a; 


Die oben erwähnten Einwendungen Dr. Wiesner’s stützen sich 
auf die Behauptung, dass insbesondere decapitirte aber auch cauterisirte 
Wurzeln nur in Folge stark verminderter Wachsthumsfähigkeit derselben 
nicht geotropisch seien. Er gründet diese Behauptung auf von ihm und 
Dr. Molisch gemeinsam ausgeführten Messungen. 

Diese Messungen scheinen mir jedoch nicht geeignet, seine oben 
erwähnte Behauptung zu erweisen. Wiesner und Molisch haben die 
sanze anfängliche Länge der Wurzeln gemessen und sodann den Zu- 
wachs nach 24 und 48 Stunden in Procenten der Gesammtlänge zur 
Mittheilung gebracht und zwar vergleichsweise an unverletzten nd 
decapitirten Wurzeln. Solche Messungen klären uns aber nicht einmal 
über die Geschwindigkeit des Längenwachsthums im terminalen geo- 
tropisch krümmungsfähigen Theile der Wurzel vollständig auf, geschweige 
den über die Wachsthums- und geotropische Krümmungsfähigkeit der 
Wurzel überhaupt. | B>- e 

Es kann zu ungleichen Zeiten ein grösserer oder kleinerer Theil 
der Wurzel bereits das Längenwachsthum sistirt haben, während im 
krümmungsfähigen Theile noch lebhaftes Längenwachsthum fortdauert. 


2 Pi 
a ir Ach, a a 


Wurzel nach der Cauterisirung beinahe ungeschwächt fortdauernde 
Geschwindigkeit des Längenwachsthums tritt bei der von Darwin an- 
gewendeten Methode der Messung, wie ich glaube, mit hinreichender 
Bestimmtheit zu Tage. 

Dass übrigens decapitirte oder durch Cauterisirung ihrer Spitze 
und somit auch ihres Vegetationspunktes verlustig gewordene Wurzeln 
vor Neubildung ihrer Spitze niemals die volle Länge erreichen können, 


ET I RN Fa en tar DTIE 9 DT NE SER EEE 2 Zr Wahl NEE Er ee 2 
ginge 3 Aral nl a ar 
WARE RE 2 Sa ar N KR Ma A And /M, Nur 


1i 


 verhältnissen erreicht haben würden, dass also ihre Länge im Vergleiche 
mit den unverletzten Exemplaren zurückbleiben müsse, ist, wie ich 
glaube, selbstverständlich, da ja durch Wegnahme des Vegetations- 
> punktes ein Verlust von Zellen stattfindet, welche zwar bei der Weg- 
nahme der Spitze noch unentwickelt und nicht differenzirt waren, aber 
nach 24 oder 48 Stunden soweit sich ausgebildet hätten, um einen 
_  messbaren Theil der Wurzellänge auszumachen. Dieser Theil der Wurzel, 
E welcher aus dem mit der Spitze in Verlust gerathenen Urmeristma 
E- innerhalb der bezeichneten Zeit hervorgehen würde, bedingt mit die 
2 geringere Länge decapitirter Wurzeln. Endlich ist das allenfalls ver- 
_ _minderte Längenwachsthum nicht der einzige Massstab der Wachsthums- 

fähigkeit der Wurzeln. In Folge der im Kampfe um das Dasein er- 
 _ worbenen grossen Reproductionskraft scheinen verletzende Eingriffe die 
- Wachsthumsfähigkeit vielmehr zu grösserer Energie anzutreiben, wie 
# sich auch zeigt, dass schon nach kurzer Zeit eine neue Spitze zur 
E Entwickelung gelangt. Ueberdies hat auch Darwin darauf hingewiesen 
E. 458), dass eine Berührung der Spitze mit Aetzwitteln sowie ein- 
: seitige Verletzung derselben weit davon entfernt ist eine Krümmung zu 
- verhindern, sie vielmehr factisch herbeiführt. Würde durch Wegnahme 
E oder Vernichtung des Vegetationspunktes wirklich — was ich jedoch 
en noch nicht für erwiesen halte — in allen Theilen der Wurzel das Längen- 
-  wachsthum so erheblich herabgemindert oder gar sistirt werden, wie 
E Wiesner annimmt, so wäre dies eine höchst beachtungswerthe Erscheinung 
ß und würde neuerdings die physiologische Präponderanz der Wurzelspitze 
nur noch mehr erweisen, da in diesem Falle ein vorübergehender 
 Starrezustand in Bezug auf das Längenwachsthum eintreten würde, der 
erst wieder schwindet, wenn sich eine neue Spitze*) bildet. Da also bei 
- horizontal ausgestreckten Würzelchen an denen die Spitze abgeschnitten 
oder zerstört worden war, der Theil, welcher sich am meisten biegen 
sollte, viele Stunden oder Tage lang bewegungslos blieb, obgleich er 
 rechtwinkelig dem vollen Einflusse des Geotropismus ausgesetzt war, so 
_ müssen wir schliessen, dass die Spitze allein für diese Kraft empfänglich 
ist und irgend einen Einfluss oder Reiz auf die benachbarten Theile 
überliefert und sie veranlasst sich zu biegen (D. p. 466). Darwin liefert 
aber auch directe Belege für eine solche Leistung (D. p. 450). Bohnen von 
\ icia Faba wurden in zerreiblichen Torf, mit dem Hylum nach abwärts 


*) Diese auffallende Beproductionskraft der Würzelchen, welche sich in 
der baldigen Neubildung der Wurzelspitze äussert, ist im Kampfe um 
‚das Dasein gegen die vielen Feinde, welche die Wurzel im Boden findet, 
allmälig erworben worden. 


eingebracht, und nachdem ihre Würzelchen bis zu einer Länge von 


a —1 Zoll senkrecht abwärts gewachsen waren, wurden 16 ausgewählt, 


welche vollkommen gerade waren, und diese wurden auf dem Torf 


horizontal hingelegt und von einer dünnen Schichte desselben bedeckt. 


Sie wurden für eine mittlere Zeit von 1 Stunde und 37 Minuten so ; 


belassen. Dann wurden die Spitzen in einer Länge von 1'5”" ab- 


geschnitten und unmittelbar darauf die Würzelchen senkrecht wieder 


in den Torf eingelegt. Von diesen Würzelchen wurden 5 dauernd in 
einem rechten Winkel gebogen, sie wurden in dieser Richtung fixirt 
und fuhren durch 4—6 Tage fort horizontal fort zu wachsen in jener 
Richtung, in welcher die Schwerkraft während der mehr als einstündigen 
horizontalen Lage eingewirkt hatte, bis zu einer Länge von ungefähr 
1 Zoll. In dieser Zeit hatten sie neue Spitzen gebildet in Folge dessen 


sie neuerdings der Richtung der Schwerkraft folgend nunmehr senkrecht 


nach abwärts weiter wuchsen. Indem sich die decapitirten, anfänglich 
im unverletzten Zustande horizontal gelegenen Würzelchen auch in der 
verticalen Lage seitwärts wendeten, gelangte die Wirkung der Schwere, 
welche auf die betreffenden Würzelchen, während sie noch unverletzt 


in horizontaler Lage ausgestreckt waren, bereits eingewirkt hatte, als 


Nachwirkung erst dann zur Geltung, nachdem die Spitzen bereits ab- 
genommen waren. Niemals könnten die betreffenden Würzelchen nach 
Abnahme der Spitze noch genau in wagrechter Lage weiter wachsen, 
wenn sie auch dann noch dem Einflusse der Gravitation unterliegen 
würden, da sie in diesem Falle gezwungen wären längs der resultirenden 
zweier unter rechtem Winkel aufeinander wirkenden Kräfte namentlich 


der Nachwirkung und direeten Wirkung der Schwerkraft zu folgen und 


somit mindestens in schiefer Richtung weiter zu wachsen streben würden. 
Eben deshalb äussert sich auch die Nachwirkung nicht, wenn anfänglich 
durch einige Zeit wagrecht selegte Würzelchen später ohne Abnahme 
der Spitze senkrecht abwärts gerichtet werden, in der obigen Weise. 
Die höchst sinnreichen Versuche Darwin’s bleiben ungeachtet ihrer 
Einfachheit von dauerndem Interesse. Möge gegen dieselben immerhin der 


Vorwurf gerichtet worden sein, sie seien zu ungenau und erlaubten 


keine sichere oder doch nur bedingt richtige Schlusstolge, sie werden 
nicht so bald durch bessere und schlagendere ersetzt werden, da gegen- 
wärtig das schulgerechte Experimentiren mit organischen Körpern wesent- 
lich noch in der Kindheit liegt. Es erinnert auch jener obige Vorwurf 


an jenen, der seiner Zeit von Göthe gegen die Versuche Newton’s in 3 


*) Materialien zur Geschichte der Farbenlehre. 


der Optik gemacht wurde*): „Er (Newton) bediente sich keines über- 


bei jedem Versuche von vorne anfangen muss seine Rinrichtungen 
umständlich zu beschreiben; was ihm gerade gefällig zur Hand liegt 
_ wird sogleich mit gebraucht und angewendet, daher seine Versuche voll 
_ unnützer Nebenbedingungen, die die Hauptsache nur verwirren“. Und 
Br doch, welche Bedeutung hat das Experiment mit dem Prisma noch in 
der heutigen Wissenschaft! Schliesslich kann ich nicht umhin jene 
Erklärung Darwin’s hier in Erwähnung zu bringen in der seine An- 
-  schauungsweise über die Wirkung der Gravitation auf die Pflanze sich 
am entschiedensten ausspricht ; sie lautet: 

| „Die Botaniker scheinen allgemein die Biegung eines Würzelchens 
_ nach dem Mittelpunkte der Erde hin als das directe Resultat der 
Gravitation zu betrachten, von der man glaubt, dass sie das Wachs- 
 thum der oberen und unteren Fläche in einer solchen Weise modificirt, 
dass eine Krümmung in der gehörigen Richtung veranlasst werde, Wir 
wissen aber jetzt, dass es allein die Spitze ist, welche beeinflusst wird 
und dass dieser Theil einen Einfluss auf die benachbarten Theile über- 
leitet und verursacht dass dieser sich abwärts krümmt. Die Schwerkraft 
scheint in keiner directeren Weise auf ein Würzelchen einzuwirken, 
als sie auf irgend ein niedrig organisirtes Thier wirkt, welches sich 
fortbewegt, wenn es irgend ein Gewicht oder einen Druck fühlt.“ 


| 
EN 
ar et 


ALT IITNNINrNNNNTeN 


3 dachten ausgesuchten Apparates, desswegen er noch in der Optik fast‘ 


e; 


Untersuchung 


der 


* Trinkwässer der Stadt Prerau. 


Von L, Jehle, 
Fabriks- und Gerichts-Chemiker 


E. in Prerau.*) 
h: 
4 Bei den von mir vorgenommenen Analysen von 28 Brunnen 


der Stadt Prerau, welche ich theilweise im Auftrage der Sanitäts- 
 commission, theilweise (bei 2 Brunnen) im Auftrage der Nordbahn- 
_ direction vornahm, wurde der Gesammtrückstand, der Glühverlust, die 
organische Substanz, sowie der Gehalt an Kalk, Magnesia, Schwefelsäure, 
- Chlor und in einzelnen Fällen, bei grossen Glühverlusten, an Salpeter- 
E säure**) ermittelt. In den meisten Fällen wurde auch die mikroskopische 
- Untersuchung vorgenommen***). Bei der Auswahl der zur Analyse be- 
stimmten Brunnen wurden besonders die öffentlichen und die stark 
frequentirten Privatbrunnen berücksichtigt. 


E Bei der Probeentnahme wurde vorerst der Brunnen gut abge- 
-  pumpt, die Proben in circa 10 Literflaschen gefüllt und wohl verkorkt 
E in’s Laboratorium geschafft, woselbst sie baldigst in Untersuchung ge- 
u nommen wurden, Gleichzeitig wurde hierbei die Temperatur des Wassers 
- und der Luft bestimmt, der Geruch, Geschmack und die Durchsichtigkeit 
in Vormerkung und auf etwaige Canäle, Senkgruben, offene Rinnen etc. 
Rücksicht genommen. 


Auch das Verhalten des Wassers bei längerem Stehen wurde 
notirt. Die Salpetersäurebestimmung konnte wegen Zeitmangel leider 


*) Diese Untersuchungsresultate wurden zuerst im V. Berichte des natur- 
wissenschaftlichen Vereines an der k. k. technischen Hochschule in Wien, 
1882, veröffentlicht und werden auf Wunsch des Herrn Verfassers im 
Interesse der Sache hier einem weiteren Leserkreise zugänglich gemacht. 


**) Fast durchgehends nach Fresenius’ quantitativer Analyse. 


***, Nach Eyferth, systemat. Naturgeschichte der mikroskopischen Süsswasser- 
 bewohner. 


nur bei jenen Wässern durchgeführt werden, deren Rückstand einen 
grossen Glühverlust aufwies, indem ich annahm, dass bei einem grossen 
Gehalt an organischer Substanz auch der Salpetersäuregehalt ein hoher 
sein müsse, Dies stellte sich aber später als eine irrige Annahme 
heraus. Auch Habermann*) fand bei der Analyse der Trinkwässer von 
Brünn, dass der Gehalt an organischer Substanz von dem an Salpeter- 
säure ganz unabhängig sein könne. Die organische Substanz wurde mit 
‘dem Schulze - Tromsdorff’schen Verfahren bestimmt. Es ist bei dieser 
Bestimmungsart, wie Prof. Habermann angibt, nicht zu fürchten, dass 
die Uebermangansäure den Sauerstoff auch an andere als organische 
Substanzen abgebe, wie dies bei Einwirkung in saurer Lösung geschehen 
kann. In 10 Fällen wurde auch die Fleck’sche Methode zur Bestimmung 
der organischen Substanz (Reduction von Silberoxyd) angewendet. 


Auf Ammoniak wurde nur qualitativ geprüft und fielen die Re- 
actionen so gering aus, dass eine quantitative Bestimmung nicht noth- 


\ 
Ca ANA ern Ne 
II Su an ne a A Z 


u 


Je 
ae 


mr 


I va 
ri 


N 


I 
a 
rk kakınla 


/ \ 
PR 


2 a ine 


wendig erschien. 

In der Tabelle auf Seite 18 und 19 sind die erhaltenen Resultate 
der Analysen zusammengestellt. 

Vergleichen wir die erhaltenen Zahlen mit den oben angeführten 
Grenzwerthen, so finden wir, wie schon früher bemerkt, dass nur sehr 
wenige von den Brunnen zum Trinkgebrauche zulässig sind. Von 
19 untersuchten Brunnen sind 2, welche für hiesige Verhältnisse gut 
genannt werden können, dagegen sind 12 absolut unbrauchbar. Das 
‚beste Wasser liefert eine Quellleitung der Nordbahn, welche (circa 
500 Meter von Prerau entfernt) das Wasser in einer Cisterne sammelt. 
Doch auch dieses Wasser entspricht nicht den Anforderungen der Wiener 
Commission. Die Grenzwerthe sind meist sehr stark überschritten. 
Schon der Gesammtrückstand, sowie die Härte sind selten unter den 
Grenzwerthen, überschreiten dagegen diese um das Drei- bis Visfache, 
Noch weit mehr übersteigt der Salpetersäuregehalt die Maximalwerthe 
und ist die Ursache hiefür stets in der Anwesenheit von Senkgruben, 
offenen Rinnen oder Strassengräben in der Nähe der Brunnen zu finden. 
So ist es der Fall bei Nr. 2, 3, 5, 19, 22 und 25, 


Der hohe Chlorgehalt der Brunnen Nr. 2, 19, 22, 23, 25 teen 
für eine directe Verunreinigung aus Canälen. Schwerer erklärlich ist 
‚der hohe Chlorgehalt in den Brunnen Nr. 16, 17, 18, 20. Die — 
letzten 3 liegen nicht weit von einander entfernt. | 


INT TEN 


BE TRRE RE SATERNIG 


ee 


ER Rh er 


ER 


*) J. Habermann. Das Trinkwasser Brünns; Verhandl. des naturf. Vereines 
in Brünn. XV. Bd. 1876. 


17 


Das Wasser Nr. 14 stammt aus einem Materialgraben der Eisen- 
bahn und soll aufsteigendes Grundwasser sein; es hat seiner Zusammen- 
setzung nach grosse Aehnlichkeit mit dem DBetschwasser, ebenso der 
Pumpbrunnen Nr. 9, welcher circa 100° davon entfernt ist. Auch das 
Wasser Nr. 28 zeigt der Härte und den wesentlichen Bestandtheilen 

nach eine Uebereinstimmung mit obbenanntem Flusswasser. Um so 
eigenthümlicher erscheint, dass dagegen nahe an der Betsch gelegene 
Brunnen keine Aehnlichkeit in der Zusammensetzung mit dem Fluss- 
wasser aufweisen. Dies finden wir deutlich bei Nr. 15, der circa 50° 
von dem Betschufer entfernt ist. In einem Brunnen, der circa 160° 
von der Betsch liegt und zu Grundwassermessungen verwendet wird, 

findet sich zwischen Grundwasserstand und Flussniveau wenig Zusammen- 

_ hang. Nur ausserordentlich hohe Betschwasserstände drängen das Grund- 

E wasser, welches gegen den Fluss abzufliessen scheint, zurück, stauen es. 

Der Vergleich der erhaltenen Zahlen lehrt uns, wie schlecht auch 
die Brunnen von Prerau sind, er gibt einen neuen Beweis für die Be- 
hauptung, dass die Brunnen unserer Städte nahezu nie eine zu Trink- 
wasserzwecken geeignete Zusammensetzung haben. 

Alle bisher angeführten Thatsachen zeigen, wie die Beschaffung 

= von gutem Trinkwasser eine Tagesfrage geworden und selbst auch unter 

2 der Voraussetzung, dass das Wasser keine andere grössere Bedeutung 

= habe, als die übrigen Nahrungsmittel, was aber, wie bereits klar dar- 

gelegt wurde, keineswegs ganz richtig, von höchster Wichtigkeit ist. 

- Es wäre demnach zu wünschen, dass die allenthalben sich bildenden 
Gesundheits- und Sanitätscommissionen ihr Hauptaugenmerk auf die 
E- Beschaffung von genügend gutem Trinkwasser richten und keine Kosten 
scheuen sollen, dieses für die menschliche Gesundheit so unendlich 

wichtige Nahrungsmittel in der geforderten Qualität zugänglich zu 

machen. 

Auch wird es stets Aufgabe der Aerzte und Chemiker bleiben, 

A verunreinigtes Wasser zu erforschen und dessen Einfluss auf die Gesund- 
heit zu studiren. Besonders für den letzten Punkt müssen uns die 

Aerzte durch vermehrte und vorsichtige Beobachtungen, namentlich zu 

_ Zeiten von Epidemien unumstössliche Anhaltspunkte liefern und wird 
es durch wechselseitiges Zusammenwirken der Aerzte mit den Chemikern 

möglich sein, den nachtheiligen Einfluss des verunreinigten Wassers 

auf die Gesundheit festzustellen, denn wir können mit Recht sagen: 

„Die volle Wahrheit kann nicht von einem Individuum allein an 
das Licht gebracht werden, sondern nur von der Gesammtheit aller 

Denker.“ 

E Verhandl. d. naturf. Vereines in Brünn, XXI, Bd. 2 


de 
: 


Na 


FETTE 


Resultate der Untersuchun der 


BA 


EHE TE Ge ar De a EEE en 


NE 


| Temperatur \ 
Bezeichnung oder Lage  Beschaffen- "Celsiuee a 
heit des. Bi 
der Brunnen Wissens NE E 
(B E 
1 | Bahnhofbrunnen (Quelle?) öffentlich | klar, gut 21.22.) 0°413 0 1SDess £ 
2 | Breite Gasse... ... ı trüb 19-3] 8:8] 2-387| 0-26) 
3 dto. . Pollak. . privat gelblich trühig-3) 8- Is 2263 0-304 
47) Novosade Hr. 2 öffentlich |) klar, fade 117° Mi | 1'396] 0°369) 3 
5 || Kirchengasse. ... . | n gelbl. trüb fd. 19° ds oh. Br 0'443 R 
6. Brava : klar, gut 18-810: : 0:857| 0-232 e 
7 || Löwenrosengarten . Bahnhof klar, gut |19°5|) 9° 4 0:806 0156| 
8112,Dlaskan. 2 =. öffentlich || klar, gut |18°5 9:0 0:903| 0:108 Er 
32 Hüssl u ee privat | 196 101 0:285| 0:09 
10 | Bahnhofstrasse... . a klar 17:4110°0| 0912) 0:231 / 
1412) 2NoOwosad ro = klar, gut |17°3] 8°4| 1274| 0197 | ; 
127. Botschä es. net: ober d. Stadt _ — | — || 0:159) 0:06) 
13 RR unter „ — | — | 0174| 0:063 
14 | Materialgraben der Nordbahn trüb — | — || 0°179| 0:062 
15 | Bezirksgericht . . . . privat trüb, fade |118°7110°3| 1'893] 0:337 
19 1 Kloss: „2.2 ee = klar 18:711°3| 1484| 0'259 
17 | Polasek, Casino H.-Nr. 1 „ klar 16°7| 9"3) 1'967) 0180 
18 | Niederring, H.-Nr. 3%.  , klar, gut \16°7| 8:6) 1-883| 0-167 
19 | Jüdische Schule ... , ie an 2-463| 0408 
20 || Kremsiererg.103, Pecha , trüb 16:8! 9-0 1868| 0.370 
21 | Bahnhofstrasse. . . . h klar, gut 1'120) 0°167 
99 | Niederring 236, Koblika trüb, fade |16°7) 8:7 2288| 0:49 
23 | Ferdinandsg. 156, Natzenauer x gelblich trüb |17'0 8*8| 3'166 0'555 e ; 
24 | Travnik 788, Faustik.  , trüb 16-1] 7°9) 0-9901 0:20 
25 | Neben dem Spital...  „ trüb  |16°6) 8-1) 1990| 0-508 
% | Obering . 2.2... öffentlich klar  16-5| 8-0) 0-813| 0-318 
1 7 Oaserme 2.000 privat |tb., gelb. Sed.| — | — | 0'609) 0-10 
28 | Gasanstalt. . .... A 


— | — |] 0260) 0.079 


BE a a a FE a En du rs en TE 


Brunnen der Stadt Prerau. 


*) Salpeters, u. Ammon. 


Mikroskopische 
Untersuchung 


Holzzellen mit Tüpfel, Cosmarium Botrytis, 
Rivularia Pisum Monas Lens 


Nostoc. pisc. Ulothrix mucos. Vaucheria di- 
chotoma, Oscillaria spec, Euglena des., Col- 
poda cucul., Vorticella ınier., Stephan. lamell. 


Monas Lens, Euglena viridis, Zygstelmis ne- 
bulosa, Sphenela vulg.? | 


Holzfasern, Colpoda eucullus, Loxophyllum, | 
lamella 


Nostoc piseinale, Vaucheria dichotoma Gom- 

phonema capit. | 

Holzzellen, Amphora ovalis, Oscillaria (Spir) | 
Monas Lens, Uvella virese., Enchelia arcuata, 

Dileptus anat., Anguillata fluv. | 


Monas Lens, Oseillaria spec. 


Ulothrix mucosa, Cosmarium Bot. Desmidium | 


Zygoselmis nebul., Tragelomonas 
vulg. Euglena spirog., Nostoc pisc-, Clado- 
phora gossyp. 

Synedra radians, Actinophrys sol, Aniso- | 
nema sule. | 
Zygnemastellinum, Navicula gracil.,Amphora | 
ovalis Anisonema acin., Nassula laterit. 


Holzfasern, Vorticella, nebulifera, od. con- | 
vallaria | 


Holzfasern, Cymbella maculata 


keine Infusorien, keine Algen 
Holzfasern, Rivularia pis., kein Infus. 


Holz, Quarz, kein Infus. 


Monas Lens, Anisonema acınus, Paranema | 
prot? Paramecium aurel, | 


Amphipleura pellucida, Holzzellen, kein | 
Infus. | 


Holzzellen, kein Infus, 


Holzzellen, Strohpartie, keine Infusorien 


ER Eiern Wasser, N ® 
 Orga- = 
Kalk RE Chlor mire | nische note g5 | 
x saure | | stanz | os | A “ N 
0-1490/0-0124)0:00960-0359l0-0284| 2 19-8] 
063290-2209.0°4406| — |0:0869.0°3386| 63°3 
0-6362.0°1444/0°5176,0°12240°2160\0°2548| 80°6 
0-2565/0-2178| 00020-076610: 0691\0:0583| 36°2 
_0-2526|0:1832/0°2603|0:069710:1009|0 2666) 34°9 
0-120410: 1056 0-07460-04900-0915 ? 17:6 
0:2206|0-1715/0:0593 0:0385| — 2. 197-3 
0-1456|0:1776/0-0536 0°037410-°0949| ? 197 
0-054910-0089!0-00370-01560-0616 ? | 76 
10-2139 0-204 0:078| — o-07s2 ? 214 
02083] 0152| 0168| 0-05810-0997| ?  |j28°9 
0:04500-0089| — |0:008310-0694| ? || 5°6 
0:039210-0096/0:0044 —- 0-0602| ? | 3:9 
0°0532I0-005110:00890-0138l0 1311) ? | 7-1 Svat, 
0-408210-2140.0:15210:0976|0-35870 1090 54°5 
0:27610°2373/0-2400|0-0602)0-1115| ? |36°0 
0:2962|0-18020-334010:0802|0-0883| ?  |;40°8 
0:308|0 :1852,0:32840:0809|0-1025| ? 1421 
0:318|0:1852|0°31740°0966|0° 0901 0°4144| 45°3 
025650: 1784/0°2954.0:083110°120510:0848 372 
0:2716/0:2764 0°1141/0-0684.0°04891 ? | 367 
0-3228|0- 1476 0° 3087|0-0897|0:0680/0-4539 448 
04060: 2500/04060 0:103110°2596 0° 2544| 550 
0:203210°0830,0:110110°0324.0:0874 2? 24:7 
0:3167/0:1674.0°2687\0-0109'0:0736 0°2489| 332 
0°17920-0549)0°0474, Spur 0:03300°117717°9 
0:1285|0°1152)0°0681.0°0944. 0°1809| ?  125°9 
0:047010:0678.0-0104 Spur ‚0°2279, 0:0939%), 4:7 


keine Algen, kein Infus, 


9% 


Ueber das 
_ männliche Begattungsglied 


der sogenannten 


Goliathiden und der Gattung Pachnoda 


und seine 


Verwendbarkeit für deren scharfe specifische Unterscheidung. 


ir 
he 
s 
3 
Rz 
b 
3 
- 


Von 
Dr a. raatz; 
(Hiezu Tafel 1.). 


Obwohl in den letzten Jahrzehnten mehr die Verwendbarkeit der 
sogenannten äusseren Geschlechts-Anhänge (z. B. bei den Malthinen) 
für die Unterscheidung der Arten erkannt worden ist*), so hat doch 
der Versuch Thomson’s**) den Penis der Carabicinen dazu zu benutzen, 
durchaus keine allgemeine Anerkennung gefunden; er ist sogar von 
i französischen Forschern geradezu verspottet worden***). 

E Nachdem ich die Wichtigkeit erkannt hatte, von welcher die 
; Thomson’schen Untersuchungen für die Artunterscheidung sind, versuchte 
4 ich erst nach längerer Zeit, ob nicht auch in anderen Familien 
und Gattungen der Penis in ähnlicher Weise benützt werden könne, 
und fand ihn alsbald in sehr vielen Fällen von durchgreifender 
Wichtigkeit; indessen ist diese Entdeckung für die meisten Entomologen 
noch etwas so Neues, dass nur wenige bis jetzt ähnliche Untersuchungen 
angestellt haben. Diese sind jedoch z. B. von Reitter bei den Cistelen 
(früher Byrrhus)+), Metzlerf}) und von Weiseff}) bei den Chrysomelinen 


*) Monographie der Malthinen von v. Kiesenwetter in Linnaea entom. 
MIT. p. 230. 
**) Thomson Opuscula Entomologica VII. p. 626. 
*+*) 7. B. von Fairmaire Petite Nouvelles Entom. No. 196, Jahrg. X. 1878, 
p- 232., von de Marseuls Abeille XVIII. p. 119. 
7) Ueber die verschiedenen Forceps-Bildungen von Cistela-Arten von Edm. 
Reitter, Deutsche E. Z. 1882. p. 121—122, Taf. I. 
rt) Abbildungen verschiedener Forceps-Bildungen von Melolonthiden nach 
Präparaten von Scheffler. Deutsche Ent. Z., 1882, p. 123—124. Taf. 11. 
bis IV. 
{tr) Weise, Die Verschiedenheiten der Forceps der Orina-Arten in Kraatz’s 
Entomol. Monatsbl. II. p. 97—102, 


rd a 


Hude 


und namentlich den ungemein schwierigen Orina-Arten in umfassender 
Weise angestellt und mit dem allerbesten Erfolge, so dass geradezu 
eines der werthvollsten Mittel für die Artunterscheidung erst in neuester 
Zeit auch wirklich für dieselbe benützt wird. 

Um die allgemeinere Aufmerksamkeit auf dasselbe zu lenken, 
habe ich der Redaction des Brünner Vereines eine Tafel mit Ab- 
bildungen von Forcipes der exotischen Cetoniden-Formen übergeben, 
nachdem ich die der europäischen Arten bereits in der „Deutschen 
entomologischen Zeitschrift“ zur Kenntniss gebracht habe.*) 

Ich habe bei dieser Gelegenheit bereits darauf aufmerksam ge- 
macht, dass es namentlich bei den Cetoniden und Melolonthiden, über- 
haupt bei allen Scarabaeen sehr leicht ist den Penis aus dem Körper 
zu entfernen, ohne dass der Käfer im Mindesten darunter leidet; in 
wie vielen schwierigen Fällen ist aber das Opfer einiger Exemplare 
geradezu gleichgiltig, wenn man hoffen darf, dadurch Licht in die 
Sache zu bringen! Gerade die grossen Arten sind oft am schwersten 
in ihren Varietäten zu unterscheiden und jedem Kenner der Cetoniden 
werden die Schwierigkeiten, welche einzelne Arten und Gattungen für 
die Art-Unterscheidung bieten, bekannt sein. 

Es ist aber nicht meine Absicht diese in erster Linie zur Be- 
sprechung zu bringen, sondern ich will hauptsächlich darauf auf- 
merksam wachen, welche unendliche Mannigfaltigkeit der Formen dem 
Auge des Forschers sich bei den Käfern und Insecten bietet, eine 
Mannigfaltigkeit, auf die nach den vorliegenden Thatsachen unzweifel- 
haft mit Sicherheit geschlossen werden kann. 

Burmeister nennt**) die Goliathiden „unter den Schönheiten der 
Käferwelt die grössten,“ hat indessen, nach meiner Ansicht, den Be- 
griff Goliathiden viel zu weit ausgedehnt. Unter nothwendiger Be- 
rücksichtigung der geographischen Verbreitung ist von Goliathiden 
ausserhalb Afrikas gar nicht zu reden, und selbst unter den afrikanischen 
sind nur die Goliathus und die in neuester Zeit entdeckten, zunächst 
mit ihnen verwandten Gattungen Goliathinus 'Thoms.***) und Hegemus 
Thoms.}) als echte Goliathiden zu bezeichnen. Zwischen ihnen und den 
von Burmeister sogenannten „echten Goliathiden Asiens“ ist bereits von 
Burmeister gar kein eigentlicher Unterschied angegeben, denn er sagt von 
ihnen: „sie haben keinen gemeinsamen Typus im Bau des Unterkiefers, 


*) Deutsche Entomol. Zeit., 1830, p. 129 und folg. 
*%*) Handbuch der Entomologie, III., p. 151. 
***) Annal. Soc. Ent. de France, 1880, Bull. XVIL, p. 147. 
).1128220,,,31881, Bull. 29.12; 


R 
D- 
Eu 
Er 

r 


verwandten geschieden. 
Dieser Unterschied nun, auf den ich hier nicht weiter eingehen 


a a 
> 


23 


der Unterlippe und der Geschlechtsunterschiede“. Man kann höchstens hei 
den asiatischen echten Goliathiden Burmeister’s von einer Analogie in 
der Gestalt mit den unechten Goliathiden Afrikas sprechen; beide sind 
durch eine weite Kluft von der Gattung Goliath und den ihr zunächst 


kann, ist auch in der Gestalt des Penis, ıneines Erachtens, gewisser- 
massen ausgedrückt, da der Forceps von Goliathus einen Unterschied 
in der Länge von dem aller folgenden Geliathiden zeigte, welches 
bei der in der Grösse zunächst stehenden Gattung Meeinorrhina 


_ (torquata), am schärfsten ausgeprägt ist. Der Forceps von Goliathus ist 


nämlich fast dreimal so lang als breit, der von Meeinorrhina nur 
wenig länger als breit, der der übrigen aufgezählten Goliathiden- 
Gattungen im günstigsten Falle kaum doppelt so lang als breit. 
Diesem Unterschied im Längenverhältniss glaube ich um so eher 
Rechnung tragen zu können, als der Forceps von Goliathus ein ver- 
hältnissmässig kleiner ist, und von dem der viel kleineren Dicra- 
vorrhinen übertroffen wird, wenn man die hinter der Anhaftungsstelle 
befindlichen festen Partien mitrechnet, welche ich nicht habe abbilden 
lassen, da ihre Gestalt für die Systematik von weniger Bedeutung ist. 

Im Uebrigen ist die Gestalt des Forceps von Goliathus eine sehr 
einfache, wenn man damit z. B. den von Dicranorrhina cavifrons (Nr. 3), 
den ich deshalb habe im Prolil abbilden lassen, vergleicht. 

Man begreift, dass die gekrümmten Fortsätze des Forceps von 
Dieranorrhina, sowie die verschiedenen hakenartigen Hervorragungen an 
den Forcipes der Pachnoda-Arten dazu bestimmt sein müssen, sich an 
bestimmten Punkten im Hinterleibe des Weibchens festzuhaken, damit 
der zwischen den Innen-Lamellen des